Skip to main content

Full text of "Zeitschrift des Vereins für Volkskunde"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 



'■ ' I • 1 






■fl !* ** 



iM^mßn+ß 



i'f l i * ■ 






Zeitschrift des Vereins 
für Volkskunde 

Verein für Volkskunde (Germany) 




Digitized by 



Google 



\^ c 



IA4"'> ■»**)•* \ 






/- - / / /. 



. . rl 




^arbart College ILibrarg 

PROM THE BEQJJRST OP 

JAMES WALKER, D.D., LL.D., 

(CUM of 1814) 

FORMER PRESIDENT OP HARVARD COLLEGE; 

1 Preferenoe being givcn to works in the Intellectual 
and Moral Sciences." 



Digitized by 



Google 



i ZEITSCHRIFT 

f des 



Vereins für Volkskunde. 



Begründet von Karl Weinhold. 



l5 - Jahrgang 



Im Auftrage des Vereins 

herausgegeben 



von 



Johannes ßolte. 




1905. 



Digitized by 



Google 



*2rj//./r. 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 
Abhandlungen und grössere Mitteilungen. 

Seite 

Vogclweide. Von Paul Sartori 1—13 

Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. Von Johannes Bolte 14— 27 
Bildergedichte des 17. Jahrhunderts, gesammelt von Camillua Wen de ler, her- 
ausgegeben von J. Bolte (1. Die Rockenstabe. 2. Der Nasenmonarch. 
3. Duck dich, Scel, »es kompt ein grosser Platzregen. 4. Herr Über- sie. 

5. Mannerbefehlich an alle Gernmänner. 6. Der Weiber Privilegien und 
Freiheiten. 7. Der Kampf des bösen Weibes mit den Teufeln. 8. Doktor- 
probe. 9. Der diebischo Zöllner und seine Frau. 10. Dio verkehrte Welt 

11. Die widerwärtige Welt. 12. Die törichte Welt) 27-46. 150-165 

Ans dem Leben der Gossensasser. Von Marie Rehsener (Wirtschaftliche») . . 46— 60 
Aus alten Novellon und Legenden von Pietro Toldo (6. Der Ehemann als 
Ratgeber des Liebhabers. 7. Der Betrug durch falschen Namen. 8. Die 
Sakristanin. 9. Die verstellte Verrückte. 10. Ampbitryon) 60—74. 129—137. 365—373 
Zur indischen Witwenverbrennung. Von Theodor Zachariae (Schluss) .... 74— 90 
Das Sali im Volksglauben. Von Otto Schell (1. Woher kommt das 8als? 

2. Die lebenspendende Kraft des Salzes. 3. Nachtrage) 137—149 

Grussformeln russischer Bauern im Gouvernement Smolonsk. Von Robert Croon 166—171 

Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. Von Robert Petsch 245—260 

Deutsche Lieder aus Rosch (Bukowina). Mitgeteilt von Raimund Friedrich 

Kaindl 260-274 

Parodistische Volksreime aus der Oberlausitz. Gesammelt von Cnrt Müller . 274—282 
Der 8iebensprung. Von Eduard Hermann (1. Literatur. 2. Neues Material. 

3. Wert und Umfang des Materials. 4. Der Name. 5. Tarn und Sprünge. 

6. Der Text des Liedes. 7. Die Melodie. 8. Die Heimat des Siebensprungos. 

9. Das Alter. 10. Bedeutung des Siebensprunges) 282—311 

LichtmessgebÄcke. Von Max Höfler 312—321 

Kurdische Sagen. Von Bagrat Ckalatians (1. Einleitung. 2. Siamandö und 
XgesarS oder 8arS SiphanS. 3. Siaband. 4. Loili Meglum. 5. Leiluin 

Magium) 322-330 

Zum Doktor Allwissend. Von Theodor Zachariae 373-379 

Aus neugriechischen Sagen. Von Karl Dieterich (1. Nene Fassungen der 
Polyphemsage. 2. Sagen zur christlichen Legende. 3. Sagen über Dämonen 
und Geister in Hundsgestalt 4. Zu neugriechischen Pilanzensagen. 5. Neu- 
bildungen von Sagen auf Grund alter Vorstellungen) 380—398 

Die menschlichen Altersstufen in Wort und Bild. Von Anton Englert 
(1. Fischarts ßilderreime zu Tobias Stimmers Altersstufen. 2. Italienische 

Ottaven von Johann Christoph Artopens, genannt Wolckenstern) 399—412 

Die Bibliothek eines Hexenmeisters. Von Paul Beck« Mit einem Nachtrag 

von Johannes Bolte 412 — 124 

Beschwörung der heiligen Corona. Mitgeteilt von Karl Reiterer 424—427 



Digitized by 



Google 



b IV Inhalt. 






•v Kleine Mitteilungen. 

8eite 

Trudenstcine. Von W. v. Schulenburg und R. Andree 91— 93 

Zur Hillobille. Von 0. Zaretzky 93- 94 

ABC-Kuchen. Von R. Andree und H. Lewy 94—%. 181—182 

Die zwölf goldenen Freitage. Von K. Reit er er. Nachtrag von J. Bolte . . 96— 99 

Joli Tambour. Von 0. Ebermann und J. Bolte 99-100. 337—338 

'Mein Mädchen ist nicht adelich'. Von F. Branky 101 

Zimmermannsverse beim Rammen. Von 0. Schütte 101—102 

Sagen aus Kujawicn. Von 0. Knoop (1. Das wunderbare Kind. 2 Der Teufel 

und die Linde. 3. Geschwür und Nasenschmutz) 102— 10T) 

Dr. Max Bartels f- Von M. Roodigcr 10G 

Der Binder (Lied). Von A. Pöschl 172-173 

Das Kutschkelied. Von J. Bolte 173-176 

Rübezahls Wagenspuren. Von R. Loewo 176—179 

Weihnachtsfeier in der ehemaligen Deutschbanater Militärgrenze. Von R. v. Strele 179—180 
Zaubersegen des 16. Jahrhunderts, aus dem Orgichtboecke im Braunschweiger 

Stadtarchive. Von 0. Schütte 180—181 

Adolf Bastian f. Von M. Roediger 241-242 

Anna Weinhold f. Von M. Roediger 242 

Vier Volksballaden aus dem östlichen Holstein. Von W. Wisser (1. Ritter Ulrich. 
2. Die Mordoltern. 3. Der Gastwirtssohn und die Mordeltern 4 Die ver- 
kaufte Müllerin) 331-335. 470 

Die Ballade vom Ritter Ewald. Von K. Krüger 335—337 

Wiener Lieder beim Pilotenschlagen. Von R. Zoder 338— 342 

Glockensprache und Geräterufe. Von 0. Schütte 342— 344 

Drei Märchen aus Ostpreussen. Von, E. Lemke und G. Sommerfeld t 
(1. Mauschen und Wurstchen. 2. Der Fuchs und der Wolf. 3. Das 

Konditorbäschen) 344-347 

Volkskundliche Nachträge. Von B. Kahle (1. Erlöschen der Altarkerzen. 
2. Fussspur. 3. Vom Hoawief. 4. Wiedergänger. 5. Vom bösen Blick. 

6. Volksanthropometrie) 347— 350 

Schenkung > . 350 

Hausinschriften aus Goslar. Von A. Andrae 428 — 1.38 

Erlöschen der Altarkerzen. Von R. Andree und M. Andree- Eysn 438 

Ein russischer Hochzeitsbrauch. Von B. Kahle 438—439 

Die rechtliche Stellung der wieder erwachten Toten. Von V. Chauvin. . . . 439—442 



Berichte und Bucheranzeigen. 



Forschungen über volkstumlichen Wohnbau, Tracht und Bauernkunst in Deutsch- 
land im Jahre 1903. Von 0. Lauffer 107-124. 182-2W 

Neuere Arbeiten zur slawischen Volkskunde (1904); 1: Polnisch und Böhmisch. 

Von A. Brückner. — 2: Südslawisch und Russisch. Von G. Polivka . 204—226 

Neuere Märchenliteratur (Bonus, v. d. Leyen, Wake, Polivka, Steig, Wisser, 

Dähnhardt, Bundi, Ulrich, Chauvin, v. Held). Von J. Bolte 226—230 

Neuere Arbeiten über das deutsche Volkslied (Dunger, Berger, Petsch, Strack, 
Meier, Ernst, Stierling, Marriage, Kopp, Blümml, Steiff, Tille, Friedländer, 
Kohl, Tobler, Krapp, Lewalter, Becker, Böckel). Von J. Bolte föO—'titi 

Deutsche Volkskunde im Jahre 1904. Von 0. Eb ermann 442—448 

Zur Gaunersprache (Kluge, Stumme, Günther). Von J. Bolte 467—468 



Digitized by 



Google 



Inhalt. V 

Seite 
Andree, R.: Votive und Weihegaben des katholischen Volkes in Süddeutschland 

(J. Bolte) 233—234 

Bacher, J.: Die deutsche Sprachinsel Lusern (J. B.) 465 

de Cock, A. en J. Teirlinck: Kinderspel en kinderlust in Zuid-Nederland 4— 5 

(J. Bolte und R. Andree) 237. 463-464 

van Duyse, F.: Het oude nederlandsche Lied, Lief. 12—29 (J. Bolte). . . . 464—465 
Friedli, £.: Bärndütsch als Spiegel bernischen Volkstums, 1: Lützelflüh 

(0. Ebermann) 359-360 

Gudmundsson, V.: Island am Beginn des 20. Jahrhunderts (M. Lohmann- 

Filhes) 126 

Hack man, 0.: Die Polyphemsage in der Volksüberlieferung (J. Bolte) . . . 460—461 

Hertz, W.: Gesammelte Abhandlungen (R. M. Meyer) 459 

Hildehrandt, P.: Das Spielzeug im Leben des Kindes (E. Lemke) 236—237 

Kehre in, V.: Die zwölf Monate des Jahres im Lichte der Kulturgeschichte 

(J. Bolte) 127 

Kristensen, E. T.: Neuere Sammlungen dänischer Volksüberlieferungen 

(J. Bolte) 448-458 

Mitzschke, E. und P.: Sagenschatz der Stadt Weimar und ihrer Umgehung 

(J. Bolte) 240 

Tan Moerkerken, P. H.: De satire in de nederlandsche kunst der middeleeuwen 

(J. Bolte) 238 

Pachtikos, G. D.: 260 %*a>fy ekXfjvtna aouaia (K. Dieterich) 465—467 

Pitre, G.: Studi di leggende popolari in Sicilia (J. Bolte) 238—239 

Politis, N. G.: ITaoaöooeig (K. Dieterich) 123-126 

Preindlsberger-Mrazoviö, M. Bosnische Volksmärchen (G. Polivka). . . 230-232 
Schmidt, Er.: Deutsche Volkskunde im Zeitalter des Humanismus und der 

Reformation (H. Michel) 360-362 

Schrader, 0.: Die Schwiegermutter und der Hagestolz (F. Hartmann) . . . 122—123 

Schrader, 0.: Totenhochzeit (Th. Zachariae) 232—233 

Sebillot, P.: Lc folk-lore de France, 1: Le ciel et la terre (J. Bolte). . . . 362-3(53 
The Shade of the Balkans, a collection of Bulgarian folksongs and proverbs 

(K. Dieterich) 239-240 

Stumme, H : Maltesische Märchen, Gedichte und Rätsel (V. Chauvin) . . . 461-463 

Thalbitzer, W.: A phonetical study of the Eskimo Langnago (A. Heuslor) . 235—236 

Winterni tz, M : Geschichte der indischen Literatur 1 (R. Schmidt) . . . . 363 

Wuttke, R.: Sächsische Volkskunde (M. Roedigcr) 356-359 

Yermoloff, A.: Die landwirtschaftliche Volksweishcit 1 (J. Bolte) 458-459 

Aus den Sitzungs- Protokollen des Vereins für Volkskunde (0. Ebormann und 

G. Minden) 127-128. 242. 364 

Die erste Tagung des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde (J. Bolte) 468—470 

Register 471-476 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




ZEITSCHRIFT 

des 

für Volkskun 



Begründet von Karl Weinhold. 



\o. Jahrgang. 



Im Auftrage des Vereins 

herausgegeben 

von 

Johannes Bolte. 




Heft 1. 19« 



Mit 7 Abbildungen im Text. 



BERLIN. 
Verlag von A. As her & Co. 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 

Seite 

Vogelweide. Von Paul Sartori 1 — 13 

Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. Von 

Johannes Bolte . 14—27 

Bildergedichte des 17. Jahrhunderts, gesammelt von Camillus 
Wen de ler (herausgeg. von J. Bolte: 1. Die Rockenstube. 
2. Der Nasenmonarch. 3. Duck dich, Seel, es kompt ein 
grosser Platzregen. 4. Herr Über-sie. 5. Männerbefehlich 
an alle Gernemänner. 6. Der Weiber Privilegien und Frei- 
heiten) 27 — 45 

Aus dem Leben der Gossensasser. Von Marie Rehsener (Wirt- 
schaftliches) 46—60 

Aus alten Novellen und Legenden. Von Pietro Toldo (6. Der 
Ehemann als -Ratgeber des Liebhabers. 7. Der Betrug durch 
falschen Namen) 60—74 

Zur indischen Witwenverbrennung. Von Theodor Zachariae 

(Schluss) • 74—90 

Kleine Mitteilungen: 

Trudensteine. Von W. v. Schulenburg und R. Andree. S. 91. — Zur Hillebille. 
Von 0. Zaretzky. S. 93. — ABC-Kuchen. Von R. Andree. S.94. — Die xwölf goldenen 
Freitage. Von K. Reiterer. S. 96. — Joli Tambour. Von 0. Ebermann. 8. 99. — 
Mein Madchen ist nicht adelich. Von F. Branky. S, 101. — Zimmermannsverse beim 
Rammen. Von 0. Schütte. 8. 101. — Sagen aus Kujawien (1. Das wunderbare Kind. 
2. Der Teufel und die Linde. 3. Geschwür und Nasenschmutz). Von 0. Knoop. S. 102. 
— Dr. Max Bartels f- Von M. Roediger. S. 106. 

Berichte und Bücheranzeigen: 

Forschungen über volkstümlichen Wohnbau, Tracht und Bauernkunst in Deutschland 
im Jahre 1903 (I). Von 0. Lauffer. S. 107. — 0. Schrader, Die Schwiegermutter 
und der Hagestolz (F. Hartmann). S. 122. — N. G. Politis, IlaQadfoeis (K. Dieterich). 
S. 123. — Valttfr Gudmundsson, Island am Beginn des 20. Jahrhunderts (M. Lehmann- 
Filh&s). 8. 126. — V. K eh rein, Die zwölf Monate des Jahres im Lichte der Kultur- 
geschichte (J. B.). S. 127. 

Aus den Sitzungs - Protokollen des Vereins für Volkskunde 

(O. Eberraann und G. Minden) 127 



Beiträge für die Zeitschrift, bei denen um deutliche Schrift auf 
Quartblättern mit Rand gebeten wird, Mitteilungen im Interesse des 
Vereins, Kreuzbandsendungen beliebe man an die Adresse des 
Herausgebers, Prof. Dr. Johannes Bolte, Berlin SO. 26, Elisabethufer 37, 
zu richten. 

Bücher zur Besprechung in der Zeitschrift wolle man an die Verlags- 
Buchhandlung A. Asher & Co., Berlin W., Unter den Linden 13, senden. 

Beitrittserklärungen zum Verein nehmen der 1. und 2. Vorsitzende 
Prof. Dr. Max Roediger, Berlin SW., Wilhelmstr. 140, und Prof. Dr. 
Johannes Bolte, sowie der Schatzmeister Bankier Hugo Ascher, Berlin N., 
Friedrichstr. 112b, entgegen. 

Der Jahresbeitrag, wofür die Zeitschrift an die Mitglieder gratis und 



Digitized by 



Google 




Vogelweide. 

Von Paul Sartori. 



Die anmutige Sage, die sich an das angebliche Grab Walthers von 
der Vogelweide in Würzburg knüpft, wird von Ignaz Gropp nach einer 
seitdem verschollenen Chronik folgendermassen erzählt: 'In Novi Monasterii 
ambitu, vulgo Lusemsgarten, sepultus est aliquis nomine Waltherus sub 
arbore. Hie in vita sua constituit in suo testamento, volncribus super 
lapide suo dari blanda [blada? Uhland] et potum; et quod adhuc die hodiema 
cernitur, fecit quatuor foramina fieri in lapide, sub quo sepultus est, ad 
aves quotidie pascendas. Capitulum vero Novi Monasterii suum hoc testa- 
mentum volucrum transtulit in semeltas (1. semellas), dari canonicis in suo 
anniversario, et non amplius volucribus. In ambitu praefati horti, vnlgo 
im Creutzgang, de hoc Walthero adhuc ista carmina saxo incisa leguntur' 
fes folgen die bekannten, schon in älteren Quellen überlieferten Verse: 
Pascua qui volucrum etc.]. (Vgl. Uhland, Walther von der Vogelweide, 154. 
Schriften zur Geschichte der Dichtung u. Sage 5, 108. Wilmanns, Leben 
und Dichten Walthers von der Vogelweide 1882 S. 305 f. Zarncke in Pauls 
u. Braunes Beiträgen z. Geschichte d. dtsch. Sprache u. Literatur 7, 589f.) 
Uhland bemerkt dazu nur: „Name und Wappen des Dichters mögen zu 
jener Sage Veranlassung gegeben haben. u Zarncke hält diese für einen 
Ausfluss der Unkritik und meint, die vier Höhlungen auf dem Steine 
hätten Anlass gegeben, den Gedanken der lateinischen Grabschrift über 
den Tod des Dichters hinaus auszudehnen und so das Testament zu er- 
finden. Andere sehen darin eine Kennzeichnung der 'Milde' Walthers, 
die er auch an anderen immer so hoch gepriesen habe. 

Eine Kritik der Überlieferung bezwecken diese Zeilen nicht. Es 
scheint aber noch nicht hinlänglich beachtet zu sein, dass die Fütterung 
der Vögel in der vorliegenden Sage nicht eine blosse Erfindung zu sein 
braucht, sondern dass ihr offenbar ein Volksglaube zugrunde liegt, in dem 
es sich um eine Speisung des Toten selbst handelt. 

Der Geist des Bestatteten, wer es nun auch gewesen sein mag, wäre 
demnach in den Vögeln verkörpert gedacht. Ob die abgeschiedene Seele 

Zeitsctar. d. Vereins £ Volkskunde. 1905. 1 



Digitized by 



Google 



2 Sartori: 

nach ältester Anschauung allein oder nur in Schwärmen weiter existiert, 
mag hier dahingestellt bleiben. Jedenfalls finden wir den Glauben sehr 
verbreitet, dass sie sich einer grösseren Gemeinschaft anschliesst. Wir 
brauchen nur an die wilde Jagd in ihren mannigfachen Formen, an die 
Irrlichter u. a. zu denken. 

Dass die verschiedensten Völker sich die einzelne Seele in Vogel- 
gestalt vorstellen, bedarf keines weiteren Beweises. Doch seien einige 
Belege dafür zusammengestellt, dass auch die in Gruppen und Massen 
umherfahrenden Seelen in Vogelscharen verkörpert werden und als soche 
mit den Seelen einzelner Menschen in Beziehung treten. 1 ) 

So hören wir öfters, dass Sterbende von Vögeln abgeholt werden. 
Landgraf Ludwig sieht eine Menge schneeweisser Tauben sein Bett um- 
flattern. „Ich will und muss von hinnen fliegen mit diesen schneeweissen 
Tauben", ruft er aus (Witzschel, Sagen aus Thüringen 1, 70 f.). Als der 
Ungarkönig Andreas stirbt, erscheinen ihm „vil böser geisten in gestalt 
unreiner vogel" (Rochholz, Schweizersagen a. d. Aargau 1, 68). Cäsarius 
von Heisterbach erzählt, wie beim Tode des abtrünnigen Novizen Benneco 
ein heftiger Sturm sich erhebt und auf seinem Dache so viele Raben er- 
scheinen, dass alle erschreckt aus dem Hause stürzen (Schell, Bergische 
Sagen S. 514). Von Neros Tod berichtet die Kaiserchronik: 

1) Auch ohne diese Beziehung kommen die Scharen der Seelenvögel oft vor: König 
Abels Leute hausen als Möwen auf einer Insel der Schlei (Müllenhoff, Schlesw.-Holstein. 
Sagen S. 137). Möwen im Bosporus gelten als Seelen grausamer Schiffskapitäne (Revue 
des tradit. popul. 8, 311). Möwen sind durch den Willen der Götter verwandelte Menschen 
(Weicker, Der Seelenvogel in der alten Literatur und Kunst S. 23 1 ). Die gefallenen Ver- 
teidiger von Alluksne (Marienburg) werden in Vögel verwandelt (ßienemann, Livländ. 
Sagenbuch S. 149 f.). In der Buchenallee zu Schwedt geht mittags der letzte Markgraf 
um. Oben in den Baumkronen begleiten ihn, in Singvögel und Eichkätzchen verwandelt, 
alle früheren Sänger und Musiker seines ehemaligen, heiteren Hofes (Handtmann, Neue 
Sagen a. d. Mark Brandenburg S. 131). Die wilde Jagd gilt öfter als ein Heer von Vögeln 
(Schmitz, Eifelsagen 2, 4. Rochholz, Schweizersagen a. d. Aargau 2, 44. Grohmann, Sagen 
a. Böhmen S. 79). Das Geschrei der Toten in der Unterwelt wird von Homer (Od. 11, 
605 u. a.) mit dem der Vögel verglichen (Weicker S. 21). Andere Scharen von Seelen- 
vögeln im griechischen Mythus (ebd. 23 f. Holland, Heroenvögel in d. griech. Mythologie, 
Jahresber. d. Tbomasgymnas. in Leipzig 1895). Nach der Vorstellung von Mohammedanern 
und einigen Indianern werden die Toten im Jenseits zu Vögeln (Liebrecht, Gervasius 
v. Tilbury S. 116. Goldziher im Globus 83, 302). Die Geister der unbegraben gebliebenen 
Toten sind nach dem Glauben des Volkes auf Madagaskar dazu verdammt, mit wilden 
Katzen, Eulen und Fledermäusen umherzuschweifen oder wohl gar sich in diese Tiere zu 
verwandeln (Sibree, Madagaskar, deutsche Ausgabe S. 302 f.). Die Chaimas-lndianer in 
Cumana betreten die Höhle von Caripe, in der Tausende von Guacharovögeln, einer 
Ziegenmelkerart, nisten, nur mit ehrfurchtsvoller Scheu. Sie glauben, die Geister ihrer 
Vorfahren, deren Stimmen sie im Geschrei der Vögel hören, hielten sich im Hinterteil der 



Digitized by 



Google 



Vogelweide. 3 

die tivel körnen dar 
mit ainer micheln scar 
in swarzer vögele pilede. 

(Rochholz, Deutscher Glaube und Brauch 1, 156). Hierher gehört auch 
wohl der rumänische Glaube, es sei besser nachts zu sterben als bei Tage, 
denn dann Hessen einen die Vögel nicht ruhig sterben (Flachs, Rumänische 
Hochzeits- und Totengebräuche S. 44). 

Dass nun unter diesen ins Jenseits entraffenden Vögeln ursprünglich 
die Seelen anderer Toten zu verstehen sind, die den Sterbenden in ihre 
Gemeinschaft aufnehmen wollen, zeigt eine Reihe anderer Angaben. In 
der homerischen Dichtung 'umgähnen' die Keren, die Seelen früher Ver- 
storbener, den Menschen von allen Seiten und führen den eben aus dem 
Leben Geschiedenen ins Jenseits (Rohde, Psyche S. 9 1 , 219 U2 . Crusius 
in Roschers Lexikon der griech. u. röm. Mythol. 2, 1137. 1161 f.). Auch 
die Kinderseelen entführenden Strigen und Gellen, die Sphingen, Sirenen, 
Lamien, Empusen, Harpyien und ähnliche Gestalten stammen aus dieser 
Familie und werden ja teilweise auch in Vogelgestalt gedacht (Roschers 
Myth. Lex. 2, 1164. Rohde im Rhein. Äfcis. N. F. 50, lff. Weicker, Der 
Seelenvogel S. lf.). Nach römischem Glauben entführen die Manes den 
Toten (Roschers Myth. Lex. 2, 2320). Bekannt ist die Erzählung Ovids 
(Fast. 2, 531 ff.), wonach die Seelen, als man ihre Pflege während eines 
langen Krieges versäumt hatte, in der Nacht scharenweise aus den Gräbern 
hervorkamen und in der ganzen Stadt ein grosses Sterben veranlassten 
(Preller, Röm. Mythol. 8 2, 99). In Polynesien, Mikronesien und Melanesien 
herrscht der Glaube, dass sich um das Haus eines Sterbenden die Geister 
der Verwandten versammeln, um die Seele nach dem Eingang zur Unter- 
welt zu begleiten (Ratzel, Völkerkunde 2, 335). Infolge dieses Glaubens 
wagte sich bei den Samoanern, wenn irgendwo ein Sterbender lag, niemand 
vors Haus, um nicht selbst von jenen Geistern geholt zu werden (Waitz- 
Gerland, Anthropologie der Naturvölker 6, 303 f.). Auf den Gilbertinseln 
werden alte und schwache Personen von früher verstorbenen Verwandten, 
Kinderseelen von verwandten Weibern, die sie weiter nähren, abgeholt 
(ebda. 5, 2, 144). Ähnlich auf Tami (Archiv f. Religionswissenschaft 4, 342) 
und bei den Nishinam in Kalifornien, wo die Abholung durch die vorver- 
storbenen Verwandten in einem Wirbelwinde erfolgt (Steinmetz, Ethnolog. 
Studien zur ersten Entwicklung der Strafe 1, 151). Um die Menge der 
'Teufel' zu entfernen, die sich immer auf die Sterbehäuser stürzt, geht 
man bei den Anamiten auf die Strasse und ruft den Namen des Toten, 
indem man die Seele bittet wiederzukommen und den Leichnam zu be- 
leben; dann wirft man einige Handvoll Sapeken und Reis in die Luft, 
indem man die Teufel auffordert: „Geht weg, ihr seid gesättigt" (Revue 
des trad. pop. 9, 603). Die Seelen der Ertrunkenen namentlich suchen 

nach anamitischem Glauben unablässig nach neuen Genossen (Melusine 

1* 



Digitized by 



Google 



4 Sartori: 

2, 333). Ist bei den Ngümba in Südkamerun jemand tot, so kommen seine 
verstorbenen Verwandten aus dem Jenseits und holen seine Seele durch 
irgend eine Tür- oder Hausspalte (Globus 81, 353). Die Armenier glauben, 
dass der Gerechte leicht und ohne Qualen sterbe. Er vernimmt die Stimme 
seiner verstorbenen Verwandten, die ihm zurufen: „Komm, komm hierher, 
es ist hier besser." Und der Sterbende antwortet: „Ich komme gleich" 
(Abeghian, Der armenische Volksglaube S. 18). Wenn jemand verscheidet, 
so sagt man in Pommern, muss man vom Bette zurücktreten, denn die 
Geister kommen und holen die Seele (Knoop, Sagen a. d. östl. Hinter- 
pommern S. 164). Auch nach französischem Aberglauben sieht jedermann 
sterbend die bösen Geister; nur die heil. Mutter war von dieser Regel 
ausgenommen (Wolf, Beiträge z. dtsch. Mythol. 1, 252. 628). In der Ober- 
pfalz gibt man dem Sterbenden öfter Weihwasser, damit die bösen Geister 
nicht heran können; je weiter man es herumfetzt, desto weiter müssen sie 
weichen (Schönwerth, Aus der Oberpfalz 1, 241; vgl. 251). Als König 
Friedrich I. im Sterben lag, schien ein sonst verschlossener Saal des 
Schlosses von vielen hundert Lichtern erleuchte^. Man glaubte, die seligen 
Ahnen seien dort versammelt gewesen, um den König in ihrer Gesellschaft 
in die ewigen Friedenshütten einzuführen (Trog, Zollernsagen 2, 94). Zu 
erinnern ist auch an die Szene in Goethes Faust (1, 4399ff. Schröer), 
wo die Geister (der früher Hingerichteten) das Hochgericht für die Exekution 
des nächsten Morgens 'weihen'. Auf Sylt soll die Sitte der Leichenwachen 
entstanden sein, weil der herrschende Aberglaube wähnte, die Zwerge 
würden in der Nacht die Leiche stehlen (Jensen, Die nordfries. Inseln 
S. 337 f.); und in Nebel auf Amrum erzählte mir im Sommer 1901 eine 
Frau, sie hätte bei der Leiche ihres Mannes nachts eine Lampe brennen 
lassen, „weil in alten Häusern oft so viele Mäuse wären"; Zwerge aber 
wie Mäuse sind hier nichts anderes als die Seelen früher Verstorbener, 
die sich neuen Zuwachs verschaffen wollen. So sind auch die irischen 
Feen „aus Furcht vor der ewigen Verdammnis" bestrebt, ihre Reihen 
fortwährend durch geraubte Menschen zu ergänzen (Proceedings of the 
American Philosophical society, Philadelphia 25, 263 ff.). 

Namentlich auch bei der Beerdigung treten solche Geister in Tätig- 
keit, um den neuen Ankömmling zu empfangen. Nach dem Glauben der 
polnischen Juden gehen beim Hinaustragen der Leiche zahlreiche böse 
und gute Geister mit (Andree, Zur Volkskunde der Juden S. 184). Bei 
den Juden in der Bukowina sreht die Sasre« dass der Tote im Himmel von 



Digitized by 



Google 



Vogelweide. 5 

umherschweben, sich über den Toten legen und ihn in Empfang nehmen 
(Liebrecht, Zur Volkskunde S. 314, 21). Solange in Peking der Leichenzug 
unterwegs ist, wird fortwährend Opferpapier auf die Strasse gestreut, 
damit man nicht von den überall umherirrenden Seelen der ohne Nach- 
kommen Verstorbenen behelligt werde (Grube, Zur Pekinger Volkskunde, 
Veröffentlich, a. d. kgl. Museum f. Völkerkunde in Berlin VII S. 44. Vgl. 
auch Bou!nai8-Paulus, Le culte des morts dans le Celeste empire et TAnnam 
81 f.). Nach finnischem Glauben fliegen bei Leichenbegängnissen und auf 
Kirchhöfen und Landstrassen kleine Geister umher, die Keijuset oder 
Euoliat heissen; sie sind schwarz und weiss, gut und böse; sie finden sich 
auch in Zimmern ein, wo jemand stirbt oder eine Leiche ist, und erfüllen 
sie mit üblem Geruch (Schwenck, Mythologie der Slawen S. 394 f.). 

Wir dürfen in diesen Geistern, wie es ja auch in manchen Fällen 
ausdrücklich betont wird, in erster Reihe die Seelen früherer Verwandten 
des Toten sehen, die den neuen Ankömmling in ihre über den Tod hinaus- 
dauernde Gemeinschaft von neuem aufnehmen. Auf dieser Anschauung 
beruht auch die römische Sitte, die Bilder der Ahnen im Leichen- 
zuge mitzuführen (Marquardt - Mau, Das Privatleben der Römer l 9 , 353 f. 
356 f.). 1 ) 

Im islamischen Volksglauben kommen nun Vögel öfters als eine Art 
von Ehrenwache des Verstorbenen vor. Noch häufiger aber findet sich in 
Heiligenlegenden der Zug, dass die Bahre, auf der heilige Leute dem 
Grabe zugeführt werden, während des Begräbnisses von einem Vogelzuge 
beschattet wird, der den Leichnam begleitet (Goldziher im Globus 83, 303). 

1) „Zu den Vätern versammelt zu werden", ist das sehnliche Verlangen vieler Völker. 
Dieser Wunsch und die Hoffnung, mit den vorangegangenen Lieben wieder vereinigt zu 
werden, hat ja auch die Sitte gemeinschaftlicher Gräber hervorgerufen. Vgl. z. B. Frey, 
Tod, Seelenglaube usw. im alten Israel 218 ff. Grüneisen, Der Ahnenkultus und die Ur- 
religion Israels 53. 227 f. Schrader, Reallexikon der indogerman. Altertumskunde 250 f. 
Becker-Göll, Charikles 3, 144. Marquardt-Mau, Das Privatleben d. Römer l a , 364. Procee- 
dings of tue American Philosophical society, Philadelphia 25 (1888), 290 (Familienbegräb- 
nisse in Irland). Die Sorge, den Toten in der Heimat unter seinen Angehörigen zu be- 
statten, damit sein Geist nicht gezwungen ist, in der Fremde umherzuirren, findet sich 
auch bei vielen südamerikanischen Stämmen. Die Abiponen sind stets darauf bedacht, die 
in der Schlacht Gefallenen oder wenigstens ihre Knochen mitzunehmen, um sie in ihrer 
Heimat gebührend zu begraben. Sie sorgen eifrig dafür, dass die Söhne zu ihren Vätern, 
die Weiber zu ihren Männern und die Enkel zu ihren Grossvätern begraben werden, und 
dass also jede Familie ein eigenes Begräbnis habe (Koch, Zum Animismus d. südamerikan. 
Indianer S. 34). Vielfach begnügt man sich, einen Teil des Toten, Haare, Nägel u. dgl. 
in der Heimat zu bestatten. Ofc muss auch ein Schein- oder Ersatzbegräbnis ausreichen 
(Hartland, The legend of Perseus 2, 326 ff). Die Malagassen teilen beim Eintritt in den 
Begräbnisplatz den Toten in der Umgebung mit, dass ein Verwandter gekommen sei, um 
sich mit ihnen zu vereinigen, und ersuchen sie um eine günstige Aufnahme (Spencer, Die 
Prinzipien der Soziologie, dtsch. v. Vetter, 1, 192; vgl. Sibree, Madagaskar 266. 271. 373). 
Bei den Wotjäken bittet man schon, wenn die Leiche in den Sarg gelegt und in der 
Mitte des Zimmers aufgestellt ist, die früher verstorbenen Verwandten, auch diesen Toten 
als Gefährten aufzunehmen (Buch, Die Wotjäken S. 144). 



Digitized by 



Google 



6 Sartori: 

Die Unterscheidung von bösen und guten Geistern, die gelegentlich 
in den angeführten Beispielen hervortritt, ist wohl meist späterer, vielfach 
christlicher Beeinflussung des Volksglaubens zuzuschreiben, wonach um die 
hinscheidende Seele, wie z. B. im altdeutschen Muspilli, ein Kampf 
zwischen Himmel und Hölle sich entspinnt (Rochholz, Deutscher Glaube 
und Brauch usw. 1, 169 f.). So glaubt man in der Riedlinger Gegend, 
wenn ein Sterbender in den letzten Zügen liegt, jetzt streite der Schutz- 
engel und der Teufel um seine Seele. Auch sollen sich so viele Teufel 
um ihn versammeln, als die Stube nur fassen mag, und immer noch 
Scharen nachrücken, so viel Tür und Fenster davon schlucken mögen 
(Birlinger, Volkstümliches aus Schwaben 1, 279). Die Arachobiten glauben, 
dass die Luftgeister (Telonia) das Amt haben, den Aufgang der Seelen 
zum Himmel zu verhindern, und dass zwischen ihnen und den Engeln 
ein gewaltiger Kampf stattfindet (Schmidt, Das Volksleben der Neugriechen 
S. 172 f.). Auch der Tote selbst wird als der Kämpfer gedacht. So heisst 
es von dem schon erwähnten Ungarkönig Andreas, dem im Sterben viele 
böse Geister in Gestalt unreiner Vögel erscheinen: dabi verstuend der 
küng, daz die zit hie was, daz er mit den bösen geisten stritten solt 
(Rochholz, Aargau 1, 68. Vgl. auch den Kampf Wolfdietrichs: Symons 
in Pauls Grundriss d. german. Philologie 2, 1, 37). Ursprünglicher ist der 
Glaube, dass andere Gruppen von Seelen den Verstorbenen gern seinen 
Angehörigen abwendig machen und ihrer eigenen Schar einverleiben 
möchten. So glauben die Papuas auf Tami, die von ihren verstorbenen 
Verwandten begleitete Seele sei bei ihrer Wanderung ins Jenseits stark 
den Bösartigkeiten anderer Geister ausgesetzt. Darum ruft man ihr, wenn 
der Tod eingetreten ist, zu: „Bleib auf dem geraden Wege" (Archiv für 
Religionswissenschaft 4, 342). Unter dem 'stillen Volk' der Iren (den 
Elfen, die ursprünglich Seelen Verstorbener sind), entspinnt sich oft ein 
heftiger Streit, wem ein Kind zugehöre, den Elfen des Vaters oder der 
Mutter, und auf welchem Kirchhof es begraben werden solle (Grimm, 
Irische Elfenmärchen S. XH; vgl. CVIf. und die Darstellung eines solchen 
Kampfes auf einem Kreuzwege S. 68). 

Da die Seelengeister die Sterbenden abholen, so ist ihr blosses Er- 
scheinen und Sichtbarwerden schon todkündend. Wenn beim Seelenfeste 
der Letten der Hausvater die zum Besuche sich einstellenden Seelen sah, 



Digitized by 



Google 



Yogelweide. 7 

Dieselbe Rolle spielen nun auch öfter Vögel. Die Grönländer im 
äussersten Norden erzählen, dass im Sommer kleine Vögel, die sie Akpallit 
nennen, wie Tauben gestaltet, übers Wasser in solcher Menge kommen, 
dass sie die süssen Gewässer ganz unrein machen. Sie sollen so zahm 
sein, dass sie in die Zelte hineingehen; die Grönländer fürchten sich aber, 
sie anzurühren, weil sie es, wenn ein Vogel ins Zelt kommt, für ein 
Zeichen halten, dass jemand darin sterben werde (Cranz, Historie von 
Grönland 1, 116f.). Wenn wilde Tauben ein Haus umfliegen, so bedeutet 
das Unglück, vermutlich Tod (Strackerjan, Abergl. a. Oldenburg 1, 26). 
Wenn die Elstern auf die Erde herabfliegen, stirbt bald jemand. Ebenso 
wenn Krähen oder Raben krächzend über dem Haupte wegfliegen (Kuhn, 
Westfäl. Sagen 2, 50. Birlinger, Volkstüml. a. Schwaben 1, 123). Raben 
in einer Reihe auf dem Hausgiebel sitzend deuten auf die Reihe der 
schwarzen Leichengänger (Rochholz, Deutscher Glaube u. Brauch 1, 156). 
Fangen gegen Abend die Krähen an zu krächzen, so wird ehestens eine 
Krankheit oder ein grosses Sterben eintreten (Bulgarien: Ztschrl d. Ver. 
'f. Volkskunde 2, 181). Sieht man im Frühjahre zum erstenmal vier Bach- 
stelzen beieinander, so bedeuten sie die vier Totenmänner, die einen in 
diesem Jahre noch zu Grabe tragen (Schönwerth, Aus d. Oberpfalz 1, 265). 
Im Nibelungenliede (Str. 1449 Lachm.) sucht Uote die Ihrigen durch den 
Hinweis auf einen Traum zurückzuhalten, „wie allez daz gefügele in disme 
lande waere tot." Auch bei Artemidor wird jeder im Traume gesehene 
Vogel auf einen Menschen gedeutet und verkündet, zumal für einen Kranken, 
Tod und Unheil (Weicker, Seelenvogel S. 23). Auch Vogelgesang weis- 
sagt den Tod (Rochholz 1, 153), ein Zug, den Th. Storm sehr schön in 
seiner Novelle 'Eekenhof verwandt hat. 1 ) 

Die angeführten, vielleicht schon etwas zu weitschweifigen Einzel- 
heiten sollten nur erweisen, wie mannigfach die (oft in Vogelgestalt ver- 
körperten Seelenscharen) in Beziehung zu dem einzelnen Toten gesetzt werden. 
Um nunmehr zu unserem Ausgangspunkt, der Würzburger Sage, zurück- 
zukehren, so finden wir öfter auch auf Gräbern Vögel ihr Wesen 
treiben und dort (oder gelegentlich auch anderswo) die freundliche 
Speisung der Überlebenden entgegennehmen. 2 ) 

Auf attischen Bildwerken sind die das Grab umflatternden Keren öfter 



1) leb kann hier die Frage nicht unterdrücken, ob nicht vielleicht auch die Ibykus- 
sage and ihre zahlreiche Verwandtschaft (Amalfi oben 6, 115 ff. Wackernagel, "Enea nrs- 
ootvxa S. 14 ff.) ursprünglich etwas mit der Auffassung zu tun hat, dass in den rächenden, 
dem Verbrecher Strafe und Tod ankündenden Vogelscharen Seelenschwärme dargestellt 
sind, denen sich die Seele des Ermordeten angeschlossen hat. Doch müsste das genauer 
untersucht werden. 

2) Auf einem euganeischen Gürtelblech empfängt der Verstorbene als Menschenvogel 
die Totenopfer (Weicker, Seelenvogel 16). Bei den Makassaren und Buginesen wird die 
Seele wie ein Huhn gelockt und gefüttert (Wilken, Het animisme bij de volken van den 
indischen archipel 8. 19 f.; vgl. Samter, Familienfeste der Griechen und Kömer S. 6 1 ). 



Digitized by 



Google 



8 Horton: 

zwar in menschlicher Gestalt, aber geflügelt dargestellt (Röscher, Mythol. 
Lexikon 2, 1149). Man sieht in ihnen die Seelen verstorbener Verwandten. 
Von Vogelscharen am Grabe des Memnon, des Achilles und des Diomedes 
handelt das schon früher erwähnte Leipziger Programm von Holland, 
„Heroenvögel in der griechischen Mythologie". 

Auf den Gräbern der Barabra (im nördlichen Nubien) mangelt fast 
nirgends ein Tongefäss, das von den Hinterbliebenen mit Wasser versorgt 
wird und für die durstenden Vögel bestimmt ist (Globus 76, 338). In 
Japan stellen die Überlebenden ihre Gaben an ungekochtem Reis und 
Wasser in eine Höhlung, die sich zu diesem Zwecke in einem Steine des 
Grabes befindet, und scheinen sich wenig darum zu kümmern, ob in Wirk- 
lichkeit die Körner von den Armen oder von den Vögeln genommen werden 
(Tylor, Die Anfänge d. Kultur, dtsch. v. Spengel u. Poske 2, 41). In der 
Hinduüberlieferung personifiziert die Krähe die Seele des toten Menschen. 
Den Krähen Speise geben bedeutet soviel wie den Manen opfern. Wenn 
die Bhätus in Zentralindien ihre Toten bestatten, stellen sie Reis und Öl 
an das Kopfende des Grabes und warten in der Nähe, um jedes Tier zu 
verehren, das herankommt, um die Opfer zu essen. Am besten ist es, 
wenn Krähen kommen (Crooke, Populär religion and folklore of Northern 
India S. 341; vgl. 106 f. Caland, Die altind. Toten- u. Bestattungsgebräuche 
S. 78). In einem alten Rechtstext findet sich die Vorschrift, beim Toten- 
opfer auch den Vögeln einen Klose, wie ihn die Manen empfangen, hin- 
zuwerfen: „Denn es wird gelehrt, dass die Väter einherziehen, das Aus- 
sehen von Vögeln annehmend" (Oldenberg, Die Religion des Veda S. 563). 
Die Eingeborenen von Makassar (Celebes) versehen die Gräber ihrer ver- 
storbenen Verwandten ein Jahr lang mit Speise, die dann die Hunde, 
Katzen und Vögel forttragen (Bickmore, Reisen im ostindischen Archipel, 
dtsch. v. Martin S. 74). Bei den Permiern im Kreise Orlov versammeln 
sich alle Angehörigen am dritten Tage nach einem Sterbefalle zum Toten- 
mahle. Eine Schüssel wird für den Toten gefüllt und nach der Mahlzeit 
im Grase eines entlegenen Winkels auf dem Gemüsefelde niedergestellt. 
Haben nach drei Tagen die Raben und Krähen nicht alle Speise vertilgt, 
so ist das ein Zeichen des Ärgers des Verstorbeneu, der die vorgesetzten 
Speisen verschmäht hat (Globus 71, 372). Wenn man bei den Permiern 
im Kreise Glasov das Totenmahl unter freiem Himmel bei der Kirche 
veranstaltet, wirft man die Überreste ins Grab und bittet die Vögel, sich 



Digitized by 



Google 



Vogelweide. 9 

angenehm seien, als wenn sie an Menschen gerichtet würden (Klemm, 
Allg. Kulturgesch. 7, 148). Über einem Grabe in Damaskus bemerkte 
Addison einen Käfig mit mehreren kleinen Singvögeln, die man alle 
Abende und Morgen fütterte (ebda.). Sven Hedin (Durch Asiens Wüsten 
2, 21 f.) erzählt von dem Käptär-masar (Taubengrab) genannten Grabe des 
Heiligen Iinam Chakir in der Nähe von Chotan in Ostturkestan, dessen 
Eigentümlichkeit darin besteht, dass dort mehrere tausend prächtige, fette 
Tauben (käptär) Obdach und Nahrung erhalten. Es ist ein alter Brauch, 
dass die Reisenden, die an diesem Grabe vorüberziehen, den Tauben 
einen, wenn auch nur kleinen Vorrat von Maiskörnern mitbringen, was 
zugleich als Opfergabe für den hier ruhenden Heiligen betrachtet wird. 1 ) 

Auch in Deutschland steht die Sage von der Fütterung der Seelen- 
vögel nicht vereinzelt da. Bei Pöhlde auf dem Rotenberge ist eine Stelle 
zu sehen, da hat ein Kaiser heimlich (soll heissen: Kaisef Heinrich) einen 
Vogelherd gehabt. Auch die Kaiserin Mathilde hat in Pöhlde einmal 
gewohnt, die hat immer ihre Dienerinnen in den Wald geschickt, damit 
sie die Vögel haben füttern müssen nach des Kaisers Tode, um seiner 
Seele Ruhe zu geben (Pröhle, Harzsagen S. 186; vgl. 292). In die Stifts- 
kirche nach Tübingen vermachte einst jemand eine Summe Geldes, wofür 
an einem gewissen Tage des Jahres an arm und reich, wer in der Kirche 
ist, ein Brot verabreicht wird. Der Brauch wurde seit alten Zeiten immer 
eingehalten. Als man ihn aber einmal aufheben wollte und kein Brot 
mehr hergab, da lief es dermassen von schwarzen Vögeln voll, allum und 
um in der Kirche, dass es schien, als hätte man eine Sammetdecke über 
Stühle und Boden hergezogen. Niemand ging mehr in die Kirche. Endlich 
wurde das Brot wieder ausgeteilt, und die schwarzen Vögel verschwanden, 
wie sie gekommen waren (Birlinger, Volkstüml. aus Schwaben 1, 248f.). 
Die Vögel vertreten offenbar den Stifter des Geldes, dem eigentlich die 
Speisung zugute kommen soll. 

Während es sich in diesen Fällen um die Pflege eines bestimmten 
Toten handelt, dürfen wir der Allerseelenpflege vielleicht manche ähnliche 



1) Der Bericht liefert ein merkwürdiges Beispiel dafür, wie die Sage bei ähnlichen 
Voraussetzungen zu ähnlichen Weiterbildungen gelangt. Der 'Lengertschf der Herberge 
behauptete Hedin gegenüber, dass ein Falke oder ein anderer Raubvogel, der sich an einer 
dieser heiligen Grabtauben vergreife, augenblicklich sterbe. Das habe er erst kürzlich 
gesehen, als ein Falke eine Taube gepackt habe, aber von einer unsichtbaren Macht ge- 
zwungen worden sei, seine Beute fahren zu lassen, um selbst tot niederzustürzen. Ganz 
ähnlich erzählt vom Grabe Walthers aus späterer Zeit der Würzburger Lehnsekretär 
J. W. Fabricius: „Den 15. Maii zwischen 3 — 4 Uhren Nachmittags anno 1647, als ein 
Schieferdeckergesell auf den hohen Lindenbäumen (über Walthers Grab) gestiegen, um 
Tholennester zu zerstören, und vier Jungen allbereit schon herabgcsturt hatte, und auf 
einen anderen Ast steigen wollte, um dasselbige Nest auch mit einer Stangen herab- 
zustürzen, ist selbiger Ast gebrochen und er bald mitten des Baumes auf einen Knorz 
vorderwärts herab auf den Bauch gefallen, sich überschlagen und unterwegs, als man ihn 
nach Haus getragen, gestorben* 4 (Zarncke in Pauls und Braunes Beiträgen 7, 591). 



Digitized by 



Google 



10 Sartori: 

Gestaltungen ritueller Vogelfütterung zuweisen. Am Weihnachtsfeste wird 
in Oberndorf a. N. eine Stange aufgerichtet, auf deren Spitze eine volle 
Garbe ist, damit auch die Vögel sich freuen. Desgleichen wird am Rande 
eines Hanffeldes ein schmaler Streifen Samenstengel für die Vögel stehen 
gelassen (Birlinger 2, 8). Ähnliches auch in Schweden (Rochholz, Glaube 
und Brauch 1, 322. Vgl. noch Jahn, Opfergebräuche bei Ackerbau und 
Viehzucht S. 160. 181 f. 276). Bei galizischen Juden werden im Januar 
vor allen Häusern den Vögeln Heidegraupen gestreut (Am Urquell 5, 228). *) 

Übrigens sind, wie auch schon aus einigen der angeführten Beispiele 
hervorgeht, Vögel nicht die einzigen Tiere, in denen sich die Seele des 
Toten zur Entgegennahme von Nahrung verkörpert (s. darüber meine 
Abhandlung „Die Speisung der Toten" im Programm des Dortmunder 
Gymnasiums 1903 S. 63 f.). 

Wenn nun aber auch die bisherigen Ausführungen wohl keinen Zweifel 
mehr lassen, dass die Speisen, die in unserer Würzburger Sage den Vögeln 
dargeboten werden, bestimmt sind für die Seele des in dem Grabe be- 
statteten Menschen, mag das nun der Dichter Walther oder ein anderer 
sein, so erhebt sich doch noch die Frage, wie es denn eigentlich gemeint 
ist, wenn an der Ruhestätte eines bestimmten Toten oder zugunsten eines 
einzigen grössere Scharen von Vögeln gespeist werden. 

Wie ja oben an mannigfachen Beispielen gezeigt worden ist, hat der 
Seelenglaube die Neigung, die einzelne, abgeschiedene Seele einer grösseren 
Gemeinschaft anzuschli essen. Diese Neigung tritt auch oft bei der Speisung 
der Toten hervor. Wie die Leichenmahle der Überlebenden eine grössere 
Gesellschaft vereinigen und oft den Charakter von Massenspeisungen an- 
nehmen, so wendet sich andererseits auch die Pflege der einzelnen Seele 
oft an eine zahlreichere Seelengemeinschaft, mit der jene nun vereinigt 
gedacht wird, in der sie sozusagen aufgegangen ist. Die Matacos z. B. 
setzen gewöhnlich neben die Gräber Gefässe mit Wasser, denn sie glauben, 
dass die Seele ihren Leichnam aufsuche, um mit anderen Seelen dort 
ihren Durst zu löschen (Koch, Zum Animismus der südamerikan. Indianer 
S. 14). Die Amazulu sagen beim Besänftigungsopfer an die Ahnenseelen: 
„Hier ist also euere Speise, all ihr Geister von unserem Stamme, ruft 
einander herbei. Ich sage nicht etwa: Du, der und der, hier ist deine 
Speise, denn ihr seid eifersüchtig aufeinander; aber du, der und der, der 
du diesen Menschen krank gemacht hast, rufe alle Geister herbei; kommt 
alle herzu, um diese Speise zu essen" (Spencer, Die Prinzipien der 



1) Der Indianer opfert bisweilen, wenn er auf der Jagd ist, in der Stille ganz allein 
für sich, damit er glücklich sein möge. Er zerteilt etwa einen Hirsch in kleine Stücke 
nnd wirft sie anf dem Boden herum zur Speise für die Vögel, denen er in einer kleinen 
Entfernung ruhig zusieht, wie sie das Fleisch verzehren (Loskiel, Geschichte der Mission 
der evangelischen Brüder unter den Indianern in Nordamerika S. 58). Ist das auch ein 
Seelenopfer? 



Digitized by 



Google 



Vogelweide. 1 1 

Soziologie, dtsch. v. Vetter 1, 318f.). Die Antankarana in Nordmadagaskar 
glauben, dass an dem Totenmahle, das sie am Grabe eines Freundes ab- 
halten, die Geister ihrer verstorbenen Vorfahren und Verwandten teil- 
nehmen (Sibree, Madagaskar, deutsche Ausgabe S. 269 f.). Der Abchase 
opfert bei den Erinnerungsfeiern an unlängst oder früher Verstorbene auch 
den „wegweisenden und begleitenden" Seelen (Globus 66, 43). 

So könnte man auch in unserem Falle sich bei der Annahme beruhigen, 
dass der Würzburger Tote sich einer grösseren Seelenschar (wobei zunächst 
an seine eigenen Verwandten und Ahnen zu denken wäre) angeschlossen 
hat, in deren Verein er nun die Speisung entgegennimmt. Empfunden 
wird diese Schar aber wiederum als eine untrennbare Einheit. Schon im 
antiken Glauben finden wir ja ähnliches. Die griechische Erinys ist, wie 
Rohde, Rhein. Mus. n. F. 50 (1895), 6ff. nachgewiesen hat, ursprünglich 
die Rache heischende Seele eines einzelnen Ermordeten; aber schon bei 
Homer und auch sonst öfters ist von den 'Eqivvbs eines einzigen Menschen 
die Rede als einer untrennbaren Schar gleichartiger Wesen (ebda. 50, 17). 
Vgl. auch Crusius in Roschers Mythol. Lexikon 2, 1163, wo die Erinyen 
charakterisiert werden als die „Ahnengeister, die Seelen der abgeschiedenen 
Blutsverwandten, denen die Blutrache gerade so gut obliegt wie den Über- 
lebenden". Ebenso ist auch die Ker vervielfältigt, und von vornherein 
nur im Plural gebraucht sind die römischen manes, deren Name auch auf 
einen einzelnen Toten angewandt wird (Crusius bei Röscher 2, 2319f.). 

Möglich ist aber auch eine Auffassung, der der Glaube zugrunde liegt, 
dass die Seele eines einzelnen Toten sich nach ihrem Abscheiden vom 
Leichnam geteilt und in mehrere neue Hüllen, in unserem Falle eben die 
Vögel, wieder verkörpert hat. Eine solche Seelenteilung nach dem Tode 
(den so verbreiteten Glauben einer Mehrheit von Seelen im lebenden 
Menschen braucht man gar nicht einmal heranzuziehen) findet sich im 
Volksglauben öfter. 1 ) Oben ist nach Sven Hedin ein Brauch vom sogen. 
Taubengrabe bei Chotan erzählt. Eine ähnliche Sitte begegnet uns im 
Gebiete des Teil el-Amärna, wo in der Nähe des Dorfes Bersche von 
der Höhe eines Berges das Grabdenkmal eines Heiligen Sa'id auf den Nil 
herabblickt. So oft die Schiffer an dieser Stelle des Flusses vorbeikommen, 



1) Ebenso auch die Anschauung, dass die Seele bei Lebzeiten auf mehrere Körper 
verteilt ist {fila yvxh & nXeioai diflQrjfiivr] oco/motv sagt ein griechisches Sprichwort, freilich 
in anderem Sinne; s. Eiessling zu Horaz Od. 1, 3, 6). In einem Märchen bei Hahn, 
Griech. u. albanes. Märchen 1, 187 steckt die Seele des Drakos in drei Tauben; vgl. ebd. 
2, 215 f. 261. In einer Heldensage der Abakantataren befindet sich die Seele der Schwan- 
jungfrau in sieben Vögeln; wenn man diese tötet, stirbt die Schwanfrau (Radioff, Aus 
Sibirien 1, 401). Bei Pröhle, Harzsagen S. 169, versichert ein unschuldig verurteiltes Mädchen 
dem Pfarrer, dass sie durch zwei Tauben, die ihm nach ihrem Tode ins Haus fliegen 
sollen, ihre Unschuld erweisen wolle; dies geschieht. — So zeigt sich eine unbestimmte 
Vielheit gelegentlich auch in den Vorstellungen von der Gottheit. Für Araber und Hebräer 
weist dies (aus ursprünglich totemistischen Vorstellungen) nach W. Robertson-Smith, Die 
Religion der Semiten, dtsch. t. Stube S. lOOf. 



Digitized by 



Google 



12 Sartori: 

streuen sie Brotkrumen auf das Wasser; bald kommen Vögel herbei , die 
das Brot aufpicken und, wie die Leute glauben, am Grabe des Heiligen 
niederlegen. Die Vögel selbst seien die Seele des Sa'id (Goldziher im 
Globus 83, 303). Vielleicht sind hier auch die Vögel zu nennen, die nach 
der Ortssage der Anwohner des Hellesponts und des Aisepos den Äthiopen- 
könig Memnon an seinem Grabe ehren. Nach Ovid hat Jupiter sie auf 
Bitten der Aurora zu besonderer Ehrung ihres toten Sohnes aus der Asche 
seines Leichnams entstehen lassen. Darauf geht wohl die Glosse des 
Hesych ävrlytvxoi' oürcog xaiovvtai ot Mifxvovog dgvi^eg (Holland, Heroen- 
vögel in der griech. Mythol. Abhandl. zum Jahresber. d. Thomasgymnas. 
in Leipzig 1895, S. lff.)- 1 ) Als Vögel gelten dem Volksglauben auch In- 
sekten. So mag auch eine Verwandlung der Seele gemeint sein, wenn 
nach der Sage Demeter aus dem Leibe ihrer gemordeten Priesterin Melissa 
die Bienen entstehen lässt (Roschers Mythol. Lexikon 2, 2640), und wenn 
im abgeschnittenen Haupte des Onesilos Bienen hausen (Weicker, Der 
Seelenvogel S. 29). Endlich sei hier auch auf die in griechischen archaischen 
Gräbern so oft gefundenen Sirenenbilder aus Terrakotta hingewiesen. Diese 
men8chenköpfigen Vogelgestalten wurden oft in grosser Zahl dem Toten 
mit ins Grab gelegt, damit sie, die Abbilder der eigenen Gestalt der Seele, 
dieser als Wohnung dienten, sowie die Ägypter Dutzende von kleinen 
Figuren dem Ea als Behausung mit ins Grab gaben, um ihm durch die 
Masse die Unsterblichkeit zu sichern und gleichzeitig die freie Wahl zu 
lassen (Weicker, Der Seelenvogel S. 9. 79. 103ff. 178). Wie hier die 
verschiedenen künstlichen Abbilder die eine Seele aufnehmen, so könnte 
der Geist des Würzburger Toten in verschiedenen lebenden Vögeln seinen 
Wohnsitz aufgeschlagen haben.*) 

Aber wie dem auch sein mag, soviel darf jedenfalls mit Sicherheit 
behauptet werden, dass in den Vögeln des Würzburger Grabes die Seele 
des Bestatteten (ob nun allein oder im Verein mit anderen) die Speisung 
der Überlebenden entgegennimmt. 

Diese Speisung besteht in Korn und Trank (denn für blanda ist doch 
wohl blada zu schreiben). Korn ist den Vögeln angemessen, aber auch 
Menschen erhalten diese Grabspeise. Bei den Leichen in der Baradlahöhle 
(Ungarn) stand gewöhnlich ein Trinkbecher und ein Geschirr mit ver- 
kohltem Getreide in der Nähe des Kopfes (Hoernes, Urgesch. d. Menschen 



1) Nach anderer Fassung sind die Vögel freilich verwandelte Gefährten Memnons. 
Dieser Fassung entsprechende Sagen wurden auch von Vögeln am Grabe des Achilles auf 
Leuke und des Diomedes erzählt (Holland S. 5 ff. 12 ff.). Als Seelenvögel sind auch diese 
jedenfalls aufzufassen. 

2) Auf späteren, dem hellenistischen Osten angehörigen Grabmälern sind andererseits 
oft musizierende Sirenengestalten in grösserer Anzahl angebracht. Diese werden gedeutet 
als Darstellungen seliger Geister, die den Verstorbenen unter den Klängen himmlischer 
Musik in ihre Reihen aufnehmen (Weicker S. 79). 



Digitized by 



Google 



Vogelweide. 1£ 

S. 295). Die Beduinen des Sinai legen einen Sack mit etwas Korn neben 
die Leiche (Palmer, Der Schauplatz der Wüsten Wanderung Israels, dtsche. 
Ausgabe S. 74). In Galizien erhielt der Tote Getreidekörner und Brat- 
würste mit (Lippert, Christentum, Volksglaube S. 400); üetreidekörner mit 
anderen Speisen in griechischen Gräbern (Hermann, Lehrbuch d. griech. 
Antiquitäten 4 S , 380, Anm.). Die Inder streuen nach der Bestattung dem 
Toten zur Speise Getreidekörner aufs Grab (Oldenberg, Religion des Veda 
S. 583). Die Huronen und Irokesen Hessen ein kleines Fenster über dem 
Grabe, um Getreide hindurchzuwerfen (Preuss, Die Begräbnisarten der 
Amerikaner S. 250). Der Alttürke schüttet am Feste der Gräber ganze 
Motzen Korn in die Ameisenhaufen für die Toten (Rochholz, Glaube und 
Brauch 1, 300). In Friesland werden drei Hände voll Gerstenkörner um 
den Toten ausgestreut (Volkskunde 13, 95). Wie endlich derartige Gaben 
an den Toten den Angaben der Würzburger Chronik entsprechend in 
Opfer für Tote, namentlich in Speisungen der Geistlichkeit übergehen,, 
habe ich im Dortmunder Programm von 1903, 68 f. ausgeführt. 

Es scheint mir demnach, dass dem angeblichen Testamente Walthers 
ein alter Volksglaube zugrunde liegt, und dass die Angaben der Chronik 
nicht auf völlig freier Erfindung zu beruhen brauchen, die nur den Ge- 
danken der Grabschrift weiter fortdichtet. 1 ) Es wird vielmehr in Würz- 
burg einen Ort gegeben haben, an dem vorzeiten ein Toter in Gestalt 
von Vögeln seine Speisung entgegengenommen hat, eine „Vogelweide". . 
Ob dieser Umstand dazu beigetragen hat, die Grabstätte des berühmten 
Sängers hier anzusetzen 2 ), in welchen Beziehungen dieser überhaupt zu 
dem Grabe steht, das zu entscheiden muss anderen überlassen bleiben. 



1) Auch die rier Höhlungen auf dem Stein brauchen doch nicht so irrig gedeutet zu 
sein, wie Zarncke annimmt In der Bretagne z. B. strömt am Allerseelenabend die Menge 
auf den Kirchhof, um an den Gräbern der Verwandten zu knien, die Höhlung des Grab- 
steines mit heiligem Wasser auszufüllen und Milchlibationen darauf auszugiessen (Tylor, 
Die Anfange der Kultur 2, 37 f.). 

2) Nebenbei bemerkt wird auch einem anderen Minnesänger eine ähnliche Spende 
zuteil. Beim Begräbnis Heinrichs v. Meissen (f 1317) im Kreuzgang des Mainzer Domes 
wurde ron den trauernden Frauen soviel Wein auf das Grab gegossen, dass der ganze 
Kreuzgang davon strömte (Uhland, Schriften zur Geschichte d. Dichtung u. Sage 2, 293). 

Dortmund. 



Digitized by 



Google 



14 Bolte: 

Neidhart, eine volkstümliche Personifikation 

des Neides. 

Von Johannes Bolte. 



Nicht der alte Minnesänger Neidhart von Reuenthal, dem wir so lebens- 
frische Bilder aus dem österreichischen Bauernleben des 13. Jahrhunderts 
verdanken, soll uns hier beschäftigen, sondern eine bisher kaum beachtete 
Episode aus seinem Nachleben: seine Umwandlung in eine volkstümliche 
Allegorie des Neides, die uns in illustrierten Flugblättern des 16. Jahr- 
hunderts entgegentritt, aber schon in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts 
durch den Schmieher ausgebildet worden ist. 

Längst war der Eigenname Neidhart, der ursprünglich 'stark im Kampfes- 
eifer' bedeutet, als eine allegorische Bezeichnung des Neidischen und dann 
des Neides überhaupt verwendet worden. Schon im 11. Jahrhundert lässt 
der Mönch Otloh 1 ) in seinen Visionen einen Teufel auftreten, derauf die 
Frage nach seinem Namen antwortet: 'Nithart vocor, quod latine odiosus 
vel valde malignus dici potest/ Und wie der personifizierte Junker Neid 
mit den anderen Todsünden bei Berthold von Regensburg, in Des Teufels 
Netz, in schweizerischen Dramen des 16. Jahrhunderts u. a. als des Teufels 
Knecht und Gesell erscheint 2 ), so wird Neidhart geradezu als Beiname 
des Argen gebraucht. 'Der böse Nittart, ich meine den alten Sathenas', 
heisst es im Prosaromane von Pontus und Sidonia (Lexer 2, 87), und in 
einem Sterzinger Osterspiele 3 ) flucht einer der Grabeswächter: 'Pfui daß 
euch der Neithart schänd'. 1582 aber schrieb der protestantische Pfarrer 
Johann Rhode, um eine Lücke in Feyerabends Theatrum diabolorum aus- 
zufüllen, einen 'Neidhard oder NeidteuffeV. 4 ) 

Wenn aber Oswald von Wolkenstein (1847 S. 296) berichtet: 'Der 
Neithart ließ ainem nit ein vesen' und Hans Vintler (Pluemen der tugent 
v. 6650): 'So haben die rät den Neithart | der selb der wüstet an aller 
stat | alle rät' 5 ), so darf man wohl nicht an jenen Teufelsgesellen denken, 
sondern wir haben es mit einer anderen allegorischen Figur zu tun, die 
uns zuerst im Renner Hugos von Trimberg (v. 14126) begegnet: 'Neithart, 



1\ -Uir^r. u.i.«!»»:« i»*:«« iah oö'. «,«.1 v» t A au n äoo 



Digitized by 



Google 



Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 15 

~ . . Billunk, Nidunk sint des Nides spiezzes sleiffere'. Dieser Neithart 
ist eine der zahlreichen blutlosen Personifikationen gleicher Bildung bei 
Trimberg: Richart, Gebehart, Lügenhart, Smeichart, Slinthart, Selphart u. a. 1 ) 
Deutlichere, lebendigere Züge hat ihm erst der Schmieher verliehen, ein 
sonst keineswegs hervorragender schwäbischer Spruchdichter des 15. Jahr- 
hunderts 2 ), der ausserdem durch eine in Agricolas Sprichwörtern angeführte 
Wolfsklage*) seinen Namen bis ins Reformationszeitalter fortgepflanzt hat. 
In seinem Spruch vom Neidhart verknüpft er nämlich jene Personifikation 
mit dem alten Minnesänger Neidhart von Reuenthal, dessen Gestalt zwar 
nie ganz aus dem Gedächtnis des Volkes geschwunden war 4 ), der aber 
gerade in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts zu neuer Berühmtheit 
gelangte. Ganz in der Weise des Teichners hebt er mit der Frage eines 
Wissbegierigen an: 'Eyner fragt mich der mär, ob der Neythart gestorben 
war', und erwidert selbst darauf, der Neidhart, der einst am Fürstenhofe 
Kurzweil getrieben, sei zwar begraben, jetzt aber wieder auferstanden und 
hause überall, bei Reichen und Bauern, Handwerkern und Spielleuten, 
Nonnen und alten Weibern, Mönchen und Pfaffen, Ratsherren und Richtern, 
Fürsten und schönen Frauen, und habe viele Kinder hinterlassen; seine 
Macht und sein Geschlecht reiche weit, denn die Schlange im Paradiese, 
die Eva verführte, sei der erste Neidhart gewesen. — Überliefert ist uns 
diese etwas trockene, doch leidlich zusammenhängende und übersichtliche 
Dichtung in einer Hs. aus der ersten Hälfte des 16. Jahrh. und drei eben- 
falls dem 16. Jahrh. angehörigen Flugblättern.*) Unter diesen hat der 
Druck des Nürnbergers Hans Guldenmundt (B) in dem Wunsche, die im 
Eingange eingeführte Person des Neidhart recht deutlich zu bezeichnen, 
einen längeren Hinweis auf dessen Feindschaft mit den Bauern Engel- 
mayer, Gundelweyn, Perendreck und Eberschweyn zu Zeysselmauer und 
auf dem Marchfeld eingeschaltet und ein Bild von dem Abenteuer des in 
einem Fasse verborgenen Neidharts hinzugefügt. Dieser Holzschnitt stimmt 



1) Vgl. W. Wackernagel, Kleinere ßchriften 3, 99. 106. Schmeller, Bayr. Wb. a 1, 1167 f. 
Schweizer. Idiotikon 2, 1644. — Noch um 1650 erscheinen die allegorischen Gestalten des 
Lehnhart, Burghart, Mahnhart, Penthart auf Bilderbogen des Kölner Stechers Gerhard 
Altzenbach (Steinhausen, Der Kaufmann in der deutschen Vergangenheit 1899 S. 97 f.). 

2) Vgl. Boethes trefflichen Artikel in der Allgem. dtsch. Biographie 32, 30f. 

3) Herausg. von Wendeler in Wagners Archiv f. Gesch. dtsch. Sprache 1874, S. 389 f. 

4) Die Erwähnungen Neidharts vom 13.— 17. Jahrh. hat R. M. Meyer, Zs. f. d. Altert. 
:U, 75 f. zusammengestellt; dazu kommen noch dio Stellen bei 0. Zingerle, ebda. 32, 430; 
Keinz, Sitzungsber. d. Münch. Akad. pbil.-hist. Kl. 1888, 2, 309 f.; J. Meier, Paul-Braunes 
Beitr; 20, 340; Schönbach, Zs. f. d. Altert. 40, 372; Seemüller in der Geschichte der Stadt 
Wien, hsg. vom Altertumsverein 3, 25-34 (1903); ferner zwei Meisterlieder des Hans Sachs 
{Schwanke hsg. von Goetze 3, no. 90. 99), Fischarts Geschichtklitterung S. 73 ed. Aisleben 
und Verwijs, Van vrouwen ende van minne 1871 S. 74, V. 154: „Ic wensch, dat god al moet 
scenden, | al die heer Niters bloem [das Veilchen] ontrenden" und V. 136: „Mer wie dat 
die raet eerst stelden, | dat men mi mit heer Nyter quelden", dazu S. 129. 

5) Vgl. den unter No. I folgenden Abdruck. 



Digitized by 



Google 



16 Bolte: 

mit der sechsten Abbildung in dem ältesten Drucke des 'Neithart Fuchs' 1 ) 
überein, die auch schon 1494 in Brants Narrenschiff zur Illustration des 
53. Kapitels 'Von nyd vnd has' 9 ) verwandt worden war, weil es dort in 
der Überschrift heisst: 

Vergunst vnd haß witt vmbhar gat, 
Man fyndt groß nyd jn allem stat: 
Der Nythart der ist noch nit dot. 

Unstreitig spielt Brant in diesen Zeilen auf Schmiehers Spruch an, der 
ihm vermutlich in einem für uns verlorenen älteren Drucke vorlag, in 
dem schon die uns aus Ouldenmundts Flugblatt bekannte Interpolation 
und das Neidhartbild enthalten war. Denn anders lässt sich das Zusammen- 
treffen Brants und des Schmieher-Interpolators in der Auswahl desselben 
Neidhartabenteuers nicht erklären, man müsste denn geradezu annehmen, 
dass der letztere Brants Narrenschiff vor Augen hatte und dadurch erst 
veranlasst wurde, das Buch von Neithart Fuchs nachzuschlagen und daraus 
die Vorlage zu Brants Holzschnitt, in der Bauern statt der Narren auf- 
treten, zu kopieren, sowie die Namen dieser Bauern aus dem zugehörigen 
Texte zu entlehnen.*). 

Damit gewinnen wir zugleich für das chronologisch bisher nicht 
genügend fixierte Volksbuch vom Neithart Fuchs 4 ) einen Terminus ante 
quem, nämlich mehrere Jahre vor 1494. Dass schon der Schmieher es in 
gedruckter Gestalt gekannt habe, ist sehr wohl möglich, lässt sich aber 
nicht erweisen. Dagegen bietet uns für die bisher gleichfalls mangelnde 
Datierung seines Neidhartspruches die Wiener Handschrift (A) einen 
Anhalt durch die hinter dem Schlussverse stehende Zahl 1478, die nur 
ein Datum der hsl. oder gedruckten Vorlage des Frater Johannes Hauser 
bedeuten kann. Nun erinnere man sich, dass aus dem Jahre 1479 ein 
von Steffenhagen (Germania 17, 40) aus der Königsberger Hs. 1304 mit- 
geteiltes lateinisches 'Epitaphium Neithart Vochs circa sepulturam suam 

1) Reproduziert bei Bobcrtag, Narrenbuch (1884) S. 168. Das dazugehörige Gedicht 
auch in v. d. Hagens Minnesingern 3, 11)4 und in Haupts Neidhart von Reuenthal (1858) 
S. XXXf. 

2) Auf einem zweirädrigen Karren liegt eine Tonne, aus der oben ein Mannskopf 
heraussieht, umher fliegen Bienen; drei Narren (statt der Bauern im Neidhartbuch und in 
Guldcnmundts Flugblatt) mit Schwertern und Hellebarten schlagen drauf zu. Reproduziert 
in Bobertags Ausgabe (181)1) S. 136. Zarncke (Brants Narrenschiff 1854 S. 389) hat das 
Bild völlig verkannt (vgl. Val. Schumann, Nachtbüchlein 1893 S. 412», ebenso C. Schröder 
(Dat nye schip van Narragouien 1892 zu V. 3741); Goedeke (Narrenschiff 1872 S. 95) er- 
wähnt es überhauüt nicht. 



Digitized by 



Google 



Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 17 

Wienne' 1 ) herstammt, das verschiedene Abenteuer mit den Bauern zu 
Zeiselmaur, auch den oben erwähnten Schwank vom Neidhart im Fass, 
aufzählt und für die Neigung der älteren Humanisten, deutsche Volks- 
schwänke und Scherze in ein antikes Gewand zu kleiden, ein neues Zeugnis 
ablegt 8 ) Scharfsinnig, aber etwas zu künstlich hat R. M. Meyer in dem 
schon zitierten Aufsatze über die Neidhartlegende (Zs. f. d. Alt. 31, 78) 
die Entstehung dieses Epigrammes aus dem 1479 zu Königsberg in Franken 
erfolgten Tode eines riesenhaften Herrn von Fuchs zu erklären gesucht, 
den man mit seinem Bruder Neidhart Fuchs von Bimbach, der erst 1499 
vor Groningen im Kampfe gegen die friesischen Bauern fiel, verwechselt 
habe. Ist es nicht einfacher, anzunehmen, der Schmieher habe durch seinen 
1478 verfassten Spruch mit der Eingangsfrage, ob der Neidhart gestorben 
sei, einen Humanisten auf den Gedanken gebracht, dem Helden des lustigen 
Volksbuches eine würdige Grabschrift zu setzen? Hat doch auch um 1500 
der fränkische Humanist Celtes seinem vermeintlichen Landsmanne Neid- 
hart ein solches Grabepigramm •) gewidmet, das ihn im Anschluss an das 
Volksbuch mit dem Pfaffen von Kaienberg zusammenstellt. 



1) Strennuus hie saio miles Neithart operitur, 

Cognominatus Vochs, ingenuus genere, 
Qui dedit hostibus hie et trans mare bella paganis 

5 Sab nota[mque] suam, quae finxit, earmina paniit, 

Per quae eins hodie gesta canunt populi, 
Qaaliter in Cziselmawr veiaverat ipse colonos, 

Qaorum quis primam sumpsit ei violam 
Ex pratoqae locum viole com stereore toxic. 
10 Tale nepha8 Neithard reddere curat eis: 
Ut mooachos sie rasit eos vestitque cucullis; 
Hos pupogerunt, qoas ?ase retundit, apes; 
Ventres de fungis doloerunt, quos dedit illis; 
Ungento demom fecit eos fetidos; 
i5 In sporta effigies similes eis attulit ipsis. 

Huc sua non scribi singula [facta] qneunt. 
'Do pacem agriculis', cecinit, 'nee plus famulari 

Immundo mundo, sed tibi, Christe, volo.' 
Hie stans dicat: Ei da, Christe, locum requiei, 
20 Ast eciam eunetis, quos humus iste tegit! 
Abgebildet findet man das angebliche Grabmal Neidharts im Wiener Dom in den 
Mitteil, der k. k. Centralkommission 15, XVII. 

2) Man denke nur an die Facetien Karochs (Montanas, Schwankbücher S. 546), Tüngers, 
Bebeis, Adelphus, die Epigramme von Celtes, die Scenica progymnasnata Reuchlins u. a. 

S) Epitaphion Nithardi, nobilis Franci ex familia Vulpium, Conradus Celtes Protucius 
Francus amore communis patriae posuit. 

Franconica de gente satus tenet hie sua busta 

Nithardus, salibus nobilis atque iocis. 
Omnibus hie potuit sua per dicteria risum 
Elicere et miris fallere quemque dolis. 

6 Sed mors saeva iocis lacrymis nee flectitur nllia, 

Tristes ac hilares, dum venit hora, vocat 
ZeiUchr. dL Vereint f. Volkskunde. 1905. 2 



Digitized by 



Google 



18 Bolte: 

Fünfzig Jahre später taucht eine strophische Bearbeitung des 
Schmieherschen Spruchgedichtes auf, nach der Melodie 'War ich der Mey' 
zu singen. Diese unten als No. II abgedruckte Dichtung gibt sich mit 
deutlicher Beziehung auf des Reuenthalers Tanzlieder als 'Reigenlied' und 
lässt die Neidischen (Str. 26 und 27) 'Nytharts Reigen springen', fugt aber 
ausserdem eine genaue Beschreibung des vom Schmieher nur fluchtig 
charakterisierten Neidhart hinzu: derselbe wohnt in einer dunklen Höhle, 
ist mager und bleich von Ansehen, hat gelbe Zähne, schielende Augen, 
eine Zunge voller Gift, er lacht nie, erquickt sich üie durch Schlaf und 
nährt sich von giftigen Schlangen. Man würde auf Grund einer so lebendigen 
Schilderung dem Autor ein besonderes Lob zu spenden geneigt sein, wenn 
er hier nicht eine starke Anleihe bei Ovid gemacht hätte; er folgt ziemlich 
genau der Beschreibung, die der Verfasser der Metamorphosen von der 
durch Pallas aufgesuchten Invidia liefert, und zwar muss er das lateinische 
Original benutzt haben, da die Verdeutschung Albrechts von Halberstadt 
erst 1545 durch Wickram herausgegeben wurde. 

Weiteren Nachwirkungen des wiederholt gedruckten Schmieherschen 
Spruches begegnen wir bei Seb. Frank, der gleich Brant den Anfang 
herausgreift: 'Der Neidhart ist gestorben, hat aber vil brüder hinder im 
gelassen' (Sprichwörter 1541 2, 89b; vgl. Wander, Sprichwörterlexikon 
unter 'Neidhart') und: 'Der Neidhart zeucht nur bei grossen herren ein' 
(ebd. 1, 57 b); bei Schmeltzl (Lobspruch der stat Wienn 1548 v. 432) 
nach der Erwähnung von Neydharts Grabmal: „Hat hinder im vil brüder 
lassn | Gehn für in täglich aus und ein, | Noch wil niemandt nit Neydhart 
sein"; bei Aventin (Werke 4, 1034,29): „Wie dan der neid an fürsten- 
höffen zu groß ist und der Neithart vast regirt"; bei Geiler (Postill 1522 
3, 88): „Der Nydhart ist umbendumb, in den klöstern eben als wol als 
ußerhalb"; bei Niclaus Manuel im Barbali (S. 140 ed. Bächtold): „Der 
Nithart ist so groß bei den Nunnen" ; wohl auch bei J. Prisius (Dictionarium 
latinogerm. 1541 = Schweizer. Idiot. 2, 1644): „Sales suffusi feile . . . spei- 
wort, da der Nydhart im fass ist". Sinnfälliger beschreibt Waldis das 
Wirken dieser personifizierten Eigenschaft bei den einzelnen Menschen 
(Esopus 1, 6, 53. 1548): „Der Neidhart hefftig auff jn rheit" und (ebd. 4, 



Quam bene coniunctus foret huic de monte sacerdos 

Calvo, quos uno tempore vita aluit! 
Coenobium hunc sepelit, dederant cui lilia nomen, 
10 Et campus Stiriis fontibus irrigaas. 



Digitized by 



Google 



Neidhari, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 19 

77, 108): „Wenn ern [der neidj zum ersten yberwigt | vnd in des Neidhards 
klawen kriegt*. Dagegen ist in einem etwa 100 Jahre später erschienenen 
Liede, 'Contrafactur deß Herrn Neydhards von Grimmenthal, Gifftberg, 
Zorneck vnnd Haaßhausen', nach der Melodie: 'Einsmals als ich Lust bekam' 
(abgedruckt unten als No. III) die kraftvolle Bildlichkeit dichterischer Per- 
sonifikation nur im Titel zu verspüren 1 ); der Text beschränkt sich darauf, 
Ausbreitung und Gefährlichkeit des Neides nüchtern zu beschreiben, und 
eine Warnung vor diesem Laster auszusprechen, ohne dabei den Personen- 
namen Neidhart ein einziges Mal zu verwenden. Nicht zu Gesicht ge- 
kommen sind mir zwei gleichfalls dem 17. Jahrh. angehörige Flugblätter, 
die sich auf ein mir ebenfalls unbekanntes Werk Wilibald Pirckheimers 8 ) 
berufen: 'Des Neydharts Werkstadt, nach Pirckheymer reymenweis aus- 
gelegt durch J. G. Hüngerlin' (Folioblatt mit Kupfer. Weller, Annalen 
1, 355) und 'Neydharts Werkstadt durch eine v. 70 J. Invention furgebildet 
durch M. Reim. Strubinum' (Folioblatt mit Kupfer. Ebenda). 

Mit der bisher behandelten Auffassung des allegorischen Neidharts 
scheint der Ausdruck 'Neidharts Spiel treiben' = neidisch sein, der in 
einer 1492 zu Ulm eingereichten Verteidigungsschrift wiederholt auftritt 8 ), 
völlig übereinzustimmen. Auf niederdeutschem Sprachgebiete dagegen, im 
Reinke de Vos 4 ) und im Schip von Narragonien 5 ) hat dieselbe Redensart 
den Sinn 'schlimm mit einem umgehen, ihn misshandeln', gerade so wie 
im nd. Ancelmus 6 ) Maria von den Martern Christi klagt: „Se hadden mit 
ome nidich spil". Hier liegt offenbar eine Umschreibung des mhd. nitspil, 
mnl. nijtspel = Kampf vor. 

Endlich bezeichnet Neidhart nicht bloss die personifizierte Eigenschaft 
des Neides, sondern überhaupt einen neidischen Menschen, einen Neid- 
hartsnarren (Geiler) oder Neidhammel (Mathesius), und in dieser Bedeutung 
ist das Wort bis heute üblich geblieben. So spricht 1397 Bernhard von 
Utzingen 7 ) von seinen Feinden als den 'Nitharten', Luther redet im Sirach 

1) Herr Neydhard von Neydlingen heisst bei Abraham a S. Clara (Judas 1, 54. 1752) 
der reiche Mann des Evangeliums. 

2) In Pirckheimers 1610 von Goldast herausgegebenen Opera und in seinem Tugend- 
büchlein (1606) finde ich nichts Hergehöriges. — Fischart (Dichtungen ed. Kurz 2, 375 
v. 1703): „So tragen sie [die zänkischen Gelehrten] den Neidhart feil.** 

3) Bairische Landtags-Handlungen 1429-1513 11, 364. 366 (1804): „soüte nicht so 
bald denen, so Neidharts spiel getrieben hätten, geglaubt haben". Ebd. 11, 320: „daß 
sich dieselben, so solches angebracht hätten, Neidharts ding gebraucht hätten". 

4) 1498 v. 4393: „He grep dat kannin bi der kele | unde spelde mit eme her Niterdes 
speie". — Zu dem Titel 'Herr' vgl. Luther, Schriften (Jena 1564f.) 5, 281a: „Juncker 
Neidhard und meist er Lügenhard". 

5) V. 1065 (ed. C. Schröder 1892) heisst es von einem Handgemenge: „do se sick 
felden | unde den Nythart ernstlick spelden". 

6) Zeno und Ancelmus hsg. von Lübben 1869 S. 116, V. 388. 

7) v. Liliencron, Histor. Volkslieder 1, 176 V. 844. — Auch Hemmerlin erzählt im 
Dialogus de consolatione inique suppressorum (Reber, F. Hemmerlin 1846 S. 365) von seinem 
Feinde Nithart, dessen Name 'odium- durum' bedeute. 



Digitized by 



Google 



20 Bolte: 

25, 19 von des Neidharts Lauern, Hans Sachs führt in einem Fastnacht- 
spiele 1 ) ah boshaften Störer unschuldiger Liebesverhältnisse einen Herrn 
Neydhardt ein, wie er anderwärts dem ungetreuen Ritter von Burgund*) 
den daran anklingenden Namen Neydecker gibt, und Knaust betitelt 1569 
eine neue Auflage seiner Lobrede der Einigkeit * Wider den Neidhart' •), 
indem er die ältere Sitte einer Verteidigung 'in Zoilum' oder 4n Momum' 
aufnimmt. Den gleichen Titel gibt 1588 Georg Mair seinem 'reinis und 
aktionsweis gestellten' 'Kampf der Einigkeit und Uneinigkeit' 4 ). Noch 
1601 richtet Theobald Hock*) ein satirisches Gedicht 'an Herrn Neidhart 
Tuncklguet', und 1614 komponiert Johannes Jeep 6 ) eine ähnliche Ver- 
wünschung des bösen Neidharts. 

L Des Schmleherö Spruch vom Neidhart 

Ich gebe den Text nach A und verzeichne die Abweichungen von 
B, C, D am Fasse der Seite. B enthält eine auf den historischen Minne- 
sänger Neidhart bezügliche Interpolation hinter V. 2; C streicht aus Rück- 
sicht auf die Nürnberger Ratsherren die Verse 75 — 84; die beiden Schluss- 
verse mit dem Namen des Dichters sind in C und D weggelassen. 

A) Sammelhandschrift des 1548 verstorbenen ( Frater Johannes Hawser plebanus' 
(in Mondsee?), jetzt Wiener Cod. 4120, dessen Inhalt in den Tabulae codicnm ms. Vindob. 
3, 170 verzeichnet ist (207 Bl. in Sedez), Bl. 92b-95b: 'Vom Nejthart de invidia', unter- 
zeichnet 1478. 

B) Fingblatt des Gothaer Museums, Sammelband 1, 90: 'Der Neydthart\ [Holz- 
schnitt, 17x26,5c//i gross, hier verkleinert reproduziert: ein Fass, aus dessen Spundloch 
oben ein Jüngling herausguckt, liegt auf einem zweirädrigen Wagen, auf dessen Pferd der 
Kutscher sitzt. Fünf Bauern greifen das Fass mit Spiessen an, werden aber von Bienen 
gestochen.] Dann folgt das Gedicht, und am Schlüsse der Druckername: Hanns Gulden- 
mundt — Das Blatt ist also zwischen 1520 und 1556 zu Nürnberg entstanden (Hampe, 
Nürnberger Ratsverlässe über Kunst 1, 197. 515). Goedeke, Grundriss* 1, 303. Ich benutze 
eine Abschrift von £. Goetze in Dresden. 

€) Flugblatt des Germanischen Museums in Nürnberg: 'Hie Neidhart alle Tag'. 
[Holzschnitt wie in B, 16x25 cm.] Dann folgt das Gedicht, dahinter der Druckername : 
'Gedruckt zu Nürnberg, bey Georg Lanng Formschneider.' — G. Lanng druckte von 1571 
bis 1598 (Nagler, Künstlerlexikon 7, 280). Eine Abschrift verdanke ich Herrn Dr. A. Hagel- 
stange in Nürnberg. 

D) Flugblatt des Gothaer Museums, Sammelband 1, 261: 'Neythart so bin ich 
genant, Der vntrewen weit wol bekandt.' [Holzschnitt. 28 x 75 cm: dem wie in B 



1) Von der unglückhafften verschwatzten Bulschafft (1552. Folio 3, 3, 50 b = Fastnacht- 
spiele 4, No. 39). In der Comedia vom verlorenen Sohn (1556. Folio 3, 1, 1%) sagt der 
Held zu seinem missgünstigen Bruder: 'Billich so heist du neidhart 1 . 

2) Tragedi Die zwen Ritter von Purgund (1552. Folio 2, 3, 21b). Niding heisst 
auch der karge Bauer in der dänischen Komödie H. Justesen Ranchs (Skuespil 1877 S. 267). 

3) Michel, Heinrich Knaust 1903 S. 100. 288. 

4) Cod. pal. germ. 543 (Wille, Die deutschen Pfäker Hss. in Heidelberg 1903 S. 77). 

5) Schönes Blumenfeld 1601 Cap. 4. 

6) Studentengärtleins 2. Teil (Nürnberg 1614 und 1622), No. 8: 'Neidhard, du böser 
Mann, | Was hilft dich doch dein grämen? | Was hast für freud darvon? | Wann du gleich 
mir | stets für und für | Gar hart auffsetzig bist | Und trachst mir nach mit list, | Must 
dich doch endlich schämen, | Dein sorg vergebens ist 1 (4 Str.). 



Digitized by 



Google 



Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 



21 



gebildeten Neidhart laufen alle Stande nach in den Höllenrachen.] Dann folgt das Gedicht, 
und am Schlüsse der Druckername: 'Antony Formschneider zu Franckfurt.' — Anthony 
Formschneider in Augsburg druckte Gedichte des H. Sachs aus den Jahren 1531—35 
(Tgl. auch unten S. 32 1 ), Anthony Formschneider in Frankfurt ein solches von 153C 
(H. Sachs ed. Keller-Goetze 24, 242). Von E. Goetse mit B verglichen. 



DcrUlcY&ttoirt. 




Vom Neythart (de invidia). 



Eyner fragt mich der roär, 
Ob der Neythart gestorben war. 

Ich sprach: Da pist ain gutter man, 
Anders ich dir nit gesagen kan. 

■ Neythart was ain werder gast 
In der forsten palast, 
Kurczbeyl er vil da anhub, 
Piß in sein end in sein grab trug. 
Nun ist er komen auß seinen panden, 

io Neythart ist in allen landen, 



Er ist komen in alle reych; 

Das gelaubet ir gar sicherlich. 

Neythart der [siezt] zw dem wein, 

Da man dem reychen schenkt ein, 
is Vnd siezt dort oben hinan, 

Das ainer dem andern nit gan. 

Neythart vnder den pawrn ist 

Zw veld, zw dorff, zw aller frist. 

Am suntag vor dem kyrichtor 
20 Da reyten sy ainander vor, 



1 Eyns mals mich einer fragt der mer B — mere D 
auf 2 folgen in B 8 weitere Verse: 

Der vor vil jarn zu Zeysselmaurn 

Beleydigt het manichen pauern, 

Den Engelmayr vnd Gundelweyn, 

Den Perendreck vnd Eberschweyn. 
4 nicht sagen BCD — 5 der war C 



2 der] fehlt CD — were D 



Mit wort vud wereken manich mal 
Auf dem Marckfelt vnd Thonaw tal 
Er sie so wol peynigt vnd plaget, 
Von dem man noch singet vnd saget, 
der was D — 6 fürsten vnd herra palast CD — 



lf£«l 1 



»~:i n ir.«.-* —•! r\ 



A «u.',kA nT\ 



o :.i ~~ f* 



Digitized by 



Google 



22 



Bolte: 



[93 a] Was sy dy wochen haben gethan, 
So mach maniger nit gelan, 
Er neyt sein nachpawrn an, 
Das er ym nit geleychen kan; 

25 Vnd hyet er nun ainer kappen mer, 
Es thät dem nächsten pey ym we. 
Nun merckt, als dy alten teten, 
Neythart der ist in den steten 
Pey guten hantwerchen lewten, 

*o Als ich euch wil pedewten, 

Das ainer dem andern schürt dy prent 
Mit red vnd auch mit worten phendt, 
Das man manigen hassen thut 
Vmb sein geluk vnd vmb sein gut, 

36 Das ym got verlihen hat. 
Neythart offt gar eben stat, 
Neythart kan sich wol zw machen 
In kawffen vnd in andern Sachen, 
Er sey purger oder herr. 

40 Neythart macht offt ain gewere, 
[93 bj Neythart der ist manigem schad; 
Neythart ist zw mül vnd zw päd, 
Da man dy reychen kan pedeuten. 
Neythart ist vnder den spilleuten, 

46 Welcher wol dorn nyery [!] kan, 
Das man ym der gab nit gan, 
Harpffen, sayten rueren paß. 
Sy tragen auch an einander haß. 
Neythart wil sich lassen schawen 



so Pey den rechten klöster frawen, 
Dy da haben ain verschlossen syn: 
Neythart der ist vnder yn. 
Neythart ist pey den alten weyben, 
Dy da kunen den pern treyben; 

ö& Welche wol kupelan [!] kan, 
Dar vmb neyt man sey an 
Vnd thut ir dar an gar recht. 
Wann sy seind des tewfels knecht. 
Sy kunnen machen layd vnd smerczen 

6o Vnd tragen den Neythart yn dem herczen 
[94a] Vnd birfft yn vnder frum lewt 
Man sol yn stellen nach der hewt, 
Dy da vmb gen mit solichen Sachen, 
Kuprey [1. Lupperey?] vnd zawbrey 
machen. 

65 Neythart der ist grab worden 
Vnd ist geflogen in manigen orden 
Zw den mttnchen vnd zw den ph äffen. 
Also sein sy geschaffen, 
Ob sy dy geschrifft kunen wol, 

70 Dennocht seind sy des Neytharts vol. 
Ob ainer ain gut ambt hat, 
Ir neyd werd frtt vnd spat, 
Mit red vnd auch zwsprechen 
Möcht ainer den andern abstechen. 

75 Neythart der ist in dem rat, 

Den man nach trewen gesworen hat. 
Der rat went manigen man, 



21 thon C, than D — 22 mancher B, es mancher C, mancher es D — 23 seynen BC£> 

— nachpawern BD, nachbawm C — 25 het C — me BD, meß C — 26 neonaten bey BCE> 

— we] böß C — 27 merck BD — 28 der] fehlt BC — den] allen C — 29 Bey B, Bey 
den CD — handtwercks BCD — 30 ich dann euch CD — 32 rede vnd mit BD, red vnd C 

— pfendt BD, behendt C — 33 manchen B, gar manchen CD — 34 glück BC, gelfick T> 

— 35 jm doch gott C, jm da gott D — 36 Da Neythart D — gar eben AD, darneben B; 
Da hat offt Neidhart stat C — 37 sich gar wol D — 38 vnd anderen D — 39 ein borg: er 
oder ein herr C — 40 gewer B, gegenwehr C, gegwerre D — 41 der] fehlt B — manchem 
BCD — 42 vnd bad C — 43 kan die reichen C — 45 da wol CD — vociren kan BD 9 vexieren 
kan C — 46 jn C — gäbe gan BD, gaben vergan C — 47 rueren] rnmpen B, rompeln O, 
rumpelen D — 48 an] auff D — 50 Wol bey den closter B, Bey den closter C, Bey den 
nonnen vnd closter D — 51 da] do B, fehlt CD — ain] eynen B, ein D — verschlossixen. 

D — 52 der ist] ist BC, der ist auch D — 54 do künnen BC — baren C, beren D 

55 Vnd welche C — wol] da wol D — kuppeln BD, kupln C — 56 neyt] neydt B, so neidet 



Digitized by 



Google 



Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 



23 



Das er nit für komen kan 
Mit sachen, alz er zw schaffen hat: 
eo Das thut der Neythart in dem rat. 
f*4b] Neythart der siezt an das recht, 
Da man den herren vnd den 

knecht 
Mit einander richten sol; 
Darzw kan der Neythart wol. 
85 Neythart ist ain harter man; 
Er treybt manigen da hyn dan, 
Der wol pas hyn fbr trat, 
Wenn ym der Neythart nichts tat. 
Neytharts [!] weyß gar wol dy 
veren. [!] 
sk> Pey fnrsten vnd pey herren, 
Dy an einander thun vermeyden 
Vnd mit scharpffen seh werten 

schneyden, 
Das vil maniger wirt verhawent [!]. 
Neythart ist pey schonen frawen: 
*s Weliche hoher prangen kan, 
Dy neydt dy nächst pey ir an. 
Der Neythart der geyt manigen rat, 
Gar weyt er in dem landt vmbgat 
Von aynem landt zwm andern her. 
ioo Neythart tfbet sich ymer ye mer, 
las»] Wann er erhebt manigen zorn. 
Neythart der sticht alz ain dorn 
Vnd schneyt scherffer dan ain 
swert. 



Ach Neythart, wie pistu so wert! 

105 Neythart ist auf allen Strassen, 
Wann er hat vil kind gelassen. 
Neythart hat wol den syn, 
Er füris alles mit ym hyn, 
Welichs sich dan paß vermach, 

no Es sey tag oder nacht. 

Ein pruder wider den andern ratt, 
Ob er es ain wenig pesser hat, 
Das peleybt ym vnnerneydet nii 
Neythart nyemant zw hulden pringt, 

in Dar vmb sein wir an biezen plindt, 
Das wir sein Neytharts kind 
Vnd wir selber an einander rügen. 
Das kan der Neythart wol fugen, 
Neythart hat ain starken leyb, 

120 Er schaydt man vnd weyb. 
[9jb] Neythart ist mit worten schnei, 

Er pringt manigen vmb leyb vnd sei, 
Das man offt ain schaden siecht, 
Der von neyts wegen geschiecht. 

135 Neythart ist ain alter stam, 
Der von der schlangen her kam 
Zwm örsten in dem paradeyß, 
Da sy sprach von dem reyß, 
Da mit Ena wart petrogen. 

iso Der schlangen red dy ist gelogen, 
Das was der örst Neythart 
Lucifer der thet auch sein fart 
In hoch fart vnd in vbermüt. 



78 nicht fürkummen BD — 81 Neythart der] Neydthart B, Der ^Neythart D — das 
AB, dem D — 82 herrn B — 85 herter BD — 86 treibet CD — manchen BCD - 87 Der 
AB, Der da OD — hinror trette C, hinfürt trette 1) — 88 Wann B — jn C — nicht C — 
thete CD — 89 Neythart BCD — weist gar wer C — werren B, wern C — 90 Bey den 
D — bey den CD — 91 an] auch C, fehlt D — vermeyden] neiden C — 93 mancher wirt 
verhawen BCD — 94 bey den schönen BD — 95 Welche BCD — bringen C — 96 neidet 
die nechste C — 97 gibt manchen BCD — 99 eim land zu dem C — here B, fehlt C — 
100 vbt sich ye mehr ye mehr BD, Vbt sich der Neidhart su wandern C — 101 manchen 
BCD — zoren D — 102 der] fehlt BC — doren D — 103 schneydet D — scherpffer BCD 

— schwort BCD — 106 Wenn C — kinder D — 107 Der Neidhart C, Der Neythart der 
D — 106 fürt es BC, füret es D — 109 Welchs BD, Vnd welches C — dann vermag C 

— 110 nacht oder t&g QD — 111 brüder BCD - 112 ers CD — 113 bleybt BCD — 
vnuermeydet B, vngeneidet C — 114 pringt] bit BCD — 115 seind D — an witzen BD, 
ohn witz C — 116 deß Neytharts CD — 117 an einander] niemandt CD — 118 der] 
fehlt B - 120 scheydet BCD — vnde D — 121 der ist D — 122 manchen BC, manchem 
D — 123 einen C — sieht BCD — 124 neiders C — geschieht BCD — 125 Neidhaxt der 
C — 126 schlang C — here B — 127 ersten BCD — 128 sie den apffel brach CD — 
vom C — 129 die Ena C — 130 rede ist B, red ist CD — erlogen BC — 131 Dasselb 
ist C, Das selb was D — erst BC, erste D — 132 der] fehlt BC — thet ABC, het D — 
133 hoffart BC. 



Digitized by 



Google 



24 Bolte: 

Neyd vnd haß ist nit gut, 
135 Neythart hat vil manig glid. 

Oot ist der ewig frid; 

Der helff vns, das wir nit verderben 

Vnd das wir das ewich himelreych erberben, 

80 pesiczen wir freyd an alle swär. 
140 Das hat geticht der Schraecher. 

1478 
II. Eine strophische Bearbeitung Ton Sehmiehers Spruch. 

Ein hüp8ch nüw Reygen lied | von dem Nythart, in dem thon, Wir ich der Mey, 
war ich der Mey etc. | 4 Bl. 0. 0. n. J. — Nach Weller, Annalen 1, 356 «wischen 1520 und 
1530 gedruckt. In Wien. Eine Abschrift besorgte mir Herr Cand. phiL Karl Haar in Wien. 

Im Tone 'Wer ich der Mey, das etc.' geht auch 'Ein ander neüw Reyenlied, der 
Christlichen jugent zu nuti vnd Inst gedieht: Kumpt her sü mir, mein Gspilen gut" 
(Wackernagel, Das deutsche Kirchenlied 1, 753. 3, No. 890). Böhme (Altdeutsches Lieder- 
buch 1877 No. 372) vergleicht damit die von Schmeltsl überlieferte Melodie des Scherz- 
liedes: 'Der Wind der wet, der Han der kret'. 

Ein hüpsch nüw reygen iied von Nythart, in der wyß: War loh der Mey, war ich der Mey. 

1. Es kam ein gut gesell dort häre, 5. Sin huß ist schwartz vnd finster gantz, 
Der fragt mich nttwe märe, Ein hole vngehüre; 

Das ich jm sagen solt fürwar, Kein Hecht ist da, kein snnnenglantz, 

Ob Nythart gstorben wäre. Vil kelte, nienan fhtire. 

2. Ich sprach: gut gesell, hör zu, 6. In tieflem tal sin wonung stad, 
Ich wil dich des bescheyden. Da wont der Nyd mit sorgen; 

Der Nythart der laßt nieman ruw, Kein lufft nit da, kein wind nit gadt, 

Er thüt all weit beleyden. Da Nythart ligt verborgen. 

3. Er lebt als gern als ye und ye, 7. Sin angsicht bleych, sin zän sind gäl, 
Die weit vnruwig zmachen. Sin lyb der ist gantz mager, 

Dann ist er dort, dann ist er hie, Sin ougen krumb vnd sehend schäl, 

Er stäckt in allen Sachen. Sin eygen hertz ernaget. 

4. Doch wil ich dir sin wyß vnd art 8. Voll gifft sin zung, voll gall sin hertz, 
Sin huß, sin wäsen bschryben; Mag niemar frölich lachen, 

Bitt dich, da wellst vff diser fart Kein fr6ud, kein müt, kein frölich schertz 

Diu nacht by mir belyben. Dann in schädlichen Sachen. 



134 haß] hoffart BCD — 135 vil] auch C — manichs B, manches C, manich D — 
136 Gott ist aber C, Gott der ist D — 137 nicht BCD — 138 ewich] fehlt D — erwerben 
B — Sondern das ewig lebn erwerben C, Vnd das himelreich erwerben. Amen D — 
139—140] fehlen in CD — 139 besitzen wir frid on alle schwer B — 140 Schmeher B. 

Zu 8tr. 5 und 6 vgl. Ovid, Metam. 2, 760—764: Protinns Invidiae nigro squalentia 
tabo | Tecta petit. doraus est imis in vallibus huius | Abdita, solo carens, non ulli pervia 
vento, | Tristis et ignavi plenissima frigoris, et quae | Igne vacet semper, caligine semper 
abundet 

5, 4 fhüre = Nahrung. 

Zu Str. 7 und 8 vgl. Ovid, Met 2, 775—778: Pallor in ore sedet, macies in corpore 
toto, | Nusquam reeta acies, livent robigine dentes, | Pectora feile virent, lingua est soffasa 
veneno, | Risus abest, nisi quem visi movere dolores. 



Digitized by 



Google 



Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 



25 



9. Sin spyß ist Schlangenfleisch vnd 
Blut hat er last zetrincken; [gifft, 

VIT mort vnd todschlag allzyt stifft, 
Gut lob das macht er stincken. 

10. Kein schlaff er thüt, kein rüw bat 
Bym tag vnd ouch by nachte; [er 
Glück, heyl ist jm ein böse mär, 
Nach vnglück thüt er trachten. 

11. Sin rych ist grösser vil dann ee, 
Sin gwalt bat zugenommen; 

Er sterckt sich täglich mee vnnd mee, 
In alle weit ze kommen. 

12. Bin gwaltigen was ein werder man 
Nythart vnd hoch gehalten; 

Yetz ist er geng vff aller ban 
Thüt ouch znn bnren schalten. 

13. Den puren thüt er wonen by 
Vnd allen handwerckslüten, 

Des Nytharts ist yetz nieman fry, 
Er macht all ding zenüten. 

14. Je einr den andren hassen thüt 
Vnd wil jm denn verbönnen 

Sin eer, sin glück vnd onch sin gut, 
Wir s61ich8 wol kan gwünnen. 

15. In klöstren wont er yetznnd vil 
Bin München vnd bin Nonnen, 

Zu blyben da ein langes zil 
Hat Nythart sich besonnen. 

16. Ein kloster, das on nyd vnd haß, 
Bißhar ist fanden worden, 

Da wachset weder loob noch graß, 
Das ist ein seltzner orden. 

17. Der Nythart ist ein müeder man, 
Vil zwytracht thüt er stifften; 

Vß nyd vnd hassz vil mancher kan 
Sin nächsten fründ vergifften. 

18. Der eelich Staat der ist nit fry, 
Der Nythart thüt jnn btrüben; 

Wie gnow ioch hie die liebe sy, 
So gdar er zwytracht üben. 



19. Die eelüt Nythart vneins macht, 
Das kan ich üch wol sagen; 

Das wyb das kriegt die gantze nacht 
Biß morgen an den tage. 

20. Der Nythart macht, das offt der mao 
Zu andren frowen hoset; 

Die frow die wils nit also lan, 
Schlycht heymlich ouch vnd moset. 

21. Der Nithart macht, das offt der man 
Sin ee thüt hefftig biegen; 

Der trüw, die er zom wyb solt han, 
Der thüt er sy betriegen. 

2*2. Die kapplern hand ein valschen sinn, 
Die jagend sy betörend; 
Der Nythart ist ooch vnder jnn 
Gen denen, die jnn weerend. 

23. Man haßt diß volck vnd thüt jnn 
Sy trybend fole Sachen, [recht; 
Sy sind nüt dann des tüfels knecht, 

Der mag jrs diensts gelachen. 

24. Der Nythart ist in Badt ooch kon, 
Da solt man fridens pflägen, 

Den nyd vnd hass da heymen Ion, 
Nit in den radtschlag trägen. 

25. Nythart scheydet mann vnd wyb, 
Verwirrt die menschen alle, 

Bringt manchen man vmb seel vnd lyb r 
Den er in zorn macht fallen. 

26. Der Nythart ist ein böse f rocht; 
Der tüfel hat sy pflantzet 

In Cayn vnd in siner zocbt, 
Die sinen Reygen tantzend. 

27. Man, wyb, jang, alt, der edelman. 
Der borger, pfaff vnd leye, 

Sy wandlend all vff Nytharts ban 
Vnd springend sinen Reygen. 

28. Rein grösser schad vnd gifft nit ist 
Der weit ye widerfaren 

Dann nyd vnd hassz. Bitt, frommer Christ, 
Das dich Gott well bewaren! 



Zo 8tr. 9 vgl. Ovid, Met. 2, 768 f.: Videt intos edentem | Vipereos carnes, vitiorum 
alimenta suorum, | Invidiam. 

Zu Str. 10 vgl Ovid, Met. 2, 779—782: Nee frnitur somno, vigilacibus excita coris, | 
Sed videt ingratos intabescitqoe videndo | Soccessus hominum carpitqoe et carpitor ona, | 
Suppliciumque sonm est 

14, 2 verbönnen = mhd. verbunnen, missgönnen. 



Digitized by 



Google 



26 



Bolte: Neidhart, eine volkstümliche Personifikation des Neides. 



29. Gott ist die lieb, frid, Eynikeyt, 
Den Nythart thut er hassen, 
Hat liebe, frid, einträchtikeit 
Den sinen zletze glassen. 



30. Ir Christen, habend friden ward! 
Der wirt ttch wol erschiesaen 
Im himmel vnd vif diser erd. 
Damit wil ichs beschliessen. 



III. Contrafactur Herrn Neydhards ?on Grimmenthal. 

Ein Nagelnew Lied | vnd | Contrafactur deß weitbe- | kanndten vnnd anjetzt inn aller 
Welt | regierenden Herrn Neydhards von Grim- | menthal, Gifftberg, Zorn- | eck vnnd 
Haaß- | hausen, etc. | Im Thon | Einsmals als ich Lust bekam, etc. 1 ) | Thue Büß, NEID- 
HARDT, schick \ dich drein, | Wanne geschieht, wirst nimmer zu | NEIDEN seyn, | Sonst 
hilfft dich weder Eysen noch Stahl, | Vor deß Teuffels ewiger Qual. | Gedruckt Im Jahr. |j 
1642. | 4 Bl. 8° (München). — Eine Abschrift verdanke ich Herrn Dr. P. Eipeditus Schmidt 
in München. Weller, Annalen 2, 482. 

6. Neyd zeugt nach sich viel böser Tück 
Ynd legt gar manchen falschen Strick, 
Ist gleicb wie fressende Schaben. 
Neyd nichts versaumbt, thut nichts ver- 
gessen, 
Viel Vbels andern zu thut messen, 
Ist schädlicher als wilde Raben. 



1. Rein Laster ist in allen Weltn, 
Daß mehr im Schwung als schmähen 

vnd scheltn; 
Tringt für über alle Tugend. 
Noch ist keins über Haß vnd Neyd, 
Das sich außbreit so fern vnd weit 
Bey Alten vnd der Jugend. 

2. Neyd thut rechtschaffen vmb sich 

fressen, [gessen, 

Wanns Gwissen gesteh wird in ver- 
Ist ein solcher Ehren Gaste. 
Neyd stehet früh auff vnd gehet spat 

schlaffen, 
Macht den Menschen viel zu schaffen, 
Löst keinem Ruhe noch Raste. 

3. Neyd brachte Christum für Gericht, 
Wie manchem offt vnschuldig geschieht, 
Sparts Recht, handhabt das Vbel. 
Neyd grimmd vor lauter Gifft vnd Zorn, 
Manch Königreich wird drob verlohrn, 
Dessen viel Exempel in der ßibl. 

4. Neyd wenig ist, daß schlägt 

nicht an, 
Macht offt manchen zum armen Mann, 
Schafft weder Frewd noch Muthe. 
Neydt hat den Judam also kränkt, 
Daß er sich selbst hat erhenckt, 
Gbracht vmb Leib, Seel, Ehr vnd Gute. 

5. Neyd der verhindert weit vnd breit 
Vnd stellt beyseits die Gerechtigkeit 
Durch den gantzen Kreiß der Erden. 



7. Neyd helt durchauß kein Vnter- 

schied, 
Hast die Warheit vnd zerstört den Fried, 
Wie ein Wurm nagt an dem Hertzen. 
Neyd schärffer ist denn alles Gifft, 
Viel Vnrath vnd viel Vbels stifft, 
Thut grob mit seim Nechsten schertzen. 

8. Neyd thut groß Schaden mit der 

That, 
Wie mancher wol erfahren hat. 
Ist deß Nechsten Vnglücks fro. 
Neyd duldet weder Rast noch Ruh, 
Rieht aller Orten vnrath zu, 
Hilfft eim von Federn auffs Strohe. 

9. Neyd stürtzet manchen in Gefahr 
Vnd zeucht nach sich ein grosse Schar, 
Ist gar hitzig vnd sehr scharpffe. 

Neyd bricht bald auß, hat kein Gedult, 
Zeiht andern, was er selbst verschuld, 
Verschont keins, wo er nur darffe. 

10. Neyd sucht jetzt da, jetzt dort ein 
lucken, 
Wie er mög andere vnterdrucken, 
An Ehren stark verletzen. 



Digitized by 



Google 



Wendeler: Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 



27 



11. Neyd thut offt manchen vmbher 

jagen, 
Find sich doch endlich selber geschlagen, 
Kan sich nie genugsam nehrn. 
Neyd ist ein Pestilentzisch Gifft; 
Gott gnad vnd belff dem, den es trifft, 
Mag nimmer ersättigt wem. 

12. Neyd ist wie ein Schermesser 

scharff, 
Daß tieft schneid vnd nicht wetzens darff, 
Tringt biß aoff die Wurtzel eben. 
Neyd last das klein, greifft nach dem 

grossen, 
Ist abgericht auff böse possen, 
Bringt manchen vmb Leib vnd Leben. 

13. Neyd ist viel ärger denn der 

Teuffei. 
Wer das erfahren, hat keinen Zweiff), 
Warff den Lucifer in die Höllen. 
Neyd thut noch herrschen vnd steuff harn, 
Macht offt die weisen auch zu Narrn 
Sampt sein Anhang vnd Geselln. 

14. Neyd ist mißträwig, vnersättlich, 
Vermässen, listig, arg vnd spöttlich, 
Sucht verderben, schaden vnd schmache. 
Neyd hat kein Ziel vnd hat kein End, 
Zum Vnglück ist er huy behend 
Begierig zu der Rache. 

15. Neyd kompt in Furia mit Eyl 
Schnell vnd gschwind wie pflitzschenpfeil 
Mit hauffen vngemessen, 

Neyd thut, was gheimb ist, offenbahrn, 
Er wischt sich selbst bey seinen Haarn 
Vnd sein dabey vergessen. 



16. Neyd thut sich stets beißn vnd nagn 
Vnd nach eim leichten Stoß nit fragn 
Ohne Büß sampt sein Gesellen. 

Neyd hat nichts gewissere zuverhoffn, 
Da find er, wen er hat getroffn, 
Die müssen in Abgrund der Höllen. 

17. Neyd ist voll Falschheit vnd betrogen, 
Vom Anfang bis zum End erlogen, 

Ran nicht bleiben vngestrafft 
Neyd mercket wol auff seine Wahren; 
Wer das nit glaubt, der wirds erfahren, 
Waarheit bestehet vnd bleibt haabhafft. 

ls. Neyd thut offt grawsam Ding lang 
weren, 
Trifft doch niemands besser als sein Hern, 
Solln Christen von sich schieben. 
Neyd hindert allen Nutz vnd Gwin, 
Das beste führt der Teuffei hin, 
Gott trawen vnd den Nechsten lieben. 

19. Neyd, schaw wol auff vnd merck 

es ebn! 
Es wird sonst noch gut Rappn gebn; 
Glaubs vnd halts für keinen Spotte! 
Neyd, mein Raht ist, du machst ein End. 
Niemands ist, der dich nicht hast vnd 

sehend, 
Dann es lebt noch der waare Gott. 

20. Neyd, nimb vergut vnd stell dich 

ein! 
Sonst bringst dich selbst in Noth vnd Pein 
Sambt deiner gantzen Rotte. 
Neyd folge mir vnd lege dich! 
Sonst must dus büssen ewiglich 
Dir vnd jhm zum Spotte. 



Berlin. 



ENDE. 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts, 

gesammelt von Camillus Wendeler. 



Im Nachlasse des Fischartforschers Prof. Dr. Camillus Wendel er 
(geb. den 25. Juni 1843 zu Simonsdorf bei Soldin in der Neumark, gest. 
den 23. Jannar 1902 zu Steglitz), dem es leider versagt blieb, den vollen 
Ertrag langer und sorgsamer Studien über seinen Lieblingsautor einzuernten 



Digitized by 



Google 



28 Wendeler: 

und unter Dach zu bringen, fand sich eine Anzahl Abschriften von Bilder- 
bogen des 17. Jahrhunderts, aus denen ich mit freundlicher Erlaubnis der 
Witwe des Verstorbenen die folgenden als Beiträge zur älteren Volks- 
literatur ausgewählt habe und zum Abdruck befördere. Mit eigenhändigen 
Notizen über den Drucker und den Inhalt der Bilder waren von Wendeler 
nur die aus dem Herzoglichen Museum in Braunschweig stammenden Stücke 
versehen; den Nummern 1, 2, 3 und 5 fehlte die Bildbeschreibung und 
sogar die Notiz über den Aufbewahrungsort der Originale; doch gelang e& 
mir, diesen bei einer Durchsicht der Braunschweiger und Wolfenbütteler 
Flugblättersammlungen festzustellen. Herr Oberbibliothekar Dr. G. Milch- 
sack gestattete und vermittelte freundlichst die Nachbildung der drei hier 
reproduzierten Kupferstiche. Für die von mir beigegebenen Bemerkungen, 
die in Eile zusammengerafft natürlich nicht das ersetzen können, was 
Wendeler selber aus seiner grossen Belesenheit heraus geliefert hätte, er- 
bitte ich wohlwollende Nachsicht. J. Bolte. 

1. Die Rockenstube. 

Eingehend hat Wendeler 1878 im Archiv für Literaturgeschichte 7 r 
332 — 360 über die Darstellungen der bäuerlichen Spinnstuben in Literatur 
und Kunst gehandelt, um Fischarts Dichtung 'die Kunckel- oder Rocken- 
stub' zu ermitteln, die dieser selbst 1582 im Gargantua (S. 21 ed. Aisleben) 
erwähnt. Er beschreibt dort: A) einen figurenreichen drastischen Holz- 
schnitt Hans Sebald Behams 1 ), dem jeglicher Text fehlt, B) einen genau 
nach diesem kopierten Kupferstich mit 91 vierhebigen Reimversen*) und 
C) eine von Paul Fürst zu Nürnberg um 1650 hergestellte Reproduktion 
des Kupferstichs und der Verse von B f ). In dem Texte von BC erblickt 
er wohl mit Recht die Dichtung, zu der Fischart durch den derbrealistischen 
Holzschnitt Behams angeregt wurde. 

Erst später entdeckte Wendeler, dass das Bild um 1650 nochmals 
wiederholt und mit einer neuen Beschreibung in Alexandrinern, die sich 
übrigens an BC anschliesst, versehen worden ist. Dies Blatt (D) findet sich 
in der Flugblättersammlung der Wolfenbüttler Bibliothek. Der Titel lautet: 

Kurtzweiiige Beschreibung des Baurn-voloks ihrer Ro- | ckenstuben, vnd was darinnen 
für schöne Possen getrieben werden. 



1) Exemplare in Karlsruhe und Nürnberg. Verkleinerte Reproduktion auf der Wendelers 
Aufsatz beigegebenen Tafel. G. Pauli weiss in seiner Monographie über H. 3. Beham 
(1901, 8. 421 No. 1244) nichts Ton Wendelers Forschungen. 

2) Eurtze Beschreibung der wunderbarlichen Art vnnd Ei- I genschafiften, auch Nut* 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 29 

[Der nach Beham kopierte Kupferstich (16,9 x 24,3 cm) stellt eine grosse Bauern- 
stube dar. Links ein Ofen, neben dem ein Dudelsackpfeifer (H) steht Vorn zwei tarnende 
Paare (AB), ein Barsch (D) greift nach einer Kohlköpfe aufraffenden Magd (C). Ein anderes 
Paar sitzend und liegend (EF). Neben dem Ofen sitzt ein bärtiger Mann (G), ein anderer 
steht dabei (I). Im Hintergründe ein kosendes Paar auf der Bank (K), zwei stehende Paare 
(LM), eine spinnende Alte (N), ein trinkendes Paar (OP), ein anderes sitzendes Paar (QR). 
Durch ein kleines Fenster der Hinterwand blickt ein Junge (S) herein. Rechts kriecht 
einer mit blossem Hintern aus der Tür (T), wahrend eine Magd leuchtet (Y). Weiterhin 
•ein älteres Paar (WX). Neben einer Alten (Y) sitzt auf einer Bank ein Mädchen, das sich 
mit der Spindel gegen einen sie derb anpackenden Burschen verteidigt (Z). Darunter der 
folgende Text in drei Spalten.] 

Zu Hofe sihet man ins Frauenzimmer kommen 

Die Cayalier, alda viel Lust wird eingenommen 

Beym schönen Damenvolck; da Herkules, entzündt 

Von Omfale, mit ihr in ihrem Schosse spinnt 
* Am Rocken seiner Lieb. So pflegt man zwischen Mauren: 

Was solten dann nit thun im Dorfe Knecht und Bauren, 

Die ja so gern vielleicht sich reiben an die Mägd, 

Wenn sich der Liebespfeil bey ihnen auch erregt, 

Im Hertzen, wolt ich sag'n. Sie sind ja auch geschossen. 
io Priapus ihnen macht offt manchen Schmertz und Possen 

Mit seinem grossen Trumm, daß Pfeil und Bogen ist 

Und viel ein grössern Poltz als der Cupido schiest. 

Demnach so finden sich die tieff verliebten Buben 

Ins Frauenzimmer auch; das ist die Rockenstuben, 
15 Daselbst diß Völklein klein- und groben Faden spinnt. 

Seht doch und höret zu, wie sie so lustig sind! 

H. Der Goridon, der jungst ihnen zum Dantz aufpfiffe, 

(Nur daß er sehen möcht ihr Wesen and die Griffe,) 

Der hat es mir erzehlt! Dort gumpen sie daher. 
*o A. Gunz Mucken bald darob die Bruch entfallen war, 

Die Hosen and der Latz. B. Glar Hupfaufs will den Rocken 

Nit lassen auß der Hand. D. Claus greifft der schmucken Docken, 

Deß Bauren Magd, geschwind an ihren hintern Schramm, 

C. Als das verschütte Kraut sie wieder rafft zusamm, 
3s Will Schwalben nemen auß, kommt hintenwarts geschlichen, 

War in der Stuben gern und klopfet an die Küchen 

F. Deß Schulzen Magd kehrt dort die Bein in alle Höh; 

F. Matz Pumpe guckt, weil er gern in Calender sah, 
Obs roth steh oder schwarz; er lässt Stellatum gehen 

«o Die Augen, möchten gern den Venusstern ersehen. 

G. Der Schultz, das grobe Holtz, schiäfft auf dem Holz im Sauß, 
Zieht vornen heim und ein, und hinten lässt er auß; 

Die Augen sind ihm zu, der Hinter aber offen I 

I. Oldütschen hat ein Schuß auß diesem Stuck getroffen, 

u Drüm er die Nase rümpft, das Pulver schmeckt ihm nit. 
K. Des Schnitzen Weib indeß {ihr Mann es doch nit siht) 
Fasst Nachbar Hansen an und küst ihn, daß es klappet. 
M. Veit Schnitzer dorten auch nach Annkens Düntschel schnappet; 
Doch wird ihm nichts zu tbeil, sie zieht den Kopf zurück; 

40 Er giebt ihr aber doch sonst einen guten Druck. 



Digitized by 



Google 



30 Wendeler: 

N. Baß Margret murt darob. L. Lutz Mauser führet Greten 
In Winkel, liset ihr fein heimlich den Planeten. 
0. Gort Sanffans fasst den Krag und bringt es seiner Braut, 
Kam ihr aufs Leder gern. P. Sie auch, die Kitzelhaut, 

45 Ging selber lieber heut als Morgen mit ihm schlaffen. 

Q. Die alte Schwiger kommt, will ihrem Durst rath schaffen 
Und greiffet nach dem Krug. R. Ihr Mann, der Flegel, legt 
Die Flegel auf den Tisch und seiner Ruhe pflegt. 
S. Häuschen, sein kleiner Sohn, darf noch nit in die Stube; 

so Doch gucket er hinein, der arge Leckerbube, 
In dieses Rinderspiel und sihet fleissig zu, 
Daß er auch wissen mög einmahl, wie man ihm thu. 
T. Lex Schrämchen *) an der Thür der macht ein schön Spektakel. 
Iß das nit ein Nasöhpect? Y. Thrrn leucht im mit der Fackel. 

»5 Nun schaut in die Capell; sie hat ein fein Geleut. 
W. Ytz Läppisch kommt darzu und sihet seine Freud 
X. Mit seiner Eis hieran. Schau, was gibts hier zu lachen! 
Z. Frantz Wochendölpel will bey Bärbeln Handschuh machen, 
Er greiffet auch nach ihr, wie hart sie sich schon wehrt, 

eo Wird auch schon in dem Straus der Bierkrug ümbgekehrt. 
Y. Lisbeth, des Hirten Möhm, siht alles an und dencket, 
Wie ihre Jagend sie den Freuden auch geschenket, • 
Gethan, was diese Thun. — Soviel hat Goridon 
Mir jüngst in Schertz erzehlt, soviel sah er darvon. 

es Doch halt ich, daß es geb noch viel der Höflichkeiten 
In dieser Spinnestub bey so schnuptilen Leuten. 
Geh, Gröbling, hier zur Schul und lerne gröber seyn! 
Was grob ist, währt fein lang. Der Lehrsatz der ist dein. 

2. Der Nasenmonarch. 

Ein Nürnberger Plugblatt, zu dem Nicolaus Meldemann 2 ) den Holz- 
schnitt und Hans Sachs*) 1534 den Text geliefert hat, schildert den 
'Nasentanz zu Gümpelsprunn'. Nach dem Takte der Musik tanzen da 
verschiedene Bauern mit grossen Nasen 4 ) rings um eine Stange, an der 
eine Hose, ein Kranz und ein Nasenfutteral als Preise, wie sonst der 
Hahn beim Hahnentanz 1 ), hängen 6 ). Der Tanz, bei dem sie einander 



1) Schr&mgen heisst die lastige Person in der 1630 erschienenen Comödia von Aminta 
und Silvia (Creizenach, Die Schauspiele der engl. Komödianten 1889 S. LXXIX. LXXXI). 

2) Nagler, M ob ogr am misten 4, 764. Hampe, Nürnberger Ratsverlfisse 1, 206. H. Sacha 
ed. Kellor-Qoetze 24, 149 (Enr. 125. In Berlin und Gotha). 

3) H. Sadis, Polioausgabe 1, 5, 530a = Fabeln ed. Goetze 1, No. 39. 

4) „Her drangen Pawren and ir Basen | On Zal mit also grossen Nasen, | Lang, dick 
und kram, hencket und packlet, | Murret, muncket, preyt, pflanscht und bucklet, | Zincket, 
hacket, knorret und knollet, | Dreyeckicht, yiereckicht und drollet, | Gleyssent und rot, 
küpffren und högret, | Vol Engerling, wimmret und knögret" ... (V. 47 — 54). 

5) Vgl. Weiohold, oben 3, 12. Böhme, Geschichte des Tanzes 1, 171 (1886). Creizenach,, 
Geschichte des neueren Dramas 1, 411. A. Schultz, Deutsches Leben S. 495. 

6) „Mitten darauff an einer Stangen | Sach ich drey schöner Kleyoat bangen: | Ein 
Nasenfüter, Bruch und Krantz. | Da sagt man mir, ein Nasentantz | Würdt auff dem Plan 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 3 t 

*zan Nasen griffen', wandelt sich aber bald in eine Schlägerei, so dasa 
der Dorfrichter der Kirchweihlust ein Ende gebietet und auf den nächsten 
Sonntag männiglich, Bürger und Bauern, zum Nasentanze ladet; da werde 
man die Wohlbenaseten mit Zirkel, Dasshart und Dreiangel messen und 
die Kleinode austeilen. Der Dichter kehrt heim und berichtet diese An- 
kündigung seinen Mitbürgern, „Ob ewer einer daran wölt | . , . Und ob er 
da erlangt den Krantz | Und würt zum Nasenküng erweit, | Alln grossen 
Nasen fürgestelt, | Der fündt hie und jenset des Bachs | Viel Hoffgesindes, 
spricht Hans Sachs." — Diese lustige Erfindung von der preisgekrönten 
Nase 1 ), die Hans Sachs noch dreimal verwertete 8 ), gewann rasch Beliebt- 
heit. 1544 steigerte der Komponist Johannes Puxstaller (Burckstaller) in 
seinem 'Quodlibet von Nasen' 8 ) die Häufung der Attribute ins Ungemessene: 

Hort zu ein news gedieht Gstnimpffet, kumpffet, nissig, 

Von nasen zugericht! Trieftet, bluten t, schdarchet, 

Der sein sehr vil und gnug. Gschnaflet, gschnaufet, gstopffet, 

Ein yeder will mit fug Frostblabi, prinrote, 

s Damit sein in dem spil, 20 Knobret, zucket, frate, 

Ein schöne nasen haben will, Gschlagne, krotzte, pißne, 

Dem soll mans lassen zu ru. Gschnitne, zackte, zrißne, 

Es sein andere nasen genug: Plocket, hocket, zincket, 

Rratte, krampe, pucklete, Muncket, pluntzet, stincket, 

jo Einbogne, murrete, »5 Gleißnet, wimbret, hogret, 

Dicke, brayte, gspitzte, Vol engeri[n]g, knogret, 

Maset, schrammet, geflickte, Ebne, schlechte, flache, 

Triecket und knollet, Eingrusplet, weiche, 

Vierecket und trollet, Nasen wie die äffen, 

15 Gschneitzte, rotzig, putzig, so Nasen trat mit klaffen 



noch disen Abent, | Die grösten drey Naßn warn begabent; | Die gröste Naß gewün den> 
Krantz | Und würdt ein Küng am Nasentantz, | Die ander gewün das Nasenfüter, | Die drit 
die Brach« (V. 31—40). 

1) Allerdings red«t schon Murner 1512 (Narrenbeschw drang 54, 3) von einem Nasen- 
künig; er meint aber damit den Obersten der Nasenzunft, d. h. der eigennützigen Be- 
trüger, die andere 4>ei der Nasen führen'. 

2) 1548 in einem M eiste rliede 'Der Nasentanz' (zu Wendelstein. Fabeln 4, No. 606) 
und einem Spruchgedichte (Fabeln 1, No. 106) und 1550 in einem Fastnachtspiele gleichen 
Titels (Folio 3, 3, 15a = Fastnachtspiele 2, 82 No. 20). 

3) W. Schmeltzl, Guter teutscher Gesang, sonderlich Quodlibet (Nbg. 1544) No. 4 = 
Eitner, Das deutsche Lied 1, 20. Vgl. Erk-Böhme, Liederhort 2, 719 No. 942. — Denselben 
Text komponierte später Orlandus Lassus (Newe teutsche Lieder mit fünf Stimmen 3, 
No. 10. 1576 = No. 37. 1583) nochmals. — Verwandt ist das Scherzlied 'von allerhand 
Käsen' im Ohrenvergnügenden Tafelconfect 1, No. 8 (Aug spurte 1733) = Lindner, Geschichte 
des deutschen Liedes 1871, Beilage S. 24: 'Nase, grobe, kleine, dicke, dünne'. Auch 
Abraham a St. Clara beginnt eine Predigt: 'Allerlei Nasen, allerlei Nasen! Es gibt große 
Nasen, kleine Nasen, lange Nasen, kurze Nasen' . . . (Scherer, Vortrage und Aufsätze 1874 
8. 186). Vgl. Fischarts Trunkenlitanei (Geschichtklitterung S. 135 ed. Alsleben): 'Sich 
Nasenkonig, wie die Naß drein steckst' und Spielverzeichnis (S. 260. 264) : l Nasenkönig 
Nasart'; 'Warzu sind lang Nasen gut?' In einer neueren Liederhandschrift (Münchner 
cod. germ. 5985, 66) fapd ich ein Lied vom Nasenkrämer: 'Leute, komt und kauft mir ab/ 



Digitized by 



Google 



32 



Wendeler: 



Und ander noch vil mer, 
Die wir yetz nit zeln daher, 
Wir haben der genug. 
Nu höret weitter zu! 

*6 So findt man gülden, silbre, 
Messin, zinin, küpffere, 
Stahle, eisne, steine, 
Beine, hörne, huitze, 
Wagkne, gschnitzte, goßne, 

40 Grumte, gmalte nasen, 
Lange, kurtze, weitte, 



Enge, hohe, nidre nasen, 

Fleischnasen, Fischnasen, 

Altfrenckisch nasen, hüpsche nasen, 
45 Gantz nasen, schawnasen, 

Sauber nasen, wolgfurmt nasen, 

Gar allerley nasen 

Mit knoten und fausen. 
Wer gwinnen will den krantz, 
so König wern am nasendantz, 

Der komb biß sontag frue 

Gen Kumpelßprunn darzu. 



Und noch früher zeigt uns ein Augsburger Bilderbogen 1 ) ein zum 
Nasentanz eilendes grossnasichtes Paar mit einer gereimten Unterschrift: 
Ich dantz daher mit meiner Basen, 
Und habn die allergrößten Nasen etc. (18 Verse). 

So reiht sich der Gimpelsbrunner Reihentanz des Nürnberger Poeten, 
«der ein andermal die Anekdote vom Doktor mit der grossen Nase versi- 
fiziert hat 1 ), als ein un verächtliches Glied jener burlesken Nasenkunde an, 
die nach Erich Schmidts*) Ausdruck von der griechischen Anthologie bis 
zu Lessing, Haug, Chamisso und Rostands Cyrano de Bergerac wuchert. 
In dieselbe Sippe gehört auch das folgende, vermutlich in Nürnberg ent- 
standene Flugblatt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, das nicht die Nasen- 
konkurrenz, sondern den selbstbewußten Sieger vorführt. In einer Reihe 
von Hyperbeln preist dieser Nasenmonarch selber seine ungeheure Nase 
und deutet durch drastische Vergleiche, die der Illustrator uns genauer vor 
Augen stellt, ihre vielfältige Verwendbarkeit an. 

Der großmächtige, dickpr&chtige, langstrekkende, weitschmekkende | Nasen Monarch: | 
Mit seiner hoch ansehenlichen, breitberühmten naseweisen, vielnutzbaren | Grossen Nasen. 
{Kupferstich, 14,8x23,9 cm: ein Kavalier mit Degen und Federhat deutet auf seine 
riesige Nase, um die allerlei Insekten herumfliegen. Links steht ein hornblasender Knabe, 
Hund, Schweine, Elefant, rechts allerlei Geräte: Tintenfass, Dreizack, Hirtenstab, Trompete, 
Kanne, Kübel, Topf, Schaufel, Luntenstock, Keule. Im Hintergrunde ein Leuchtturm und 
Schiffe auf dem Meere.] — (Berlin kgl. Bibl., München Kupferstichkabinet, Wolfenbüttel). 
Ygl. Weller, Annalen 2, 490. 



1) Der Nasentantz. Anthony Formschneyder zu Augspurg (Gotha); reproduziert bei 
Könnecke, Bilderatlas zur deutscheu Nationalliteratur 2 hinter 8. 124. 

2) H. Sachs, Fabeln 4, No. 247 (1545, nach Pauli, Schimpf und Ernst 41) und 2, 
No. 263 = Folio 2, 4, 125b (1559); Fastnachtspiele 7, 113 No. 83 = Folio 5, 363b (1559). 
Im Fastnachtspiele begrüsst der Narr den Doctor mit offenbarer Anspielung auf den 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 



38 



löafm üonartf: 

Tflit fatt ^anfft>m!(4xn / frtritortymcai nafr*#n/»fe{fiu4*arfi| 

@rp|Jirn Wafrn 




Seht meine Nasen an! Zwar nicht nur eine Nase, 
Seht einen Nasenklump, der sieben Nasen fräse 
Und sieben noch darzu. Daß Niemand ihr mißgttnn; 
Es ziemt ihr, weil sie ist der Nasen Königin, 
s Seht eine Nase hier! Zwar wisst, sie ist zu nennen 
Nicht eine Nase nur. Ihr werd es selbst bekennen, 
Wann ihr gehört, wie sie zu manchem Nutzen dient. 
So hört und lernet nun, was große Nasen sind! 
Seht meine hier! Sie taug't im Kriege zur Trompete, 

io Zur Musik giebet sie den Zincken und die Flöte. 
So sah die Keule auß, so knotticht sie auch war, 
Mit deren Hercules klopft auf der Feinde Schaar. 
Ihr möget sie gar wohl auch eine Zündrut nennen; 
Befunkt ist sie genug, die Stücke loß zu brennen. 

15 Ihm wünschet so ein Hörn ein Ochs, der gerne stöst; 
Auch deines, Jupiter, ist grösser nicht gewest, 
Als du Europen stahlst Auch deins dort in der Mitten, 
Priapus, hält mit ihr um Grösse nicht gestritten, 
Das manche Frau gekrönt. Mich neidt der Elefant, 

20 Denckt, so ein Rüssel war auch ihme keine Schand. 
Der grosse Mann Coloss hatt kein so grosse Nase, 
Und so was grössers noch die Welt jemals besase, 
Die nun bekennen muß, wie jüngst die Sage gieng, 
Dass meine Nase sey ihr Achtes Wunderding. 

»5 Vergebt mir, daß ich selbst mich also rühm und preise! 

* Ich sage, daß ich ja so groß als Atlas heisse, 

Der ein Stuck Himmels trägt; nit kleiner ist die Last, 
Zeitechr. d. Vereins £ Volkskunde. 1905. 3 



Digitized by 



Google 



34 Wendeten 

Die mein Gesicht und nicht die Schalter aufgefasst. 
Neptun, da findest hier dir eine dreyspitz Gabel; 

10 Ja meine Nase gibt zum Schiffe dir den Schnabel, 
Und wilst da, auch den Mast, die Pampe noch darza, 
Den Ancker, der das Schiff kan halten in der Bah: 
Ich wette, daß sie auch zum Steuerruder diene, 
Nicht minder zur Latern, wie droben eine schiene 

u Vom alten Faros her. Mir pfleget sie den Weg 
Zu zeigen, wann es auch schon war ein finstrer Steg; 
Sie wandert stets voran. Eh daß man mich sieht kommen, 
Da hat man lang vor mir die Nase schon vernommen. 
Sonst, wann ein dichter Rausch hin auf die Banck mich wirft, 

40 Ruh ich auf ihr{ ich hab keins Küssens nie bedürft 
Man sagt von einem Land, da sich die Leute legen 
Und mit dem breiten Fuß sich schützen vor dem Regen; 
Das darf ich nicht, die Nas ist mir ein Wetterdach, 
Darunter ich mich auch in kühlen Schatten mach, 

46 Wann uns die Sonne brennt. Es ist, das solt ihr wissen, 
Ein Unzucht, eine Sund das unverschämte Küssen. 
Dafür nun meine Nas, mein Engel, mich behütt, 
So daß man mich und ich kan andre küssen nit. 
Drum tbu ich ihr viel guts. So offt ich pfleg zu trincken, 

so Da laß ich sie zugleich mit in die Kanne sincken. 
Und was sie dann berührt, das lässt man ihr allein, 
Es wil kein Mund ihr Tisch- und Zechgenosse seyn. 
Die treue nasse Nas, wer sie nur an mag fassen, 
Dem pflegt sie in der Hand auß Müdigkeit zu lassen 

66 Ein Tröpflein oder zwey. Sie thaut ohn unterlas, 
Gleich wie die Morgenrot beperlet Laub und Gras. 
Sie trieft als eine Wolck; ein Schleiffer könt sie setzen 
Anstatt deß Tropfefaß, sein Raad damit zu netzen. 
Sie geb ein Vogelnest, die Schwalb- könt nisten hier. 

6o Sie möcht ein Haacken seyn, der Gerber könt an ihr 
Aufhängen nasse Haut. Sie stincket in die Wette 
Mit Bökken, faulem Keeß. Ihr seht an dieser Stätte 
Deß Rozzes Butterfas. Beweglich ist sie auch 
Gleich einem Handesschwantz und dienet zum Gebrauch. 

66 Der Fliegen kan ich mir mit diesem Wedel wehren, 
Die Kothtgaß möchte man mit diesem Besen kehren. 
Ein Drischel solt sie seyn, ein Flegel nach der Ernd, 
Womit in Scheuren wird die Garbe außgekörnt. 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 35 

Wie schön könnt man mit ihr auch eine Stadtmaar zieren! 
Die schlüpfrig Doppelröhr geb ein hübsch Gakkehaus, 

•o Ingleichen ein Gefäs, bey Nacht zu schöpfen ans, 

Was von uns fällt bey Tag, doch würd sie riechen Abel. 
Was könt sie ferner seyn? Ein Trog und Schweinekübel, 
Ein Prügel, wie man sie braucht auf der Hundejagt, 
Ein Spühlschaff, Rehrichtfaß, ein Wäschplen vor die Magd, 

8» Ein Mausfall, Daubenschlag, ein Schorstein auf dem Dache: 
Ein Aerker nicht allein. 1 ) Vor solchem Ungemache, 
Und was vor Schwäncke sonst ein Spötter bringet für, 
Behütet meine Nas, ihr Nasen Götter ihr! 
Sie tauge, wann sie soll (daß ich geschehen lasse 

»o Und noch wol leiden kan) zu einem Dintenfasse, 
Vorauß in kluger Hand viel Kunst die Feder trinckt 
Und machet, daß ihr Nam wie das Gestirne blinckt. 
Man misst auch insgemein die Weißheit nach der Nase, 
Nach dem ein Stucke Fleisch das Angesicht besase; 

»6 Darnach heist man gescheid. Nun weist du, wie ich heiß, 
Du siehst mich wol benaast; mein Nam ist Naseweiß, 
Daher auch Naso hiess der König der Poeten. 
Die Weiber ehren sonst die Nasen als Profeten, 
Weil deren Groß vor sie auf etwas Großes deut. 
ioo Seht meine Nase an, seht Wunder, lieben Leut! 

3. Back dich, Seel, es kompt ein grosser Platzregen. 

Das hier nach dem Exemplare der Wolfenbüttler Bibliothek wieder- 
gegebene Flugblatt aus dem Jahre 1617 illustriert eine schon in Fischarts 
Trankenlitanei 2 ) auftretende Redensart: 'Duck dich Seel, es kompt ein 
Platzregen, den wird dir das Höllisch Fewr wol legen', die auch vor etwa 
60 Jahren den Stoff zu einem Berliner Bilderbogen gab. 

Der Kupferstich (18x27 cm) zeigt uns den Junker Sauffauß, wie 
er auf einem Hocker sitzend aus einem riesigen Buckelglase trinkt; neben 
ihm steht aufmunternd 'der gröst Säuffer im Landt'. Das Trinkglas wird 
von nenn Männern (Yeit Schnitzler, Thoma Blofuss, Hoppen Jeckle, Heintz 
Flegel, Hans Dildapp, Georg Löffler im luder, Schmaltz Lenle, Katzen 
Deiss) in einem Stangengerüst an Stricken emporgehoben und geschoben. 
— Das langatmige Gedicht darunter aber schildert nicht in Fischartischer 
Laune den gigantischen Durst des unverdrossenen Zechers, sondern eifert 
von vornherein wider die volle trunkene Rotte und legt einem der Knechte 
des Junkers Sauffauß eine entrüstete Deklamation in den Mund, welche 
die herkömmlichen Gründe wider das Weintrinken*) aufzählt. — Ein 



1) Wird hier etwa auf den Ausdruck 'Gesichtserker' angespielt? 

2) Fischart, Geschichtklittenmg S. 126 ed. Aisleben. 

3) Vgl. Hauffen, Die Trinkliteratur in Deutschland. Vierteljahrsschrift für Literatur- 
geschichte 2, 481-516. 6, 74. 

3* 



Digitized by 



Google 



36 



Wendeler: 



Gegenstück ist der gleichzeitige Bilderbogen von einem grossen Fresser, 
genannt Junker Vielfrass: 'Frew dich Magen, es Schneiet Feiste Krieben. 
(Kupferstich 17,7 X 25,6 cm.) In einer wolbekanten Statt | Ein reicher 
Wirdt sein Wohnung hatt . . . Gedruckt im Jahr 1617' (Wolfenbüttel). 




Die voll, versoffen, truncken Rott 
Vnder sich haben ein Sprichwort, 
Wann sie im sauffen lastig seyn 
Vnd einander zutrinckn den Wein 
s Mit Maß vnd zwey maß Kunden groß, 
Daß sie ihrn Seein ohn Vnderlaß 
Zusprechen, daß sie sich soll duckn 
Vor dem Platzregen vnd sich 

schmuckn, 
Damit daß ihr kein Schad gesehen 
io Vnd kommen mögte in groß Weh. 
Dann sie seynd doch noch so 

besonnen, 
Daß sie der Seel etwas gots gönnen, 
Dieweil sie sie noch warnen schnei 
Vor allm Vnglück vnd Vngefehl. 



T ^- l 



Wie ihr solchs hie vor Augen sechU 
25 Dieselben seynd so abgericht, 
Daß, wann er zu jhn ein Wort spricht, 
So seyndt sie jhm gantz vnderthänig, 
Gehorsam vnd nicht wiedrspännig, 
Aach willig, seyn Gbot vnd Geheiß 
30 Außzurichten mit allem Fleiß. 
Derwegen da Juncker Sauffauß 
Ein seins gleichen bekam ins Hauß, 
Welcher war weit vnd breit bekant 
Vnd der gröst Säuffer im Land gnant* 
36 Denselben fordert er herauß, 
Daß er jhm solt ohn allen Granß 
Bescheid thun, was er jhm thet bringn. 
Derselbig war zu disen Dingn 
Lustig, freudig vnd frölich gantz, 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 37 

Ana Glas, schryt er mit freudigm Recht faß, auffheb, daß es nicht 

Herten: schnap!' 

'Mein Seel duck dich ein kleine Zeit, Da sies nun hatten auffthun r&ckn, 

*o Biß der Blatzregn vorvber geit! Soffs Sauffauß anß biß vff die Krftckn 

Nun wünsch ich mir, daß ich möcht Ynd vberliffert seim Saaffgsell 

habn 90 Die ander Helfft im Glaß gar scbnel, 

Ein Hals gleich wie ein Kranchs Damit er jhm solchs vff der Stet 

Kragen, Ohn lengern Auffhalt bescheid thet. 

Damit mir in mein Hals der Wein Zu welchm sein Gsell gar lustig was 

Gar wol möcht schmecken lang vnd Ynd trat mit Frewden zu dem Glaß. 

fein, 95 Eh daß er aber sich setzt nidr, 

5« Auch ein weit Maul wie ein Statthor, Schaut er allenthalb hin vnd widr, 

Daß sich derWein nicht schwel darvor, Ob er ein seh, der ihm bscheid thet 

Sondern stracks Wegs ohn allen Fehl Weil er abr kein fund an der Stet, 

Vortlauffen möcht biß in die Kehl, So setzt er an das Glaß sein Mund 

Ynd ein Bauch wie ein groß Bierküff, 100 Ynd soff es auß biß au ff den Grund. 

«0 Daß ich gschwind das Glaß halb Deßwegen ihm Sauffauß sagt danck, 

außsöff.' Ynd sprach: 'Es soll anstehn nicht 

Zum andern spricht Sauffauß sein langk, 

Knecht an, So wöln wir widr zusam kommen 

Daß sie sollen gut Achtung han Ynd mehr bruffen in der Summen. 

Vff Heintz Flegeln, so vffm Glas 10s Da woln wir bessr einander eichn, 

thut stan, Daß wir an Wenden an heim schleichn. 

Wann derselb sie werdt thun anman Dißmaln wolln wirs nun bleiben lan 

«5 Daß sie alsdann ohn all Widrredt Ynd jder heim zu Hauße gan; 

Zusammen greiffen an der stet Dann es ist Zeit, ich kan nicht stan. 

Ynd hüben das Glaß auff zugleich, 110 A Dieu, Monsieur, Ich geh daruon.' 

Damits nicht widr hinder sich weich, Darauff antwort sein 8auffgesell: 

Auch er im Trunck nicht wfirdt 'Wart noch ein Weil, eil nicht so 

verkürtzt schnei! 

70 Noch in Schand ynd Spott möcht Dann ich hab dir noch was zusagn. 

wem gstürzt. Weil du mir heut hast meinen Magn 

Da Sauffauß nun anfing zutrinckn, 115 Mit einem gutten Trunck gefüllt, 

Thet Heintz Flegel sein Geselo winckn Darmit mein grossen Durst gestilt, 

Ynd sprach : 'Mein Georg Löff ler im Daruor ich dir grossen Danck sag. 

Luder, Ynd daß du seist auch ohne Klag, 

Du vnnd Schmaltz Lenle dein Bruder So will ich dirs recompensirn 

1* Vnd du mein Vetter Katzen Deiß, ho Ynd dich auch zu mir heim vocirn. 

Greifft hertzhafft an das Seil mit vleiß! Derweg so ladt ich dich jetzund, 

Thut wacker an demselben ziegn, Daß du Morgen zur elfften Stund 

Damit das Glaß sich vorn thu biegn ! Dich wolst einstellen thun bey mir. 

Auch du, Veit Schnitzer, wfllst dich So will auch noch ander vier 

bftckn 195 Dir zu gefalln zu yns beruffn, 

«o Vnd heb das Glaß vorn mit deim Welch alle seyndt gar wol besuffn; 

Ruckn, Da wöln wir an stein ein Sauffkrieg, 

Damit dein Schwagr Thoma Biofuß Vnd welcher vnder vns den Sieg 

Das groß Klotz vnder das Glas stoß! Im sauffn erhelt, derselbig soll 

Du Hopffen Jeckle mit deinrWindn iso Vnser Oberster seyn allmoll.' 

Wolst algemach das Glaß dahindn Sauffauß dem gfiel der gut Anschlag, 

96 Auffwinden thun, damits Hans Dil dap Vnnd sprach:' Wir wolln morgenen Tag, 

Digitized by VjOOQIC 



38 



Wendeler: 



Wann wir sind wider nüchtern nun, 
Vns miteinandr bereden Uran.' 

135 Nam von jbm bald seinen Abscheid 
Sagen: 'Morgen zu rechter Zeit 
Will ich mich widr bey dir ein stein, 
Da wölln wir dann die andern Oseln 
Aach fragen vnd jhr Meynung hörn. 

140 Wan sie sichs dann nit Uran 
beschwörn, 
So kön wira als bald ins Werck richtn; 
Dann ohn sie kans geschehn mit nichtn.' 
Da nun die bstimpt Zeit kam her bey, 
Oieng Sauffauß zu sein Geseln frey. 

i4& Bald kamen auch die andern vier, 
Stelten sich ein in aller Zier. 
Da wordt jhn vorghaltn der Anschlag, 
Welchen die beyd den vorgen Tag 
Hatten wol vnder sich beschlossn, 

i6o Welcti8 sie annamen ynverdrossn. 
Darauff setzten sie sich an Disch, 
Man trag jhn auff wacker vnd frisch; 
Bald kam der Haußherr mit cira Glaß, 
Welchs eben hielt sechs alter Maß. 

165 Das bracht er seinem Gast Sauffauß 
In zweyen Truncken gar herauß, 
Liffert jhm solchs, thet jhn anman, 
Daß ers bald ließ herumbher gan, 
Damits die andern auch bkämen. 

i6o Sauffauß der thet sich gar nit schämen, 
Soffs in zween Truncken geschwind 

auß, 
Gabs seim Nachtbarn, welcher ohn 

grauß 
Dassel big bald außleren thet, 
Lieferte seim Geselln an der Stett, 

165 Daß also in einer kurtzn Zeit, 

Ein jdr das Glaß außsoff mit Frewd. 
Darnach soffens als zween vnd zween, 
So lang biß keiner kandt mehr stehn 
Und auch darüber wurdt vergessn, 

170 Welchem solt werden zu gemeßn 
Die Ehr, daß er jhr Oberster 
Im sauffn seyn solt ohn all Beschwer. 
Da ein jeder nun heim wolt gan, 
Ront keiner vff keim Fuß mehr stan, 

176 Sondern fieln nieder zu der Erd. 
Da kamen Sauffauß Knechte werth, 
Holten vnd trugen jhn zu Hauß, 
Welches Heintz Flegeln bracht ein 
grauß. 



Dann er wundert sich vbr die Maß 

i8o Vber das groß vngeheur Glaß, 
Das sein Juncker mit seim Gesell 
Hetten außgesoffen so schnei: 
Auch ist er jtzt so voller Wein, 
Daß er nicht stehn kan vff den Bein. 

185 So hab ich auch mit keinem Wort 
Ihn jemaln sein Kopffklagen ghort, 
Daß er also den alten Reim, 
So den Sauffbrudern ist geroein 
Welchr heist: 'Sauff dich voll, leg 
dich nider, 

i9o Steh Morgens auff vnd füll dich widV 
In seinr Jugendt wol hatt studirt 
Vnd nun taglich auch practicirt, 
Daß es jhn nun nicht hindert mehr, 
Ob er schon soff noch also sehr.* 

it5 Derhalb sprach er sein Mitgselln an, 
Ob sie all wolten mit jhm gan 
Zum Junckern vnd jhrn Abschied 

fordern; 
Dann er begehr an solchn orthern, 
Da mann in solcher Vppigkeit 

2oo All Tag zubring in Trunckenheit, 
Nicht lengr zu dien; dann er zu letz 
Mit Gut vnd Leib muß gehn ins Kretz. 
Dann Trunckenheit das grosse Lastr 
Ist alles Vnglücks ein Ziehpflastr; 

so5 Dann jhr kein Laster gleichen thut, 
Weil sie schad an Leib, Ehr vnnd Gut. 
Am Leib beraubte ein seiner Sinn, 
Nimpt Vernunfft vnd Verstand dahin, 
Daß der Mensch offt in Trunckenheit 

3io Gereht in groß Gefehrlichkeit, 
Daß er sich stöst oder hart feit 
Vnd offt sein gantzen Leib verschelt, 
Daß er am Leib ein Glied zerbricht, 
Macht jm gelb vnd bleich sein 
Angsicht, 

sie Bringt zittrende Hand, Husten vnd 
Keichn, 
All jnnerlich Krafft hinweg weichn, 
Schwecht die Ged&chtnuß gantz vnd 

gar 
Vnd macht stinckenden Athem zwar, 
Vervr8acht Kopffweh, trieffendt Augn, 

99o Rinnende Bein, ein bösen Magn, 
Podagra, Fiebr vnd Zipperlein, 
Vnd was der Kranckheiten mehr seyn; 
Solch alle auß der Trunckenheit 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 



39 



Entspringen thun zu jeder Zeit. 

ms Verkürzt deß Menschen Leben bald, 
Der sonsten wer noch worden alt. 
Darnach thuts schaden auch an Ehrn, 
Weil sich bey jhr all Laster mehrn; 
Dann ein Trunckner ist schw&tzg 
allzeit 

sso Vnd offenbart sein Heimlichkeit, 
Ist vnuerschampt vnnd grob in Wortn, 
Mit Bulerey an allen Ortn, 
Flucht, hadert, zanckt, ist wild vnd 

wüst, 
Rachgierg, leichtfertg, sein Mutwila 
bftst, 

sm Deß Nachte yff den Oassn juchtzt 
vnnd schreit, 
Totzelt, fartzet, kröltzt, kotzt vnd speit, 
Weltzt sich im Kot gleich wie ein 

Schwein, 
Mengt sich in alle Laster ein. 
Auch wirdt ein Trunkenboltz vernicht 

mo Beydes vor Rath vnd vor Gericht, 
Begeht Ehbruch vnd Hurerey, 
Wo er zukompt, gar mancherley, 
Welchs er sonst vnderwegen ließ, 
Wann er deß Weins sich nicht befließ. 

us Zum dritten thuts schaden am Gut, 
Wann mann mit grossem Ybermuth, 
Mit Fres8n vnd Sauffen Tag vnd Nacht 
Treibt vnnützen vnd grossen Pracht. 
Dardurch mann koropt in groß Armuth, 

s«o Daß mancher alle verkauften thut 
Oder gereth in groß schuldn Last, 
Die jhn alsdann truckt hart vnd fast, 
Daß er endtlich muß gar verderbn, 
Entlauffn oder im Spita[l] sterbn, 

su Oder bgibt sich vff stein vnd raubn, 
Wie man solchs täglich sieht vor Augn. 
Dann mann kan jhr ein grosse Zall 
Erzehlen, welche allemall 
In trunckner Weiß sich han befleckt 

no Vnd in groß Schanden sich gesteckt, 
Darvor sie sich mit höchstem Yleiß 
Vorgesehn hetten nüchtern Weiß. 
Der ich viel könt erzehln mit Nam: 
Als Noe trunckn vergaß der Scham 

su Vnd Loth in Trunckenheit aar tieff 



Welchs jhn in Nüchternkeit sehr rewt, 

37o Daß er erstochen hat solch Leuth. 
So wurdt auch Holoferni wild 
In Trunckenheit von eim Weibsbild 
Sein Kopff abgehaun in seim Zelt, 
Wie solchs die Heiig Schrifft 
vermeldt. 

s7s Dan auß Trucknheit kam nie 
nichts gute, 
Mann hat jhr weder Ehr noch Nutz, 
Wie S. Paulas vnd die Heiig Schrifft 
Vns hell vnd klar geben Bericht. 
So sagt auch Salomon deßgleich: 

s3o Wer Wein lieb hat, der wirdt nit 
reich. 
So haben auch die weißen Altn 
Es vor ein schnöd Laster gehaltn. 
Die von Sparta hatten ein Recht, 
Daß sie mit Wein falten jhr Knecht, 

385 Liessen jhr Söhn sehen mit Yleiß 
Der vollen Knecht Narrisch abweiß, 
Damit sie vor der Trunckenheit 
Ein Abschew hetten alle Zeit. 
Derhalb will ich ein andern Herrn 

s9o Außsuchen thun nach meim Begern, 
Welcher ist fromb vnd gottsfurchtig, 
Im Lehn vnd Wandel auffrichtig, 
Damit ich Zucht vndt Tugendt lehr 
Vnd mich von diesr Seuweiß abkehr, 

395 Bey welcher ich must gar verderbn 
Vnd mit Leib vnd Seel ewig sterbn. 
Derweg will ich nicht lengr verziegn, 
Mein Abscheid fordern, hoff, werdt 

jhn kriegn. 
Wann jhr nun seydt deßgleich gesind, 

3oo So wolln wir gleich hingehn geschwind 
Vnd vmb ein ehrlichn Abscheid werbn. 
Wolt jhr euch aber gar verderbn, 
So mögt jhr bleiben, wo jhr seit. 
Wann aber einmal kompt die Zeit, 

305 Das euch wirdt rewn, dan ists zu lang 

Geharret, vnd wirdt euch dann bang. 

So könt jhr niemand die Schuld gebn 

Als euch selbst, weil jhr nicht volgt 

ebn.' 

Darauff wurdt jhm diese Andtwort 

310 Von sein Gesellen an dem Orth, 



Digitized by 



Google 



40 



Wendeler: 



Als dann kfatens noch alle Zeit 
Von jm kommen mit Bscheidenheit 
'Weil jhr dan (sagt Heinte Flegl) 
nit wolt 
Mit mir gehn, wie jhr billich solt, 
So laß ich euch vff diesem Plön 
Allhier stehn, vnd geh ich darvon, 



WAntsch euch auch alln hier ein gut 
Zeit, 
»o Daß jhr in aller FrdJichkeit 

Mit ewrm Junckern mögt lehn aüceit, 
Weil jhr ja nicht änderst gsind seyt. 
Dann diß Sewlebn mich nichts erfrcwt. 
Outt Nacht, ich geh, dann es ist Zeit' 



Gedruckt im Jahr 1617. 



4. Herr Über -sie. 

Über diesen schon oben 13, 307 5 erwähnten Kupferstich verweise ich 
auf meine dort gegebenen Nachweise. 

Freundlicher, wolthatiger, freygebiger Auffzug, | Deß Herrn, Vber-8ie, von vnd zu 
Miltenhausen, | Welcher allen vnd jeden regierenden Männern anbeut das schönste Pferdt, | 
Die Weiber-Knecht mit einem Ey verehrt 





'M(^**M 7j fei JB 


1 








[Ä 




_ 


1 



Darunter ein schöner Kupferstieb, 18 x 26,5 cm (von P. Isselburg iu P. Fürstens Verlag?) 
auf dem Museum in Braunschweig und in Wolfenbüttel. 'Herr Yber sie', gekenmeichnet 
durch eine Inschrift, in reichem Gewände, mit Federhut, Schärpe und Degen, bietet, in 
der Mitte des Bildes auf öffentlichem Platze stehend, einem die Hände ausstreckenden 
Ehemanne, welcher dabei zugleich sein Weib von der Seite ansieht, ein grosses Ei. Hinter 
diesem Paare nach links hin unter einem Baume noch viele andere, alte und junge. Rechts 
wird ein ganzer Wagen mit Eiern herangefahren, davor vier Pferde. Der Fuhrmann ruft 
laut. Ein Knabe mit Korb bietet dem Herrn noch andere Eier zum Austeilen. Daneben 
ein altes Paar. Im Hintergrunde ein Hühnerhof und ein davoneilender Narr. 



AVß Affrica komm ich zwar nicht, 
Darin n allzeit was news geschieht, 
Wie die alt History bericht. 
Doch wolt jhr wissen, was ich bring, 
Werdt jhr erfahren seltzam Ding; 
Dann mein Sachen seind nicht gering. 



Herr vber Sie bin ich genandt, 
Hab durch gereyset manches Landt 
Vnd leb noch in ledigem Standt. 
io Ich führ mit mir vier edle Pferdt, 
Der jedes hundert Thaler werth; 
Nicht schöner sinds auff gantzer Erdt, 



Digitized by 



Google 



Bildeigedichte des 17. Jahrhunderts. 



41 



Seynd gut zuziehen vnd zu reitn, 
An jhren Farben vnterecheidn, 

l» Mögen all Arbeit füglich leidn. 
Bucephalus ist hoch gerühmt, 
I8t8 änderst wahr vnd nicht verblühmt,' 
Solch Pferdt abr nicht eim jeden ziemt. 
Sein Reutter Alexander hieß, 

jo Den es allein aaffsitzen ließ, 
Sonst alle andre von sich stieß. 
Mein Pferdt, die ich hie mit mir führ, 
Dem Bildnns siehst in der Figur, 
Seind der aller besten Natur. 

s* Circe durch jhre Kunst vnd Macht 
Hat solche Art zuwegen bracht. 
Leß selbsten, wie sies hab gemacht! 1 ) 
Ein gantze Kuppel ist bestellt, 
Die ich kan haben, wann 8 mir gf&llt, 

ao Sie außzutheilen in der Welt. 
Wer nun derselben eins begehrt, 
Mag sich anzeigen vnbeschwart; 
Seins Begehren wirt er gewährt. 
Doch gebt auch acht, Ihr lieben 
Freundt, 

43 Was Gstalt mir diese Pfert feyl seynd, 
Was mit den Eyern sey geraeynt! 
Ich begehr nicht, wie mancher thut, 
Für meine Pferdt groß Oelt noch Gutt, 
8ondern diß ist mein Sinn vnd Muht: 

4o Wer Meister ist in seinem Hauß, 
Wer sein Weib nicht ffl rchtet durchauß, 
Der trett herbey vnd zieh eins rauß. 
Keim kan ich ins Gewissen sehn; 
Doch mag ich leicht etwas verstehen, 

Gedruckt im 



46 Muß er mit einem Ey weg gehen. 
Nehrmalen kam Jann Alleman, 
Der sich sonst weydlich rühmen kan, 
Wolt der Pferd eins Rechtswegen han. 
Ich wars zufriedn nach meim Zusagn; 

so Vmb d' Färb wolt er seyn Fraw vor 
fragn, 
Drumb must er jhr ein Ey heim tragn. 
Gally von Kempten trat auch her, 
Sagt, daß er allein Meister wir; 
Der kriegt zum Pferdt Stieffei vnd 
Schm&r. 

65 Schmär, Stieffei vnd Pferd er empfieng, 
Doch alles mit dem Vorbedieng, 
Daß er zu forderst haimy giang 
Vnd faßt das Schm&r ims [1. ins] 

Hemmetloin. 
Er sprach: 'Noyn währly, es kan 
nicht soyn; 

eo Es ist noch woyß, sauber vnd roin.' 
Drumb zog er hin mit einem Ey. 
Ist der Mann groß, der krieget zwey, 
Dem aller grßsten gib ich drey. 
Mein Eyer würden bald abnemen, 

«6 Wann diese alle zu mir k&men, 
Die Weiber Herrschafft sich nit 

schämen. 
Wann nun die Hüner außgelegt 
(Wie zugschehn im Augusto pflegt) 
Vnd sich deß Dings noch mehr zutragt, 

to Werd ich den feinen Weiber Mann 
Eyr geben, so gelegt die Hann. 
Hiemit zieh ich jetzund von dann. 

Jahr 1617. 



5. M&nnerbefehlich an alle fclernem&nuer. 

Neweröffneter | Ernsthafter, hochstranVürdiger vnd unverbrüchli- | eher Manner- 
l>efehlich, | Abgegangen | An alle nichtswichtige schlechtdichtige | Gernemänner. | [Kupfer- 
stich, 9,2x23,5 cm: In der Mitte thront ein bärtiger Fürst, neben ihm stehen zwei Diener; 
Tor ihm kniet eine Frau, eine andere steht dabei. Links sieht man im Hintergrunde ein 
Paar an der Tür, eine Frau vor dem Bette des Mannes, einen seine Frau prügelnden 
Mann und eine Frau, die ihrem Mann swei Geldbeutel gibt. Rechts im Hintergrunde 
befinden sich ebenfalls vier Szenen: die Frau kehrt aus, setzt dem Manne die Morgensuppe 
Tor, kocht am Herd und nimmt an der Tür vom Manne Abschied.] — (Dresden, Nürnberg, 
Wolfenbüttel). Vgl. Weiler, Annalen 2, 485. 

Wir Groß- vnd Ertzhertzog der braven Indianer 
Der beiden Asien, Europer, Aphricaner, 
Der Jungfraw Insel-Fürst, Erbherr in Weiberland, 
AuiT Manheim, Herrenburg, vnd was sonst mehr bekandt, 

1) Am Bande: Beym Virgilio im 7. Buch vom Aenea. 



Digitized by 



Google 



42 Wendeler: 

5 Entbieten vnsern Groß den Edlen, Grafen, Bittern 
Mit angehängter Gnad. Rein Mensch darff für vns zittern, 
Ein Mann der bleibt ein Mann. Kompt her vnd höret hier, 
Was vnser Cantzeler Herr Weiberherr bringt für! 

Zum Eroten soll das Weib dem Mann seyn vnterthan, 
10 Mit keinem rauhen Wort ihm jemal fahren an; 
Ja sie soll auch kein Rind ohn ihres Mannes wissen, 
Viel minder einen Mann mit Liebesblicken grüssen, 
Soll stets gleich einer Schneck als Wirthin seyn zu Hauß, 
Nicht wie ein Mausehund bald lauffen ein, bald auß. 
15 Nicht viel ins Kindbett gehn, nicht plaudern, klatschen, waschen, 
Mit der Gevatterin Zitronenwein außnaschen, 
Auch allzeit seyn bedacht, sobald der Mann auffsteht, 
Daß sie ihm mit der Sup vom Wein entgegen geht 
(Schöns Manie, hinter sich, als wie die Hanne scharren, 
so Ihr Weiber thut ihr diß, so seyd ihr rechte Narren.) 

Zum Andern soll das Weib den Manne lassen Ruh 
Bey hellgestirnter Nacht, am Tage sprechen zu, 
Daß er spatzieren mög, deß Nachts ihn lassen schlaffen 
Vnd ligen, wann er will deß Tages etwas schaffen, 

96 Wo nicht, zum Weine gehn. Vnd geht er nicht bald heim, 
So warte sie fein Sein; die Bäncke haben Leim 
Im Wirtshauß offt vnd viel; körapt er Nachts heim[ge]gangen, 
Wird sie ihn Frewdenvoll empfangen vnd vmbfangen, 
Fein artlich kleiden ab, auch sanfft zu Bette führn 

so Vnd ihre Liebeswort mit Honigzucker schmiern. 

(8chön8 Manie, hinter sich, als wie die Hanne scharren. 
Ihr Weiber, thut ihr diß, so seyd ihr rechte Narren.) 

Zum Dritten, so der Mann die Fraw im Trunck geschlagen, 
Soll sie ja spat noch früe kein einig Wörtlein sagen. 

i& Wirds Tag, so falle sie auff ihre beide Knie 

Vnd Sprech: Hertzliebster Mann, ich knie jetzt für euch hie. 
Vergebt, vergebet mir, daß ich ein Wort gesaget, 
Euch gestern Abend spat im Harnisch eingejaget! 
Ich will es nimmer thun, diß soll das letzte seyn. 

40 Kompt forthin, wenn ihr wolt, vom Bier, Meth oder Wein! 
So soll ein gut Gericht für euch stehn auff den Tische, 
Das beste in den Jabr, Krebs, Hüner, Tauben, Fische. 
Vnd daß ich diß will thun, hertzallerliebster Mann, 
Gelob ich hie mit Mund vnd beiden Händen an. 

45 (Schöns Mannte, hinter sich, als wie die Hanne scharren. 
Ihr Weiber, thut ihr diß, so heisset man euch Narren.) 

Zum Vierdten, weil die Fraw auff dieser gantzen Erden 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 4g 

Auff Nahrung, Futter, Mahl vnd Frombsein seyn bedacht. 
»6 (Schöns Männle, hinter sich, als wie die Hanne scharren. 
Ihr Weiber, thut ihr diß, so heisset man euch Narren.) 

Nnn dieses vnd noch mehr, was ein Mann wird begeren, 
Soll ihm in minsten nicht sein Kam merk ätzlein wehren, 
Ihm ehren als ihr Haubt, fein gehen an die Hand; 

«o So wird der Männer Leid in lauter Frewd verwand. 

Im Fall sie diß nicht thut, will ihm nicht bald auffhupffen 
Vnd zeucht des Mundes Schwerdt, kann er die Scheide klupffen. 
Gegeben in dem Jahr, da man zu Mannheim rafft: 
Ein Fraw, die diß nicht thut, vom Manne sei gepufft 

«& Trag Prügelsuppen auff vnd vngebrandte Asche 1 
Die stillt den Weiberzorn vnd ihre Klappertasche. 

Dieses alle Männer meinen, 

Solten alle Weiber weinen; 

Darnach könnet ihr euch richten, 
to Wegert euch ja gantz mit nichten! 

Alle Männer müssen siegen, 

Alle Weiber vnten liegen. 

Vnd kömpt ja eine Klage, 

So ist es nur am Tage, 
rs Man hat noch nie gehöret, 

Daß sich ein Weib beschweret, 

Daß ihr Mann zu Nachte 

Auß Ehstand Wehstand machte. 

Ihr Weiber, folget hier, so seid ihr gute Knechte, 
so Bekommet gute Zeit vnd lauter güldne Nächte. 

Männer Siegel dieses ist, 
[Rundes Bildchen: Ein stehender Löwe schlägt mit einer Keule auf eine Schwert- 
scheide, daneben eine Henne. Umschrift: Msener sterck.] 
Das erbricht der Weiber List. 
[Rundes Bildchen: Ein Kranich [?] l&sst einen Stein auf den Kopf einer Schlange 
fallen, daneben ein kleiner Hahn. Umschrift: Weiberlist.] 

Zu finden in Nürnberg bey Paulus Fürsten Kunsthändlern, etc. 
6. Der Weiber Privilegien vnd Freiheiten. 

Überschrift eines Kupferstichs (18 x 26,2 cm) mit neun numerierten Abteilungen auf 
dem Museum in Braunschweig. In der ersten Abteilung sitzt Foeminarius auf dem Thron, 
die Weiber mit der Freiheitsurkunde belehnend, sie in Waffen. In der zweiten l&sst sich 
der Mann Geld m Wein geben, in der dritten wartet er in Gesellschaft auf und leuchtet 
der Frau nach Hause; in der vierten deckt er den Frühstuckstisch; in der fünften speisen 
sie, er die Beste; in der sechsten kehrt er die Küche, während sie beim Frühschoppen 
auswärts Würfel mit einem jungen Gesellen spielt; in der siebenten lässt er sie ins Bad 
fahren und dort mit fremden Männern baden; in der achten klopft er leise an die Schlaf- 
kammertür, während die Frau und ihr Schlafgeselle sich im Minnespiel erlustigen; in der 
neunten hat er die Frau übergelegt und streicht ihr mit einem Stabe den blossen Hintern. 
— Das ganze Blatt in Leisteneinfassung, die an die Jobinsche erinnert. Das Blatt gleicht 
äusserlich den übrigen aus Paulus Fürstens Verlag, von P. Isselburg iu Nürnberg? Stimmt 
zu dem ABC der Ehe in Erlangen und Braunschweig [Hirth, Kulturgeschichtl. Bilderbuch 3, 



Digitized by 



Google 



44 Wendeler: 

No. 1596], dem 'Herrn Über Sie' [oben No. 4J, dem Köpfkram [Bolte, Jahrbuch für Geschichte 
Elsass-Lothringens 13, 151], dem Eselrichter [Fischart, Werke 1, 431]. [Zum Inhalt vgl. 
ein gleichzeitiges Flugblatt des Germanischen Museums: 'Gemeiner Weiber Mandat'] 

WIR Foeminariu8, Erwehlter Gubernator zu Frawenburg, Schatzherr der Weiber, 
Freyherr im Weittenfeldt, Hauptmann vom Kopff biß zu den Füssen, Vogt im Haderthal, 
Regend in der gantzen Wischerey, zur Plauderburg vnd Schnaderhausen, Herr zu Zankfurt, 
Murr- vnd Schnurrenberg, Ober Amptmaun zu Klapperstein, vnd Aufseher deß wol vnd 
vbel bestellten Weiblichen Gerichts zu Waschhausen, etc. Entbieten allen vnd jeden vnsern 
lieben gotrewen vnsere Gnad, augebornen guten Willen, vnd alle Beförderung zuvor. 
Vnd thun Euch hiemit kund vnd offenbar, wie daß vor vns kommen vnd erschienen seyn 
etliche Weiber, welche vns Ihre grosse tiefte Beschwernuß angezeigt haben, vorgebend, 
wie daß sie nun sehr viel Jahr bero mancherlei Widerwärtigkeiten vnd Vngebür, doch 
alles sehr gedultig, von Ihren Mannern netten leyden vnd außstehen müssen, welches Ihnen, 
wegen der langwirigen Trangsal, gar zu schwer werden will. Haben vns derhalben als 
Ihre vorgesetzte hohe Obrigkeit gantz vnderwürfflich gebetten, daß wir Ihnen außgegebener 
hoher Macht vnd Gewalt etliche Freyheiteu, in Ansehung Ihrer Weiblichen Gebrechen, 
sintemal sie nun ein lange seit vnden ligen müssen, gnädiglichen mittheilen wolten, welches 
wir mit wolbedachtem Rath vnsers gantzen Obergerichts, vnd geheimen Raths zu Wasch- 
hausen, also haben statuiren, setzen vnd ordnen wollen. 

Erstlichen, geben wir den Weibern, Insonderheit denjenigen, so vber jhre Manner xn 
herrschen begierig seyn, diese Freyheit, Macht vnd Gewalt, daß sie mögen Dagen, Wehr, 
Rappier vnd Dolchen, wie die Männer anhencken, vnd darmit auff den Marck auch hin 
vnd wider spatzieren gehen. Mehr, daß sie mögen Burgermeister, Ampt- vnd Hauptlent, 
auch Fenderich vnder Ihnen erwehlen, damit wann sie den Mannern etwas befehlen, 
daß sie es gleich thun müssen, wie die Fraw will. Item, Ein jeder Mann soll seinem 
Oberkeitlichen Weib ohn alle Widerred, vnderthänig vnd gehorsam seyn, ohn seines 
Weibes vorwissen vnd willen, bei Leibesstraff, nicht zum Wein oder Bier gehen, aber 
zum Wasser soll es Ihme erlaubet seyn, wann, vnd wie offt er will. Mehr, Alles Gelt 
so er verdient, einnimbt, erwirbt vnd bekompt, soll er dem Weib geben, vnd sie allein 
lassen Seckelmeister seyn, vnd wann er zu einer Maß, oder halben Maß Wein Gelt 
bedarff, sie fleissig darum b bitten vnd ansprechen. Item, Wenn die Fraw zu Gast 
gehet, soll sie der Mann deß Abends mit einer Fackel widerholen, doch soll er sie 
nicht heim treiben, sondern auff sie warten, biß es Ihr gelegen vnd wolgefallig ist heim 
zu gehen. Ferners soll der Mann deß Abends (sonderlich wenns kalt ist) zeitlich sich 
ins Beth legen, der Frawen das Betb warm machen, vnd deß Morgens wiederumb früh 
auffstehen, Ihr ein gutes Wein Supplein kochen, oder aber gebratene Vögel zurichten, 
ein warm Wasser ins Gießfaß thnn, damit sie die Händrichen nicht erfreyret, alsdann fein 
still vnnd gemachsam, auff daß sie ja nicht auß dem Schlaff erwachen, oder ein schrecken 
einnemmen möchte, in die Kammer gehen, vnd sehen ob sie nicht einmal erwache. Schlafft 
sie aber zulang, vnd wolt etwan wegen der kälte nicht herauß, soll der Mann den Tisch 
zurichten, Löffel vnd Deller herbey suchen, damit wann die Fraw auffsteht, der Tisch be- 
reitet vnd zugerichtet sey. Doch soll der Mann Ihr zuvor das Hembde warmen, hinein 
zu Ihr tragen, vnd sie fragen, ob sie auffstehen wolt, das Hembd sei warm, die Stuben 
eingeheitzet, der Tisch gedecket, die Speiß vnd Tranck sey vorhanden. Vnd wann sie 
ausgestanden ist, zu Tisch gesessen, vnd gessen hat, was dann vbrig ist, soll es der Mann, 
wann es anders der Frawen will ist, vollends abnagen, vnd was sie nicht will, sich damit 
zubegnügen lassen. Item, es soll sich ein jeder Mann befleissen, daß er bey Leib sein 
Weib nicht erzürne, damit sie durch den Zorn nicht in eine Eranckheit fallen möchte. 
Weiteres soll der Mann sonst alle Haußarbeit, ohne seiner Frawen geheiß, fleissig ver- 
richten, vnd wann sie Ihm etwas befihlt, Er aber solches nicht von stund an thun wolt, 
soll sie Ihn vor vns verklagen, als dann wollen wir Ihn der gebür nach, zu straffen wissen. 

Item, Wir geben Ihnen auch zu, daß sie alle Morgen früh mögen zum Malvasier, 
Reinfall oder Brandtenwein gehen, allda sie im Brett, mit Würffein oder Karten sich 
erlustigen mögen, immittelst aber soll der Mann daheim bleiben, vnd die Hauß Arbeit 
verrichten. 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 45 

Endlichen vnd zum Beschluß, geben wir den Weibern diese Freyheit: 80 etwan die 
Fraw sich in ein wann Bad, oder laste wegen, sa einem Sawrbrunnen begeben wollte, 
es were gleich nach Marggraff Baden, ins Embser Bad oder Wießbad, oder aber nach 
Göppingen, Cell: Wildbad, oder Langen Schwalbach, dahin soll er sie nach Ihrem willen 
anff einer Kutschen fahren lassen, Ihr Gelt vnd Zehrang gnag Terschaffen, damit ja kein 
mangel furfallen möchte, wie es im Bad brauchlich ist Beliebt es aber der Frawen, so 
soll der Mann vnder dessen daheim bleiben, vnnd die Hanßhaltong verrichten. Doch soll 
er der Frawen ein solche Wärterin verschaffen, welche dasjenige verrichten möge, als wann 
er selbsten Persönlich sngegen were. Vnd ferner, so irgend die Fraw last vnd lieb za 
einem feinen Jangen Gesellen, oder sa einem glatten Pfaffen haben möchte, deren doch 
gemeiniglichen an solchen Orthen jmmerza gefanden werden, die solche Possei Arbeit 1 ) 
gerne zu verrichten pflegen, darza soll der Mann nicht vbel, sawr oder vnlnstig außsehen, 
obschon derselbige mit der Frawen ein 8tund oder zwo auff das Bad rasten oder ruhen 
möchte. Doch soll vnder dessen der Mann in der Kuchen fleiß anwenden, damit zwey 
par Eyer fein frisch möchten gesotten, auch ein junges gebratenes Hanlein, vnd was fernen 
auff den Tisch gehörig, bey neben einen herrlichen gesunden guten Wein, zugerichtet 
werde. So nun alles bereitet, soll der Mann fein gemachsam in die Kammer gehen, vnd 
sehen, ob sie wachen oder schlaffen. Wachen sie, soll er Ihnen anzeigen, der Tisch sey 
bereitet, vnd alles was darauff gehörig, sey vorhanden, so es nun der Frawen gefallig, 
mag sie auffstehen. So aber die Fraw Ihm möchte zur an t wort geben, Er soll noch ein 
weil Verzug haben, vnd sich anß der Kammer geheyen, sie hätte mit dem, der bey Ihr 
sey, noch eine weil zu schertzen, alsdann soll der Mann von stunden an mit erschrockenem 
Hertsen auß der Kammer lauffen, die Thor hin der Ihm zu schliessen, vnnd gedencken, er 
wolle die gute Fraw hierinnen nicht verhindern, es möcht irgend jetzunder bey solchem 
Appetit ein Jungen Erben geben, daran woll er nichts verhindern, vnd soll also der Mann 
noch froh darsu seyn. 

Wo sich nun einer oder mehr diesem vnsern Mandat widersetzen, oder seines Weibes 
Befelch nicht nachkommen wurde, den soll die Fraw anklagen, vnnd nach Ihrem gefallen 
in die Straff nemmen, wie sie will, Es sey gleich mit Hunger oder Durst, daß sie Ihm 
die gantze Wochen nichts warms zu essen gebe, oder aber, daß er in einer kalten Stuben 
auff der Bank, so lang es der Frawen gefallig, ligen muß. So soll sie auch vollkommene 
Macht vnd Gewalt haben Ihne mit andern Straffen als mit Gabeln, Rocken, Stul, Schlüsseln, 
Knitteln vnd 8chragensteeken zum Gehorsam zu bringen. Doch soll diese gegebene Freyheit, 
nicht langer dann drey Jahr lang, die neonaten nach Pfingsten auff dem Eyß, nach einander 
folgend, wehren. 

Hierumb gebieten wir allen vnd jeden Männern, vnd sonderlich bey Straff vnserer 
Yngnaden, hierinnen euch gehorsamlich zuerzeigen, damit Ihr ja ewern Weibern daran 
kein hindernuß thut, auch nicht ehe schippelt, Katzenbuklet, oder vber Rhein fahret*), biß 
es Ihr wol gelegen sey. Dargegen haben sie versprochen, solche Freyheit nicht langer 
dann drey Jahr zu haben, wollen sich als dann gehorsamlich widerumb gegen Ihren 
Mannern erzeigen, vnd wie sich die Manner solche drey Jahr erzeigt, also wollen sie sich 
darnach auch erweisen. 

Geben auff vnserm Schloß Klapperstein, vnderhalb Waschhausen, drey meilen hinder 
der Bel[tz]muhlen 8 ), nicht weit von Plauderburg gelegen, als da war die xxv. Klaffter 
in der Lufft, vnd zwölff vnd zweintzig Bauwren tritt, im tieffen Wasser, im nechsten Jahr 
nach dem vorigen, Vnsers Reich, welches nirgend daheim, im dritten, Vnserer Verwaltung 
aber, in der ersten vnd letzten Jahrszeit, im hellen finstern Tag. 



1) Vgl. M. Montanus, Schwankbücher 1899 S. 619. 

2) Vgl Montanus 8. 678. 

3^ Über diese Aktive Ortsl;ezeichnung vgl. Bolte, Archiv für neuere Sprachen 102,, 

249. 253. 

(8chlus8 folgt.) 



Digitized by 



Google 



46 Rehaener: 

Aus dem Leben der Gossensasser. 

Von Marie Rehaener. 

(VgL oben 1, 67. 421. 2, 189. 3, 40. 4, 107. 6, 304. 395. 8, 117. 249.) 



Wirtschaftliches. 

Man niuss alle Tage sehen, das» das Geschäft geht (auch der liebe 
Gott muss das); doch mehr als man dertut, kann man nicht tun. — Zum 
Essen und Sterben muss ein jedes Zeit haben, und wer es mit Essen 
und Beten säumt, hat es hier und dort dersaumt. — Weiter als bis zum 
Sterben kann man es nicht bringen; doch wenn man sich gar zu sehr 
sorgt und grabt (grämt), sorgt unser Herr nicht mehr, und es hilft alles 
nichts, man muss leben bis zum Sterben. — Ohne Müh' ist es (das 
Leben) nie. — Der alte Gröbner (Leopold) hat ein Ziel gehabt (Mass 
gehalten). l ) 

Wie die Arbeit sich dem Brauche der Yäter nach gestaltet, siehe 
oben 3, 40—55 und 4, 107 — 133. In dem folgenden ist auf Erwerb und 
Gewerbe bezügliches wiederzugeben versucht: Einzelnes von Männern 
und Weibern, und wie sie es ihrem Wesen nach treiben. 

Hier waren Eheleute, die nie etwas so taten wie andere, da ging es 
nicht in der Wirtschaft und nicht miteinander. Endlich kamen sie aufs 
Landgericht zu streiten. Der Landrichter fragte den Mann: „Warum 
machst du es nicht wie die anderen?" — „Ha", sagte er, „ich soll es wie 
andere machen! Sie führen Mist, und ich hab keinem! Sie backen Brot, 
und ich hab kein Mehl!" Er hat noch etwas gesagt, aber das dritte habe 
ich vergessen, sagte die Erzählerin. 

Der mindere Mensch 8 ) hat es sieder (seit) der Eisenbahn und dem 
Fremdenverkehr besser, der Bauer in Gei (im Gau aussn) schlechter als 
ehnder, sagte der A. — Ich heirate keinen Bauern, dachte die B., die fast 
ausschaut wie die Mutter Gottes in der Kirche 1 ) mit den roten Trieln 
(Lippen) und den zug'woachten Handln (feinen, weichen, geschmeidigen 
Händen); da muss man, wenn nur die Tür geht, fürchten, es kommt ein 
Gelder (Gläubiger) ums Geld. Aber was man verredt (wogegen man sich 
mit Reden wehrt! das trifft einen; sie heiratete einen Bauern. Er ist ein 



Digitized by 



Google 



Aus dem Leben der Gosseiwasser. 47 

draussen die Kleider zerreissen, als krank im Bett liegen. Es sind werklene 
Leut (die alles wirken, was sie wollen). Sie arbeitend mit allem Fleiss 
und g'schmitzt (mit grosser Mühe und schnell), sehen auf die Natur und 
was die Sache, die sie vorhaben, erfordert. Der Erdapfel sagt ihnen: 
Setz'st d' mich im April, kimm i, wenn i will, setz'st mich im Mai, kimm 
i glei (gleich)! — Nicht zu klein die Stücke fürs Setzen geschnitten, man 
soll immer mit zwei Augen (Keimen) eini fahren in die Erde. Auch muss 
nachher diese um die Kartoffelstauden gut aufgehäufelt werden, damit es 
keine Sünnlinge (Erdäpfel, die in der Sonne gelegen und grün geworden) 
abgibt — Roggen und Bohnen sagen: 

Jät'st du mich nicht zu rechter Zeit, 

Dann laschst (lässt) du mich in Keit (Rahe)! 

Doch nicht alles Unkraut ausziehen, wo das Getreide dünn steht; 
dann würde die Erde nacket (nackend). — Der Weizen sagt: Riegele 
(lockere) mei Würzl, so füll ich dir dein Kistl. Und der Mägn (Mohn): 
Riegele mei Püssl, so füll ich dir dein Krügl. Die Kresse frisch vorzu 
abschneiden, reihweise, nicht bald hier bald da. 

Mitanand backen die Eheleute Brot. Heut ist kein Holzgait ummer, 
wird mit Holz nicht gespart. Die Frau tut die Brote augeben (aufheben 
und auf die Schaufel legen), der Mann sie einschiessen (in den Ofen 
schieben). Es muss schnell gehen, sonst geht die Hitze aussn (hinaus). 
So arbeiten sie mit Hilfe der Kinder und anderer Verwandten — mit 
eigenen Leuten. Ja, wenn man alles selbst tut, ein jedes Plätschl 
(Blättchen) anhebt (aufhebt) und verwendet, stehen die Kühe im Stall 
da, dass sie glänzen. Unnütze Arbeit machen solche Menschen sich 
nicht, wie die drei narrischten Ding sein: Schmalz ummachen, Knödel 
auhelfen und die Leut auwecken; denn Schmalz zergeht, die guten Knödel 
stehen von selber auf und die guten Leut auch, wenn sie genug geschlafen 
haben. 

Auch sorgen sie sich nicht unnötig um andere; denn wer das tut, 
wird früh grau. Er soll lieber beizeiten sehen, dass er ein Bett hat, was 
gross genug für ihn ist; sonst wird er auch noch glatzet, weil er immer 
mit dem Kopf oben anstösst. 

Dass mehr Geld da, ist besser, denkt der B., denn wenn ich keins 
habe und ein anderer auch nicht, kann ich keins leihen; aber wenn ein 
anderer eins hat, geht es. „Der moanige (mein Verstand) ist nicht so 
dumm!" Wohl heisst es: Was man nicht zahlen (bezahlen) kann, soll 
man lassen, sonst kommt man geschwind in den Pfeffer. Und auch: Wenn 
einer es zu fein hat, tut er der Plage selbst au (auf). Doch der B. ver- 
kauft seinen kleinen Hof, den er gut bewirtschaften konnte und kauft 
einen grossen, der viel Arbeitskraft erfordert und auf dem ein grosser Teil 
der Kaufsumme als Hypothek stehen bleiben muss. Die Frau wird krank, 



Digitized by 



Google 



48 Rahsenor: 

die Dokter sein murre (anspruchsvoll), oft müssen Rezepte in die Apotheke 
getragen werden, dass die Subjekten sie machen. Die Bäuerin ist nicht 
mehr das Mensch für schwere Arbeit. „Dass sie sich zu fast derneäthet 
(über die Kraft zur Arbeit gezwungen), glaube ich nicht." Noch stirbt 
der Bruder des Bauern, den er als Knecht angenommen. Die vielen 
Kinder sind erst klein. Der älteste Buab hat wohl im Sommer tüchtig 
mitgearbeitet, dass er leere (mager) war im Herbst; doch der Bauer haust 
hart und macht weitere Schulden. Schulden und das Wort Gottes 
bleiben ewig. Wenn bezahlt, sind es keine Schulden mehr; aber, was 
man nicht hat, kann man nicht geben — er hat kein Geld, sie zu be- 
zahlen. In den Wirtshäusern tut er 'ratschen' und ^bellen' und reisst der 
Welt doch kein Loch aus. Wegen eines Menschen geht sie weiter im 
Guten und Bösen. Der M., bei dem die Leut all ihr Geld verloren haben, 
ist, nachdem er og'schüttelt (die Schulden beim Bankrott abgeschüttelt), 
reich geworden, tröstet sich der B. Er möchte im Unmut auch das Zeug 
(sein Besitztum) den Geldern (Gläubigern) fürwerfen (hinwerfen zur Ver- 
teilung). Bald ist er der Tropfen am Dach, so verschuldet, dass wie 
ein Tropfen leicht abfällt, er leicht vom Hof gejagt werden kann. Er 
kommt noch in die Schnottl, hann i Sorge! 

Für die juugen Leute ist zuviel Geld unmer. Das Geld macht 
viel Lumpen in der Welt. Die Trägerin hat den Mann erst schwer der- 
bändiget. Im Dorf hat mancher Montags die Arbeit noch nicht aug'nommen, 
weil nicht nüchtern; aber es brauchte nur die Bahn nicht mehr zu gehen 
und die Fremden wegzubleiben, dann hörte das viele Trinken auf. 

Ein Bauer erwachte und sagte zu seinem Buabn: „Sonderbar, da hat 
mir von drei Ratten geträumt; was das bedeuten mag? Ich sah nach- 
einander eine fette, eine magere und eine blinde. " — »Das will ich enk 
gleich sagen", rief der Buab. „Die fette ist der Wirt, zu dem ihr alles 
tragt (dort vertrinkt); die magere sind wir, die Mutter und ich, die wir 
nichts haben; und die blinde seid ös, der nicht sieht, dass wir hungern. " 
Ein solcher gibt keinen alten Mann ab. Wenn die 'Dokters' es den 
Männern sagen, dass sie sterben müssen, wenn sie soviel trinken, und sie 
es doch tun, müssen sie wohl gerne sterben. 

Das Maul ist zu weit. Der H. ass und trank allm (allewege, immer) 
mehr als er brauchte und tat die Kost nicht derarbeiten. Jetzt können 
Sie hören, wie er es machte, an einem Morgen zu drei Vormessen (Früh- 
stücken) zu kommen. Er hatte einem Bauern in Pflersch verheissen, ihm 
auf den Bergen beim Heuziehen zu helfen und ging dafür hin. Schnell 
wurde ein gutes Frühstück (Suppe und Mus) gekocht, und er ass sich satt. 
Nachher stand er auf, deutete mit der Hand nach den Bergen und rief: 
„Wind oben, Wind oben, wir können nicht gehen!" Und sie gingen nicht. 
Er aber ging zu einem zweiten Bauern. „Jetzt schnell zum Heuziehen", 
rief er, „die andern sind schon oben!" Wieder wurde reichlich gefrfih- 



Digitized by 



Google 



Ans dem Leben der Gossensasser. 49 

stückt, und wieder stand er auf, wies mit der Hand auf die Berge und 
sagte: „Wind oben, Wind!" Auch hier unterblieb die Arbeit, und so 
machte er es noch bei einem dritten. Einmal ging er mit seinem Bübl 
zu einer Alm, trank dort Schlegelmilch, aber wieder viel zu viel. Da fiel 
er um, blieb liegen und war tot Das Bübl fürchtete sich, allein heimzu- 
gehen; doch der Senner sagte: „Über die Bäume brauchst du ja nicht zu 
klettern." Da ging das Kind. 

Des M.8 Vater trank nur, was ihm nutz und not war, aber der M. 
trank 'was wieviel Wein\ Wenn er kein Geld dazu hatte y was oft war, 
vertrug und verkaufte er alles aus dem Hause, was er bekommen konnte. 
Einmal trug er der Frau einen frischgebackenen Torten fort, ein andermal 
ihre Hemden. Sie war auch die rechte Frau für ihn. Als sie schwer 
krank lag, bat sie die Wärterin, ihr einen guten Schnaps zu bringen; 
doch als sie das Glas mit Schnaps in der Hand hielt, trank sie nicht, 
reichte es dem Mann hin und sagte: „Da, Maxi, trink du!" Er hatte eine» 
Geistlichen zum Vetter, und der hat wohl 1000 Gulden verloren für des 
M.s Wohlverhalten. Wenn es nichts nützte, ihn dafür in ein Arbeitshaus 
zu bringen, sollte das Geld zum Teil der Wiesener, zum Teil der Gossen- 
sasser Kirche zufallen. Es nutzte nichts. Der Geistliche starb bald, und 
die Leute erbten viel; Sie können denken, wieviel! Sie hatten einen Tisch 
in der Wohnstube stehen, so gross wie unser Tisch, darauf schütteten sie 
das Geld, und es ist nach allen Seiten herabgerollt, weil es nicht Ort 
darauf hatte. Auch das ist alles verloren gegangen, und sie kamen auf 
nichts. 

Die S.s haben das Geld zuerst verworfen, fliegen lassen 1 ); jetzt ist 
es sauber, das Vermögen verwirtschaftet. Sie waren immer rüstig gekleidet 
(gut ausgerüstet) — ein schönes Gewand ziert einen Zaunstecken — und 
waren überall dabei. 

Wer nicht will annütze Sachen kaufen, 
Mass nicht auf den Jahrmarkt laufen. 

Dass noch das Fuir auskommen, wird ein Unfleiss, eine Unachtsamkeit 
gewesen sein. 

Der K. war ein besserer als wir, ein Künstler, sagte die Zenze, er 
verstand die Dreschmaschinen. In der Arbeit war ihm keiner über, und 
er arbeitete alles gleich gut; gleichviel, ob das Material Holz, Eisen oder 
Stein war, ob er gesund oder krank. Doch es tat ihn verfolgen (er war 
oft unwohl), die Augen lagen ihm am Nacken (tief im Kopf), der Wind 
stiesß gegen das Herz. Nichts als Grabnis (Gram) hatte er. So serbte 
(siechte) er hin, und es ging zurück mit dem Leben. Er hat lange 'ummer- 
g'totet' vor dem Sterben, und niemand hat seine Krankheit verstanden. 



1) Das heisst auch: seine Freiheit missbrauchen. Ein Mädchen sagte: „Wenn ich Ton 
der Tante erbe, will ich's fliegen lassen, Wind machen." Sie sagt es in Zeiten, zu früh. 
Zeitochr. <t Vereins f. Volkskunde. 1905. 4 



Digitized by 



Google 



50 Rehsener: 

Vor dem Gatterle seines Hofes stehen seine kleinen Kinder. Die Mutter 
ist krank, sagt das grösste. „Was fehlt ihr, was hat sie?" fragten wir. 
„Schmerzen." — »Das sind wohl arme Leut, wie sie krank dasitzen mit 
'mein Gott!' und 'lieber Gott!'" 

„Die Mutter hat das immer so gehabt", sagte die M. B. „Schweres 
drückt sie alles in sich hinein." Die haben ein nettes Hoamgarthaus 
(geselliges Haus) 1 ); das ist aber auch alles. In solches Haus kam ein 
Weibis und hat g'spellert, aussn ummer geredt, als sie etwas haben wollte: 
„Ich weiss nicht, was heute kochen? Zum Mus hab ich keine Milch. 
Sonntag hab ich ein Kilo Mehl gekauft, aber wie lang reicht ein Kilo" usw. 
Sie macht die Bäuerin owendig (abwendig von dem, was sie vorhat); 
hintersellig (hält sie auf); doch jetzt ist die mit Rahmschlagen (Buttern) 
fertig und gibt der Frau einen Batzen Butter. „Jetzt wohl bist eine Tolle - 
und wächst allm noch ein Stück", ruft diese (bist toll, dick, gross — hast 
viel — und wirst grösser, weil du davon abgibst). Wenn sie nichts er- 
halten, würde sie maulen: „Wo Geld, ist Gait (Geiz); die ist eine Zange, 
die alles zusammenbringt und hält." Und eine weniger freundliche Bäuerin 
würde sagen: „Gute Werke will die 'Lütterin' sich sammeln, gute Werke? 
Ja, wenn man ihr etwas schenkt!" 

„Ich hab selber nicht genug", sagte eine Frau, als ein Lotter um ein 
Ei bat. „Wenn man erst dann geben will, wenn man genug hat", er- 
widerte er und ging weiter. — Wenn sich die Schelm etwas stehlen, lacht 
der Tuifl, und wenn sich die Bettler etwas schenken, rert (weint) er. 

Vom Armen erhält man immer mehr als man ihm gibt. „O Peäterle, 
Peäterle", rief der Uhrner (Uhrmacher) einem eintretenden Armen freundlich 
entgegen, „was bist du für ein armes Kasperle!" und reichte ihm die 
Gabe. — Ein anderer hatte eben von einer Bäuerin Suppe und Knödel 
erhalten und sagte beim Fortgehen: „So, jetzt such ich mir ein Platzl aus, 
wo der Wind nicht zu kann, und abends wird wohl wieder einer etwas 
für mich zu essen haben." 

Man soll aber nicht eher betteln, als bis man sich auf gar keine 
andere Weise mehr zu helfen weiss, nichts arbeiten und nichts verdienen 
kann. Einmal fand der heilige Johannes, hat der Pfarrer in der 'Predige' 
gesagt, einen Mann im Walde liegen, der einen Sack mit zusammen- 
gebetteltem Brot neben sich hatte. Der Heilige nahm ein kleines Brötchen 



Digitized by 



Google 



Ans dem Leben der Gossensasser. 51 

Die A. war immer der 'Gotteswill' (um Gottes Willen aufgenommen). 
Sie war struppelantig (skrupulös) ängstlich, auch wohl vor Übereifer un- 
geschickt, übereilt — ein Schuchluggis. Bei der B. aber war das Arbeiten 
ein G'stiere (Gestochere, ein langsames), ein Unfleiss 1 ). „Fürpass ist 
besser als Nachlass" (vorher aufpassen ist besser als Nachlässigkeit). 

Die Suppe ist bachlauter (dünn). Die Bäuerin hat tüchtig Wasser 
eingeschüttet, denn „in dreierlei Fällen kann man der Suppe helfen: wenn 
sie zu heiss, zu rasse (salzig) und zu dick ist. 4 * 

Was sie braucht, ist verzaschpet (verkramt); doch „was das Haus hat 
g'schlunden, hat man allm mehr g'funden; was aber lange Finger und 
Füsse kriegt (was gestohlen und fortgetragen wird), nimmer". 

„Man muas aufs ganze Jahr die Vorräte antragen, nicht auf einmal 
verwirtschaften. * Doch was die Leute im Hofe aumausen (anhäufen), 
wird mürbe und faul vom Liegen, tut deraltnen. Das essende (zu essende) 
Zeug verwerd (verdirbt). Der Zuber fürs Waschen ist vergessen einzu- 
täknen*) und rinnt, das Moglen (Reiben) der Wäsche geht nicht wie es 
«oll, nicht genug Asche zur Lauge ist genommen — die Wäsche dergraut 

Über des Weibes Brotbacken muss man lachen; weil das Brot gefroren 
gewesen ist im Ofen. Auch die Feldarbeit geht nicht voran. „Wenn der 
Hans Jackl noch war, der machte schon noch etwas. Machte, dass sie 
bei der Arbeit anfrören." Man meint, es wären lei Fatschkinder (nur 
Wickelkinder) auf dem Hof, so dumm geht es her. 

Der Fahraus, die rücksichtslos Zornige, schafft mit niemand, denn 
sie hat überall das Maul zwischen; die schafft mit sich selber nicht, da 
wissen Sie es, was es für eine ist. Wenn du nur etwas möchtest mit 
Willen sagen! (Gegensatz von im Unwillen reden.) „Gleich hat sie ein 
übles (böses) Gesicht gemacht, als sie das zerbrochene Hafele sah", sagte 
die neu angenommene Dirn von ihr. „Sein tuts das Fürnehmen (Vorein- 
genommenheit, Vorurteil), ich hätt's Hafele zerbrochen, was mir z'wider 
ist. Wir Gitschen (Mädchen) sein allm die Täter." 

Der Petrus hat unseren Herrn gefragt, welche Plage man den 
Menschen schaffen solle. Unser Herr hat geantwortet: Keine. Die Menschen 
plagten sich schon selber. 

Unreschunige Leut', die nie zufrieden, gibts genug. Die knaufen, 
raunzen, fade sein tun, sich immerfort ärgern und beleidigt fühlen. Andere 
haben einen angenommenen Sinn (sind eigensinnig). Diese Dirn ist 
leutticket, stellt der Bäuerin alles an einen unrechten Ort, dass sie suchen 
muss. Jene Bäuerin falsch; einen ganzen Korb Eier hat ihr eine Frau 
auf den Brenner geschickt, und drei sind davon zerbrochen hingekommen, 
und zwei Jahr hat sie es ihr vorgehalten. Und die Will- und Mussleut', 

1) Unfleis8ig arbeiten, unpünktlich and unsauber. 

2) Durch heisses Wasser dicht machen. 

4* 



Digitized by 



Google 



52 Behsener: 

da« sein grobe Leut, die immer sagen: Ich will und du musst. Sie, die 
M., will allm tun, waa sie will, und ich soll mich zu Tode grämen. Ja, 
wenn eine mühselige oder delikate Person die Strauche hat (verschnupft 
ist), ist nichts mit ihr zu machen; denn wenn sie etwas soll, lässt sie der 
Grint (Kopf) nicht. Wenn der narretenPf. ein anderer nicht getan hat^ 
was sie gern wollte, den frisst sie, wünscht ihm nichts Gutes. Sie ver- 
gibst nicht, und wenn sie den Toas (Geschrei) anhebt, geht es immer 
weiter. 

Die Weiber lieben allm e wenig einen heimlichen Weg, so für 
die Einkäufe die Läden, die etwas versteckt liegen. Sie sind neugierig 
und schwatzhaft. 

Die A. ist so viel wunderle (verwundert sich gern), ist neugierig, 
was es auf der Welt gibt, und hat ihr eins gebeichtet (etwas anvertraut), 
da ist's grad, als wenn der Wind dreinfährt, so schnell ist's überall be- 
kannt. Die Pusterin (Pustertaler in) hat eine Weile g'tudert, über alles 
sich beklagt, den ganzen Tag hat sie das Maul auf (spricht sie) — mich 
wundert, dass sie es nicht ruit (reut) — was wahr, ist mir nicht zu viel 
(es auszusprechen) und keiner zu gross (es ihm zu sagen). Da sagt man 
nicht umsüst (umsonst): Das ist eine rechte Vorgeiss (die Geiss, die einer 
Herde vorangeht), wenn die Leut umanand 'gumperln' und c rusteln\ 

Der Natz sagte von seiner Schwester: „Sie ist der beste Advokat 
Sie weiss alles, und recht hat sie immer." — Ich kann die Menschen 
sonst gut leiden, hub die St. an, aber die C. mag ich nicht, wider 
meinen Willen; über einen jeden weiss sie etwas, nur über sich nicht. 
Der Mensch, der grad alle otaxiert und otadelt (aburteilt), ist gewiss einer 
von den schiechsten (hässlichsten), wie der M., von dem man nicht weiss, 
wo das eine Auge und wo das andere hinsieht. Die Weiber trän sehen 
(klatschen), sein über die Leut, haben sie. 

Gestern sprach die D. mit einer andern, klagte ein Weibis, und da 
hörte ich es wohl, dass sie mich wieder hatten. Sie ist so eine, so lange 
sie bei einem ist, ist man's, und ist sie zum Hause hinaus, sind es die 
anderen. 

Man sagt nicht umsüst, wenn die Weiber beim Jäten in den Feldern 
zusammenhocken, stirbt ein jeder gern; dann sein die Tuifl alle im 
Jätacker, oder da hat der Tuifl über den Weiberleut zu tun, kann also 
nicht die Sterbenden plagen. 

Einen Fehler eines anderen, den niemand weiss, sagte das Josele, 
soll man nicht aufdecken. Der Himmelsvater will es nicht. Er hat 
gesagt, den Mantele drauf lucken solle man. 



Digitized by 



Google 



Aas dem Leben der Gossensasser. 53 

nur ein Schneuztücbl gewaschen!" Da horchten die Weiber auf, sahen 
sich verblüfft an und nahmen dann einstimmig Partei gegen die Mutter: 
„Aber wer ist denn daran schuld als du? Aber wer hätte es sie denn 
lernen sollen als du?" 

Wer die Landarbeit sein Leben lang getreulich getan hat, kennt sie 
um und um. Der Vater, erzählte der N. L., kam noch auf den Rain, als 
er schon schwer mit dem Stock ging, zu sehen, wie wir säten und wie 
es ginge. Doch das Wetterle tut, was es will, ob man da schwarz oder 
weiss sagt. Die Sunn ist e bissl zu nachlasset (nachlässig). Wenn es 
nach dem Bauen des Weizens zu stark regnet, wächst das Gras drüber, 
unterdrückt den Weizen, er kommt drunter und wird blind. 

Als das Korn nicht gut geraten war, nahm der Elaas eine Garbe und 
stieg damit zur ersten Kapelle, am Wege nach Schelleberg in die Höhe. 
Dort schottete er das Korn vor unserem Herrgott aus und sagte: „Wenn 
da nichts besseres wachsen lässt, haus 9 du mit dem Zeug." Ein Bauer 
betete: „Lieber Herrgott, du hast mich erschaffen und musst mich auch 
erhalten; wenn du mir alle Tage 30 Kreuzer gibst und ein Laib Brot, er- 
halte ich mich auch selbst." Und ein anderer meinte: „Wenn ich unsern 
Herrn um e Brot bitt, bitt ich ihn glei frisch um e weisses und nicht um 
e schwarzes. Ihm ist's gleich, und mir ist's lieber." 

Verschlagen sein wir z'wenig, g'scheidt gross genug. 

Wenn nie niemand 'narret' tat, war alles gescheiter auf der Welt. 
Töricht hat der Rosereitmüller nach dem Urteil der Bauern gehandelt, 
indem er von seinem Lande etwas hergegeben. Ihn hat man gebunden, 
ihm das Pech oergebracht (herabgebracht). Die Wasserkammer fürs 
elektrische Licht ist auf seinem Grund und Boden angelegt, gegen 150 Gl. 
Entschädigung. Er kann auf der Stelle mähen, darf aber nichts Schweres 
darauf bauen. Sie (die Elektriker) haben das 'Servitutsrecht'. 

Närrisch hat sich der Mann benommen, der Weiberarbeit verrichtete: 
Der M. hat Topfnudel 1 ) gekocht, statt des Musers 9 ) eine Krauthacke 9 ) 
zum Umrühren gehabt und viel zu wenig Schmalz. Da haben die Nudeln 
angehebt schreien. „Jetzt schreit nur ös Tuifele", sagte er, „jetzt friss 
ich enk. a 

Zu übermütig war der N., der sagte, die abgerahmte, gestockte 
Milch wäre gut auf den Mist zu giessen. Als er todkrank war, hätte er 
sie gern getrunken, aber nicht mehr derschlunden. 

Unvernünftig zeigte sich die Dirne, die kaum in einen Dienst 
getreten, ihn wieder verliess. „Vierzehn Tage im Dienst sein, da kann 

1) Frischer K&se wird mit etwas Mehl zu Nadeln gerollt and diese werden in Butter- 
schmalz gebacken. 

2) Kleine eiserne Schaufel. 

3) Grosse Hacke. 



Digitized by 



Google 



54 Rehsener: 

man nichts lernen und nichts (Gelerntes) anbringen." Und die andere t 
die nicht tüchtig arbeiten mochte, musste hören: Zum Feiern stellt man 
niemand an; feiern tut ein jedes selber, wenn es es tragt, wenn man es 
dazu hat. 

Über die Lochmüllerin wurde gelacht; denn um aussrländisch zu 
reden, hat sie ihren Mann immer „Altere" (Alter) statt Alterö 1 ) gerufen, 
wie sie hier sagen. 

Eine andere Frau wollte fein reden. Sie klagte ihrem Manne: „Heut 
hab ich das Katarrh!" — „Für dich wäre die Strauche*) auch gut genug" y 
erwiderte er. Verwundern erregte die Äusserung, den Fremden solle man 
die Milch teurer verkaufen, als den Dorfbewohnern, und unsere alte 
Bäuerin rief: „O eia (warum nicht gar)! Ich wüsst nicht, dass die Milch 
dadurch besser würde, wenn man sie Fremden hergibt." Ungehalten 
auch wurde sie, als Händler junges Gemüse anboten, was noch hätte 
wachsen müssen, um Geschmack zu haben. „Den jungen Mergen (Gelb- 
rüben) ist nur grad das Wachstum genommen, und die Rüben wären 
vorm Formessen (Frühstück) erwachsen, sie hätten (dafür) nicht mehr 
Zeit gebraucht, so klein sind sie. Ein andermal hörten wir sie ihrem 
Knecht zurufen: „Gib den Hennen nicht soviel ungekochten Weizen! 
Es ist zuviel Windhafer darein, der sät sich im Mist und ist nicht wieder 
fortzubringen." — „Aus der Saat wächst kein Unkraut", rief lachend 
der Knecht. „Ich hab es doch selbst gesehen", antwortete die Zenze, 
„wo der Huis nur den Windhafer gefahren, hat man, als die Saat auf- 
gegangen war, die Streifen im Feld gekannt." — „Nein", erwiderte der 
Knecht, „das Gute muss man säen und pflegen. Das Unkraut wächst, wo 
es will. Das ist schon von Adam her so. Unser Herr hat gesagt: Dein 
Feld soll dir Dornen und Disteln tragen." 

Schwer wird es dem Bauern sich in eine andere Erwerbstätigkeit 
als die seine hineinzuversetzen und ihr gerecht zu werden. Am unbe- 
greiflichsten ist ihm der Fremde, den er nichts arbeiten sieht, und der 
doch viel Geld ausgibt. „Solche Leut' müssen zahlen mit einem birkenen 
Laub, sonst könnten sie das Geld nicht alles haben." 

Ein kleiner Bube versuchte vom Überfluss etwas abzubekommen r 
sagte einem eben angekommenen Fremden „Guten Tag" und bettelte. 
Als er nichts erhielt, wünschte er demselben bei nächster Gelegenheit 



Digitized by 



Google 



Aus dem Leben der Gossensaeser. 55 

wartet, kann ihn überhören und wird dann fälschlich verurteilt. Der Hut 
wird nicht leicht vor ihm gezogen. 

„Da zieht der Waldhüter gar die Kappe vor der fremden Frau. Das 
ist ein Scheinheiliger! Ich sage ja nicht, dass die Frau nicht recht 
wäre, das mag sie genug sein; aber er kennt sie doch nicht und weiss es 
doch nicht." 

„Was wird die junge Gasthofswirtin, die immer mit Fremden zu 
tun hat, Gutes haben? Arbeit und Gramessen; Sorge hier und Sorge da; 
einem jeden muss sie schön reden, gleichviel, ob er gut oder schlecht ist." 

Weniger befremden die regelmässig durchkommenden Leute aus 
dem Volke, die 'Botinnen', Tragerinnen; doch fehlt es auch da an An- 
erkennung. Eine Trägerin, die allm auf den Brenner ging, sehr gross 
und schon 70 Jahr alt war, suchte sich selbst ein Ansehen zu geben, 
indem sie sagte: „Leuf gibt's genug im Dorf. Da sein Zimmerleut', 
Schneid erleut', Schusterleut* . . . , ich aber bin ein Mensch!" Dabei zeigte 
sie auf ihr Herz, knixte wie vor sich selbst und nahm den Hut ab. Ich 
war damals 14 Jahr alt, sagte der Erzähler, jetzt ein alter Mann, doch 
ich sehe sie noch. 

Als auch noch Kraxenträger über die Berge gingen, wurde einem 
solchen nachgesagt: 

Das Kraxentrager 1 ) Huisele 

Rocht im Staat (Sonntagsgewand) ein Muisele (Mehlmus), 

Dann geht es wieder spanneweit, 

Dann ruht es wieder lange Zeit. 

Der Müde rastet gern, und der Faule noch viel lieber. 

Die meisten der Handwerker besitzen auch Land, welches sie wie 
die Bauern selbst bearbeiten, unterscheiden sich also nur von ihm durch 
den Betrieb ihres Gewerbes. Als aber ein Tischler, der kein Feld besass, 
allein seiner Geschicklichkeit vertrauend, sich einen Hausstand gründen 
wollte und um eine Bauerngitsche warb, musste er sioh abweisen lassen: 
„Heiraten", antwortete das Mädchen, „wie kann das. sein! Du hast nur 
die blossen Hand!" Er mass die drei Wege (Ausdehnungen) zu einem 
kunstreichen Kasten (Schrank), schaffte ein mitnuies Werk 8 ), aber sie 
heiratete ihn nicht. "Volles Ansehen geniesst der Uhrner (Uhrmacher), der 
allem Schadhaften, gleich dem Radmacher im Fritz Reuter, geschickt ab- 
zuhelfen weiss. 

Mit heiligen Dingen soll man nicht Fovl (Spott) treiben, mit anderen 
geht es schon. Was in der sonnigen Weite gereift, das Korn, trägt der 
Bauer in die dunkele Mühle. Er ist nicht ohne Misstrauen. Eine Mühle 
hat viele Gänge, heisst es, in ihr geht manches verloren; etwas staubt 
weg, etwas rinnt weg. Der Müller sagt dem entsprechend: 



1) Minner, die in einem Holzgestell, der Kraxe, Waren auf dem Rücken tragen. 

2) Eins was nie dagewesen. 



Digitized by 



Google 



56 Rehsener: 

In Gottes Namen steh ich auf, 

Alle Sack und Bälge lös ich anf, 

Stehr ich nicht vom Mehl, stehl' ich vom Korn, 

Meine Seele ist doch verlorn. 

Während der Bauer in der Weite seine Furchen zieht, läuft des 
Webers Schiffchen auf kleinem Felde hin und her. Wie mühsam und 
wenig einträglich ist des Handwerkers Tun! Doch er selbst soll schuld sein. 

Um 7 Uhr stehn die Weber auf, 

Um 8 Uhr gehn sie kirchen, 

Um 9 Uhr tan sie Gockeln auf, 

Um 10 Uhr tun sie wirchen (wirken). 

99 Weber wägen (wiegen) 1 Vi Pfund, 

Weil sie so rappig und schäwig sein, wägen sie so rund. 

Noch mehr Spott erleidet der Schneider, der in enger Stube Stich an 
Stich reiht. Seiner Arbeit musste gar ein Fremder zu Hilfe kommen. Der 
Till Eisenspiegel (Eulenspiegel) hat die Schneider z'samm g'narrt und ihnen 
den Knopf (Knoten) zu machen angezeigt, damit sie nicht immer den 
ersten Stich umsonst tun. Wie ihre Arbeit räumlich zusammenschrumpft 
gegen die der Bauern, werden die Schneider selbst, wenn man ihrer 
spottet, als verschwindend klein bezeichnet. 99 Schneider haben auf einem 
Klufensknopf (Stecknadelkopf) gegessen, aus einem Fingerhut sich einen 
Rausch getrunken, auf einer Nadelspitze getanzt, und zuletzt sind sie alle 
99 übers Schlüsselloch aus. Dass sie für die Natur und für das, was ihnen 
in der Weite begegnet, keinen richtigen Massstab haben, folgt aus ihrer 
Lebensweise, auch werden sie ängstlich: 99 Schneider, o je, sehn eine 
Schnecke für einen Bären an und fürchten sich sehr. Die Schnecke streckt 
ihre Hörner aus, und da fürchten sie sich noch mehr; einer aber schreit 
laut auf: Mutter, o meine liebe Mutter, was zottelt da derher! 1 ) 

Verändert in folgender Fassung: 

Es sein emal drei Schneider gewesen, 

Die haben 'ne Schncck für 'neu Bären gesehn, o je, o je, o je! 

Der erste sagt: Geh du voran, o je, o je, o je! 

Der zweite sagt: Getrau mir's nicht, o je, o je, o je! 

Der dritte sagt: Sie könnt uns alle drei fressen, o je, o je, o je! 

Da streckt die Schneck die Hörner aus, o je, o je. o je! 

Und jagt die drei Schneider bei Tempel aufaus, o je, o je, o je! 

Der Schuhmacher wird zwar entschuldigt, kuritzen (knarren) von 
ihm gefertigte Schuhe, er habe das Trinkgeld dafür noch nicht erhalten. •) 
Doch sangen einst Buben vor dem Hause eines Schusters: 
Schuster, du hast gestohlen Hanf und Drahtgarn, 



Digitized by 



Google 



Aus dem Leben der Gossensasser. 57 

Gleichzeitig Hessen sie ein Wagenrad, welches sie vorher mit Stroh 
umwickelt nnd angezündet hatten, die Strasse hinunterrollen. Schleunig 
rief er: „Ich geb's wieder, ich geb's wieder!" Wenn einer stiehlt und es 
wieder geit (gibt), ist er so gut wie andre Leut. 

Der starke Metzger wehrt sich gegen Spott. Einmal ist beim 
Schlachten den Metzgern der Stier auskommen, da haben die Leute, die 
zugesehen, gelacht; ein Metzger aber rief: 

Da braucht's nicht viel Wörter und braucht's nicht viel Foppen, * 
Braucht's nur Hudern (Lumpen) den Leuten die Mäuler zu derschoppen 
(zu stopfen). 

Die Arbeit des Zimmermanns ist dem Bauern vertrauter. Jener 
hat seine Zimmerdielen, seine Tenne mit Geschick aber auch mit Kraft 
z'sammeng'gastert (gefalzt). Mit ihm ziehen alle Männer zum Bachwehren 
hinaus, und ist es nachts, kommen auch die Weiber hinzu und zünden 
(leuchten mit Kenteln, Fackeln). Schon hat das Wasser eine Mauer g'oedet 
(verwüstet). Da heisst es Tschuckenziechn (Bäume mit Tassen [Zweigen] 
ins Wasser lassen) und mit Ketten befestigen und die Brücke oziechn, 
big auf die zwei untersten Rundhölzer abräumen, damit die Gisse (der 
angeschwollene Bach) sie nicht fortreisst. Laut ertönen die gemeinsam 
gesungenen Bammelverse: 

Hochauf in den Wind, dass der Schlägel frei singt; 

Tief ochn in den Sand, dass der Tuifl frei zannt (zornig ist). 

Der Schmied, der die Gewalt des 'FuirV noch mit dem Windflügel 
(Blasebalg) schürt, nimmt es mit Hölle und ,Tuifl' auf. — Ein Schmied 
schimpfte und fluchte und rief immer dazwischen, das sei wahr, was er 
sage, alles wahr, und wenn es nicht wahr wäre, möge ihn der Tuifl nur 
gleich holen — schwörte ihn von der Hölle weg — erzählte die alte 
Moidl und setzte hinzu: „Ich meinte gewiss, der Tuifl müsste kommen, 
aber er kam nicht." Der H., der auch dabei stand, sagte: „Jetzt gehe 
ich, dass, wenn der Tuifl kommt, ich ihn nicht zu sehn brauche." — Der 
Sensenschmidt, der viel Arbeit und Verdienst hatte, sollte der Fremden 
wegen seinen Hammer zeitweise einstellen, es täte ihre Ruhe stören. In 
der Gemeindeversammlung hat nur der Weber Franz für ihn gesprochen. 
— Die Arbeit kann man niemand nehmen, sagte die Weberzenze. — 

Von Handel und Wandel ist nicht viel die Rede. Der Bauer gibt 
ein Stroh her, verkauft ein Kalb, eine Kuh usw. Kauft er etwas beim 
Krummer (Krämer), wird wohl eine Weile gewörtelt (hin und her geredet). 
Da heisst es: „Die Ware ist von schlechter Mannität (Qualität).* Der 
Kaufmann sagt dagegen: „Der Preis ist auch nur ein 'Bagatell'." — „Nein, 
das ist ein 'Eselsgeld' (ist zu hoch)," ruft der Bauer und denkt für sich: 
Die Leut gibt es nicht mehr, die nicht auf sich (ihren Vorteil) sehen. 
Ist ein Handel überhaps (oberflächlich) geschlossen, wie z. B. Stroh über- 



Digitized by 



Google 



58 Rehsener: 

haps gewogen 1 ), dann ist es nicht ganz (in Ordnung), dann geht es nicht 
auf anand (stimmt nicht). Es zieht einen langen Schweif nachn. Wer 
ist schuld? Schreiben wir das Gatterseil 2 ) (Seil zum Zuziehen einer 
Zauntüre). 

Kann der Käufer nicht zahlen, so beitet man ihm (wartet auf Be- 
zahlung). Der M. hat heut gelärmt, dass er schon im Herbst dem N. 
einen halben Zentner Stroh verkauft und 'gebettet' habe, der habe ihm 
dafür Brot versprochen, aber er habe nichts erhalten und erhalte nichts. 
Ein Zentner Stroh, berechnete unsere Bäuerin, kostet 40 — 50 Kreuzer, 
also wären es 20 — 25 an Wert. Da weiss ich nicht, welches der 'ärgere 
Häuter', der, der die 20 Kreuzer nicht zahlen kann, oder der, der sie 
so mangelt. 



'tu " K 



* -v4....i 



l 




Kranz von der Sonnwendstande (S. 59). 

Will eine Sache nicht zustande kommen, weil jemand saumselig oder 
unwillig ist, so schmirbt man ihn, wie eine verrostete Maschine geölt wird. 
Man zahlt ihm einen Wein, schenkt eine fette Gans. Läset der Mann sich 
viel schenken, spottet man: „Der Schmirbefresser! und wenn du ihm tausend 
Gulden brächtest, er nahm sie und sah weiter nicht nach, ob du nachher 
noch zu leben hättest." 

Es sind wie überall gute und böse Leut, g'flissene 1 ) (schlaue) und 
dumme. Der G'scheite wird dem Dummen allm was oderlapplen (ab- 



Digitized by 



Google 



Ans dem Leben der Gossensasser. 59 

Früher soll Zauberei geholfen haben. Man brauchte dafür die Sunn- 
wendstaude 1 ), und zwar: 
Ein Kranzl, in der Johannisnacht von zwei Reisern mit zwei Fingern gemacht, 
Und über keine Türschwell' nnd unter keiner Tropfstell*) ins Haus gebracht. 



Hier soll man arbeiten und, wenn die Glocke anschlagt, kirchen- 
gehen. 1 ) Der Besitzer eines Hauses ist fürs Kirchengehen der Einwohner 
verantwortlich. Wird es unterlassen, muss er einst in der Hölle hocken. 

Wohl sagt man, mit Kirchengehen säumt man nichts, aber du hast 
viel gearbeitet in der Zeit, sagte eine Bäuerin zu ihrer Dirn, die sie, 
dringender Arbeit halber, aus einem Gottesdienst zurückbehalten hatte. 
Ein fremder Geistlichor, der hier gepredigt, hat gesagt, der Bauer solle 
einen zur Kirche in die Messe schicken und den für die anderen beten 
lassen; doch das hat die M. nicht haben gewollt, hat nichts davon wissen 
wollen — sie ging allm kirchen. 

Ein jeder will tun, was er will; aber keiner tut das Rechte. Wenn 
da alles für eine Sünde hältst und es doch tust, ist es dir auch eine Sünde. 

— Die N. hat vor lauter Heiligkeit unserem Herrn schon die Zehen ab- 
gebissen und hat sie im Mund; wenn sie aber aus der Kirche, ist sie 
mehr über die Leut (klatscht). — Die N. geht fast alle Sonntag beichten 

— dem Tuifl die Herberge kündigen, der sich immer wieder einschleicht» 
„Wenn es noch jetzt so Sünde ist wie emört und wie es in den Büchern 
steht, dann kommt keiner mehr in den Himmel." 



„Es ist wohl eine Schande auf euch Männer, dass ihr 'die EvangeF 
verkaufen lasst", hörte ich eine Frau zu einem Gossensasser lebhaft 
sagen, trat hinzu und erfuhr folgendes: Früher hat der Geistliche in der 
Kirche mehrmals im Jahr für alle Verstorbenen der Gemeinde die Evangel 
— den Wettersegen hat man es geheissen — an allen vier Altären 
gehalten. Auch noch ehnder geschah es in der Weite. Er hat die Bitten 
für die Toten verlesen und eines jeden Schreibnamen dazu. Das täte den 
Gottesdienst zu sehr verlängern, hat der Herr Kurat dann verkündiget. 
Jetzt fallen die Namen fort, und nur selten noch ist der Wettersegen. 
Wenn die Leut um eine Messe oder ein Amt für die Toten bitten, müssen 
»e es bezahlen. „Dass ihr die Evangel verkaufen lasst a heisst also: dass 
ihr das Recht auf die allgemeinen Totenmessen hergegeben habt und 
und statt dessen iede einzelne bezahlt. -Die Geldnot! die Geldnot 



Digitized by 



Google 



60 Toldo: 

Neben einer Haustüre sass ein alter Mann, ganz in Lumpen gehüllt. 
Ein Vorübergehender grüsste ihn und sagte: „Guten Morgen!" — Den 
hab' ich alle Tage, erwiderte der Alte. „Nun denn, so wünsche ich euch 
Glück!* Das hab' ich allm. „Erfüllung eurer Wünsche!" Die sind 
erfüllt. „Da bitt ich mir doch, wie ich euch so sitzen sehe, nähere 
Erklärungen aus, wie das möglich ist", sagte der Fremde, stellte sich fest 
vor den Armen und mass ihn mit den Blicken. Erklärungen will ich 
euch gern geben, fing dieser an: Meine Wünsche sind erfüllt, denn 
ich habe immer gewünscht, dass meine Wünsche die des lieben Gottes 
sein möchten; der weiss, was mir gut ist, und was der will geschieht 
auch. Kamen schwere Tage — auch sellene sind kemmen — dachte ich, 
die sind dir zur Prüfuug für dein Seelenheil gegeben, also dein Glück, 
und so ist jeder Morgen für mich ein guter. (St. S.). 

Baden-Baden. 



Aus alten Novellen und Legenden. 

Von Pietro Toldo. 

(Vgl. oben 13, 412-42C. 14, 47—61.) 



6. Der Ehemann als Batgeber des Liebhabers. 

Ein unerfahrener Jüngling trifft einen Ehemann, der sich für einen 
Meister in jeder List hält und ihn unterweisen will, wie man die Frauen 
anderer Leute verführt. Der Jüngling ist gelehrig, er macht rasche Fort- 
schritte in dieser Schule und erlangt endlich die Gunst einer schönen 
Frau, die infolge eines seltsamen Zufalles, und ohne dass er es ahnt, die 
Gattin seines Lehrers ist. Das sind Gottes Fügungen, hätte Aleardi gesagt 
Jjange Zeit macht sich der kluge Lehrer über den unbekannten Gatten 
lustig, über dessen Dummheit der Jüngling spottet; dann beginnt mit einem 
Male in seinem Geiste der Verdacht aufzutauchen, dass er selber der 
Gegenstand des Spottes sei. Er beobachtet, überlegt, errftt, sieht; allein 
wie er auch die günstige Gelegenheit auskundschaftet und rasch zu nutzen 



Digitized by 



Google 



Aus alten Novellen nnd Legenden. 61 

Beständigkeit in der Liebe zu fremden Männern. Da gibt es lächerliche 
Verstecke, Tröge, Eisten, Fässer und Schlimmeres. Der. argwöhnische 
Ehemann stöbert überall umher, übersieht aber fast immer das Nächst- 
liegende. Andererseits erscheint der Treubruch wie eine Schicksals- 
schickung, durch Zaubermittel hervorgerufen. Isoldes Reinigungseid, das 
Gewölbe der Flamenca zeigen uns feinere Arten des Truges, sind aber 
immerhin Listen Verliebter, und die alte Geschichte vom gefoppten Gatten 
wiederholt sich beständig in den verschiedenen Zeiten und Literaturen. 

Indes weist die Erzählung vom Ehemanne als Ratgeber des Liebhabers 
eine Abweichung von den gewöhnlichen Schwänken auf, sie geht in der 
Vervollkommnung der Frauenlist einen Schritt weiter. Bei den übrigen 
sehr verschiedenen Täuschungen ist der Gatte im allgemeinen der Treue 
seiner Frau ganz sicher, und wenn er einmal etwas Verdächtiges bemerkt, 
so lässt diese es mit solcher Meisterschaft verschwinden, dass er geträumt 
zu haben meint. Wie kann der heimkehrende Mann ahnen, dass die Frau 
ihn nur darum so zärtlich umarmt, um dem Buhlen Gelegenheit zum Ent- 
wischen zu geben! Wie kann der Gatte an der Wunderkraft der Hosen 
des hl. Franziskus zweifeln, da er weiss, dass man gegen die Beschwerden 
der Schwangerschaft zu noch seltsameren Reliquien seine Zuflucht nimmt! 
In unserem Falle ist der Ehemann auf der Hut; der, der ihn unwissend 
betrügt, traut ihm und erzählt ihm die Ausflüchte und Listen der geliebten 
Frau, die Stunde des Stelldicheins, die Art, auf die er das Haus betritt, 
ohne den Argwohn der Nachbarn zu erregen. Und der Mann ist nicht 
dumm, sondern schlau und gewitzt; denn die Ratschläge, die er dem 
Jüngling erteilt, schlagen über Erwarten glücklich aus. Aus diesen be- 
sonderen Beziehungen zwischen Betrüger und Betrogenem entspringt eine 
besonders erheiternde Wirkung. Wie wird die Frau sich retten, da der 
Gatte alles weiss und der unvorsichtige Jüngling diesem völlig traut? 
Man glaubt einer zierlichen Fechtübung zuzuschauen, bei der die Stösse 
immer dichter fallen und immer meisterhaft pariert werden. 

Der erste, der in Italien dies Thema behandelte, ^war Ser Giovanni, 
der im Pecorone 1 ) berichtet, was dem jungen Bucciuolo zustiess, als er 



1) 1. Tag, 2. Novelle. [Deutsch von A. KeUer, Italiänischer Novellenschatz 1, 85 
und 8imrock, Quellen des Shakespeare 8 1, 291. Hazlitt, Shakespeare^ library 3, 16 (1875).] 
— [Eine Vorstufe dieser und der folgenden Novelle ist der um 1200 von einem Nach- 
ahmer des Matthaeus von Vendome in lateinischen Distichen gedichtete 'Miles gloriosus' 
(E. Du Meril, Origines latines du theatre moderne 1849 S. 285. Vgl. Hist. litt, de la 
France 22, 69. Cloetta, Beiträge zur Litgesch. des Mittelalters 1, 79f. 1890;. Auch hier 
unterrichtet ein junger Ritter, der von einer schönen Dame zu Rom geliebt und reich beschenkt 
wird, deren Gatten ahnungslos von seinem Abenteuer, wird dreimal von diesem und den 
Brüdern der Frau beim Stelldichein überfallen, entschlüpft aber jedesmal, da ihn die listen- 
reiche Dame hinter der Tapete, unter der Matratze und in einer Truhe verbirgt und, als 
diese aufgebrochen werden soll, mit Hilfe der Magd sogar einen Hausbrand inszeniert. 
Der gefoppte Ehemann ladet ihn nun zu einem prächtigen Gartenfeste und bittet ihn, 
nachdem er seiner gleichfalls anwesenden Frau geboten hat, sich zu verschleiern und kein 



Digitized by 



Google 



62 Toldo: 

mit seinem Freunde Pietro nach Bologna kam, um seine Rechtsstudien 
ahzuschliessen. Da Bucciuolo früher als sein Gefährte fertig wurde, bat 
<er, um sich die Zeit zu vertreiben, seinen Lehrer, ihn noch eine andere 
{heut aus den Universitätsprogrammen ausgeschlossene) Kunst zu lehren, 
jene Ars amandi, die Ovid seiner Zeit und dem ganzen Mittelalter ver- 
kündet hatte. 'Ich möchte lernen', sagt Bucciuolo, "wie man sich verliebt 
und wie man sich dabei benimmt. 9 Der Meister lächelt über die seltsame 
Bitte, aber ein Gelehrter darf vor nichts zurückschrecken, alles taugt ihm 
als Studienobjekt. Er übernimmt also das Amt eines Beraters und heisst 
den Schüler nach der Minoritenkirche gehen, wo die schönsten Frauen 
von Bologna ihre Andacht verrichten. Dort soll er zusehen, ob ihm eine 
Dame gefällt, und ihr folgen, um zu erfahren, wo sie wohnt. Der Jüngling 
geht, sieht zu, wählt und berichtet darauf dem Meister. 'Geh du jeden 
Tag 9 , sagt dieser, 'zwei oder dreimal sittsam vor ihrem Hause vorüber 
und hab immer deine Augen in acht und lass niemand merken, dass du 
nach ihr hinblickst! Weide dich aber so lange an ihrem Anschauen, bis 
43ie deine Neigung gewahrt; dann komm wieder zu mir!' Gehorsam tut 
•der Schüler alles, da ihm diese Unterweisung angenehmer däucht als das 
Studium der Verordnungen, bedient sich, immer nach den Lehren des 
weisen Ratgebers, einer gefälligen Vermittlerin, verzagt nicht bei den 
«roten Zurückweisungen und gelangt endlich ans Ziel. Nun erregen viele 
einzelne Umstände endlich einen Argwohn in der Seele des Lehrmeisters, 
der anfangs zweifelt, dann aber sich überzeugt, dass er das Spiel auf seine 
eigenen Kosten gelehrt habe. Die Dame, der der Jüngling den Hof macht, 
ist seine eigene Frau. Da befällt gewaltiger Unmut den Meister; er 
-schwört, das schuldige Paar zu überraschen und zu strafen. Doch sein 
Weib verzagt nicht; das erste Mal rettet sie den Liebhaber, indem sie ihn 
unter Wäschestücken versteckt; das zweite Mal stellt sie den Jüngling 



Wort zu sprechen, am nochmalige Erzählung seiner Liebesabenteuer. Arglos folgt der 
Ritter der Aufforderung, da tritt ihn die Dame auf den Fass; er versteht plötzlich die 
Warnung und fahrt fort: 'Auf der Flucht gewahrte ich eine gläserne Brücke und trat 
•darauf; aber sie brach, ich stürzte ins Wasser und erwachte; alles war ein Traum gewesen.' 
Cum cecidi timuique cadens madnique cadendo, 

Delevit nimius somnia dicta timor. 
Sic mihi sommis opes et sie mihi somnus amicam, 

Sic pontem vitreum, sie mihi fecit aquam. 
Haec dedit accedens, haec dempsit ipse recedens; 
Naufragium sensi laetus abesse meum. 

Der unglückliche Gatte wird nun als Verleumder geprügelt und aus dem Hause ge- 
jagt; der Liebhaber aber tritt an seine Stelle. — Der das Liebespaar rettende Hausbrand, 
wie der durch einen Sturz von der Brücke abgebrochene Traum sind häufig wiederkehrende 
Motive; vgl zum ersteren das Fablel du cuvier (Montaiglon-Raynaud 1, No. 9), v. d. Hagen, 
Gesamtabenteuer No. 42, A. Keller, Erzählungen 1855 S. 283, Prym-Socin, Kurdische Samm- 
lungen 1890 2, 110; zum anderen Grillparzer, Der Traum ein Leben, 4. Akt und S. Hocks 
.gleichbetitelte treffliche Monographie 1904 S. 96.] 



Digitized by 



Google 



Ans alten Novellen und Legenden. 63 

neben die Tür und umarmt mit einer an den Kreis des Dit du Plipon 1 ) 
erinnernden List den eintretenden Gatten, so dass er nichts hört und sieht. 
Auf das Geschrei des Mannes laufen ihre Brüder hinzu und erklären laut, 
sie würden die Schwester strafen, wenn ihre Schuld sich herausstelle. 
Doch ein Beweis ihrer Schuld fehlt, und der Meister erhält als Narr und 
Verleumder Prügel. Der Student hat den, der ihm so kluge Lehren 
gegeben, nicht vergessen, und wie er erfährt, er gelte für toll, eilt er ihn 
zu trösten herbei. Aber der Lehrmeister heisst ihn sich packen und fügt 
hinzu: 'Bucciuolo, Bucciuolo, geh mit Gott! Du hast auf meine Kosten 
gelernt. 9 

Inhaltlich ähnlich, doch im einzelnen abweichend verläuft Straparolas 
Novelle 9 ). Der portugiesische König Gallese hatte einen Sohn Namens 
Nerino, der achtzehn Jahre alt geworden war, ohne andere Frauen als 
seine Mutter und die Amme kennen zu lernen. In Padua, wo Nerino 
studiert, schliesst er Freundschaft mit einem Arzte, Meister Raimondo 
Brunello, der von solcher Einfalt betroffen, törichterweise ihm seine eigene 
Gattin, eine sehr schöne Frau, zeigt, ohne ihm zu sagen, wer sie sei. 
Nerino ist unternehmender als Bucciuolo, und da ihm Brunello nicht bei 
seinem Liebesunternehmen helfen will (man begreift, warum), geht er 
allein ans Werk, bedient sich einer Vermittlerin und erreicht endlich sein 
Ziel. Der Arzt ist nicht wenig überrascht, als ihm Nerino von seinem 
Glücke erzählt. Zuerst erscheint es ihm undenkbar, dass seine Frau ihn 
hintergeht; nachdem er sich dann überzeugt, zettelt er vier Listen an, um 
jene, die seine Ehre schänden, zu überraschen. Das erste Mal wird der 
Liebhaber im Bette versteckt, dessen Vorhänge die Frau hurtig schliesst, 
das zweite Mal in einer Kiste, das dritte Mal im Schranke. 8 ) Brunello, 
der immer vom Jüngling unterrichtet wird, wie die Dame die Anschläge 
ihres Gatten zu vereiteln wusste, ersinnt schliesslich einen Meisterstreich, 
um die Schuldigen ins Verderben zu stürzen. Er ladet den Jüngling zum 
Mahle und befiehlt der Frau, ebenfalls zu kommen, aber nicht am Tische 
niederzusitzen, sondern verborgen zu bleiben und das Notwendige zu 
bereiten. Als nun alle Verwandten und der junge Nerino versammelt 
sind, setzen sie sich zu Tisch, und Meister Raimondo sucht mit seiner 
groben List Nerino trunken zu machen, um dann mit ihm nach seinem 



1) [Oesterley zu Gesta Romanoram c. 122. Bedier, Les fabliaux 1895 S. 466.] 

2) Piacevoü notti 4, 4. [Deutsch bei Sirarock, Quellen des Shakespeare 2 1, 313. 
Hailitt, Shakespeare's library 3, 46 (1875). Koeppel, Stadien zur Geschichte der Italien. 
Novelle in der engl. Literatur (1892) S. 99.] 

3) [Auch in der isländischen Grettissaga (P. £. Müller, Sagabibliothek 1, 259. 1817; 
Tgl. Boer, ZfdPh. 30, 13) versteckt Frau Spes ihren Geliebten Thorstein Dromund dreimal 
vor ihrem eifersüchtigen Gatten in einer Kiste, unter einem Kleiderhaufen und unter einer 
Falltür, verlangt dann Scheidung, leistet einen Reinigungseid ähnlich dem der Isolde 
(W. Herti in Gottfried von Strassburgs Tristan 1901 S. 545 f.) und heiratet später den 
Geliebten.] 



Digitized by 



Google 



64 Toldo: 

Gefallen zu verfahren. Als daher Meister Raimondo ihm wiederholt den 
Becher mit Malvasier gefallt and Nerino jedesmal ausgetrunken hat, 
spricht Raimondo: 'Ach Nerino, erzähle doch einmal unseren Verwandten 
ein Abenteuer zum Lachen!' Der arme Nerino beisst auf die Angel an 
und erzählt der lustigen Gesellschaft seine Liebesgeschichte. Man lacht, 
klatscht Beifall, und der Ehemann drängt immer mehr auf den Namen 
der Schönen. Wenn der Name ausgesprochen ist, kann Raimondo Scheidung 
oder Rache verlangen. Allein des Doktors Weib schläft nicht Bei dem 
lauten Gelächter wird sie argwöhnisch, zieht 'als eine kluge und ver- 
ständige Frau' den Diamantring, den ihr Nerino geschenkt, ab und legt 
ihn in eine silberne Schale mit einem köstlichen Tranke und sagt zum 
Diener: 'Nimm diese Schale und reiche sie Nerino und sag ihm, er soll 
trinken, damit er dann besser erzählen kann! 9 Wie der Jftngling den 
Ring in der Tasse erblickt, erkennt er die Gefahr der Geliebten, und die 
Aufforderung besser zu erzählen macht ihn vorsichtiger und bedächtiger. 
Vergebens fordern ihn Raimondo und die anderen auf, zu enden. Er will 
nichts davon wissen und schliesst mit den Worten: 'Und da, da krähte der 
Hahn, und gleich war's Tag, ich erwachte aus dem Schlafe und sah nichts 
weiter.' Was tut's, ob ihn die Gesellschaft für närrisch oder betrunken 
hält; später darf er auf guten Lohn rechnen. Wirklich wird das Verhältnis 
immer inniger, und zuletzt entfliehen Nerino und die Frau miteinander; 
der geäffte Doktor bleibt allein und stirbt bald darauf vor Kummer. 

Die beiden Novellen sind von Gorra und Rua gut erläutert worden. 
Der erstere 1 ) verweist auf die Untersuchungen von Simrock*) und Lieb- 
recht 8 ) und berichtet, man habe dem lustigen Schwanke des Ser Giovanni 
von Florenz einen orientalischen Ursprung zugeschrieben. In der Tat 
führt Dunlop die Erzählung des zweiten Reisenden in Einaiut Oollahs 
Bahar Danush 4 ) an, die Gorra nicht einsehen konnte. Simrock dagegen 
sagt: „In den von Dr. Max Habicht aus einer tunesischen Handschrift 
übersetzten Märchen der 1001 Nacht 1 ) ist die Geschichte des Sängers und 



1) £. Gorra, Stndi di critica letteraria (Bologna 1892) 8. 209. 

2) Simrock, Quellen des Shakespeare 1 1, 322 (1872). 

3) Dunlop - Liebrecht, Geschichte der Prosadichtungen 1855 S. 260. [Weitere Nach- 
weise liefert Goetze zu H. Sachs Fabeln 3, 291.] 

4) [Translated from the persic by J. Scott 1799 3, 291. Ein Jäger findet in einem 
Landhause die Frau allein und wird freundlich aufgenommen. Bei der unvermuteten 
Heimkehr des Mannes springt er in einen Wasserbehälter auf dem Hofe und bedeckt den 
Kopf mit einem hohlen Kürbis. Als der Mann sich wundert, dass der Wind das Wasser 
bewegt und den Kürbis nicht forttreibt, und mit einem Steine danach wirft, taucht der 
Jüngling unter, bis der Mann fortgeht Anderen Tags ers&hlt er im Kaffeehause, was ihm 
begegnet Der Ehemann ist zugegen, ladet ihn zu sich und bittet ihn, auch seiner Frau 
das merkwürdige Erlebnis zu berichten. Er tuts, schliesst aber klug: ( Froh war ich, als 
ich von diesem beängstigenden Traume erwachte/ Beruhigt entlässt ihn der Mann.] 

5) [14, 46 in der Breslauer Übersetzung = 18, 136 in der Henningschen Verdeutschung. 
Vgl. Chauvin, Bibliographie arabe 8, 91 No. 02.] 



Digitized by 



Google 



Ans alten Noveflan und Legenden. 55 

des Gewünkrämers entweder die Quelle Giovannis und Straparofat, oder 
das arabische Märchen ist aus einer unserer Novellen. Die Übereinstimmung 
beider ist schlagend; nur scheint in dem arabischen Märchen die Einleitung 
entstellt zu sein. Der Gewürxkrämer rät nämlich dem Sänger, durch die 
Strassen der Stadt zu gehen und, wo er Geruch von Speisen und Getränken 
spüre, sich als Sänger anzumelden. 41 Der Sänger folgt dem Rate des 
Freundes und wird so schliesslich, ohne es zu wollen, Liebhaber der Frau 
seiner Ratgebers. Rua 1 ) geht schnell über die Geschichte der Novelle 
hinweg, die bekanntlich Doni, Fortini, Fortiguerri und ausserhalb Italiens 
Shakespeare, poliere, La Fontaine, Lesage beeinflusste, indem er über 
ihren Ursprung nur bemerkt, es existierten orientalische Fassungen. 

Ich möchte nun die Aufmerksamkeit der Forscher auf ein neues 
Stück hinlenken, das Mardrns soeben in seiner Übersetzung der 1001 Nacht 2 ) 
bietet und das mit Straparolas Erzählung eng zusammenhängt. 8 ) Somit 
haben wir zwei Nummern dieser Sammlung, von denen die eine dem 
Pecorone und die andere den Piacevoli notti näher steht Die letztere 
gebe ich fast ganz wieder: 'Die Unterweisung des Frauenkenners'. 

In Kairo lebten zwei vertraute Freunde, der eine verheiratet und der 
andere Junggeselle. Der Verheiratete hiess Ahmad und der Unverheiratete 
Mahmud. Nun benutzte der um zwei Jahre ältere Ahmad diesen Alters- 
unterschied, um sich seinem Freunde gegenüber als Lehrmeister, be- 
sonders in der Kenntnis der Weiber, aufzuspielen. Fortwährend sprach 
er davon, erzählte .ihm tausend Dinge aus seiner Erfahrung und sagte 
zum Schlüsse stets: 'Jetzt kannst du, Mahmud, sagen, dass du einen 
gekannt hast, der mit diesen boshaften Geschöpfen gründlich Bescheid 



1) Rua, Le piacevoli notti di messer G. F. Straparola (Borna 1898) S. 68—71. Rua 
nennt aosser M. Lindeners deutscher Fassung (Rastbüchlein 1558 No. 3 = S. 8 ed. 
Lichtenstein: 'Von eim goldschmidt und armen Studenten 9 ) einen bretonischen und einen 
pikardischen Volksschwank in den Kryptadia 1, 340 No. 2 und 2, 55 No. 15. [Schon 1541 
erzahlt Hans Sachs (Fabeln und Schw&nke ed. Goetze 3, No. 142: 'Der padknecht') in 
einem Meisterliede, wie ein Badeknecht, den ein Kaufmann gefragt: 'Warumb puelst nicht 
etwan eines purgers weihe? 9 , unwissend mit des Kaufmanns Frau einen Liebeshandel be- 
ginnt und dem Ratgeber dies berichtet. Als der Ehemann nun das Paar zu überraschen 
meint, versteckt die Frau den Buhlen in einer Heringstonne und das andere Mal auf einer 
zum Wäschetrocknen dienenden Stange. Diese zweite List und der von dem rasenden 
Eifersüchtigen angelegte Hausbrand kehren bei Lindener wieder, dessen Erzählung 1560 
Ton B. Hertzog ausgeschrieben und 1594 vom Herzoge Heinrich Julius von Braunschweig 
dramatisiert wurde; dagegen weicht Lindeners Eingang ab, da hier der misstrauische 
Goldschmied den Studenten absichtlich in sein eigenes Haus weist, um die Treue seiner 
Frau zu erproben, also ähnlich verfährt wie Cervantes Curioso impertinente (Dunlop S. 437. 
Creizenach, Die Schauspiele des englischen Komödianten 1889 8. 253 f.).] 

2) Lee mille nuits et une nuit, trad. par Mardrus 12, 249. [Wie Chauvin, Biblio- 
graphie arabe 7, 171 nachweist, begegnet diese Erzählung in keiner andern Ausgabe der 
1001 Nacht Ich vermute, dass Mardrus sie nebst einigen andern Geschichten aus Artin 
Paschas weiter unten erwähnten 'Contes populaires de la vallee du Nil' eingeschmuggelt 
hat - J. B.] 

3) [Mehr wohl noch mit dem 'Miles gloriosus'.] 

ZaiMir. d. Vereint t Volkskunde. 1905. 5 



Digitized by 



Google 



66 Töldo: 

weiss; und du darfst dich glücklich schätzen, mich zum Freunde zu haben, 
der dich ihre Listen lehrt.' Mahmud staunte täglich mehr Über das 
Wissen seines Freundes und war überzeugt, dass auch das schlaueste Weib 
nie ihn hintergehen oder seine Wachsamkeit ablenken könne, und sagte 
oft: 'Ahmad, du bist bewundernswert.' Dann warf sich Ahmad in die 
Brust, klopfte ihm mit Gönnermiene auf die Schulter und sagte: ( Ich 
werde dich lehren, mir gleich zu werden.' — Endlich besohliesst Mahmud, 
die Erfahrung seines Freundes zu nutzen, und fragt ihn, wie er einen 
Ehemann betrügen könne. Der rät als ein erfolgreiches Mittel, das Kind 
einer schönen Mutter zu liebkosen und sich zum Freunde zu machen; 
die mütterliche Eitelkeit werde ihm Anlass zu einem Gespräche geben, 
und dann sei er Hahn im Korbe. Mahmud folgt dieser Weisung, findet 
eine Mutter und ihr Kind, die ihm gefallen, und das sind Ahmads Frau und 
Söhnchen. Die Frau, die der Prahlereien ihres Mannes mit seiner 
Kenntnis der Weiberlisten überdrüssig ist, lächelt dem Jüngling zu, der 
weit von dem Gedanken ist, sein Unternehmen könne ihm Schande 
bringen. Ahmad reibt sich unterdes die Hände: 'Wenn Mahmud sich 
nicht blicken lässt, müssen meine Lehren wohl gut Frucht getragen 
haben.' Und wie er ihn sieht, freut er sich mit ihm und spottet über 
den nichts sehenden und ahnenden Ehemann. Bald aber wird der Un- 
selige schmerzlich überrascht. — An einem Freitag wusste Ahmad, wie 
er aus der Moschee trat, sich nicht die Zeit zu vertreiben, da die Läden 
geschlossen waren, besuchte einen Nachbar, der Tür an Tür mit ihm 
wohnte, und setzte sich mit ihm an das Fenster, das auf die Strasse ging. 
Plötzlich sah er mit seinen eignen Augen seinen Freund Mahmud kommen 
und ohne anzuklopfen in sein Haus treten, was ein unwiderleglicher 
Beweis dafür war, das jemand drinnen mit ihm im Einverständnis war und 
auf sein Erscheinen wartete. Stutzig über das eben Gesehene wollte Ahmad 
zuerst in sein Haus stürmen und Freund und Frau miteinander überraschen 
und strafen; er bedachte aber, seine gewitzigte Frau würde, wenn er an 
die Tür pochte, den Jüngling gut verstecken oder über das Dach ent- 
kommen lassen, und beschloss, auf andre Art ins Haus zu dringen. Die 
beiden Häuser standen durch eine Zisterne miteinander in Verbindung. 
Unter dem Vorwande > Beine hineingefallene Börse zu suchen, steigt Ahmad 
hinein. Als er auf der anderen Seite emporsteigen will, wird die Sache 
schwierig; die Magd kommt Wasser zu schöpfen, gewahrt ihn und ruft 
um Hilfe wider den bösen Geist; argwöhnisch eilt die Frau herbei, und 
übel zugerichtet und verspottet kriecht der Mann heraus. Doch darum 
verzichtet er nicht auf die Rache. Wie er wieder den Jüngling bei der 
Frau eintreten sieht, stürzt er drohend herbei; seine Frau aber ist schlauer 
als er, lässt den Freund entweichen und tut, als ob nichts gewesen wäre. 
Einige Tage darauf endlich bietet sich die gesuchte Gelegenheit. Ahmads 
Onkel, der Vater seiner Frau, feiert die Beschneidung eines ihm in seinem 



Digitized by 



Google 



Aus alten Novellen und Legenden. <ß7 

hohen Alter geborenen Rindes, und Ahmad und seinq Frau sind für dpn 
Tag und Abend zu ihm geladen. Da dachte er einen besonderen . Plan 
auszuführen, suchte seinen Preand Mahmud auf, der noch immer nicht 
wusste, das» er Ahmad betrog, und bat ihn, mitzukommen und *n dem 
Feste des Onkels teilzunehmen. Alle setzten sich auf dem beleuchteten, 
mit Teppichen belegten und mit Fahnen geschmückten Hofe nieder an 
die mit Speisen beladenen Tische. Die Frauen konnten von den Fenstern 
des Harems alles, was auf dem Hofe vorging sehen und hören, ohne 
selbst gesehen zu werden. Beim Mahle lenkte Ahmad die Unterhaltung 
auf schlüpfrige Geschichten, die sein Schwiegervater besonders liebte. 
Und wie jeder alles, was er über solche Dinge wusste, erzählt hatte, 
zeigte Ahmad auf Mahmud und sprach: 'Bei Allah, unser Bruder Mahmud 
da hat mir einmal eine wahre Geschichte erzählt, die er selber erlebt 
hat*. Er hatte also sein Netz aufgestellt; denn wenn Mahmud sein Aben- 
teuer erzählte und seine Geliebte beschrieb, so konnte er seine eigne 
Frau darin erkennen lassen und sie Verstössen. Der Jüngling erzählte, 
von der Heiterkeit der Gäste angesteckt, und beschrieb die Frau und ihr 
Haus so genau, das Ahmads Onkel merkte, es handle sich um seine eigne 
Tochter. Ahmad frohlockte innerlich in der Oberzeugung, er könne end- 
lich vor Zeugen den Beweis für seiner Frau Untreue liefern und sie Ver- 
stössen, ohne ihr die Mitgift zurückzuzahlen. Mit gerunzelten Brauen 
wollte schon der Onkel aufspringen und wer weiss was tun, da erscholl 
ein lauter Schmerzensschrei wie von einem gekniffenen Kinde. Mahmud 
ward dadurch in die Wirklichkeit zurückgerufen und hatte soviel Geistes- 
gegenwart, um die Erzählung so abzuschliessen: 'Wie ich nun das Kind 
der jungen Frau auf den Schultern trug, wollte ich damit vom Hofe in 
den Harem steigen. Aber unglücklicherweise war ich an eine ehrbare 
Frau geraten, die meine Keckheit bemerkte, mir das Kind aus den Händen 
riss und mir einen Faustschlag ins Gesicht gab.' Ahmad wütet und be- 
greift nicht, warum der Freund die Karten plötzlich vertauscht. Frei- 
mütig erklärt ihm aber dieser unter vier Augen: 'Höre, erst durch den 
Schrei merkte ich, dass der Knabe und seine Mutter im Harem waren 
und dass folglich der Ehemann gleichfalls unter den Gästen sein musste.' 
Gelb vor Wut geht Ahmad heim. Am nächsten Tage verstösst er seine 
Frau und zieht mit den Pilgern nach Mekka. So kann Mahmud nach 
der gesetzlichen Frist seine Geliebte heiraten und lebt glücklich mit ihr 
ohne den Wunsch, die Weiberlisten kennen zu lernen und ihre Streiche 
zu verhindern. 

Unleugbar besteht namentlich im Schlüsse eine eqge Beziehung zwischen 
der arabischen Erzählung und Straparola, und das Gelage kann nicht 
auf zufälligem Zusammentreffen dichterischer Erfindungen beruhen. Bei 
verschiedenen Erzählungen der 1001 Nacht ist die Entstehungszeit un- 
gewiss, doch führt uns alles darauf, dass Mahmuds Geschichte älter als 



Digitized by 



Google 



-68 Toldo: 

Baimondos Abenteuer ist, während anderseits der Einfluss des Orients 
auf die erzählende Dichtung des Westens erwiesen ist, wenngleich er von 
einigen Forschern übertrieben wird. In dieser Meinung bestärkt mich 
eine weitere Vergleichnng beider Erzählungen. Was die Zeitsitten an- 
langt, so kommt es dem italienischen Ehemann vor allem darauf an, die 
Untreue der Frau zu strafen, und um dies zu können, muss er sie nach- 
weisen. Bucciuolos Lehrer Raimondo will sicherlich den Handel mit 
einem Degenstoss enden, und der Nachweis des Ehebruchs ist nur nötig, 
damit die Rache gerechtfertigt und ungestraft bleibe. Dagegen sieht 
Ahmad die Sache anders an, wenngleich er im ersten Zorne auf die Ver- 
nichtung der Schuldigen sinnt. Nach Recht und Brauch seines Landes 
hat der Mann das Recht, die Frau, deren Untreue nachgewiesen ist, zu 
Verstössen und ihre Mitgift zu behalten. Dies ist der Grund jenes Familien- 
mahles, bei dem der Schwiegervater die Stirn runzelt, weil er fürchtet, 
das Vergehen seiner Tochter aus seiner Tasche bezahlen zu müssen. Es 
ist ein friedlicher Vorgang, gleich einem anderen Geschäft. Welchen Sinn 
hat aber bei Straparola das in Gegenwart von Freunden angestellte Mahl, 
die über den einfältigen Ehemann lachen! Die orientalische Herkunft 
erklärt auch, warum Ahmads Frau nicht am Gelage teilnimmt, während 
die Abwesenheit von Raimondos Gattin auffällig ist und bei allen wie be- 
sonders bei ihr Verdacht erwecken muss. Dass das vergebliche Gelage 
ursprünglich orientalisch ist, folgt auch daraus, dass Mahmud, wie er 
seinen Freund nicht zum Sprechen bringen kann, seine Frau doch ver- 
stösst, aber ihr die Mitgift zurückgibt; darin gerade besteht der Arger 
des Mannes und der Triumph der Frau. Dazu kommt die künstliche 
Sendung des Ringes von Raimondos Frau an den Geliebten, die unpassend 
an Stelle des kreischenden Kindes im arabischen Schwanke tritt. Der 
Ring erinnert an eine ähnliche symbolische Sendung in Masuccios Novellen 
und in Rabelais Pantagruel, wo ein Bote den Ring einem ungetreuen 
Jüngling reicht, um ihn an seine Pflicht gegeu die Geliebte zu mahnen. 1 ) 
Ich behaupte natürlich nicht, Straparola habe die Erzählung der 
1001 Nacht vor Augeu gehabt. Denn auch in den von Artin Pascha ge- 
sammelten ägyptischen Märchen 8 ) kehrt die Geschichte vom Ehemanne 
als Berater des Liebhabers mit einigen Abweichungen wieder und zeugt 
für die Lebenskraft solcher Schwanke in der Volksüberlieferung wie für 
die Art, in der sie sich mit einigen durch die verschiedeneu Lebens- 



1) Vgl. Toldo, L'arte italiana nelTopera di Francesco Babelais. Archiv f. neuere 
Sprachen 100, 146f. (1898). 



Digitized by 



Google 



Ans alten Novellen und Legenden. g^ 

anschauuiigeii der Erzähler bedingten Abänderungen von Geschlecht zu 
Geschlecht, von Land zu Land fortpflanzen. Die Überlieferung des Volkes 
gleicht dem Winde, der die Samenkörner weithin fortträgt und sie in 
fremden Ländern keimen und gedeihen lässt. 

[Ein paar Worte verdient vielleicht noch das 8chlu88motiv in Straparolas Novelle, 
die List des geschwatzigen Liebhaben, der plötxlich bemerkt, daas er vor dem betrogenen 
Ehegatten steht und darauf seine Erslhlong an dem entscheidenden Punkte mit der Er- 
klärung abbricht, da sei er aus dem Traume erwacht Wenn in Aristophanes Fröschen 
Y. 51 Herakles spöttisch zu des Dionysos Bericht von seinen Heldentaten rar See bemerkt: 
'Und da wacht 9 ich auf (x$r* fycoy* iSrjyo6firjv\ so will er damit nur des anderen Ersfthlung 
als einen Traum, als unwahr beieichnen. 1 ) Dagegen ist in der indischen Qukasaptati 
(Textus 8implicior übers, von B. Schmidt 1894 S. 37) und ihren persischen und türkischen 
Übersetzungen (Nachschabi: Zs. d. dtsch. morgenL Ges. 21, 528. Rosen, Tuti Namen 2, 50) 
die Situation der bei Straparola ahnlich; die schwangere Mandodari hat den Lieblingspfau 
des Königs gegessen und erzählt einer Kupplerin davon, merkt aber plötzlich, dass jene den 
Minister in einer Kiste als Lauscher verborgen hat, und bricht mit den Worten ab: < Als 
ich dies getan, begann die Nacht sich zu lichten, da erwachte ich, Mutter, und sah nichts 
mehr vor mir.' Auf das lateinische Gedicht des 12. Jahrhunderts Tom 'Miles gloriosus' und das 
persische Bahar Danusch habe ich schon oben S. 61 und 64 hingewiesen. Bei J. Agricola 
(Sprichwörter 1529 No. 624. Barthold, Morgenblatt 1853, 869 ohne Quellenangabe) erzählt 
ein Kantmannsgeselle in einer Gesellschaft zu Venedig von seiner Liebschaft mit einer 
Frau und beschreibt deren Haus. Daraus erkennt der anwesende Ehemann seine Schande; 
er nimmt den Jüngling m seinen Dienst, reist mit ihm nach Deutschland zurück und 
fordert daheim beim' Mahle den Knecht auf, sein Abenteuer zum besten zu geben. Doch 
der hat längst Stadt und Haus wiedererkannt und fügt seiner Erzählung den Schluss an : 
'und eben als ich also gedacht, erwacht ich.' Beruhigt entlässt ihn der Hausherr mit 
einer Bitterzehrung. 1547 hat H. Sachs diesen Schwank zweimal gereimt (Fabeln 1, No. 93. 
4, No. 390). Hundert Jahre spater erscheint derselbe mit einer anderen Einleitung: ein 
vorsorglicher Gatte empfiehlt seiner etwas einfältigen jungen Frau, fremden Herren auf 
alle Fragen nichts als Nein zu erwidern; ein vorüberkommender Kavalier stellt darauf 
seine Fragen so, dass das Nein eine Bejahung seiner Werbung bedeutet.*) So in einem 
Singspiele der englischen Komödianten und in zwei Bearbeitungen desselben von 1658 und 
1672 (Bolte, Singspiele 1893 S. 126 f. 136) sowie in einer französischen Schwanksammlung 
ton 1658, die auch die Warnung durch den Ring einflicht (Les recreations francaises ou 
reeueil de contes a rire 1662 1, 86: •D'une ieune demoiselle nouuellement marieV. Deutsch 
im Leben von Clement Marott 1660 S. 177; vgl. Bolte S. 31 f. Biederer, Poetisches Schertz- 
Oabinet 1713, Bl. A 10a No. 30. Vademecum für lustige Leute 6, 139 No. 191. 1778. 
Pröhle, Feldgarben 1859 S. 356. Braga, Contos tradicionaes 1, 189 No. 93. 1883). In 
einem niederländischen Liede des 16. Jahrhunderts (Willems No. 112 = Hoffmann v. F. 
No. 46; vgl. auch Erk-Böhme No. 139. Germ. 14, 393) singt ein übers Feld wandernder 
Landsknecht von seinem Glücke bei der mildherzigen Bäuerin and entgegnet auf die 
Frage des kargen Bauern: *Is te nacht in mijn droome geschiet.' Ebenso beschliesst 



1) Vgl. Agricola, Sprichwörter No. 624: 'Und mit dem erwacht ich. Wir brauchen 
diß wdrt, wenn wir jemand höflich lügen straffen ... als sprechen wir: Es hat dir ge- 
ireumet, es ist ein lügen.' — No. 625: 'Als wenn jemandt sagt ein mere, und wir glaubens 
nicht, sondern haltans für ein lügen, so sagen wir: Ja, ja, darnach wardts tag 1 . — So 
schliesst Voltaire seinen *Songe de Piaton' (Oeuvres 33,214. Paris, Lefeyre 1829): 'Quand 
il eut cesse de parier, Tun d'eux lui dit: Et puis vous vous reveillates'. 

2) Diese Einleitung tritt für sich schon 1600 in Costos Fuggilozio auf; vgl Nyrop, 
Nej, et motivs historie (1891) und Bolte, Die Singspiele der englischen Komödianten 1893 
8. 33t 185. Ferner z. B. Langbein, Feierabende 2, 327 (1794), Polivka, Zeitschr. f. österr. 
Volksk. 3, 189 und Archiv f. slaw. Phil. 22, 301. 



Digitized by 



Google 



70 Toldo: 

im deutschen M&rclien (PWhle, Kinder- und Volksmärchen 1863 No. 68, 1) der Trommel- 
schlaget, der die Bnhletei der anwesenden Wirtin miUngesehen, seine Brz&hlnng: ( Da 
erwachte ich aus dem Traume'. Ebenda No. 26 nimmt ein Bauer die in seinem Berichte 
über das Jenseits liegende Beleidigung schliesslich mit den Worten 'Nur geträumt' zurück, 
wie auch in einem litauischen Märchen aus Tilsit, das mir hsl. vorliegt, ein Knecht den 
Diebstahl eines Ochsen zuerst verrät, um die ausgesetzte Belohnung zu bekommen, vor 
Gericht at*er seine Aussage endigt: 'Da fiel ich rückwärts auf den Kopf und erwachte.' 
— Will man die hier erwähnten Schwanke in eine schematische Übersicht bringen, so 
hat man auszugehen von dem Hauptmotiv (A), dasa der Liebhaber einer Frau ahnungslos 
ihrem Manne von seinem Liebesverhältnis erzählt. Das geschieht entweder ganz zufallig 
oder wird durch eine Vorgeschichte begründet: Der Ehemann unterweist einen Jüngling 
in der Buhlerei (B) oder will aus Zweifelsucht die Treue seiner Frau durch diesen Freund 
erproben (C); bisweilen gibt er selber durch den Befehl, stets Nein zu antworten (D), oder 
durch das Verschliessen aller Schränke (E) den ersten Anstoss zur Untreue seiner Frau. 
Die Losung erfolgt regelmässig zu Ungunsten des Ehemannes: er sucht vergeblich mehr- 
mals das schuldige Paar zu überraschen (Frauenlist. F), er verlockt den Jüngling, seine 
Erzählung vor Zeugen zu wiederholen (G), die dieser aber (aus eigenem Antriebe oder 
nach einer Warnung der Frau) abändert (G 1 ) oder für einen Traum erklärt (G a ), oder er 
steckt in der Wut sein eigenes Haus an (H), scheidet sich von der Frau (J) oder stirbt 
vor Arger (K). Straparolas Novelle würde sich also durch die Siglen BAFG 2 , die arabische 
Geschichte bei Artin Pascha und Mardrus durch BAFG*J, das niederländische Lied durch 
E AG 8 , das Singspiel des 17. Jahrhunderts durch DAG 2 bezeichnen lassen. J. Bolte.] 

7. Der Betrug durch falschen Namen. 

Es war einmal, heisst es in 1001 Nacht 1 ), ein Syrer, dem Allah 
träges Blut und schwerfälligen Geist verliehen hatte. Der zog einst in 
Handelsgeschäften nach Kairo und traf dort auf der Strasse drei Frauen, 
die laut lachend und wiegenden Ganges dahergeschritten kamen; und jede 
übertraf die andere an Schönheit und Lieblichkeit. Der Unselige verliert 
den Kopf und ladet sie zum Abendessen in seine Karawanserei. Sie 
folgen der Einladung, essen und trinken, und der Syrer leert Becher auf 
Becher, bis er in seinem Rausche nicht mehr zwischen Mann und Weib 
unterscheiden kann. Da wendet er sich zu einer von den dreien und 
fragt: 'Um Gott, Herrin, wie heissest du?' Sie versetzt: 4 Ich heisse Hast- 
du-etwas-gleich-mir-gesehen!' Sein Verstand entflieht noch weiter, und er 
ruft: 'Nein, ich habe nie etwas gleich dir gesehen!' Die zweite sagt, sie 
heisse Nie-sahst-du-meinesgleichen, die dritte Sieh-mich-an-und-du-sollst- 
mich-kennen. Nachdem sie ihn noch vielfach zum besten gehabt, nehmen 
sie ihm den Turban ab und setzen ihm eine Narrenkappe auf. Dann 
blicken sie um sich und nehmen alles, was sie an Geld und Wertsachen 



Digitized by 



Google 



Ans alten Novellen und Legenden. 71 

Dieser Schwank konnte an den berühmten 'Niemand' des Odysseus 1 ) 
mahnen, doch ähnelt er auch einem von Aymoniers 'Textet Khmers'.*) 
A Lei ist ein Taugenichts, der alle zum besten hat. ■ Einst sieht er ein 
schönes Mädchen mit ihrer Mutter vorüberapazieren. Das Mädchen gefällt 
ihm, er wendet sich an die Mutter und fragt, ob er sie im Boot über- 
fahren dürfe. Nach deinem Namen gefragt, antwortet er: '.Ich heisse 
Schwiegersöhnchen.' Sein Anerbieten wird angenommen, und kaum ist er 
im Kahne, so wirft er dem Mädchen verliebte Blicke zu. Nach einigen 
Ruderschlägen gibt er vor, er habe sein Messer, ein kostbares Erb- 
stück, vergessen, und bittet die Alte, es von einem, etwas entfernten 
Baume am Wege zu holen. Sobald sie hinter der Böschung verschwunden 
ist, rudert er mit aller Kraft fort. Nach vergeblichem Suchen kommt 
sie zurück und sieht den Kahn in weiter Ferne. Verwirrt und er- 
schrocken schreit sie um Hilfe, denn Schwiegersöhnchen entführe ihr 
Töchterlein. Doch solche Entführung erscheint den Leuten berechtigt, 
und alle wundern sich, dass die Mutter ihre Tochter nicht mit ihrem Gatten 
allein lassen will. — Cber das Alter dieses Schwankes bemerkt der 
Sammler nur, dass die meisten dieser Erzählungen sehr alt sind; und 
damit müssen wir uns leider begnügen. 

In Europa fand dieser Schwank von ziemlich primitivem Charakter 
vielen Beifall. Zuerst benutzte ihn meines Wissens Giovanni Sercambi 8 ) 
(1347 — 1427) in dem Abenteuer Frater Bonsecas. Dieser alte Schelm 
trifft auf einer Wanderung nach Lucca in Decimo den geizigen Cilastro, 
der sich mit dem Mästen, Einsalzen und Verkaufen von Schweinen ernährt. 
Dies Jahr hatte Cilastro vier Schweine eingesalzen und seiner jungen Frau 
Bovitora befohlen, dies Fleisch nicht anzurühren, weil er versprochen habe, 
es für den März aufzubewahren. Der Mönch, der dies mit angehört hat, 
sinnt, wie er das Fleisch bekommen könne; er lauert, bis Cilastro in Ge- 
schäften nach Garfagnana gegangen ist, und geht nach Cilastros Hause, 
vor dem Bovitora spinnend sitzt. Wie er fragt, ob sie Kinder habe, ant- 
wortet sie nein, aber sie wünsche sich solche. Der Mönch sagt nun, er 
heisse März und suche einen gewissen Cilastro, der ihm Fleisch ver- 
sprochen habe. Die Frau geht in die Falle, gibt ihm das Schweinefleisch 
und empfangt zum Entgelt einen Zettel, der ihr einen Sohn verschaffen 
soll. Wie der Mann heimkehrt und die Frau ihm alles berichtet, öffnet 



1) [In entsprechenden neueren Märchen findet sich dafür der Name Ichselbst, Selber- 



Digitized by 



Google 



72 Toldo: 

er den Zauberbrief, der unanständige Worte enthält, und eilt wütend dem 
Mönche nach, erschlägt ihn ausserhalb des bischöflichen Gebietes, nimmt 
ihm alle seine Habe ab und kehrt reich entschädigt zu seiner Frau zurück, 
die er vor fernerer Leichtgläubigkeit warnt. 

Die List des angeblichen März finden wir auch in einem elsässischen 
Schwanke. 1 ) Wie ein Priester die vier Viertel eines Schweines für den 
Januar, Februar, März und April zurücklegt, glaubt seine einfältige Nichte, 
diese Monate seien vier Männer, die das Fleisch abholen sollen, und sie 
holen es auch wirklich ab. In einer bretonischen Variante 9 ) treten alle 
zwölf Monate auf. — Im 'Moyen de parvenir' erzählt Bäroalde de 
Verville*) eine gleiche Geschichte, nur dass er den Namen Ostern (Päques) 
für den März einsetzt, wobei er mithin seine Erfindungsgabe nicht sonder- 
lich anzustrengen brauchte. Eine Witwe hat eine dumme Magd. Diese 
sieht einen Schinken im Rauchfang hängen, fragt ihre Herrin, ob sie ihn 
kochen solle, und erhält die Antwort: 'Non, c'est pour les Päques.' Wie 
sie dies andern Mägden erzählt, hört auch der Schreiber des Notars davon. 
Er klopft einmal, als Mauricette allein zu Hause ist, an, fragt nach der 
Frau und bedauert sehr, dass sie ausgegangen sei: 'pource que je suis 
Päques, qui etois venu querir le jambon qu'elle m'a promis.' Ohne 
Widerstreben läset die Magd ihn eintreten und den Schinken mitnehmen. — 
Mit geringen Abänderungen wiederholt derselbe Autor an einer späteren 
Stelle (S. 352) denselben Schwank. Ein Schlaukopf handelt einer Edel- 
frau eine Partie Nüsse ab und nennt sich dabei Jean Tenon. Wie der 
Mann heimkehrt und von dem Handel hört, ruft er ärgerlich: 'J'en tenons' 
(d. h. nous somme8 pris, wir sind gefoppt), und sie stimmt eifrig bei: 
4 Ja, ja, so hiess er.' — Doch schon vor Beroalde und den neueren Er- 
zählern hatte man in Frankreich diese Anekdote belacht. 4 ) In einer 
mittelalterlichen Farce kommt Mahnet Badin (der 'badin' ist der tölpel- 
hafte oder bisweilen auch gescheite Narr der damaligen Bühne) nach 
Paris, um Eier zu verkaufen zum Marktpreis (prix du marche). Ein 
Gauner, der die Einfalt des Bauern merkt, sagt zu ihm: 'Ich bin der 
Marktpreis.' Mahuet übergibt ihm seine ganze Ware, rächt sich aber 



1) Kiyptadia 1, 278 (1884). 

2) Kryptadia 2, 8: 'La chercheuse d'eeprit. 1 [Vgl. die von Cosquin, Contes populaires 
de Lorrainc 1, 240 No. 22 = Romania 6, 551 und R. Köhler, Kl. Schriften 1, 66. 341 f. an- 



Digitized by 



Google 



Ans alten Novellen und Legenden. 73 

dann unbewusst In einer andern Farce 'La femme et le badin' verkauft 
der Narr einem Kerl, der sich Zorobabel nennt, verschiedene Waren. 
Auch dieser Scherz erinnert, obwohl im einzelnen abweichend, an den 
vorigen. *) 

Nicht wertlos scheint mir der Hinweis darauf, dass sich der bisher 
geschilderten Gruppe weitere Gestalten aus einem der sichersten Auf- 
bewahrungsorte der VolksfiberlieferuDg, dem Puppentheater, beigesellen 
lassen. Unter den Marionettenstücken aus der Romagna, die mir Herr 
Professor Pirazzoli in Imola zur Verfügung stellte, finde ich die alte Posse 4 Le 
novantanove disgrazie di Arlecchino con l'ospedale dei pazzi', die ungefähr 
einem andern derartigen Spiele 'Arlecchino confuso fra il bene e il male 9 
(in der Kleinen Einderbibliothek von Oussoni in Mailand) entspricht.*) 
In den 'Neunundneunzig Unfällen', die übrigens eine weit geringere Zahl 
ausmachen, ist Arlecchino mit Pantalons Tochter Rosaura verlobt, die 
den Florindo . liebt und von ihrem noch unbekannten Bräutigam nichts 
wissen will, dessen unwillkommene Ankunft aus Bergamo ihr gemeldet 
wird. Dieser lächerliche Bräutigam, den alle zum besten haben, ist ein 
näherer oder entfernterer Verwandter von Moliferes 'Monsieur de Pour- 
ceaugnac'; wurden doch Moliferes Figuren in Italien vielfach bewundert 
und verschiedentlich nachgeahmt. Die Szene, in der Arlecchino mit einem 
Lastträger auftritt, und seine Begegnung mit Brighella, der beauftragt ist, 
ihm den Kopf zu verwirren, erinnern ungemein an das Zusammentreffen 
des limousinischen Edelmannes mit Sbrigani. In der Moli&reschen Komödie 
wird der Held in die Hände von Ärzten gegeben, denen man weisgemacht 
hat, er sei verrückt. In den Neunundneunzig Unfällen wird Arlecchino 
ohne weiteres ins Tollhaus gebracht und entrinnt nur mit knapper Not 
seinen Wärtern. Brighella gibt sich zuerst für Cera verde aus, das 
zweitemal für Unguento di Tuzia, das drittemal für Curti pianta, dann 
für Impianta baruffe, Prezipitado, Pocodebon, La ficca a tutti. Diese 
sonderbaren Namen verwirren dem armen Arlecchino den Kopf und geben 
zu burlesken Wortspielen Anlass. Die Posse schliesst wie Moli&res Stück 
mit der Heirat der Liebenden und der vollständigen Niederlage des 

1) Studj 9, 300. [Der Stoff kehrt auch in einem Prosaschwanke wieder (Contes ä 
rire et aventures plaisantes 1881 S. 105: 'Les poie de ZerobabeP).] 

2) Beide Stücke erinnern an Goldonis Komödien 'Los vingt-deux infortnnes d'Arle- 
quin' und 'Le trentadne disgrazie d' Arlecchino 1 (Tgl. Toldo, Giornale storico della lett. 
ital. 29, 377). Einige Unfälle der Helden sind ihnen gemeinsam, z. B. der Ton Raubern 
ausgeplünderte, im Stroh geröstete, vom Wirt geprellte und von Gaunern betrogene Arlec- 
chino. Indes kommt in der französischen Komödie (und nur diese kenne ich) der Betrug 
mit den falschen Namen nicht vor. Ich vermute, dass diese Dramen von Arlecchinos 
Abenteuern auf eine einzige Quelle, vielleicht eine bisher den Forschern entgangene 
Conunedia delTarte, zurückgehen. In meinen Studien über Moliere in Italien (Journal of 
comparative literature 1) untersuche ich verschiedene italienische Nachahmungen Molieres 
'Monsieur de Pourceaugnac\ 



Digitized by 



Google 



74 Zacbariae: 

unglücklichen Provinzialen, der beschämt abzieht und uns an das ebenso* 
treffende wie derbe Sprichwort erinnert: 'Moglie e buoi dei paesi tuoi.' 

[Zu den hier besprochenen Schwanken gehört noch der weit verbreitete vom listigen 
Knecht, der sich jedem Hausgenossen nnter einem andern Namen vorstellt 1 ) und deshalb 
nach verschiedenen Streichen ungestraft entwischt Im bretonischen Märchen z. B. ent- 
führt er nachts die Prinzessin, und diese schreit: 'Marnan, La Sauce me tient.' — ''C'est 
que tu as trop mange de poisson ce soir." — 'Maman, La Sauce m , etouffe. , — "Dors 
tranquillement, et demain il n'y paraitra plus rien." Oder der Priester erkennt in der 
Kirche den Dieb wieder und ruft: 'Ceux qui Sans-Cheveux m'attrapcront, cent ecus ils 
auront', worauf alle Anwesenden auf den Geistlichen stürzen und ihm die Haare aus- 
reissen. — Ich kenne folgende Fassungen: Der lustige Heer-Paucker 1672 S. 159 (Vor- 
gestern, Heute, Pindt, Si-Kut, Kamm). Wolf, Deutsche Hausmärchen 1858 S. 42G (Hinkel- 
brühe, Vorgestern, Gestern, Heute). Cornelissen en Vervliet, Vlaamsche Volksvertelsels- 
1900 S. 183 (Ikzelf, De duivel kan er niet aan, De kramp, De kat). Skattegraveren b y 
1% (Luuu o, Godt öl og braendevin, Godt rent, Godt hönsekjödsuppe) ; 6, 39 (Paske, Godt 
öl og braendevin, Store gra kat); 6, 40 (Har du nowsi set maej sädden för, Den lille hvide 
kat, Godt öl og braendevin); 9, 83 (Staerk öl og braendevin, Har I set migsadan, Kat, Pölsen). 
Sebillot, Contes pop. de la Haute-Bretagne 1, 218 (Jean Kenaud, La Sauce) und Revue 
des trad. pop. 9, 345 (Moi-meme, Bonne-sauce, Sans cheveux). Luzel, Öontes pop. de la 
Basse-Bretagne 3, 439 (töon eul, Le chat, Le tapis, Bouillon-gras, Moi-meme). Carnoy, 
Litt, orale de la Picardie 1883 S. 163 (Moi-meme, Retenez-moi par derriere, La lune, La 
sauce, Lo chat). Ortoli, Contes pop. de Corse 1883 8. 149 (J'ai trois poils dans l'oeil, Qa 
mc demange, Dominus vobiscum). Prato, Romania 13, 173. Imbriani, Novellaja milanese 
1872 S. 46 (VogUo ffä, Aggio ffatto, Vene mm'annetta). Krjptadia 1, 319 (norwegisch). 
2, 59. 61 (bretonisch). 117 (picardisch). 4, 348 (viamisch). — J. B.J 



Zur indischen Witwenverbrennung. 

Von Theodor Zachariae. 

(Schluss zu 14, 198—210. 302—313. 395-407.) 

Wir kommen zu dem Spiegel, den die Witwen in der Hand hielte» 
oder den sie sieh vorantragen Hessen, und in den sie beständig hinein- 
sehen mussten. Nach Honigberger und Orlich, deren Berichte ich oben 
14, 311 angeführt habe, geschah das deshalb, damit sich die Witwen selbst 
davon überzeugen könnten, dass keine Veränderung in ihren Gesichts- 
zügen wahrzunehmen sei. Es ist wohl möglich, das» dies dem Arzte 

Honigberger als Grund angegeben worden ist. Ob er selbst daran geglaubt 

/ 

1) Verschieden davon ist das Gedicht von dem Knecht mit dem unanständigen 
Namen (Keller, Erzählungen aus ad. Hss. 1855 8.397), der Volksschwank vom Priester, 
der mit seinem Küster oder seiner Magd bestimmte Bezeichnungen verabredet hat (Wossidlo. 



Digitized by 



Google 



Zur indischen Witwenverbrennung. 75 

hat, ist fraglich, und ehe man einen solchen Grund anerkennt, tut man 
jedenfalls besser, mit Della Valle zu sagen: non so perchö. 1 ) 

Eine andere Erklärung des Brauches gewinnen wir aus einem Bericht 
über die Witwenverbrennungen*) in der Sammlung der besten und 
neuesten Reisebeschreibungeu, Band 16 (Berlin 1776), S. 233. Mit 
bezug auf einen bestimmten Fall (eine Witwe soll verbrannt werden, 
wird aber von zwei Engländern gerettet) wird hier gesagt, dass die Priester 
keine Mühe sparten, der Witwe Mut und Unerschrockenheit zuzusprechen 
und ihr das Glück, zu dessen Genuss sie durch den Flammentod gelangen 
könnte, auf der schmeichelhaftesten Seite vorzumalen. 'Ausserdem', heisst 
es dann weiter, 'bedienen sich die Priester noch anderer Mittel, wodurch 
sie solche Weiber hintergehen und sie bewegen wollten, ihre Einwilligung 
zu geben. Sie zeigen ihnen einen Spiegel, worinn sie ihnen den 
Verstorbenen vorstellen, der sie einladet, zu ihm zu kommen 
und mit ihm das Glück zu teilen, dessen er geniesset.' — Also 
man suggeriert der Witwe, dass sie ihren Gatten in dem Spiegel sieht. 
Anders sind diese Worte wohl kaum zu verstehen. Aber hat das Tragen 
oder Vorhalten eines Spiegels 8 ) immer den gedachten Zweck gehabt? 
Man könnte übrigens an den arabischen Bericht über den russischen 
Leichenbrand bei Grimm, Kl. Sehr. 2, 291 erinnern: das dem Tode ge- 
weihte Mädchen erschaut erst ihre Eltern, dann alle ihre verstorbenen 
Anverwandten, zuletzt ihren Herrn: 'Sieh', spricht sie, 'dort ist mein Herr, 
er sitzt im Paradiese, das Paradies ist so schön, so grün. Bei ihm sind 
die Männer und Diener, er ruft mich: so bringt mich denn zu ihm!' 
Oder man denke an den litauischen Glauben, wonach Sterbende bereits 
die Gestalten ihrer Lieben sich entgegenkommen sehen (von Negelein in 
dieser Zeitschrift 14, 34). 

Edward Grey zu Della Valle 266 möchte, wie bereits angeführt, dem 
Spiegel eine symbolische Bedeutung zuschreiben. Anders Campbell, Ind. 
Ant. 25, 78 f. Er meint, die Witwe (bei Della Valle) wollte dadurch, dass 
sie beständig in den Spiegel blickte, die ihr feindlichen Geister in diesen 
hineinbannen; der Spiegel sei ein Lieblingsaufenthalt der Geister. Hieraus 
sowie aus anderen Äusserungen Campbeils*) geht hervor, dass er den 
Spiegel für einen übelabwehrenden Gegenstand hält Allerdings 
werden wir, wenn wir die Blumen und Früchte, die die Witwe in der 



1) Viaggi (Brighton 1843) 2, 665. 

2) Die Quelle des Berichtes ist mir nicht bekannt. Ist er ans den Schriften des 
Fr. Palla (s. Stucks Verzeichnis 2, 86) geschöpft? Auch der verstorbene Geograph Sophus 
Rage hat mir keine Auskunft geben können. 

3) Man vergesse nicht, dass der Witwe beiPeggs 2 71 (s. oben 14,311) zwei Bildnisse 
des Gottes Juggornaut, statt eines Spiegels, vorgehalten werden, die sie beständig ansehen 
muss. — Die Mutter des Harsa, die zu sterben beschlossen hat, trägt ein Bildnis ihres 
Gatten in der Hand: Harsacarita S. 151 in der Übersetzung von Cowell und Thomas. 

4) Vgl. die nächstfolgende Anmerkung. 



Digitized by 



Google 



76 Zachariae: 

Hand trägt, für übelabwehrende, glückbedeutende Dinge erklären, von 
vornherein geneigt sein, den Spiegel ganz ebenso aufzufassen. Nun galt 
und gilt aber der Spiegel dem Inder in der Tat als ein glückbringender 
Gegenstand, als ein gutes Omen. Dies zu zeigen, ist jetzt meine Aufgabe. 1 ) 

Der Spiegel heisst glückbringend, mangaladäyaka.*) Er erscheint 
öfters in Verbindung mit anderen Dingen, die der Inder für glückbringend 
hält; so neben Reis, Honig usw. im Agnipuräna 229, 12. Unter den 
Dingen, die der Hauptleidtragende bei der 'Reinigung' berühren*) muss, 
wird neben Nimbablättern, weissem Senf 4 ), Honig usw. auch ein Spiegel 
genannt: Colebrooke, Miscellaneous Essays 1, 174. 

Hier möge einen Platz finden, was Kurt Boeck in seinem Buche 
Durch Indien ins verschlossene Land Nepal (1903) S. 122 von den Barbieren 
in Bombay erzählt. Der Friseur gestattet (beim Haarschneiden) seinem 
Kunden grossmütig, einen verschämten Blick auf einen blanken Spiegel 
zu werfen, den er ihm während der Behandlung in die Hand gibt, ähnlich 
den Verkäuferinnen von Betelblättern, die ihren Abnehmern ebenfalls 
einen Gratisblick in ihren Spiegel erlauben. Seinen Spiegel legt der 
Barbier sonst aber nicht gern aus der Hand 1 ), denn nur mit einem 
solchen gilt dem abergläubischen Hindu das Begegnen eines 
Barbiers für eine gute Vorbedeutung. 8 ) 

1) Literatur über den Spiegel: K. Haberland, Der Spiegel im Glauben and Brauch 
der Völker, in der Zeitschrift für Völkerpsychologie und Sprachwissenschaft 13 (1882), 
324—47. Diese Abhandlang, die ich künftig nur ausnahmsweise and nur als 'Haberland' 
zitiere, überhebt mich der Mühe, im folgenden ausführlich auf den Spiegelaberglauben 
einzugehen. Nur hat Haberland das Vorkommen des Spiegels im Glauben und Brauch 
der Inder zu wenig berücksichtigt. Freilich waren die indischen Quellen zu der Zeit, 
wo Haberland schrieb, nicht so bekannt oder so leicht zuganglich wie heute. Vgl. ferner 
J. Ton Negelein, Bild, Spiegel und Schatten im Volksglauben; Archir für Religions- 
wissenschaft 5, lff., besonders 8. 21 ff. Grooke, Populär Religion 1,233. 2, 35t Camp- 
bell, Indian Anriquary 24, 225 f. 25, 78 f. 27, 112. 30, 103. Frazer, Golden Bough' 
1, 292 ff. Oldenberg, Religion des Veda S. 526f., Anm. 4. W. Caland, Altindisches 
Zauberritual (Amsterdam 1900) S. 32, Anmerk. 7. Von den genannten Gelehrten hat nur 
Campbell die Sitte, deren Erklärung uns hier beschäftigt, erwähnt und besprochen. 

2) Vgl. Hemädri, Caturrargacintämani 2, 1, S. 290. 

3) Über die Bedeutung des Berührens vgl. Oldenberg, Religion des Veda 8. 332. 
482. 499 f. Das Berühren heilbringender Gegenstände wird oft erwähnt; Tgl. z. B. Böht- 
lingks Indische Sprüche* No. 4653. 

4) Senfkörner dienen als Schutz gegen böse Geister nnd gelten als glückbringend« 
Benfey, Kleinere Schriften 3, 13, Anmerk. Oldenberg, Religion des Veda S. 491. 578. 
Hargacarita 63, 6 (in der Obersetzung von Cowell und Thomas auf S. 44). Krieger tragen 
Senfkörner auf dem Haupte und berühren Kühe (der guten Vorbedeutung wegen, 
mangaldrtham): Bhattikävya 14, 91. 

5) Von den Barbierern im Lande Jafhapatnam sagt Baldaeus, Beschreibung S. 413 a, 



Digitized by 



Google 



Zur indischen Witwenverbrennung. 77 

Doch ich habe noch einige Listen von glückbringenden Dingen 
(mangala) anzuführen, in denen der Spiegel genannt wird. Mit Vorliebe 
werden in indischen Schriften acht 1 ) glückbringende Dinge aufgezählt. 1 ) 
Eine von diesen Anf Zählungen lautet 8 ): 

Der Spiegel, der volle Krug 4 ), der Stier, ein Paar Fliegenwedel, 
der Srivatsa, der Svastika 1 ), die Muschel und die Lampe: das sind die 
acht glückbringenden Dinge (ctstamangalam). 

Eine ähnliche Aufzählung begegnet in den heiligen Schriften der 
Jainas. Hier werden die folgenden acht 'Glückszeichen 1 genannt*): 

Der Svastika, der Örivatsa, der Nandyävarta 7 ), der Vardhamänaka 8 ), 
der Thron, der Krug, der Fisch und der Spiegel. 

Wieder anders lautet die Aufzählung der acht mangala oder mangalya 
bei ParäÄara*); nämlich: 

Die sich von links nach rechts windende Muschel 10 ), das rocanä ge- 
nannte gelbe Pigment, der Sandel, die Perle, das Gold, der Sonnenschirm, 
der Fliegenwedel und der Spiegel. 

1) Die Zahl acht ist in Aufzählungen beliebt; nicht etwa nur bei den Buddhisten, 
wie Benfey, Pantschatantra 1, 595 meint. Acht glückverheissende Dinge hat Buddha an 
den Füssen (Wilson, Works 2, 15). Man x&hlt acht Ammen (Göttingische Gelehrte An- 
zeigen 1892, 647 f.), acht Arten von Kupplerinnen, acht grosse Zauberkräfte usw. 

2) Hier werden nur solche Aufzählungen berücksichtigt, in denen der Spiegel vor- 
kommt. Sonst Tgl. z. B. Böhtlingk-Roths Sanskritwörterbucb u. d. W. astamangala. 

3) Zitiert in den Kommentaren dos Caritravardhana und Dinakaramisra zu Baghu- 
vamsa 17, 29. 

4) Bin Tolles (mit Wasser gefülltes) Gefftss bedeutet Gluck (ein leeres Gef&ss dagegen 
Unglück: s. die Anthologie des äärngadhara No. 2582); oft in der Literatur vorkommend. 
Stellen aus Päliwerken bei Morris, Journal of the Päli Text Society 1884, 88. Hier kann 
ich nur Weniges anfuhren. In den Romanen des Bana wird ein 'Schlaf krug' (nidräkala4a r 
nidranumgaiakaiaia) erwähnt; er ist aus Silber, mit Wasser gefüllt und steht Tag und 
Nacht am Kopfende des Bettes, zum Schutz gegen die Dämonen; Journ. of the R. Asiatic 
8ociety 1899, 498. Als Bana seine Heimat verlässt, um sich an den Hof des Königs Har§a 
zn begeben, da wirft er noch einen Blick auf den vollen Wasserkrug, dessen Hals von 
einem Kranz aus weissen Blumen umgeben ist, an dessen Öffnung ein frischer Mango - 
zweig steckt, und der einen Fünffingerabdruck trägt (Harsacarita S. 63). Noch heute 
gilt in Indien ganz allgemein der Angang einer Frau mit einem vollen Wassereimer für 
günstig, der Angang einer Frau mit einem leeren Eimer für ungünstig: Tawney in seiner 
Übersetzung des Kath&saritsägara 1, 8. 190; bei den Kölns: Andree, Ethnogr. Parallelen 
und Vergleiche (1878) S. 10; bei den Singhalesen: Indian Antiquary 32, 432. Überhaupt 
dürfen die Wassergefasse im Hause nie leer sein (Äpastamba; Sacred Books of the East 
2, 101). Nach Wilson, Works 2, 188 ist der Wasserkrug 'a not un common, although a 
curiou8 Substitute for a god or goddeas, amongst the Hindus 9 (?). 

5) Örivatsa und Svastika sind Namen bestimmter glückbringender Figuren. Abbildungen 
bei Colebrooke, Miscellaneous Essays 2, 209 f. 

6) Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 8, 2, S. 6 und 55 (§ 49, I). 

7) Ein Diagramm mit neun Ecken nach den verschiedenen Himmelsgegenden (Leu- 
manu). Abbildung bei Colebrooke, Essays 2, 211. 

8) Bezeichnung einer bestimmten Figur. Vgl. übrigens Visnusmrti 63, 29 (mit dem 
Kommentar). 

9) Zitiert von Hemadri, Caturvargacintämani 1, 331. 

10) Eine solche Muschel wird sehr geschätzt; vgl. z. B. Jätaka No. 492 (Bd. 4, S. 350). 



Digitized by 



Google 



78 Zachariae: 

Auch bei den Tibetem erscheinen die acht mangala, 'the eight lucky 
articles'. Dazu gehören, von Gegenständen, die uns bereits vorgekommen 
sind, die sich nach rechts windende Muschel und der weisse Senf. Die 
erste Stelle in der Liste nimmt der Spiegel ein. 1 ) 

Die Inder zählen aber auch fünfzig glückbedeutende Dinge auf 
(mängalyapancääat). Das sind die guten Omina (ßakunäni), die Omina, 
auf die man besonders dann zu achten hat, wenn: man sein Haus verläset, 
wenn man eine Reise antritt, prayanaküle. Eine Aufzählung dieser guten 
Omina findet sich in dem grossen Werke des Vasantaräja über die Omina.*) 
Zwei andere, kürzere und mehr oder weniger abweichende Aufzählungen 
werden gegeben in der Anthologie (Paddhati) des Särngadhara No. 2563 
bis 66 und in dem Gesetzbuch des Visnu 63, 29 — 33, wo es heisst, dass 
man eine Eeise antreten soll, wenn man ein Feuer, einen Brahmanen usw. 
/gesehen' hat. 8 ) Hier fehlt der Baum, alle die Personen und Gegen- 
stände, die für den Inder von günstiger Vorbedeutung sind, einzeln anzu- 
führen. Es genüge der Hinweis, dass der Spiegel, ädaräa, in allen drei 
Listen genannt wird. 

Der Grand für die glückliche Vorbedeutung des Spiegels, die wir 
nunmehr hinreichend kennen gelernt haben, ist nicht schwer zu finden. 
Nach einem weit verbreiteten Glauben hat der Spiegel die Kraft, böse 
■Geister zu vertreiben und alles Ubele zu entfernen. Der Spiegel ist ein 
Mittel gegen den bösen Blick. 

'Das Haus, wo sich ein Stier, Sandel, eine Laute, ein Spiegel, Honig, 
zerlassene Butter, Gift (?), Opferschmalz und ein kupfernes Gefass be- 
finden*), ist für dich kein Aufenthalt', sagt Brahman zu dem Dämonen 
Duhsaha im Märkandeyapuräna 50, 82. 

Spiegel werden als Amulette getragen; allgemein im Orient, besonders 
auch in Indien.*) Hier tragen die Frauen kleine Spiegel in ihren Ringen 
am Daumen. Über einen Aberglauben, der sich an diese Daumenspiegel 



1) Sarat Chandra Das, Tibetan-English Dictionary, Calcntta 1902, p. 70a. Vgl. the 
eight glorious offerings' bei L. A. Waddell, Buddhism of Tibet (1895) p. 393. Waddell 
vergleicht die neun Sch&tzo des Kuvera (!). 

2) Siehe Eugen Hultzsch, Prolegomena zu des Vasantaräja äakuna nebst Teitproben, 
Leipzig 1879, 8. 56. Man findet die Aufzählung der 50 glückbedeutenden Dinge aus 
Vasantaräja angeführt im Kommentar zu Malik Muhammad Jaisi, Padumäwati 12, 37 auf 
•S. 267 der Ausgabe in der Bibliotheca Indica, Calcntta 1902. Ich verdanke den Hinwels 
auf diese Stelle der Güte des Herrn Dr. George A. Grierson in Camberley. 

3) Man findet eine Übersetzung der Stelle in den Sacred Books of the East 7, 20Of. 
— 'In Gujarät, the ill-luck of an unlucky day may be avoided by looking into a mirror 
or by eaüng grains of rice or barley'; Campbell, Indian Antiquary 25, 78. Vgl auch 



Digitized by 



Google 



Zur indischen Witwenverbrennung. 79 

knüpft, belehrt uns ein Aufsatz 'Customs of the Hindus and Mussulmans 
of India im Church Misaionary Intelligencer. 1 ) 

Die zur Hochzeit geschmückte Tripolitanerin macht, um sich vor dem 
bösen Auge zu schützen, das Chamza, das darin besteht, die Hände mit 
der nach Aussen gekehrten Handfläche vor sich zu halten. Zu demselben 
Zwecke hängen an ihren Zierraten eine Menge runder Spiegelchen nebst 
goldnen Chamzas, welch letztere eine Hand vorstellen sollep, aber eher 
wie ein kleiner Kamm mit fünf langen Zähneu aussehen. Diese zwei 
Gegenstände bilden überhaupt einen Lieblingsstaat der Frauen in Tripolis 
und Tunis (Andree, Ethnographische Parallelen und Vergleiche, 1878, 
S. 37 f.). Anderes der Art, nach mir nicht zugänglichen Quellen, bei 
Campbell, Ind. Ant. 25, 79. 

Cber die chinesischen Zauberspiegel bemerkt von der Goltz in 
seiner ausserordentlich belehrenden Abhandlung*) 'Zauberei und Hexen- 
künste, Spiritismus und Chamanismus in China' S. 29: 'Alle Metallspiegel, 
die auf der Rückseite mit entsprechenden Inschriften versehen sind, sollen 
die Kraft haben, das Bild der bösen Geister wiederzuspiegeln, die 
sich etwa eingeschlichen haben. Wenn diese Geister ihre hässliche Gestalt 
im Spiegel erblicken, so erschrecken sie vor sich selbst so, dass sie ent- 
fliehen.' Der genannten Abhandlung ist die Abbildung eines Metallspiegels 
beigegeben, der nach einer der darauf befindlichen Inschriften im Jahre 
622 n. Chr. zur Abwendung der Einflüsse böser Geister verfertigt 
worden ist. 

Haberland S. 333 f. erwähnt, nach der Zeitschrift für deutsche Mytho- 
logie und Sittenkunde 2, 418f., die Sitte der Bewohner der Montagnes 
noires in der Bretagne, die der dräuenden Hagelwolke einen Spiegel ent- 
gegenhalten, damit sie, wenn sie sich so schwarz und hässlich sieht, er- 
schrocken zurückweiche. Haberland hat ganz übersehen, dass dies auch 
antiker Aberglaube ist. 8 ) Siehe Geoponica 1, 14, 4; Palladius 1, 35, 15: 
Xonnulli ubi instare malum uiderint, oblato speculo imaginem nubis 

1) Jahrgang 1860, S. 142: The customs prevalent among the Hindus on the occasion 
of a child's birth are not very remarkable, but are characteristic of their bigotry and 
superstition. When the mother has ascertained that such is to happen, she devotes a 
great portion of her time to looking at herseif in the glass, in the certain belief, as 
told her by the ( wise women' amongst them, that this will occasion the infant's resembling 
her. This, in common with women of most countries, she most anxiously wishes for. She 
almost always is possessed of a thumb-ring, in which is set a small looking- glass : in 
this glass she is perpetually gazing. It is called in the native language an xtrsee 
(Tgl. ärsi bei Grierson, Binar peasant life § 769). — Die Mitteilung ist interessant; aber 



Digitized by 



Google 



80 Zacharite: 

accipiunt et hoc remedio nubem, seu ut sibi obiecta displiceat seu ut 
tamquam geminata alteri cedat, auertiint. — Man beachte die Begründung 
des Aberglaubens. 

Der Spiegel übt auch eine tötliche Wirkung aus. Schlangen (Basi- 
lisken, Fische) kann man dadurch töten, dass man sie ihr eignes Bild im 
Spiegel sehen läset. 1 ) 

Der Spiegel, den die indische Witwe in der Hand trägt, ist ein glück- 
bringender, übelabwehrender Gegenstand. Aber nicht die Witwe allein 
trägt einen Spiegel. Wir lesen z. B. in Webers Abhandlung über Krsnaa 
Geburtsfest S. 285. 287, dass die Devakt von Dienern gepflegt wird, die,, 
offenbar boni ominis causa, Spiegel in ihren Händen tragen. Vor allem 
muss hier nochmals darauf aufmerksam gemacht werden, dass auch die 
Braut einen Spiegel trägt. Diese Sitte findet sich, wie oben 14, 20$ 
gezeigt wurde, bei den Ksatriyas in Travancore; sie findet sich ausserdem,, 
wie ich hier hinzufügen will, bei den Nambutiris oder Nambudris, d. h. den 
Brahmanen auf der Malabarküste. In einer Beschreibung der Hochzeits- 
zeremonien dieser Brahmanen sagt K. N. Chettur*): 'Throughout the cere- 
mony, the bridegroom is armed with a stick and a string, while the bride- 
is equipped with an arrow and a mirror — Symbols which in all pro- 
bability point to the days when might was right in marriage as in every- 
thing eise. 9 

In diesem Zusammenhange sei auch erwähnt, dass der Spiegel unter 
den Geschenken 8 ) erscheint, die der Bräutigam nach dem altindischen 
Hochzeitsritual der Braut zu übergeben hat. So heisst es im Sänkhäya- 
nagrhyasQtra 1, 12, 6 — 7: 'Der Bräutigam gibt der Braut den Stachel eines 
Stachelschweins (womit später die Zeremonie der Scheitelschlichtung voll- 
zogen wird?) in die rechte Hand, einen Spiegel in die linke' (ädariani 
savye). Was für eine Bedeutung hat der Spiegel in diesem Falle? Und 
ist Gewicht auf die Übereinstimmung zu legen, die darin besteht, dass die 
indische Witwe, wie die altindische Braut, den Spiegel in der linken 
Hand trug? 

Wenn nun weiter in den Berichten über die Witwenverbrennungen. 
gesagt wird, dass die Witwe beständig in den Spiegel, den sie trug,. 



1) Haberland, Zs. 13, 332f. W. Hertz, Sage vom Giftmadehen S. 110, Anmerkung 6.. 
Grimm, Deutsches Wörterbuch u. d. W. Spiegel, 10, 2226. 

2) Calcutta Review 113 (1901), 8. 129. Vgl. auch R. Schmidt, liebe und Ehe in 
Indien S. 371; Haberland, Zs. 13, 330 und den Bericht über die Hochzeiten der Ilavar-s 
bei Mateer, Native Life in Travancore p. 87. — In einer Beschreibung der heutigen 



T* 1 1 1 •.».-_ t_S T* O-l IJJ. O OZ?fk V .. 



Digitized by 



Google 



Zur indischen Witwenverbrennung. gl 

hineinsah 1 ), so lassen sich auch dafür, zumal aus den alten Ritaal- 
büchern, Analogien beibringen. Ob freilich das bei feierlichen Hand- 
lungen vorzunehmende Hineinsehen in einen Spiegel immer als eine 
übelabwehrende Handlung zu gelten hat, bleibe dahingestellt. Es kommt 
mir nur darauf an, zu zeigen, dass es auch sonst erwähnt wird. 'Ehe 
man die Teilnehmer eines Sattra zur Weihe zulässt, müssen sie in einen 
Spiegel 1 ), ein Gefäss mit Wasser, auf die Arundhati, den Polarstern, die 
Person im Auge sehen.' Der Snätaka, d. h. der Schüler, der das die 
Lehrzeit abschliessende Bad genommen hat, sieht sich im Spiegel an 
(Päraskara 2, 6, 28). Beim Schlangenopfer ehrt man die Schlangen mit 
Gaben und Gebeten, man wartet ihnen auch förmlich wie Gästen auf, man 
reicht Wasser zum Baden dar u. dgl. So wird auch ein Spiegel herbei- 
gebracht; 'mit diesem Spiegel lässt er schauen', indem er dabei spricht: 
Der Herr der himmlischen Schlangen möge (sich) beschauen, die himm- 
lischen Schlangen mögen (sich) beschauen. 8 ) 

Das Hineinsehen in einen Spiegel gehört zu den täglichen Obliegen- 
heiten des Königs (prätyahikaräjakarmäni). 'Gesalbt und geschmückt soll 
er sein Antlitz im Spiegel beschauen 9 , heisst es im Agnipuräna 234, 6, 
und in der Yogayäträ wird gesagt 4 ): 'Nachdem der Fürst den Göttern 
und seinen Guru seine Verehrung gebracht, und einem Brahmanen eine 
Kuh mit ihröm Kalbe geschenkt, und sein Gesicht in Schmelzbutter oder 
in einem Spiegel beschaut hat, lasse er sich sagen, in welchem Gestirn 
der Mond steht und welches Datum ist.' Im Mahäbhärata 12, 53, 7 ff. 
wird erzählt, wie Krsna des Morgens aufsteht, tausend Kühe an tausend 
Brahmanen verschenkt, glückbringende Dinge berührt*) und sich 
in einem blanken Spiegel besieht. 

Der Spiegel kommt auch bei der indischen Königsweihe 8 ) vor. Im 
alten Ritual freilich wird er, soweit ich sehe, nicht erwähnt. Aber im 
dritten Buche des Pantschatantra 1 ) wird erzählt, wie die Vögel beschliessen, 
die Eule zum König zu wählen. Da wird denn alles herbeigebracht, was 

1) Nach E. Raghunäthji im Indian Antiquary 11, 143 ist es heutzutage den Witwen 
in Indien verboten, ihr Gesicht in einem Spiegel zn betrachten. 

2) Hillebrandt, Ritual - Literatur S. 184; dazu J. J. Meyer, Altindische Schelmen- 
bücher 1, 81. 

3) äänkh&yanagrhyasütra 4, 15, 12. Vgl. Hillebrandt, Ritual - Literatur S. 77 and 
die dort zitierte Schrift von Winternitz über den Sarpabali. Oldenberg, Religion des 
Veda S. 69. 

4) Yogayäträ 2, 23. Die Übersetzung nach H. Kern in Webers Indischen Studien 
10, 185. 

ö) Das Berühren glückbringender Dinge unter den täglichen Obliegenheiten des 
Königs erwähnt: Agnipuräna 234, 7. Vgl. auch Rämäyana 2, 65, 9 (mit dem Kommentar): 
Mahäbhärata 12, 59, 66. 

6) Sanskrit rajabhiseka, d.h. Besprengung des Königs (mit Wasser). 

7) In Benfeys Übersetzung S. 223 f., in der Übersetzung von Ludwig Fritze S. 248 f. 
Im Textus ornatior des Pantschatantra (siehe R. Schmidts Übersetzung S. 201) wird der 
Spiegel nicht genannt 

Zeltschr. d. Vereins f. Volkskunde. 1905. G 



Digitized by 



Google 



82 Zachariae: 

zur feierlichen Königsweihe gehört: darunter Wasser von verschiedenen 
heiligen Badeplätzen; ein Thron; eine Erdscheibe, worauf die sieben Inseln 
samt Meeren und Bergen abgebildet sind 1 ); ein Tigerfell; und 'Gegen- 
stände von glücklicher Vorbedeutung, wie Spiegel und so weiter 1 . 
Im Agnipuräna wird vorgeschrieben, dass der König bei der Königsweihe 
den Spiegel anschauen soll. 8 ) 

Ich habe gezeigt, dass das Tragen eines Spiegels nicht auf die Witwen- 
verbrennungen beschränkt ist; ich habe ferner gezeigt, dass das Hinein- 
sehen in einen Spiegel auch sonst bei feierlichen Handlungen vorkommt. 
Aber welchen Zweck hatte dieses Hineinsehen in einen Spiegel gerade 
auf seiten der Witwe? Es unterliegt allerdings keinem Zweifel, dass der 
Spiegel als ein glückbringender, übelabwehrender Gegenstand galt, und 
nichts hindert uns, den Spiegel in der Hand der Witwe für einen solchen 
Gegenstand zu erklären. Mit dieser Erklärung kommen wir entschieden 
der Wahrheit viel näher, als z. B. mit der Erklärung, die Honigberger 
und L. von Orlich in Indien gehört haben, wonach die Witwen deshalb 
in einen Spiegel sehen mussten, damit sie sich selbst überzeugen könnten, 
dass keine Veränderung in ihren Gesichtszügen wahrzunehmen sei, und 
dass sich keine Angst in ihnen rege. Diese Erklärung beweist nur, dass 
die Bedeutung der alten, schon von Ibn Batuta erwähnten Sitte im Laufe 
der Zeit gänzlich verdunkelt worden ist. Welches war nun der Grund, 
weshalb man den Witwen einen Spiegel in die Hand gab oder voran- 
tragen Hess? W r ar es wirklich, war es nur der Glaube an die glückliche 
Vorbedeutung des Spiegels? Ich meine, dass noch eine andere Erklärung 
möglich ist. Überblicken wir, was Haberland und von Negelein über die 

1) In einer Stelle der Simhäsanadvatrimsikä, die der aus dem Pantschatantra ange- 
führten Stelle ähnlich ist, wird gesagt, dass die aus sieben Inseln bestehende Erde auf 
ein Tigerfell gemalt wurde (Ind. Stud. 15, 267; wozu Weber bemerkt: Das muss jeden- 
falls eine sehr summarische Erdkarte gewesen sein!). Man kann sich des Gedankens 
kaum erwehren, dass ein Zusammenhang besteht zwischen der im Pantschatantra genannten 
Erdscheibe (dharanimandald) und dem 'Weltbild' (einer mit Reliefs bedeckten Scheibe; 
mandulä), das, nebst einem Spiegel, bei der lamaischen Wasserweihe eine Rolle 
spielt (A. Grünwedel, Buddhistische Kunst in Indien, erste Auflage, S. 149 f.). Ich weiss 
nicht, ob schon jemand auf die Möglichkeit eines Zusammenhanges hingewiesen hat. — 
Die lamaische Wasserweihe, die uns hier namentlich deshalb interessiert, weil ein Spiegel 
dabei gebraucht wird, ist oft beschrieben worden; ausführlich z. B. von Klaproth, Reise in 
den Kaukasus und nach Georgien 1, 203 ff., vgl. 178 ff., ferner von Adolph Erman, Reise 
um die Erde 1, 2, 105, von Koppen, Religion des Buddha 1, 566, von T. W. Rhys Davids, 
Buddhism (am Schlüsse des Buches; deutsch von Pfungst, Leipzig o. J., S. 255 ff., wo auch 
weitere Litcraturangaben). Herr Dr. Grünwedel verweist mich noch auf Pallas, Samm- 
lungen historischer Nachrichten über die mongolischen Völkerschaften 2, 177. 182. 187 und 
auf Benjamin Bergmanns Nomadische Streifereien 3, 130. 

2) Agnipuräna 218, 28. In seinem Sanskrit Dictionary 283a, 44 gibt Goldstücker 
folgende, allerdings mit einem Fragezeichen versehene Übersetzung der Stelle: Then the 
king having lookod on clarified butter and other auspicious objeets placed before a 
looking glass 



Digitized by 



Google 



Zar indischen Witwenverbrennung. 83 

magische Benutzung des Spiegels zusammengestellt haben, so fällt uns die 
Verwendung auf, die der Spiegel als ein Mittel, die Zukunft zu er- 
forschen 1 ), bei den verschiedensten Völkern der Erde gefunden hat und 
noch heute findet (Katoptromantie). Wäre es möglich, dass auch der 
Spiegel in der Hand der Witwe ein Mittel zur Erforschung der Zukunft 
— nämlich der Zukunft ihrer Angehörigen, ihrer Freunde und der Zu- 
schauer — gewesen ist? Sollte die Sitte des Spiegeltragens ihren Aus- 
gang 2 ) von dem allgemein verbreiteten Glauben genommen haben, dass 
dem Spiegel die Kraft innewohnt, verborgene, zukünftige Dinge zu offen- 
baren? In der Tat lässt sichs bis zu einem gewissen Grade wahrscheinlich 
machen, dass der Spiegel ursprünglich zum Zweck der Wahrsagung von 
der Witwe in der Hand getragen wurde. Über Möglichkeiten und Wahr- 
scheinlichkeiten kommen wir allerdings kaum hinaus. 8 ) 

Ehe ich jedoch zugunsten der von mir vorgeschlagenen, auf den ersten 
Blick weit abliegenden Erklärung das anführe, was sich etwa anführen 
lässt, möchte ich zeigen, dass die Spiegelwahrsagung in Indien ebenso im 
Schwange war wie anderwärts, da in Haberlands Abhandlung über den 
Spiegel so gut wie nichts darüber enthalten ist.*) 

Die vielleicht älteste Erwähnung der Spiegelwahrsagung findet sich 
im Sämavidhänabrähmana*), einem altindischen Handbuch der Zauberei. 
Hier heisst es in dem Abschnitt wo gelehrt wird, wie man Unsichtbares 



1) Haberland, Ztschr. 13, 330ff.; von Neffelein, Archiv 5, 27 f. Ausser der von diesen 
Gelehrten zitierten Literatur vgl. s. B. Arnkiels Cimbrische Heyden-Religion (1702) 1, 229. 
2, 101 ff.; Bartsch, Sagen, Märchen und Gebräuche ans Mecklenburg 2, No. 1232. 1243. 
1594; E. H. Meyer, Badisches Volksleben im 19. Jahrhundert S. 504. 563 f. 566 (Diebfinden 
mittels eines Spiegels; Krankheiten nnd die Heilmittel dagegen aus einem Bergspiegel 
oder Weltspiegel ersehen). Von den chinesischen Zauberspiegeln und ihrer Verwendung 
(Spiegel werden z. B. am Neujahrstage in China benutzt, um die Zukunft zu erfahren) 
spricht von der Goltz in der genannten Abhandlung über Zauberei und Hexenkünste in 
China S. 14. 28 ff. 

2) Ich möchte hier anführen, was Heinrich Schurtz bei der Erklärung der Couvade 
bemerkt hat (Urgeschichte der Kultur S. 190): 'Gerade die Couvade ist ein ausgezeichnetes 
Beispiel dafür, dass man mit einer einzigen Erklärung, die alle vorkommenden Fälle deuten 
soll, derartigen Fragen gegenüber niemals auskommt. Man hat immer zwischen einer 

Anfangsursache und unterstützenden oder ganz an die Stelle der ersten Ursache 

tretenden Beweggründen zu unterscheiden und von diesen wieder die nachträglichen, oft 
höchst läppischen Erklärungen unverständlich gewordener Sitten zu trennen'. 

3) Man könnte auch sagen: die Witwe sollte durch das beständige Hineinsehen in 
den Spiegel in einen Zustand der Bewusstlosigkeit und ünempfindlichkeit versetzt werden ; 
vgl. Garbe, Beiträge zur indischen Kulturgeschichte S. 204 f.; Grundriss der indo-arischen 
Philologie 3, 4, 4b. Aber man vergesse nicht, dass gerade das Anstarren glänzender 
Gegenstände mit zu den Mitteln gehört, wodurch sich eine Person die Eigenschaft des 
Hellsehens zu erwerben vermag; s. Schurtz, Urgeschichte S. 595. Beiläufig hat es an 
der von Schurtz erwähnten lärmenden Musik auch bei den Witwenverbrennungen nicht 
gefehlt 

4) Über Divinationszauber und Orakel im alten Indien vgl. man Oldenberg, Religion 
des Veda S. 509 ff.; Hillebrandt, Ritualliteratur §94. 

5) Siehe die Übersetzung von Sten Konow, Halle 1893, S. 71. 

G* 



Digitized by 



Google 



84 Zachariae: 

sehen kann (3, 4, 4): Man nehme die Nacht über ein noch nicht mann- 
bares Mädchen 1 ) und einen Spiegel zu sich und singe darüber ein 
Säman. Bei Tagesanbruch singe man dasselbe, wische sich den Mund 
ab 9 ) und sage zu ihr: 'sieh' (in den Spiegel). Sie wird sehen. 

Im folgenden Paragraphen wird gelehrt, dass man, statt eines Spiegels, 
eine Schüssel voll Wasser 8 ) zu sich nehmen kann. 

Die Spiegelwahrsagung wird ferner in den kanonischen Schriften der 
Buddhisten, an verschiedenen, fast gleichlautende^ Stellen, erwähnt.*) Der 
hier gebrauchte Ausdruck ist ädasapanha d. i. 'Spiegelbefragung\ Daneben 
steht die 'Mädchenbefragung', kumäripahha. Der Kommentator Buddha- 
ghosa bemerkt, dass man die Fragen an eine Gottheit richtet, die man in 
einen Spiegel oder in den Körper eines Mädchens herniederzitiert, wörtlich 
'herabsteigen macht' (8umangalaviläsinl 1, 97). Dieses 'Herabsteigen 
machen' kommt auch sonst vor. 6 ) Rhys Davids meint, es sei l a later 
conception to discard the god, and make the mirror itself give pictures 
of the hidden events' (Sacred Books of the Buddhists 2, 24). Die 'Spiegel- 

1) kantjäm adrvtarajasam. Böhtlingk im kürzeren Sanskritwörterbuch u. d. W. adr- 
ttarajas verbindet dieses Wort mit ädaria (Spiegel) und übersetzt es mit 'blank'. — Ein 
Knabe oder ein Mädchen, 'ain rains chind, es sei maid oder kneblin' (Grimm, Deutsche 
Mythologie 1 , Anhang S. LXIII, 84) ist, wie anderwärts, so auch in Indien beim Zauber 
erforderlich. Kathäsaritsagara in Tawneys Übersetzung 2, 149 f.; dazu J. J. Meyer in 
seiner Übersetzung des Dasakumaracarita S. 114 f. 362 f., desselben Altindische Schelmen- 
bücher 1, S. LVf. Ferner Kausikasütra 37, 5 (Caland, Altindisches Zauberritual S. 127). 
A. Weber, Indische Streifen 1, 279. Walhouse, Ind. Ant. 5, 22 a (der Leichnam eines 
Mädchens beim Divinationszauber gebraucht). Crooke, Populär Religion 1, 153 f. 

2) Über die Bedeutung des Abwischens Tgl. Oldenberg, Religion des Veda 490 f. 

3) Es ist einerlei, ob die Spiegelung in einem Spiegel oder im Wasser stattfindet; 
es kommt nur auf die glänzende Flache an. — Ein Togin, der in flüssiger Butter, 
in öl, in einem Spiegel oder in Wasser sein Bild ohne Kopf und Schultern sieht, lebt 
nur noch einen Monat; äärngadharapaddhati 4576, Tgl. Märkan4eyapuräna 43, 11. Der 
Snätaka darf sein Bild, das in öl, in Wasser oder in einem schmutzigen Spiegel reflektiert 
wird, nicht ansehen; Sacred Books of the East 7, 226. Ädäsa (Spiegel) neben udakapatta 
(Wassergefass) Cullavagga 5, 2, 4; usw. 

4) Im Brahmajalasutta und mehreren anderen Suttas des Dlghanikäya. Übersetzungen 
der Stellen: von Gogerly, Journal of the Ceylon Branch of tho R. Asiatic Society for 1846, 
no. 2, p. 27; von Burnouf, Le Lotus de la bonne loi p. 470; von Davids, Sacred Books of 
the East 11, 199, Sacred Books of the Buddhists 2, 24; von K. E Neumann in seiner 
Buddhistischen Anthologie (1892) S. 74. Über den Zusammenhang, in dem die angeführten 
Stellen erscheinen, kann man sich unterrichten bei R. Fick, Die soziale Gliederung im 
nordostlichen Indien zu Buddhas Zeit (1897) S. 149f. 

5) Vgl. z. B. Indische Studien 16, 273, Anmerkung 1 (devatävatära). Im Kathäkosa 
S. 69 in Tawneys Übersetzung stellt Dipaslkha die Tochter des Königs Manca in einen 
Zauberkreis und bannt den Heros Hanumän in sie hinein. Die Königstochter, das 'Medium' 
(Sanskrit pätra, 'Gefäss'), beantwortet darauf die Fragen, die man an sie richtet. Bei von 
der Goltz, Zauberei und Hexenkünste in China S. 28 beantwortet ein Medium im Namen 
einer Gottheit, die in eine Schüssel mit klarem Wasser herabgestiegen ist, die an die 
Gottheit gerichteten Fragen. Wie die tibetischen Exorzisten die 'Ankunft 9 der herbei- 
gerufenen Gottheit in einem Spiegel zu sehen glauben, schildert Waddell, Buddhism of 
Tibet (1895) 8. 482. Vgl. auch Sonnerat, Reise nach Ostindien und China 1, 68. 



Digitized by 



Google 



Zar indischen Witwenverbrennung. 35 

befragung', addägapasina, erscheint auch in den heiligen Schriften der 
Jainas, und auch hier ist von dem Herabsteigen einer Gottheit (in den 
Spiegel) die Rede; siehe Weber, Indische 8tudien 16, 272. 334. 

Jetzt noch ein Fall von indischer Spiegelwahrsagung, oder genauer 
Ölwahrsagung 1 ) aus der neueren Zeit, aus dem Jahre 1673. Beschrieben 
ist die Zauberhandlung mit dankenswerter Genauigkeit und Offenherzigkeit 
von dem französischen Befehlshaber Bellanger de Lespinay 1 ), der sich 
während seines Aufenthaltes in Indien nicht scheute, indische Wahrsager 
zu befragen. Für den Zauber waren erforderlich: ein kleiner Knabe, c ou 
une petite fille qui fust pucelle'. Man wählte ein sehr junges Mädchen. 
Der Zauber musste in der Nacht und an einem abgelegenen Orte statt- 
finden. Man begab sich daher zu einer zerfallenen Pagode, wohin man 
einen Tisch, einen Teppich, zwei grosse kupferne Gefässe, Reis, Weih- 
rauch und ein Kohlenbecken hatte schaffen lassen. ( Sur la table qui 
estoit proche la muraille, il y avoit un de ces bassins graisse d'huile 
composee, qui estoit fort noire et reluisante. La petite fille estoit 
devant ledit bassin, les yeux fort attachez ä regarder.' Ich fibergehe 
die weiteren Einzelheiten des Berichtes und erwähne nur noch, dass 
Bellanger de Lespinay auf die Aufforderung des Mädchens, in das Gefäss 
zu sehen, zunächst nichts Ausserordentliches bemerkte; dann aber sah er 
zuerst ein Schiff und darauf die Stadt San Thome, die damals belagert 
wurde (Allgemeine Historie der Reisen zu Wasser und zu Lande 8, 613ff.). 
Das freilich, was er am meisten zu sehen begehrte, nämlich aus Frankreich 
zur Hilfe herbeieilende französische Schiffe, konnten ihm die indischen 
Zauberer nicht zeigen. 

Wenden wir uns wieder zu den indischen Witwen zurück. Dass sie 
den Spiegel zum Zweck der Wahrsagung in der Hand trugen, wird aller- 
dings nirgends gesagt. Man müsste denn eine Äusserung des Della Valle 
herbeiziehen, wonach die Witwe Giaccama gewisse Worte in den Spiegel 
hineingesprochen zu haben scheint (4, 92 a). Was wir aber wissen, und 
worauf es uns ankommt, ist, dass man den Witwen die Fähigkeit, Utf- 
bekanntes und Zuküuftiges zu sehen, zutraute und dass man Prophe- 
zeiungen für die Zukunft von ihnen erwartete. Mit Hecht hat bereits 
Garbe in seinen Beiträgen zur indischen Kulturgeschichte S. 166 den 



1) Einen anderen Fall sieho in der Calcntta Beview 113, 21. Einen Fall, den er in 
Aleppo beobachtet hat, schildert Della Valle in seiner Reisebeschreibung 4, 194 b. Sonst 
vergleiche man, ausser den Bemerkungen von H. Froidevaui in der sofort su nennenden 
Abhandlung, die Dissertation von Joh. Hunger, Becherwahrsagung bei den Babyloniern, 
Leipzig 1903, 8. lff. (= Leipziger semitistische Studien, herausgegeben von Fischer und 
Zimmern, 1, lff.). 

2) In seinen Denkwürdigkeiten, die erst im Jahre 1895 veröffentlicht worden sind. 
Ich benutze die Mitteilung daraus bei Henri Froidevaux, Une seance de divination a 
Pondichery; Actes du ouzieme Congres international des Orientalistes (Paris 1897), 
SectV— VII, p. 271-76. 



Digitized by 



Google 



86 Zachariae: 

Glauben an ein Hellsehen der Witwe in den letzten Augen- 
blicken hervorgehoben. 

Von der Zeit an, wo die Witwe ihren Entschluss, sich verbrennen zu 
lassen, kundgegeben und die Erlaubnis dazu erhalten hatte, wurde sie als 
ein heiliges Wesen angesehen. c Alsbald wird das Weib geehret, an- 
dächtige Leute besuchen sie, und halten sie für eine heilige Matrone; 
ein jeder ersuchet ihre Gnade und Vorbitte bey den Göttern.' So be- 
richtet Wouter Schonten (Walter Schultzens Ostindische Keisebeschreibung 
3, 187 a). Bei Stavorinus umringen Frauen die Witwe und bitten sie 
dringend, ihnen von Kam, ihrem obersten Gott, vor dem sie nun bald er- 
scheinen werde, diese oder jene Gnade zu erflehen. Und vorzüglich bittet 
man sie, die schon vorangegangenen Freunde, die sie finden werde, herzlich 
zu grüssen. 1 ) Die Reiskörner und Kaurimuscheln, die die Witwe bei der 
Umkreisung des Scheiterhaufens ausstreut, werden von den Umstehenden 
gierig aufgelesen; denn man glaubt, dass diese Dinge gegen Krankheiten 
helfen. 2 ) Die Betelblätter, die die Witwe an die anwesenden Frauen ver- 
teilt, werden von diesen als Reliquien aufbewahrt. 8 ) Das Wasser, womit 
die Witwe die Umstehenden besprengt, wird als heilbringend und ent- 
sühnend betrachtet; die Frauen drängen sich vor, um die Kleider der 
Witwe zu berühren, eine Handlung, die man als verdienstlich und als 
heilsam zur Vergebung und Befreiung vom ewigen Verderben ansieht. 4 ) 

Die hohe, fast göttliche Verehrung, die den indischen Witwen, wenn 
sie sich verbrennen Hessen, zuteil wurde, kommt noch besonders darin 
zum Ausdruck, dass man ihnen zu Ehren Grabdenkmäler errichtete — in 
j- Indien eine ungewöhnliche, ausserordentliche Auszeichnung.*) 

Nach alledem ist es nicht wunderbar, wenn man den Witwen die Gabe 
zuschrieb, die Zukunft vorherzusagen. Zum Überfluss wird es ausdrücklich 
bezeugt. Der Abbe Dubois erzählt in der Schilderung einer Witwen- 
verbrennung vom Jahre 1794: 'While the funeral procession moved slowly 
along, the spectators, especially the women, tried to draw near to her to 
Congratulate her on her good fortune, at the same time expecting that in 



1) Stavorinus, Reize naar Batavia 2, 48 (S. 102 in Lüders Übersetzung). Vgl. auch 
die Sammlung der besten und neuesten Reisebeschreibungen IG (Berlin 1776), S. 234. Bei 
Tavernier 3, 160 a und bei Gemelli Careri 3, 146 gibt man der Witwe Briefe ins Jenseits 
mit — Der eigenartige Brauch, dem Scheidenden Bitten und Grüsse an vorangegangene 
Verwandte aufzutragen, ja, ins Ohr zu schreien, ist sehr verbreitet: von N egelein in dieser 
Zeitschrift 14, 34. 

2) Q. Craufurd, Uesearches (1817) 2, 136. Stavorinus, Reize naar Batavia 2, 50. 
Postans bei Klemm, Kulturgeschichte 7, 146. 



Digitized by 



Google 



Zur indischen Witwenverbrennung. 87 

virtue of the gift of prescience which such a nieritorious attachment 
raust confer upon her, she would be pleased to predict the happy 
things that might befall them here below. With gracious and 
amiable mien she declared to one that she would long enjoy the favours 
of fortune; to another, that she would be the mother of numerous children 
who would prosper in the world; to a third, that she would live long and 
happily with a husband who would love and cherish her; to a fourth, that 
her family was destined to attain much honour and dignity and so forth* 
(Dubois, Hindu manners, customs and ceremonies p. 365). 

Bei W. Ward erinnert sich eine Witwe auf dem Scheiterhaufen einer 
früheren Existenz und spricht ausserdem eine Prophezeiung aus, die 
nach der Versicherung des einheimischen Gewährsmannes natürlich in 
Erfüllung gegangen ist (Garbe, Beiträge zur indischen Kulturgeschichte 
S. 167). 

Karl von Hügel sagt in seinem Bericht über die Witwenverbrennungen 
in Kaschmir: 'Die Geweihte wird von ihnen (den Umstehenden) mit aber- 
gläubischem Schauer, als ein höheres Wesen, mit stummer Neugierde be- 
trachtet. Im Triumphe wird sie am Nachmittage in das Bad begleitet, 
von Brahminen des höchsten Ranges mit den heiligen Flüssigkeiten gesalbt, 
und ihr dann das Gesicht mit Tumrick und Safran in Streifen bemalt. 
Ein Tuch von weissem oder mit Safran gefärbtem Musslin wird um sie 
geschlungen, worauf man sie als eine Heilige ansieht, die mit dieser Welt 
nichts mehr zu tun hat. Wird sie von irgend jemand berührt, ausgenommen 
den Brahminen, so ist sie befleckt, und kann nicht mehr Sati seyn. l ) Auf 
dem Boden vor dem Leichname des Gatten bleibt sie die wenigen übrigen 
Stunden ihres Lebens unbeweglich sitzen, und das Volk kommt wohl 
zu ihr, wie zu einem Orakel, um die Zukunft zu erfahren' (Hügel, 
Kaschmir und das Reich der Siek 2, 402 f.). 

Der Glaube an das Hellsehen der Witwen in den letzten Augen- 
blicken hängt übrigens offenbar zusammen mit dem allgemein verbreiteten 
Glauben, dass Sterbende weissagen. 2 ) So sagte der sterbende Kalanos, 
wie Plutarch, Arrian und andere berichten, Alexander dem Grossen den 
Tod voraus. 

Wer sich nun der Ansicht zuneigt, dass die indischen Witwen, wenigstens 
ursprünglich, aus dem Grunde einen Spiegel in die Hand nehmen mussten, 
weil der Spiegel als ein Mittel galt, die Zukunft zu erforschen, der wird 



1) Das wird öfters erwähnt; so in den Lettres edifiantes et curieuses, nouv. ed., 
tome 14, Paris 1781, p. 275 und von Degrandpre in der Beschreibung einer Witwen- 
verbrennung, die er mit bewaffneter Hand zu verhindern suchte, wobei er um einen Tag 
zu spat kam (Reise nach Indien und Arabien, Berlin 1802, 8. 228). Stavorinus erzählt, 
dass ein hollandischer Directeur Namens Sichterman die Summe von 25000 Rupien be- 
zahlen musste, weil er eine Frau berührt hatte, die sich mit ihrem verstorbenen Gatten 
verbrennen lassen wollte (Reize naar Batavia 2, 51 f.). 

2) Cicero de divinatione 1, 30. Liebrecht, Zur Volkskunde S. 37. Rohde, Psyche 1, 55. 



Digitized by 



Google 



88 Zachame: 

vielleicht auch geneigt sein, einiges von dem, was wir bisher besprochen 
und zu erklären versucht haben, in einem anderen Lichte zu betrachten. 
Man erinnere sich, dass die Witwen, nach den Berichten des Ibn Batuta, 
Gasparo Balbi und J. J. Saar die Limone oder die Eokosnuss hin- und her- 
warfen, dass sie mit diesen Gegenständen spielten. Sollte etwa dieses 
'Spielen', dass die genannten Beisenden beobachtet haben wollen, auch 
mit der Divination zusammenhängen? Dass die Kokosnüsse bei der 
Divination verwendet wurden, habe ich oben mit absichtlicher Ausführ- 
lichkeit dargelegt. 

Vor allem aber tritt das Betäuben der Witwen durch allerhand 
narkotische Mittel, wovon oben 14, 305, Anm. die Rede war, in ein ganz 
neues Licht. Dieses von zahlreichen Eeisenden bezeugte Betäuben geschah 
vielleicht nicht zu dem Zweck, um den Widerstand der Witwen zu 
brechen oder etwa, um ihnen die Qualen des Verbrennungstodes zu er- 
leichtern: man wollte vielmehr ursprünglich die Witwen in einen eksta- 
tischen Zustand versetzen, in einen Zustand, worin sie, nach dem all- 
gemeinen Glauben, Verborgenes und Zukünftiges zu erschauen vermochten. 
Dass man berauschende, narkotische Stoffe verwendete, um Ekstase hervor- 
zurufen, haben Tylor 1 ) und andere gezeigt Wenn John Fryer berichtet, 
dass den indischen Witwen Dutry eingegeben wurde (A new account of 
East India and Persia, 1698, p. 33), so halte man dagegen, dass die In- 
dianer von Danen die Samen von Datura sanguinea gebrauchten, um 
bei Kindern ein prophetisches Delirium hervorzurufen, indem sie ver- 
borgene Schätze offenbarten; dass sich die Priester in Peru, die mit den 
Huacas oder Fetischen redeten, in einen ähnlichen ekstatischen Zustand 
durch den Genuss eines Getränkes versetzten, das aus derselben Pflanze 
bereitet war (Tylor, Anfänge 2, 418). 

Über den Pfeil, den die Witwen in Bezeneger nach dem Bericht des 
Cesare Federici in der rechten Hand hielten, während sie in der linken 
einen Spiegel trugen (oben 14, 209), habe ich nicht viel zu sagen. Es 
ist bereits bemerkt worden, dass der Pfeil, mit dem Spiegel gepaart, auch 
von der Braut getragen wird, und zwar bei den Ksatriyas in Travancore 
und bei den Nambüdri-Brahmanen auf der Malabarküste. Hinzuzufügen 
ist, dass, nach einem alten Eitualtext, die Braut mit einem Pfeil in 
der Hand (isuhasta) dem Bräutigam übergeben werden soll*), während 

1) Die Anfinge der Kultur 2, 417 ff. Vgl. Spencer, Prinzipien der Soziologie (deutsch 
von Vetter) 1, 431. Schurtz, Urgeschichte der Kultur 8. 594 f. 

2) Der Br&utigam selbst soll einen Stachelstock (einen Stock zum Antreiben des 



Digitized by 



Google 



Zur indischen Witwemrerbrennung. 89 

die Gesetzbücher lehren, dass bei Heiraten in eine ungleiche Kaste die 
Ksatriyabraut einen Pfeil, die Yaisyabraut einen Stachelstock, die Südra- 
braut den Sanm des Mantels des Bräutigams in der Hand zu halten hat 
Nach Winternitz und Jolly wäre der Pfeil ursprünglich ein Symbol des 
Kriegerstandes. J ) Diese Auffassung könnte auch auf den Fall, der uns 
hier beschäftigt, passen. Denn die Witwen, die Federici von seinem 
Hause aus nach dem Verbrennungsplatz mit Spiegel und Pfeil hinaus- 
ziehen sah, gehörten vornehmen Familien an.*) Man könnte sagen: 
dasselbe Symbol oder dieselben Symbole, die sie bei der Hochzeit ge- 
tragen hatten, trugen sie auch auf dem Gange nach dem Scheiterhaufen 
in der Hand. 

Es ist jedoch durchaus nicht sicher, dass der Pfeil in der Hand der 
Witwen als ein 'Symbol des Kriegerstandes' aufzufassen ist. Man wird es 
vielmehr von vornherein für wahrscheinlich halten, dass der Pfeil dieselbe 
oder eine ähnliche Bedeutung hat wie der Spiegel. Um einer anderen 
Erklärung des Pfeils den Weg zu ebnen, will ich hier noch in der Kürze 
zu zeigen versuchen, dass dem Pfeil, nach einem weitverbreiteten 
Glauben, Zauberkraft, insbesondere divinatorische Kraft, innewohnt. 8 ) 
Wie man von Zauberspiegeln spricht, so kann man auch von Zauberpfeilen 
sprechen. 

Im altindischen Zauberritual erscheint der Pfeil als ein Mittel, mit 
dessen Hilfe man erkennen kann, was für einen Ausgang eine Sache 



before the period of pnberty. If a suitable husband is not obtained before the time, the 
girl is married to an arrow); vgl. 28, 112 a. In Tibet verlobt mau sich mit einem 
Midchen, indem man einen Pfeil auf ihrem Rücken befestigt; Waddell, Buddhism of 
Tibet p. 553. 557f.; vgl. Sarat Chandra Das, Tibetan-English Dictionary p. 673b. 

1) Die am Schlüsse der vorigen Anmerkung erwähnte tibetische Sitte hält Waddell 
rar ein Überbleibsel der alten Raubehe; er bemerkt dazu: The arrow was the primitive 
national weapon of tho Tibetans; and tbeir military chief or general is still called Com- 
mander of the Arrows; and a golden or gilt arrow is a symbol of military com- 
mand in Tibet. — Mögling und Weitbrecht berichten in ihrem Buche über das Kurgland 
(Basel 1866, S. 45), dass dort einem Knaben gleich nach der Geburt ein kleiner Bogen in 
das linke Händchen und ein Pfeil chen in das rechte gegeben wird. 'Der Bogen besteht 
aas einem Zweiglein des Wunderbaumes (Ricinus communis), der Stiel eines Ricinusblattes 
gibt den Pfeil. So tritt der junge Kurg mit seinen ersten Atemzügen als künftiger Waid- 
mann und Krieger in die Welt. Das war jedenfalls der 8hm der Sitte in alter Zeit; 
damals hatte sie auch ihre volle Bedeutung: jetst nicht mehr, und es ist daher nicht xu 
verwundern, dass der Gebrauch nicht mehr allgemein beobachtet wird.' (Über die Zweige 
und Stiele des Ricinus vgl. Crooke, Populär Religion 2, 275.) 

2) Nach Federici war es in Bezeneger (Bisnagar oder Narsinga) unter den ge- 
meinen Leuten Sitte, dass die Witwe erwürgt und mit dem toten Gatten begraben 
wurde (s. oben 14, 207, 2). Nach Barbosa bei Ramusio 8 1, 326a waren es in Narsinga 
(= Bezeneger) die Witwen der Li n galten, die sich mit ihren toten Männern lebendig 
begraben Hessen; vgl. das Zitat aus Montaigne, Essais 1, 40 bei Yule-Burnell, Glossary 474b 
mit der Bemerkung dieser Autoren. 

3) Ich kann hier nur weniges anführen. Eine Spezialabhandlung über den Pfeil 
(etwa nach der Art von Haberlands Abhandlung über den Spiegel), auf die ich verweisen 
konnte, ist mir nicht bekannt. 



Digitized by 



Google 



90 Zachariae: Zur indischen Witwenverbrennung. 

haben wird. Man wirft oder schiesst einen Pfeil nach oben; je nachdem 
nun der Pfeil nach der Himmelsgegend hin niederfallt, die man sich zuvor 
gedacht hat, oder nicht wird ein Wunsch in Erfüllung gehen oder nicht 
(Caland, Altindisches Zauberritual S. 126, 4). In einem indischen Märchen 
sollen Prinzen ihre Frauen dadurch erhalten, dass jeder eineu Pfeil ab- 
schiesst; wo der Pfeil hinfliegt, da werden sie ihre Frau finden (Benfey, 
Pantsohatantra 1, 261; vgl. R. Köhler, Kleinere Schriften 1, 419. 554). 
Ähnliches kommt Öfters vor. 1 ) Als während einer Pest Karl der Grosse 
in Sorgen entschlafen war, erschien dem Träumenden ein Engel und befahl 
ihm, einen Pfeil in die Luft zu schiessen: auf welches Kraut er nieder- 
fallen werde, das sei heilsam gegen die Seuche (Grimm, Deutsche Mytho- 
logie 9 1233 f.). 

Über die Pfeilwahrsagung (Belomantie), die mit zwei oder mehr 
Pfeilen ausgeführt wird, vgl. man z. B. Yule, The Book of Ser Marco 
Polo 2 1, 238 f.; Indian Antiquary 10, 339. 12, iff.; Globus 34, 287 f.; Well- 
hausen, Reste arabischen Heidentumes S. 126 f. Einen Fall von Pfeil- 
wahrsagung, den er iu Aleppo beobachtete, hat der oft angeführte Della 
Valle in seiner Reisebeschreibung 4, 194 b mitgeteilt. 'Ein Mahome- 
taner', so erzählt Della Valle, 'Hess zwo Personen auff einem Teppich 
auff die Erde, eine gegen die andere über, nidersitzen, und gab ihnen 
vier Pfeile in die Hand, welche sie mit der Spitze gegen die Erde 
kehreten. Nachdem man nun die Frage, wegen des Geschaffte, das man 
zu wissen begehrte, gethan, murmelte er hierauff heimlich seine Segen- 
sprecherey, und machte dass diese Pfeile von sich selbst, ohne einige 
Bewegung der jenigen Person, so sie in der Hand hielte, mit den Spitzen 
in der mitten sich zusammen fügeten, und nach dem glücklichen oder 
unglücklichen Aussgang dessen, der die Frage gethan, die rechte Seite 
sich über die lincke, oder die lincke über die rechte legte.' 

Über Pfeilspitzenaberglauben handeln M. R. Cox, An introduction to 
folk-lore 13ff. und Campbell, Indian Antiquary 24, 57f.; über den Zauber- 
pfeil bei den Tibetem handelt L. A. Waddell, The Buddhism of Tibet or 
Lamaism 298. 483. 

1) Man vergleiche, was Barbosa erzählt in Stanleys Übersetzung S. 96 f. und 109 (bei 
Ramnsio 8 1, 326 b, 10. 328 b, 20). Vgl. auch das oben über die Kokosnnss Bemerkte 
und den von Candish bei Yale-Burnell, Glossary p. 669 a geschilderten Vorgang: Wenn in 
Java ein König gestorben ist, so geben sich alle seine Frauen den Tod. Fünf Tage nach 
der Verbrennung des Königs wirft die Hauptgemahlin eine Kugel, und wo die Kugel 
liegen bleibt, da versammeln sich die Frauen, das Gesicht nach Osten gewendet, und 
erdolchen sich mit einem Kris. 

Halle a. S. 



Digitized by 



Google 



Schnlenburg: Kleine Mitteilungen. 91 

Kleine Mitteilungen. 

Trudensteine. 



In dieser Zeitschrift (1903, S. 295— 298) hat Herr Richard Andree die Truden- 
steine, natürlich durchlochte Steine, besprochen, als ihr Verbreitungsgebiet Süd- 
deutschland, England und Italien nachgewiesen und die Frage nach ihrem Vor- 
kommen in Zwischengebieten aufgeworfen. 

Dieselben Steine kommen in der preussischen Niederlausitz, besonders auch 
im Oberspreewald, im Volksglauben vor (vgl. meinen Aufsatz: Die Steine im Volks- 
glauben des Spree wald, Zeitschr. f. Ethnologie 1880, S. 256), ohne dass sie einen 
besonderen Namen haben, soweit mir bekannt geworden ist. Es sind Feuer- 
steine mit durchgehenden Löchern. Man soll sie dem Vieh gegen Beulen und Ge- 
schwülste umhängen. Ebenso bin ich ihnen mehrfach auch sonst in der Mark 
begegnet 

In einem sehr eingehenden Vortrage in der Gesellschaft Brandenburgia, der 
verbunden war mit einer Ausstellung entsprechender „Gegenstände des Volks- und 
Aberglaubens" aus dem Märkischen Museum zu Berlin (Zeitschrift Brandenburgia 
1898, 493—506), hat Herr Geheimrat E. Friedel gleichfalls solche Steine be- 
sprochen. So gedenkt er S. 497 gewisser „Glücksteine aus Flint mit natürlichem 
Loch zum Anhängen, talismanartig getragen* von der Insel Bügen (1880). — 
Ferner S. 499: „Eine andere Form der Schutz- und Trutzsteine sind die Truden- 
steine, die gegen die Nachtmar, die Hexe, den Alb, die Trade, insbesondere 
gegen das so quälende, scheussliche Albdrücken schützen. Es werden verschiedene 
von meiner Privatsammlung ins Märkische Museum übergegangene, aus Nord- 
deutschland, zum Teil aus der engeren Heimat stammende vorgelegt Der Truden- 
stein ist scheinbar meist nur ein ganz gewöhnlicher Rieselstein oder ähnliches, 
allein er muss von Natur aus durchbohrt sein. u Ernst Friedel führt an, dass, wo 
ein solcher Stein am Bett hängt, die Trade nicht an die Bettstatt komme, und 
verbreitet sich eingehend über diese Steine. Er bildet einen 'Melkstein' ab, „der 
ursprünglich einem Grabhügel bei Hohen-Zieritz, dem Sterbeort der Königin Luise 
in Mecklenburg-Schwerin entnommen ist. Ein ausgezackter Feuerstein, etwa zwei 
Pfund schwer, welcher sich in der Kreideformation als Kieselbildung ausgeschieden 
hat" Durch die Öffnung des Steines hat man Kühe mit „einer Euterzitze tt ge- 
molken, wenn den Tieren die Milch „verschlagen 44 ist oder wenn sie „rot tt aus- 
fällt u. a. m. — Ähnlich werden in der Schweiz ausgehöhlte Feuersteine, die 
dem Gewitter entstammen sollen, vom Volke Kuhstein genannt. Wenn die Kuh 
rote Milch gibt, melkt man sie durch das Loch des Kuhsteins, und die Milch 
bessert sich. — Den 'Künsteln' (ebenfalls zum Melken) erwähnt Ernst Friedel 
noch aus Hessen (nach Wohlfahrt). — In Suffolk hängen die Landleute dergleichen 
durchlöcherte Steine im Stall auf, damit die Mahr (nightmare) die Tiere nicht 
reite. — In Schweden heissen ebendieselben 'Elf quam ar\ Elfenmühlen. Soweit 
nach den Friedeischen Ausführungen. 

Es ist also hiermit nachgewiesen das Vorkommen derartiger Trudensteine in 
der Mark, in Mecklenburg-Schwerin, auf der Insel Rügen (Pommern), in Schweden» 



Digitized by 



Google 



92 Schalenburg, Andree: 

in der Schweiz, in Hessen, in England. Es ist wohl fraglos, dass sie auch in den 
Zwischengebieten vorkommen. 1 ) 

In Ostpreussen (Kreis Darkehmen) ist der 'Donnerkeil' (durchbohrtes vor- 
geschichtliches Steinbeil) nach der Volksüberlieferung „gut gegen Geschwulst und 
Zahnreissen*. Die Geschwulst wurde damit gestrichen und gesprochen: „Im 
Namen" usw. Von den 'Mohrenzitzchen', der anderen Art der Donnerkeile dort- 
selbst, wenn ein Rind am Halse und hinterm Ohr wund war, schabte man etwas 
ab und streute den 'Sand' auf die Wunde. Ebenso, wenn Rühe im Walde von 
bösen Fliegen, z. B. am Euter, gestochen waren, bestrichen die Leute sie mit 
4 Donnerkeilen'. Es nähern sich also die ostpreussischen Donnerkeile mehrfach im 
Gebrauch den Trudensteinen, und es dürfte anzunehmen sein, dass auch in Ost- 
preussen natürliche Stein bildungen mit durchgehender Öffnung gleichem Gebrauch 
dienen. H. Frisch bier (Hexenspruch und Zauberbann in der Provinz Preussen, 
Berlin 1870 S. 19) erwähnt nun ausdrücklich nach Pisanski, dass man Rühe mit 
verhexter Milch durch die Öffnung eines Donnerkeiles melke. Unter Donnerkeil 
sind hier vorgeschichtliche Steinbeile mit Durchbohrung zu verstehen. 

Wenn nach Richard Andree (13, 297) Ruep Siebenhofer (1678) im Gerichts- 
verfahren gegen den Zauberer Jaggl aussagt, dass seine Mutter Trudensteine zum 
Melken gebrauche, so ist vielleicht anzunehmen (wie bei Friedel und Frischbier), 
dass die Zitze des Ruheuters durch die Öffnung des Steines gemolken wurde. 

Zehlendorf. Wilibald von Schulenburg. 

IL 

Zu meiner Mitteilung über Trudensteine (oben 13, 295) sind von verschiedenen 
Seiten Nachträge erfolgt. Ich selbst will noch hinzufügen, dass für Bayern zwei 
Quellen, die damals von mir übersehen worden waren, vorliegen, welche sich im 
wesentlichen mit meinen Mitteilungen decken. R. von Leoprechting (Aus dem 
Lechrain 1855 S. 92) erwähnt, dass sie namentlich an die Betten der Wöchne- 
rinnen als Schutzmittel gehängt werden, da kann die Trud nicht herankommen. 
Hebammen führen deshalb solche Steine bei sich. Auch Panzer (Bayerische Sagen 
und Bräuche 2, 164. 429) erzählt gleiches von den 'Drutensteinen' aus Rempten 
und Oberdorf, wo sie in mehreren Häusern sich finden, aber um teueres Geld 
nicht zu haben seien. Sie bewahren dort gegen das Albdrücken und gegen das 
Verfilzen der Mähnen und Schweife der Pferde. 

Ferner war Herr Prof. Th. Zachariae in Halle a. S. so freundlich, mich auf 
weitere Parallelen aufmerksam zu machen. Er schreibt: „Vor allem möchte ich 
bemerken, dass auch in Indien hohle Steine eine Rolle gespielt haben und noch 
spielen. Zu nennen ist da zunächst der Sälagrämastein, der sehr oft erwähnt 
wird. Er wird als hohl beschrieben, z. B. in dem Zitat aus den Wanderings of a 
Pilgrim bei Yule - Burneil, Glossary (London 1886) p. 852 a; vgl. p. 593. Ferner 
zu vergleichen die Ausführungen (mit reichen Literaturangaben) von Crooke, [In- 
troduetion to] the populär religion of Northern India, sec. edition 2, 163 ff., bes. 
164 f.: 'One form of stone is regarded with special reverence, those that have holes 
or perforations'. Crooke spricht dann auch von dem Durchkriechen durch hohle 
Steine. Einen Fall der Art finden Sie bei J. H. Grose, Reise nach Ostindien, 
deutsch. Fürth 1775. S. 69 f. Über das Durchkriechen habe ich selbst einmal 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 93 

gehandelt in der Zs. d.V. f. Volkskunde 12, llOff. Dort finden Sie auf 8. 112 
das Buch von Panzer zitiert, worin, wenn ich mich recht erinnere, auch über hohle 
Steine gehandelt wird. Wollen Sie auch Brands Populär Antiquities vergleichen. (?) 
In dem ausgezeichneten Buche von Crooke vergleichen Sie ferner 2, 1 7 (perforated 
Shells), 1, 227 oben, 2, 19 Mitte. Ferner Campbell, Indian Antiquary 27, 108 f.; 
Tgl. daselbst 26, 252 unten. Wegen des Sälagräma vgl. noch Colebrooke, Mise. 
Essays, 1. edition, 1, 156 n. Dubois, Hindu manners, customs a ceremonies, ed. 
Beauchamp 1897, p. 655. Crooke 1, 274. Über hohle Steine vgl. noch Wuttke 
§ 111. 503. 540." 

Diesen dankenswerten Nachweisen möchte ich nur hinzufügen, dass das an- 
gefahrte Durchkriechen durch hohle Steine nicht in das Gebiet der Trudensteine 
gehört, sondern zu einem anderen weit über die Erde verbreiteten Gebrauche, zu 
dem sich sehr viel anführen lässt, der aber am eingehendsten von Henri Gaidoz 
in seiner Schrift 'Un vieux rite medical' (Paris 1892) behandelt worden ist l Il 
s'agit, pour resümier d'un mot, de se guerir d'une maladie en passant par une 
Ouvertüre ou en mettant ä profit une caviteV 

München. Richard Andree. 



Zar Hillebille. 

Oben 6, 445 ist eine Mitteilung von W. Schwartz über die Hillebille enthalten, 
in der es heisst: „Auch im Bückeburgischen kannte man den Ausdruck Hillebille 
und wandte ihn in modifizierter Weise an. Wenn nämlich ein neues Haus gerichtet 
und bekränzt war, so pflegten die Zimmerleute mit ihren Hämmern auf die Bretter 
zu schlagen und so einen Heidenlärm zu machen. Dann sagte man: Sie schlagen 
Hillebille." Diese Nachricht ist in den zahlreichen Zuschriften über die Hille- 
bille, die in dieser Zeitschrift [7, 208. 8, 347] und im Korrespondenzblatte des 
Vereins für niederdeutsche Sprachforschung (Jahrg. 1896/97—1899/1900) ver- 
öffentlicht worden sind, so weit ich sehe, nicht beanstandet worden, sie bedarf 
aber in wesentlichen Punkten der Berichtigung und Ergänzung. Zunächst ist zu 
bemerken, dass man den Ausdruck Hillebille und die Sitte des Hillebilleschlagens 
heute im Bückeburgischen noch sehr wohl kennt. Im ganzen südlichen Teile des 
Fürstentums wird noch heute die Sitte bei Hausrichtungen selten unterlassen, in 
der Gegend nördlich des Rehburger Höhenzuges dagegen ist sie unbekannt. 
Sodann besteht der alle Brauch keineswegs darin, dass die Zimmerleute auf die 
Bretter schlagen, um einen Heidenlärm zu machen; aus dieser Angabe gewinnt 
man über die Ausführung ein ganz falsches Bild. In gewisser feierlicher Weise 
versammeln sich die Zimmerleute nach Errichtung der Dachsparren, meist gegen 
Feierabend, oben auf dem Gebäude. Vor einem über zwei Balken gelegten, etwa 
30 cm breiten und 10 — 15 an dicken, beschnittenen Buchenbrette nehmen vier 
Zimmerleute Platz, je zwei auf einer Seite, und beginnen taktmässig mit ihren 
„Krummhauern" das „Hillebillescblagen", das von fern recht melodisch klingt. Es 
ist ausserordentlich weit vernehmbar und nichts anderes, als eine laute Ankündigung, 
dass das Haus gerichtet ist, und das Richtfest seinen Anfang nehmen kann. Hierin 
liegt gerade die Beziehung auf das alte Schallinstrument, die Hillebille, das einst 
wichtige Meldungen von Hof zu Hof und Dorf zu Dorf trug. 

Ich möchte bei dieser Gelegenheit noch auf das eigentümliche kurze An» 
schlagen der Glocke vor dem Beginn des Geläutes bei Beerdigungen im Fürstentum 
Schaumburg - Lippe hinweisen, das man „kleppen u nennt. In dem Rirchdorfe 
Sülbeck war bis vor wenigen Jahren an den drei hohen kirchlichen Festtagen ein 



Digitized by 



Google 



94 Zaretiky, Andree: 

ganz eigenartiges Anschlagen der Glocken vor dem Beginn des Festgeläutes üblich. 
Es bestand in einem schnellen Läuten der kleinsten, sogen. Pingelglocke, und in 
einem wechselseitigen Anschlagen der beiden grösseren Glocken; man nannte es 
„bunt läuten". Seit im Jahre 1898 die grösste und kleinste Glocke durch neue 
ersetzt wurden, wird der alte Brauch in der Weise ausgeübt, dass vor dem in drei 
Absätzen stattfindenden Festgeläute mit den drei Glocken abwechselnd dreimal, 
mit der grossen Glocke jedesmal fünfmal, mit den anderen beiden viermal ange- 
schlagen wird. Über die Entstehung dieser Sitte, die, soviel ich weiss, nicht 
weiter verbreitet ist, hat sich nichts feststellen lassen. Sollte sich in ihr vielleicht 
auch eine Erinnerung an die alte Hillebille erhalten haben? 

Köln. 0. Zaretzky. 



ABC - Kuchen. 

Die kleine Abbildung, welche ich hier beifüge, erinnert an einen längst ab- 
gekommenen Gebrauch, der in alter Zeit eine Art pädagogischer Bedeutung hatte 
und bei Kindern die Lust zum Erlernen des Alphabets erregen sollte. Es kann 
sich auch dabei zugleich um eine Belohnung für fleissige Kinder handeln, die gut 
gelernt haben. Jedenfalls ist das Verfahren ein altes und heute, wo jedermann 
liest und schreibt, völlig verschwundenes; es verdient daher als ein volkstümlicher 
Brauch hier eine Auffrischung. 

Die Abbildung zeigt den Wachsabguss aus einer Form, die im 18. Jahrhundert 
in München geschnitzt wurde und sich in einem seit alters berühmten Wachs- 
ziehergeschäfte dieser Stadt erhalten hat. Die Firma Mathias Ebenböck betreibt 
dort noch in ursprünglicher Weise Lebkuchenbäckerei, Wachszieherei und Met- 
brauerei nebeneinander, denn alle drei Erzeugnisse beruhen ja auf der Tätigkeit 
der Biene. Man kann dort guten Honigwein trinken, Wachsvotive der mannig- 
fachsten Art und Kircbenkerzen kaufen oder den Lebkuchen in den verschiedensten 
Formen, die teilweise bis in das 17. Jahrhundert zurückgehen, gemessen. Die 
ganze Familie ist, was einen wohltuenden Eindruck macht, in der Herstellung der 
verschiedenen Waren beschäftigt, an der Spitze der mehr als achtzigjährige, immer 
noch rüstige, freundliche Vater, dem die Frau, die Söhne und die Töchter fleissig 
zur Seite stehen, ein jedes in seinem besonderen Fache geschickt. Der alte Herr, 
der vor fast 70 Jahren noch in alter Weise als „Lebzelterlehrling" freigesprochen 
wurde, hat über sein Gewerbe wertvolle Nachrichten niedergeschrieben (Zeitschrift 
des Münchener Altertumvereins, n. F., 8. Jahrg., 1897, S. 23), auf die ich hier ver- 
weisen will. Besonders hervorzuheben ist noch die Sammlung alter Formen 
(Modeln), aus Holz geschnitzt, die zur Herstellung der Honigkuchen und Wachs- 
votive dienten und sich im Hause Ebenböck erhalten haben. Für Trachtenkunde 
lässt sich bei ihrer genaueren Ausführung ebensoviel gewinnen, wie für die Sitten- 
geschichte und manchen volkstümlichen Brauch. 

Unter diesen Formen befindet sich auch jene des ABC - Kuchens, dessen 
Abbildung hier wiedergesehen ist. Das Täfelchen ist b l L an breit und ohne den 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 



95 



hundert« der Schulmeister, den damals noch nicht verpönten Bakel schwingend, 
Tor ihm zwei Knaben, ein jeder mit der Fibel, nnd zwei Mädchen. Was die sechs 
Kreise über den Köpfen der Kinder bedeuten sollen, weiss ich nicht; vielleicht 
bandelt es sich nur um eine Füllung des leeren Raumes. 1 ) 

Ob in der geschichtlich pädagogischen Literatur etwas über diese einst sehr 
verbreiteten ABG-Kuchen bekannt geworden ist, kann ich nicht sagen; vielleicht 
gab es auch einen besonderen Namen für diese Leckerbissen. Ich habe nur 
gefunden, dass Basedow solche nacheinander, jeden Buchstaben einzeln, den 
Kindern zum Verspeisen gab. Vielleicht ist ein Nachklang an diese einzelnen 
Buchstaben in jenen zu erkennen, die heute noch in den Gakesfabriken hergestellt 
and in den Handel gebracht werden. 

Es handelt sich bei dem hier ange- 
führten Brauche jedenfalls um eine alte 
Sache, über deren frühes Vorkommen ich 
durch meinen verehrten Freund, den um 
die Volkskunde hochverdienten Prof. Henri 
Oaidoz in Paris, aufgeklärt worden bin. 
Er fibersandte mir auf meine Anfrage seine 
Schrift Les gateaux alphabetiques 9 ), welche 
wünschenswerte Aufschlüsse bringt, und 
da diese Arbeit des verdienten Heraus- 
gebers, der leider mit dem zehnten Bande 
vor wenigen Jahren eingegangenen volks- 
kondlichen Zeitschrift Melusine wenig be- 
kannt geworden sein dürfte, so gestatte 
ich mir znr weiteren Erläuterung des 
Münchener ABC -Kuchens nachfolgendes 
daraus im kurzen Auszuge mitzuteilen. 

In einem irländischen Manuskripte 
des 15. Jahrhunderts, Lebar Brecc, wird 
das Leben des h. Columba, später bekannt 
als Columcille (die Taube der Kirche), er- 
zählt und dabei über seine Lehrzeit be- 
neblet, wie sein Lehrer ihm das Alphabet auf einen Kuchen schrieb, und Columba 
die eine Hälfte für das Land im Osten, die andere für das Land im Westen des 
Wassers (Meeres) verzehrte, was dahin ausgelegt wurde, dass seine Missionstätig- 
keit sich auf Irland und Schottland beziehen sollte. Durch das Verschlucken des 
ABC-Kuchens lernte aber Columba ganz von selbst das Lesen, so dass er gleich 
darauf an Stelle seines verhinderten geistlichen Lehrers Misericordia Dei in der 
Kirche singen konnte, was als ein Wunder betrachtet wurde. 

Gaidoz fügt dieser Erzählung hinzu, dass dadurch wieder eine Bestätigung 
vorliege für den Glauben, dass man sich eine Kraft oder eine Tagend dadurch 



ly'^if «riYj 












1SB5BKK8& 




■ssssnRjc-c- 











Digitized by 



Google 



96 Andree, Heiterer: 

genug heute vor, und ich will hinzufügen, dass auch ein grosser Teil der Menschen- 
fresserei darauf beruht, dass man Teile des erschlagenen tapferen Feindes verzehrt, 
um selbst dessen Tapferkeit zu erlangen, und in Mariazeil in Steiermark verkauft 
man kleine Heiligenbilder zum Verschlucken bei gewissen Kinderkrankheiten. 1 ) 

Bei den in Bede stehenden Kuchen und der hier mitgeteilten Abbildung 
handelt es sich aber im wesentlichen um ein pädagogisches Hilfsmittel beim Lesen- 
lernen, und es geht, wie Gaidoz zeigt, weit über den Gebrauch bei den alten 
Irländern heraus. Ob schon bei den Römern ähnliches vorgekommen, lässt er 
dahingestellt, aber er verweist auf Horaz (Satiren I, 1, 25): 

wie zuweilen mit Naschwerk freundliche Lehrer 

Kinder erfreun, dass gern das Alphabet sie erlernen. 

Auch für England hat Gaidoz eine Quelle gefunden, welche auf älteren Ge- 
brauch des ABC-Kuchens hinwies, und diese ist Goldsmiths Vicar of Wakefield, 
wo es heisst: „He (Mr. Burchell) brought my little ones a penny-worth of .ginger- 
bread each, which my wife undertook to keep for them, and give them by lettres 
at a time." Ferner kommt bei Smollett (Humphrey Glinker, Tauch nitzausgabe 
S. 122) eine Stelle vor: „I will bring her the ABC in gingerbread." 

Diese kurzen Notizen genügen wohl schon, um den Nachweis zu liefern, dass 
die ABC -Kuchen einmal ein alter Gebrauch und dass sie auch weit verbreitet 
waren. 

München. Richard Andree. 



Die zwölf goldenen Freitage. 

Kürzlich kam mir eine handschriftliche Aufzeichnung aus Steiermark zu, be- 
titelt: 'Erzeugnis der hlg. zwölf goldenen Freitage samt Erklärungen, wie man 
dieselben halten soll. Geschrieben im Jahre 1820.' — Auf der zweiten Seite steht: 
„Fünfzehn heimliche Leiden oder Schmerzen, so Christus der Herr der frommen 
und Gott liebenden hlg. Maria Magdalena aus dem Orden der hlg. Clara, welche 
zu Rom in grosser Heiligkeit gelebt und selig gestorben, mündlich geoffenbaret 
hat. Samt Erklärung über das Gloria Patri und Bericht sechs hlg. Messen, wie 
sie für Lebendige und Abgestorbene sollen aufgeopfert werden. tf 

Auf der nächsten Seite folgt: „Eigentlicher Bericht von sechs heilige . . . 
Wer dann dieses Lobsprüchlein recht oft betet und durch fleissige Übung in Ge- 
wohnheit bringt, wird gewiss erfahren, dass ihm alles Gute hierdurch zukomme, 
dass er auf eine leichte und geringe Weise in allen Dingen kann zu Gott auf- 
steigen, ja, die beste Meinung, an der dem Menschen am meisten liegt, erwecken, 
alle Güter Gottes, Engel und Menschheit teilhaftig werden und im Himmel die 
Glorie erlangen kann. So bete dann oft und allzeit: Die Ehre sei Gott Vater, 
dem Sohn und dem hlg. Geist. Amen! Erklärung der hlg. zwölf goldenen Freitag, 



Digitized by 



Google 



Kloine Mitteilungen. 97 

werden gegeben die sieben Gaben Geist Gottes des hlg. Geist. Die erste Gab ist, 
dass er ohne hochwürdigem Sakrament nicht verscheiden mag; die zweite Gab ist, 
dass er in keinen bösen Tod nicht sterben werde; die dritte Gab ist, dass er in 
keine grosse Armut kommen kann; die vierte Gab ist, dass er nicht verdammt 
werde; die fünfte Gab ist, dass ihm zwölf Tag vor seinem End' die Stande 
geoffenbaret werden wird; die sechste Gab ist, dass ihm die Matter Gottes vor 
allen bösen Geistern behüten and bewahren wird; die siebente Gab ist, dass die 
8eel von seinem Leib genommen und in die ewige Freud geführet werde. Wer 
diese Freitag weiss und tut es anderen Menschen offenbaren, der kann sich einen 
grossen Verdienst machen. 

„Der erste Freitag ist vor dem Aschermittwoch, bete zu Ehren der hlg. 
Dreifaltigkeit drei Vaterunser und drei Ave Maria. Der zweite Freitag ist vor 
Maria Verkündigungstage; bete zu Ehren des süssesten Namen Jesu sieben Vater- 
unser und sieben Ave Maria. Der dritte Freitag, an dem hlg. Rarfreitag; bete 
zu Ehren der spitzigen Dornenkrone Christi GO Vaterunser und 60 Ave Maria. 
Der vierte Freitag ist vor der Himmelfahrt Christi; bete zu Ehren unseres Herrn 
Jesu Christi, dass er nach seiner Auferstehung noch 40 Tage auf Erden gewesen 
ist, 40 Vaterunser und 40 Ave Maria. Der fünfte Freitag ist in der Pßngstwoche; 
bete zu Ehren unseres Herrn Jesu Christi, dass seine heiligen Apostel mit dem 
hlg. Geist sind erleuchtet worden, 40 Vaterunser und 40 Ave Maria. Der sechste 
Freitag ist vor dem hlg. Frohnieich namstag; bete zu Ehren der hlg. Apostel zwölf 
Vaterunser und zwölf Ave Maria. Der siebente Freitag ist vor Johannis des 
Täufers Tag; bete zu Ehren unseres Herrn Jesu Christi, dass er 33 Jahre alt 
geworden, 33 Vaterunser und 33 Ave Maria. Der achte Freitag ist vordem Peter 
und Paulstage; bete zu Ehren unseres Herrn Jesu Christi, dass er verkauft worden 
um 30 Silberlinge, 30 Vaterunser und 30 Ave Maria. Der neunte Freitag ist vor 
dem Maria Himmel fahrtstag; bete zu Ehren der hlg fünf Wunden unseres Herrn 
Jesu Christi fünf Vaterunser und fünf Ave Maria. Der zehnte Freitag ist vor 
dem hlg. Erzengel Michaeltag; bete zu Ehren der drei Nägel drei Vaterunser und 
drei Ave Maria. Der eilfte Freitag ist vor dem Allerheiligen Gottestag; bete zu 
Ehren unseres Herrn Jesu Christi, dass er sich unser gezeigt bat, 15 Vaterunser 
und 15 Ave Maria. Der zwölfte Freitag ist vor dem hlg. Christtage; bete zu 
Ehren Jesu Christi, der 15 Zeichen tun wird vor dem jüngsten Tage, 15 Vaterunser 
und 15 Ave Maria. Allen denjenigen, die das Gebet verrichten, denen wird Gott 
durch dieses Gebet schenken: 25 verstockte Sünder, die sich zur Busse bekehren, 
sonst aber ewig zugrunde gingen, durch dieses Gebet aber erlangen sie ewige 
Freud und Seligkeit. Auch kann man 25 arme Seelen aus dem Fegefeuer erlösen, 
was man für eine haben will, und an seinem letzten End 9 wird Gott, der All- 
mächtige, kommen mit seinen lieben Engeln und Heiligen und ihn bewahren, auch 
seine Seele in die ewige Freud 9 und Seligkeit einführen. Dieses ist gefunden 
worden zu Jerusalem bei dem hlg. Grab Christi so mit goldenen Buchstaben ge- 
schrieben gewesen im Jahre 1724." 

Nun folgt ein Gebet: „0 Herr mein Gott, hab ich gebrochen dein Gebot, 
habe ich gesündigt wider dich, meine Sünden reuen mich. 

Hab' ich 8ünden soviel petan, Der die Sund' vergeben kann. 

Das* ich's bei keinem Priester beichten kann, Mein« Sund' gib ich von mir 

8o beicht' ich's bei Gott, dem Allmächtigen, Und meine SeeP befehT ich dir 

Der ist ein heiliger Mann, Vom Grunde meines Herzens. Amen." 

Wurde vorher von den 'goldenen' Freitagen berichtet, so kommt endlich die 
Bede auf die drei goldenen Samstagnächte: 

ZeiUcbr. d. Vereins l Volkskunde. 1905. ? 



Digitized by 



Google 



98 Reiterer, Ebermann: 

„Vorbericbt Samstagnacht, will soviel sagen als Samstagabend. Also heisset 
map den big. Abend, neuen Jahr- und Dreikönignacht 1 ), die Rauchnächt' auch 
genannt, das ist der hlg. Abend, an welchem man pflegt die Hänser auszurauchen. 
In der ersten goldenen Samstagnacht soll man beten: allerseligste Jungfräuliche 
Mutter Gottes Maria, du bist zwar würdig, dass man dich täglich verehre und sich 
deiner mächtigen Fürbitte empfehle, ich verlange aber dich sonderbar anheut, als 
in der ersten goldenen Samstagnacht kindlich zu verehren und zwar mit und durch 
den grossen Himmelsfürsten, den hlg. Erzengel Michael, nach dessen Fest diese 
hlg. drei goldene Samstagnacht ihren Anfang nimmt 8 )" usw. 

Es folgen noch Gebete der zweiten und dritten goldenen Samstagnacht. Den 
Schla8S bildet ein Lied: 

Wo ist Jesus, mein Verlangen, 

Mein Geliebter und mein Freund, 

Wo ist er denn nun hingegangen, 

Wo mag er sein zu finden heunt? usw. 

Weissenbach, Post Liezen. Karl Reiterer. 



[Nachtrag: Dies Gebot, an zwölf Freitagen bei Wasser und Brot zu fasten, 
können wir auch anderwärts nachweisen. Aus einem zu Anfang des 14. Jahrh. 
geschriebenen Codex der Biblioteca Corsiniana in Rom hat G. Amati (Ubbie, 
ciancioni e ciarpe del secolo XIV. Bologna 1866, p. 5) eine italienische Fassung 
veröffentlicht: 'Questi sono i dodici venerdi, i quali trovö papa Chimento. Chi 
gli digiuna in pane e in acqua, non vede mai le pene del ninferno: Io Chimenti 
papa trovai negli atti degli apostoli, che Iddio disse a Piero di questi venerdi, gli 
quali tutti i Cristiani deono digiunare . . . perche dodici sono gli apostoli' . . . 
Eine englische Fassung, die Maurice Lenihan (Notes and Queries 4. ser. 2,330. 
1868) aus einer alten irischen Hs. mitteilte, beginnt: The Golden Fridays of the 
Year. Whosoever fasteth on the Golden Fridays, and eats but one meal of bread 
and water each Friday, and prays devoutly on each of them days as followeth, 
shall have five gifts: first, he shall not die a sudden death; nor he shall not die 
without the holy rites of the church; nor the devil will have power over him. 
He shall see the glorious Virgin Mary with his own corporeal eyes before bis 
death; he shall see our Lord Jesus Christ on the cross forty days before his death.' 
Besondere Gebete an den einzelnen Freitagen werden nur in der deutschen und 
englischen Fassung vorgeschrieben. 

In der italienischen folgt aber noch eine eigenartige Begründung der Heilig- 
haltung des Freitags: 'pero che in venerdi Adamo fu fatto, in venerdi peccö, in 
venerdi Caino uccise il suo fratello, in venerdi venne il diluvio sopra alla terra, 
in venerdi uccise Davit Golia; in venerdi uccise per il peccato Elia ventiquattro 
migliaia d' uomini, in venerdi fu dicollato santo Giovanni Battista, in venerdi fu 
annunziata la vergine Maria, in venerdi fu crueiftsso Cristo, in venerdi santa Maria 
n' andö in cielo, in venerdi fu morto san Piero e san Pagolo, in venerdi fu lapi- 
dato santo Stefano, in venerdi pugnera Antecristo il mondo con Elia ed Enocche, 
in venerdi verrä Cristo a giudicare il mondo/ Dieselbe 'Recommandation du 



1) Das Volk glaubt, die Nacht zum Rosenkranzsonntag und die Samstage vorher 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 



99 



vendredi' ist auch im mittelalterlichen Prankreich und in Irland bekannt (Moland 
Herne arch&riogique, nouv. sör. 5, 104. Gaidoz nnd Levi, Melusine 4, 133. 204). 
Mit dem im deutschen und italienischen Texte erwähnten Papste Clemens 
mag der früher als Verfasser der Constitutiones apostolicae betrachtete Clemens 
von Rom gemeint sein, da in diesem Werke (Buch 5. Migne, Patrologia graeca 1) 
vom Fasten gehandelt wird. Bei Martene, De antiquis ecclesiae ritibus, bei Pitre, 
II venerdi nelle tradizioni popolari d'ltalia (Curiosita di usi popolari 1902 8. 53 
bis 105) u. a. habe ich vergeblich nach diesem Brauche gesucht. J. Bolte.] 



Joli Tambour. 

Den spärlichen Belegen für die Übernahme französischer Volkslieder in den 
deutschen Volksgesang [oben 12, 215. 14, 350] glaube ich einen neuen hinzufügen 
zu können. Das über ganz Frankreich verbreitete Lied vom 'Joli tambour', von 
dem Doncieux (Le romancero populaire de la France 1904 8. 428 f.) über vierzig 
Varianten nachweist, findet sich als deutsches Rinderlied, wenn auch in freier 
Umgestaltung, wieder. Dem von Doncieux auf Grund der verschiedenen Lesarten 
konstruierten Texte stelle ich den deutschen Wortlaut gegenüber, so wie ich ihn 
in Berlin von Schulmädchen beim Spiele habe singen hören. Die Mädchen hatten 
das Lied von einer Lehrerin gelernt, die es ihrerseits ebenfalls als Schülerin 
einer Mittelschule in Anhalt erlernt hatte. 



I 



*= 



m 



3E 



m- j i r !u 



^^ 



-#*- 



*^£ 



Fünf-tau-send Mann, die zo - gen ins Ma - nö - ver, fünf-tau-send Mann, die 



I 



3E 



:fci: 



:p= 



¥ —i- 

zo - gen ins Ma - nö - ver, scha - lum - di - bum, scha - lum - di - bum, die 



m 



£ 



* 



m 



io - gen ins Ma - nö - ver, scha - lum - di - bum. 



1. Sont trois tambours revenant de la guerre, 

Ran, ran, pataplan 
revenant de la gnerre. 

2. [La Alle au Boi etoit ä sa fenetre. 

3. Le plus jeune a ä sa bouche une rose. 

4. »Joli tambour, donnez-moi votre rose!« 

5. 'Pille du Roi, donnez-moi votre euere!' 

6. »Joli tambour, demandez-1'ä mon pere.«] 

7. "Sire le Boi, donnez-moi votre fille.' 

8. »Joli tambour, comment oses-tu dire? 

9. Joli tambour, quelles sont tes richesses?« 

10. 'Sire le Roi, ma caisse et mes baguettes.' 

11. [»Joli tambour, tu n'es pas assez riche, 

12. N'as pts vaillant la robe de ma fille.« 



Fünftausend Mann die zogen ins Manöver: 
:,: Schalum dibum :;: 

Die zogen ins Manöver. 
Bei einem Bauersmann da liess ein Teil 

sich nieder. 
Und der Bauer hatt' ne wunderschöne 

Tochter. 



Und der Reiter sprach: „Kann ich die 

Tochter haben?" 
Und der Bauer sprach: „Was ist denn dein 

Vermögen ?« 
Und der Reiter sprach: „Zwei Stiefel und 

zwei Sporen.* 
Und der Bauer sprach: „Dann kannst du 

sie nicht haben. 11 



Digitized by 



Google 



100 Eborroann: 

13. *Sire le Roi, ne sui bien que trop riche: 

14. J'ai trois vaisseaus dessus la mer jolie, 
16. L'un chargä d'or, l'autre d'argenterie, 

16. Le troisieme est pour promener ro'amie.'] 

17. »Joli tambour, dis-moi, quel est ton Und der Bauer sprach: „Was ist denn dann 

pere?« dein Vater?" 

18. ( 8ire le Roi, c'est le roi d'Angleterre, Und der Reiter sprach: „Ißt König Ton 

19. Et ma mere est la reine de Hongrie.« Italien". 

20 »Joli tambour, je te donne ma fille.« Und der Bauer sprach: „Dann kannst du 

sie ja haben." 

21. *8ire le Roi, je vous en reroercie: Und der Reiter sprach: „Ich mag sie gar 

nicht haben; 

22. Dans mon pays y en a de plus jolies.' Bei uns in unsrem Land da gibt es noch viel 

schönre Madchen mit braunschwarxem 
Haar, 
Ja Mädchen mit braunschwarxem Haar." 

In verkürzter Form der einigermaßen die französische Fassung bei E. Rolland, 
Recneil de chansons populaires 1, 266 (1883) entspricht, ist mir das Lied im Jahre 
1903 aus Seehausen in der Altmark bekannt geworden: 

1. Fünftausend Mann die zogen ins Manöver. 

2. Zu einem Bauer da kamen sie ins Quartiere. 

3. Der Bauer der der hat ne schöne Tochter. 

4. „Sag Bauer, sag, wer soll die Tochter haben ?" 

5. 'Sag Musketier, was ist denn dein Vermögen? 9 

6. „Mein Vermögen sind swei 8tiefel ohne Sohlen, 
Mein Vermögen ist ne Hose ohne Boden." 

7. 'Ja Musketier, du sollst die Tochter haben.' 

Ist die deutsche Fassung des Liedes auch stark vergröbert, so verleugnet doch 
der Inhalt — wie auch Rhythmus und Melodie (!) — die Herkunft vom französischen 
Originale nicht. Übrigens ist auch in Frankreich das Lied in verkürzter Gestalt 
zum Rinderlied geworden (s. Rolland, Recueil 5, 54). 

Berlin. Oskar Ebermann. 



[Dem französischen Texte näher steht eine bei Wolfram, Nassauische Volks- 
lieder 1894 No. 19 nebst der Melodie mitgeteilte Fassung: 

1. Es waren drei Tamborn, die reisten in die Fremde :,: 

Ridirom, ridirom, ridirombomboro, die reisten in die Fremde. 

2. Der jüngste von den drein, der liebt 1 ein schönes Mädchen. 

3. 'Sag an, du schöne Dam, kann ich dich auch wohl kriegen? 

4. „Willst du das Mädel habn, musst du den Alten fragen." 

5. 'Sag an, du alter Herr, kann ich die Tochter kriegen? 9 

6. „Sag an, du junger Herr, was ist denn dein Vermögen ? u 

7. 'Was mein Vermögen ist? Die Trommel und zwei Schlägel. 9 

8. „Wenn das dein Vermögen ist, kannst du meine Tochter nicht kriegen." 

9. 'Ach nein, mein lieber Mann, ich hab noch eins vergessen: 

10. Mein Vater, und d«r ist der König von Italien.' 

11. „Wenn das dein Vater ist, kannst du meine Tochter kriegen." 

12. 'Ach nein, mein lieber Mann, ich will deine Tochter nicht haben. 

13. Bei uns zu Haus im Land da gibts noch schönre Mädchen. 9 

J. B.] 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 



101 



Hein H&dehen ist nicht adelieh. 



l. 

Mein Mädchen ist nicht adelich, 
Doch ist sie jung nnd schön; 
Vom ganzen Herzen lieht sie mich 
Und laßt alle andere gehn. 
Sie hat etwas, das mich entzückt, 
In ihrem schön Gesicht, 
Ein blaues Ang: ich bin verliebt, 
Wenn ich sie seh beym Licht 



Ich saß im dunkeln Bachenhein 
Bey ihr auf weichem Moos, 
Im trüben blassen Mondenschein 
Gelind auf ihrem 8chooß. 
Ich spielte mit dem blauen Band 
An ihrer weissen Brust 
Und bebte bey dem Druck der Hand 
Im Schauer süsser Lust. 



Ich sah und holt' sie nur allein, 
Nicht Nachtigall^ Gesang, 
Nicht Abendroth, nicht Mondenschein; 
Mir schlug das Hers so bang. 
Fest hieng mein Blick an ihrem Blick, 
Mein Mund an ihrem Mund: 
Nur unser Engel sah das Glück 
Und segnete den Bund. 

Drey schöne Neue Lieder. Petersburg. 4 Bl. 8° o. J. — Das erste: Der Pudel als 
Better eines dreyj&hrigen Kindes. Melodie: Menschen schaudert nicht zurücke ('Gerettet 
durch der Vorsicht Güte'. 16 Str.)* Das zweite: 'Madchen mit dem blauen Auge'. 8 Str. 
(VgL Böhme, Volkstümliche Lieder 1895 No. 427, nur 7 Str. Köhler-Meier, Volkslieder 
▼on der Mosel und Saar 18% S. 399 zu No. 110, 8 Str.). Das dritte: „Mein Mädchen ist 
nicht adelich", 3 Str. (oben abgedruckt) ist offenbar eine Dichtung aus dem Ende des 
18. Jahrhunderts. 

Wien. Franz Branky. 



Zimmerraannsyerse beim Kämmen. 

Wenn früher in Braunschweig ein grosser Bau auf bruchigem Boden aufgeführt 
werden musste, so rammte man, um einen festen Untergrund für das Mauerwerk zu 
bekommen, dicke lange Pfähle in den Boden ein. Diese Arbeit, die eine grosse 
Anstrengung erforderte und die Kräfte leicht ermüdete, begleitete man mit Versen, 
an deren Ende jedesmal der Fallklotz (Bär geheissen) mit 'bumberndem' Geräusche 
niedergelassen wurde. Die hochdeutschen Verse, die ich gesammelt habe, lasse 
ich als jünger weg, zumal sie noch derber sind als manche der niederdeutschen, 
die ich mir aufgezeichnet habe. 1 ) 



Hoch up den Block, 
In't deipe Lock! 
Dei Bare is swSr; 
Komt alle her, 
Daut alle Mano, 
Wat jeder kann, 



Fat an dat Strick, 
Un wenn 't ok ritt, 
Trecket alle feste, 
Ritt ok dei Weste! 
Uoch in dei Klette, 
Hoch up uh eette! 



1) [Andere deutsche Bammerlieder oben 7, 437. 8, 96. 12, 373. 15, 57. Bücher, 
Arbeit und Rythmus* S. 160f.J 



Digitized by 



Google 



102 Schütte, Knoop: 

Hoch up den B&ren! Hoch in de Danne, 

De Winstock hat Tel Reben, Beir in de Kanne, 

Reben hat de Winstock, Wost op en Disch, 

Ralf is kein Zickenbock. 1 ) Dann geit et frisch. 

Hoch in de Klette, Hoch in de Klette, 

Hoch np nn sette! Hoch np nn sette! 

Braunschweig. Otto Schütte. 

Sagen aus Kujawien. 
I. Das wwderbare KM. 

In Kujawien erzählt man sich folgende Geschichte: In Russisch-Polen wurde 
im Jahre 1890 ein Kind geboren. Als man dieses zur Tanfe trug und die heilige 
Handlung beginnen sollte, verwandelte es sich plötzlich in einen Fisch. Diesen 
wollte der Propst nicht tanfen, und so mussten die Leute unverrichteter Sache 
nach Hause gehen. Doch schon unterwegs wurde aus dem Fisch wieder ein Kind. 
Man trug es abermals zum Taufstein, aber da verwandelte es sich in eine Licbt- 
messkerze. Auch diese wollte der Propst nicht taufen. Auf dem Rückwege ver- 
wandelte die Kerze sich wieder in ihre ursprüngliche Gestalt, uud so trug man 
das Kind zum drittenmal in die Kirche. Allein als der Geistliche mit der Taufe 
beginnen wollte, verwandelte sich das Kind in ein Brot. Der Geistliche erkannte 
nun, dass das ein Zeichen von Gott sei, und weil das Brot das wichtigste Nahrungs- 
mittel des Menschen ist, so taufte er es. Nachdem die Taufhandlung beendigt 
war, bekam das Kind seine natürliche Gestalt wieder und fing an zu reden. Es 
sagte: „Wäre ich in der Fischgestalt getauft worden, so würde eine grosse Wasser- 
flut die Erde verwüstet haben; wäre ich als Kerze getauft, so würden Donner und 
Blitzschläge hervorgerufen worden sein, die alles vernichtet hätten. Da aber Brot 
getauft wurde, so wird viele Jahre hindurch grosse Fruchtbarkeit auf der Erde 
herrschen.* 4 

Wir Anden diese wunderbare Erzählung in etwas anderer Gestalt wieder bei 
J. D. H. Temme, Die Volkssagen von Pommern und Rügen (Berlin 1840) S. 309 fT. 
Danach hat sich die Geschichte im Jahre 1831 in Stettin zugetragen. Das Kind, 
das von Bauern auf einer Wiese gefunden wird, verwandelt sich in ein Stück 
Fleisch, in einen Fisch (Zander) und in ein Brot Wie der Pfarrer nach dem 
Messer greift, um das Brot aufzuschneiden, erhält das Kind seine natürliche Gestalt 
wieder und wächst vor aller Augen, bis es ein feiner Knabe geworden, der dann 
die Bedeutung seiner Verwandlungen erklärt. Der Verwandlung in eine Licht- 
messkerze entspricht in der pommerschen Sage, die übrigens in Mittelpommern 
weit verbreitet gewesen zu sein scheint, die Verwandlung in ein Stück Fleisch, 
welche Krieg und grosses Sterben bedeuten soll. 

[Die Erzählung scheint zusammenzuhängen mit der Sage vom Kornkinde (Grimm» 
DS. 14: *Das schwere Kind 1 ), die S. Singer (Schweizer Märchen 1903 S. 7— 85) einleuchtend 
auf einen Mythus von einem Vegetationsdämon zurückgeführt hat Neu ist aber die drei- 
malige Verwandlung des zur Taufe getragenen Kindes in einen Fisch, eine Kerze und 
ein Brot. Vielleicht können unsere Leser weitere Parallelen nachweisen.] 

2. Der Teufel und die Linde. 

Nach einem kujawischen Volksglauben kann man den Teufel mit einem Stecken 
aus Erlenholz prügeln, so dass er die Schläge fühlt; die Äste an dem Stecken 



1) [Diese drei Verse stammen aus der Kinderpredigt bei Böhme, Deutsches 
Kinderlied 1897 8. 306 No. 150 f.] 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 103 

müssen aber kreuzweise stehen. Dasselbe kann mit einem Linden stock geschehen 
(ygl. Blätter f. pomm. Volkskunde 10, 153 f.), und mit einem Stricke ans Lindenbast 
kann man den Teufel fangen, so dass er nicht entschlüpfen kann. Dieser Glaube 
längt ohne Zweifel mit der uralten Heiligkeit des Lindenbaumes zusammen. Herr 
Lehrer A. Szulczewski in Brudzyn teilt mir aus Rujawien zwei interessante Sagen 
mit, die diesen Glauben illustrieren und deshalb wohl verdienen, hier mitgeteilt 
zu werden. 

Ein Mann sprach stark dem Branntweinglase zu und ging deshalb Tag für 
Tag ins Gasthaus. Wenn er dann spät nach Hause zurückkehrte, gesellte sich 
stets ein Fremder zu ihm, welcher sagte, er sei der Nachbar. Da dies Nacht für 
Nacht vorkam, merkte der Säufer schliesslich doch, was für einen Nachbarn er 
habe. Er ging deshalb zu einer Linde und schnitt sich einen tüchtigen Stock von 
derselben ab. Aus dem Baste der Linde machte er einen Strick. Als er am 
nächsten Abend wieder zum Gasthause ging, nahm er diese Sachen mit. Beim 
Nacbhausegehen wartete auch schon der Nachbar auf ihn. Eine Weile gingen sie 
miteinander. Da machte der Säufer einen Witz, so dass der angebliche Nachbar 
lachen musste. Darauf hatte der Säufer nur gewartet Schnell warf er dem 
Nachbarn den Lindenstrick über den Kopf und legte ihn dann in seinen Mund, 
wie einem Pferde die Zügel. Da wurde aus dem Nachbarn ein grosses, schönes 
Pferd. Der Säufer nahm dasselbe mit sich nach Hause. Seiner Frau erzählte er, 
dass er ein Pferd gekauft habe. Sie glaubte es ihm aber nicht, sondern meinte, 
er rede im Dusel. Als sie sich jedoch überzeugt hatte, brach sie in Verwunderung 
aus über die Schönheit des Tieres. Der Mann Hess nun das Pferd angebunden 
an einem Baume stehen und gab ihm kein Futter. Am nächsten Morgen spannte 
er es in einen Pflug und pflügte sein ganzes Feld um, wobei er grössere Furchen 
machte als anderwärts mit zwei Pferden üblich waren. Auch für die Nachbarn 
pflügte er, bis zuletzt keine Arbeit mehr für ihn im Dorfe war. Dann band er 
das Pferd an einen Baum im Garten und ging ins Gasthaus. Seiner Frau verbot 
er aufs strengste, etwas mit dem Pferde zu machen. 1 ) Als aber der Mann fort 
war, da hatte die Frau doch Mitleid mit dem Tiere, das den ganzen Tag über 
noch kein Futter bekommen hatte. Sie ging daher hinzu und nahm ihm den 
Halfter ab, damit es etwas grase. Da aber war der Teufel befreit. Unter Sturm- 
gebraus und Erdbeben verschwand er vor den Augen der erschrockenen Frau und 
hat sich seitdem dem Säufer nie wieder gezeigt. — 

Die zweite Sage lautet: Auf einer Mühle trieb der Teufel sein Unwesen, so 
dass es in der Nacht niemand dort aushalten konnte. Manchmal wehte des Naohts 
der schönste Wind, aber der Müller getraute sich nicht, die Mühle zu besteigen. 
So ging denn sein Geschäft den Krebsgang, und er wurde immer ärmer. Eines 
Tages kam eine Bettelfrau zu dem Müller und bat um ein Almosen. Allein der 
Müller hatte selbst nichts und erzählte der Fran, wie es mit ihm bestellt sei. Da 
lachte die Bettlerin laut auf, machte ihm Mut und sagte, er solle nur ohne Sorge 
sein, ihr etwas zu essen geben und dann ihren Bat hören. Natürlich war niemand 
froher als der Müller; er setzte der Frau vor, was er hatte. Nachdem diese sich 
gesättigt hatte, ging sie zu einem Lindenbaum und machte aus dem Haste des 
Baumes einen Strick, nahm einen Sack voll Sand und bestieg des Nachts die 
Mühle. Als sie die Tür öffnete, lief der Teufel die Treppe herunter, gerade auf 
sie zu. Die Frau reichte ihm schnell den Sack mit dem Sande hin und bat ihn, 



1) [Zu der folgenden Entzauberung des Pferdes vgl. Grimm, KHM. 68 'De Gaudeif 
un den Meester', wo aber nicht der Teufel, sondern sein Lehrling sich in ein Pferd ver- 
wandelt hat.] 



Digitized by 



Google 



104 Knoop: 

ihr das zu mahlen. Oleich machte sich der Teufel daran, die Schnur aufzubinden. 
Darauf hatte die Bettlerin nur gewartet. Schnell warf sie dem Teufel die aus 
dem Baststrick gemachte Schlinge um den Hals, und nun hatte er keine Macht 
mehr. Die Bettlerin führte ihn am Schnürchen, wohin sie wollte. Sie kam \?M 
darauf in ein ödes Gasthaus, und hier band sie ihn mit dem Stricke hinter dem 
Ofen fest. Sieben Jahre musste der Teufel dort sitzen, und weil er in diesem 
entlegenen Hause wenig Böses zu hören bekam, magerte er ab, so dass er zuletzt 
einem alten Besen ähnlich sah. 

Eines Tages ging ein Wanderer an dem Gasthanse vorbei und hörte, wie der 
Teufel vor Hunger und Kälte heulte. Neugierig ging er hinein und fand dort den 
Teufel. Dieser bat ihn um Erlösung; er wolle ihm auch dankbar dafür sein. Und 
den Wanderer jammerte der arme Teufel, und er befreite ihn von dem Stricke. 
Der Teufel sagte nun dem Wanderer, er wolle an drei Stellen spuken; dann solle 
der Wunderer kommen und ihn jedesmal vertreiben, wofür er roichen Lohn ernten 
werde. So ging der Teufel zuerst zu einem reichen Gutsbesitzer und spukte dort 
überall herum. Der Wanderer kam auch dorthin und erfuhr von dem Spuk. Er 
erbot sich sogleich, denselben zu vertreiben, wenn er gut dafür bezahlt bekäme. 
Seine Hilfe wurde natürlich gern angenommen. Als es Nacht geworden war und 
der Teufel auf dem Boden zu rumoren anfing, bestieg der Wanderer die Boden- 
leiter; Raum sah ihn der Teufel, da riss er den Giebel des Hauses auf und lief 
von dannen. Der Wanderer wurde gut bewirtet, und da es seit dieser Zeit auf- 
hörte zu spuken, so bekam er 100 Taler zum Lohn. Ebenso tat der Wanderer 
auch auf der zweiten und dritten Stelle, und auch hier wurde er reichlich belohnt 
Der Teufel lief jetzt zu einem vierten Gutsbesitzer. Der Wanderer hatte zwar 
kein Recht mehr, ihn auch von dort zu vertreiben, er ging aber doch hin. 
Langsam bestieg er wieder die Boden leiter, aber da kam ihm der Teufel erbost 
entgegen und fragte ihn, was er hier von ihm wolle. Schon streckte er seine 
Krallen aus, nm dem Wanderer den Kopf abzureissen, da rief dieser dem Teufel 
in seiner Todesangst zu: „Die Frau mit dem ßaststrick ist dal" 1 ) Und schnell 

1) [Dies ist eine Variante zu Macchiavellis bekannter Novelle 'Belfagor', über die 
wir eine Untersuchung voii A. Gerber erwarten. Vgl. Benfej, Pantschatantra 1, 525H 
Qakasaptati, textus simplicior übersetzt v. R. Schmidt 1894 No. 46-47. EL Sachs, Fabeln 
ed. Uoetzo 1, No. 177. Wlislocki, Zs. f. vgl. Lit*. 10, 71. Polfvka, Archiv f. slav. Phil. 
19, 246. 254. Blätter f. pomm. Volkskunde 1, 163. Oben 6, 324 usw. — Herr Professor 
G. Polfvka in Prag bemerkt hierzu brieflich: Ähnlich ist eine von Kolberg, Lud 14, 231 
No. 54 aus dem Posenschen aufgezeichnete Sage. Sie beginnt mit einem anderen Stoff, 
der bei den Polen wie auch bei anderen slawischen Stämmen stark verbreitet ist, erzEhlt 
aber weiter ganz anders. Der Teufel stahl einer armen Witwe das letzte Stück Brot, das 
sie am Tische för ihre Kinder gelassen hatte, und wurde daher vom Obersten der Teufel 
weggejagt, er soll zu dieser Witwe arbeiten gehen. Das Weib erkannte, dass das der 
Teufel ist, und verhielt sich demnach: sie spannte ihn in einen Pflug, nachdem sie Zaum 
und Peitsche aus Lindenbast gemacht hatte, pflügte mit ihm fast den ganzen Tag, nicht 
einmal nachts spannte sie ihn aus. Endlich erbarmte sich des Teufels ein Wanderer und 
befreite ihn. Der Teufel versprach, ibn zu einem grossen Doktor zu machen. Es folgt 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 105 

wandte sich der Teufel um, riss den Giebel des Hauses auf und verschwand auf 
Nimmerwiedersehen. Der Wanderer erhielt auch hier eine reiche Belohnung und 
ging seines Weges. 

3. 6e*ohwur und Nasenschnutz. 

Eines Tages rerliess das Geschwür die Stadt, um sich in einem Dorfe heimisch 
zu mächen. Da begegnet ihm auf halbem Wege der Nasenschmutz, der gerade 
zur Stadt will, und fragt nach den üblichen Grössen das Geschwür, wohin es seine 
Sehritte lenke. „Ins Dorf*, antwortet das Geschwür und erzählt seine ganze 
Leidensgeschichte: Es werde stets vom Doktor ausgeschnitten, wenn es sich bei 
einem Menschen oder bei einem Tiere eben erst bequem gemacht habe; jetzt 
wolle es sich nun im Dorfe versuchen, denn dort sei der Doktor nicht so leicht 
zn haben, und ausserdem koste es mehr als in der Stadt. Gevatter Nasenschmutz 
dagegen ist anderer Meinung. Er hat es zuerst im Dorfe versucht, aber da hat 
ihn der Knecht zur Erde geworfen und dazu noch geschimpft: „Weg mit dir, du 
zahlst doch keine Miete!" Er hat aber gehört, dass man ihn in der Stadt in 
Ehren halte, denn dort nehme man ihn in ein Tuch und verwahre ihn fein 
säuberlich in der Tasche. 

[Eine eigenartige Abwandlang der bekannten Fabel vom Podagra und Floh, die 
zuerst bei Paulus Diaconus (Zs. f. d. Alt 13, 320. Poetae lat. aevi Carolini ed. Dümmler 
1, 64) erscheint und bei Petrarca (Epist fam. 3, 13) auf Podagra und Spinne übertragen 
ist YgL J. Grimm, Kl. Schriften 5, 400. 7, 425. Waas, Die Quellen Boners 1897 S 45 
zu No 48. Jacques de Vitry, Ezempla ed. Crane 1890 zu No. 59. Waldis, Esopus 2, 31. 
H. Sachs, Fabeln ed. Goetze 1, No. 121. 4, No. 589 und 593. Hauffen, Vjschr. f. Litgesch. 
6, 184 und xu Fischarts Werken 3, IY. Celtes, Epigrammata 3, 97. Lied von Jakob 
Fonkelin (Bächtold, Gesch. der dtsch. Lit. in df>r Schweiz 1892, Anm. S. 123). Der Fluh 
(8pinne) hielt sich bei einem Reichen auf, das Podagra (Fieber) bei einem Armen; beide 
haben es schlecht, klagen einander ihre Not und beschliessen, ihre Wohnsitze zu tauschen. 
— Herr Prof. 6. Polfvka gibt dasu noch folgende Nachweise: Der Floh geht aus dem 
Dorf in die Stadt, weil die Leute dort lange schlafen und fetter sind; die Fliege geht ans 
der Stadt aufs Dorf. So polnisch Ciszewski, Krakowiacy 1, No. 276; kleinrussisch Maniura 
Skazky 7. Hrincenko, Etnograf. Mater. 2, 10 No. 16 Etnograf. Zbirnyk 5, 79; grosa- 
rnssisch Sadovnikov, Skazki i pred. Samar. kraja No. 57. — Slowakisch Slovenske Pohl'ady 
12, 723 No. 18 (Katarrh und Gicht klagen, dass es ihnen beim Bauern schlecht geht, 
ziehen lieber zu den Stadtherren; dort werden sie gehätschelt werden, ins Bad geführt usw.). 
Kleinrussisch Ethnograf. Zbirnyk 15, S. 121 No. 208 (Fliege und Fieber ziehen beide vom 
Bauern- in den Herrenhof). — Slowakisch Slovenskä Pohl'ady 12, 723 No. 19 (Fieber und 
Blattern xiehen eins in die Mühle, das andere ins Dorf. Das Fieber will dem Knecht in 
die Gr&tze springen und ihn dann so lange schütteln, bis er die Seele herausschüttelt. 
Der Knecht hört aber aus seinem Versteck diese Worte des Fiebers und weicht der Gefahr 
aus). - Kleinrussisch Etnograf Zbirnyk 15, 122 No. 209 (Fieber und Typhus. Der Heger 
hört versteckt das Fieber erzählen, wie es ihn überfallen will, und giesst den ersten Löffel 
Grütze mit dem Fieber in den Lauf seines Gewehres, lässt es das ganze Jahr darin und 
schiesst es erst dann in den Wald hinaus).] 



einem südböhmischen Märchen erzählt (ebd. S. 130), wie die Bauern den „hastrman", weil 
er ihre Kinder in den Teich lockte, in Bastschlingen fingen, in einen fetall einsperrten, 
»auf das Tier mit dem Bast einschlagen* und ihn erst freiliessen, als er ihnen feierlich 
versprochen hatte ans dem Teiche wegzuziehen. — Nach dem Glauben der Lausitzer 
Wenden (Öentf, Mythiske bytosde Juiiskich Serbow S. 362 f.) kann gleichfalls der Teufel 
mit Lindenbast festgebunden und mit einer Peitsche daraus vertrieben werden.] 

Roga8en. Otto Knoop. 

Digitized by VjOOQIC 




106 Roediger: Kleine Mitteilungen. 

Dr. Max Bartels f. 

Abermals hat unser Verein einen schweren Verlast erlitten. Am 22. Oktober 
starb hierselbst im 62. Lebensjahr unser Mitglied, der Geheime Sanitätsrat Prof. 
Dr. Max Bartels. Er wurde in Berlin am 26. September 1843 als Sohn eines Arztes 
geboren, der lange Zeit das Krankenhaus Bethanien leitete. Dort, als Assistent 

des berühmten Chirurgen Wilms, hat auch 
unser Bartels seine praktische Tätigkeit 
begonnen. Nachdem er sich selbständig 
gemacht, wandten sich die Interessen 
seiner Mussezeit der Anthropologie und 
Ethnologie zu. Er wurde ein eifriges 
Mitglied der Anthropologischen Gesell- 
schaft, um deren Bibliothek und Bilder- 
sammlung er sich wohlverdient gemacht 
hat, deren Schriftführer er seit 1889 war. 
Abgesehen von kleineren Arbeiten sind 
es zwei Werke, die aus seinen umfassen- 
den Stadien hervorgingen: 1. Die Medizin 
der Naturvölker. Ethnologische Beiträge 
zur Urgeschichte der Medizin, Leipzig 1893; 
2. Sieben Neubearbeitungen des Buches 
von Ploss, Das Weib in der Natur- und 
Völkerkunde. Die achte umgearbeitete und 
stark vermehrte Auflage ist gerade jetzt 
im Erscheinen. Im ersten Werke wird 
gezeigt, wie durchweg und bei allen Völkern Dämonen als Krankheitserreger an- 
genommen werden, dass man daher Beschwörungen und Besegnungen gebraucht, 
um sie zu vertreiben, und deshalb der Priester oder zauberkundige Leute als Ärzte 
auftreten. Nebenher aber geht die Anwendung von Heilmitteln nnd äusseren Ein- 
griffen, die nicht selten von guter Beobachtung und grossem Geschick zeugen. 
Reste dieser Urmedizin leben noch heute bei den gebildeten Völkern, und gewisse 
Heilmethoden, wie namentlich die Massage, haben die studierten Ärzte der Nenzeit 
wieder aufgenommen. Das Buch über das Weib behandelt die Frau bei sämtlichen 
Völkern und durch alle Zeiten in anthropologischem und volkskundlichem Sinne, 
wie denn überhaupt die Volkskunde Bartels nicht minderen Dank schuldet, als die 
Anthropologie und Ethnologie. Dem Verein für das Trachtenmuseum hat er seit 
seiner Entstehung angehört und wurde nach Virchows Tode sein erster Vorsitzender. 
Auch in die Sachverständigen -Kommission des Museums für Völkerkunde hatte 
man ihn berufen. 

Unser Verein zählt ihn zu seinen Begründern. Von Anfang an war er Mitglied 
des Ausschusses und hat keine Sitzung weder dieser Körperschaft noch des Ge- 
samtvereins ohne Not versäumt. Vom zweiten Jahr an hat er uns Vorträge 
gehalten, zuerst seltener, später mindestens einen alljährlich, und oft stattete er sie 
reich mit erläuternden Bildern aus. Zum Teil sind diese Vorträge in unserer 
Zeitschrift erschienen. So im 5. Bande der über Krankheitsbeschwörungen, im 9. 
über ein paar merkwürdige Kreaturen (Maulwurf und Fledermaus), im 10. Was 
können die Toten?, im 12. Märkische Spinnstubenerinnerungen, im 13. Volks- 
anthropometrie. 

Ein Vortrag im Februar 1902 war schon die Frucht einer Reise, die Bartels 
um seiner Gesundheit willen hatte unternehmen müssen: Das Volksleben in Sestri 



Digitized by 



Google 



Lauffer: Berichte and Bücheranzeigen. 107 

di Levante. Im Januar d. J. musste der Sohn an Stelle des kranken Täters einen 
Vortrag über japanische Fabel- nnd Wundertiere verlesen. In unseren Sitzungen 
haben wir Bartels im laufenden Jahre nicht mehr gesehen, zum Schmerze aller. 
Denn wir waren uns seiner Bedeutung für den Verein und für die Wissenschaft 
.bewusst und freuten uns der Ehren, die ihm von Mitforschern und seitens der 
Staatsregierung zuteil wurden. Und wer hätte den feinen und liebenswürdigen 
Mann nicht gern begrüsst, der mit seiner Milde Festigkeit verband, dessen Über* 
legtbeit und Erfahrung man achtete, auf dessen Gewissenhaftigkeit man bauen 
konnte. Mögen auch frische Kräfte unserem Verein zugeführt werden — unser 
Dank gegen Bartels wird nicht erlöschen, und fehlen wird er uns immer. 

Oktober 1904. Max Boediger. 



Berichte und BficheranzeigeiL 



Forschungen über volkstümlichen Wohnbau, Tracht und Banenknnst 
in Deutschland im Jahre 1903. 

Die wichtigsten Ergebnisse, die die Arbeiten auf dem Gebiete der äusseren 
Volkskunde im Jahre 1903 gezeitigt haben, will ich im folgenden besprechen. Dabei 
geht es, wie es scheint, ohne theoretische Erörterungen zunächst noch nicht ab r 
wenigstens sehe ich mich genötigt, ein paar Worte über die wissenschaftliche 
Wertschätzung zu sagen, die allen diesen Studien noch immer entgegengebracht 
wird. Ich knüpfe dabei an die Äusserung eines der Führer unserer volkskund- 
lichen Bestrebungen an, der mir gelegentlich der Leipziger volks kund liehen Tagung 
sagte, 'das Wichtigere 1 würden doch immer die Arbeiten über die innere Volks** 
künde sein. 

Ich will hier keine persönliche Polemik führen, nur auf die Sache kommt es 
mir an. Und man wird mir zugeben: wenn schon ein Kenner und Führer der 
Volkskunde also urteilt, so muss in ferner stehenden Kreisen die Wertschätzung 
der äusseren Volkskunde noch viel geringer sein. Demgegenüber muss nun aber 
betont werden, dass eine Abschätzung ganzer wissenschaftlicher Disziplinen auf 
ihre mehr oder minder grosse 'Wichtigkeit' doch wohl nicht angängig ist. Unsere 
geistige Arbeit will nicht mehr, aber auch keinesfalls geringer geachtet werden 
wie jede andere wissenschaftliche Betätigung. Wie jede Wissenschaft, so trägt 
auch die Sachforschung ihre Berechtigung in sich selbst,, sie ist vor allen Dingen 
Selbstzweck, und die Freude am Wissen und Erkennen ist hier wie überall der 
Sporn zur Arbeit. Ein Werturteil soll man daher nicht über die gesamte Disziplin 
fallen, sondern nur über die einschlägigen Einzelarbeiten; denn auch das gilt hier 
wie überall, dass der Wert einer wissenschaftlichen Arbeit nicht im Thema be- 
gründet ist, sondern in dem Masse der geistigen Kräfte, die zu seiner Behandlung 
aufgewandt worden sind. — Ausserdem muss aber auch eindringlichst darauf hin- 
gewiesen werden, wie sehr die Sachforschung sich als Hilfswissenschaft für andere 
Disziplinen nutzbringend erweist Aus ihren Resultaten wird in erster Linie die 
Sprachforschung mehr und mehr Vorteil ziehen. Die Worte, die auf die äussere 
Kultur Bezug haben, bilden einen der beträchtlichsten und zugleich einen der 
ältesten Teile unseres Sprachschatzes, und die Tatsache, dass bei der» meisten von 



Digitized by 



Google 



108 Ltnffer: 

ihnen die Wortbedeutung nur auf Grand eingehender Sachstudien mit hinreichender 
Genauigkeit angesetzt werden kann, sollte gebührende Beachtung finden. Sie 
sollte auch der äusseren Volkskunde sowohl wie der leider gleichfalls noch in 
allem Anfang steckenden deutschen Altertumswissenschaft die nötige Wertschätzung 
garantieren. Neben der Sprachforschung werden sodann nicht minder auch die 
innere Volkskunde und die Sittengeschichte aus der wissenschaftlichen Behandlung 
der äusseren Denkmäler reichen Nutzen gewinnen. Glaube und Brauch sind so 
vielfach mit Wohnbau, Tracht und allerlei Hausrat verknöpft, dass es eben 
unerlässlich ist, diese zu studieren, wenn man jene richtig verstehen will. Darum 
schätze man künftig auch unsere Arbeit nicht mehr gering und lasse auch uns 
den Platz an der Sonne! Und nun kommen wir zur Sache selbst 

I. Der Wohnbau. 

Zur Beurteilung der volkstümlichen Bauweise ist mit Recht das Forschungs- 
ergebnis über den prähistorischen Wohnbau zum Vergleich herangezogen. 
Auf diesem Gebiete sind im Jahre 19<*3 einige interessante Veröffentlichungen 
erfolgt Der von mir schon früher (13, 332) erwähnte Vortrag von Hofrat Dr. Schlitz, 
Unterschiede in Anlage und Zweck der als 'Wohngruben' bekannten prähistorischen 
Be8iedlung8re8te a ist wenigstens im Auszuge gedruckt worden. 1 ) Weit umfassender 
aber hat Schlitz dasselbe Thema behandelt in einem vor der anthropologischen 
Sektion der 74. Versammlang deutscher Naturforscher und Ärzte in Karlsbad ge- 
haltenen Vortrage: 'Der Bau vorgeschichtlicher Wohnanlagen.' *) Zur Untersuchung 
derWohnstätten, ihres Baues, ihrer Lage und Gruppierung und der daraus hervor- 
gehenden Siedelungsform stützt er sich auf die Fundergebnisse der mittleren 
Neckargegend, die „ein fortlaufendes Bild prähistorischer Besiedlung von den Ur- 
an Hingen bis zur Schwelle der geschichtlichen Kenntnis" darbietet. Die ver- 
schiedenen prähistorischen Epochen zeigen dort in ihren Wohnungsanlagen grund- 
legende Verschiedenheiten, so dass man berechtigt ist, dieselben auch verschiedenen 
Völkern mit verschiedener Kultur zuzuschreiben. — 1. Die Dorfanlagen der 
jüngeren Steinzeit begegnen in zwei verschiedenen Formen. Einerseits sind 
es als Reihendörfer enggedrängte befestigte Ansiedlungen auf der Bergeshöhe, 
deren wahrscheinlich viereckige Hütten sich über flachen, etwa 60 cm tief ein- 
geschnittenen Gruben mit einem Feuerloch in der Mitte erhoben und ohne weitere 
innere Einteilung zu sein scheinen. Ihre Wände sind aus gespaltenem Stangen- 
holz errichtet, dessen Fugen mit Lehm gedichtet sind. Bundstangen sind selten, 
ebenso Flechtwerk, meist sind gespaltene Hölzer pallisadenartig nebeneinander 
gestellt, wie später auch bei den bronzezeitlichen Hütten, und von beiden Seiten 
mit einem Bewürfe aus Lehm und Häcksel versehen. Diese Bergdörfer haben 
ebenso wie wahrscheinlich auch die meisten gleichzeitigen Pfahl baudörfer des 
Bodensees vermutlich nur kurz bestanden oder sie waren nur zeitweise bewohnt — 

Dil» KWPl'fa Ornnnp Hör atoinypitlinhon Wiorlorloaanncron liorrt in Hör Rhono nnri 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 109 

schieden zu sein. Ein Grundrisstypns ist also noch nicht vorhanden. — 2. In der 
Bronzezeit und Hallstattzeit geschieht die Wahl der Wohnplätze unabhängig vom 
Wasserwege. Eine Gruppe derselben liegt auf den Höhen, der Keuperberge: es 
sind die sogenannten Podien. Die andere Gruppe sind die friedliehen Wohn* 
anlagen an langen, tiefer gelegenen Strassenzügen des Hügellandes, die von den 
Salzquellen ausgehen. Diese Bauten waren dauernd bewohnt Sie sind beinahe 
durchweg rund, nur ein auch sonst ausgezeichnetes Wohnhaus hat länglich vier- 
eckigen Grund riss. Diesen Hütten, neben denen sich auch noch Erdwohnungen 
in Bienenkorbform finden, waren in der Hauptsache aus Holz, die Wände aus 
senkrecht gestellten, gespaltenen Hölzern errichtet, deren Fugen mit Lehm ge- 
dichtet waren. Pfostenlöcher sind nicht nachgewiesen, waten aber wohl vor- 
banden. Der Mittelpunkt der Hütte ist immer das Feuerloch. Inmitten eines 
solchen Herdes lag einmal ein Stück eines sogenannten „Mondbildes", wie sie von 
Lengyel her bekannt sind. Schlitz meint, dass es hier „sichtlich als Feuerbock 
gedient habe". Wie weit das in diesem Falle zutrifft, darüber müssen Art und 
Fondumstände des betreffenden Stückes entscheiden. Ich erwähne es besonders 
deshalb, weil Meringer schon in den Mitteilungen der Anthropologischen Ge- 
sellschaft Wien 21, 145 die prähistorischen Monde für Feuerböcke angesprochen 
und diese Erklärung dazu benutzt hat, um den an unseren heutigen grossen Feuer- 
böcken befindlichen seitlichen Basten, welche als Bratspiesslager dienen, die End- 
Verzierungen der Mondbilder zur Seite zu stellen, und dann jenen Bratspiesslager» 
nicht nur ihre funktionelle, sondern zugleich auch noch eine gewisse übersinn* 
liehe Bedeutung beizulegen. Er legt deshalb auch jetzt, einer brieflichen 
Mitteilung zufolge, auf Schlitz' Erklärung grosses Gewicht Ich fasse des Ver- 
hältnis folgendermassen auf: die Verzierung der freien Endigungen mit Tier- 
köpfen, wie sie sich an den Mondbildern findet, ist an sich nicht auffallend, denn 
sie ist in der ausgehenden Hallstattzeit, ganz besonders aber in der Latenezeit, 
auch sonst (an Fibeln, Gürtelhaken etc.) sehr beliebt Diese Tierkopfverzierung* 
ist, als man anfing, die Feuerböcke aus Eisen zu fertigen, tatsächlich übernommen, 
wie ein mit deutlichem Tierkopf und Schwanz versehenes eisernes Exemplar (ab-, 
gebildet bei Montelius, La civilisation primitive en Italie, Taf. 56) beweist. Aber 
eben dieser Kopf ist lediglich Zierform und zum Auflegen des Bratspiesses 
gänzlich unbrauchbar. Ein Zusammenhang mit unserem Bratspiesslager bleibt 
deshalb nach wie vor zum mindesten höchst fraglich. — 3. In der Latenezeit 
herrscht der keltische Einzelhof, meist aus drei Einzelgebäuden bestehend. Das 
Wohnhaus diente nur als solches, die Schlafgelasse lagen in besonderen Anbauten 
oder in für sich stehenden Gebäuden, die Wirtschaftsgebäude getrennt Die 
Gebäude sind jetzt sämtlich auf ebenem Boden ohne Wohngrube errichtet und 
zeigen rechtwinkeligen oder runden Grundriss. Die Wände bestehen aus Fach- 
werk mit schweren Pfosten, das wohl auch mit Steinen ausgeriegelt war, und 
trugen Lehmverputz. Meist findet sich fester ebener Hüttenboden (Estrich oder 
Steinpflasterung). Die Herdstelle auf dem Estrich ist ohne Grube. Schon in- 
dieser Zeit findet sich Brocken mauertechnik. Schlitz hat eine Hütte aufgedeckt, 
deren Wände „offenbar aus Brockenmauerwerk errichtet waren". Da sie viele 
zerschlagene Gusstiegel enthielt, so vermutet Schlitz wohl mit Recht, dass es sich 
um die Werkstatt eines Eisenarbeiters handelt. Dadurch findet auch die feuer- 
feste Steinmauer ihre Erklärung. Nichtsdestoweniger ist das Vorkommen der 
Brockenmauertechnik in der Latenezeit nicht zu übersehen. — 4. Für die folgende 
Markomannenzeit gibt die Bodenforschung eine vollkommene Lücke, und „die An* 
nähme ist nicht auszuschliessen, dass die Markomannendörfer an der Stelle der 



Digitized by 



Google 



HO Lauffer: 

jeteigen fränkischen Dörfer lagen und ihre Spuren sich dadurch dem Nachweis 
entziehen". — - 5. In der gallorömischen Dekomatlandszeit herrscht die Form der 
keltischen Einzelhöfe wie in der Lateneperiode. — 6. Bei der endgültigen Besitz- 
nahme durch die Römer wurde das Land zu grossen Gutskomplexen zusammen- 
gelegt, deren Mittelpunkt eine Villa rustica tragt. Ob die ihnen folgenden Ala- 
manncn schon einen Einhaustypus für ihre Gehöfte besassen, ist für die mittlere 
Neckargegend zweifelhaft. Erst die Franken, die ihnen das Gebiet Ende des 
5. Jahrhunderts abnahmen, drückten in ihrem Gehöftbau den jetzigen Dörfern den 
•charakteristischen fränkischen Typus auf. — Alle diese Aasgrabungsresultate stellt 
Schlitz in vortrefflicher Übersichtlichkeit zusammen, die mir eine Wiedergabe im 
Auszug zu verdienen und geradezu zu fordern schienen, und es ist nur zu wünschen, 
dass diesen höchst empfehlenswerten Mitteilungen auch für andere Gegenden 
gleiche Zusammenstellungen folgen möchten. Auf ein Ergebnis, welches auch die 
Mitteilungen von Schlitz bestätigen, will ich noch hinweisen. Man sagt gewöhnlich 
unter Bezugnahme auf die mancherlei deutschen Bauausdrücke, die römische 
Lehnworte sind, dass der Steinbau von den Römern nach Deutschland gekommen 
sei. Das ist so schlechthin nicht ganz zutreffend, denn die Germanen der Latene- 
kultur, mit denen die Römer in Verbindung kamen, verwandten, wie wir oben 
sahen, in gewissen Fällen bereits die Mauertechnik. Nur handelte es sich dabei 
lediglich um eine Art Bruchsteinmauerwerk, das sie sozusagen als Hausgewerbe 
betrieben. Was sie von den Römern übernahmen, war also offenbar nur die 
Kunstmauer, der Quaderbau, zu dessen Aufführung der häusliche Betrieb nicht 
mehr ausreichte, zu dem vielmehr mancherlei technische Erfahrungen des Arbeiters 
nötig waren, mit einem Worte, zu dem ein eigenes Maurerhandwerk zu Hilfe 
kommen musste. 

In diesem Zusammenhange mache ich übrigens darauf aufmerksam, dass die 
Römer in Deutschland in bezog auf die Bautechnik nicht nur gaben, sondern auch 
•empfingen. Wie die meisten Kolonial Völker zu tan pflegen, machten sie sich die 
Bauweise der Eingeborenen zu eigen, und so haben sie einen guten Teil ihrer 
rheinischen Bauten in Fachwerk aufgeführt, eine Technik, die sie schon bei den 
-der Latenekultur angehörenden Galliern hatten kennen lernen können. Eine ge- 
nauere Untersuchung über diese für die deutsche wie für die klassische Archäologie 
gleich interessante Tatsache ist meines Wissens bislang nicht vorhanden. 

Für das Studium des prähistorischen Wohnbaues sehr interessant und ergiebig 
ist ferner: R. Forrer, „Bauernfarmen der Steinzeit von Achenheim und Stützheim 
im Elsass. Ihre Anlage, ihr Bau und ihre Funde". 1 ) F. berichtet über die Aus- 
grabung einer grossen Reihe von Wohngruben bei Stützheim, von denen ein 
kleiner Teil — an einer vorbeiziehenden römischen und vordem schon gallischen 
Strasse gelegen — der Latene- und Römerzeit angehört. An derselben Stelle lag 
in neolithischer Zeit eine grosse Bauernfarm mit Herrenhaus und darumliegenden 
Wohn- und Arbeitshütten. Die Herrenhausgrube war 11 m lang, 3 *w breit und 
bis 1,95 in tief. Für ihren Oberbau ist eine viereckige, längliche Grundform als 
gesichert anzunehmen. Der Eingang liegt auf der Breitseite mit Durchgang durch 
das ganze Haus. Links davon lag der Herdraum mit einer daraus ausgesparten 
viereckigen „Vorratskammer" und mit drei weiteren Ausgängen.*) Rechts vom 



1) Strassburg, Trübner 1903. 57 S. mit zahlreichen Abbildungen im Text und 
4 Tafeln. 

2) Eine bei dem Herde sich findende Bank nennt Forrer S. 26 'Ofenbank'. Um Irr- 
tümern vorzubeugen, ist sie wohl besser als *Herdbank' zu bezeichnen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bficheranzeigen. XI 1 

Durchgang befand sich ein „Schlafraum", unter dessen Boden ein liegender weib- 
licher Hocker begraben war. Wenn nun aber F. dieses neolithische Haus mit 
dem Hause des Odyaseus vergleicht und nach dessen Analogie auch noch ein 
„durch das Dach schrägwandig abgeschlossenes Obergeschoss tt annimmt (8. 47), 
so ist das aocn gewiss zu gefährlich. Ich würde auch lieber darauf verzichten, 
das was Tacitus über die Bauweise der Germanen erzählt, auf die neolitbiscben 
Hütten zu übertragen. Was Tacitus berichtet, betrifft ja allerdings in erster Linie 
süd- und südwestgermanische Verhältnisse, wenn aucb freilich teilweise wieder 
Berichte aus anderen Gegenden Germaniens damit verbunden sind. Bei alledem 
aber handelt es sich doch nur um die Latenekultur, und ein Prähistoriker sollte es 
zum Vergleich mit neolitbiscben Verhältnissen nur sehr vorsichtig heranziehen, 
da' es sich doch um bedeutende Zeitunterschiede dabei handelt. Man soll damit 
um so mehr vorsichtig sein, als diejenigen, die die Prähistorie nur vergleichsweise 
ausnutzen, gar zu leicht geneigt sind, sogar die lokalen Unterschiede zu über- 
sehen, die man bei der Ausbeutung der Angaben des Tacitus doch unbedingt 
machen mass. Tacitus schöpfte eben nur aus abgeleiteten Quellen, und so hat 
er vor allen Dingen die Anschauung, dass alle Kulturerscheinungen in ganz 
Germanien gleich seien. Lokale Unterschiede kennt er wenig oder gar nicht, 
und diese Anschauung macht der moderne Leser leicht zu der seinigen, in vielen 
Fällen gewiss mit Unrecht. — Bezüglich der Grundform der Wohn- und Arbeits- 
hütten ist es nach Forrer (8. 50) sicher, das sie „vielfach nicht viereckig, sondern 
rund oder oval war". Nach den Beigaben (Spinnwirtel und Stein- oder Knochen- 
Werkzeuge) teilt F. sie in die Hütten der Weiber und der Männer, wobei er eine 
Trennung der Geschlechter bezeugt findet. Hinter den Frauenwohnungen lagen 
keine weiteren Wohngruben. F. vermutet dort die Äcker (vgl. Ackerbau als Arbeit 
der Frau!), während er seitlich davon Viehställe und Hürden annimmt. „Das 
Ganze bat man sich von Pallisaden oder einem Dornenzaun umgeben zu denken, 
geschützt durch die künstliche Terrainauf höh ung und Grabenanlage", über deren 
Spuren F. berichtet. — Im ganzen sind Forrers Funde von Stützheim weit um- 
fangreicher als die von Achenheim. Von letzteren erwähne ich hier nur ein paar 
auch in Abbildung wiedergegebene Wandreste, einmal mit Abdrücken flach ge- 
spaltener viereckiger Stangen und zweifingerdicken Rundholzes (S. 10); ein ander- 
mal „Abdrücke von gespaltenem Flachholz mit fingerdickem Zweiggeflecht, sowie 
Abdrücke, welche einerseits Bundholz verraten, andererseits quer gelegte viereckige 
Balken, endlich Abdruck einer Lehmfüllung, die einerseits an einem breiten glatten 
Vertikalbaiken lehnte, anderseits die Bndlöcher von wagrecht in diesen Ton ge- 
steckten Rundstangen zeigt" (S. 12). Weiter kann ich hier auf Einzelheiten nicht 
eingehen, und ich empfehle das mit hinreichenden Abbildungen versehene, in 
Fundberichten und Zusammenstellungen sorgfältig geschriebene Büchlein zu ge- 
nauerem Studium. 

Wenden wir uns nun der eigentlichen Bauemhansforschung zu, so haben 
wir zunächst das von den vereinigten Architekten- und Ingenieurvereinen heraus- 
gegebene grosse Banernhauswerk ins Auge zu fassen. 1 ) Dasselbe ist im 
Jahre 1903 stark ins Stocken geraten: von den Abteilungen für Österreich-Ungarn 
und die Schweiz ist gar nichts, von derjenigen für das Deutsche Reich nur eine 
neue Lieferung erschienen. Dieselbe verdient aber das gleiche Lob wie ihre Vor- 
gänger, wenn aucb die verschiedenen Tafeln wieder nicht völlig gleichartig aus- 
gefallen sind. So ist es vom Standpunkte der Hausforschung entschieden zu be- 



1) Kommissionsverlag von Gerh. Kühtmann in Dresden. 

Digitized by VjOOQIC 



112 Läufer: 

dauern, wenn auf dem Blatt: Posen No. 1, Abb. 7, von einem Hanse in Neuhöfen 
nur ein Bruchstück des Grundrisses gegeben wird. Es kam dem aufnehmenden 
Architekten offenbar lediglich auf das Konstruktive und auf das Ornament an. 
Übrigens begegnen wir der Provinz Posen auf diesem Blatte znm ersten Haie. 
Ebenso wird auch Pommern hier zuerst behandelt und zwar gleich mit drei 
Tafeln, unter denen ich besonders die Grundrisse der Doppelhäuser, der so- 
genannten „Tweipötte", als sehr interessant hervorhebe. Auf Blatt „Bayern No. 12* 
fällt besonders der Bauernhof zum Stalleder bei Reuth auf. Derselbe ist in Back- 
stein gebaut, sonst aber ganz in den volkstümlichen Formen gehalten, und wir 
sehen daran mit Befriedigung, dass auch trotz des Materialwechsels das Haus die 
landschaftlich charakteristischen Formen nicht einzubüssen braucht. Schleswig- 
Holstein ist wieder mit vier Blättern (No. 8— 11) vertreten, die durch Angabe 
vieler Einzelheiten, auch derjenigen der inneren Ausstattung, erfreuen. Hoffen wir, 
dass die abschliessenden Lieferungen und besonders auch die Texte nicht mehr 
lange auf sich warten lassen. 

Aus den Bestrebungen, die die Architekten der Erforschung des Bauernhauses 
zuwenden, ist auch hervorgegangen A. Dachler, Entwicklung des Bauernhauses. 1 ) 
Dieser Vortrag hat für uns um so mehr Interesse, weil Dachler berufen ist, einen 
wesentlichen Teil des Textes für das 'Bauernhaus in Österreich-Ungarn' zu liefern.' 
Ihm ist der baugeschichtliche Teil übertragen, während Dr. H. Haberlandt den 
ethnographischen Teil bearbeitet. Wenn ich daher im folgenden mehrfach mit 
Dachler polemisiere, dessen Sachkenntnis und Interesse ich freudig anerkenne, so 
geschieht es vor allem, um den in Aussicht stehenden Text des Bauernhaus werkes 
vor gewissen Auffassungen zu bewahren. Vor allem teilt D. die Geschichte des 
Wohnbaues noch nach Stämmen, und er schreibt S. 2: „Man fand durch die 
Forschungen, dass jeder deutsche Stamm sich aus dem einfachsten Hause fast 
unabhängig von den Baustoffen eine charakteristische Bauform im Grundrisse 
herausgebildet hat." Ich kann diesen Satz nicht im einzelnen zerpflücken, betone 
aber dringend, dass jede grössere Behandlung des Bauernhauses meines Erachtens 
auszugehen hat von der Besprechung der verschiedenen Haustypen (des roma- 
nischen, des oberdeutschen, des niederdeutschen, des osteuropäischen und des 
nordischen). Auf der so gewonnenen Grundlage können dann erst die Unter- 
abteilungen der Haustypen behandelt und, solange wir noch keine besseren Be- 
nennungen haben, zur Not auch nach den verschiedenen Stämmen benannt werden. 
Dachler wählt statt dessen eine, wie mir scheint, sehr unglückliche Anordnung. 
Er teilt das Bauernhans „nach den Kultur- bezw. Zeitstufen* in drei Arten und 
unterscheidet: 1. das einräumige, 2. das mehrräumige Haus, 3. die neueren Formen. 
Ich kann diese Einteilung nicht empfehlen, weil dabei die wichtigen Unterschiede 
der Haupttypen nicht klar herauskommen, andererseits wirkt sie dadurch geradezu 
irreführend, dass manche Einzelheiten verallgemeinert werden, die in Wahrheit 
nur gewissen Haustypen angehören, z. B. muss man aus D.s Bemerkungen S. 4 
herauslesen, dass jedes einzellige Haus eine „Laube" gehabt hätte. Nicht minder 
fordert die Darstellung der Entstehung des „mehrräumigen Hauses" und der 
Genesis der Stube, deren Erkenntnis so viele Schwierigkeiten bereitet, zum Wider- 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücberanieigen. 113 

wichtige Angabe der Giebel- und Tranfseiten nie zu unterlassen. — Auf seinem 
eigentlichen Gebiete befindet sich D., wenn er S. 14 ff. die 'Bauweise' beschreibt. 
Besonders erweckt die Art, wie er sich die Entstehung des Fachwerkes denkt, 
unser Interesse. Er stellt sich auf den Standpunkt, den meines Wissens auch 
Bickel schon einmal vertreten hat, dass alle Säulen ursprünglich eingegraben 
wurden, Schwellen aber überhaupt nicht vorhanden waren, eine Bauart, bei der 
alle Hölzer rund und unbehauen bleiben konnten. — Ein Schlussabsatz behandelt 
die Heizung und künstliche Beleuchtung, wobei D. sich der doch wohl noch nicht 
ganz gesicherten Meinung anschliesst, dass der Ofen „aus der freistehenden Bad- 
stube stammt' 1 . — Wohl bedarf Dachlers Arbeit in manchen Einzelheiten der Be- 
richtigung. Davon abgesehen aber ist sein Streben, eine zusammenfassende Über- 
sicht über die Ergebnisse der Hausforschung zu bieten und das Interesse dafür 
zq wecken und rege zu halten, mit Freuden zu begrüssen. 

Unter den Arbeiten, welche einzelne Fragen der Hausforschung oder einzelne 
Gegenden behandeln, stelle ich an die Spitze: Rudolf Meringer, „G. Bancalari 
und die Methode der Hausforschung". 1 ) Wohl zumeist angeregt durch manche 
übertreibende oder geradezu falsche Äusserungen, die sich in Nachrufen auf den 
verstorbenen österreichischen Hausforscher Oberst Bancalari finden, unterzieht 
Meringer die Schriften Bancalaris einer eingehenden Kritik. Er lehnt, meines Er- 
achten s mit Recht, die von B. getroffene Namen wähl für Haustypen und Hausteile 
grösstenteils ab und warnt vor B.s Art, die mit allzuviel Spekulation an die frag- 
lichen Dinge herangetreten ist. B.s Schriften, deren Wert Meringer nicht herab- 
setzt, müssen nach ihm „mit Kritik und mit Vorsicht benutzt werden". Wohl 
wird Meringer sich selbst gesagt haben, dass es etwas Missliches hat, mit einer 
solchen Kritik erst jetzt hervorzutreten, wo eine Entgegnung nicht mehr Bancalari 
selbst, sondern höchstens seinen Freunden möglich ist; aber ich gestehe, dass ich 
diese Kritik im Interesse der Methode der Hausforschung für notwendig und in 
der Sache für richtig halte. Auf das einzelne darin gehe ich deshalb auch nicht 
weiter ein. Viel wichtiger sind mir eine Anzahl von Sätzen, in denen Meringer 
seine eigenen Anschauungen zum Ausdruck bringt, und denen ich so völlig bei- 
stimme, dass ich sie geradezu als Leitsätze hier wiedergeben möchte. Er sagt 
S. 272: „Für mich ist die Haasforschung eine Geisteswissenschaft, nahe verwandt 
der Geschichte und der Sprachwissenschaft. Sie hat die Aufgabe, die Geschichte 
des Hauses und seiner Teile darzulegen, und sie kann das, wo das Material vor- 
handen ist, r^in historisch, wo das fehlt, auf dem Wege der vergleichenden 
Forschung versuchen. Weiter möchte ich vorläufig nicht gehen." Und in Aus- 
führung und Ergänzung dieses Gedankens schreibt er S. 252: ,.Der Hausforschung 
nützen heute noch keine völkerpsychologischen und anthropologischen Speku- 
lationen, die Hausforschung kann vorab nichts anderes sein, als die vergleichende 
und historische Formenlehre der Typen des Hauses und des Hausrates." Zur 
näheren Auseinandersetzung der Aufgaben der Hausforschung weist er (S. 258) 
kurz aber klar auf die Schuchardt-Schmidtsche linguistische Wellentheorie der 
Isoglossen hin, und in Parallele zu dieser spricht er dann selbst von einer Wellen- 
theorie der „Isoergen". Danach ist es dann seines Erachtens — und ich seh Hesse 
mich ihm durchaus an — die nächstliegende Aufgabe, die Ausbreitungsgebiete der 
einzelnen Teile und Eigenschaften des Hauses zu studieren. Auf diesem Wege 
allein ist zu einer klaren Definition des Wortes 'Typus' zu kommen. Wenn die 
Linien für das Haus und seine Teile einmal auf der Karte fixiert erscheinen, 



1) Mitteilungen d. AnthropoL Ges. in Wien 33, 252—273. 
Zeitschr. d. Vereins t Volkskunde. 1906. 



Digitized by 



Google 



1 14 Lauffer: 

dann kann nian daran gehen, diese Linien mit den Verbreitungsgebieten anderer 
Kulturerscheinungen zu vergleichen. Aber vorher sind sämtliche Kulturwcllen in 
ihrem Znsammenbange zu studieren, namentlich die Sprachwellen und die Sach- 
wellen! Hat man einmal die Kulturwellen des Hauses und ihre Chronologie, dann 
wird die Zeit da sein, Häusertypen mit Völkern in Zusammenhang zu bringen 
(S. 272). Mit anderen Worten möchte ich dem hinzufügen, dass vorläufig die 
Hausforschung lediglich als ein Teil der Altertumswissenschaft zu betrachten ist 
Erst wenn diese ihre bislang noch viel zu wenig bearbeiteten Aufgaben gelöst hat, 
dann mögen kommende Generationen ihre Ergebnisse für anthropologische und 
ethnologische Studien ausnützen. — Sehr interessant ist die Anschauung, die Meringer 
über den Ursprung des 'oberdeutschen Hauses' vertritt. Er formuliert dieselbe, 
indem er (S. 272) sagt, dass die Kulturwelle dieses Haustypus „aus der Be- 
rührungssphäre zwischen Römern und Germanen nach Norden schwingt". Ohne 
weiteres kann ich dem nicht zustimmen. Ich weiss zwar nicht, ob ich in dieser 
Beziehung irre, allein bislang sehe ich nur, dass das oberdeutsche Haus in jener 
Berührungssphäre zum Teil seine Grenze findet. Dass seine Kulturwelle aber von 
dort den Ausgang nehmen soll, dafür sehe ich bislang keinen Beweis. Meringer 
geht aber noch weiter. Er ist geradezu geneigt, den Ursprung des oberdeutschen 
Hauses auf römischen Einfluss zurückzuführen, und er sagt S. 262: „Die Römer, 
die in ihrem Lande das Haus hatten, das der Ahne des heutigen italienischen 
Hauses ist, erfanden auf deutschem Boden unter neuen klimatischen Verhältnissen 
das Haus mit dem Ofenraume, das oberdeutsche Haus." Diese Anschauung steht 
meines Erachtens mit allem, was wir sonst wissen, im Widerspruch, Wenn Meringer 
recht hätte, so müssten doch irgendwo die Ausgrabungen Wohnreste zutage 
fördern, die man als Urformen des oberdeutschen Hauses und zugleich — nach 
Technik und Inhalt — als römisch erklären müsste. Tatsächlich aber ist ein 
römisches Haus mit Ofenraum meines Wissens noch nirgends auf dem Gebiete 
des oberdeutschen Hauses ausgegraben worden. Überall auf diesem Gebiete 
geschah in römischen Wohnhäusern die Erwärmung der Wohnräume durch Hypo- 
kausten oder durch offenes Feuer. Meringers Anschanung widerstreitet also durch- 
aus den Tatsachen. Er hat das auch wohl nachträglich selbst empfunden, denn 
er schreibt in einer Anmerkung dazu: „Noch vorsichtiger ist es, zu sagen, der 
Kachelofen und mit ihm die Stube entstand in der Berührungssphäre zwischen 
Römern und Germanen.* Aber selbst dieser Satz, wenn er auch nicht als an- 
richtig bezeichnet werden kann, so kann er doch auch vor der Hand noch nicht 
als völlig erwiesen gelten, denn einmal ist es noch nicht ausgemacht, ob der dem 
oberdeutschen Hause eigentümliche Kachelofen wirklich auf römischen Einfluss 
zurückgeführt werden muss. Und selbst wenn das erwiesen wäre, so bliebe immer 
noch die Frage, ob die Stube als solche wirklich erst mit dem Kachelofen zu- 
sammen entstanden sei, d. h. ob nicht vielleicht bereits vor dem Kachelofen eine 
andere Ofenform, die gemauerte, als Stubenofen bestanden habe. Vorläufig kann 
ich mich also noch nicht entschliessen, die Entstehung des oberdeutschen Hauses 
mit römischem Einfluss in Verbindung zu bringen. — Bezüglich der Namenwahl 
meint Meringer S. 255: „Mir will scheinen, dass auch die Hausforschung sowie die 
Linguistik noch immer am besten ihre Namen der Geographie entlehnt. . . . Nur 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 115 

haben, gleich als Typus zu bezeichnen. Ich möchte nicht einmal Menngers 
„bosnisches Haue", obwohl es eine grosse Zahl Besonderheiten hat, als einen 
Typus bezeichnen. Lediglich auf die bereits früher genannten fünf grossen Haupt- 
typen möchte ich diesen Namen angewandt sehen, weil wir sonst nicht ans den 
MissTerständnissen herauskommen werden. Wie alle Schriften Meringera, sp 
empfehle ich auch diese allen Hausforschern za eingehendem Studium, und nicht 
am wenigsten denen, die erst anfangen, sich auf diesem Gebiete zu betätigen. 

Bei den nun folgenden monographischen Arbeiten über den lokalen Wohnbau 
wähle ich die geographische Reihenfolge und nenne zuerst: J. Ei gl, „Niedertraxl- 
Ofitl (das einstige Zuhans zum „Niedertraxl-Gute" in Berg bei Söllheim) als eine 
Type der Wohnstätte eines Kleinbauern im Salzburgischen Flachgaue" und J. Eigl, 
Das Adamgut (jetzt Brötznergot genannt) in Neuhofen bei Kraiwiesen. ') Beide 
Aufsätze liefern eben beschreibenden Text zu je einem Blatte aus dem öster- 
reiehiachen Bauernhauswerk, das hier nochmals dargeboten wird. Eigl gibt kaum 
mehr als eine konstruktive Erklärung der auf der Taiel dargestellten Einzelheiten. 
Bei dem Niedertraxl-Gütl handelt es sich um eiu altes „Austragbäusl". Das 
Adamgui; ist ein Rauch hau 3. Eigl betont, dass in diesen Rauchhäusern, wenigstens 
bei den neueren und grösseren, nicht etwa infolge von Unvermögen die Überdacb- 
fthrung des Rauches fehlt. Vielmehr sei der bestimmte Zweck vorhanden, das 
Getreide durch den Rauch zu dörren und es nebst dem Heu gründlich zu des- 
infizieren. 

Bezüglich des bäuerlichen Wohnbaues in Bayern verdient als eine, wenn auch 
nur vorläufige Zusammenfassung hervorgehoben zu werden 0. Brenner, „Unsere 
Bauernhäuser". 8 ) Brenner, der rastlose Vorsitzende des bayrischen Vereins für 
Volkskunde, gibt hier in der für einen Fragebogen notwendigen Kürze einen all- 
gemeinen Überblick über die Haus- und Gehöftformen in Bayern, der sich zumal 
infolge der beigegebenen schematischen Grundrisse, zur ersten raschen Orientierung 
vortrefflich eignet. Wenn B. sioh dabei — besonders in der Einleitung — ausser 
an Mettsen vorwiegend an Bancalari anschliesst und dessen zum Teil verfehlte 
technische Ausdrücke und Anschauungen herübernimmt, so möchte ich wünschen, 
dass in dieser Hinsicht eine künftige Ausgabe einer Änderung unterzogen wird. 
Im übrigen aber ist dieser Fragebogen, der durch dqn Verein hoffentlich eine 
recht weite Verbreitung finden wird, im Interesse der Hausforschung eine sehr 
erfreuliche Erscheinung, für die wir dem Verfasser nur danken können. Es ist 
dringend zu wünschen,, dass jeder volkskundliche Verein einen ähnlichen Frage- 
bogen hinaussenden möchte. Die Hausforschung würde dadurch unzweifelhaft 
wesentlich gefördert werden. 

Nach Böhmen führt uns Julius Lippert, Hausbaustudien in einer Kleinstadt 
{Braunan in Böhmen). 3 ) Der Verfasser berichtet über den Wohnbau seiner Vater- 
stadt in der Form von Erinnerungsbildern; infolgedessen ist nicht gerade alles, 
was den Hausforscher an jenem Wohnbau interessiert, durchaus scharf heraus- 
gearbeitet, das Zusammengehörige nicht so energisch verbunden, wie wir es 
wünschen möchten. Im übrigen aber bietet das Buch für denjenigen, der die 
Zusammenhänge fest im Auge behält, sehr viel Interessantes, sowohl entwickelungs- 



1) Zeitschr. f. öeterr. Volksk. 9, 27—39. 40—59. 

2) Fragebogen des Vereins f. bayr. Volkskunde. 8 S. 

3) Beitrage zur deutsch-böhmischen Volkskunde, geleitet von A. Hauffen 5, 1. Mit 
einer Phototypie und mehreren Abbildungen, Pl&nen und Kartenskizzen im Text. Prag, 
Calve. 1903. 41 8. 

8* 



Digitized by 



Google 



116 Lauffer: 

geschichtlich für das ganze Hans, als auch für die Einzelheiten des Hausrates. 
Noch in den 50 er Jahren des vorigen Jahrhunderts Hess sich deutlich erkennen, 
dass alle Häuser in Braunau „von ein und demselben Schema der Anlage aus- 
gingen". Lippert bringt sie deshalb zutreffend mit den Bauernhäusern der Um- 
gegend Braunaus in engen Zusammenhang. Das Bauernhaus, dem oberdeutschen 
Typus zugehörig, zeigt folgenden Orundriss. Durch die in der Mitte der Lang- 
seite liegende Haustür gelangt man auf den Rüchenflur. Rechts davon liegen 
> Stube und Stäbchen, links das „Gewölbe" und die Rammer, hinter letzteren die 
Stallung. Dieses Haus wird in die Stadt übertragen. Hier wie dort standen alle 
Giebel nach der Strasse, erst um 1850 entstand in Braunau das erste Querdach. 
Aber die Baulose waren schmal, das am meisten vorkommende Ansmass für die 
Breite war „der Dreifensterraum" (Lippert gebraucht die vom Standpunkte der 
Hausforschung unglücklich gewählte Bezeichnung „zwei- und dreifenstriges Haus"), 
aber es kommen auch schmälere Baustellen vor. Infolgedessen hat das Stadthaus 
die Tür an der Schmalseite, daher auch der Grundriss manche Unterschiede vom 
Bauernhause zeigt Dennoch hat letzteres als Vorbild gedient, wie das auch ein 
altes Braunauer Eckhäuschen noch erkennen liess (S. 14). — Im Braunauer Stadt- 
haus liegt die Stube nach hinten. Sie liegt zwei Stufen höher als der Boden des 
als „Haus" bezeichneten Flurs. Unter dem Boden der Stube liegt der Backofen, 
über dem der Rachelofen erbaut ist, beide werden vom „Hause" aus bedient 
Dass diese Einrichtung eine naheliegende gewesen sei, wie L. auf S. 27 meint, 
kann ich nicht finden. L. sagt, diese Backofenanlage sei durch die Raumnot 
bedingt gewesen, und er nimmt die Reihenfolge: „Haus", Stube, Backofen als 
Entwicklungsskala an. Nun aber findet sich im benachbarten Bauernhause dieselbe 
Backofenanlage, nur dass der Backofen ganz in die Stube hineinragt, also nicht 
unter der Erde liegt Auch hier erhebt sich über ihm der Rachelofen. Diese 
Art ist sicher nicht vom Stadthause entlehnt, wie L. auf S. 28 annimmt Vielmehr 
muss man entwicklungsgeschichtlicb offenbar die Reihenfolge: „Haus", Backofen, 
Stube annehmen. In diesem Falle wäre die Stube an das „Haus" angewachsen. 
Die ganze Frage scheint mir für die Geschichte von Stube und Ofen sehr wichtig 
zu sein. Hoffentlich nehmen sich die böhmischen Forscher weiterhin recht ein- 
gehend dieser Frage an. — Unter der Stube des Stadthauses liegen Keller und 
„Baderei", die ihrem Zweck entsprechend immer in Stein ausgeführte Badestabe, 
die heute nicht mehr als solche gebraucht wird. Lippert meint, dass sie die er- 
wähnte Überhöhung des Stubenbodens veranlasst habe. In dem Hausflur ist, 
„einem grossen Koffer nicht unähnlich, das steingefügte „Gewölbe" in das Holz- 
haus gleichsam eingeschoben" (S. 17). — Beim neu hinzutretenden Obergeschoss 
entspricht dem unteren „Haus" oben der „Saal". Letzterer liegt wieder ein. Stück 
tiefer als der Boden der „Oberstube", die dann selbst wieder stufenförmig in den 
Dachraum emporragt Der Saal schrumpft durch Einbau von Stube und Stübchen 
nach vornherau8 zum Obergeschossflur in unserem Sinne zusammen. — Eine 
genauere Untersuchung hätte ich den 'Lauben 1 gewünscht, die L. auf S. 29 — 31 
behandelt, und die den Häusern der Stadt vorgebaut waren. Jetzt sind sie ver- 
schwunden und ihr Raum in den Bezirk des Hauses einbezogen, wodurch das 



sn or»\ 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bficheranr eigen. 117 

Stube) zum dreizelligen. Dieselbe ist aber nicht durch Zellenteilung, sondern 
durch seitlichen Anbau unter Herabziehung der betreffenden Dachseite erfolgt, wie 
das die auf 8. 20 gegebene Abbildung gut erkennen lässt. Grundrisse und Auf- 
risse sind in schematischen Aufnahmen hinreichend zur Darstellung gebracht. 
Auch die Erwähnung der Brothänge im Innern des „Gewölbes" (8. 25) sowie der 
weihnachtlichen grossen Krippendarstellung (8. 29) führe ich an. Das wichtigste 
an dem Buche ist, daas es viel zu erzählen weiss. Das Verarbeiten der Einzel- 
heiten bleibt uns in den meisten Fällen freilich noch selbst überlassen. Um so 
schmerzlicher vermissen wir ein alphabetisches Register der Hausteile und ihrer 
lokalen Benennungen. Es ist dringend zu verlangen, dass in Zukunft keine der- 
artige Monographie es unterlässt, ein Register darzubieten. 

Lokal in nächstem Zusammenhange mit Lipperts Arbeit steht Eduard Langer, 
Bauten im Adlergebirge 1 ), eine Reihe kleiner Aufsätze, die ich schon im Vorjahre 
hätte erwähnen sollen. Steht heute das Haus in Braunau schon mit der Trauf- 
seite nach der Strasse, so hat dasjenige in Rokitnitz noch die alte Giebelfront. 
Langer bildet S. 3 eine Anzahl Laubenhäuser aus Rokitnitz ab. Er beschreibt sie 
und erklärt die Lauben „ihrem Ursprung und ihrer Entwicklung nach für eine 
Erscheinung der Städte". Der Laubenboden ist eine festgestampfte Lehmtenne, 
und er wird als solche auch zum Dreschen benutzt. Im Dachraum darüber lagert 
das Getreide. Alle diese Häuser haben nur ein Erdgeschoss. — Die von Langer 
S. 265 ff. mit Ansicht und Grundriss dargestellte „Herrnfelder Erbrichterei" ist ein 
grosser vierseitig umbauter Hof mit vorderer Einfahrt und hinterer Ausfahrt. Das 
Wohnhaus ist ein Blockbau, dessen Wände mit Ausnahme der Balkenköpfe innen 
und aussen verputzt sind. „Die Stirnwand und ein Teil der Hofwand sind auf 
Steingemäuer aufgesetzt (Naspe)." Das Wohnhaus zeigt durchlaufenden Hausflur, 
links davon liegen die Ställe, rechts davon die Wohnräume, darüber der Boden 
(„die Bühne"). Aus Flur und Stuben ist die ringsummauerte steinerne Rüche 
ausgespart, dahinter liegt die „schwarze Küche*, die „ehemals sicher auch als 
Rauchkammer im Gebrauch war" und heute ein Stäbchen ist. 

'Das Bauernhaus im Böbmerwalde' bespricht Marie Bayerle-Schwejda.*) 
Ich hebe daraus hervor, dass der gepflasterte Gang vor dem Hause „die Greed tt 
und der Flur 'Vorhaus' heisst. Sonst gibt die Verfasserin besonders Angaben über 
8tubenau8stattung und alte Möbelbemalung. 

Mit dem Hause des Kuhländchens befasst sich A. Hausotter, Beiträge zur 
Volkskunde des Kuhländchens. I. Die Aufsammlungen des Museums für öster- 
reichische Volkskunde aus dem Kuhländchen. 2. Teil.*) Das Haus des Kuh- 
ländchens gehört dem oberdeutschen Typus an, es ist ein Blockhaus mit Stroh- 
dach. Was Hausotter darüber angibt, berührt sich vielfach mit den erwähnten 
Berichten Lipperts. Auch hier liegt der Backofen innerhalb der Stube, und dabei 
so tief, dass vor seiner Heizöffnung „ein Raum im Flurboden ausgespart werden 
musste, um das Einschieben der Holzscheiter bequem vornehmen zu können". 
H. stellt sich danach die Entwicklung von Stube und Ofen in wohl annehmbarer 
Weise so vor, dass vom Herd zunächst der Backofen abgetrennt, darum ein neuer 
Raum, die Stube, gebaut und endlich über dem Backofen der [Kachel-] Ofen er- 
richtet worden sei. 4 ) Weiterhin finden sich mancherlei Angaben über Wirtecbafts- 



1) Deutsche Volkskunde aus dorn östlichen Böhmen 2 (1902), 1—6. 89—92. 193-197. 
265—269. 

2) Zeitschr. f. österr. Volksk. 9, 171 f. 

3) Zeitschr. f. österr. Volksk. 9, 131—136. 

4) Nebenbei bemerke ich, dass die Kachel kein Hohlziegel ist 



Digitized by 



Google 



118 Lautor: 

gebäude und bäuerliches Gerät. Heute sind die Holzbauten fast überall den 
Ziegelbauten, die Strohdächer der Schindel- und schliesslich der Ziegel- und 
Schieferbedachung gewichen, wie aueh die Tracht bis auf wenige Reste ver- 
schwunden ist Hausotter gibt auf drei Tafeln 26 Abbildungen: Möbeln mit 
Rokokoformen und -bemalung, ein hölzernes Schloas, einen Kiehnspanhalter mit 
Zahnsohnitt zum Verstellen, eine Mausfalle, Feuerhund, Tabakachneider, Spinnrad, 
Glasmangel (= Bügelglas), dazu eine grössere Reihe irdener Gefösse. — Als 
Ergänzung zu Hausotters Mitteilungen ist einzusehen: Stefan Weigl, Das alte 
Ruhländer Bauernhaus und seine Veränderungen bis in neuester Zeit 1 ), der aber 
nicht mehr als eine tatsächliche Beschreibung gibt. 

Begeben wir uns auf sächsischen Boden, so begegnen wir einer trefflichen 
Schrill, die für uns deshalb besonders in Betracht kommt, weil sie der Ent- 
wicklung des städtischen aus dem volkstümlichen Wohnbau mit Sorgfalt nachgeht: 
Walther Dietrich, Beiträge zur Entwicklung des bürgerlichen Wohnhauses in 
Sachsen im 17. und 18 Jahrhundert 9 ) Dietrich behandelt in einem ersten Kapitel 
die bau- und feuerpolizeilichen Vorschriften mit besonderer Berücksichtigung der 
Städte Dresden, Leipzig, Chemnitz und Freiberg, und ich mache auf diesen Ab- 
schnitt besonders deshalb nachdrücklich aufmerksam, weil er zeigt, dass zur 
Geschichte der volkstümlichen Bauweise nicht nur das Bauernhaus, sondern viel- 
fach mit gleichem Erfolg auch die alten Stadthäuser und die städtischen Bau- 
ordnungen herangezogen werden müssen. Diese Ordnungen lassen die allmähliche 
Trennung des bürgerlichen Wohnbaues von der volkstümlichen Bauweise in 
Material, Grundriss und Einzelausführung deutlich erkennen. Noch 1474 bestand 
in Dresden viel Fachwerkbau und viel Schindelbedachung, wie aus einer gleich- 
zeitigen Feuerordnung hervorgeht. Erst diejenige von 1491 bestimmt dass die 
Eckhäuser ganz von Stein, die Häuser in der Strasse aber wenigstens ein Geschoaa 
hoch von Stein erbaut und mit Ziegeln gedeckt sein sollten. Aber nach dem 
Statut von 1684, also zwei Jahrhunderte später, waren in Dresden doch immer 
noch hölzerne Gebäude mit Schindeldächern gebaut, und der Kampf gegen die 
Holzhäuser zieht sich durch die Ordnungen von 1707, 1708, 1710 und 1720, 
während im Gegensatz dazu noch 1716 die massive Bauweise für die Vorstädte 
aus fortifikatorischen Rücksichten direkt verboten war. Ähnlich ging es in Leipzig 
und Chemnitz, wo die Feuerordnungen bis ins Ende des 17. Jahrhunderts hinein 
immer wieder massive Brandmauern, Ofenwände und Schornsteine sowie Ziegel- 
dächer vorschreiben mussten. Aber noch das ganze 17. Jahrhundert hindurch 
war in den Landstädten, namentlich in den waldreichen Gebirgsgegenden, der 
Holz- und Fach werkbau sehr verbreitet, und selbst 1739 blieb in Chemnitz dem 
fürsorglichen Magistrat nichts über, als die Herstellung von Schindeldächern oder 
mit Brettern verschlagenen Giebeln bei Gefängnisstrafe zu verbieten und abermals 
einzuschärfen, dass alle alten hölzernen Essen mit Lehm ausgeschlagen würden. 
Ebenso war auch in Leipzig 1734 der Kampf gegen die bretternen Giebel und die 
Schindeldächer noch nicht beendet — Die Firstrichtung war noch bei den Neu? 
bauten, die in Dresden nach dem grossen Brande von 1491 entstanden, quer zur 
Strasse. Von den damit verbundenen hohen Giebeln nach der Strasse scheint 
Dietrich (S. 15) anzunehmen, dass sie als eine Art Ersatz für die schmalen Front* 
entwicklungen anzusehen seien. Tatsächlich entsprachen sie wohl nur der volks- 
tümlichen Bauweise, die — wenigstens bei den hier in Betracht kommenden 



1) Zeitschr. f. österr. Volksk. 9, 114—124. 

2) Leipzig, Gilbers 1904. 83 8. 4°. Mit 142 inm Teil farbigen Abbildungen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. U9 

„fränkischen" Bauernhäusern — überall den Giebel nach der Strasse richtete. 
Erst seit Mitte des 16. Jahrhunderts hat sich die Schwenkung des Dachfirstes 
parallel zur Strasse vollzogen. Immerhin verbieten in Dresden noch die Ordnungen 
von 1660 und 1711, dass die Traufen nicht mehr nach der nachbarlichen Grenze 
geführt werden, und dass in die Nachbarwände und -dächer keine Fenster gesetzt 
werden sollten (vgl. die Rückwirkung auf den Grundrissl); aber selbst kleine 
Städte wie Freiburg i. 8. befahlen schon im 17. Jahrhundert, dass das Dach mit 
dem First parallel zur Strasse gestellt werden solle, ein Gebot» dessen Befolgung 
nach Dietrichs Meinung wohl durch die Rücksicht auf die Unannehmlichkeiten 
der Traufe und des Schneeauswerfens gefördert worden ist (S. 9). — Die Ent- 
wicklung der Fassade schliesst sich an den historischen Wandel der Kunstformen 
an. Sie gehört der Geschichte der Architektur und kommt für uns weniger in 
Betracht. Merkwürdigerweise behandelt Dietrich erst nach ihr die Entwicklung 
des Grundrisses, aber er tut recht daran, wenn er diese unmittelbar an den 
Grandriss des in Sachsen sich findenden — teils „slawischen", teils fränkischen — 
Bauernhauses anknüpft. Auch das Stadthaus zeigt, wie jene, eine Dreiteilung des 
Grundrisses: in der Mitte den Flur und beiderseits je zwei Räume, „die je nach 
dem Stande des Besitzers als Kontor, Werkstatt, Laden oder Niederlagen, seltener 
als Wohnung benutzt wurden 44 (8. 62). Die Wohnung lag meist in den Ober- 
geschossen, von denen in Dresden schon 1521 bei den meisten Häusern zwei und 
sogar noch mehr bezeugt sind, während der Markt von Leipzig schon im 15. Jahr- 
hundert vierstöckige Häuser aufzuweisen hatte. Die Erdgeseboss räume wurden in 
den meisten Fällen überwölbt, woher sie noch heute als „Gewölbe" bezeichnet 
werden. Die Dresdener Bauordnung von 1720 schreibt sogar direkt vor, dass das 
Erdgeschoss, „wenn auch nicht ganz, so doch im Eingange und um den Flur 
herum überwölbt werden sollte". — Nun konnte die beschriebene Grundrissteilung 
bei der häufigen Verkürzung der Baufront oft nnr zum Teil durchgeführt werden, 
so dass auf der einen Seite des Flurs die „Gewölbe" wegfielen. Dafür entstand 
dann ein Hinterhaus mit einer Holzgallerie an den Hofseiten. So ist es schon 
um 1500 belegt. Bis etwa zur Mitte des 17. Jahrhunderts bleibt der Grandriss 
das Beherrschende. Die Fassade muss seinen Anordnungen folgen. Dann aber 
beginnt der „symmetrische, Achsen betonende Aufbau der Fassade, die nun in 
erster Linie zeichnerisch festgelegt wird", seinen bestimmenden Einfluss zu üben. 
Die dadurch bedingte weitere Entwicklung des Grundrisses wird von Dietrich in 
klarer und interessanter Weise dargestellt, aber sie gehört mehr in das Gebiet der 
Architekturgeschichte und Altertumswissenschaft, als in das der Volkskunde. Wir 
können deshalb hier nicht näher darauf eingehen. Dietrichs Buch, übersichtlich 
geordnet und sicher geschrieben und mit grossen, deutlichen und instruktiven Ab- 
bildungen ausgestattet, verdient die beste Empfehlung. 

'Das deutsche Dorf mit besonderer Berücksichtigung der märkisch-lausitzischen 
Verhältnisse' hat der durch seinen Sammeleifer bekannte Robert Mielke kurz dar- 
gestellt x ) Er macht darauf aufmerksam, dass das Dorf als künstlerische Einheit 
im Gegensatz zum Bauernhause bislang wenig Beachtung gefunden habe. Er 
betont zunächst die Wichtigkeit des Hofes, und er findet die Vorzüge deutscher 
Hof- und Wirtschaftsfreiheit darin, „dass sie für eine künstlerische Ausgestaltung 
von Haus, Hof, Wohnung und selbst der Arbeitswerkzeuge sehr günstig waren, 
dass sich weiterhin diese Kunstfreudigkeit in Sitten und Sagen, in poesie rollen 



1) Vortrag auf der 19. Hauptversammlung der Niederlausitzer Gesellschaft. Nieder- 
lMsiUer Mitteilungen 8, 1—17. 



Digitized by 



Google 



120 LauiTer: 

Gebräuchen wie in den unmittelbar dichterischen, lebensvollen Dialekten äussert 
und zu den schönen Arbeiten des Gemeinsinnes, zu der Kirche, dem Friedhof, zu 
denkmalgeschmttckten Wegen und Brocken sich hat entwickeln können*. Wie 
weit die Kritik im einzelnen anerkennen wird, dass das alles lediglich auf die 
deutsche Hof- und Wirtschaftsfreiheit zurückzufahren sei, lasse ich dahingestellt 
Ich bemerke aber, dass ich persönlich kein Freund davon bin, derartige Dinge, 
die so verschiedenen Gebieten menschlicher Lebensäusscrung angehören, immer 
gleich auf eine Formel zu bringen. — Mielke bespricht die verschiedenen Dorfarten, 
diejenige bei Einzelhöfen, bei der das Dorf als eine Gruppe vereinzelter Hof- 
stellen erscheint, und andererseits die geschlossene Hofform. Er geht sodann auf 
die besonderen Verhältnisse des ostel bischen Koloniallandes über, wohin zumeist 
die niederdeutsche Hausform verpflanzt ist Das typische brandenburgische Dorf — 
besonders auch der Nieder- und Oberlausitz — gruppiert sich tun einen rund- 
lichen, eher länglichen als kreisrunden Anger, von dem die Flurgrenzen und -wege 
fächerartig nach allen Seiten hin ausstrahlen. Mielke geht auf seine Einzelheiten, 
den Dorfteich, die Bauernhäuser mit ihren Vorgärten, die Dungstätte, die Kirche 
und das Gutshaus noch etwas näher ein. Einzeln hervorheben möchte ich nur 
einen Satz auf S. 7: „Nach Beobachtungen aus neuerer Zeit ist auch der Schluss 
gerechtfertigt, dass die oberdeutschen Hausformen mehr oder minder mit dem 
niederdeutschen Einbau zusammenhängen." Schon hier ergreife ich die Gelegen- 
heit, diese ganze Behauptung entschieden zu bestreiten. Mielke stützt sich dabei 
auf eigene Untersuchungen, auf die wir später noch zu sprechen kommen. 

Zunächst bleiben wir noch kurz auf dem Gebiete des mitteldeutschen Hauses, 
welches dem 'oberdeutschen' Haustypus angehört Ich nenne zuerst F. Loose, 
Aus Grossmühlingens Vergangenheit. 1 ) In diesem Buche, in dem der Verfasser 
einige ausgewählte Kapitel zur Geschichte und Volkskunde seines Pfarrortes Gross- 
mühlingen behandelt, welches zu den als „Börde" bezeichneten elf Ortschaften des 
Nordthüringgaues gehört, sind auch „Haus und Hof* mit einem Abschnitt bedacht 
(S. 29 ff.). Der Flur führt auch dort noch die Bezeichnung „Haus a . Auf die 
massiven Umfassungswände des Erdgeschosses wurde verstaktes und mit Lehm 
verklebtes (gewällertes) Fachwerk aufgesetzt (S. 29—30). Die Walmen findet man 
an den dortigen alten Gebäuden thüringischer Bauart äusserst selten. „Dagegen 
waren Giebelaufsätze sehr gebräuchlich: Hasenöhrchen V, Wetterfahne, Giebel- 
blume, Kugel, Dreieck, Viereck." — Looses, mit mehreren Abbildungen versehenes, 
Büchlein liest sich sehr angenehm und gibt manche schätzenswerte Einzelheit. 
Mit Brecht stützt es sich vielfach auf den Sachsenspiegel, der hier als lokale 
Quelle wesentlich in Betracht kommt. Eine kurze Erwähnung des Pferdehirten 
(S. 9 Anm. 3), des in Bornum bei Zerbst sogenannten „ Wäkers a , berühre ich 
deshalb, weil die Geschichte desselben, über die, besonders in Anlehnung an die 
bekannte Heliandstelle, manches Unzutreffende geschrieben ist, noch einer ge- 
naueren Untersuchung bedarf. Auf den Abschnitt über die Grossmühlinger Tracht 
komme ich später noch zurück. 

Begeben wir uns von Thüringen nach Hessen, so begegnen wir einem um- 
fangreichen Werke: Karl Hessler, Hessische Landes- und Volkskunde. Das 
ehemalige Kurhessen und das Hinterland am Ausgange des 19. Jahrhundert. Bd. II: 
Hessische Volkskunde. 2 ) Die Anregung zu dieser Arbeit, deren zweiter Band 



1; Ein Beitrag zur Volkskunde des ehemaligen Nordthüringgaus. Dessau, C. Dfinn- 
haupt 1903. 46 S. 8°. 

2) Marburg, Elwert. 904. XVI, 662 S. Mit mehreren Karten und zahlreichen 
Abbildungen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücher anzeigen. 121 

zuerst erscheint, ist vom Verein für Erdkunde in Kassel ausgegangen. Zu ihrer 
Ergänzung sollen später in zwangloser Reihe weitere Mitteilungen unter dem 
Titel: „Neue Beiträge über Sitten und Gebräuche in Hessen-Kassel* veröffentlicht 
werden. Das vorliegende Werk soll ein populäres sein; es ist nach des Heraus- 
geber» Worten (8. VIU) „nicht etwa für den Gelehrten und Forscher, sondern vor 
allen Dingen für das Volk selbst geschrieben". Damit ist aber die Kritik des 
Forschers doch nicht ausgeschaltet, und diese hat leider manches an dem Werke 
auszusetzen. Das Buch ist von einer grösseren Reihe von Mitarbeitern, meist 
Lehrern, geschrieben. Aber die einzelnen Beiträge gebärden sich wie ganz selb- 
ständige Schriften, fast keine nimmt Rücksicht auf die andere, und da die Auf- 
teilung des ganzen Stoffes nicht nach systematischen, sondern nach lokalen Rück- 
sichten erfolgt ist, so finden sich fortgesetzte Wiederholungen, und andererseits 
ist es doch fast unmöglich gemacht, das Zusammengehörige auch zusammenzufinden, 
zumal ein Register fehlt Dazu reichen die Kenntnisse der meisten Mitarbeiter zu 
einer genügenden Behandlung des Stoffes nicht aus. Die meisten Abteilungen 
sind ohne hinreichende Bekanntschaft mit den historischen Formen geschrieben, 
die doch die Grundlage der heutigen Erscheinungen bilden. Die nötigen germa- 
nistischen Vorkenntnisse muss man fast überall vermissen. Geradezu krankhaft 
erscheint das Bestreben der Mitarbeiter, alles, was sie nicht erklären können, auf 
das Heidentum zurückzuführen. Wenn daher der Herausgeber im Vorwort selbst- 
bewusst behauptet, in diesem Werke habe sich die hessische Lehrerschaft „selbst 
ein Denkmal gesetzt, das sie ehren wird für alle Zeiten", so bedaure ich, in 
dieses Lob nicht miteinstimmen zu können. — Sehen wir nun aber von alledem 
ab, so ist anzuerkennen, dass in dem Buche für die Volkskunde viel schätzens- 
wertes Material dargeboten wird. Die mitten im Volksleben stehenden Mitarbeiter 
haben wirklich sehr viel interessante Einzelheiten mitzuteilen, und deshalb werden 
auch die wissenschaftlichen Arbeiter am Werke der Volkskunde recht oft mit Nutzen 
auf das Buch zurückgreifen müssen. Auch für den Hausbau finden sich manche 
Angaben. Die Gebräuche bei der Errichtung des Hauses, Haussprüche etc. werden 
als besondere Abschnitte in den einzelnen Kapiteln besprochen. Bezüglich des 
Wohnbaues befinden wir uns in Hessen auf dem Grenzgebiete zwischen ober- 
deutschem und niederdontschem Haustypus. Die wesentlichen Unterschiede 
zwischen beiden hätten daher von dem Verfasser des Kapitels über das sächsische 
Niederhessen klar hervorgeheben werden müssen; statt dessen beschränken sich 
die Mitteilungen bezüglich des Wohnbaues lediglich auf einige, allerdings brauch- 
bare Angaben über das 'sächsische 9 Haus. Im Absatz 'Das fränkische Nieder- 
hessen' schildert Hessler den fränkischen' Wohnbau und beschreibt nacheinander 
ein Arbeiterhäuschen, dann das Haus des Kleinbauern, des Grossbauern und des 
Herrenhofes. Dabei wird aber der Grundriss trotz längerer Auseinandersetzung 
nicht hinreichend klar, auch ist das Typische nicht genügend hervorgehoben. Den 
besten Eindruck haben auf mich die einschlägigen Mitteilungen über das Bauern- 
haus der Schwalm gemacht. Der Verfasser glaubt dort, nach Bautechnik, Art 
der 8tock werke etc., drei verschiedene Stadien unterscheiden zu können; es bleibt 
jedoch zu untersuchen, wie sich die Grundrisstypen zu dieser Einteilung stellen. 
Die charakteristischen Fachwerkverzierungen der Schwalm werden besprochen. 
Wir erhalten auch einen Oberblick über die innere Ausstattung der Stube. Die 
Abteilung „Schwalm" ist insofern gut Sie nennt auch die Hausteile bei Namen 
und beschreibt das Gerät Schade, dass die Abbildungen hier nicht ausreichen, 
da sie zu sehr auf das Malerische statt auf die Einzelheiten gehen. — Aus alledem 
geht hervor, dass bezüglich des volkstümlichen Wohnbaues noch manches für die 



Digitized by 



Google 



122 Hartmann, Dieterich: 

demnächst erscheinende 'Hessische Landeskunde' zu tun. übrig bleibt, dass anderer- 
seits doch infolge der tatsächlichen Mitteilungen und beigebrachten Einzelheiten 
niemand, der den hessischen Wohnbau studieren will, auf das Studium des vor- 
liegenden Werkes vorläufig wird verzichten können. Auf die Behandlung der 

Tracht werde ich weiterhin zurückkommen. 

i 

Prankfurt a. M. Otto Lauffer. 

(Fortsetiung folgt.) 



Otto Schrader, Die Schwiegermutter und der Hagestolz, eine Studie aus 
der Geschichte unserer Familie. Braunschweig, George Westermann, 
1904. IV, 119 S. 8°. 

Im April und Mai hatte Otto Schrader in Westermanns Monatsheften zwei 
Aufsätze über die Schwiegermutter und den Hagestolz veröffentlicht; diese er- 
scheinen jetzt, durch Anmerkungen und Belege erweitert, in Buchform. Schrader 
beschränkt sich auf Darlegungen aus den Sitten und Gebräuchen der Völker, die 
indogermanische Sprachen reden, er sucht die Stellung der Schwiegermutter und 
des Hagestolzes in der Zeit der Urgemeinschaft dieser Völker zu erachliessen und 
gibt damit ein auch weiteren Kreisen verständliches Beispiel für die Methode, auf 
die sich die Resultate seines grossen Reallexikons der indogermanischen Alter- 
tumskunde stützen und der wir so überraschende Aufschlüsse über die Kultur 
unserer Vorväter verdanken. Die Ergebnisse zeigen zwar einerseits, wie fremd 
die alte Zeit unserem Denken schon geworden ist, wie fest aber anderseits manche 
Sitten der Urzeit noch jetzt in Volksanschauung und Volksgebräuchen wurzeln. 

Die böse Schwiegermutter, das müssen wir dem Verfasser glauben, gab es 
schon bei den Indogermanen, aber sie war nicht, wie jetzt, der Schrecken des 
jungen Ehemannes, sondern der jungen Frau, die der Gatte in das Haus seines 
Vaters heimgeführt hatte. Für die Mutter der Frau besass die alte Sprache keine 
besondere Bezeichnung; erst in historischer Zeit beginnt bei den Westindogermaoen 
die Übertragung des Wortes für Mannesmutter auf die Mutter der Gattin, die Ost- 
indogermanen scheiden die Bezeichnungen noch heute. Die Weibesmutter, wo sie 
überhaupt eine Rolle spielt, tritt in alter Zeit stets als besonders besorgt um den 
Schwiegersohn auf. Die Verhältnisse haben sich daher gänzlich verschoben; die 
sozialen Veränderungen, welche diese Verschiebung hervorgebracht haben, sucht 
Schrader zu skizzieren. Eine ähnliche Verschiebung der Sitten zeigt er im Zu- 
sammenhang mit der Untersuchung über den Hagestolz, der, wie er nachweist, in 
der indogermanischen Urzeit nicht existierte oder doch eine verachtete, bemitleidete 
Rolle spielte. Wenn aber auch bei diesem Gegenstand auf die treibenden Ursachen 
der allmählichen Wandlung hingewiesen wird, die der Verfasser vor allem in dem 
Luxus der Städte, in der Schwierigkeit, für die Frau und die Familie auskömmlich 
zu sorgen, sodann in missverstandenen Lehren der Apostel und in dem Zölibat 
der Geistlichen sieht, so bleiben doch wohl noch zwei wichtige Punkte dabei 
hinzuzufügen, auf die die Etymologie des deutschen Wortes führt, mag man nun 
die des Grimmschen Lexikons oder die von Müllenboff, Zs. f. d. Altert 12, 297 f. 
gegebene für richtig halten: das Erbrecht und das Lehnsrecht Es ist dem Verf. 
nicht zu verdenken, wenn er auf diese Fragen nicht näher hat eingehen wollen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranseigen. 123 

können. Launige Einschaltungen und Ausblicke würzen die Darstellung; manchem 
Leser und yielen Leserinnen mag die geschilderte alte Zeit trotz der bösen 
Schwiegermutter natürlicher, gesünder, lockender erscheinen als unsere viel- 
gerühmte Kultur. 

Schöneberg bei Berlin. Felix Hartmann. 



N. r* Hoiltov Melfacu Tiegi xov ßiov xai tilg yXonjorfg tov e EXJLr}vtxov Xaov- 
üagadöoeig. Migog A' xal B'. 1348 8. (= Bißko&rjxtj Magaolrj 9 Aq. 
255—258. 259—262). 9 A&r)vm, Karl Beck, 1904. Preis des ganzen 
Werkes (einschliesslich des noch erscheinenden dritten Bandes) 20 Fr. 

Eine unfreiwillige Pause, die in der Veröffentlichung seiner Sprichwörter- 
sammlung eintreten musste, hat der nie rastende Forscher dazu benutzt, den Ton 
ihm gehobenen reichen Sagenschatz seines Volkes der gelehrten Welt zugänglich 
zu machen und damit einen neuen Saal in dem Ton ihm unternommenen Museumsbau 
der neugriechischen Volkskunde zu eröffnen. In wenig mehr als anderthalb Jahren 
hat er die Arbeit bewältigt, zum grössten Teil wenigstens: zwei stattliche Bände 
der Bißkiodyjxr] M*p*crX*j liegen uns vor im Umfange ron 1348 Seiten; davon enthält 
der erste die Texte, 1013 an der Zahl (worunter allerdings auch die Varianten als 
eigene Nummern figurieren), der zweite die Anmerkungen zu den ersten 644 Nummern. 
Ein dritter Band, der Anfang nächsten Jahres erscheinen soll, wird den Rest der 
Anmerkungen bringen, 

P. hat den Stoff nach sachlichen Gesichtspunkten in 38 Abteilungen gruppiert, 
die wir, da ein Register noch fehlt, gleich hier aufführen. Die ersten elf Ab- 
teilungen enthalten die historischen Sagen, und zwar: 1. Alte Geschichten: No. 1 
bis 27. 2. Konstantinopel und die Nagia Sophia: No. 28—43. 3. Städte und Ört- 
lichkeiten: No. 44—58. 4. Versunkene Länder und Städte: No. 59—67. 5. Kaiser, 
Könige und Königssöhne: No. 68—88. 6. Hellenen, Helden und Riesen: No. 89 
bis 134. 7. Antike Gebäude und Marmorblöcke: No. 135—169. 8. Alte Götter und 
Helden: No. 170—178. 9. Christus und sein Leiden: No. 179—191. 10. Heilige: 
No. 192—209. 11. Kirchen: No. 210-216. Die folgenden fünf Abschnitte um- 
fassen die auf die Natur bezüglichen Stücke, und zwar: 12. Himmel, Gestirne und 
Erde: No. 217—268. 13. Das Wetter: No. 259—274. 14. Versteinerungen: No. 275 
bis 316. 15. Pflanzen: No. 317—327. 16. Tiere: No. 328—367. Hierher möchte 
ich auch den letzten Abschnitt stellen, der die sogen, ätiologischen Sagen enthält, 
die die Erklärung von augenfälligen Erscheinungen bei Pflanzen, Tieren und 
Menschen behandeln: No. 990 — 1013 (übrigens finden sich ätiologische Sagen auch 
in den übrigen Abschnitten in grösserer Zahl zerstreut; man vgl. No. 179, 183, 191, 
218, 221, 223, 226—28, 232—36, 241, 243, 246, 259, 260 usw.). Alles übrige, 
was nun folgt und allem zwei Drittel des Bandes einnimmt, enthält die Sagen über 
Phantasiegestalten des Volksglaubens, nämlich: 17. Ungeheuer: No. 368— 373. 
18. Drachen und Schlangen: No. 374— 403. 19. Schätze und Mohren: No. 404— 446, 
20. Geister und Geisterorte: No. 447—549. 21. Geister und Geisterorte des 
Heeres: No. 550-559. 22. Hirtendämonen: No. 560—589. 23. Kallikantearen; 
No. 590—644. 24. 'AmateM&s: No. 645—650. 25. * Neraiden: No. 651—804. 
26. Lamien: No. 805—821. 27. Hexen: No. 822-832. 28. Tage: No. 833—835. 
29. Zauberer und Zauberinnen: No. 836—839. 30. Teufel: No. 840—886. 31. Ge- 
spenster: No. 887-897. 32. Alpgeister: No. 898— 900. 33. Krankheiten: No. 901 
bis 915. 34. Mören: No. 916—922. 35. Tote und Seelen: No. 923—932. 36. Vam- 



Digitized by 



Google 



124 Dieterich: 

pyre: No. 933—977. 37. Tod und Unterwelt: No. 978—989. Die letzte Gruppe (38) 
wurde bereits vorweggenommen. 

Der grösste Teil des vorliegenden Materials beruht auf bereits edierten Quellen 
— ein Verzeichnis derselben wäre wünschenswert gewesen — , und es ist sicher 
nicht zu befürchten, dass dem Herausgeber bei seiner imponierenden Kenntnis der 
einheimischen und der fremden Literatur etwas Wichtiges entgangen ist. Anders 
steht es mit der Frage, ob das sicherlich noch viel grössere un edierte Material, 
also das aus der Urquelle des Volksmundes fliessende, in systematischer Weise 
herangezogen worden ist. Referent hat nach den von ihm angestellten statistischen 
Stichproben den Eindruck, dass dies nicht in dem Masse geschehen ist wie bei 
den Sprichwörtern, für die der Herausgeber in allen Gegenden griechischer Zunge 
Gewährsmänner hatte. Was von den Sagen auf Mitteilungen solcher beruht, 
beträgt in einigen Partien den vierten, in anderen nur den achten Teil des Gesamt- 
materials und scheint mehr gelegentlichen Mitteilungen als methodischen Nach- 
forschungen seinen Ursprung zu verdanken. So erklärt sich wohl auch der un- 
gleichmässige Umfang der drei von uns angenommenen Hauptgruppen; denn sollte 
es wirklich in den tatsächlichen Verhältnissen seinen Grund haben, dass der weit 
überwiegende Teil der Sagen, nämlich 861 Nummern, an historische und mytho- 
logische Erscheinungen anknüpft und nur ein verhältnismässig geringer, nämlich 
174 Nummern, an solche aus der Naturwelt? — Bei der bekannten liebevollen 
Naturbeobachtung, die alle Balkanvölker auszeichnet, ist es doch wohl nicht anzu- 
nehmen, dass die Natursagen bei den Griechen eine geringere Rolle spielen sollten, 
als z. B. bei den Slawen und Rumänen. Wenn daher bei P. die auf Pflanzen und 
Tiere bezüglichen Sagen nur 30 Seiten (von über 600) einnehmen, so kann ich mir 
das nur so erklären, dass die Sammler weniger auf diese unscheinbare Art von 
Sagen aus waren, als auf die offener zutage liegenden historischen und mytho- 
logischen. 1 ) Wer also nach jener Seite P.s Sammlung ausbeuten will, wird dabei 
die Tatsache einer gewissen Unvollständigkeit im Auge behalten müssen. Ferner 
ist zu bedenken, dass ein grosser Teil der Sagen sich auf lokale Verhältnisse 
bestimmter Gegenden bezieht, für die vergleichende Betrachtung also nicht ohne 
weiteres nutzbar zu machen ist; hierher gehören die meisten der historischen 
Sagen. Dagegen liefern die übrigen Abschnitte dem Sagen forscher eine Fülle von 
Stoff für seine Studien, wenn er nur immer imstande wäre, die — natürlich in 
der Volkssprache mitgeteilten — Stücke zu verstehen. Machte sich diese Schwierig- 
keit schon bei den Sprichwörtern geltend, so wird sie hier, wo es sich um grössere 
zusammenhängende Texte handelt, geradezu verhängnisvoll; denn dem, welcher 
nicht gründlich Neugriechisch versteht, sind sie völlig verschlossen, d. h. wirklichen 
Nutzen hat von ihnen nur der Neogräzist, während das Werk doch nicht in erster 
Linie für diesen, sondern für den Sagenforscher bestimmt ist. Es wäre im Interesse 
dieser dringend notwendig gewesen, den Texten eine französische Übersetzung 
oder wenigstens Inhaltsangabe beizufügen. Wie das Werk jetzt vorliegt, befindet 
es sich in einem eigentümlichen Zwiespalt zwischen nationaler Abschliessung und 
internationaler Bedeutung; fast könnte man sagen: der erste Band gehört nur der 
griechischen Nation, der zweite (und dritte) nur der internationalen Forschung. 
Um so kräftiger muss die Aufmerksamkeit auf diesen zweiten Band gelenkt werden, 
zumal er wenigstens in einer Sprache geschrieben ist, die zwar nicht zu billigen, 
aber dem des Altgriechischen Rundigen doch einigermassen verständlich ist. 



1) Man müsste, um darüber ein sicheres Urteil zu gewinnen, die Sagensammlungen 
anderer Völker auf dieses Verhältnis hin untersuchen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranxeigen. 125 

Dieser zweite Band enthält also die Anmerkungen zu den ersten 644 Nummern. 
„Anmerkungen" ist freilich eine etwas zu bescheidene Bezeichnung für eine solche 
Fundgrube nicht etwa von Literaturangaben und Parallelen, sondern ganzen Studien 
zur Tergleichenden Sagenkunde. Wir müssen uns hier darauf beschränken, auf 
die wichtigsten und umfangreichsten hinzuweisen und wählen dazu sieben Studiep 
im Umfang von etwa 160 Seiten, von denen es wohl zu wünschen wäre, dass 
sie durch eine Übersetzung allgemeiner zugänglich gemacht würden. So lange 
das nicht der Fall ist, sei ihr Inhalt oder dessen Ergebnis hier kurz angedeutet. 

Die erste Studie, eine „Anmerkung" zu No. 33, der Sage vom versteinerten 
König, legt die Elemente dar, aus denen sie entstanden ist; diese sind: 1. die 
Unglaubhaftigkeit des Todes berühmter Männer; 2. der griechische Aberglaube 
von der Entrückung von Heroen in eine andere Welt; 3. der Aberglaube an helfende 
Heroen; 4. die jüdisch- christlichen Vorstellungen vom Tode und von der Wieder- 
kehr biblischer Personen (Henoch, Moses, Elias, Esra, Johannes, Maria) und die 
in den Visionen des Daniel ausgebildete Vorstellung vom armen König und seiner 
errettenden Wiederkehr. Das Motiv der Versteinerung des Königs scheint ein 
spezifisch griechischer Zug zu sein (Bd. 2, S. 658—674). 

Die zweite Untersuchung betrifft die Sage (No. 88) von den zahlreichen, über 
alle griechischen Gegenden verbreiteten und als „Schloss der Schönen" be- 
zeichneten Bauwerken, deren P. gegen dreissig verzeichnet. Die Hauptuntersuchung 
dreht sich hier um die Widerlegung der von Buchon und Sathas über ihren Ur- 
sprung aufgestellten Theorien und um die Feststellung der allgemeinen Tatsache, 
dass die Sage aus mythischen und historischen Elementen der altgriechischen 
sowie der neugriechischen Volkspoesie entstanden sei (S. 716 — 727). 

Die dritte Abhandlung gilt der Sage von den sogen. 'Altweibertagen' 
(No. 298), d. h, den drei letzten kalten Tagen des März, die nicht nur bei den 
übrigen Balkanvölkern (Albanesen, Kutzovlachen, Rumänen, Serben) sowie bei 
Rassen und Türken, sondern auch, was bisher weniger bekannt war, bei west- 
europäischen Völkern nachgewiesen wird, bei Franzosen, Italienern, Spaniern und 
sogar bei den Schotten. In der Frage nach dem Ursprung der Sage wendet 
sich P. gegen die Theorie von Hasdeü, der sie mit der Niobesage in Verbindung 
bringt und versucht eine rein meteorologische Deutung und weist aus der Erhaltung 
der verschiedenen Sagen die Ursprünglichkeit der griechischen nach (S. 874 — 900). 

Eine längere Betrachtung knüpft P. auch an die Sage von der Hausschlange 
(No. 450). Nach einer Übersicht über deren Vorkommen bei den Alten werden 
die Reste dieses Brauches bei den modernen Völkern besprochen (Balkanvölker, 
Soditaliener und Franzosen, Deutsche, Dänen usw.), dann die Vorstellung her- 
geleitet von der Veränderung der Seele nach dem Tode und dem daraus ent- 
sprungenen Glauben ihrer Verkörperung als Schlange, wofür ebenfalls zahlreiche 
Belege beigebracht werden. Hierauf folgt eine, Skizze der Anwendung der Schlange 
als Totensymbol in Kultus, Sagen und Kunst der Alten; dann werden die modernen 
Opferbräuche der Balkanvölker besprochen, endlich die Bedeutung der dem antiken 
Heros gebrachten Menschenopfer (S. 1073—1093). 

Ein interessantes Beispiel für das Fortleben und Weiterwuchern antiker Vor- 
stellungen sieht P. in No. 501, worin erzählt wird, wie die Kraft eines über- 
menschlichen Wesens sich auf Sterbliche überträgt. Im Zusammenhange damit 
wird eine makedonische Sage mitgeteilt als Zeugnis für den Aberglauben, dass der 
Oenuss einer Speise, die göttliche Kräfte enthält, zum Helden macht Diese Be- 
deutung legt P. auch vielen antiken Sagen unter, z. B. der von Glaukos: beiden 
liege der uralte Aberglaube zugrunde, dass die Eigenschaften, die jeder Körper hat 



Digitized by 



Google 



126 Berichte und Bücheranzeigen. 

bevor er sich in Nahrung umsetzt, auf den davon Essenden übergeht, Vorstellungen, 
die bei den Alten wie noch bei Naturvölkern zu finden sind (3. 1123 — 1135). 

Die als Erklärung zu der Gorgonensage (No. 551) dienende ausführliche 
Darlegung hat im wesentlichen den Nachweis zum Inhalt, dass die modernen 
Gorgonen eine Verschmelzung der antiken Gorgonen und Sirenen mit der 8kylla 
darstellen, wie P. an zahlreichen Proben der mittelalterlichen und modernen 
griechischen Volkskunst zeigt. Darauf folgt ein Exkurs über ähnliche Phantasie- 
gebilde bei anderen Völkern (S. 1165—1192). 

Zur umfassendsten Studie des Bandes hat der Name der Kallikantzaren 
und die über sie umgehenden Sagen Anlass gegeben (S. 1240 — 1281). Hierin ver- 
breitet sich P. zuerst eingehend über den Namen dieser Geister der Zwölften, dann 
gibt er Nachweise über das Vorkommen dieser Wesen im Aberglauben auch der 
westeuropäischen Völker und endlich eine fesselnde Darstellung ihres Ursprungs, 
den er in dem Mummenschanz der byzantinischen Ralenderfeier erblickt, wofttr er 
Parallelen in den skandinavischen Julbucks und der italienischen Befana beibringt 

Diese gerade herausgegriffenen und nur andeutungsweise wiedergegebenen 
Proben sollen nur einen ungefähren Begriff geben von dem Reichtum an ver- 
arbeitetem Material, das in diesem Bande steckt; denn fast jede Anmerkung ge- 
staltete sich dem Verfasser zu einer kleinen Untersuchung, und man kann den 
Band ohne Übertreibung bezeichnen als eine Sammlung von selbständigen Studien 
zur vergl. Mythologie und Sagenkunde, auf Grund neugriechischer Sagen angestellt 
Möge sie in den Kreisen der Volksforscher überall die gebührende Beachtung finden! 

Berlin. Karl Dieterich. 

Taltyr Güdmundsson, Island am Beginn des 20. Jahrhunderts. Ans dem 
Dänischen von Richard Palleske. Kattowitz (O.-Schl.), Verlag von 
Gebrüder Böhm, 1904. XV, 283 S. 8°. 

Jetzt ist es also fest beschlossen, dass Island binnen kurzer Zeit telegraphische 
Verbindung mit dem europäischen Festlande erhält. Vom allgemein menschlichen 
Standpunkte ist diese Aussicht natürlich mit Freude zu begrüssen; wir aber, die 
wir mit Eifer überall nach volkstümlichen Zügen suchen, sind so selbstsüchtig, 
dabei auch ein leises Bedauern zu empfinden, indem wir wehmütig fragen: Wird 
nicht Island, je mehr es mit den übrigen Kulturländern in Berührung kommt, um 
so schneller die letzten Reste seiner uralten Eigenart cinbüssen? Ohne Zweifel 
hat sich schon manches geändert. Der Verfasser schildert uns sein Heimatland 
auf der Stufe, die es heutzutage einnimmt, unterlässt es aber nicht, auch den 
früheren Stand der Dinge zu beleuchten, und da finden wir dies einigermassen 
bestätigt Immerhin jedoch lernen wir das isländische Volksleben als auch noch 
jetzt sehr urwüchsig und fesselnd kennen, während sich die Fortschritte mehr auf 
politischem Gebiet vollzogen haben. Ein ideales Streben, eine merkwürdig hohe 



Digitized by 



Google 



Ebermann, Minden: Protokolle. 127 

Valentin Kehrein, Die zwölf Monate des Jahres im Lichte der Kultur- 
geschichte. Paderborn, F. Schöningh 1904. 140 S. 8°. 1,50 Mk. 

Obwohl ohne gelehrte Ansprüche nnd Quellennachweise auftretend, wird diese 
etwas bnnte Zusammenstellung von griechischen, römischen nnd christlichen Festen 
and Bräuchen, katholischen Heiligentagen, landwirtschaftlichen Notizen und Bauern- 
regeln sowie Arzeimitteln manchem unserer Leser willkommen sein. Eine stärkere 
Berücksichtigung der deutschen Volkskunde wäre allerdings zu wünschen, auch 
finden sich manche Versehen und gewagte Behauptungen. — 8. 11 lies Strenia 
statt Tetrenna, 8. 18 Feralien und Caristia (aus lat caras), 8. 103 Wales statt 
Galles. Die Ableitung des 'Bohnenliedes' 8. 12 ist fraglich. Der 8. 29 erwähnte 
Weisheit8tricbter erscheint zuerst in der Schulkomödie Almansor von M. Hayneccius 
(1578). S. 35 fehlt die Anführung des ( in den April schtckens', das schon 1631 
auf einem Flogblatte erwähnt wird: „Eigentliche Contrafactar, Wie Kön. May. zu 
Schweden den alten Gorporal Tyllen nach dem Aprill schicket" J. R. 



Aus den 

Sitzungs-Protokollen des Vereins fftr Volkskunde. 



Freitag, den 21. Oktober 1904. Der erste Vorsitzende gedachte des herben 
Verlustes, der den Verein durch den Tod seines langjährigen Schatzmeisters, des 
Bankiers A. Meyer Gohn, am 11. August betroffen, und würdigte die mannigfachen 
Verdienste, die der Verstorbene sich um den Verein erworben bat Über den 
gegenwärtigen Stand der Hausforschung in Deutschland und Österreich sprach 
Herr Robert Mielke. Er gab eine Übersicht der verschiedenen Methoden der 
Hausforschung und der gewonnenen Resultate. Bisher wurden die Typen des 
deutschen Bauernhauses gewöhnlich nach den verschiedenen deutschen Volks- 
stämmen eingeteilt; Redner zeigte, dass alle diese Typen verhältnismässig jungen 
Datums sind. Als Urform des nordeuropäischen Hauses bezeichnete er das sogen. 
Dachhaus, eine im wesentlichen unterirdische Behausung, die nur durch ein Giebel- 
dach überdeckt und geschützt wurde. Dem gegenüber steht für Südeuropa ein 
oberirdisches Wandhaus; als dritte Art kommt der osteuropäisch-slavische Typus 
hinzu. Redner erläuterte seine Ausführungen mit Hilfe zahlreicher Abbildungen. 
— Ferner berichtete Herr Prof. J. Bolte über die am 31. Juli im vlämischen 
Städtchen Veurne gehaltene Bussprozession und zeigte im Anschluss daran, welchen 
Einflus8 im Mittelalter derartige dramatische Umzüge auf die Entstehung des geist- 
lichen Dramas hatten. Zum Schatzmeister ward Herr Bankier Hugo Ascher gewählt. 

Freitag, den 25. November 1904. Der erste Vorsitzende eröffnete die Sitzung 
mit einem warmen Nachrufe auf den verstorbenen Mitbegründer des Vereins, Geh. 
Sanitätsrat Dr. Max Bartels (oben S. 106). Herr Dr. Oerbing legte einige in 
Schnepfental für das Volkstrachtenmuseum gesammelten Gegenstände vor, darunter 
ein als Pferdeschmuck und zugleich als Amulet dienendes Dachsfell und die auf 
Jahrmärkten feilgehaltene Tonfigur des hl. Bruno von Querfurt auf seinem Esel. 
Darauf hielt Fräulein E. Lemke einen durch zahlreiche hübsche Projektionsbilder 
illustrierten Vortrag: 'Wanderfahrt am Prischen Haff'. Sie führte zuerst die inter- 
essanten älteren Bauten Elbings vor, die teilweise den Einfluss der seit 1577 ein- 



Digitized by 



Google 



128 Ebermann, Minden: Protokolle. 

gewanderten englischen Kaufleute und der niederländischen Renaissance in den 
Voluten der Staffelgiebel, ihren Obelisken, Kriegerfigaren und Tieren zeigen, ging 
auf die Kirchengebäude sowie die noch immer bestehenden Bräuche der Advents- 
mütterchen (oben 12, 335), der Zitronen bei Begräbnissen und bei der 1767 er- 
folgten Einweihung eines Galgens u. a. ein und gab reichliche Proben der dortigen 
Mundart Ausführlich worden die schönen Wälder bei Vogelsang, Gadinen, Dörbeck 
vorgeführt, die den Fremden zu behaglicher Sommerfrische einladen; ebenso der 
Badeort Kahlberg auf der Frischen Nehrung, die Niederung mit ihren Vorlauben- 
häusern, Tolkemit, Lenzen mit dem Heidenwall, Panklau mit den 'heiligen Hallen', 
endlich Marienburg und die Dirschauer Brücke. 

Freitag, den 16. Dezember 1904. Aus Anlass des bevorstehenden Weih- 
nachtsfestes hatte Herr Direktorialassistent Dr. Brunn er aus der Kgl. Sammlung 
für Volkskunde eine Anzahl Gegenstände ausgestellt, die zu dem Feste Beziehung 
haben. In sehr verschiedenen Formen ist der hl. Nikolaus dargestellt; eine Figur 
vom Niederrhein zeigt ihn auf einem Schimmel reitend, worin sich eine seltsame 
Verquickung germanischen Volksglaubens mit der christlichen Legende ausspricht 
Ebenfalls vom Niederrhein stammten zwei kleine Holzschuhe, wie sie von den 
Kindern abends mit Futter für den Schimmel des Beiligen vor die Tür gestellt 
werden. Auch der struppige Geführte des Nikolaus, in Süddeutschland Krampus 
oder Schmutzi genannt, war in mehreren drastischen Darstellungen vertreten. 
Daneben interessierten mehrere Nassknacker in Hebel- und Schraubenkonstruktion, 
die meist in grotesken Tier- oder Menschenformen ausgeführt waren, sowie zwei 
kunstvoll verzierte Wachsstöcke aus Bayern. — Darauf sprach Herr Oberlehrer 
Dr. E. Samter über Hochzeitsgebräucbe. An einen früheren Vortrag (oben 
13, 127 f.) anknüpfend führte er aus, dass die Hochzeitsgebräuche ebenso wie die 
Totengebräuche als Sühnezeremonien aufzufassen seien. Die Hausgötter schützen 
zunächst nur die wirklichen Angehörigen des Hausstandes Deshalb sucht die 
Braut beim Verlassen des Elternhauses dessen Hausgötter zu versöhnen und gleich- 
zeitig durch eine weitere Zeremonie sich die Gunst der Götter ihres neuen Haus- 
standes zu sichern. Auch den Seelen der verstorbenen Anverwandten werden bei 
der Hochzeitsfeier Sühnopfer dargebracht. Die Geister der Verstorbenen haben 
nach dem allgemeinen Volksglauben Macht, das Land wie die Ehe mit Unfrucht- 
barkeit zu schlagen. Indem die Braut ihnen Opfer darbringt, sucht sie also der 
Verhinderung des Kindersegens durch die Seelen der Abgeschiedenen vorzubeugen. 
Die Opfergaben bestanden im alten Rom aus einer Wollbinde, mit der die Braut 
die Tür ihres neuen Heims bekränzte, sowie in Blut, öl oder Fett, mit dem sie 
die Türpfosten bestrich. Der gleiche Sinn liegt dem noch heute in der französischen 
Schweiz geübten Brauche zugrunde, dass die Braut die Schwelle des Bräutigams 
mit öl abreibt. Eine dritte Gruppe von Gebräuchen hat den Zweck, die übel- 
wollenden Geister aus der Nähe der Neuvermählten durch lautes Geräusch zu 
verscheuchen. Das Hochzeitschiessen im Sauerland und der Polterabend sind die 
letzten Überreste dieser alten Sitte. An der dem Vortrage folgenden lebhaften 
Besprechung beteiligten sich besonders die Herren Dr. E. Goldmann, Dr. Minden t 
Prof. Bolte, Dr. Hahn, Maler Ludwig und Maurer. — Zum Schluss legte Herr 
Dr. E. Hahn mehrere russische Gebildbrote vor. — Der bisherige Vorstand wurde 
durch Zuruf für das neue Jahr wiedergewählt. 

0. Ebermann und G. Minden. 



Digitized by 



Google 



Die nächsten Hefte werden u. a. bringen: A. Andrä, Hausinschriften aus Goslar; 
J. Bolte, Das Märchen von den Tieren auf der Wanderschaft; Die Erzählung von der, 
■heiutoten: H. Carstens. Volksglauben aus Schleswig- Holstein: R. Oroon, 
Gruss*»sweiseu im rassischen Dorfe: E. Hermann. Der Siebensprung; M, Höfler, Aus 
dem Cleveschen; R. F. Kaindl, Deutsche Lieder aus der Bukowina; 0. Knoop, Sagen aus 
Kujawien: R. Loewe, Rübezahls Wagenspuren; R. Mielke, Alte Bauüberlieferungen III: 
! aller, Parodistische Volksreime: 0. Schell, Das Salz im Volksglauben; 0. Schütte, 
Eine Höchzeitsbirterrede: Hornsignale und Glockensprache: P. Toldo, Aus alten Novellen 
und Legenden, Ports.; C.Wendel er. Bilderbogen des 17. Jahrhunderts, Forts.: zusammen- 
hangende Berichte über deutsche und orientalische Volkskunde. 



Neue Erscheinungen. 

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1901, 3 (Juli-Sept.). Nürnberg 1904. 

iv für Religionswissenschaft, herausgegeben von A. Dieterich und Th. Achelis, 8, 1. 

Leipzig, Teubner 1901 
deutsche Volkslied, Zeitschrift für seine Kenntnis und Pflege, unter der Leitung von 
Dr. J. Pomzner, H. Frauugruber und K. Kronfuss hsg. von dem Deutschen 
Volksgesang- Vereins in Wien. c. 9—10, Wien, A. Holder, 1904« 
Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Böhmen, von E. Langer 1, 3. Braunau i. B. L904. 

Blätter für Volkskunde, hsg. von A. Strack, S, 2 •'►. Leipzig. Teubner 1904. 
Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde, redigiert von Adolf 
Schullerus, 27, 10- 12 ;0kt.-Dez. 1904). Hermannstadt. W. Kram. 
ilungen und Umfragen zur bayerischen Volkskunde, hsg. von J. Schmidkontz, 10, 1. 

Augsburg, F. Bruckmann 1904. 
ilungen der Gesellschaft für jüdische Volkskunde, hsg. von M. Grunvrald, Heft IL 

Hamburg 1904. 
ilungen des Vereins für sächsische Volkskunde, hsg. von E. Mogk und H. Stumme, 

Dresden, Hansa 1901. 
ilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde, hsg. von Th. Siebs, Heft 12. 

lau 190 L 

ilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, red. von H. Widmann, II. 

Jiburg 1904. 

Volkskunst und Volkskunde, Monatsschrift des Vereins für Volkskunst und Volkskunde in 

uchen, Schriftleitung F. Zell, 2, 11—12. München, Süddeutsche Verlagsanstalt 1WM. 

schrift für deutsehe Philologie, hsg. von H. Gering und F. Kauffmann .'57, 1. Halle, 

Waisenhaus 1905. 
. hrift für Ethnologie, Organ der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie 
und Urgeschichte, 36, 5. Berlin, A. Asher & Co. HM>4. 

ig Ferdinandeumfi för Tirol und Vorarlberg, 3. Folge. 18. Heft. Innshruck, 
»stveriag 1904 
chrift für hochdeutsche Mundarten, herausg. von 0. Heilig und Ph. Lenz, ö, ii. 
Heidelberg, C. Winter 190*. 
Zeitschrift für österreichische Volkskunde, redigiert von M. Haberlandt, 10, 4 — 5. Wien, 
Brold <t Co. LMM. 

- Vereins für rheinische und westfälische Volkskunde, hsg. von K. Prttmer, 
ri. 0. Schell und K. Wehrhan, I, 1. Elberfeld, Baedeker 1901 

Antikvari.sk Tidskrii utgifven genom H. Hildebrand. 17. 2—3. Stockholm, 

Wahlström & Widstrand 1904. 

per lo studio delle tradizioni popolari, dir. da G. Pi! re e S. Salomone-Mari m>, 
.'. Torino, C. Clausen 1904. 

rnik venovany studiu lidu ceskeho, red. Ö. Zihrl. II. I - I. Prag, F. Sim. 
L905. 

I-, udgivne af M. Kristensen og A. Olrik L, 1. Kopenhagen, Schubothe 1904, 
Krhnographia, a magyar neprtjii I zerk. B. Munkacsi es G. Sebesty<'>n, 

9. Budapest 1904. 
Journal of american folk-lore, editor A. F. Ohamberlain, Vol. 17 (Juli-Sept. 1904) No. 66. 
Boston <v rk. Houghton, Miffliri & 

-jwarzystwa ludoznawczcgo we Lwowu*, red. K. Potkaiiski & S. Udziela, 
Lemberg 1904. 



Digitized by " 






Revue des traditions populäres, recueil mensuel de mythologrie, litterature orale, ethno- 
graphie traditionnelle et art populaire [Red. Paul Sebillot]. H>, 10—13. Paris, 
E. Loche valier, E. Leroux et E. Guilmoto 100-1. 

Revista Lusitana, archivo de cstudos philologicos e ethnolojricos relatives a Portugal, 
dirigido por J. Leite de Vascontellos 8, 2. Lisboa, Antiga casa Bertrand 1004. 

Romaiiia, recueil trimestriel consacre ä Petndc des langues et des littcratures romanes, 
publie par P. Meyer et A. Thomas .-53, 1 (No. 132). Paris, E. Bouillon 1901. 

Wallonia, archives wallones historiques, litteraires et artistiques; dir. 0. Colson, 12, 10—12. 
Liege l\m. 

Wisla, mifisiecznik z rysunkami, poswiecouy krajoznawstwu i ludozuawstwu , red. E. Ma- 
jewski, 18, 5— <>. Warszawa 1904. 

Mitteilung an unsre Mitglieder. 

Unsre verehrlichen Mitglieder machen wir darauf aufmerksam, «lass 
die vortreffliche Zeitschriftenschau, die der Verein für hessische Volks- 
kunde als Beilage zu seiner Zeitschrift herausgibt und die er zu einer 
volkskundlichen Bibliographie zu erweitern gedenkt, durch uns zu dem 
ermässigten Preise von 2 Mark pro Jahr bezogen werden kann. Bestellungen 
bitten wir an Herrn Professor Dr. M. Roediger (Berlin SW., Wilhelm- 
strasse 140) zu richten. 

Der Vorstand des Berliner Vereins für Volkskunde. 

Jahresbeitrag der Mitglieder. 

Wir bitten die Bemerkung unten auf der zweiten Seite des Umschlag** 
zu beachten. 

Verlag von A. Asher & Co. in Berlin. 



Die altgermanische Tierornamentik. 

Typologische Studie 

über germanische Metallgegenstände aus dem 

IV. bis IX. Jahrhundert 

von 

Dr. Bernhard Salin. 

Aus dem schwedischen Manuskript übersetzt 

von 

J. Mestorf. 

Ein Band 4°, etwa 400 Seiten, mit über 1000 Textabbildungen. 

Preis 30 Mark. 

K i n ausf üb r 1 i c li e r Prospekt steht auf Verlan gen kostenfrei zur 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 

des 



Vereins für 



Begründet 




skunde, 



Im Auftrage des Vereins 

herausgegeben 
von 

Johannes Bolte. 



15- Jahrgang. 




Heft 2. 1905. 



BERLIN. 
Verlag von A. Asher & Co. 



T>ie Zeitschrift erscheint 4 mal jährlich. 

Digitized by VjOOQlC 



Inhalt. 

Seite 

Aus alten Novellen und Ljegetiden. Von Pietro Toldo (8. Die 

Sakristanin) . . . ' 129-137 

Das Salz im Volksglauben. Von Otto Schell (1. Woher kömmt 
das Salz? 2. Die lebenspendende Kraft des Salzes. 3. Nach- 
träge) 137-1« 

Bildergedichte des 17. Jahrhunderts, gesammelt von Camillfcs 
Wendel er (herausgeg. von J. Bolte: 7. Der Kampf des 
bösen Weibes mit den Teufeln. 8. Doktorprobe. 9. Der 
diebische Zöllner und seine Frau. 10. Die verkehrte Welt. 
11. Die widerwärtige Welt. 12. Die törichte Welt) . . 150—165 

Grussformeln russischer Bauern im Gouvernement Smolensk. 

Von Robert Croon . 166-171 

Kleine Mitteilungen: 

Der Binder. Von A. Pöschl. S. 172. — Das Kutschkelied. Von J. Bolte. S. 173. 

— Rübezahls Wagenspuren. Von R. Loewe. S. 17fi. — Weihnachtsfeier in der ehe- 
maligen Dentschbanater Militärgrenze. Von R. v. Strele. S. 179. — Zaubersegeu des 
16. Jahrhunderts, aus dem Orgichtboecke im Braunschweiger Stadtarchive. Von 0. Schütte. 
S. 180. — Zu den ABC-Kuchen. Von H. Lewy. S. 181. 

Berichte und Bücheranzeigen: 

Forschungen über volkstümlichen Wohnbau, Tracht und Bauernkunst in Deutschland 
im Jahre 1903 (II— IV). Von 0. Lau ff er. S. 182. — Neuere Arbeiten zur slawischen 
Volkskunde (1903), 1: Polnisch und Böhmisch. Von A. Brückner. 2: Südslawisch und 
Russisch. Von G. Polivka. S. 204. — Neuere Märchenliteratur (Bonus, v. d. Leyen, 
Wake, Polivka, Steig, Wisser, Dähnhardt, Bundi, Ulrich, Chauvin, v. Held). Von J. Bolte. 
S. 226. M. Preinalsberger-Mrazovic, Bosnische Volksmärchen (G. Polivka). S.2S0. 

— 0. Schrader, Totenhochzeit (Th. Zachariae). S. 232 — R. Andree, Votive und 
Weihegaben des katholischen Volkes in Süddeutschland (J. Bolte).. S. 233. — W. Thal- 
bit z er, A phonetical study of the Eskimo Language (A. Heusler). S. 235. — P. Hilde- 
brandt, Das Spielzeug im Leben des Kindes (E. Lemke). S. 236. — A. de Oock en 
J. Teirlinck, Kinderspel en kinderlust in Zuid-Nederland IV (J. B.). S. 237. — P. H. 
van Moerkerken jr., De satire in de nederlandsche kunst der middeleeuwen («F. B.). 
S. 238. - G. Pitre, Studi di leggende popolari in Sicilia (J. B.). S. 238. — The Shade 
of the Balkans, a collection of Bulgarian folksongs and proverbs (K. Di.eterich). S. 239. — 
Ellen u. Paul Mitzschke, Sagenschatz der Stadt Weimar und ihrer Umgebung (J. B.). S.240. 

Adolf Bastian f. Von Max Roediger 241 

Anna Weinhold f. Von Max Roediger 242 

Aus den Sitzungs-Protokollen des Vereins für Volkskunde (O. Eber- 
mann) 342 



Beiträge für die Zeitschrift, bei denen um deutliche Schrift auf 
Quartblättern mit Rand gebeten wird, Mitteilungen im Interesse des 
Vereins, Kreuzbandsendungen beliebe man an die Adresse des 
Herausgebers, Prof. Dr. Johannes Bolte, Berlin SO. 26, Elisabethufer 37, 
zu richten. 

Bücher zur Besprechung in der Zeitschrift wolle man an die Verlags- 
Buchhandlung A. Asher & Co., Berlin W., Unter den Linden 13, senden. 

Beitrittserklärungen zum Verein nehmen der 1. und 2. Vorsitzende 
Prof. Dr. Max Roediger, Berlin SW., Grossbeerenstr. 70, und Prof. Dr. 
Johannes Bolte, sowie der Schatzmeister Bankier Hugo Ascher, Berlin N., 
Friedrichstr. 112 b, entgegen. 

Der Jahresbeitrag, wofür die Zeitschrift an die Mitglieder gratis und 



Digitized by 



Google 



Aus alten Novellen inliegenden. % 

Von Pietro To^. MAY 311905 ' 
(Vgl. oben 13, 412—426. 14, 47^^^60-74.) «o,. 

8. Die Sakristantn. 

In Bozons nach 1320 niedergeschriebenen 'Contes moralises' *) beisst 
«s: „Als König Richard zum heiligen Lande zog, verliebte sich ein Ritter 
aus seinem Gefolge in einer Stadt, wo sie sich eine Weile aufhielten, in 
eine Nonne, die endlich den Bitten des Ritters Gehör schenkte. Eines 
Nachts nahm sie die Schlüssel des Klosters, da sie selber Pförtnerin war, 
und wollte zu dem Ritter gehen, dessen Wohnung nahe dem Hause lag; 
und da sie Gott und seiner süssen Mutter ergeben war und jedesmal 
niederkniete, wenn sie vor dem Kreuze vorüberging, so sprach sie auch 
jetzt: c Ich flehe zu dir, Jesus Christus, und danke dir für meine Erlösung; 
durch deine teuren Wunden und dein heiliges Leiden schütze mich vor 
Unfall und vor der höllischen Pein!' Als sie so gesprochen, nahm sie 
die Schlüssel, öffnete das Tor und wollte hinaus. Da stand das Kruzifix 
vor ihr und streckte die Arme aus. Aber sie war von fleischlicher An- 
fechtung so entbrannt und von der finsteren Nacht so geblendet, dass sie 
es nicht merkte. Da streckte das Bild des Gekreuzigten eine Hand aus 
und fasste und hielt sie, dass sie nicht von der Stelle konnte, bis die 
Nonnen zur Mette aufstanden und sie dort festgehalten fanden. Da begann 
sie ihren bösen Vorsatz zu bereuen und versprach Besserung, und das 
Kruzifix zog die Hand zurück. Alle, die dies Wunder hörten, lobten Gott 
.wie billig." 

Bozons Erzählung ist, obwohl die trefflichen Herausgeber es nicht 
angemerkt haben, inhaltlich sehr ähnlich einer bereits bei Caesarius 
Ton Heisterbach 2 ) (f 1240) auftretenden Geschichte: Eine von Liebes- 



1) Les contes moralisfo de Nicole Bozon, ed. L, Toulmin Smith et P. Meyer (Paris 
188S)), p. 100, nr. 80. 

2) Dialogi« miraculorum 7, 33 ed. Strange. — Vgl. meinen Aufsaß 'Leben und 
W tinder der Heiligen im Mittelalter' in, den Studien zur vgl. Literaturgeschichte 2, 314. 
320 (1902). 

Zeitechr. d. Vereins f. Volkskunde. 1905. 9 



Digitized by 



Google 



130 Toldo: 

leidenschaft getriebene Nonne will in die Welt fliehen, aber sie ist Jesu* 
ergeben, und Jesus verwehrt ihr 'manibus in cruce expansis' den Ausgang. 
Doch tritt hier zum Heiland die hl. Jungfrau, von der es bei Bozen nur 
heisst: 'la dame out estee devoute a Dieux e a sa douce miere'. In der 
deutschen Legende ist Maria minder 'sanft' als bei dem französischen Er- 
zähler; denn sie gibt der Pluchtbereiten einen Backenstreich, der das ver- 
irrte Schäflein rasch wieder auf den Pfad der Tugend bringt. So vergisst 
die Nonne für immer den schönen Liebhaber, der sie beinahe in die "Ver- 
dammnis gelockt hätte. \ 

Von den zahlreichen Bearbeitungen dieser von Gautier de Coincy^ 
Passavanti u. a. 1 ) erzählten Legende abgesehen, suchen anderwärts Jesu* 
oder Maria vergeblich die Flucht der Pflichtvergessenen zu hindern. Die 
Leidenschaft siegt über die Frömmigkeit, die Nonne flieht aus dem Kloster 
und geniesst die verbotene, weltliche Lust. Das der Flüchtigen entgegen- 
tretende Gottesbild verkörpert die den Schritt der Nonne hemmenden 
Gewissensbisse; da jedoch die Leidenschaft stärker als das Gelübde ist, 
übernimmt die hl. Jungfrau meist eine barmherzigere Rolle. Wehe, wenn 
die menschlichen Fehltritte nicht von Gottes Güte ausgelöscht würden 
und ein Augenblick der Reue nicht die schuldbelastete Seele erlösen 
könnte! Fehlt auch die Nonne gegen ihre Pflicht, so trägt doch ihr in 
der verhängnisvollen Stunde an die Gottesmutter gerichtetes iJebet später 
reiche Frucht; die Sünderin kehrt ins Kloster zurück und findet, dass 
Maria ihre Stelle eingenommen, ihren Fall vor allen verborgen hat und 
ihre Verzeihung erwirkt. Die hohe Barmherzigkeit der allerreinsten 
Jungfrau preist schon der hl. Bernhard in Dantes 'Göttlicher Komödie' *):. 

Ein Weib bist da so gross, und soviel giltst da, 
Dass, wer nach Gnade strebt und dich nicht anruft, 
Der wünschet sich, zu fliegen sonder Schwingen. 
Und deine Gütigkeit gewährt dem Hilfe 
Allein nicht, der drum bittet; nein, zum öftern 
Kommt sie zuvor der Bitt' aas freiem Willen. 

1) Mussafia, Stadien zu den mittelalterlichen Marienlegenden [1, 73: Pariser Hs. des- 
13. Jahrh. (Sitzgsber. der Wiener Akademie 113. 1887). 2, 58 (ebd. 115. 1888). 3, 8. 44: 
Etienne von Besam;on Nr. 11 (ebd. 119. 1889). 4, 16 (ebd. 123. 1891). 5, 15 (ebd. 139. 
1898). Wright, Latin Stories Nr. 106: De moniali sacristana. Caesarius von Heisterbach, 
Libri VIII miracalorum ed. Meister 1901 (Rom. Quartalschrift f. christl. Altertumskunde, 

-M Q..«vrt1 \ Q 1QQ. TTT 11 X-nAüTCka Kai WatAnnhnl in Aar am RrhliiRaA Hah AnfftM.tz<*a 



Digitized by 



Google 



Aus alten Novellen und Legenden. 131 

Der Ausdrück 'fliegen sonder Schwingen 9 besagt, das« man ohne Marias 
Hilfe keine himmlische Gnade erhält und dass sie die geborene Für- 
sprecherin der armen sündigen Menschheit ist. . In den ersten christlichen 
Jahrhunderten war die hl. Jungfrau vergessen oder doch vernachlässigt, 
aber dann drang die Vorstellung von ihrer Macht nicht nur in den Sinn 
aller Gläubigen, sondern wuchs auch bei Abergläubigen und Einfältigen 
zu ungeheuerlicher Grösse. Der Himmel wird zu einem Gerichtshofe, in 
dem der Teufel als Ankläger, Jesus als Richter und Maria als Verteidiger 
auftritt. Wenn der Höllenfürst die mit Blut geschriebenen Schuldscheine 
derer vorlegt, die ihm ihre Seele verkauft haben, oder das lange Sünden- 
register der Menschen verliest, so weiss Gott sehr wohl, dass der Feind 
des Guten nicht ohne Grund redet; aber die Himmelskönigin lächelt sanft, 
und ihr Lächeln löscht die Schuld aus und vernichtet die Anklagen des 
Bösen. Der Teufel muss mit langer Nase abziehen, von den Erzengeln 
mit feurigen Schwertern verfolgt, und sich mit den immerhin zahlreichen 
Sündern begnügen, die den göttlichen Beistand nicht anriefen oder als 
dessen unwert befunden wurden. Aus der Neigung, Übernatürliches zu 
Tennenschlichen, und aus der verbreiteten Vorstellung von Marias Güte 
entsprangen sonderbare, ja unehrerbietige Legenden. 

In den französischen Mirakelspielen und 'andächtigen Erzählungen' 1 ) 
wird die hl. Jungfrau über die Massen vertraulich behandelt; sie verjagt 
die Teufel, welche die Keuschheit von Mönchen und Nonnen durch Trug- 
bilder anfechten, hindert wie zum Scherz einen Jüngling, der ihrem Bilde 
einen Ring an den Finger gesteckt hat, seine Gattin zu umarmen 8 ), und 
leistet in der Legende 'd'une abbesse qui fut grosse' 8 ) sogar ihrer Schutz- 
befohlenen Hebammendienste. Ein andermal kämpft sie im Turnier anstatt 
eines Ritters, oder sie schirmt ein sündiges Liebespaar auf seiner Flucht 
und lässt sich herbei, einen armen Ehemann zu betrügen. Es wird daher 
nicht wundernehmen, dass in Passavantis Version der Geschichte von 
der Sakristanin 4 ) Maria sich nicht nur zur niedrigsten Rolle bequemt, 
sondern auch das ibrem göttlichen Sohne angetane Unrecht zudeckt 

Ein Priester reizte durch unkeusche Worte eine Nonne zu Köln zur 
Lüsternheit. Da nun ihre Anfechtung, vom Teufel genährt, täglich wuchs 
nnd die Nonne sie nicht zu überwinden vermochte, beschloss sie endlich 
▼oller Verzweiflung, aus dem Kloster zu fliehen und, den Begierden des 
schwachen Fleisches folgend, in der Welt zu leben. Und eines Tages nahm 
»ie die Schlüssel der Sakristei, die sie schon lange verwaltet hatte, warf 

1) Vgl. Les miracles de Nostre - Dame, ed. G. Paris et U. Barbier. Toldo in den 
Studien zur vergl. Litgesch. 3, 315—324. 

2) [Landau, Das Heiratsrersprechen. Ztschr. f. vgl. Litgesch. 1, 13—33 (1887). Pe 
Vooys, Mnl. Marialegenden 1904 2, 304 zu Nr. 160.] 

3) Meon, Nouveau recueil 2, 314. v. d. Hagen, Gesamtabentcuer Nr. 83. 

4) Fr. Jacopo Passavanti, Lo specchio di yera penitenza (Milano 1716) p. 142—144. 

9* 



Digitized by 



Google 



1 



182 Toldo: 

»ich vor dem Altare mit dem Bilde der Jungfrau Maria nieder und sprach: 
'Herrin, manches Jahr hab ich diese Schlüssel als Sakristanin bewahrt und 
Tag und Nacht dir gedient. Jetzt bin ich in einem ungewohnten Kampfe so 
hart angefochten, dass ich mich auf keine Weise zu wehren vermag, und 
du stehst mir nicht bei. Darum liefere ich dir meine Amtsschlüssel ab 
und gebe mich besiegt/ Damit liess sie die Schlüssel auf dem Altar, 
ging aus dem Kloster und lebte eine Weile mit einem Kleriker; und als 
dieser sie verliess, sank sie so tief, dass sie eine gemeine und öffentliche 
Sünderin ward. Nach fünfzehn Jahren der Sünde kam sie einst zur Pforte 
ihres Klosters und fragte den Pförtner: 'Hast du eine Nonne Beatrice 
gekannt, die früher Sakristanin in diesem Kloster war?' 'Die kenne ich 
wohP, sagte der Pförtner, 'sie ist eine verständige und ehrbare Klosterfrau 
und hat von ihrer Kindheit bis beut in diesem Kloster heilig und wohl- 
angesehen gelebt.' Die Sünderin verstand die Worte des Mannes nicht, 
sondern kehrte um und ging davon. Da erschien ihr die Jungfrau Maria, 
von der sie Urlaub genommen hatte, als sie entwich und die Schlüssel 
abgab, und sprach : 'Fünfzehn Jahre habe ich in deinem Kleid und deiner 
Gestalt deinen Dienst versehen, seit du aus dem Kloster gingest, und kein 
Lebender weiss von deiner Sünde. Darum kehre ins Kloster in dein Amt 
zurück und tu Busse für deine Sünde! Die Schlüssel der Sakristei findest 
du auf dem Altar auf der Stelle, wo du sie liessest' Erschüttert von 
Gottes Barmherzigkeit und der hl. Jungfrau Gnade, kehrte Beatrice ins 
Kloster zurück und lebte in Busse und heiligem Wandel bis zu ihrem 
Tode. 

Man könnte annehmen, dass Bozons Legende von Passavantis soeben 
wiedergegebener Fassung unabhängig sei, wenn nicht eins der 'Miracles 
de Nostre-Dame' (1, 309. 1876) bezeugte, dass die beiden Teile der Er- 
zählung, wenn sie auch getrennt für sich existieren konnten, sich doch so 
ergänzen, dass man nicht an eine blosse Laune eines Dichters denken 
darf. Das Mirakelspiel erzählt „d'une nonne qui laissa son abbaie pour 
s'en aler avec un Chevalier qui l'espousa, et depuis qu'ilz orent eu de 
biaux enfans, Nostre Dame s'apparut a eile, dont eile retourna en l'abbaie, 
et le Chevalier se rendi moinne." Die Nonne gewinnt einen edlen Ritter, 
der das Kloster besuchen darf, über die Massen lieb und verspricht ihm, 
in die Welt zu folgen. Die Liebenden haben die Mitternachtsstunde zur 
Flucht gewählt. Im Kloster schlafen alle und träumen von den himm- 



Digitized by 



Google 



Aus alten Novellen und Legenden. 132 

Mais avant par ceste chappelle, Dame, a Dien! je m'en vois mais hui: 

Ou passer parmy me convient, Plus ne vous vueil ore aourer» 

La doulce vierge par qui vient Egar! me fault il demourcr? 
Grace aux humains des cieulx (ja jus Mere Dien, que peut ce ci estre? 

A mains jointes, a genouz nuz, Vostre ymage s'est venu mettre 

Humblement saluer m'en vois Li droit au trarers de cest huis 

De euer devot a basse vois. Que uullement passer ne' puh. 
Vierge qui tant nous as välu , E! doulx amis, vous muserez, 

Contre Sathan, je vous salu Nostre amie buimais pas n'arez, - 

En disant: 'Ave Maria, Dont moult forment au euer me 
Gracia plena, dominus tecum, bene- poise. 

dieta tu in mulieribus Cest nient, il fault que je me voise 

Et benedictus fruetus ventris tui.' En mon dortoir. 

Das Marienbild wird also unversehens lebendig und hindert die Flucht 
der Nonne; diese geht in ihre Zelle zurück. Aber dann gewinnt das 
Flehen des Ritters und des Teufels Versuchung wieder die Oberhand. 
Warum soll sie das Leben im Kloster vertrauern! 

Trop long temps en cloistre ay muse 
Et mon corps en penance use. 

Damit das Marienbild ihr nicht die Flucht verbiete, geht die Nonne 
still ohne Gebet von dannen: 

Couvent dort, que je bien le say, 
Et si me mettray en essay 
De passer parmy la chappelle 
Sanz dire Ave, ne Kyrielle 
Devant l'image de Marie. 

So gelangt sie zum Ritter, und beide entrinnen in der tiefen Dunkel- 
heit. Aus dem verbrecherischen Ehebunde gehen Kinder hervor. Wie 
im Laufe der Jahre die Leidenschaft verraucht, zieht die Reue ein. Eines 
Nachts hört die Sakristanin eine fremde Stimme rufen und mahnen: 'Die 
Stunde der Busse hat geschlagen.' Erschreckt fährt sie vom Lager auf, 
weckt ihren Mann und teilt ihm mit, was sie gehört hat und was sie tun will. 
Der Ritter lässt sich überzeugen und nimmt von der geliebten Frau für 
immer Abschied. Das moderne Bewusstsein würde sich gegenüber einer 
so unvorhergesehenen Trennung laut empören; den mittelalterlichen 
Menschen stützt der Glaube und erstickt den Schrei der Leidenschaft So 
scheiden die durch Schuld geeinten Gatten ohne Träne voneinander; der 
Ritter wird Mönch, die Nonne kehrt ins Kloster zurück, um nach Marias 
Weisung ihre Schuld zu büssen, und die Kinder bleiben schutzlos im 
einsamen Schlosse und rufen vergebens nach denen, denen sie jetzt nur 
noch das Leben verdanken. Hier versieht unsere liebe Frau nicht mehr 
den Dienst der Sakristanin, sie beschränkt sich darauf, diese zur Sühne 
anzutreiben; doch lässt sich nicht leugnen, dass die dramatische Handlung, 
während sie im ersten Teile Bozons Erzählung gleicht, im zweiten noch 
immer an Passavanti erinnert. Um der von der Nonne bewiesenen Er- 



Digitized by 



Google 



134 Toldo: 

gebenheit willen sorgt Maria für ihre Bosse und gestattet ihr, in dem 
Kloster, das sie nie hätte verlassen sollen, ihr Leben zu beschliessen. 

Auch moderne Autoren haben die fromme Legende zu rührenden 
Dichtungen benutzt. Ich verweise auf Charles N odiers mit soviel Kunst- 
gefühl erzählte 'Legende de soeur Beatrice' (Contes de la veillee. 1838), 
in der die Geschichte der Sakristanin mit vollständiger Verschmelzung der 
verschiedenen Elemente dargestellt ist, und auf eine von Gottfried Kellers 
'Sieben Legenden 7 (1872): 'Die Jungfrau und die Nonne', in der nach 
meiner Empfindung ein höchst lebendiges Gefühl fürs Mittelalter und eine 
romantische Sehnsucht die Flügel regt. 1 ) 

Auch hier heisst die Könne Beatrix und ist Küsterin des Klosters. 
Auch hier legt sie die Schlüssel des Klosters* der hl. Jungfrau hin, aber 
das Marienbild steigt nicht vom Altar, um die gottvergessene Flucht zu 
hindern. Der alten Sage hat Keller eben viel Eigenes beigemischt; die 
Klostereinsamkeit, zu der die Sünderin zurückkehrt, um das unterdes von 
ihrer Schützerin verwaltete Amt wieder zu versehen, unterbricht er tröstlich 
durch das unvermutete Erscheinen des Gatten und der Söhne. Es war 
Marienfest; alle Nonnen hatten vor dem heiligen Bilde Geschenke dar- 
gebracht, nur Schwester Beatrix hatte nichts bereitet. „Wie hierauf die 
Nonnen gar herrlich zu singen und zu musizieren begannen, zog ein greiser 
Rittersmann mit acht bildschönen bewaffneten Jünglingen des Weges, alle 
auf stolzen Rossen, von ebensoviel reisigen Knappen gefolgt. Es war 
Wonnebold [der Gatte] mit seinen Söhnen, die er dem Reichsheere zu- 
führte. Das Hochamt in dem Gotteshaus vernehmend, hiess er seine Söhne 
absteigen und ging mit ihnen hinein, um der heiligen Jungfrau ein gutes 
Gebet darzubringen. Jedermann erstaunte über den herrlichen Anblick, 
als der eiserne Greis mit den acht jugendlichen Kriegern kniete, welche 
wie ebensoviel geharnischte Engel anzusehen waren, und die Nonnen 
wurden irre in ihrer Musik, dass sie einen Augenblick aufhörten. Beatrix 
aber erkanute alle ihre Kinder an ihrem Gemahl, schrie auf und eilte zu 
ihnen, und indem sie sich zu erkennen gab, verkündigte sie ihr Geheimnis 
und erzählte das grosse Wunder, das sie erfahren hatte. So musste nun 
jedermanu gestehen, dass sie heute der Jungfrau die reichste Gabe dar- 
gebracht; und dass dieselbe angenommen wurde, bezeugten acht Kränze 
von jungem Eichenlaub, welche plötzlich an den Häuptern der Jünglinge 
zu sehen waren, von der unsichtbaren Hand der Himmelskönigin darauf 
gedrückt." 

it n -i.i_.i_i. r\ __._i.i_. -1.x _fl »:a j; ä v -.11- -.„«,-_-.« f n ~± :!«•---_•-» 



Digitized by 



Google 



Aas alten Novellen und Legenden. 135 

Ahnen wieder auflebt. Schön oder hässlich, sind sie rechtmässige Nach- 
kommen, und keinem fällt es ein, das zu bestreiten. Wenn dagegen, wie 
ich gelegentlich in einem anderen Aufsatze 1 ) zeigte, die Volksüberlieferung 
ron Kunstdichtern bearbeitet wird, so ändern sich die Gesichtszüge, durch 
die Menschenbeobachtung des Autors umgeformt. In der Volksdichtung 
und in einer noch nicht verfeinerten Literatur verbirgt der Verfasser sich 
hinter seinem Werke, so dass dem Leser oder Hörer selten in den Sinn 
kommt, nach dem, der ihn rührt oder erheitert, zu fragen. In der modernen 
Kunstdichtung dagegen bemerkt man, auch wenn der Autor alte Stoffe 
bearbeitet, bei schärferem Zusehen ein gewisses Lächeln, das uns den 
Spott des Dichters in Aussicht stellt, wenn wir. die Einfalt seines Tones 
allzu ernst nehmen wollten. — In Nodiers und noch mehr in Kellers Be- 
arbeitung finden wir zahlreiche und durchgreifende Änderungen, und bei 
«11er Anerkennung des künstlerischen Wertes der deutschen Prosadichtung 
kann man meines Erachtens nicht behaupten, dass der Verfasser wirklich 
die religiöse Empfindung des Mittelalters treu wiedergespiegelt habe. Die 
Küsteriq, die mit ihrem Bewusstsein der Gegenwart näher steht, kann jene 
Zeit voll sündhaften Glückes nicht vergessen und lenkt noch von der 
Schwelle des Klosters ihre Gedanken trauernd zu den mitten im schönen 
Leben stehenden Lieben zurück. Selbst die hl. Jungfrau fordert bei Keller 
keine unbedingte Reue ohne Klagen und Zurückblicken, sie erlaubt der 
Bösserin, die Geliebten wiederzusehen, und tröstet sie durch die Hoffnung, 
dereinst im friedevollen Jenseits mit ihnen vereint zu werden. So er- 
scheint uns Maria uoch nachsichtiger gegen menschliche Gebrechen, und 
die Küsterin rührt uns, weil sie schwächer und weiblicher ist. Doch 
eDtsprechen diese Maria und diese Sakristanin nicht der Überlieferung. 
Bei Bozon, Passavanti, im französischen Spiele ist die letztere eine mittel- 
alterliche, in schreckhaften Vorstellungen aufgewachsene Nonne, die schaurige 
Rufe aus Grüften zu hören und Verdammte und Teufel heulend durch 
den Wald laufen zu sehen glaubt. Bei der sie im Sündenleben über- 
raschenden Mahnung befällt sie eine seltsame Angst, stärker als der 
Schauder vor dem Bösen und die Furcht vor der Strafe, und sie erblickt 
schon die von Seufzern, Klagen und Weherufen wiederhallende Hölle, wie 
sie ihr von ihren frommen Genossinnen geschildert und vom Prediger auf 
der Kanzel ausgemalt worden war. Damm vergisst die Sakristanin so 
leicht Welt, Gatten und Kinder, darum flieht sie in tollem Schreck und 



Digitized by 



Google 



136 Toldo: Aus alten Novellen und Legesden. 

die Stunde der Sühne. Was gelten die flüchtigen Freuden der Welt itfi 
Vergleich zu einem Frieden oder einer Qual ohne Ende! Die mittelalter- 
liche Jungfrau Maria würde ihren Blick von der flehenden Büsseriit ab- 
wenden,, wenn die Erinnerung au die sündige Liebe nicht völlig in ihr 
erloschen wäre; war die Schuld gross, muss die Busse ganz und be- 
dingungslos, Weltlust und Fleisch für immer erstorben sein; Familie*. 
Kinder, Gatten muss sie vergessen um der Liebe zu Christus willen. 
Denn wer verlässt Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder 
Mutter oder Weib oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen^ 
der wird es hundertfältig nehmen und das ewige Leben ererben. 1 ) 

[Ich erlaube mir hinzuzufügen, dass noch mehr als die S. 129 genannte Er- 
zählung 7, 33 des Cäsarius von Heisterbach die darauf folgende Nr. 7, 34 'De 
Beatrice custode' auf die folgenden Bearbeitungen der Legende von der Sakristanin 
eingewirkt bat, wie dies Walther Fried 1 ander in einem hübschen Feuilleton der 
Nationalzeitung 1904, 6, und 8. März anlässlich des Maeterlinckschen Dramas dar* 
legi Beatrix beisst sie in der oben angeführten metrischen lateinischen Legende 
(Mussafla, Studien 3, 8), bei Etienne von Besan^on (oben S. 130 1 ), in dem schönen 
niederländischen Gedichte Beatrijs (B., een sproke uit de 13. eeuw uitg. door 
Jonckbloet 1841 und 1859, door Kaakebeen en Ligthart 1902; deutsch von W. Berg 
1870), in der niederländischen Prosalegende (De Vooys, Middelnederlandsche 
Marialegenden 1, 42-51. 2,106. 276 f. 1903. Vgl. De Vooys, Middelnederlandsche 
Legenden en Exempelen 1900 S. 109 2 ), in den Alexandrinern von Petrus VIoers 
(Mirakelen vanden h. Roosencrans, 2. deel, Antw. 1659, Nr. 7), bei Alanus de Rupe 
(Tractatus mirabilis de ortu atque progressu psalterii Christi. Venetiis 1665, p. 272), 
J. Alberdingk Thijm, Legenden en fantasien 1847, S. 36, J. Ovolet de Brouwere 
van Steeland, Gedichten 1, 117—141, C. Honigh, Geen zomer, nieuwe gedienten 
1880') usw. — 1630 erzählt Chrysostomus Henriquez, der Historiograph des Cister- 
zienserordens (Menologium Cistertiense, Antw. 1630, S. 373. Danach G. Bucelinus, 
Menologium Benedictinum 1655 S. 761), dass die am 6. November verstorbene 
Beata Beatrix, die Heldin der Legende des Cisterziensers Cäsarius, zu Marmontier 
im Hennegau im Cisterzienserkloster S. Maria de Oliva 8 ) gelebt habe und dassr ihr 
Grabmal, das er selbst in der durch Feuersbrunst zerstörten Klosterkirche nicht 
mehr habe auffinden können, ehedem vielfach verehrt worden sei: 'Et quidem 
usque in hodiernum diem multi sunt, qui sanetae feminae auxilium imploraturi eo 
veniunt multaque eins miracula patrantur'. Ob bereits die von ihm zitierte spanische 
Chronica de! orden de Cister des Barnabas de Montalvo (1602. 1, lib. 2) die 
Legende lokalisiert hat, konnte ich bisher nicht feststellen; über die rege Betätigung 
der Cisterzienser in der Marienpoesie vgl. Schönbach, Studien zur Erzählungsliteratur 
des Mittelalters 1, 111 (Sitzungsber. der Wiener Akademie 139, 5. 1898). — Vgl. 
femer Meon, Nouveau recueil de fabliaux 2, 154: 'De la sougretaine' (1823); vgl» 
Tobler, Jahrb. f. romau. Phil. 7, 423 und Romania 13, 240. Gröber, Ein Marien- 
mirakel (Beiträge zur roman. u. engl. Philologie, Pestgabe für W. Förster 1902 
S. 421—442; vgl. G. Paris, Romania 31, 619): 'D'une none tresoriere'. Jean Mietet* 

1) Ev. Matth. 19, 29. 

2) Auf diese drei Bearbeitungen wies mich Herr Fl. van Duyse in Gent freundlichst hin. 

3) 'Olivae abbatia (Olive) dioc. Hannonia, inter Niyellam et Binchium' (A. Miraeus r 
Ohronicon Cistercfansis ordinis 1614 S. 303). 



Digitized by 



Google 



Schell: Das Sali im Volksglauben. 137 

Miracles de Nostre Dame ed. Warner 1885 Nr. 69. Gautier de Coincy, O'est d'une- 
nonnain qui issi de l'abaie por son amis (ed. Ulrich, Zs. f. rom. Phil. 6, 339). 
Adgars Marienlegenden hsg. von Neuhaae 1886 S. 223. Ratebeuf 1, 302. Gudin, 
Contes 1804 1, 65. Tr&or de Tarne (Melangea tires d'une gr. bibl. 5, 13. Wieland, 
Werke 49, 16 = Teutecher Merkur 1781, 3, 58: Beatrice). P. Grasset, Lächelte 
du paradis p. 123. Nodier, Legende de soeur B£atrice (deutsch in den Blättern z. 
K. der Lii des Auslandes 1840, 602). A> Villiers de Tlsle, Noureaux contes cruels. 
E. Gens, in Ruines et paysage* en Belgique. L. de Basschere in Revue blanche 
1897, Juni. Maeterlinck, Soeur Beatrice 1901. Avellaneda, Segundo tomo'del 
Don Quixote. 1614 cap. 17 = Bülow, Novellenbuch 3, 388 (1836: Das glückselige 
Liebespaar). Lope de Vega, La buena guarda oder La encomienda bien guardada 
(Schack, Geschichte der dramat. Lit. in Spanien, Nachtr. 1854 S. 51. Schäffer, 
Oeschichte des span. Nationaldramas 1890 1, 17]). Rosete Nino, Solo en Dios la 
conflanza (Schäffer 2, 216). A. M. v. Liguori, Herrlichkeiten Maria (Sämtliche 
Werke 1, 1, 4, 172. Regensburg 1842). J. Zorrilla, Margarita la tornera (Cantos. 
del trobador = Obras 1852 1, 281). Busk, Folk-lore of Rome 1874 S. 228: 'La 
monica Beatrice'. Proctor, Legends and lyrics vol. 2: 'A legend of Provence^ 
(Notes and Queries 5. Ser. 10, 177. 1878). Mariu Saga ed. ünger 1869 S. 514. — 
Deutsche Prosa im Münchner Cod. germ. 626 und Bolte, Alemannia 17, 11. Ger- 
mania, Trauerspiel von Pater Elias (Eichstadt 1800) S. 25. Kosegarten, Legenden 
1, 117 (1810: Beatrix, Prosa). Araalie v. Helwig, Die Rückkehr der Pförtnerin 
(Taschenbuch der Sagen und Legenden 1, 35. 1812: Clärchen). Euseb. Emmeran, 
Die Glorie der hl. Jungfrau Maria 1841 S. 21: 'Maria als Küsterin'. Montanus 
[Zuccalmaglio], Die Vorzeit d. Länder Cluve 1, 350 (1837: Gunhilde, nach Caesarius). 
Kreteschmer -Zuccalmaglio, Deutsche Volkslieder 2, 104 Nr. 46 (1840. Gunhilde. 
'Vorn Niederrhein ') = Brahms, Deutsche Volkslieder Heft 1. W. v. Waldbrühl, 
Rhingscher Klaaf 1869 S. 139. Schell, Bergische Sagen 1897 S. 78 und 573: 
'Gunhild'. W. v. Merckel, Maria vom blühenden Dornstrauch (1842. Gedichte 1866 
8. 74—96). Wolf, Niederländische Sagen 1843 S. 418 (Beatrix). Kaltenbäck, 
Mariensagen in Österreich 1845 No. 17: 'Zur Himmelspförtnerin'. Vogl, Balladen 
1851 S. 447: 'Von der Pförtnerin'. P. Halm, Werke 7, 168 (1864: 'Die Pförtnerin'). 
Bauernfeld, Aus der Mappe des Pabulisten 1879 S. 12: 'Aus der Wiener Himmel- 
pfortgasse'. — Die meisten dieser Fassungen sind sorgfältig untersucht und be- 
sprochen in einer soeben erschienenen Göttinger Dissertation von H. WatenphulL 
Die Geschichte der Marienlegende von Beatrix der Küsterin. Neuwied 1904. 108 S~ 

J. Bolte.] 



Das Salz im Volksglauben. 

Von Otto Schell. 



1. Woher kommt das Salz? 

In der Sage vom Engelberger Pfaffen (Laistner, Nebelsagen S. 191) 
schleppt dieser ein Fass den Berg hinan. Dieses Fass ist mit Salz gefüllt. 
Es springt sofort in die Augen, dass wir in diesem Zuge eine Verwandt- 
schaft mit der Sisyphussage vor uns haben. Das Salz des Fasses scheint 



Digitized by 



Google 



188 Schell: 

aber, wie Laistner bemerkt, dasselbe zu bedeuten wie der Sand, den der 
springende und platzende Nebelwolf in sich gefressen hat, nämlich Schnee. 
Als salzig wird darum der Schnee bezeichnet, wenn er durch die Kälte 
körnig und locker geworden ist (Berlepsch, Die Alpen in Natur- und 
Lebensbildern S. 200), und der deutsche Volkswitz erzählt von einem, 
<ler Schnee, dörrte, um ihn für Salz zu verkaufen (Körte, Sprichwörter 
S. 399. ( Möller- Fraureuth, Die deutschen Lügendichtungen 1881 S. 45. 
57. 120]). Laistner bemerkt: „Des Nebelmännleins Lecktäschlein ist also 
mit Schnee gefüllt, und von solchem Salze wollen freilich die Weidekühe 
nichts wissen. Die Wolkenkühe sind williger, und so oft sich das Nebel- 
männlein gezeigt hat, wird im Schneegestöber offenbar, wie gierig sie aus 
seiner Nebeltasche geschmaust haben. Im Sommer allerdings ist es anders, 
«da müssen sie des Schnees darben; die schneelosen Sommerwolken sind 
die Kühe, die er hintangesetzt hat, und die nur für die Ethik der Sage 
aus missachteten Tieren zu Tieren der Missachteten, der Armen und 
Unterdrückten werden." 

Einen Schritt weiter in unserer Untersuchung bringt uns ein Märchen 
der Brüder Cohhorn (S. 78), welches von einer Mühle erzählt, welche 
weisses Mehl mahlt, wenn sie links herumgedreht wird; im anderen Falle 
mahlt sie Graupen. Einst, als diese Mühle Graupen mahlte, war sie nicht 
mehr zum Stillstand zu bringen, weil niemand mehr den geheimen Kunst- 
griff, der dies herbeiführte, kannte. Darum mahlt die Mühle nun immerzu; 
ist aber ein grosser Haufen Gemahl beisammen, dann weht es der Wind 
auf die Erde herab, und es graupelt. Die Graupen bedeuten hier also die 
Graupeln; das Mehl kann darum nur den Schnee darstellen. Nach dieser 
Volksanschauung gibt es demnach eine himmlische Mühle, welche hier 
als Schnee- und Graupelmühle erscheint, an anderen Stellen aber (Cols- 
horn S. 173ff.; Mannhardt, Mythen S. 399) als Salzmühle. Unter dem Salz 
haben wir demnach nichts anderes zu verstehen als die aus den Wolken 
kommenden weissen Niederschläge: Schnee und Graupeln. Nach Montanus 
{Volksfeste S. 37) wird am Niederrhein der Schnee auch als Häcksel 
aufgefasst. 

Die jüngere Edda enthält die Sage vom Gesang bei der Mühle, ein 
mythisches Lied, wie es Hans von Wolzogen (Die Edda) bezeichnet. 
Fenja und Menja, die beiden Mägde, welche da mahlten, sind Wolken- 
jungfrauen. Nach der Ernte des Kornes mahlen sie nur Salz, nämlich 
Schnee. Die lichte Preia, die deutsche Berta, wird zur winterlichen 
Frau Holle, die weisse Flocken statt goldener Ähren zur Decke für die 
Erde herabsendet. Der Seekönig Mausing raubte Frotes Mühle und brachte 
sie auf sein Schiff. Dort Hess er weisses Salz mahlen, bis alles in der 
Petlandsbucht versank. An dieser Stelle ist seitdem ein Strudel, da, wo 
die See durch das Loch des Mühlsteins fällt; die See aber tost, wo er 
*sich dreht, und ward daher auch salzig. [Herrmann, Nord. Mythologie 1903 



Digitized by 



Google 



Das Salz im Volksglauben. ]39 

S. 222.] Eine Umgestaltung hat die mythische Schneemühle in diesem 
'mythischen Liede' bereits erfahren, indem sie zur Wunschmühle geworden 
ist, welche alles mahlt, was König Frote nur wünscht: Gold und Frieden. 
Darum heisst es in dem Liede: 

Wir mahlen dem Frote Macht und Heil 
Und reiches Gnt auf des Glückes Mühle: 
Er sitze im Reichtum, er ruhe auf Daunen, 
Sei munter am Morgen, so mahlen wir's gut. 

Auch ist die Mühle schon aus ihrem natürlichen Reiche, dem ge- 
birgigen Schweden, nach Dänemark gekommen und in den Besitz des 
Dänenkönigs gelangt; aber man bedarf zu ihrem Betrieb doch noch der 
Schneeriesinnen Fenja und Jkfenja. Auch mahlt die Mühle nach unserem 
Liede noch das ursprüngliche Salz. Aber das Lied versteht das Salz als 
wirkliches Salz, welches dem Meerwasser seinen Salzgeschmack verleiht. 
Das ist eine von dem ursprünglichen Mythus abweichende Auffassung. 
Eonig Mysingr oder Mausing führt diese Umwandlung herbei, „der die 
Vermittlung des Schneesalzes mit dem Seesalze übernimmt". 

Die Schneemühle ist aber eine Wettermühle überhaupt, wie Laistner 
(Nebelsagen S. 326) nachweist. Mahlte schon die einfache Schneemühle 
Graupen, Mehl, Salz usw., so tritt bei ihrer Erweiterung zur Wettermühle 
noch Gold und Frieden hinzu; damit war es nahe gelegt, die meteoro- 
logische Mühle auch als Wunschmühle aufzufassen. „Um so merkwürdiger 
ist, dass auch nach dem Übergang in fremde Volksvorstellungen, nämlich 
als Sampo im finnischen Epos, unsere Mühle immer noch Salz, Mehl und 
Gold mahlt, zwei winterliche und ein sommerliches Symbol." Eine gold- 
mahlende Mühle kennt auch eine faröische Sage (Antiquarisk Tidskrift 
1847, S. 296 und Liebrecht, Zur Volkskunde S. 317f.). 

Der Glaube an unsere Schneemühle lässt sich in ganz Deutschland 
nachweisen. Aber in Oberdeutschland bringt der Volksglaube das Salz 
mit dieser Mühle nicht mehr in Verbindung, wohl aber in Niederdeutsch- 
land (Colshorn, Märchen S. 175). Eine starke Abwandlung hat diese Auf- 
fassung in einer von Kuhn (Westfäl. Sagen 2, 10) mitgeteilten Sage er- 
fahren: Der wilde Jäger heisst in der Gegend von Werle der Hojäger. 
Einmal lagen Pferdejungen beim Feuer, und es schrie ihm einer von ihnen 
nach; da warf er eine Pferdekeule herab; der Junge war aber kurz ent- 
schlossen und rief, den Braten habe er nun, jetzt müsse er auch Salz 
bringen, da ist die Keule wieder verschwunden. Das himmlische Salz ist 
hier noch deutlich erkennbar. 

Ferner darf hier der Abschnitt aus der germanischen Mythologie an- 
gezogen werden, welcher die Entstehung der Götter schildert Audhumbla, 
die milchspendende Urkuh, 'ein indogermanisches Bild der allnährenden 
Wolke' (E. H. Meyer, Germ. Myth. S. 108), ist aus dem Nebel und Eis 
der Elivaga hervorgegangen. Sie nährt den Riesen Ymer und leckt aus 



Digitized by 



Google 



140 Schell: 

den salzigen Reifsteinen das Urwesen Buri hervor, welcher mit den 
Menschen in der Gestalt übereinstimmt. Doch muss bemerkt werden, 
dass E. H. Meyer diese Mythe in ihrer Echtheit anzweifelt. Sehen wir 
davon ab, so erscheint das Salz als belebend und ernährend. Simrock 
(Myth.* S. 19) deutet diese Mitteilung folgendermassenr „Hier gewinnen 
wir aber eine Bestätigung der eddischen Darstellung. Jene Salzsteine 
waren durch die Gegen einahderwirkung von Frost und Hitze, aus Eis und 
Feuer entstanden; und ähnliches meldet Tacitus als den Glauben der 
Germanen von der noch fortwährenden Erzeugung des Salzes^ als sei es 
'ex contrariis inter se elemefttis, igne atque aquis, indulgentia numinis 
(durch Allvaters Zulassung?) concretum'. Vgl. ühland, Schriften 7, 479. 
Auch das Salz ist belebend und ernährend: es dient überall zum Bilde 
geistiger Kraft und Nahrung, und germanische Völker, Kelten und Her- 
munduren sowie später Burgunden und Alemannen stritten um die heiligen 
Salzquellen: Tac, Germ. 20; Ann. 13, 57; Plinius, Hist. nat. 31, 39. 
Ammianus Marc. 28, 5. In ihm müsste die männliche Zeugungskraft an- 
gedeutet sein." 

2. Die lebenspendende Kraft des Salzes 

tritt uns auf den verschiedensten Gebieten entgegen. Diese kurz zu be- 
leuchten, ist der Zweck der weiteren Ausführungen, 

Das geheimnisvolle Salz, welches der himmlischen Salzmühle ent- 
quillt, tritt zunächst mit der ebenfalls von einem göttlichen Geheimnis 
umgebenen Quelle, welche durch den himmlischen Blitzstrahl erschlossen 
wurde, in Verbindung. Der Salzquell, das Produkt dieser Verbindung,, 
war darum den Germanen besonders heilig und führte, wie wir oben an* 
deuteten, zum Kampf um die heiligen Salzquellen bei verschiedenen ger- 
manischen Völkerstämmen. Ferner verstehen wir es, wenn nach Sommer 
(Sagen aus Sachsen und Thüringen Nr. 67) im salzigen See bei Eisleben 
Frau Wolle (entstellte Namensform für Frau Holle) badet, nachdem sie 
von einem steinichten Berge bei Aseleben herabgestiegen ist. Das Bad 
ist hier nicht schlechtweg als eine Reinigung aufzufassen, sondern Frau 
Holle ist die Wolkengöttin der Germanen, welche Regen und Schnee zur 
Erde sendet und darum zu den Brunnen in besonders nahe Beziehungen 
tritt (vgl. K. Weinhold, Die Verehrung der Quellen in Deutschland S. 18ff.). 

FlftBS ftiA nhar vati ainam Rorffo unm ßnHa VioraKafoio-f Jcf Aar* Ai-iorlm-istl** 



Digitized by 



Google 



Das Sali im Volksglauben. 141 

so berichtet Herolds Chronik von 1541, „etwan ongeheir" ward, Umschrift 
man am Sonntag Rogate mit dem Heiligtum den genannten Salzbrunnen. 

Der Salzbrunnen ist hier ein heiliger, verehrter Quell. Stark herab- 
gemindert erscheint diese Verehrung, wenn man in der Bifel in einen 
neugegrabenen Brunnen gleich nach der Fertigstellung Salz wirft; man 
glaubt, dadurch halte sich das Wasser besser und sei gesunder (Schmitz, 
Sitten und Sagen des Eifler Volkes 1, 97). In der Umgegend von Mett- 
mann bei Elberfeld ist derselbe Gebrauch auch heute noch in Übung, und 
auch nach der Reinigung eines Brunnens schüttet man Salz hinein. Letzteres 
geschah dort z. B. vor einigen Jahren; das Quantum, 3—4 kg, war aber 
etwas reichlich bemessen worden, und das Wasser blieb längere Zeit un- 
geniessbar. Einen Grund kann man für dieses Vorgehen in Mettmann 
nicht mehr angeben. Man folgt lediglich den Traditionen der Väter. 

In Remlingrode (und auch an anderen Orten des ehemaligen Herzog- 
tums Berg usw.) warf man in früheren Zeiten einige Salzkörner in die 
Milch und glaubte sich nun sicher, dass diese nicht behext werden könnte. 
Auch hier hat man einen uralten Brauch beibehalten; aber zu einer Zeit, 
wo man vielfach unverstandene Sitten und Gebräuche mit der Hexerei in 
Verbindung brachte, auch diese Gewohnheit in der oben angedeuteten 
Weise zu erklären versucht. Den tieferen Sinn erkennen wir aber, wenn 
wir eine kleine Anleihe in Westfalen machen. Nach Kuhn (Norddeutsche 
Sagen S. 470) soll, wer einen Hecktaler haben will, in der längsten Nacht 
des Jahres einen schwarzen Eater in einen Sack stecken und diesen fest, 
•and zwar mit 99 Knoten, zubinden. Dann geht man dreimal um die Kirche 
wd ruft, wenn man am Schlüsselloch vorbeigeht, den Küster. Beim dritten 
Male erscheint dann der Teufel, welchen man fragt, ob er einen Hasen zu 
kaufen wünscht, worauf man für den Kater den gewünschten Hecktaler 
erhält. Der Betreffende hat sich daun aber eiligst zu entfernen, um in 
«in Haus zu gelangen; denn holt ihn der Teufel vorher ein, nachdem er 
die 99 Knoten gelöst hat, so ist der Mensch verloren. Den Hecktaler 
wird man nur los, wenn man ihn in Salz steckt, vermöge der Heiligkeit 
desselben. Wenn also Salz in die Milch, in den Brunnen geworfen wird, 
^o ist dies nichts weiter als ein Weiheakt nach germanisch - heidnischer 
Sitte, vollzogen durch das heilige Salz. 

In tiuldal in Norwegen wirft man auch (Liebrecht, Zur Volkskunde 
'S. 3l6ff.) Salfc in die Milch, damit die Hexen der Kuh, von der die Milch 

kommt ni/»hf anhadan lr firm cm Harm Ana &al<z lrrnrimt. vnn Haiti Ufoivrp. lin/l 



Digitized by 



Google 



142 8chcU: 

zu erhöhen. Schon Euripides hatte gesagt, dass das Meer (oder da* 
gesalzene Wasser) alle Sünden der Menschen abwasche. Da das Sali 
nicht nur eine erhaltende, sondern deshalb auch eine reinigende Kraft 
besitzt, so wird man dem Meerwasser oder dem künstlich erzeugten Salz- 
wasser ebenfalls eine vörzugsweis reinigende Kraft zugeschrieben haben. 
So wurde das mit Salz versetzte Weihwasser ein symbolisches Mittel der 
Reinigung." 

Gleichzeitig tritt das Salz zu einem zweiten Element, dem Feuer, in 
Beziehung, und zwar im Glauben der galizischen Juden, worüber IL 
W. Schiffer (Urquell 4, 210) folgende Mitteilung macht: „Gegen bösen 
Blick: Kohlenlöschen. Wird jemand ohne sichtbare Ursache von Übelkeit 
befallen, so geschah dies nur infolge eines bösen Blickes. Man nehme 
ein mit Wasser gefülltes Glas und werfe mit einem Messer darin glühende 
Kohlen vom Herde, indem man zählt: eins, zwei, drei usw. bis neun; 
darauf spreche man: So wie über Josef den Gerechten das 'Ain-ha-ra' 
(böser Blick) nicht 'scholet' sein (bewältigen) konnte, so möge es von N^ 
Sohn (Tochter) der N. (hier wird der Name des Kranken und der seiner 
Mutter gelispelt) schwinden, ohne ihm schaden zu können. Weiter spreche 
man: Gleich wie die Kohlen im Wasser zerfliessen, so zerfliesse das 
'Ain-ha-ra' von N. N. Darauf werfe man neuerdings glühende Kohlen ins 
Glas, indem man zählt: nicht eins, nicht zwei usw. bis neun, und wieder- 
hole dieselbe Formel. Endlich werfe man weitere neun Kohlen ins Glas 
und zähle rückwärts: nicht neun, nicht acht usw. bis eins, und spreche 
dieselbe Formel. Zum Schluss schütte man etwas Salz ins Glas auf der 
Spitze des Messers und spreche: Gleich wie das Salz zerfliesst, so zer- 
fliesse usw. Die Formel ist jeweilig je dreimal zu wiederholen. Jetzt 
beobachte man, ob die Kohlen steigen oder fallen; wenn ja, rührt der 
böse Blick von einem Frauenzimmer, wenn nicht, von einem Manne her. 
Man gebe darauf dem Kranken vom Wasser zu kosten, befeuchte seine 
Hände und Schläfen und schütte den Rest in alle vier Ecken des Zimmers, 
das Glas stelle man darauf umgestürzt vor der Tür." B. W. Schiffer 
berichtet noch ein anderes Beispiel vom Volksglauben der galizischen 
Juden, welches hier angezogen werden muss (Urquell 4, 74): „Heftiges 
Prasseln des Feuers auf dem Herde bedeutet, dass Feinde böse Ränke 
schmieden; man muss daher eine Handvoll Salz ins Feuer schütten, was 
man 'den Feinden Salz in die Augen streuen' heisst." Auch bei den 
Nordgermanen gewinnt das Salz durch eine Verbindung mit dem Feuer. 
Am Weihnachtsabend wird in Norwegen ein Häufchen Salz mit einem 



Digitized by 



Google 



Das Salz im Volksglauben. 14$ 

Gewandes bindet oder, in ein Tuch gebunden, um den Hals trägt, gegen 
Ansteckung. Am, Tage oder bei der Nacht zwischen 11 aind 12 Uhr 
nimmt man einen Esslöffel voll Salz in die linke Hand, geht an ein 
fliessendes Wasser, streut mit der rechten Hand das Salz ins Wasser,, 
indem man das Gesicht nach der Mündung kehrt und spricht: 

Ich streue diesen Samen 

In Gottes Namen, 

So dieser Same wird aufgehn, 

Will ich mein Fieber wiedersehn. 

(Aus Alt-Pillau bei Frischbier, Hexenspruch und Zauberbann S. 32. 52f.)> 
Nach Bartsch (Sagen aus Mecklenburg 2, 106) verwendet man Salz zur 
Heilung des Fiebers in folgender Weise: Wenn mau Brot und Salz in 
einen Leinwandlappen bindet, drei Vaterunser darüber betet und zugleich 
das Zeichen des heiligen Kreuzes darüber macht und es alsdann rücklings 
in fliessendes Wasser wirft, so vergeht das Fieber. In diesen Beispielen 
geht das Salz wieder eine Verbindung mit dem Wasser ein und wird 
dadurch erst zu einem zauberkräftigen Heilmittel. In Dänemark nimmt 
man morgens, ehe man etwas genossen hat, Salz und Brot und glaubt 
dann vor jeder Krankheit geschützt zu sein (nach mündlichen Mitteilungen). 

Auch zum dritten der alten Elemente, der Erde, hat das Salz eine 
Art Wahlverwandtschaft, als deren Folge Heilkraft und Segen hervorgehen. 
8o berichtet Liebrecht (Zur Volkskunde S. 316) aus Norwegen, dass dort 
die Sennerinnen bei der Ankunft auf der Sennerei ehedem etwas Erde 
vor der Tür der Sennhütte aufnahmen, diese mit Salz vermischten und 
dem Vieh gaben. Befanden sich mehr Sennenwirtschaften in der Nähe 
und waren noch nicht bezogen, so konnte die Sennin sich auch dorthin 
schleichen und etwas Erde fortnehmen. 

Führen wir hier gleich noch verschiedene Beispiele an, in welchen 
gezeigt wird/ wie der Mensch sein Vieh durch die dem Salz innewohnende 
Kraft gegen Unfall usw. zu schützen sucht. Wenn in Norwegen der Leit- 
kuh die Glocke umgehängt werden soll, füllt man sie zuvor mit Salz und 
gibt das dann der Kuh (Liebrecht, Zur Volkskunde S. 320). Dürfen wir 
hier nicht eine Verbindung des Salzes mit der Luft als dem vierten 
Element annehmen? A. Tienken (oben 9, 166 f.) berichtet aus den Marschen: 
»So legte man dem Vieh, wenn es im Frühjahr auf die Weide getrieben 
wurde, ein Beil vor die Schwelle. Das schützte vor Hexerei. Ein anderes 
Mittel bestand darin, dass das Vieh auf Stirn und Kreuz mit Salz bestreut 
wurde, wozu dann allerlei geheimnisvolle Sprüche gemurmelt wurden. 
Diese beiden Prozeduren geschahen in vielen Häusern stets, sobald das 
Vieh den Stall, wenn auch nur vorübergehend, verlassen musste." Reiterer 
(Hexen- und Wildererglaube in Steiermark, oben 5, 412) schreibt aber: 
„Ganz originell ist die bäuerliche Anschauung, dass Wilderer dem Wilde 
geweihtes Steinsalz geben, um es leichter zu bekommen. Bekanntlich ist. 



Digitized by 



Google 



144 8oheU: 

-es auf dem Lande üblich, am Stephanstage in der Kirche Salz weihen zu 
lassen, das sogen. Stephanssalz, welches den Haustieren, vornehmlich dem 
Binde, gegeben wird, damit allerlei Übel abgewendet werden. Deshalb 
finden wir es auch erklärlich, warum geglaubt wird, geweihtes Steinsalz 
könne auch eine Wirkung auf das Wild haben. Es wird als 'Lecksalz' 
*uf die Berge gebracht, und das Wild wird dadurch zahmer und leichter 
zugänglich." 

Es ist nur eine logische Konsequenz dieses Glaubens, wenn das Salz 
auch zum Gedeihen des Getreides in Beziehung gebracht wird. So bindet 
man in der Gegend von Marggrabowa in Preussen in den Zipfel des Säe- 
lakens Salz und einen Silbergroschen, um dem Getreide Wachstum zu 
«ichern; in manchen Ortschaften um Dönhoffstädt legt man Geld hinein, 
um einen hohen Preis für das Getreide zu erzielen. In Lubainen knüpft 
man nach den Mitteilungen Töppens (Aberglauben aus Masuren S. 92) 
Brot und Salz, in Hohenstein Silberstückchen, Brot, Salz und Fenchel zur 
Beförderung des Gedeihens in Säelaken (Frischbier, Hexenspruch und 
Zauberbann S. 134f.). 

Diese belebende Kraft des Salzes muss sich auch (wir führten schon 
-dafür in anderen Beziehungen Beispiele an) als Gegenmittel gegen die 
geheimnisvolle Wirksamkeit der Hexen bewähren, so dass hier die leben- 
wirkende, lebenspendende Kraft, welche dem Salz im Volksglauben inne- 
wohnt, noch potenzierter erscheint. Im Patznauntale (Alpenburg, Deutsche 
Alpensagen S. 200f.) waren einst die Hexenweiber zum Tanz versammelt, 
als sich der neugierige Mann einer Teilnehmerin einfand. Das Weib bot 
ihm Kuchen dar; davon nahm und ass der Mann; aber er schmeckte wie 
Judenmatzen, war ohne Salz und Schmalz. Der Mann hatte etwas Salz in 
seiner Tasche; das streute er auf, ass und sagte: Das Salz ist doch eine 
herrliche Gottesgabe! Da krachte es um ihn als berste der Berg; Lichter 
und Feuer erloschen; alles verschwand, und der Mann sass allein auf einem 
Felsen in öder finsterer Wildnis. — Im gewöhnlichen Leben sind aber 
die Hexen vom Salz ebenso abhängig wie die übrigen Sterblichen, was 
die von Alpenburg (S. 184) mitgeteilte Sage von der Sattelhexe beweist. 

Die Kraft des Salzes bewährt sich nach dem allgemein verbreiteten 
Glauben, dass man, wenn einer von dem anderen Milch holt, Salz hinein- 
streuen müsse, da sonst durch die Milch etwas angetan werden könnte 
^Mecklenburg: Bartsch 2, 1&7; im ehemaligen Herzogtum Berg: des Verf. 
Bergische Sagen S. 264 usw.). Frischbier (Hexenspruch S. 15) bemerkt: 
„Hat man auf dem Markte Milch gekauft, so tut man gut, auf dem Heim- 
wege etwas Salz in dieselbe zu streuen: sie ist dadurch gesichert gegen 
den bösen Blick, das Verrufen missgünstiger Leute (Ermland)." Am heil. 
Ohristabend treiben die Hexen namentlich ihr Wesen. Der Bauer in 
Preussen streut darum, um ihrem Zauber zu begegnen, gleich nach Sonnen*- 
untergang Salz in den Stall und in die Krippen, greift aber auch noch zu 



Digitized by 



Google 



Das Salz im Volksglauben. 145 

anderen Mitteln (Frischbier, Hexenspruch S. 12f.). „Leiht man noch 
warmes Brot weg, oder gibt man es in anderer Art aus dem Hause, so 
steckt man Salz hinein, dann kann man vor jedem 'Schabernack' sicher 
sein* (Samland; Frischbier, Hexenspruch S. 123f.). Wird das Vieh mit 
Salz bestreut, so ist es vor Verhexung, bösen Augen usw. geschützt 
(Bartsch 2, 142. 144. 146). Auch als Diebeszauber wird das Salz in 
Mecklenburg (Bartsch 2, 339 f.) angewandt, indem man drei neue Teller 
auf den Herd stellt, den einen mit Brot, den zweiten mit Salz und den 
dritten mit Schmalz füllt. Dann legt man einen Blechdeckel darüber. 
Auf jeden Deckel lege mau ferner glühende Kohlen und spreche kaum 
hörbar: 

Ich lege dir, N. N., Brot, Salz und Schmalz auf die Glut, 

Von wegen deiner Sund und Übermut usw. 

Solches muss drei Abende nacheinander geschehen, jedesmal neunmal usw. 
Befremdend ist es nach diesen Mitteilungen, dass in Preussen (Frisch- 
bier, Hexenspruch S. 8) eine Mutter, um zu erfahren, ob ihr ungetauftes 
Kind verrufen sei, nur mit der Zunge über seine Stirn zu fahren braucht; 
zeigt sich ein salziger Geschmack, so ist die Verrufung ausser Zweifel. 

Auch das Wohnhaus schützt man gegen jede Einwirkung der Hexen 
durch Salz. Nach Montanus (Volksfeste S. 18) streut der bergische Land- 
mann in die zur Grundmauer aufgeworfenen Gruben Salz, Asche, Getreide 
nnd Wermutblätter (auch wohl andere Kräuter); „einige sagen, um Spuk 
fernzuhalten, andere sagen, um der Mäuse willen." In diesem Brauche 
dürften sich verschiedene Elemente naiven Volksglaubens berühren; nicht 
zuletzt aber darf das Salz hier als Abwehrzauber gegen Hexen usw. auf- 
gefasst werden. In eine neue Wohnung muss man zuerst Brot und Salz 
hineinbringen (Bartsch 2, 129). Dasselbe fordert der Volksglauben in 
Dänemark selbst in den besseren Kreisen der Hauptstadt noch heute 
vielfach. Oft wird auch Brot und Salz von den Leuten gegessen, die die 
Wohnung beziehen. In Preussen (Frischbier, Hexenspruch S. 106), wo 
derselbe Gebrauch herrscht, glaubt man, dass die Bewohner dann niemals 
Mangel leiden. Bekanntlich bieten die Halloren aus Halle, welche schon 
durch Sprache und Kleidung ihren wendischen Ursprung dokumentieren 
und noch manche altväterliche Sitte bewahrt haben, an jedem Neujahrs- 
tage dem deutschen Kaiser Brot und Salz an, wie es in Russland allgemein 
Sitte ist. Im 'Dannebrog' vom 9. Juni 1902 wurde berichtet, dass bei der 
Ankunft des dänischen Prinzen Christian und seiner Familie in Aarhus 
in Jätland, um sein Sommerschloss — ein Geschenk der jütländischen 
Bürger — zn beziehen, ihm vor dem Schlosstor Brot und Salz gereicht 
wiffde^ ersteres in Form eines Kuchens mit einem Loch in der Mitte, 
in welchem ein silbernes Salzgefäss angebracht war. Prinz, Prinzessin 
und Kinder aasen davon, und dann erst wurde die Fahrt in den Schlosshof 
fortgesetzt. Auch bei den Südslawen (oben 2, 185) bietet man dem Gaste 

ZeJtsehr. d. Vereins £ Volkskunde. 1906. 10 

Digitized by VjOOQIC 



146 Schell: 

Brot und Salz an, „denn das sind Symbole der häuslichen Wohlfahrt*. 
Brot und Salz haben also Bezug auf das menschliche Leben. Wenn man 
beim Brotkneten vergisst, dem Mehl oder Teig Salz beizumengen, so 
glaubt man, es wird einem jemand im Hause oder in der Verwandtschaft 
ferne sterben (Bosnien, Bulgarien). Dem toten Vorstand einer Haus- 
gemeinschaft zieht man unterm Arme ein Gefäss mit Salzwasser durch 
oder rührt mit seiner Hand ein Salzwasser um und gibt es nach seiner 
Bestattung dem Hausvieh zu trinken, damit es nicht dem Hausvorstande 
nachsterbe (Bosnien, oben 2, 185). Bricht bei den Südslawen (Krause 
ebenda) unverhofft ein Hagelwetter ein, bevor noch die Sommerfrucht 
eingeheimst wurde, so trägt der Bauer und die Bäuerin schleunigst vors 
Haus hinaus den Speisetisch und den Dreifuss, kehrt sie auf dem Boden 
um, legt Löffel, Brot und Salz auf den Tisch, und eine von den Frauen 
aus dem Hause spricht die Beschwörung: „Wir empfingen dich als unseren 
teuersten Gast und Freund, so füg uns auch keinen Schaden zu!" Dann 
ruft sie den Geist oder die Seele eines ihr bekannt gewesenen Ver- 
storbenen an, der durch Ertrinken den Tod gefunden: „0 Johannes (oder 
wie er geheissen), ich beschwöre dich mit dem Namen Gottes, wehre den 
Hagel von hier ab!" 

Segenspendend in anderem Sinne erscheinen Salz und Brot in Waldeck. 
Dort legt man der Braut heimlich Brot und Salz in die Schuhe; das bringt 
Segen. W r ird ihr hingegen Mohn in die Schuhe geschüttet, so bleibt sie 
kinderlos (Wuttke, Volksaberglaube § 562). Auch in der Saulgauer Gegend 
wird den Brautleuten am Hochzeitstage geweihtes Salz in die Schuhe und 
Stiefel getan, gewiss in ähnlicher Absicht (Birlinger, Aus Schwaben 1, 415). 
In der Mark streut sich die Mutter der Braut Dill und Salz in die Schuhe 

und spricht: 

Dille lass nicht Wille, 
Salz lass nicht nach. 

Dort legen auch Bräutigam und Braut Dill und Salz in die Schabe, 
weil das gegen Hexerei schützen soll (Kuhn und Schwartz, Norddeutsche 
Sagen S. 434). In allen diesen Fällen soll das Salz offenbar Fruchtbarkeit 
bei der Braut erwecken oder alles, was solche hindern könnte, abwehren. 
Erneuert wird die Fruchtbarkeit allem Anscheine nach durch eine ost- 
friesische Sitte. Geht dort nämlich eine Kindbetterin zum ersten Male 
zur Kirche, so streut sie Salz in ihre Schuhe, muss aber darauf achten, 
dass sie nicht in die Fussspuren anderer Leute tritt, denn sonst würde sie 
eine geschwollene Brust bekommen (Ploss, Das Kind 1, 229). 



Digitized by 



Google 



Das Salz im Volksglauben. 147 

gaden noch übliche Salz- und Bergweihe, worüber Höfler berichtet (oben 
10, 93), die in Mecklenburg übliche Probe, ob ein Schwerkranker her- 
gestellt wird oder nicht (man nimmt Salz in die Hand und betritt damit 
stillschweigend das Krankenzimmer; wird das Salz feucht in der Hand, 
so stirbt der Kranke, bleibt es trocken, so wird er genesen. Bartsch 2, 123), 
und ebendort die Probe, wer im nächsten Jahre stirbt (in der Neujahrs- 
nacht wird für jedes Glied der Familie ein Fingerhut voll Salz auf den 
Tisch geschüttet. Wessen Salz am nächsten Morgen verleckt ist, der stirbt 
in dem neuen Jahre. Bartsch 2, 237). 

Diesem Glauben an die Heiligkeit des Salzes begegnen wir, wenn 
auch schon vielfach abgeblasst und entstellt, in manchen Anschauungen 
des täglichen Lebens, welche an das Salz anknüpfen. Führen wir einige 
Belege dafür an! Salz verschütten bedeutet Ehezwist in Schlesien (Urquell 
3, 40) und anderwärts. Wenn das Salzfass verschüttet wird, gibts Streit 
im Haus (mündlich aus Dänemark. Bartsch 2, 137). Wenn man bei Tisch 
Salz verschüttet, entsteht Unglück (England: Urquell 4, 277; Wuttke, 
Volksaberglaube § 291, 293, 459). Salz darf man nicht verschütten, sonst 
gibts ein Unglück (Norwegen; Liebrecht, Zur Volkskunde S. 339). Lässt 
man Salz unachtsam herumliegen, so wird man arm (mündlich aus Däne- 
mark). So "viel Salzkörner man umkommen lässt, so viel Stunden muss 
man vor dem Himmel warten (Mecklenburg: Bartsch 2, 137). Erinnert 
.sich das Volk in letzterem Beispiel noch des himmlischen Ursprungs des 
Salzes? Man darf kein Salz verschütten, sonst muss man für jedes Korn 
einen Tag in der Hölle sitzen (Bartsch 2, 137). Versalzene Speisen zeigen 
in Mecklenburg usw. eine verliebte Köchin an. Dieses Motiv behandelt 
auch ein Märchen der Berber (Hartmann, oben 4, 271) und wird als 
Liebeszauber böi den Neugriechen angewandt (oben 2, 291). 

Unendlich mannigfaltig und tiefgreifend sind, wie wir sehen, die Be- 
ziehungen dieses für das Menschenleben unentbehrlichen Minerals, wohl 
nicht zuletzt eine Wirkung seines himmlischen Ursprungs, der noch keines- 
wegs ganz im Volksbewusstsein verschwunden ist, und der dadurch ge- 
botenen Heiligkeit. Alle Lebensgebiete durchdringt der Glaube an die 
Kraft und Heiligkeit des Salzes. 

3. Nachträge. 

Allgemein bekannt ist, dass namentlich in Russland die Sitte herrscht, 
Fürsten usw. bei feierlichen Anlässen Salz und Brot zu überreichen. 
Meinen daraufbezüglichen Wünschen hat Herr Eugen Becker in Bialystok 
durch Anfragen bei russischen Gelehrten und Schriftstellern in entgegen- 
kommendster Weise entsprochen. Das Resultat derselben lege ich im 
folgenden vor: 

Herr Protohierei Stanrowsky schreibt: „Salz (oder Zucker) und Brot 
(oder brotförmiger Kuchen) wird auf oder in Holz, Porzellan, Silber oder 



10* 

Digitized by 



Google 



148 Schell: 

Gold gereicht (ganz ad libitum). Vorgezogen wird Silber, namentlich für 
das Salzfass, das aber bei Konditorbrot auch aus Zucker gemacht wird. 
Folgt eine Adresse, so steht auf dem Teller bloss die Angabe, von wem 
und an wen das Geschenk gemacht wurde und wann dies geschehen ist. 
Wird keine Adresse überreicht, so wird in der Inschrift auch der Grund 
des Ereignisses möglichst kurz mit einigen Schlagworten angedeutet. 
Unter solchen Bedingungen kann von irgend welchen usuellen Formeln 
nicht die Rede sein; trotzdem finden sich zahlreiche Inschriften — wie 
es in Deutschland Sitte ist — , die einen Sinnspruch enthalten und jedenfalls 
dem Ereignis entsprechen und dem Volksmunde entnommen sind, z.B.: 

Chljäb Ssol jäsch, [Brot, Salz iss,] 

a Prawdu rjäsch [aber Wahrheit schneide scharf (schneiden = scharf sagen)]. 

Ein von Prof. Schliapkin herührrendes Gutachten lautet in der Über- 
setzung mit unwesentlichen Änderungen folgendermassen: Eine bestimmte 
Formel bei der Überreichung von Brot und Salz gibt es nicht. Bei der 
Hochzeit wird gebeten, Brot und Salz zu essen, den weissen Schwan zu 
essen und sich mit guten Leuten zu unterhalten. Später dankt man für 
Brot und Salz, für gute Gewogenheit. Auch sagt man, man habe satt 
gefüttert, gut getränkt und beehrt oder segnet den weissen Mehlkalatsch 
(Weissbrot). Auch werden Tafellieder erwähnt. Ferner wird von zwölf 
silbernen Schüsseln gesprochen (Sibirien, Guljanow), weil weisser Käse auf 
der Schüssel oder weil ein Stück Zucker auf dem Teller liegt Sitzt der 
Ehestifter am Tische, so reicht man ihm Brot und Salz und spricht: 
„Haben Sie uns lieb!" 

Einige Sprichwörter und Redensarten, welche bei der Überreichung 
von Brot und Salz angewandt werden, lauten: 

1. Wenn man darreicht, mnss man reden können. 

2. Seid willkommen! 

3. Für dich ist alles vorbereitet! 

4. Wir bitten um Verzeihung für ihre Bewirtung! 

5. Brot und Salz sind auch im Schlafe gut. 

6. Wir bitten, nicht böse zu sein für das, was Gott geschickt hat 

7. Womit sie reich sind, damit sind wir zufrieden. 

8. Womit das Haus reich ist, damit begnügen wir uns. 

9. Die Schale ist das Solowieckische Mein; wir trinken wacker auf die 
Gesundheit. 

10. Ohne Brot und Salz ist schlechte Unterhaltung. 

11. Iss Brot und Salz und sprich die Wahrheit. 



Digitized by 



Google 



Das Salz im Volksglauben. 149 

oder dem Edelmanne N. N., oder: Die Schüssel ist Eigentum des Patriarchen 
Joasaph von Moskau usw. 

Anfänglich waren die Schüsseln gewöhnlich rund und aus Holz ge- 
fertigt; es wurde auf ihnen Fleisch, Fisch und Brot geschnitten. Später 
fügte man einen geschnitzten Rand hinzu, welcher allmählich höher wurde, 
so da8s die Schüssel eine humpenartige Form annahm. In dieser Form diente 
sie auch für das Auftragen von Suppen und flüssigen Speisen. Auch sind 
weisse, rote, gelbe, seltener grüne irdene Schüsseln im Gebrauch. Diese 
weisen auf dem Rande grobe Zeichnungen auf. In Solowki kaufte ich 
eine Schüssel, auf welcher das Kloster oder eine Barche grob gezeichnet 
war. Die irdenen Schüsseln scheinen die ursprünglichen gewesen zu sein; 
nach ihnen kamen solche aus Zinn, Silber usw. auf. 

Die Geschichte erzählt von einer Schüssel der hl. Olga in der Sophien- 
kirche zu Konstantinopel, die ein russischer Pilger, namens Antonius, im 
Jahre 1200 gesehen hat. Ferner weiss man von einer Schüssel, die in 
einem Schreiben des Fürsten Mstislaw von Nowgorod im Jahre 1130 er- 
wähnt wird: „Wsewolod gab uns diese Silberschüssel und befahl, sie auf- 
zutischen, wenn der Igumen (Prior) zu Mittag isst." 

In einem russischen Wiegenlied heisst es: 

Der Kaiser sitzt 
Auf einer goldnen Schüssel, 
Auf einem silbernen Tisch 
Und schreibt mit dem Fuss. 

Soweit Schliapkin. Es sei noch bemerkt, dass die Redensarten sich 
auf russisch meistens reimen. 

Hier möchten wir noch eines Hochzeitsgebrauches gedenken, der bis 
heute im Lippischen geübt wird. Wird nämlich eine Braut auf den neuen 
Hof, in ihr künftig Heim, geleitet, so führt man sie nicht durch das Tor, 
sondern bricht durch den umfriedigenden Zaun oder die umgebende Mauer 
für sie ein Loch, welches gleich nachher wieder verschlossen wird. Sobald 
sie die Schwelle überschritten hat, reicht man ihr Brot und Salz, welches 
sie unter das Gesinde verteilt. Dann empfängt sie ein Glas Wein oder 
Branntwein, leert es aus und wirft es rückwärts über sich. Zerbricht das 
Glas, so hat sie Glück in der Ehe zu erwarten. 

Bietet dieser lippische Hochzeitsbrauch nicht den Schlüssel für die 
russische Sitte der Überreichung von Brot und Salz? 

Elberfeld. 



Digitized by 



Google 



150 Wendeler: 

Bildergedichte des 17. Jahrhunderts, 

gesammelt von Camillus Wendeler. 

(Schluss zu S. 27-45.) 

7. Der Kampf des bösen Weibes mit den Teufeln. 

Die unerschöpfliche Satire der mittelalterlichen Weiberfeinde ver- 
wertet öfter zur Kennzeichnung einer bösen Frau die Behauptung, dass 
sogar der Meister aller Bosheit, der Teufel, hinter ihr zurückstehe und vor 
ihr nicht nur Achtung, sondern Angst empfinde. Weitverbreitet ist die 
Erzählung von der Alten, die auf Geheiss des Teufels Unfrieden zwischen 
einem Ehepaare stiftet und der ihr Auftraggeber den bedungenen Lohn* 
ein Paar Schuhe, nur an einem Stecken zu überreichen wagt. 1 ) Ein Holz- 
relief aus der Kirche von Corbeil 2 ) zeigt sogar, wie eine grimmige Alte 
den Teufel beim Ohr gepackt hat und ihm dies absägen will. In Lübeck 
führten die Patrizier 1462 ein Fastnachtspiel c van dem olden wyve, de 
den duvel banth', auf und 1470 eins 'van eynen olden wyve unde van den 
duwele, de fochten tosamende umme eynen schat, de begraven was, unde 
dat olde wiff vorwan den duvel unde sloch en unde banth en sere\*) 
Dies Stück ist uns zwar nicht erhalten, wohl aber ein verwandtes süd- 
deutsches Spiel 4 ), in welchem drei böse Weiber Weinzange, Harlire 
und Glattenkling die Teufel in die Flucht schlagen, denen sie zuvor 
Wein und Vieh weggenommen haben. Beide Komödien gehen vermutlich 
auf ein älteres Gedicht 'Von einem üblen Weibe' zurück, das in ver- 
schiedenen Fassungen überliefert ist*) und sich durch illustrierte Flug- 
blätter bis ins 17. Jahrhundert fortgepflanzt hat. Ehe ich eins dieser 
Flugblätter im Abdruck vorführe, möchte ich nur noch darauf hinweisen, 
dass das Drama wie die bildende Kunst des 16. Jahrhunderts wiederholt 
einen burlesken Kampf zwischen einer alten Hexe und einem Teufel dar- 
gestellt hat. In Rolls Pontus (1576) wird die intrigierende Alte schliesslich 
im Schubkarren zur Hölle gefahren 6 ), in Thomas Schmids Tobias (1578} 

1) Oesterley zu Kirchhofs Wendunmut 1, 366. B. Köhler, Kleinere Schriften 3, 12. 
Vgl. ferner den Kreis von Macchiavellis Belfagor (oben S. 104 *). 

2) Wright, Histoire de la caricature 1875 p. 119 = Champfleury, Histoire de 1& 
caricature au moyen äge p. 104. 

3) Wehrmann, Nd. Jahrbuch 6, 4 (1880). 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 151 

verspottet und prügelt die Hexe Gabelgretta den gefesselten Teufel Asmo- 
doth. 1 ) Ein Kupferstich von Jäköb Binck 9 ) v. J. 1528 zeigt einen Teufel, 
auf den eine Alte mit dem Spinnrocken einhaut, ein anderer von Daniel 
Hopfer 8 ) drei hässliche Weiber, die den Teufel mit Wäschbleueln prügeln, 
ein Holzschnitt von Hanns Weigel 4 ) von 1560 eine Schlägerei zwischen 
einer Frau und einem bocksfüssigen Dämon. — Benutzt ist Bild und Text 
unseres Blattes in der oben 8, 22 abgedruckten, um 1660 erschienenen 
'Wunderlichen Zeitung von dem neuen Wunder - Krieg und erlangten 
Weiber-Sieg' (Nürnberg, bey Paulus Fürsten Wittib. In Alexandrinern). 
Ferner redet die alte deutsche Bearbeitung von Shakespeares Taming of 
the shrew 5 ) v. J. 1672 von den 'Margaretheu, deren sieben den Teufel 
auß der Hölle gebannet'; und auch in einer englischen Ballade 6 ) schlagen 
die bösen Weiber den Teufel in die Flucht. 



Vnerhörte, seltzame, auch | Wunderbarliche newe Zeitung von einem bösen Weib, | 
welche sich auff einer breiten Heyd mit den Teuffein geschlagen, gekratzt, gerissen vnd 
gebissen, | vnd endlich den Sieg behalten. Darüber sich auch der Teuffei selbst verwundert, 
wie doch die arme Männer bey solchen vnziffern wohnen können. | Allen bösen Weibern 
zum newen Jahr geschenckt | [Holzschnitt aus drei Teilen zusammengesetzt, 16,2x25,4 cm: 
dem von Frauen umringten Teufel entreisst ein altes Weib die Keule und schlägt ihn mit 
einer Ofengabel; rechts steht die Frau mit dem Enittel dem Manne gegenüber, links rührt 
ein gehörnter Teufel mit der Gabel im Feuer, darüber Basilisk und Käfer.] Die Einfassung 
des vierspaltigen Textes erinnert an die Jobinsche. — (Braunschweig, Herzogliches 
Museum). 7 ) 

ICh gieng ein mal hin über Feld, Das böse Weib flucht, murrt vnd zannt, 
Mein gschefft nach zu fordern gelt. Hatt ihre Waffen in der Hand, 

Als ich kam auff ein breite Heid, Ein Ofenkruck vnd Gabel lang; 

Da hett ein böses Weib ein streit io Grimmig sie auff vnd nider sprang, 
s Mit den Teüffeln, vnd das ist war, Sie schry, als wenns vnsinnig wer, 

Der waren gar ein grosse Schaar. Vnd sprach: 'Ir Teuffei, kommet her! 



in Culmanns Isaak und Rebekka (1547), in P. Prätorius Isaak und Rebckka (1559), in 
Bircks Ehespiegel (1593), in Liebholdts Kaufmann von Padua (1596), in Mauricius Comedia 
von allerley Ständen (1606). 

1) Wickram, Werke 6, 1871 

2) Bartsch, Peintre-graveur 8, 280 Nr. 58. 

3) Bartsch 8, 490 Nr. 71. 

4) R. v. Lichtenberg, Über den Humor bei den deutschen Kupferstechern des 16. Jahr- 
hunderts 1897 8. 52, Taf. 11. 

5) Kunst über alle Künste hsg. von R Köhler 1864 S. 39, u. 

6) The Roxburghe Ballads ed. by Chappell 1, 331: 'Womcn the best warrier'. Vgl. 
2, 366. 

7) Zu diesem Blatte v. J. 1610 (A) kommen drei weitere Drucke: B) Ein vnerhörte . . . 
[Holzschnitt mit dem Monogramm GL.] Gedruckt zu Rumpelskircben im Schwaderloch, 
bey Rudelöffelsteltz, siben Meyl wegs hinder der Beltzmühl. (Erlangen. Archiv f. neuere 
Spr. 102, 253). — C) Von Einem Bößen Weib . . . [Kupferstich, 18,6 x 27,9 c/«]. Gedruckt 
in Rumpeiskirchen im Schwaderloch, bey Rüde Lofifelsteltz, Drey Meyl hinder der Beltz- 
mühl (Wolfenbüttol). — D) Ein vnerhörte . . . Getruckt zu Augspurg* bey Mattheo Langen- 
walter, ANNO 1627 (Berlin Yf 6600, Bl. 14. Weller, Annalen 2, 451. Oben 8, 24). 



Digitized by 



Google 



152 



Wendeler: 



Wir wollen da einander reissn, 

Stechen, schlagen, kratzen vnd beissn.' 
i& Das böse Weib voller vnfug 

In einem streich drey Teuffei schlug 

Ynd spisst sie an ihr Gabel an. 

Zu letzt sie auch den Sieg gewan, 

Sie erschlug da mit jhrem Leib 
20 Des Teuffels Mutter vnd sein Weib. 

Der Teuffei wurden von ihr wund 

Bei dreytausend in einer Stund; 

Eins theils flohen eylends darvon, 

Von diesem Streit musten sie lan. 
»5 Sie sprachen: '0 wol vns, Osellen 
mein, 

Daß wir dem wurm entrannen sein! 

Hat vns das böß Weib also than, 

Wie geschieht denn eim frommen 
Mann, 

Der ein solches böß Weib bekompt, 
so" Die nichts thut denn murret vnd 
brommt! 

Welcher so gar mit bösen Weiben 1 ) 

Sein zeit au ff Erden muß vertreiben, 

Der lebt gewieß im Jammerthal 

Vnd hat kein Frewd gantz überal. 
35 Es gschicht jm weh vnd geht jhm hart; 

Weh jhm, daß er geboren ward. 

Wil er änderst, sie wil also; 

Ist er trawrig, so ist sie fro; 

Wil er gehn, so wil sie lauffen; 
40 Wil er schlagen, sie wil rauffen; 

Wil er essen, sie wil trincken; 

Wil er tantzen, wil sie hincken; 

Wil er reiten, sie wil fahren; 

Wil er zehren, wil sie sparen; 
45 Wil er ruhen, sie wil springen; 

Wil er schweigen, wil sie singen; 

Wil er weinen, wil sie lachen; 

Wil er schlaffen, sie wil wachen; 

Wil er dieses, so wil sie das; 
so Wil er wenig, so wil sie baß; 
. Ist er nüchtern, so ist sie vol; 

Wil er übel, so wil sie wol; 

Wil er da groß, so wil sie klein; 



Saget er ja, so sagt sie nein; 
56 Wil er wenig, so wil sie viel, 
Sie helt allzeit das widerspiel. 
Trincket er Bier, so trinckt sie Wein; 
Ist er frölich, so thut sie grein; 
Wil er schwartz, so wil sie gar weis, 
6o Das machet ein bald alt vnd greis. 
Gwinnt er etwas, sie wils verthan; 
Also ist er ein armer Mann. 
Ich Teuffei sag hie ohne schertz, 
Daß ich selbst nicht mehr hett das hertz, 
65 Ein solchs Weib zu nemen e hl ich; 
Ich sorgt, sie möcht gar schinden mich 
Oder auffs ringst so queln gewies, 
Daß ich für angst mich gar beschiß. 
Drumb ists nichs, das man sagt on 
zweiffl, 
ro Nichts ärgers sey als der arm Teuffei ; 
Wenn in der Höll ein solchs Weib wer, 
Ja wol es blieb kein Teuffei mehr. 
Darumb, ihr Witwer vnd Geselln, 
Alle die noch heyrathen wölln, 
76 Hütt euch vor einem bösen Weib, 
Daß sie nit peinig ewren Leib 
Vnd mache euch das lachen thewr, 
Auch sey ein ewiges Fegfewer! 
Das Sprichwort halt in guter acht, 
so Darneben auch gantz wol betracht: 
Der über alle Pflaster rennt 
Vnd nimbt ein Weib, die er nicht kennt, 
Der gsicht nicht wol odr ist verblent 
Vnd bleibt ein Narr biß an sein End. 
85 Dann heyrathen darff guten Raih, 
Daß nicht gerewe nach der That. 
Auff Erden ist kein schwerer pein 
Dann bey eim bösen Weib zu seyn, 
Bey Drachen ist besser zu won. 8 ) 
so Das bezeuget manch frommer Mann, 
Der solches hat erfahren wol, 
Weis offtmals nit, was er thun soll. 
Das macht sein grawsam böses Weib, 
Die also peinigt seinen Leib. 
95 Ein böß Weib macht viel Hertzenleid, 
Ein fromme bringt viel tausend frewd. 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 153 

Ein b6ß Weib regiert jhren Mann, io» Hieranff gib ieh ein Rath fürwar: 

Ein fromme ist jhm vnterthan. Nimb dir ein Weib nur auff ein Jar! 

Ein bdß Weib treibt viel tausend Gefeilt sie dir, behalt sie gar; 

Tuck, Jst sie boß, so nimbs bey dem Haar 

100 Ein fromme ist des Mannes Glück. Vnd wirft sie tausend Stiegen nab! 

Ein böß Weib mach[e]t ein verkehrt, no Was gilts, sie wird nicht lachen drab. 

Ein fromm ist aller Ehren werth. Amen, das ist: es 1 ) werde waar. 

Wenn ich diß gschlecht alls Büsr 9 ) Weiber ist ein gantze Schaar; 

bschreiben solt, Doch meyn ich die nicht, die allein 

Ein Ochsenhaut ich brauchen wolt. Offtmals auß noth müssen büß seyn. 

Ein gantze Company vnd zusammen geschworne Gesellschafft der bösen Weiber, 
so auff S. nimmerstag den Teuffei gantz vnd gar auß der Hüll zu vertreiben sich 
mverzagt vnterstehn wollen. 8 ) 

Nemlich die Fraw von Dollenstein, Oberste Befelchshaberin etc. Die Fraw von 
Klapperburg. Die Fraw von Zerring. Die Fraw von Dantzenberg. Die Fraw von 
Hurenheim. Die von Neitberg. Die von Bubendorff. Vnd die von Schnatterberg. 
Die Fraw von Freßberg. Die von Haßfurt. Die von Zankenberg. Die von Buleck. 
Die von Hoffartstetten. Die von RürapfTnasen. Die von Seltenfrewd. Die von Koch- 
fibel. Die Fraw von Naseweiß. Die von Schlafflang. Die von Reissenstein. Die 
von Spitznasen. Die von Faulburg. Die von Streitburg. Die von Murrbach. Die 
▼on Murmelstein. Die Fraw von Weschhausen. Die von Spiegelsburg. Die von 
Schwetzenburg. Die von Sawersehen. Die von Filtzhofen. Die von Zornperg. 
Die von Vbelhaussen vnd die von Trutzmann. Die von Weinsberg. Die von 
Flascb&nburg. Die von Schieckstat. Die von Eifferberg. Die von verthun. Die 
Ton Braß ah daheim, vnd vnser Fraw von Naschhausen. 

Ein Jungfraw, die gern Brantwein trinckt, 
Jungen Gselln mit den Augen winckt, 
Gern mit den Füssn schart auff der Erden, 
Ists kein Hur, so wirds eine werden. 
Auß schimpff ist dieser Spruch gemacht, 
Kein fromme doch dadurch veracht. 

Gedruckt zu Pormesqnick, da man die krummen Arschlücher bohrt, bey herrn 
Steffan Pumpernickel 1610. 

8. Doktorprobe. 
Der Schwank, der auf dem folgenden Bilderbogen des 17. Jahrhunderts 
nicht sonderlich geschickt erzählt wird, stammt aus den Facetiae Poggios 4 ) 
und ist zuerst von Adelphus (1535) verdeutscht worden; Hans Sachs*) 
bearbeitete ihn 1546 in einem Meisterliede: \Des esels satel'. 



1) er. — 2) Böser. — 3) Vgl. zu dem folgenden Verzeichnis oben 8, 23 und 25. 

4) Londini 1798 1, 113: *Clitella\ — Weitere Fassungen sind in Montanas Schwank- 
bfichern 1899 3. 600 zu Kap. 34 der Gartengesellschaft verzeichnet. Dazu füge ich: Das 
Buch ohne Nahmen (um 1700) Nr. 114. Crane, Italian populär tales 1885 p. 288. 37a 
Balladoro, Folk-lore veronese, novelline 1900 p. 166. Georgeakis et Pineau, Folklore de 
Lesbos 1894 p. 131. Decourdemanche, Sottisier de Nasr-Eddin Hodja 1878 Nr. 88. Lidz- 
barski, Geschichten aus den neuaram&ischen Hss. 18% 8. 157. 

5) H. 8achs, Fabeln und Schwanke hsg. von Goetze und Drescher 4, 59 Nr. 276. 



Digitized by 



Google 



154 



Wendeler: 



Seltzame vnerhörte Doctor Prob, Eines «war Armen jedoch Gelahrten Medici, vnd | 
eines Reichen doch vngeschickten Kälber Artztes. | [Kupferstich, 13x23,1 cm gross, in 
zwei Abteilungen: a) Der gelehrte Arzt in seinem Studierzimmer, das ganz mit Regalen 
voll Apothekerbüchsen und Buchern dekoriert ist, ein Harnglas besehend : auf einem Pulte 
liegen Kräuter, b) Der reiche Arzt hebt einen Beutel empor; rechts steht ein kostbarer 
Schrank mit Blumen, links ein Tisch mit Geld. Im Hintergrunde sieht man ihn an einem 
Krankenbette stehen, unter dem die Eselshaut liegt] Darunter der dreispaltige Text 
Der Bogen könnte aus Paulus Fürsts Verlag stammen. — (Braunschweig, Herzogliches 
Museum.) 



ES begibt sich zu dieser zeit 
In der gantz werthen Christenheit 
Bald nah, bald fern, bald dort, bald da 
So viel vnd manch Historia, 

6 Welche bißweiln geschehn mit fleiß 
Auff manche art.vnd manche weiß. 
Bißweiln geschehn sie ohn gefehrd 
So wol bey Gschickt als vngelehrt. 
Bey Hocherfahrnen Gierten Leuten 

io Begibt sich auch etwas zu Zeiten; 
Ob es schon scheint was lächerlich, 
Ists doch der Ehr nichts hinderlich. 
Hergegen welcher nur stoltzirt, 
Im Grobiano hat studirt, 

15 Dem geht es nicht stets glücklich 
hnauß, [drauß, 

Zu letzt wird jhm kein Ehr auch 
Wie diese Figur und Geschieht 
Kürtzlich anzeigt vnd vns bericht. 
Es ligt am Rhein ein Schöne Stadt, 

ao Darin n es zween Doctores hatt; 
Die waren Medici zuhandt, 
(Ihr beyder Nahm ist wolbekandt) 
Die Ich ietzund zu dieser [!] Ziel 
Ehrenhalben nicht nennen will. 

26 Der Eine wahr sehr hochgelärt, 
Der ander vngeschickt vnd verkehrt. 
Der Glärt war arm, desselben gleich 
War der Vnglärte mechtig reich. 
Der Glärte Doctor stets studirt, 

so Sein Patienten recht curirt, 

Hielt sich gering in Kleidern sein, 
Gieng fein schlecht vnd gerecht herein. 
In seiner Cur Er zu der statt 
Allzeit viel Patienten hett. 
.sä Dargegen der ander wol staffirt, 



XtlL _«1J W_AA_„ 



Der Glärt hett Tag vnd Nacht zu- 
schafTn, * 

Das macht den andern gar zum Affn. 
Da solchs der Vnglärt Doctor spührt, 
Den Gelärten er Visitirt 

45 Vnd gieng zu ihm selbst in sein Hauß 
Vnd fraget ihn fein alles auß, 
Wie es doch kam, das jederman 
Ihn in der Stadt zum Artzt wolt han, 
Was kranck war, beide groß vnd klein, 

so Wolte von jhm curiret sein. 

Bath ihn, Er solts jhm sagen her, 
Was doch solches die vrsach wer. 

Darauff der Glärte Doctor sprach: 
'Mein Herr, Ich euch die Vrsach sag. 

65 Wen man mich holt ins Krancken 
Hauß, 
So seh ich alle Winckel aus, 
Sondrlich wo ligt der Patient, 
Da seh Ich eylendt und behendt, 
Ob Ich seh Oepffl, Bim oder Naß. 

eo Alsdann den Pulß, Schlaff vnd die Fuß 
Begreiff Ich, vnd seh dann herumb, 
Ob Ich was mehr zu sehn bekumm 
Von vngesunder odr frembder Speiß. 
Das merekt Ich nun mit allem Fleiß; 

65 Wenn Ich dann von Naschwerck vorab 
Etwas gsehn vnd gemereket hab, 
So sprech ich kecklich vnd vermessn: 
Ihr habt diß oder Jens gegessn; 
Da kombt Euch Ewer Rranckheit her, 

7o Alßdann verwundern Sie sich sehr, 
Gedenckn: Das ist ein Gwisser Alan, 
Der, was man gessn, errathen kau.* 
Der vnglärt Doctor gieng dahin, 
Nam diese Kegel wol in Sinn; 



Digitized by 



Google 



Bildergedicbte des 17. Jahrhunderts. !&> 

Das vnterm Bett ein Eselshaut Herwegen hatt er Spott vnd Hohn 

Da lag, welch Er ein wenig schaut. Vnd zog mit großer Schandt darvon. 

Er sah im Gmach sonst hin vnd her Drumb sichsta, Lieber Leser mein, 

Vnd sah von Naschwerck doch nichts Alhier den Gl arten Doctor fein, 

mehr. 105 Welcher fleissig ist vnd studirt, 

»* Darauff sprach er zum Patienten: Sein Patienten recht curirt, 

( Ewer Rranckheit soll sich bald enden; Der mit rechter Artzney umbgeht, 

Dann jhr habt von eim Esel gessn, Au ff Edle Krentter sich versteht, 

Welchs jhr nicht thun solin 30 ver- Der von dem Harn recht Judicirt, 

messn.' 110 Durch Gottes hilff den Schmertz abfürt. 

Der Kranck sprach: 'Lieber Herr Der ander aber, so stoltziert, 

Doctor mein, Mit Güldin Ketten ist geziert, 

90 Was müst ich für ein vnflat sein, Ist vngeschickt vnd vngelährt, 

Wann ich so gar mutwillger weiß Mit plaudern nur die Kunst vmbkehrt, 

Ein Esel solt Essen für mein speißl 115 Führt einen Seckel in der Hendt, 

Da behüt mich mein Gott darfür, Darauff sein beste Kunst Er wendt, 

Ich Eß nicht so ein grewlichs Thier. Mag aber wol durch solchen schein 

AufT diß mahl habt ihr nicht errathn, Ein Rechter K&lber-Doctor sein; 

Was da thut meiner Gsundheit Wie dann in gleichem hin vnd her 

schadn.' 120 Solcher Küch Artzt man findet mehr. 

Also der Doctor vngelärt Für solche hüt sich manigfalt, 

Durch den Glarten vollends war Beyd Reich, Arm, Mann, Fraw, Jung 

bthört. vnd Alt. 

Hett er sich bfliessen auch der Kunst, Hiermit ein jeder nemb in Acht 

100 So hets ihm bracht Lob, Ehr vnd Vnd sein Gesundheit wolbetracht: 

Gunst; 195 Der Giert ist durchaus nicht veracht 

ENDE. 

9. Der diebische Zöllner und seine Frau. 

Ein kurtzweiliger Schwank, von einem Zöllner vnd seiner Haußfrawen, Wie sie das 
Zollgeld vertheilen. [Kupferstich, 13,4 x 24,4 cm, mit der Jahreszahl 1618: Der Horcher 
m Mantel und Federhut steht auf der Gasse einer Stadt im Gespräch mit einer Magd 
und dann noch einmal durch einen Spalt der Wand in das nach vorn offene Zimmer des 
Zöllners blickend. Dieser sitzt vor einem Tisch mit Geld, während die Frau ihm den 
Trunk kredenzt. Weiter rechts sitzt die Frau nochmals mit der Zollbüchse auf dem 
Schoss; vor ihr steht der Mann auf dem Striche und wirft das Geld nach der Büchse.} 
Die Einfassong des vierspaltigen Textes gleicht der Jobinschen. — (Braunschweig, Herzog- 
liches Museum.) 

Einsmahls an einem Abend spat In dem sah ich zu mir hergehn 

Oieng ich spatzirn in einer Statt. Ein Dienstmagd, die thet ich bald 

Eben in einer breyten Gassn, fragn, [sagn. 

Durch welche gieng die recht Land- Wer in dem Hauß wohnt, solts mir 

8tras8n, 15 Sie sprach: 'Ein Zollner wohnt darinn, 

* Da kam ich für ein Hauß, war schon, Dem steht nach Gelt sein muth vnd 

Darinnen hört ich ein gethdn, sinn.' 

Als wenn man einen hauffen Gelt Mit dem thet sie bald von mir gehn. 

AufT einen Tisch schütt vngezehlt Ich aber blieb noch Jenger stehn 

Ich meint, es wehrn eytel Kronen, Vnd gucket durch ein Kitzlein klein 

10 Gdacht: Da wird ein Kaufmann 10 Gar eben in die Stub hinein. 

wohnen, Da ward ich auff dem Tisch gewar 

Das Gelt möchstu auch wol ersehn. Ein grossen hauffn Geldes zwar, 



Digitized by 



Google 



156 



Wendeler: 



Dabey der Zöllner saß allein; 
Bald kam auch dar die Haußfraw sein. 
äs Sie sprach: 'Ist das der heutig Zoll? 
Gottlob, es hat heut geben wol. 
Wieviel tregts wol in einer Summ? 
Hastus im einnehm war genomn?' 
Er sprach: 'Nein, wir wollns jetzt 
wol zehin, 
so An zwanzig Güldn wird nit viel fehin.' 
Sie sprach: 'Wie wolln wirs aber 
machn, 
Daß wir auch rathen vnsern sachn? 
Welchs denn gar wol geschehen kan, 
Wenn du mir folgst, mein lieber 
Mann.' [denn, 

35 Der Zöllner sprach: 'Wie meinstu 
Daß wir auch mit den Herrn bestehn?' 
Sie sprach: 'Die Herrn sei od reich 
genug. [fug, 

Mich deucht, es gscheh mit gutem 
Daß wir so viel theil mächten fein, 
40 Als vnser in dem Hause seyn. 
Eins dir, Eins mir, das deucht mich 
recht, [Knecht 

Auch eins der Magd vnnd eins dem 
(Denn damit köndten wir ihn lohnen 
Vnd vnsers Geldts dest beasr schonen), 
45 Auch vier theil für vnser vier Rind, 
Wiewol derselben fünffe sind. 
Denn das ich trag im Leibe mein, 
WH auch zugleich mit Theilsmann 
seyn. [gebn 

Das zehend theil wolln wir dann 
«0 Dem Zollherrn. Ists jhm dann nit ebn, 
So schick ers vns wiedrumb anheim. 
Doch muß manns offen bahren keim, 
Daß es ja nicht fürn Herren kom. 
Alsdenn so blieben wir stets from, 
M Weils kein berechneter Zoll ist, 
Daß man köndt mercken vnsern lisi' 
Der Zöllner sprach: 'Es ist zu viel. 
Ein andern raht ich geben will; 
Das halb theil wölln wir nehmn darvon, 
«0 Das ander Theil den Herren lohn.' 
Die Fraw sprach: 'Nein, was solt 
das seyn? 
Wiltu so nehm dein Rinderlein? 
Was thun die Herren mit dem Gelt? 
Es ist vor ihr [!] in aller Welt. 
«5 Das Goldt vnd gantze Thaler bhaltl 



Es ist so schöne Muntz vnd alt, 
Das ich sie nicht verlassen kan; 
Ehe wolt ich etwas anders lahn»' 
Der Zöllner sprach: 'Das schickt 
sich nicht. 
70 Die Herrn sind darauff abgericht, 
Sie wissn, daß nicht einerley Gelt 
Ein gantzes Jahr zu Zoll ein feilt 
Drumb muß es fein vermenget seyn, 
Goldgulden, Thaler vnd Pfenning klein. 
75 Doch weiß ich noch ein Rath, folg mir, 
Der ist am allerbesten schier. 
Geh hin vnd hol die Zoll buch s her, 
Die ich hab vor gebrauchet mehr! 
Die wil ich stellen auff die Banck 
so Vnd ich darfür zween schritte lang; 
Denn wil ich .werffen nach dem ritz, 
Wiewol fast eng ist dran der Schlitz. 
Was nun Gott hat dem Zollherrn 

bschert, 
Dassel b ich hinein werffen werd; 
8» Was wir vns aber solln anmassn, 
Das wird vns Gott hinaussen lassn.' 
Die Fraw sprach: 'Weil dirs dann 
gefeilt, 
Das also werd getheilt das Gelt, 
So ist es auch der wille mein, 
to Doch deucht mich das noch besser seyn, 
Daß ich die Zoll buch s nem in d' Hand, 
HielU auff mein Schoß, so hart ich könt, 
(Denn da fiel das Gelt heimlich niedr, 
Sprung dir auch nicht entgegen wiedr). 
t5 Als wenn das würffest auff die Bank; 
Da gebs zumahl ein hellen klang, 
Man möchte auch auff der Gassen hörn, 
Da man nachgeht den newen Mehrn.' 
Der Zöllner sprach: 'Fraw, es ist 
wahr, 
ioo Ich will dir hierinn folgen zwahr. 
Nun setz dich nieder in die Eck, 
Laß sehen, wie offt ich treff den Zweck !' 

Die Fraw war aller listen voll, 
Wie mich solches bedauchte wohl. 
105 Sie sprach zum Zöllner: 'Lieber Mann, 
Ein guten trunck nim von mir an!' 
Damit bracht sie jhm ein gar auß, 
Den must er auch trincken herauß. 
Ich gdacht: Das thut sie gewiß 
darurab, 
iio Daß wenig Gelt in Zollbüchs kom; 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 



157 



Den Zölner sie gern truncken macht, 
Daß er deß werffens ja nicht acht. 

Da nun der Wein getruncken war, 
Satzt sie sich in die ecken dar. 

ns Der Zöllner maß von jhrem sitz 
Zwen schritt, da macht er einen 

Schmitz. 
Darüber dornte er nicht schreite, 
Das hatten sie verredt bey zeitn. 
Er sprach: 'Nun halt die Büchse 
still! 

i» Die Pfeng ich erst nein werffen wil.' 
Damit fleng er zu werffen an, 
Als stünden Regel auff dem Plan. 
Ich gdacht: Nun wiltu lenger sehn, 
Wie doch das spiel zum end wil 
gehn 

i» Vnd welchs theil da behalt den preiß. 
Nun braucht der Zöllner allen ileiß, 
Als mich bedaucht; doch war er nicht 
Wol auff das werffen abgericht. 
Denn mich daucht gleich als durch 
ein schem, 

i* Der zehnd Pfeng kaum in d' 
Buchsen kern. 
Da nun die Pfeng geworffen wahrn, 
Hosten die Kreutzer naher fahrn 
Mit balbq vnd gantzen Batzen gut, 
Vnd was man dergleich müntzen thut. 

itt Da diese nun auch warn verflogn, 
Doch wenig in die Buchs gezogn, 
Nam er die gantze Thaler auch 
Vnd warft* nach seinem alten brauch. 
So offt er aber werffen thet, 

n§ Die Praw all mahl zu zucken het 
Vnd sprach: 'Die Flöh mich stechen 

sehr, 
Daß ichs schir nicht kan leiden mehr.' 
Weil sie nun zuckt so offt vnd viel, 
Als der Zöllner warff nach dem Ziel, 

i« 8o kam der Thaler keiner nein 
In die Buchs, da sie sollen seyn. 

Der Mann aber merckt jhren list, 
8prach zu ihr: 'Praw, nicht recht 

das ist. 
Die Büchse mustu halten still, 



Nach diesem nam der Mann eylend 
Die Goldgulden auch zu der H&ndt 
US Vnd warff darmit zur Büchsen hin. 
Die Praw war listig in jhrm Sinn 
Vnd bald ein andern list erdacht, 
Daß sie die Gülden erhielt mit macht; 
Sie thet, als wenn jhr kam ein 
schlickn, 
i6o Vnd so bald sie dann thet erblicken 
Ein Gülden, den der Mann hin warff, 
So kluxet sie hefftig vnd scharff, 
Daß sie auch gleich darvon auffsprang. 
Damit verlohren die Gülden den Klang, 
165 Pieln allweg auff das Schürtztuch hin,. 
In die Zollbüchs kam keiner hin. 

Da nun das werffem hett ein endt, 
Sprach der Zöllner: 'Ey potz elend, 
Der Schurtz deß Gelts hat viel 
bekommn, 
iro In der Büchsen ist kein groß Sumn/ 
Sie sprach: l Ich hab gefolget dir, 
Wie du im anfang riethest mir, 
Vnd ich glaub auch bey meinen Ehrn, 
Hett Gott der Herrschafft wolln 
beschern, 
175 Was er mir hat bescheret ebn, 
So würd ers jhr wol han gegebn, 
Wie du auch vorhin hast vermeldt. 
Darum b ist vnser dieses Geldt. 
Die Zollbüchs setzt hin an ein ort, 
i8o Wir wollens noch mehr brauchen fort r 
Vnd was das Glück wird allweg gebn, 
Dem wollen wir nicht wider- 
streben.' etc. 
Hiermit giengens zur Stuben hinauß 
Vnd verschlossen das Gelt im Hauß. 
las Da gieng ich auch mein Strassen hin 
Vnd gedacht in meinem Sinn: 
Das Zollgeld ist getheilet auß, 
Vnd wo es einsmahl kern herauß, 
So würd der Zöllner vnd Zöllnerin 
190 Am Galgen werden geführet hin. 
Doch wers recht, daß man diese 

Prawn, 
Vff daß man sie dest baß uöcht 
schawen, 



Digitized by 



Google 



158 Wendete: 

Morale. 

Drumb seyt gewarnt, ihr Zollner Solches zu lieffern ewren Herrn! 

Knecht, Denn wo ich ewrer einen werd 

Vnd handelt redlich vnd anffrecht! Noch einsmals finden vngefehrt, 

Vnd was jhr am Zoll nehmet ein, 305 So will Ichs sein Herrn zeigen ahn; 
200 Das thut in [die] Zollbuchs hinein Die werden jhn gewißlich hencken 

Vnd lassets euch ja nicht beschwern, lahn. 

W. H. F. H. 

Gedruckt zu Darmbstatt, durch 

Balthasar Hoffmann, 

1619. 

10. Die verkehrte Welt. 

Die Vorstellung einer verkehrten Welt, in der Menschen und Tiere 
ihre Beschäftigungen und Beziehungen zueinander tauschen, lässt sich bis 
ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. 1 ) Unter den Bildern von unmöglichen 
Dingen und in den Lügenstücken begegnen seit dieser Zeit einzelne Züge, 
wie: der Hase jagt die Hunde oder den Jäger 2 ), das Schaf zerreisst den 
Wolf 8 ), der Frosch verschlingt den Storch 4 ), die Gänse braten den Koch*), 
der Wagen geht vor den Rindern 6 ), und der Sack trägt den Esel zur 
Mühle 7 ). Auf derselben Umstellung und Verwechslung von Satzgliedern 
beruht des Hans Sachs Meisterlied vom verkehrten Bauern (1531): 'Ein 
dorf in einem pauren sas' 8 ) und sein Schwank von 1550 'Die hasen fangen 
und praten den jeger' 9 ). Auch das Volksbuch vom Finkenritter (1559) 
erzählt von einem Orte, wo das Obst die Bäume trägt, die Hasen die 
Hunde fangen, die Hühner und Gänse den Füchsen und Mardern nach- 
stellen und die Mäuse die Katzen fressen. Nicht minder hat sich die 
bildende Kunst solcher scherzhaften Gedanken bemächtigt. Eine bemalte 
Tonfliese des 13. Jahrhunderts aus einem Kloster in Derby zeigt einen 
Hasen, der hornblasend auf einem Hunde zur Jagd reitet 10 ); auf Miniaturen 
des 14. Jahrhunderts wird der Hund gefesselt von mehreren Hasen zum 



1) Vgl. Uhland, Schriften 3, 225 f. Müller-Fraureuth, Die deutschen Lügendichtungen 
1881 S. 11 f. 19. Auf antike Parallelen gehe ich nicht ein. 

2) Marner (MSH. 2, 245 a. Strauch, Der Marner 1876 zu XIV, 185). Keller, Fast- 
nachtspiele 1, 298. Uhland, Volkslieder Nr. 241, 9. Bei Reinmar von Zweter (160, 8 ed. 
Roethe 1887) will der Hase Wölfe jagen. 

3) Marner (M8H. 2, 245 a). Uhland Nr. 241, 10. 

4) Keller, Fastnachtspiele 1, 93. 299. 

5) Keller 1, 94. 

6) Reinmar der alte (MSH. 1, 197 b). Freidank 127, 11. Uhland Nr. 241, 8. 

7) Reinmar (MSH. 1, 197 b). 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 159 

Galgen gefahren l ), oder der Hase trägt den erlegten Jäger heim 9 ); auf 
einem Holzrelief des Klosters zu Sherborne hängen die Gänse den Fuchs 8 ); 
der Ochse lässt zwei Männer den Pflug ziehen 4 ). Im 16. Jahrhundert 
wird besonders die Exekution des Jägers durch die Hasen oder Hirsche 
wiederholt dargestellt von Cranach, Georg Glockendon, Solis und namen- 
losen Künstlern; auch der von Gänsen hingerichtete Fuchs 5 ) und die von 
den Mäusen begrabene oder benagte Katze 6 ) kehrt wieder. 

Gesammelt erscheinen nun diese Einfalle auf dem unten folgenden, 
24 Nummern enthaltenden Bilderbogen von der verkehrten Welt'), der 
im 17. Jahrhundert mehrmals aufgelegt und bis ins 19. Jahrhundert 8 ) 
nachgeahmt worden ist. 1670 zitiert Grimmeishausen diesen Kupfer- 
stich oder einen ähnlichen Wockenbrief mit unverhohlener Anerkennung 
(Des Abenteurlichen Simplicissimi Ewig-währender Calender S. 108): 

Dieweil ich den Abend zuvor ... in eine Kunckelstuben zu Liecht gangen 
war und [an] der alleranmütigsten Dirne Kunckel ein Kupfferstück auff einem 
Bogen Papier gefanden, warüber ich mich eben so sehr als über die liebliche 
Spinnerin selbst vernarrede; dann wfeil ich noch kein solches Exemplar gesehen, 
kahme mirs auch desto [artiger] vor; und nachdem ichs mit Consens seiner 
Possessorin herab genommen, setzte ich darhinder und carresierte an statt der 
schönen Spinnerinn in [?] jhren Kunckelbrieff und lobte bey mir selbst die artliche 
Invention deß Authors, indem mich bednnckte, die verkehrte Welt könt sinnreicher, 
kürtzer und besser nicht abgemahlet werden, als sie uff selbigem Brieff entworffen 
[110] war. Ja, ich bildete mir die Sach so steift ein, daß mir auch darvon 
träumbte; dann da kam mir vor, wie der Ochs den Metzger metzelte, daß Wild 
den Jäger föllete, die Fisch den Fischer frassen, der Esel den Menschen ritte, 
der Lay dem Pfaffen predigte, daß Pferd den Reuter tumelt, der Arm den Reichen 
gace [I. gäbe], der Bawr kriegte und der Soldat pflügte. 

Und wie Grimmeishausen anderwärts 9 ) das oben zitierte Meisterlied 
Hans Sachsens vom verkehrten Bauern kopiert, so benutzt er auch 1672 

1) Wright p. 84 = The Reliquary 3, 93 £, (Jewitt führt hier auch eine von der Maus 
verfolgte Katze auf einer Miniatur und einen vom Pferde getriebenen Kutscher an.) 

2) Champollion-Figeac, Louis et Charles d' Orleans 3, 29 (1844) = Champfleury, 
Histoire de la caricature au moyen age 8 p. 203. 

3) Wright p. 84. 

4) Champollion-Figeac 3, 29 = Champfleury p. 201. 

5) Bredt, Zeitschrift für Bücherfreunde 6, 486. R. v. Lichtenberg, Humor bei den 
Kupferstechern 1897 8. 83. 85 

6) Jaime, Musöe de la caricature 1, pl. 162 d (1838). Rovinskij, Russkija narodnija 
kartinki 1, 166—170 (1881) = Zeitschr. f. Bücherfreunde 5, 177. 

7) Wie alt die Ausdrücke 4e monde bestorne 1 , *le monde renverse', the world turned 
npside down' sind, müsste noch untersucht werden. 

8) Um 1850 hat der Maler Stauber auf dem bei Braun und Schneider erschienenen 
Münchener Bilderbogen Nr. 89 'die verkehrte Welt' dargestellt: Der Stiefel putzt die Magd, 
der Hase schiesst den Jäger, der Rock klopft die Magd, der Esel reitet auf dem Bauern, 
das Kind päppelt die Mutter, der Ochs pflügt mit dem Bauern und dessen Frau, der 
Weidenbaum zersägt den Holzhauer, das Schwein sticht den Metzger ab, die Gans rupft 
.die Bäuerin. 

9) Teutscher Michel 1673 Cap. 8 = 2, llOOf. ed. Keller 1854. 



Digitized by 



Google 



160 Wendeler: 

in seinem Buche: 'Des abenteuerlichen Simplicii Verkehrte Welt' 1 ) jenen 
Kupferstich zur Einleitung einer Schilderung der Hölle, in der es um- 
gekehrt wie im gegenwärtigen Leben zugeht, da dort alle Tyrannei 
Geizhälse, Neidischen, Wollüstigen usw. grausame Strafen leiden; das 
Titelkupfer erklärt er in folgenden Versen: 

Der Hirsch den kühnen Jäger legt, 
Der Ochs manchmahl den Metzger schlägt, 
Der Arm dem Reichen Steuer trägt, 
Zur Arbeit der Soldat sich regt, 
Der Bauer in Waffen sich bewegt, 
Solch Ding die Welt zu üben pflegt. 

Deutlicher noch spüren wir in der 1683 aufgeführten Schulkomödie 
'Von der verkehrten Welt' des Zittauer Rektors Chr. Weise 3 ) den Einfluss 
unseres Bilderbogens, wenn da der Müller genötigt wird, den Esel zu 
tragen, wenn der Grossvater sich vom Enkel wiegen, der Arzt sich vom 
Kranken Medizin geben, der Lehrer sich von den Schülern meistern lassen 
muss. Den Mittelpunkt der Handlung bilden die verkehrten Entscheidungen 
des Landrichters Alamode, der in bezeichnender Kleidung auftritt : die 
Hosen über die Arme und das Wams über die Beine gezogen, auf dem 
Kopfe einen Stiefel und den Hut am Puss. Die ihm Widersprechenden 
lässt er eine Weile auf den Kopf stellen, bis sie an seine Weisheit glauben. 
Endlich bringt Apollos Richterspruch alles wieder ins Gleiche.*) — Auch 
ein Lügenlied, das in einem Drucke des 18. Jahrhunderts überliefert ist*), 
weist durch die Worte: 'So könnt ihr auf dem Bilde sehen' auf ähn- 
liche Illustrationen hin, wo der Hase den Jäger erschiesst, die Henne den 
Fuchs packt und die Fische den Vögeln nachstellen. 



1) Zuerst 1672 (Berlin Yu 5302. Das Titelbild ist reproduziert in der Zeitschrift für 
Bücherfreunde 2, 149. 1898). 

2) Chr. Weisens Neue Jugend-Lust, d. i. drey Schauspiele, Franckfurt und Leipzig 
1684 (Berlin Yq 7181). — 1686 vom Altenburger Rektor Joh. Wahll aufgeführt (Lorenz» 
Gymnasium in Altenburg 1789 S. 360). 

3) Dagegen wird anderwärts der Ausdruck 4 verkehrte Welt' nur in allgemeiner 
satirischer Bedeutung verwendet: Mundus in versus. Linzer Schulkomödie des 17. Jahrb. 
(Berlin ms. lat. qu. 420). Le Sage et d'Orneval, Le monde renversä 1718 (Le theatre de 
la foire 3, 201-267. Amsterdam 1723), deutsch von J. Ulrich König, Die verkehrte Welt 
(1725. 1746; vgl. Creizenach, Zur Entstehungsgeschichte des neueren deutschen Lustspiels 
1879 S. 3. £. Mentzel, Archiv für Frankfurts Geschichte n. F. 9, 448. 468. M. Devrient, 
Joh. Friedr. Schönemann 1895 S. 362) und Prätorius, Die verkehrte Welt, Opera comique > 
Hamburg 1728 (komponiert von Telemann; vgl. Gaederti, Nd. Jahrb. 8, 166. Schnei der^ 
Geschichte der Oper in Berlin 1852 S. 45); holländisch von M. van Hattum (De verkeerde 
waereldt. Amsterdam 1742) und J. Rosseau (Amsterdam o. J.). Caspar Abel, Boüeana 
Satyrische Gedichte übersetzt 1, 300 (1729) i 'Die verkehrte Welt, ans. dem Holländischen, 
anonym.' Eine Robinsonade ist: Die verkehrte Welt, welche anders spricht, wie sie denkt, 
und anders denkt, wie sie spricht, in dem Leben eines Jünglings, aus eigener Erfahrung 
herausgegeben, Frankfurt und Leipzig 1769 (Berlin Yv 6991). 

4) Erk-Böhme, Liederhort Nr. 1117: 'Hört an, ihr lieben Fraun und Mann.' 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 161 

Selbst in England und Polen hat unser Bilderbogen seine Wirkung 
geübt. In London erschien ein Gedicht 4 The world turned upside down, 
or the folly of man exemplified in twelve comical relations upon un- 
common subjects' 1 ), dessen zwölf Illustrationen den Tausch zwischen 
Ochsen und Pflüger, Soldat und Amme, Hasen und Koch, Reiter und 
Pferd, Schlächter und Ochsen, Vogel und Jüngling, Esel und Müller, 
Pferd und Knecht, Fischen und Fischer, Gestirnen und Erde, Kind und 
Schulmeister darstellen. Eine Reihe grober Stiche der verkehrten Welt 
mit polnischem und deutschem Text (der Ochse schlachtet den Metzger, 
das Schaf schert den Hirten, der Mann spinnt, während das Weib Waffen 
trägt usw.) wurde am 6. Oktober 1896 im Berliner Verein Herold vor- 



2T« 



legt. 8 ) 



Die Verkehrte Welt hie kan \ Wohl besehen Jedermann. — Querfolioblatt in 
Kupferstich, 'Paulas Fürst Excudit' (Braunschweig, herzogliches Museum). Die 25 Ab- 
teilungen sind in fünf Reihen geordnet. 8 ) 

1. Eine Weltkugel, auf der alle Gebäude verkehrt stehen. Beischrift: 

Die Verkehrte Welt hie kan 
Wohl besehen Jedermann. 

2. Der Diener zu Ross, der König zu Fuss: 

Vb ermutig reit der Knecht, 

Vnd der Konigig (!) gehet schlecht. 

3. Der Diener bei Tisch sitzend, der Herr legt ihm Rechnung: 

Seinem Diener alles voll 
Jetz der herr verrechnen soll. 

4. Der Kranke im Bett besieht seinen Urin oder die Medizin des Arztes, 

dieser steht daneben: 

Ja der Kranck ihm bildet ein 
Klüger als der artz zu sein. 

5. Der Bauer bei Tisch sitzend, der Soldat schenkt ihm ein: 

Auch dem Bauren mit verdruß 
Der Soldat auffwarten muß. 

6. Der Mann vom Rocken mit der Spindel spinnend, die Frau in Federhut 

and Waffen daneben: 

Ey wie fein doch spinnt der Mann, 
Vnd das Weib trägt waffen an. 

7. Ein alter Mann in der Wiege, ein Kind setzt diese in Bewegung: 

Secht, das Kindt will grosser sein 
Als der Alt vnd wigt in ein. 

8. Der Lehrer kniet vor der Bank, der Schüler streicht ihm den blossen 

Hintern mit Ruten: 

Vnd der Knab den Maister streicht, 
Meint, hab meher witz erreicht. 



1) Aahton, Chap-books of the 18. Century 1882 p. 2G5-272. 

2) Vgl. den russischen Bilderbogen bei Rovinskij, Russkija naroduija kartinki (1881), 
Atlas 1, 176. 

3) Ein alterer, um 1620 anzusetzender Druck des Blattes, der keine Angabe des 
Stechers enthalt (Berlin, kgl. Bibliothek. Nürnberg, Germ. Museum) weicht in Kleinig- 
keiten ab. 

Zeitschr. d. Vereins f. Volkskunde. 1905. H 



Digitized by 



Google 



162 Wendeler: 

9. Das Rind, auf dem Schosse der Matter, päppelt diese: 
Das vorwitzig Kind ohn scheu 
Will der Mutter geben brey. 

10. Der Arme in Lampen gibt dem Reichen Geld von seinem Teller: 

Jetzt der armen schweiß vnd blüt 
Vor den reichen steuren thut. 

11. Ein Stelz fuss trägt einen Ganzbein igen : 

Vnd der Lahme hart vnd schwer 
Traget den Geraden her. 

1*2. Ein aufrecht gehender Mann wird von einem Blinden am Stabe hinterher- 
gezogen: 

Offt der Blindte fahren soll 
Einen, der da sihet woll. 

13. Vier Pferde in einer Rutsche, welche von Frauen gezogen wird: 

Weiber, die seint schon vnd zart, 
Ziehen Hengst von wilder art. 

14. Ziegenbock, Ochs, Schaf, Gans und Schwein bei Tische, einem Ferkel füllt 
ein Mann aus seinem Deckelkrug das Glas: 

Auch offt manchem groben schwein 
Muß der Mensch letzt dinstbar sein. 

15. Sau, Fuchs, Hirsch, Hase und Bär stürmen hinter dem mit seinem Sau- 
spiess entfliehenden Jäger und dessen Hund her: 

Weil der J&ger ist verzagt, 
Wirt er von dem wildt gei*gt. 

16. Der Ochs den Schlächter ausweidend: 

Hier der Ochs den Metzger schlacht, 
Der ihm nach den leben rracht. 

17. Der Esel treibt den Mann mit der Peitsche an, der seine Säcke trägt: 

Was ein Esel sonsten trägt, 
Wirt dem Menschen auffgelegt. 
LS. Der Wolf wird von einem Schaf gefressen: 
Einen Wolff das La m lein frist, 
Weil er seiner starck vergist. * 

li). Der Hirt, vom Schaf geschoren: 

Vnd das Schaaf dem [!] Hirten schert, 
Wie er ihms zu thun begert 

20. Der Mann im Bauer auf der Stange sitzend; der Papagei, in Freiheit 
davor, lehrt ihn sprechen: 

Ja dem Papigay die sprach 
Soll der Mensch erst reden nach. 

21. Hoch in den Wolken schwebt eine bastionenreiche Stadt, weit unterwärts 
der feste Erdboden, darunter Sonne, Mond und Sterne: 

Mancher seinem Witze traut 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. ] 63 

23. über Bergesspitzen und Täler steuert ein Schiff dahin 1 ): 

Offfc ein KlÄgling schifft im sinn 
Yber berg vnd thaal dahin. 

24. Ein Mann, der Hat und Handschuh an den Füssen, einen Stiefel auf dem 
Kopf und das ganze Kleid verkehrt angezogen hat, auch das Schwert mit der 
Spitze nach oben trägt: 

Nach dem gantz verkehrten laoff 
Kombt auch diese Tracht noch auff. 

25. Die Henne auf dem Hahn: 

Jetz die Henn will sein der han, 
Das erfahret Mancher man. 

11. Die widerwärtige Welt 

In ganz ähnlicher Weise wie der vorige Bilderbogen sind noch 
mehrere Kupferstiche komponiert, die Paul Forst zu Nürnberg um 1650 
älteren Vorlagen nachstach: die widerwärtige Welt, die törichte Welt, die 
widersinnige Welt und zwei Blätter 'Teutscher Sprichwörter', sämtlich auf 
dem herzoglichen Museum zu Braunschweig befindlich. Das dritte Blatt 
*Ein Newer Kunckelbrieff Die widersinnige Weldt genandt' 2 ) ist nichts 
anderes als das oben S. 158 erwähnte Meisterlied des Hans Sachs: 'Ein 
dorff in einem Bauren sass' (16 Felder mit je einem Vers und einem 
Bilde dazu). 

Die widerwertige weit. — Querfolioblatt in Kupferstich, vermutlich von Paulus 
Fürst gestochen (Braunschweig). Die 30 Felder . sind in fünf Reihen geordnet, in jedem 
steht ein Bild und eine Verszeile. 8 ) 

Ein zigainerin last ihr warsagen. . Die Rühe dem Esel auff ho viert 5 ). 

Der glehrte thut den bauren fragen. io Der wagen hie die Ochsen füert. 
Ein alter thut wol kindisch thaten.*) Die Saw den Metzger sengt vnd plagt. 
Das Kind dem altn gibt zurathen. Der Esel seinen Meister zwagt 6 ). 

5 Der knecht sieht zu, der herr arbeit. Auff diessem Meer dieser hie Mäht 
Der Esel seinen Meister reitt. Auff grüner heidt zu Fisschen geht 

Die Fraw der magdt folgt vnd serviert, u Der Fisch den fisscher offt erlangt. 
Der baur der pflügt, der ochs regiert. Das hün den hünerfanger fangt. 



1) Ein solches über Wasser und Land fahrendes Schiff begegnet öfter im Märchen 
(R. Köhler, Kl. Schriften 1, 134. 191f. Kristensen 3, 215. Skattegraveren 8, 65. Steffen 2, IG. 
Jurkschat 1, 27). Eine holländische Eisyacht dagegen ist abgebildet auf einem Flugblatte : 
''Ein wunderknnstig Schiff, welches vber die gefrohren Wasser vnnd Landt fahret ... in 
2 stunden 7 raeil.' Leyden, Christoffel von Sichern 1605 (Berlin. Wolfenbüttel). 

2) Auch im kgl. Kupferstichkabinet zu Berlin und im Germanischen Museum zu 
Nürnberg vorhanden. Reproduziert bei H. Boesch, Kinderleben in der deutschen Ver- 
gangenheit 1900, Tafel zu S. 



•> 



3) Ein älterer Druck (um 1620) mit etwas abweichender Schreibung in Berlin, kgl. 
Bibliothek. 

4) Reitet auf einem Steckenpferd und treibt ein Rädchen. 

5) Die Kuh spielt Laute, der Esel schaut zum Fenster hinaus. 

6) Der Meister lehnt knieend über einen Tisch, der Esel glesst ihm aus einer 
Schüssel Wasser über den Kopf. 

11* 



Digitized by 



Google 



164 Wendeler: 

Ein hauß auff dem Eyß dieser bawt Der Raab sich mit dem Adler RaufTt. 

Ein grub er in dem waßer hawt. n Daß königlein Ihn auch erschreckt. 

Der Han den Fuchsen vberlist Die Geiß den Löwen hart anbleckt. 

20 Die Mauß der katze ein falstrick rust. Der Amboß fleugt nun vn verhofft 

Das hun hie nach dem Habicht flocht. Der Mülstein schwimmt empor gar offt. 1 ) 

Die Daube nach dem Falken steigt. Der thurn hie in der klocken schwänckt. 

Der hund vorm Haasen forchtsam laufft. so Der Galgen an dem diebe hängt. 

12. Die törichte Welt. 

Die nachfolgende Narrenreihe gehört zu der grossen Gruppe satirischer 
Dichtungen, die sich an Brants Narrenschiff anschliessen; vgl. Zarnckes 
Ausgabe 1854 S. CXXIIIf. und Wickrams Werke 5, LVI. LXXXYI. 

Die Torechte weldt — Querfolioblatt in Kupferstich, ohne Angabe des Stechers 
(Berlin). Die 20 Felder sind in vier Reihen geordnet 1 ) 

1. Ein Narr müht sich, ein rundes Relief mit fünf Narrenköpfen durch ein 
Netz zu verhüllen. Beischrift: 'Staltorum plena sunt omnia\ Darunter: 

Eß laßen sich bergen die Narrn, 

Als deckt mans mit eim Fischers garn. 

2. Zwei Männer beten kniend; der eine ( bitt um Sonn', der andere 'bitt vmb 

Regen': 

Ein Jeder Thor wü hie Gott lehren, 
Wan er soll Sonn oder Regen bescheren. 

.'$. Zwei Kavaliere reichen einander die Hand, im Hintergrunde eine Schlacht: 
Nach Krieg macht friedt die thorecht weldt; 
Macht sie vor friedt, sie behielt ihr geldt. 

4. Midas mit Eselsohren sitzt hinter einem gedeckten Tisch: 

Waß er anrüert, nach wünsch wirdt goldt, 
Leidt hunger, da er essen solt. 

5. Ein Geizhals giesst trotz der vielen im Keller lagernden Fässer nur den 
Tropfwein aus den Untersätzen in seinen Krug: 

Der Geitzich hatt den Keller voll 

Vnd trinckt Tropfwein, ist thorheit voll. 

6. Eine nackte Dame im Bett hält einen Kavalier am Seil: 

Der heldt, der da wolt tcüffel fangen, 
Bleibt wie ein thor an einer Metz hangen. 

7. Ein Pfeifer und vier Tanzende: 

Ist die Weldt nicht unsinnig gantz, 
Daß sie springt wie ein äff am tanti! 

8. Ein Mann schüttet aus einem Kruge Wasser in einen Ziehbrunnen. [VgL 
Brant, Narrenschiff 1494 Cap. 32 und Murner, Schelmenzunft 1512 Cap. 26]: 

Wasser inn brnnn trägt dießer thor, 
Gibt dem, der da genug hatt zuuor. 



1) Vgl. Müller-Fraureuth, Ldgendichtongen 1881 S. 91. Meisterlieder der Kolmarer 
Handschrift 1862 S. 414. 

2) Ein späterer Druck, wohl von Paulus Forst, befindet sich in Braunschweig. 



Digitized by 



Google 



Bildergedichte des 17. Jahrhunderts. 165 

9. Ein Alchimist vor dem Schmelzofen: 

Sein Silber wil er zu Goldt machen, 
Verleurt allbeyd: soll man nicht lachen? 

1<>. Ein Kavalier haut auf einen Baum los: 

Der thor rümbt sich, wie in eim streich 
Er hab gefällt ein große Eich. 

11. Zwei Männer, von denen der erste eine Narrenkappe trägt, stürzen von 
einer Brücke herab: 

Siehstu deß Narrn fall zu vor 

Vnd folget ihm nach, bist auch ein thor. 

12. Ein Jüngling spricht einer Frau ins Ohr: 

Waß er mir sagt, ich schweigen soll, 
Vnd er schwätzt mir: ist er nicht tholl? 

13. Ein Mann sitzt an einem Tische vor einem unfertigen Hause: 

Dem Narren Regnets gewiß ins tach, 
Der seinen baw nicht außführen mach. 

14. Einem den Balken behauenden Zimmermanne sieht ein Mann aus seiner 

Haustür zu: 

Wer sorgt vnd forscht, waß andre machn, 
Versaumpt daß sein; sindt thorocht sachn. 

15. Einen nach einem Vogel zielenden Armbrustschützen beisst eine Schlange 
in den Fuss [vgl. Hildeberts Epigramm im Archiv für neuere Sprachen 112, 268]: 

Mancher thor Jagt, waß ihn nicht beist, 
Ynd sieht die Schlang nicht, die ihn reist. 

16. Ein Büchernarr sitzt, mit einem grossen Staubwedel in der Hand, vor 
einem Doppelpult in seiner Bibliothek (vgl. Brant, Narrenschiff 1494 Cap. 1): 

Wo man von Künsten redet klug, 
Spricht er: Ich habs daheim im buch. 

17. Ein Astrolog sitzt vor seinem Astrolabium: 

Der bleibt ein Narr arm vnd in nöthen, 
Der auff Glück wart seines Planeten. 

18. Vier Leute in Fastnachtsmummerei: 

Wer die Weldt nicht mit Narrn beseßen, 
Daß Faßnacht Kleidt wer längst vergeßen. 

19. Ein Sarg, von vier Männern getragen: 

Ist daß nicht auch ein rechter thor, 
Der wartt auff Erbschafft vnd stirbt vor? 

20. Drei Narren sitzen zechend mit Mädchen an einem Tisch: 

Ein Jeder will sein Narr im spiel, 
Weil er redt vnd thut, waß er wil. 



Nachtrag zu S. 154: Vgl. die Reproduktion der 'Doctorprobe' nach einem 
Gothaer Exemplar bei Peters, Der Arzt und die Heilkunde in der deutschen Ver- 
gangenheit 1900 S. 72. 



Digitized by 



Google 



166 Croon: 

Grrnssformeln russischer Bauern im Gouvernement 

Smolensk. 

Von Robert Croon. 



Wie in alter Zeit Gastfreunde unter freundlichen Reden Gabe und 
Gegengabe tauschten, so erscheint später an Stelle der Wertgabe die 
Wortgabe, Rede und Gegenrede, Gruss und Dank. Häufig fallt dabei der 
Dank reicher aus als die Gabe. Schon Glaukos überreicht im 6. Buche 
der Ilias dem Diomedes eine goldene Rüstung für dessen eherne; und 
ebenso zahlt noch heute der russische Jude für den gebotenen 'Guten Tag' 
mit einem ganzen 'Guten Jahr'. Leicht konnte sich eine solche Wortgabe, 
die ja keinerlei Ungelegenheiten verursachte, ins Ungeheuerliche auswachsen 
und sich ein Begrüssungszeremoniell herausbilden, das mit der Zeit lästig 
fiel und von der fortschreitenden Kultur nach und nach wieder beseitigt 
ward. Schon die Anrede (jiqooqtjois) der alten Griechen und das Salve 
der Römer war kurz und bündig. 1 ) Heut aber werden sowohl die äusseren 
Grusszeichen wie die Grussworte und Formeln noch weiter gestutzt und 
verkürzt. Das Entblössen des Hauptes wird bereits gestrichen ; und wenn 
unser Jahrhundert auch Eratzfuss und Kopfneigen fallen lassen sollte, so 
verbliebe als modifizierte Form des chinesischen Chin-chin lediglich ein 
Erheben der halbgeballten rechten Hand zur Stirn. Dass nun ein leeres 
und lügnerisches Formenwesen ins Grab sinkt, ist unstreitig als wertvolle 
Errungenschaft einzuschätzen. Sollte aber nicht den kommenden Ge- 
schlechtern ein Denkstein von den Begrüssungen berichten, die Jahr- 
hunderte hindurch den Altvordern gedient und ihrem Gehaben einen 
Stempel aufgedrückt haben? 

Als ich vor mehr als fünfunddreissig Jahren zum ersten Male dv* 
Smolenskischen Dörfer betrat, erhielt ich auf mein kurzes baltische! 
Grusswort auch nur einen knappen Bescheid; bald aber befremdete e 
mich, dass die Leute untereinander viel mehr Worte machten und Yk 

1) [Vgl. über den Gruss: 0. Schrader, Keallexikon der idg. Altertumskunde 11* 
S. 309—314. Schaber, Über Sitten, Ausdrücke und Symbole des Grosses, Progx. Dona 
eschingen 1867. Spencer, Principles of sociology § 383-398 (deutsche Übersetzung- 3, V 



Digitized by 



Google 



Grassformeln russischer Bauern im Gouvernement Smolensk. 167 

jeder abweichenden Gelegenheit etwas Abweichendes vorbrachten. Bei 
der Fülle des Neuen und Befremdlichen, das sich mir damals aufdrängte, 
verfolgte ich diese Wahrnehmung nicht weiter. Heute bedauere ich das 
sehr; denn die Alten sind längst heimgegangen, und das junge Volk lacht 
über solch 'unbrauchbares, leeres Zeug'. Nur mühsam vermag ich noch 
einzelnes zusammenzubringen. Besondere Mühe machte das Aufspüren 
des Gegengrusses, da heut meist das einfache 'Danke' an seine Stelle ge- 
treten ist. Voller klingt schon die Antwort: 'Erlöse dich Gott' oder 'Ich 
schenke dir Heil'. Oft hat das Streben, die Grussformeln gleich dem 
Sprichwort bei knappestem Zuschnitt in Versmass und Reim zu kleiden, 
zu Wort- und Reimbildungen geführt, die der Grammatik Hohn sprechen. 
Häufig wird eine Schallnachahmung eingeflochten, an der gerade die 
Russen besonderes Gefallen finden. Unmöglich war es mir, stets eine 
völlig wortgetreue Übersetzung der Grussformeln zu geben; bisweilen 
inusste ich mich mit der Wiedergabe des Hauptgedankens begnügen. 

1. Der Spinnerin: Glänzend und stark sei dein Lein! 
Gegengruss: Fang dir damit den Freiersmann ein! 

*2. Der Weberin (beim Ordnen des Garnes): 

Was ich antraf, verbleibe zum Einschlag! 
Gegengru88: Zu einem Tuche ich dir's abschneiden mag. 

3. Beim Weben: Was krumm ist, schicke in den Wald hinein! 

Das Grade verbleibe dem Webstuhle dein. 
Gegengrus8: Das Grade verbleibe dem Webstuhle mein, 
Auch einfach und grade die Wege dein, 

4. Der Brotbäckerin: Ergiebig sei dein Backgeschirr! 
Gegengruss: Hundert Rubel in den Beutel dir! 

5. Beim Einmachen von Kohl: Süss wie Zucker gerate dein Kohl! 
Gegengruss: Süss mein Kohl geraten muss, 

Süss sei dir des Freiers Kuss. 

6. Beim Schärfen von Kohl: Schmackhaft gerate dein Kohl, 

Er sei nicht zu weich, auch nicht hart, 
Just wie ein Jüngling ohne Bart. 
Gegengruss: So schmackhaft dir des Bräutigams Art. 

7. Beim Einschieben der Brote in den Backofen: 

In den Ofen wie ein Sperling so klein, 
Aus dem Ofen wie ein öchselein. 
Gegengruss: Zum Gastmahl lade ich dich dann ein. 

8. Beim Mittagsmahle: Salz und Brot gedeihe dir. 
Gegengruss: Bitte um die Gnade, speise mit mir. 

9. Dem unliebsamen Gaste: Salz und Brot dich wohl ergötze. 
Gegengruss: Bitte zu speisen, doch fehlt der Platz, wohin ich dich setze. 

10. Oder: Salz und Brot dir wohlgedeih'! 
Gegengruss: Mein Gut mit dir zu teilen, 
Das ist's, des ich mich freu'! 



Digitized by 



Google 



168 Croon: 

11. Der Trunkene dem Nüchternen: Eitel Gesundheit wünsche ich dir, 

Ich sterbe noch am Kater hier. 
Gegengruss: Um deiner Seele Heil zu wahren, 

Mag ich nicht sechzig Kopeken sparen. 

12. Beim Melken: Dein Eimer fülle sich zum Rand. 
Gegengruss: Füllt sich mein Eimer bis zum Hand, 

Einen Labetrunk bietet dir meine Hand. 

13. Beim Peuermachen (wenn das Holz nicht recht brennen will): 

Feuer, König ich dich nenne, 
Feurige Lohe, komme und brenne, 
Königin seist du! 
Gegengruss: Lieblicher Jungfrau rotwangige Schöne 
Komme und helfe dir! Feuer entlehne 
Zündende Flammen des Freiersmanns Kuss. 

14. Dem Teetrinkenden: An Tee und an Zucker gebreche es nicht. 
Gegengruss: Komm und trink und gräm dich nicht! 

15. Dem Diebe: Wenn du entkommst, sah's nicht der liebe Gott? 

Gegenruf: Wenn ich entkomm 1 , so half der liebe Gott. 

1<>. Dem Säe mann: Wachstum und ein reichlich Gedeihn 

Gebe dem Saatkorn der liebreiche Gott! 
Gegengruss: Mir mein Anteil, 
Dir dein Anteil, 
Jedermann sein reichlich Teil! 

17. Bei der Gemüseaussaat: 

Rühre nicht dran und zweifle nicht dran, 
Gott lässt's gedeihn, und die Frucht reift heran. 
Gegengruss: Mir mein Anteil, 
Dir dein Anteil, 
Jedermann sein reichlich Teil. 

18. Bei der Kohlaussaat: 

Möge sie keimen, das sei dir mein Gruss, 
Fern von dir bleibe jedweder Verdruss. 
Gegengruss: Mir mein Anteil, 
Dir dein Anteil, 
Jedermann sein reichlich Teil. • 

10. Beim Backen von Pfannkuchen: 
Im Galopp, im Galopp, 
Hebe dein Kuchen sich im Galopp. 
Oder: Hebe dich, hebe dich, steige auf, 

Kuchen, heb dich im eiligsten Lauf. 
Gegengruss: Dir bring ich den ersten, der fertig und gar, 

Zum Riechen, zum Schmecken, Sattessen dir dar. 

20. Dem Zimmermanne: Heil dir und Gesundheit, du Zimmergesell. 
Gegengruss: Bin ein Zimmermann und kein Zimmermann; 
Doch das Klopfen, das Poltern und Klappern, 
Das hat's mir angetan. 



Digitized by 



Google 



Grossformeln rassischer Bauern im Gouvernement Smolensk. 169 

"21. Beim Windigen von Getreide (mit der Wurfschaufel): 
Gott mehre es dir! 
Gegengrus8: Mir mein Anteil, 
Dir dein Anteil, 
Jedermann sein reichlich Teil. 

22. Ebenso (aus Bruchteilen zusammengestellt): 

Nicht narre der Wind dich, aus allen Ecken 
Fahre er nicht, um dich zu necken. 
Gegengruss: Das Stirnkorn werde rein von Spreu, 
Goldrein dein Glück dir allzeit sei. 

23. Bei der Getreideeinfuhr: Peimengross dir in die Scheune, 

Was im Feld ein Schock nur war. 
Gegengruss: Von meinem Erdrusch 
Dir Überfluss. 

24. Beim Kartenspiel: Von jedem Narr 

Den Fünfer 1 ) bar. 
Gegengruss: Wo der Rubel bereit, macht die Klugheit sich breit. 
Doch ohne den Rubel bist nicht gescheit. 
2o. Beim Glase: Trinken seinen Brannte wein 

Heisst nicht schon Verbrecher sein. 
Gegengruss: Betrunken sein, das schafft dir Pein 
Und sperrt dich in die Flohstub' ein. 

26. Der Schnaps Hasche: Lieb Flaschen, lieb Täubchen, 

Schmuck ßürschchen, komm her, 
Lieb Täubchen, schmuck Bürschchen, 
Warum denn schon leer? 
Erwiderung: O Lüderlich, o Saufaus, 

Du Strafgericht mein, 

So lauf in das Wirtshaus! 

und ich hinterdrein. 

27. Dem Gläschen: Fahr wohl, Herzblättchen, Gläschen mein, 

Sonst muss ich dich ertränken. 
Erwiderung: Ins Krüglein, ins Fässchen, 
In die Tonne hinein, 
Nur so mag das Leben nicht kränken. 

28. Der Mutlose fragt: Wie lebe ich's noch, wie wird es wohl noch, 

Woher soll den Mut ich mir nehmen? 
Antwort: Lauf in den Krug (Wirtshaus), 
Ein Petak 2 ) ist genug. 

29. Dem Froste: Frost, Frost, komm herbei 

Und speise deinen Honigbrei*). 
Gegengruss: Im Sommer will ich dich verschonen 
Und nicht bei deinen Feldern wohnen, 
Am Feldrain will ich nimmer liegen 
Und nicht der Arbeit Frucht bekriegen. 

1) Fünfer = ."> Kopeken. — 2) 5 Kopeken. 

3) Ungemahlener, mit Honig gekochter Weizen, eine Lieblingsspeise des Bauern zur 
Weihnachtszeit, wird dem Moros, dem 'alten Froste', unter obiger Anrede vor die Türe gestellt. 



Digitized by 



Google 



170 Croon: 

30. Dem Holzhacker: Zum Klafter wachse dir das Holz. 
Gegengruss: Vollauf spalte ich für dich auch auf. 

31. Dem Postillion: Den Berg hinauf, den Berg hinab, 

Zu Schnaps der Herr noch immer gab. 
Gegenruf: Einen Ganzen, — einen Halben, 
Ein Vierteil (25 Kopeken) gibt er, 
Doch der Faustschlag in den Kücken, 
Der läuft nebenher. 

32. Dem Zumarktfahrenden: Friede dir auf den Weg 

Und gedeihlichen Marktpreis. 
Gegengruss: Zürne, Roggen, zürne mir nicht, 

Wenn gering nur der Preis und schlecht das Gewicht 
Im Lenze bezahl' ich das doppelte Geld 
Und hole dich heim vom Ende der Welt. 

33. Der Tänzerin: Tanze nur zu, sonder Ruh, 

Achte nimmer deiner Schuh! 
Der Vater flicht aus Bast die Schuh, 
Die Schnüre drehe ich dazu, 
Und Leinwand liegt in Mutters Truh\ 
Gegengruss: Tanze die Füsse dir kurz bis zum Knie, 
Zum Traualtare führst du mich nie. 
Oder: Tanze die Sohlen dir dünn und klar, 
Mich führst du nie zum Traualtar. 

34. Der Angebeteten: Liebwertes Mägdlein, schwarzäugiges Kind, 

Komm, o komm doch — küss mich geschwind. 
Erwiderung: Einen Groschen gebe ich dir, 

Nur einen Groschen wert bist mir. 

35. Beim Butterschlagen: Deine Butter klumpe sich. 
Gegengruss: Auch zum Butterbrot für dich. 

36. Der Schnitterin: Die Garbe dehne sich zum Schock. 
Gegengruss: Mit Weizen fülle ich dir den Rock. 

37. Dem Kaufmanne: Vorteil dir, du Handelsmann. 
Gegengruss: Zum Einkaufspreis biet ich dir's an. 

38. Demselben: Handeln mögest du mit Gewinn. 
Gegengruss: Auf deinen Nachteil steht nicht mein Sinn. 

39. Dem Schlächter: Es wandle sich das Fleisch in Fett, 

Und werde rübenweich. 
Gegengruss: Von dem, was Gott mir hat gewährt, 
Sei allzeit dir ein Mehr beschert. 

40. Demselben: Zur Rübe das Fleisch, und den Kindern die Knochen 

(vgl. auch weich wie Rüben). 



Digitized by 



Google 



Grussformeln rassischer Bauern im Gouvernement Smolensk. 171; 

Gegenruf (neckend): Die Sense ist brav, die Sense ist gut, 

Nur dass sie in Händen eines Dummkopfes ruht. 1 ) 

43. Beim Stecken von Kartoffeln: Leistengross*) gerate sie dir. 
Gegengruss: Von meinem Anteil dir ein Mehr! 

44. Dem Fischer: Das Pfund zum Pud, zum Berkowetz (=10 Pud), 

Nur dass nicht reisse dir das Netz. 
Gegengruss: Dir biete ich den grössten Fisch, 

Bestelle nur gleich einen grösseren Tisch. 
Oder: Von meinem Teil dir gleich das Beste, 
Lauf gleich und lade dir liebe Gäste. 

45. Beim Mittagsmahle: Bei steifem Brei halten Kinder zum Haus. 
Gegengruss: Komm, teile mit mir so Trank wie Schmaus. 

46. Dem Niesenden: Eine Serviette Euer Gnaden"). 

Gegengruss: Auf jedermanns Niesen ( zur Gesundheit" sagen — damit 
wirst du nicht fertig. 

47. Der Nähterin: Perlengleich die Nähte dein! 
Gegengruss: Perlengleich die Nähte mein, 

Wie Korallen am Fädchen die Kinder dein. 

48. Der Kohlpflanzenden: Dein Pflänzling stehe hübsch aufrecht da! 
Gegengruss: Dein Freiersmann sei dir allzeit nah. 

49. Bei der Schafschur: Reiche Schur, noch reicheren Nachwuchs. 
Gegengruss: Was Gott mir gegeben, dir zehnfach im Leben. 

50. Vor der Kirchweih (kirmasch): 

Wieviel Korallen auf deiner Schnur, 
Soviel Freier dir in der Flur. 
Gegengruss: Von meinem Anteile dir ein Mehr. 

51. Dem Hirten (neckend) 4 ): Bist dem Schaf gegenüber ein ganzer Mann* 

(Molade). 
.Gegenruf: Gegenüber dem ganzen Mann 

Nur ein rechtes Schaf ich dich heissen kann. 

52. Dem Müller: Zum Wasser das Brot (Getreide, Hieb) 

Und fern jede Not (Unfall, Tseda). 
Gegengruss: Von meinem Anteil dir ein Mehr. 

53. Bei schwerem Tagewerk: Helfe dir Gott aus aller Not! 
Gegengruss: Gott hilft mir schon aus aller Not, 

Doch mitzuhelfen er dir gebot. 

1) Massgebend ist hier die Schallnacbalimung des Dengelklanges der Sense. 

2) Der Leisten zum Bastschuh ist unförmlich gross und ähnelt einer amerikanischem 
Riesenkartoffel. 

3) Die Serviette (russisch Ssalfet) ist vermutlich ein Missverständnis oder eine 
scherzhafte Entstellung des lateinischen Wunsches 'Salve', 'Salvete' oder 'Pro salute'. 
[Herr Dr. E. Thomas in Berlin erinnert an den polnischen Wunsch beim Niesen: 
'Hundert Jahre!" (Sto lat), den der Niesende mit der Einladung: 'Ich bitte zum Begräbnis' 
(Prosze. na pogrzeb) beantwortet.] 

4) Hier muss bemerkt werden, dass nur ein sonst zu nichts tauglicher Mann sich ajs 
Hirt verdingt. 

Smolensk. 



Digitized by 



Google 



172 



Pöschl, Bolte: 



Kleine Mitteilungen. 



Langsam 
Klopfen 1 ) A 



Der Binder. 



I I 



I I 



j | | USW. 



-8— ».^^ 



1. Und i bin in mein Handwerk a ßinta, drum 






i i 



A 



I I 



I I 



SÖSi 



4=J=|: 



3^E=E 



tuat mi das Bin - tn so gfreun. 



Und mei Handwerk geht 

i i 



£ 



äiEäÖEd 



IC 



:p 



:zp 



Summa und Winta, drum tragt's mar a all -weil was ein. 



¥ 



i i 



i i 



=*— U 



-- ?=£=& 



Fruah mo - ring da geh i ins Bin - tn, den 
Ei - mer da hab i an Sie - ma, wanns 



Hü 



? 



2EE£ 



^ 



Schle-gel den han i bei mir, und da nimm i ma Schnitzerl nnd 
teu - er is, darf eahms neamd frie-ma, da bind 1 i 's tags acht o - der 



wmm 



r 



£PP»£B 



Vom Anfang 



E3TE5* 



Schluw 



3li 



Zan - gan, a Roa - ferl a drei o - der vier, 
neun, und drum tuat mi das Bin - tn so 



Für'n 



gfreun. 

a. 



Und wia i in d' Kuchl kumm eini, 
Hoassts glei: Is der Bintabua da! m 
Die Köchin schreit: Zerscht bintst ma meini, 
I hab dar schon zuagwart't lang gnua. 
: Da tua i mi gar nit lang bsinna 
Und bint ihrs glei her um an Siema. 
's Mensch hat ma nur sechs Kreuzer gebn, 
Weil i's zweni hab abintn mögn. :,: 



Und 's Knahdiandl im Stall hat vanumtna, 
Dass heut is der Bintabua da, 
Die schreit: Kimm nur grad gschwind amal 
Und bint ma mein Trinkkübl a! [uma 

:Und da muass i da vurher was sagn, 
Dabei muasst recht saggerisch schlagn, 
Da kriag i halt allmal glei Gall, 
Mei Schlegel der hat ja koan Hall. :,: 



1) Die linke Hand wird mit der Innenfläche anf den Tisch gelegt: auf den Rucken 
derselben schlägt man mit der rechten Faust auf (f ), wendet dann die linke Hand um 
den kleinen Finger als Achse, so dass der Rücken gut hörbar auf die Tischplatte auffällt (|), 
und dreht endlich die linke Hand um dieselbe Achse wieder nach rechts zurück (|) usw. 
An textlich bedeutsamen Stellen (gfreun, ein, Bintn usw.) schlägt man mit dem Ellenbogen 
-auf den Tisch statt mit der Faust auf den Handrücken. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 173- 

4. 5. 

Und hias bint i da Kellnrin ihr Flaschl, Und d' Frau Wirtin war a no zun Bintn, 

Weite ihr alleweil rinnt bein Spund, Die hat man schon zuagwart't recht lang. 

Die hat a so a kloanwinziges Flaschl, Die sagt ma, i sullt nur glei kema, 

Drum brauch i ins Bintn a Stund. Ihr war scho ums Bintn oft bang. 

-V Und da derf i mir gar nit lang bsinna, :,: I sullt ihr an Kübel aufsetzen, 

Sunst möcht ma der Schlegel dabei sinka, Und sullt ihr koan Daufl verletzen, 

Da bint i schön langsam, schön stad, Der Herr Wirt schlagt all weil danebn, 

Und dass 's ihr koa Daufel ausdraht. :,: Er derft eahm an Schlegel zualegn. :,: 

6. 

Hintern Ofen wer a no an Alte, Du bist ja viel z 1 alt und viel »' lab, 

Möcht a no gern abuntn sein. Bei dir war ums Abintn schad. 

Die hat aber schon frisch an eiskalte, Hörst, Alte, halte mir nit in Übel, 

Drum tuat mi das Bintn nit gfreun. 's wa ja schad um mein Schlegel und 
Hörst, Alte, halts mir nit in Übel, Triebel, 

's war ja schad um mein Schlegel und Und mein'n Schlegel, den wagelt der Stiel.. 

Triebe], Und an Alte kannt bintn, wer will 

Vorgesungen vom alten Holzinger in Scharf ling am Mondsee (August 1904). 
Überliefert von Felix Pöschl, aufgeschrieben von Alexander Pöschl. 

[Dies von Herrn Prof. Dr. Josef Pommer in Wien übermittelte recht derbe Lied 
geht bis ins 13. Jahrhundert zurück; vgl. Gottfried von Neifen, Lieder hrsg. von Haupt 
1851 S. 44, so: 'Es fuor ein büttenaere' (5 vierzeil. Str.); eine elfstrophige Fassung von. 
1525 bei Schade, Handwerkslieder 1865 S. 192 = Böhme, Ad. Liederbuch Nr. 478: 'Es für 
ein armer binder'. Spätere Gestaltungen bei Schade S. 194 (Es wollt ein Fassbinder reisen), 
Zs. f. d. Myth. 3, 86, E. Meier Nr. 84 (Es wollte ein Küferle wandern), Ditfurth 2, 25*1, 
Nr. 381, Hruschka-Toischer, Volkslieder aus Böhmen 1891 Nr. 174, Erk-Böhme, Liederhort 
1, 450 Nr. 130. — Von einer niederländischen Version des 16. Jahrhunderts 'Het voer een. 
cnjperken cuypen' ist nur der Anfang imd die Melodie bekannt. — J. B.] 



Das Kutschkelied. 

Ende November 1904 meldete die Berliner 'Woche' (Nr. 48, S. 2154), der 
Dichter des berühmten Kutschkeliedes Gotthelf Hoff mann habe kürzlich sein 
HO. Lebensjahr vollendet, und wärmte damit eine anscheinend längst erledigte 
Streitfrage auf. Prüfen wir darum nochmals in aller Kürze den Tatbestand, der 
mr die Entstehung und Verbreitungsweise von 'Volksliedern' in neuerer Zeit ein 
interessantes Beispiel abgibt. — Durch zahlreiche Zeugnisse 1 ) ist festgestellt, dass 
die Verse 'Was kriecht denn da im Busch herum? Ich glaub, es ist Napoleum 7 
lange vor 1870 von Studenten, Soldaten und Schülern als Bummelreime auf den 
ersten Napoleon nach verschiedenen Melodien 9 ) und bisweilen mit einer Fortsetzung 3 ) 

1) 1845 in der Provinz Sachsen (G. Stier bei H. Grieben, Das Eutschkelied vor dem 
Untersuchungsrichter 1872 S. 21), vor 1847 in der Lüneburger Heide (C. v. A. ebd.), 185S 
in Leipzig (Magdeburger Zeitung 1895, 1. Januar = Ztschr. f. d. dtsch. Unterricht 9, 317), 
1858—61 in Halle (Pastor bei Grieben S. 20), 1859 beim Jägerbataillon in Sangerhausen 
(Mitscher ebd. S. 26), *vor Jahren' von mecklenburgischen Gymnasiasten (F. S., Magazin 
t d. Lit des Auslandes 79, 130. 1871). 

2) 'Immer langsam voran' (Holtei bei Grieben S. 19. Stier ebd. Daheim 1871, 395), 
'Druck nit so 9 ; später 'Ich bin der Doktor Eisenbart 1 . 

3) 'Schlagt ihn tot, Patriot, mit der Krücke ins Genicke, mit dem Stock auf den 
Hock, mit dem Säbel auf den Nabel, mit der Zwiefel auf die Stiefel, den Kujon Napoleon" 



Digitized by 



Google 



174 Boltc: 

gesungen wurden. Was war also natürlicher, als dass mit dem Beginne des 
Krieges im Juli 1870 diese Verse wieder auflebten und gleichzeitig bei passendem 
Anlass von verschiedenen Personen, wie z. B. dem Oberprimaner Otto Weddigen 1 ) 
in Minden und dem Gerichtsassessor Georg Mitscher, Reserveoffizier beim 40. Inf- 
Regt. 2 ), laut zitiert wurden, die sich später wohl als 'intellektuelle Urheber' des 
bekannten für.fstrophigen Liedes ansahen! Dies neue Lied aber entstand nicht in 
Peindesland, sondern daheim, und ist durch einen gedruckten Zeitungsbericht an- 
geregt und durch die Zeitungen verbreitet worden. Wie der Redakteur Hermann 
Grieben in Köln ausführlich nachgewiesen hat, sind die ersten vier Strophen am 
16. August 1870 zu Malchin von dem Pastor Hermann Alexander Pistorius*) ver- 
fasst und am 22. August als 'Das Kutschkelied, vom alten Sechsundzwanziger' in 
den 'Mecklenburgischen Anzeigen' Nr. 194 (Schwerin) veröffentlicht worden; die 
fünfte fügte der Bühnenschriftsteller Adolf Bahn im 'Rheinischen Kurier' (Wies- 
baden) vom 25. Augast hinzu. Pistorius schöpfte den Namen Kutschke und die 
beiden Anfangszeilen aus einem Artikel der 'Neuen Preussischen Zeitung' vom 
14. August, der auf die Tags zuvor ausgegebene Nr. 46 des 'Daheims' zurückgebt 
Hier hatte ein leider ungenannter Kriegsberichterstatter 4 ) in Saarbrücken den 
'Gesamteindruck der tüchtigen, kampfesmutigen und allzeit wohlgelaunten Füsiliere' 
vom 40. Regimente in einem Typus, dem er den frei erfundenen Namen Kutschke 
gab, zu8ammengefasst und diesem, 'dem Eulenspiegel des Regiments', beim Ab- 
suchen eines Gehölzes die Bemerkung in den Mund gelegt: 'Was kriecht denn da 
im Busch herum? Ich glaub, es ist Napoleum'. In diesem Ende Juli geschriebenen 
und noch vor dem 1. August in Leipzig eingetroffenen Briefe haben wir also den 
Keim zu der ganzen, üppig aufgesprossten Kutsch kedichtung und Kutschkeliteratur*) 
vor uns. Doch erst das volkstümlich gehaltene, wenn auch poetisch nicht eben 
hochstehende Gedicht von Pistorius machte den Füsilier Kutschke unsterblich. 
Eifrig suchte man in der ganzen Armee nach diesem, um schliesslich in ihm eine 

<Mitscher). 'Schlag ebn doth, Patriot, mit den Degen in den Brägen, mit de Kabel an 
• den Snabel, mit de Krücken ins Genick, den Kujon Napolijon' (C. v. A.). 

1) 0. Weddigen, Aufsätze und Reden 1902 S. 55—63: 'Die Entstehung des Kutschke- 
fliedes i. J. 1N70 1 (geschr. 189">) und Erinnerungen ans meinem Leben 1902 8. 31—34. 

Vgl. Die Post 1SW, 28. Mai Nr. 14"). 

2) Grieben S. 25—27. 

3) Geb. 1811, gest. 1877. Vgl. Grieben S. 37 (nach Lipperheidc, Lieder zu Schatz 
und Trutz 1871 4, 168. 184 und Pistorius 1 Privatdruck: 'Des wahrhaftigen Kutschke 
Lieder und Unterhaltungen aus dem deutschen Reichskriege, vom alten Sechsundzwanziger 1 
1871). Neue Preuss. Zeitung 1877, 7. Mai. Wachenhusen, Über I*and und Meer $7, 7W 
U895, Nr. 42;. 

4) Wie mir der jetzige Chefredakteur des Daheims, Herr Dr. Th. H. Pantenius iu 
Berlin, unter dem 7. März 1905 mitteilt, lebt der Verfasser jenes Feldbriefes noch und 
wünscht seine AnonvmitAt. hftihph»1tan 7.11 KP.hftn Vcl. Dahaim 1871. .'Wn 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 175 

mythische Figur zu erkennen. Pistorius nannte sich erst, nachdem im Februar 1871 
der bei Sedan verwundete Grenadier Gotthelf Hoffmann (geb. 1844 zu See bei 
Niesky) beim Westpr. Gren.-Regt. Nr. 6 mit dem Ansprüche aufgetreten war, der 
Erfinder des Namens Kutsch ke und der Dichter des Kutschkeliedes zu sein, das 
er in der Nacht vom 3. zum 4. August 1870 hinter Queichheim bei Landau ver- 
fasst haben wollte. 1 ) Steht nun schon diese bestimmte Angabe mit den eben mit- 
geteilten Tatsachen in bedenklichem Widerspruche 1 ), so fällt eine Vergleichung 
des Hoffmannschen Textes mit dem von Pistorius und Bahn gelieferten ebenso- 
wenig zu seinen Gunsten aus. 

(H. A. Pistorius) (G. Hoffmann) 

1. .Was kraucht da in dem Busch herum? 1. Was kriecht dort in dem Busch herum? 
Ich glaub 1 , es ist Napolium." Ich glaub', es ist Napolium! 

'Was hat er rumzukrauchen dort? Was will der alte Louis dort? 

Drauf, Kameraden, jagt ihn fort! Drauf, Kameraden, jagt ihn fort! 

2. „Dort haben sich im offnen Feld 2. Er hat ja nichts dort 'nun zu steh'n ; 
Noch rote Hosen aufgestellt. u Er hat nichts auf uns her zu seh'n; 

Was haben die da rumzustehn? Was kriecht er hier und aller ort? 

Drauf lot>! die müssen wir besehn! Darauf, Kameraden, jagt ihn fort! 

3. „Mit den Kanonen und Mamsoll'n 3. Er will mit seinen dummen Pfoten 
Da koall n sie, dass die Ohren gell'n." Noch orgeln und mit Chassepoten 

"Was haben die rumzuknalTn ? Uns niedermähen auf dem Fleck. 

Drauf, Kameraden, bis sie fall'n! Louis, Louis, scheer' dich weg! — 

4. „Napolium, Napolium. 4. Du mit den ganzen Herren Franken, 
Mit deiner Sache geht es krumm!" Wir kennen dich, deine Gedanken; 

Mit Gott drauf los, dann ist's vorbei Jetzt aber machen wir dir klar, 

Mit deiner ganzen Kaiserei! Wie wacklig doch dein Standpunkt war! 

(A. Bahn) 

5. „Und die französische Grossmaulschaft, 5. Das Schwert in unsern markigen Händen, 
Auf ewig wird sie abgeschafft." WolPn wir die Sache nun mal enden. 

Anf, nach Paris! Den richtigen Lohn Hurrah, und drauf! und gebt den Lohn 

Dort geben wir der grrrande nation. Der übermütigen grande nation! 

Der Gedankengang und vielfach auch der Ausdruck stimmt in beiden Fassungen 
frotz sonstiger Verschiedenheit (hier ein Zwiegespräch in einfachem volksmässigem 
Tone, dort ein Monolog in teils plumper, teils gezierter Sprache) so sehr überein, 
dass ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen ihnen bestehen muss. Für die Priorität 
des Hoffmannschen Textes aber fehlt es durchaus an sicheren Beweisen; während 
des ganzen Feldzuges blieb er unbekannt, ungesungen und ungedruckt. Und wie 
sollte Pistorius, der die Entstehung seines Textes glaubwürdig nachgewiesen hat, 
und später Bahn zu den Versen gelangt sein, die Hoffmann am 4. August nieder- 
geschrieben haben will? In den von Grieben sorgsam durchforschten Zeitungen 
findet sich das Lied vor dem 22. August, wo Pistorius Dichtung erschien, nirgends. 
Hoffmann mag am 4. August den alten Reim von Napoleon im Busch mündlich 
oder selbst schriftlich variiert haben; dass aber seine fünf Strophen in der vor- 

1) J. Kreither, Das neue Blatt (Leipiig) 1871, Nr. 11. Dresdener Anzeiger 1872, 
4. Nov. Gotthelf Hoffmann, Kutschkes ausgewählte Gedichte (Breslau 1895) S. II und 10. 

2) H. Unbescheid nimmt in seinem für Hoffmanns Anspräche eintretenden Aufsatze 
'Die Kriegtpoesie von 1870/71 und das Kutschkelied' (Zs. f. d. dtsch. Unterricht 9, 30!)— 324. 
1895), dem das Mey ersehe Konversationslexikon 6 10, 901 (1896) und Hoffmann-Prahl (Unsere 
volkstümlichen Lieder 4 1900 S. 252) allzu gläubig folgen, keine Rücksicht auf Griebens aus- 
iohrliche Untersuchung, die ihm somit unbekannt geblieben zu sein scheint. 



Digitized by 



Google 



176 Loewe: 

liegenden Gestalt ohne Kenntnis von Pistorius-Bahns Text entstanden sind, dünkt 
mir unmöglich. Seine Erzählung ist ebenso verdächtig wie die J. Steinbachs 1 ), der 
gleichfalls behauptete, den Namen Kutschke erfunden und das Kutschkelied in ein 
Notizbuch geschrieben zu haben, das ihm auf der Eisenbahn abhanden kam. — 
Ich halte daher mit H. Grieben für gesichert, dass 1. der anonyme Berichterstatter 
des Daheims Ende Juli 1870 den Füsilier Kutschke frei erfunden und ihm den 
alten Studentenreim in den Mund gelegt hat, dass -\ Pistorius diese zwei Zeilen 
zu dem vierstrophigen 'Kutschkeliede' erweitert und Bahn eine fünfte Strophe 
hinzugetan hat, und dass 3. allen, die sich sonst an der Kutschkeliteratur nach 
Massgabe ihres Geistes, Witzes und Talentes beteiligt, ihr bescheidener Anteil 
wohl gegönnt, dagegen höheren, wider das Recht der Tatsachen streitenden An- 
sprüchen keinerlei Zugeständnis gemacht werden darf. 

Berlin. Johannes Holte. 



Rübezahls Wagenspuren. 

Der kleine Beitrag zu den Rübezahlsagen, den ich in diesem Aufsatze geben 
will, verdankt seine Aufzeichnung eigentlich nur dem Zufall. Im August dieses 
Jahres auf einer Wanderung durch das Riesengebirge begriffen, ohne die Absicht, 
mich dort irgendwie wissenschaftlich zu beschäftigen, wurde ich durch die daselbst 
auf Schritt und Tritt begegnenden, gerade von der Kultur gepflegten Rübezahl- 
erinnerungen, wohin ausser den Rübezahls Namen tragenden Gasthäusern und 
Villen besonders auch die geschnitzten Holzfiguren des Berggeistes gehören, auf 
den Gedanken gebracht, einmal aus dem Volksmunde selbst etwas über diesen za 
hören. Ich versuchte es besonders mit alten Leuten; doch war aus diesen wenig 
herauszubringen. Ein alter Mann, dem ich auf dem Gebirgskamme begegnete, 
sagte mir, man habe sich nur „aus Jux" Geschichten von Rübezahl erzählt, ein 
anderer wollte überhaupt nichts von ihm wissen. Ein 7.') jähriges, in Spindelmühle 
bedienstetes Mädchen aus Alt St. Peter antwortete mir auf meine Fragen immer 
nur, dass Rübezahl vor ihrer Zeit gewesen sei; nur einmal setzte sie hinzu, dass 
die Leute sagten, ihr Herr (der einen langen, breiten, weissen Vollbart trug) hätte 
einen Bart wie Rübezahl. 

Etwas mehr erfuhr ich von einem Kinde, einem l.'l jährigen Mädchen aus einer 
der auf dem Gebirgskamm vor dem Fuchsberge befindlichen, in kleinen Gruppen 
stehenden Bauden. Dasselbe erzählte mir, dass Rübezahl einmal auf einem Pferde 
mit silbernem „Geriemsel" geritten und ihm ein Reiter mit goldenem Geriemsel 
begegnet sei; Rübezahl habe den Reiter zum Tausche bewogen, dieser habe aber 
später bemerkt, dass sein Pferd ein hölzernes war. Auf meine Frage, warum 
denn der Reiter sein Pferd mit goldenem Riemenzeug gegen eins mit nur silbernem 
vertauscht habe, antwortete das Mädchen, Rübezahls Pferd sei so schön gewesen. 
Die Erzählung — es ist die von dem schwedischen Rittmeister in etwas anderer 
Gestalt (vgl. Kletke, Das Buch von Rübezahl, Breslau 1852, S. 60 ff.) — wollte sie 
von ihrem Vater haben, der 56 Jahr alt und schon in derselben Baude wie sie 
selbst geboren sei; dieser habe die Geschichte wieder von seinem Gross vater 
gehört. Doch wusste sie von ihrem Vater weiter nichts mehr über Rübezahl, 
als dass dieser einmal einem reichen Müller Hafer gestohlen und einem armen 
Manne geschenkt habe (eine Übertragung der Geschichte von Crispin), setzte 
aber noch hinzu, dass auf Karten (d. h. Ansichtspostkarten) Rübezahl der Herr 

1) Bei H. Grieben S. 42. 

Digitized by VjOOQIC 



Kleine Mitteilungen. 177 

der Berge genannt werde, und wollte mir auch noch erzählen, was in ihrem 
Lesebuche über ihn stände. So vermischen sich bei der jungen Generation 
bereits die durch die erhöhte Kultur zurückgerufenen Rübezahlerinnerungen mit 
den durch dieselbe Kultur zurückgedrängten. Doch schied das Kind so deutlich, 
dass ich an der Richtigkeit seiner Angaben über den Ursprung seines Wissens 
über Rübezahl nicht zweifeln möchte, wenngleich es möglich ist, dass schon die 
Mitteilungen ihres Vaters von der Literatur oder durch Fremde beeinflusst waren. 
Auf meine Frage, wo denn Rübezahl wäre, antwortete das Mädchen noch, früher 
sei er im Riesengebirge gewesen, jetzt aber verschwunden; über den Grund und 
das Ziel seines Verschwindens aber wusste es nichts anzugeben. 

Ausser von diesem Kinde erfuhr ich über Rübezahl nur noch etwas von einem 
in Spindelmühle geborenen und dort auch jetzt noch wohnenden 48jährigen Manne, 
der zuerst Schlosser, später Gastwirt gewesen war. Freilich verdanke ich es auch 
bei diesem nur seiner Gesprächigkeit, dass meinem Wunsche willfahren wurde. 
Deon er ganz besonders wies die Glaubwürdigkeit der Rübezahlgeschichten zurück, 
deren Entstehung er dadurch erklärte, dass Rübezahl vor Jahrhunderten Bergwerks- 
besitzer gewesen und in verschiedenen Trachten aufgetreten sei, um die Leute zu 
verscheuchen und die Bergwerke allein ausbeuten zu können; auch wollte er mir 
viel mehr gleich von den Bergwerken als von Rübezahl erzählen. Dass freilich 
auch er selbst noch abergläubisch war, wo nur der Aberglaube nicht zu weit ging, 
zeigte er durch eine kurze Erzählung von zwei Riesen, die jetzt in Arnau vor 
dem Rathause abgebildet wären: dieselben hätten zuerst im Gebirge gehaust, 
wären dann nach Arnau gezogen und hätten sich dort, ohne zu bezahlen, aus den 
Laden allen ihren Bedarf genommen, bis man sie endlich im Schlafe erschlagen 
hatte. Seine euhemeristische Erklärung Rübezahls wurde mir in ähnlicher Form 
auch von seinem Vater, einem 78jährigen pensionierten Revierförster, der im Alter 
von 18 Jahren aus der Ebene in das Riesengebirge gekommen war, gegeben: 
danach berichteten „uralte Chroniken tt von Hohenelbe, dass Engländer zuerst im 
Riesengebirge, speziell in St. Peter, Erze gegraben und die Leute verscheucht 
hätten. Hier liegt offenbar eine Erinnerung an den Sagenzug vor, dass sich 
Rübezahl einmal in England aufgehalten habe; Prätorius, Deß Rübezahls Dritter 
Historischer Theil, Leipzig 1G73, S. 1 IT., hat ihn dort sogar zu Cromwells Präzeptor 
gemacht. Der allgemeine Gedanke, dass ein Mensch Rübezahl die Schätze des 
Rtesengebirges ausgebeutet und deshalb die Bewohner verscheucht habe, ist pseudo- 
gelehrten Ursprungs, wie aus den Schlesischen Pro vi nzial blättern, N. F. 4, 223 
erbellt: „So wird z. B. .behauptet, dass 1661 der Leipziger Magister Prätorius 
im Auftrage der deutschen und welschen Edelleute sein Buch über Rübezahl 
geschrieben, und dass zu der Sage von Rübezahl wahrscheinlich einer dieser 
Schatzgräber Anlass gab, der das meiste Ansehen genoss, die Oberleitung führte, 
hinlängliches Vermögen besass, ein grosser Alchymist war und Rubezzo Giovanni 
hiess, und zwar theils um das leichtgläubige Gebirgsvolk zu täuschen und von ähn- 
lichen Nachgrabungen abzuhalten, theils um sich Spass zu machen und die ganze 
Gebirgsbevölkerung in Respekt zu halten.* 4 Übrigens meint auch Schranka (Rübe- 
zahl, Hohenelbe 1884, S. 132 ff.), dass Rübezahl zwar im Volksglauben seinen 
Ursprung habe, aber doch an historische Personen angeknüpft worden sei, indem 
italienische Kauf leute, die im 14. Jahrhundert im Riesengebirge Kräuter, Edel- 
metall und Edelsteine gesammelt, aus Geschäftsinteresse, um zahlreichen Besuch 
zu verhüten, die Sagen von einem daselbst hausenden Gespenst ausgesprengt hätten. 
Tritt doch auch in der Sage Rübezahl ganz besonders als Besitzer der Kräuter 
und Erze des Riesengebirges auf. 

Zeitschr. d. Vereins f. Volkskunde. 1905. 12 



Digitized by 



Google 



]78 Loewe, v. Btrele: 

Was nun meinen Gewährsmann ans Spindelmühle betrifft, so erzählte er mir 
(und sein Vater bestätigte e9 wiederum), dass man gewisse weisse Linien, die 
quer über das Bett des Weisswassers gingen, für Wagenspuren Rübezahls halte, 
nicht ohne hinzuzusetzen, dass es nicht möglich sei, dort mit einem Wagen hin- 
überzufahren. Und zwar sehe man in den schmaleren Linien Spuren seiner 
Peitschenschläge, in den breiteren die seiner Wagenräder. 

Er begleitete mich darauf noch den am Weisswasser entlang führenden 
Weberweg hinauf und wies mir die Spuren. Die ersten mögen etwa fünf Minuten 
von der Mündung des Weisswassers in die Elbe entfernt sein. Zuerst zeigt sich 
hier eine dünne weisse Linie, die quer über die Steine läuft, über welche das 
Weisswasser fliesst und die so gerade geht, als ob sie mit einem Lineal gezogen 
worden wäre. Wenige Schritte weiter hinauf folgt eine ebenso gerade weisse Linie 
von der Breite einer Wagenradspur, dann eine ebenso breite, aber nicht ganz so 
gerade gehende: die beiden letzteren sind wohl etwas weiter voneinander entfernt 
als die Räder eines gewöhnlichen Wagens. Etwa eine Viertelstunde weiter hinauf 
folgen wieder verschiedene dünne und breite weisse Linien, die jedoch mehr schräg 
gehen und auch sonst Unregelmässigkeiten zeigen: auch sie werden für Spuren 
von Rübezahls Wagenfahrten gehalten. 

Dachte man sich den Rübezahl quer über das Weiss wasser fahren, so muss 
er natürlich von einem Berge hinuntergefahren sein, und so ist die Vorstellung 
von Rübezahls Wagenspuren im Weisswasser vielleicht durch Einwirkung der Er- 
zählung des Prätorius, Des Rübezahls Anderer Theil 1671, S. 12 ff.: „Rübezahl 
fährt au ff dem Schlitten" entstanden. Diese Erzählung beginnt folgendennassen: 
„Für gleichsam 15 Jahren ist es geschehen, daß ihrer sechs Personen auff dem 
Riesengebirge gegangen, und auff einem Teiche (welcher zwischen hohen Felsen 
von gesamieten Regen- und Schnee Wasser erfüllet geworden) den Rübezahl lustig 
mit einer Schleiffen herumb fahrend gesehen haben, vom hohen Felsen herunter, 
da doch der Teich gantz nicht zugefroren, und kein Eiß darauff vorhanden ge- 
wesen ist". 

Dass sich die Gebirgsbewohner die von der Natur gebildeten, über die Steine 
des Weisswassers laufenden weissen Linien, die in der Tat wie Wagenradspuren 
aussehen, aber von keinem Wagen eines Menschen hervorgebracht worden sein 
können, als von dem Wagen eines übermenschlichen Wesens herrührend gedacht 
haben, ist ganz natürlich. Dergleichen Erklärungen für eigentümliche Bildungen 
in der Natur gibt es ja unzählige; erinnert sei nur an die auf dem Berge Ross- 
trappe im Harz befindliche grosse Rosstrappe, die vom Hufe eines Riesenpferdes 
herrühren soll, und an die sich eine ganze Sage geknüpft hat. Im Riesengebirge 
wurden natürlich die meisten oder alle Erklärungen solcher Naturbildungcn mit 
dem dort durchaus in der Phantasie prävalierenden Berggeist Rübezahl in Ver- 
bindung gebracht, und es wäre daher allerdings auch recht wohl möglich, dass 
hier die Anknüpfung an diesen auch ohne Einwirkung der von Prätorius er- 
zählten Geschichte, die ja anderwärts spielt, entstanden wäre Wenn die Angaben 
bei Schranka S. lf>4 auf wirklich volkstümliche Sagen zurückgehen, so kennt man 
dort als Szenen von Rübezahlerzählungen auch einen Rübezahlsthron, einen Rübe- 
zahlskeller, eine Rübezahlstafel, eine Rübezahlskanzel, sowie Rübezahls Fusstapfen, 
eine groteske Steingruppe am Kochelfalle. 

An Rübezahls Wagenspuren wusste mein Gewährsmann freilich keine weitere 
Erzählung zu knüpfen, ebensowenig auch an „ Rübezahls Grab", eine eigen- 
tümliche Steinbildung, die nach seinem Berichte in der Nähe der am Mädelsteige 
befindlichen Peterbaude liegen soll, und von der er mir auch eine Beschreibung 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 179 

gab. Von anderen nach dem Berggeist benannten Örtlichkeiten wusste er nur noch 
den Namen der bekanntesten „Rübezahls Garten", ohne freilich die Stelle dieses 
nicht so nahe bei Spindelmühle gelegenen Bezirkes richtig angeben zu können, 
die indes sein Vater als bei Gross- An pa befindlich noch kannte. 

Berlin, Oktober 19<)4. Richard Loewe. 

Weihnachtsfeier in der ehemaligen Deutschbanater Militärgrenze. 

1. Bei Beginn der Feier gehen Haasherr und Hausfrau, hinter ihnen die 
Kinder und Angehörigen und streuen Stroh, welches das Stroh der Krippe andeuten 
soll, in aflen Zimmern auf, wobei hier und da gesungen wird. Hierauf wird auf 
einem Herde ein Feuer angezündet und in die Glut desselben ein Strauss von 
einem Tannenbaum gesteckt; dieser darf die Nacht hindurch nicht ganz verbrennen; 
auch werden in das Feuer verschiedene Feldfröchte, gedörrte Zwetschgen, Nüsse 
ö. a. geworfen. Sodann wird ein Kuchen, auf dem sich ein Geldstück befindet, 
auf ein Körbchen, in das ebenfalls Stroh und Früchte gestreut sind, gelegt und in 
jede Ecke des Zimmers eine Nuss geworfen und dann gesungen. 

Früh am hl. Tage geht's zur Kirche, dann eiligst heim, wo gewartet wird, bis 
jemand einen Schuss vor der Türe abfeuert; darauf wird das Herdfeuer wieder 
angefacht und der Strauss ganz verbrannt Dann wird die Türe dem Schützen 
geöffnet. Dieser wird nun als Bringer des Glückes (Polaschenik) ins Zimmer ge- 
führt, auf den Boden gesetzt und ihm Getreide aufs Haupt geschüttet. Hierauf 
erhält er ein Geldstück und einen Kuchen und nimmt als Gast den ersten Platz 
bei Tische ein. In der Mitte des Tisches befindet sich das früher erwähnte 
Körbchen, in das unterdessen auch eine brennende Wachskerze gesteckt wurde. 
Wenn nun die verschiedenen Speisen in einer gewissen Reihenfolge aufgetragen 
and verzehrt wurden, wird das Spanferkel, welches an diesem Tage in keinem 
Hanse fehlen darf — da es nach dem Volksglauben das Glück aufwühlt — unzer- 
schnitten auf den Tisch gebracht. Hier bleibt es, bis der Hausvater unter ver- 
schiedenen Gesängen mit Weihrauch alle Zimmer ausgeräuchert. Dann zerschneidet 
er den Braten, der unter Gesang verzehrt wird. Dann kommt ein Kuchen, in den 
ein Geldstück eingebacken ist, er wird unter Gesang vom Vater mit den Händen 
zerrissen und jeder nimmt ein Stück; wer das Geldstück erwischt, gilt als der 
Glücksvogel des Hauses für das laufende Jahr. Darauf werden einige Tropfen 
schwarzen Weines auf die Kerze geträufelt. Auf wessen Seite sich der Rauch 
der erlöschenden Kerze wendet, der stirbt im nächsten Jahre. Steigt aber der 
Rauch aufwärts, herrscht dafür grosser Jubel, weil es allseitige Gesundheit ver- 
kündet. Am ersten Tage geht niemand aus, das Stroh bleibt drei Tage auf dem 
Boden, am dritten Tage wird erst das Essgeschirr und das Zimmer gereinigt. 

Diese Mitteilungen machte mir mein braver Schüler Arzt von den Serben 
und Rumänen der Grenze, als ich im Winter 1892/0:* in Pancsova an der dortigen 
Realschule tätig war. 

2. Der Schüler Theodorovic erzählte folgendes: Ein allgemeiner Gebrauch 
der Serben im Banat ist, am ersten Weihnacbtstage gut acht zu geben, wer von 
den Fremden zuerst ins Haus kommt. Derselbe wird dann ins Zimmer hinein- 
geführt und muss sich, wenn er jung ist, auf dem Boden niedersetzen: dann 
nimmt der Hausherr oder die Hausfrau ein wenig Korn mit Gerste und Hafer ge- 
mischt und wirft es dem Burschen über den Kopf; dann darf er wieder aufstehen 
und bekommt den Namen Polaschenik. Go wohnlich werden dazu Kinder von 
einem Nachbarn zum anderen geschickt Bei den Bauern herrscht der Aberglaube, 

12* 



Digitized by 



Google 



180 Schütte, Lewy: 

dass wenn ihr Polaschenik ein Glückskind ist, so werden auch sie das Jahr über 
glücklich sein. Der Polaschenik wird gewöhnlich am selben oder am zweiten 
Feiertage eingeladen, bleibt den ganzen Tag als Gast im Hanse und wird erst 
abends heimbegleitet, meist beschenkt, oft sogar mit Musik. 

3. Der Schüler Kotru endlich teilte mir aus Perlas und Umgebung mit: Zer- 
schlägt man am ersten Weihnachtstage ein Glas oder Geschirr oder dergleichen, 
so wird einem dasselbe das Jahr hindurch noch öfters passieren. 

Salzburg. Richard von Strele. 



Zaubersegen des 16. Jahrhunderts, 
aus dem Orgichtboecke im Braunsehwefger Stadtarchive, 

Zu einer Zauberin Namens Anna Durmeiger kam im Jahre 1565 die Meigersche, 
die in dem Weichbilde der Neustadt Braunschweig wohnte, und klagte ihr, ihr 
Mann sei weggegangen, ob sie nicht Rat wüsste, dass er wiederkäme. Sie wusste 
zu helfen und sagte ihr: „Gy moten mick juwen trurinck don, dar gy mith sindt 
to hope gegeuen, dar moth ick wat van schauen (schaben) und vor den sul s trau wen, 
dar he is ouer gan. tt Darauf fing sie an, nannte den Namen des Mannes und sagte: 

Ick se dick na 

Und sende dick na 

De werden hilligen drefoldicheitt, 

Dat dw most lopen na dinem echten gaden, 

Euen alse de henne na dem brode 1 ), 

Also de visch na der flott, 

Alse de hengst na der stoett, 

Alse Maria dede na orem herte leuen kinde, do se id hangen sach am galgeu 

des hilligen crutzes, 
Afto wenden van andern fruwen und megedeo, 
Und wendest dick wedder na dinem echten gaden. Des helpe dick und mick 

de vader son und hilliger geist. 

Solche Worte sagte sie drei Tage nacheinander, „iders dages einmal, des 
ersten dages, do de sunne is undergegan gewest, den andern dag, ehr de sunne 
is opgegan, den dridden dag alse de sunne is wedder undergegan u ; und jedesmal, 
wenn sie die Worte sagte, schabte sie etwas von dem Trauringe und streute es 
„vor den sul dar de man ouer gegan a . [Vgl. Nd. Jahrbuch 12, 140.] 

2. Gegen das Unglück der Beckerschen wusste sie folgenden Bat: „Me 
scholde dre betten brodes sniden, einen in sunte Johannes namen, einen anderen 
in Marien namen, den dridden in Goddes namen un denne van orem tage wath 
um dat hovetb gebunnen und do umb den auendt do de sunne was undergegan 
stilswigendes hengan und de dre betten brodes under einen alhorn ( Hol 1 und er) 
busch gedragen, dath se ein hund oder ein ander beest krege und wenn se 
dat brot dael lechte gesecht: Hir legge ick alle min ungelücke dael im 
namen usw." (1565.) 

3. Gegen die Anfechtung des Teufels befahl sie der Beckerschen, „kruth 
mit namen wedderdan in den hals to hängen und sunte Johannes euangelium 
afschriuen to laten und ock in den hals to bringen." Sie nahm auch einen Klumpen 
Erde auf und sagte: „Hir sind foetstappen fallen, nu neme ick dusse foetstappen 



1) Des Reimes wegen ist wohl 'Brot' zu lesen. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mitteilungen. 181 

in goddes namen." Diese Erde brannte sie auf Kohlen weiss, ging in der Becker- 
schen Haus und warf sie ihr heimlich „in ore rechtern foetstappen. Wenn me 
einem dat foetspor benemen wolle, so solle me hinder dem her gan und de erde 
ut dem rechtern foetspor nemen un seggen: 

Hir neme ick datt foethspor up 

Und legget in den rock. Im Namen usw. tf (15G5.) 

4. Eier vom Teufel zu erhalten. Wenn man vom Teufel etwas haben wollte, 
müsse man einen Stein nehmen, unter einen Haselbusch gehen, mit dem linken 
Fuss vor dem Busche ein hol (Loch) kratzen, den Stein in aller Teufel Namen 
darein werfen, dann dreimal um den Busch in aller Teufel Namen hergehen, dann 
ein wenig stille stehen und sagen: 

Belsebueck, ick sta hir inth Westen; 
Kum, bring mick hir eier in dath nest! 

5. Dass eine Kuh immer Milch gäbe. Wenn man eine Kuh hätte, so müsse 
man auf einen Kreuzweg gehen und da Erde holen in aller tausend Namen und 
die Erde zum Teil in den Stall schütten, wo die Kuh stände, dann einen Stock 
vom Ader Tune in derselben Namen holen auf einem Donnerstage Abende, von 
dem Stocke ein Kreuz machen in aller Namen und unter den „sul u (Schwelle) 
mit der Erde graben, und wenn man dann eine Kuh darüber triebe, so sollte man 
sagen: „ga hir ouer in aller Namen* und dann die Kuh in aller Namen melken 
und dann der Kuh drei Haare aus dem Schwänze ziehen und das Haar „in de 
hoige" über die Kuh pusten in aller Namen und sagen „fluch hen tt und sich dann 
unter die Kuh setzen in aller Namen und betengen (anfangen) zu melken in aller 
Namen und sagen: 

Dat dw motest by der were bliuen und nicht vorswinden, 
So lange alseme har kan an dick finden. (1560). 

6. Dass man Recht kriegte vor Gericht, müsse man solche Worte sprechen: 

Id is mick dussen dach gelungen, 

Ick hebbe einen snakenkop [vgl. oben 8, 173] gefunden. 

So nemet gy den kop, und latet mick de tungen! (1565.) 

Braunschweig. Otto Schütte. 



Zu den ABC-Kuchen. 

Die Mitteilung von Richard Andree (oben S. 94) kann ich durch einen Hinweis 
ergänzen. Güdemann (Gesch. d. Erziehungs- u. Bildungswesens bei den abendländ. 
Juden 1, 51 f. 1880) erwähnt aus dem 11. und 12. Jahrhundert als einen in Prank- 
reich und der Rheingegend herrschenden Brauch bei der ersten Unterrichtsstunde 
der fünf- bis sechsjährigen Knaben: Der Lehrer nahm eine Tafel mit den vier 
ersten und den vier letzten Buchstaben des Alphabets sowie einigen Bibelversen. 
Der Schüler musste die Buchstabennamen nachsprechen und die mit Honig be- 
strichene Tafel ablecken, um so die Süssigkeit der Lehre zu empfinden. Ferner 
gab es einen Honigkuchen, der von einer Jungfrau gebacken war, mit Bibel- 
versen (Hesekiel 3, 3. Jes. 50, 4 f. Ps. 119, 9. 11 f. 18. 34. 97. 130. 140), und 
auch ein Ei mit solchen (Ps. 119, 99 f.). Der Lehrer las alles vor; nach dem 
ersten Unterricht aes der Knabe Kuchen und Ei, dazu noch Äpfel, denen man 
günstigen Einfluss auf das Fassungsvermögen zuschrieb. Der Knabe musste auch 
eine Zauberformel gegen Vergesslichkeit sprechen: 'Ich beschwöre dich, HDIS? 



Digitized by 



Google 



182 Uuffor: 

Dämon der Vergesslichkeit, das du das unkluge Herz aus mir beseitigst und ent- 
fernst und auf hohe Berge wirfst.' — In Deutschland während des 12. u. 13. Jahr- 
hunderts sowie in Italien während des 13. und 14. waren die Einführungsfeierlich- 
keiten beim Beginn des Unterrichts ebenso (Güdemann 1, 117 und 2, 206 f.). 
[Eine Abbildung eines ABC -Kuchens gab bereits Höfler oben 10, 324.] 

Mülhausen i. Eis. Heinrich Lewv. 



Berichte und Blicheranzeigen. 



Forschungen Ober volkstümlichen Wohnbau, Tracht und Banernknnst 
in Deutschland im Jahre 1903. 

(Schluss zu S. 107—122.) 

'Das Bauernhaus und die ländlichen Gehöfte in der Grafschaft Mark' behandelt 
ein gewisser F.W. H. 1 ) Der Aufsatz ist zwar in Einzelheiten der Korrektur be- 
dürftig, aber er gibt eine ziemliche Reihe von Abbildungen und nennt auch die 
lokalen Bezeichnungen der Hausteile. Wir sind mit ihm wieder auf dem Gebiete 
des niederdeutschen Hauses angelangt. 

Ebenso interessant in den Einzelheiten wie meines Erachtens verfehlt in der 
Hauptschlussfolgerung ist ein Aufsatz von R. Mielke, Zur Entwicklungsgeschichte 
der sächsischen Hausform. 3 ) Wenn der Verfasser, um diese Entwicklung zu er- 
gründen, zunächst darauf verzichtet, die in diesem Zusammenhange sonst oft be- 
handelten Hausurnen heranzuziehen, auf die er für die Hausforschung kein grosses 
Gewicht legt, weil es sich bei ihnen immer in erster Linie um die Bildung einer 
Urne und erst in zweiter Linie um die mehr oder minder deutliche Nachahmung 
eines Hauses handelt, so kann ich ihm darin nur beistimmen. Er versucht dann, 
den Unterschied zwischen „sächsischem" und oberdeutschem Hause klarzulegen, 
und er legt dabei ein besonderes Gewicht auf „die Stellung der Herdanlage*, 
d. h. die lokale Anordnung des Herdes innerhalb des Hauses. In dieser für die 
Scheidung der Haustypen prinzipiell sehr wichtigen Frage pflichte ich Mielke nicht 
bei. Ich operiere gleich Bunker und Meringer mit den Begriffen Ein- und Zwei- 
feuerhaus, aus denen sich die Verschiedenheiten der Anlage der Feuerstätten 
nachher von selbst ergeben, und die meines Erachtens den eigentlichen Kern der 
Frage enthalten. — Die lokale Anordnung des Herdes im Hause kann also zur 
Unterscheidung der Typen des Hauses nicht verwandt werden, wohl aber — 
und hierin behalten Mielkes Untersuchungen vielleicht ihre Gültigkeit — zur 



Digitized by 



Google 



Berichte und Büclieranzeigen. 133 

keinem Zweifel, dass von den drei fersten] Gruppen die erste, welche dem 
Rastedter' gleich ursprüngliche Häuser noch heute zahlreich in den Moor- und 
Heidegebieten des mittleren Hannovers besitzt, die typischere ist, von der die 
anderen sich erst spät — in der Mehrzahl wahrscheinlich erst im 18. Jahrhundert 
frühestens — getrennt haben. Fraglos ist ferner, dass bei der Verschiebung der 
Wohnräume nach vorn, der Übergang vom Flachland in ein bergiges Gelände 
mitgewirkt hat" (S. 513). — Die vierte Gruppe liegt hauptsächlich im Kolonial- 
gebiet östlich der Elbe. Mielke hat sich nun gerade für dieses Gebiet ein grosses 
Verdienst erworben, indem er dort die östliche Grenze des sächsischen Hauses 
festgestellt hat. Er findet diese Grenze „am Südrande der Ostsee entlang bis 
nach Jamund, von hier über Neustettin in den westlichen Zipfel nach Westpreussen 
hinein, von wo sie an der pomraersch -märkischen Grenze nach Westen bis in den 
Pyritzer Kreis entlang verstreicht, um dann in einer Linie Küstrin- Berlin -Witten- 
berg - Beizig - Brandenburg - Genthin - Tangermünde - Calvörde wieder auf das 
Hannoversche Hauptgebiet zu stossen. tt — Das Laubenhaus, welches M. früher 
für eine besondere Art des „ostdeutschen" Hauses gehalten hat, sieht er jetzt als 
„sächsisch" an, denn einmal vermisst er das Verbindungsglied mit dem ost- 
deutschen Hause, und andererseits liegt das Laubenbaus innerhalb des Gebietes, 
auf dem die alten Feldsteinkirchen des 12. und 13. Jahrhunderts, die Mielke 
daraufhin untersucht hat, als Charakteristikum einen durch den Turm gehenden 
westlichen Eingang besitzen, und welches sich im übrigen völlig mit dem Aus- 
breitungsgebiet der märkischen Formen des sächsischen Hauses deckt Infolge- 
dessen fühlt M. sich berechtigt, auch das Laubenhaus zu diesen märkisch-sächsischen 
Formen zu zählen. — Gelegentlich bemerke ich, dass Mielke die Giebelpferde- 
köpfe nicht als stammesraässiges Merkmal gelten lassen will. Er hält sie über- 
haupt erst für eine Errungenschaft der letzten Jahrhunderte (S. 516). In diesem 
Punkte bin ich nicht abgeneigt, ihm beizustimmen, aber um so mehr vermisse ich 
eine nähere Begründung. — Ein weiteres Verdienst des Aufsatzes liegt nun noch 
darin, dass M. (S. öl 8 ff.) eine Reihe sehr interessanter primitiver Bauten publiziert, 
die er als „Dachhäuser" bezeichnet, und in denen er die Ausgangsstufe des 
^sächsischen" Hauses gefunden zu haben glaubt. So wie Mielke diese Auffassung 
Torträgt, wirkt sie einleuchtend. Aber sie bedarf doch im einzelnen der Kontrolle. 
Vor allem ist es dringend nötig, dass Mielkes Untersuchungen durch sprachliche 
Studien ergänzt werden. Es wäre daher sehr wünschenswert gewesen, dass er die 
volkstümlichen -Benennungen der einzelnen Hausteile angegeben hätte. Leider 
findet sich nicht eine einzige, und dürfen wir in dieser Hinsicht wohl noch weitere 
Mitteilungen erwarten, zu deren Sammlung und Verarbeitung dem Verfasser ein 
Bündnis mit einem germanistisch geschulten Forscher zu empfehlen wäre. — Was 
M. nun aber mit dem „Dachhause" anfangt, das muss ich leider für gänzlich ver- 
fehlt halten. Zunächst findet er einen „nahen Zusammenhang" zwischen „sächsischem" 
Baase und dem Schwarzwaldhause, weil sie beide ein grosses Dach haben. Schon 
hier muss ich widersprechen: dadurch, dass beide Häuser Einheitshäuser sind — 
daraus resultiert eben das grosse Dach — wird doch noch kein Zusammenhang 
erwiesen. Mielke verfällt hier in den Fehler Bancalaris. Er möchte aus einem 
einzigen gleichartigen Merkmal schon etwas Typisches herauslesen. — Jener ver- 
meintliche „nahe Zusammenhang" ist Mielke offenbar ein erfreulicher Fund, den 
er voraussichtlich auch später noch weiter ausnützen wird, denn er befindet sich 

annehme, nur für das, durch ein völlig anderes Konstruktionsprinzip von dem „friesischen" 
Hause unterschiedene „sächsische* Baus in Anspruch nimmt. 



Digitized by 



Google 



184 Lauffer: 

auf der Suche nach dem „gemeinsamen Stammhaus aller deutschen bezw. germa- 
nischen Haustypen". Die Annahme eines solchen „Stammhauses" glaubt er sogar 
bei „allen berufenen Autoren" bereits vorgefunden zu haben, da sich dieselben 
„für einen gemeinsamen Ursprung mehr oder minder bestimmt ausgesprochen" 
hätten (S. 523). Ich muss dem widersprechen, denn wer heute von einem gleich- 
artigen Ursprung der verschiedenen Haustypen redet, der meint nur, dass sie alle 
auf ein Stadium der Einzelligkeit zurückgehen. Dass aber diese Urformen der 
verschiedenen Typen auch in bezug auf die Konstruktion, auf den Baugedanken 
und auf das Raumgefühl der Erbauer gleichartig gewesen seien, mit anderen 
Worten, dass jene Urformen einander wesensgleich gewesen seien und somit ein 
gemeinsames Stammhaus der verschiedenen Haustypen darstellten, das ist meines 
Wissens nicht von allen berufenen Autoren behauptet. Und selbst wenn es be- 
hauptet wäre, so würde es nur den lebhaftesten Widerspruch verdient und sicher 
auch erfahren haben. — Um nun aus jenem vermeintlichen gemeinsamen Stamm- 
hause die verschiedene Entwicklung des oberdeutschen und niederdeutschen Haus- 
typus zu begreifen, stützt sich M. auf die von ihm nachgewiesene grosse Be- 
wegungsfreiheit des Herdes im niederdeutschen Hause, welche nach seiner 
Anschauung im scharfen Gegensatz zu der Gebundenheit im oberdeutschen Hause 
steht (S. 518). Er hält sie für ein typisches Merkmal des niederdeutschen Hauses, 
und er sucht die Keime dafür in einem abweichenden Konstruktionsgedanken. 
Die Verschiedenheiten hierin sucht er zu belegen, indem er die von ihm ge- 
schaffenen Typen „Dachhaus" und „Wandhaus 14 einander gegenüberstellt. Wie 
weit er sich aber mit dieser Yergleichung von allem entfernt, was die Forschung 1 
über das oberdeutsche Haus festgestellt hat, das zeigen seine eigenen Worte, wenn 
er auf S. 524 sagt: „In den Alpen stiessen das Dachhaus und das Wandhaus 
dann offenbar aufeinander; hier haben ihre Vermischung und die Abgabe der 
einen Eigentümlichkeit an das andere Haus jene bunte Verwirrung der Haustypen 
bewirkt, die für die Schweiz, Tirol und die österreichischen Berglande geradezu 
charakteristisch ist." Dem ist entgegenzuhalten, dass es sich in dem ganzen be- 
zeichneten Gebiet bis an die Grenze des romanischen Hauses nur um einen 
einzigen Typus, nämlich den des oberdeutschen Hauses handelt, der dann freilich 
verschiedene Spezies zeigt. — Nur gelegentlich bemerke ich, dass diese letzten 
Worte Mielkes wieder deutlich zeigen, wie sparsam man mit der Bezeichnung 
„Typus" umgehen muss. Zusammenfassend betone ich, dass Mielkes Dachhaus 
für mich nur einen Wert, und zwar einen bedeutenden Wert als primitive 
Form des niederdeutschen Hauses hat. Die weiteren daran anknüpfenden Hypo- 
thesen des Verfassers erscheinen mir durchaus verfehlt. Auch bezüglich der von 
M. stark betonten Bewegungsfreiheit des Herdes im niederdeutschen Hause scheint 
mir die ganze Fragestellung von vornherein nicht richtig gewählt. Ich sehe in 
jener Beweglichkeit nur etwas Sekundäres, und ich halte sie für eine Begleit- 
erscheinung zu den Veränderungen, die mit dem niederdeutschen Hause vor sich 
gehen, und die in den von M. vortrefflich geschilderten Spielarten zutage treten. — 
Nicht um Mielkes Arbeit herabzusetzen, sondern lediglich um eine Einigung- mit 
ihm zu erzielen, bin ich so lange auf jenen inhaltreichen Aufsatz eingegangen. 
Man wird daraus erkennen, welches Gewicht ich auf seine Mitarbeit lege. Nur 
möchte ich ihn wie alle Hausforscher dringend vor allzu weit ausschauenden 
Hypothesen warnen. Die Hausforschung muss vor allem erst einmal in die Tiefe 
arbeiten, sie muss zunächst einmal recht ausgiebig sammeln, sowohl die Formen 
wie auch nicht minder die lokalen Benennungen. Für spekulative Konstruktionen 
bleibt später immer noch Zeit. Und es ist mir nicht zweifelhaft, auch Mielke 



Digitized by 



Google 



Berichte und Büchcranzeigen. 185 

wird ror der Hand bedeutend mehr erreichen, wenn er weniger als jetzt erreichen 
will. Sicher ist, dass wir mit den besten Hoffnungen auf Mielkes fernere Mit- 
arbeit rechnen dürfen. Seine Kenntnisse, sein Eifer und nicht zum mindesten 
sein Sammeltalent werden der Hausforschung auch künftig gute Dienste leisten. 

Die Bestätigung dafür gibt gleich ein anderer Aufsatz: R. Mielke, Die Aus- 
breitung des sächsischen Bauernhauses in der Mark Brandenburg 1 ), in welchem 
M. die in der Provinz Brandenburg sich findenden verschiedenen Hausformen, die 
er als 'Sächsisches Haus', 'Märkisches Dielenhaue', 4 Nute-Nieplitz-Haus\ 'Lauben- 
haus' und 'Wendisches Haus 1 bezeichnet, in schematischen Grundrissen vorführt, 
nach ihren Ausbreitungsgebieten gegeneinander abgrenzt und in der früher er- 
wähnten Weise zum Teil mit den romanischen Kirchen mit Westeingang in Be- 
ziehung setzt. 

Eine Reihe interessanter Mitteilungen, die mit den besten Abbildungen aus- 
gestattet sind, bietet Prejawa, Erläuterungen zu dem im germanischen National- 
museura aufgestellten Teil eines niedersächsischen Bauernhauses. 9 ) P. knüpft 
dabei an das an, was ich selbst in dem gleichen Bande der „Mitteilungen 44 S. 10 
bis 55 über „Flet und Dönse aus der Gegend von Diepholz" vorgetragen habe, 
and bietet dazu sowohl in bautechnischer Beziehung als auch in Hinsicht auf die 
Einzelheiten des Hausrates manche Ergänzung. Was er auf S. 134 über das Ein- 
feuerhaus sagt, bedarf der Korrektur, denn das Wesen des Einfeuerhauses besteht 
nicht darin, dass es „Menschen und Vieh unter einem Dach versammelt". P. ver- 
wechselt « Ein feuer haus" mit „Ein heits haus *. Bezüglich des westfälischen Bauern- 
hauses verweise ich hier schon auf das weiter unten zu besprechende „West- 
fälische Trachtenbuch tt von Jostes. 

Hans Leuss, Zur Volkskunde der Inselfriesen 8 ) gibt Mitteilungen über die 
Verhältnisse der Insel Spiekeroog, aus denen ich folgende Einzelheiten heraus- 
bebe. Der Name des Dachfirstes ist „Bock". Der Stall wurde „Bau" (Boo) 
genannt! Ausserdem finden sich Nachrichten über Schiffstypen, über zweirädrige 
Karren („Wuppen") und über Hausmarken als Zeichen der Herdentiere. Ein mir 
sonst unbekannter Bestattungsbrauch besteht darin, dass die Bahre noch mehrere 
Wochen nach der Beerdigung über dem frischen Grabhügel stehen blieb. — 

Was nun die Arbeiten über einzelne Hausteile angeht, so muss ich 
hier zuerst einen von mir selbst geschriebenen Aufsatz: Der Kachelofen in Frank- 
furt 4 ) erwähnen. Die Frage nach dem Ursprung des Kachelofens ist wichtig 
genug, denn wie wir sahen, bringt Meringer die Genesis des oberdeutschen 
Hauses unmittelbar mit ihr in Zusammenhang. Gegen Meringer habe ich dort in 
zwiefacher Hinsicht polemisiert, indem ich anknüpfte an einen Meringerschen 
Aufsatz „Zur Geschichte des Kachelofens" (Mitt. d. anthrop. Ges. Wien 27, 225ff.). 
Ich habe versucht, die von M. verfochtene Meinung, dass die deutsche Kachel 
unmittelbar auf den römischen Wölbtopf zurückzuführen sei, wenigstens insofern 
zu erschüttern, als ich einen in H eddern heim bei Frankfurt ausgegrabenen 
römischen Töpferofen, auf den M. sich wesentlich gestützt hat, nicht als Beweis 
anzuerkennen vermag. Zweitens habe ich die von M. ausgesprochene Vermutung 
bestritten, dass die moderne Blattkachel sich nur aus der konvexen Kachel ent- 

1) Globus 84, 3—6. Mit G Abb. und einer Karte als Sonderbeilage. 

2) Mitteilungen aus dem german. Nationalmuseum 1903, 131—152. Mit 22 Abb. 

3) Globus 84, 202 ff. 

4) Festschrift zur Feier des 2öjährigen Bestehens des Städtischen Historischen 
Museums in Frankfurt a. M. 1903, S. 103—147. Mit 15 Abb. 



Digitized by 



Google 



18(j Lauffer: 

wickelt habe, and ich sachte za beweisen, dass auch von der Ronkavkachel ein 
Weg zor Blattkachel geleitet hat. Was ich über die weitere künstlerische Aus- 
gestaltung der seit der Renaissance allein im Gebrauch befindlichen Blattkachel 
mitgeteilt habe, ist hier nicht von Belang. 

Sehr wichtig dagegen, gerade zur Beurteilung des von Meringer angenommenen 
römischen Ursprungs des Rachelofens, ist ein Aufsatz von J. R. Bunker, Die 
Hafneröfen in Stoob. l ) Jene Öfen zeigen in der Tat, dass die bei den Römern 
übliche Technik, ein Gewölbe vermittels ineinandergesteckter Töpfe herzustellen, 
sich dort am Hafnerofen bis heute erhalten hat Ob damit aber der ebenfalls 
ursprünglich aus Töpfen zusammengesetzte Kachelofen in anmittelbaren Zu- 
sammenhang gebracht werden darf, das bleibt, für mich wenigstens, zunächst noch 
eine offene Frage. 

Eine Zusammenstellung von Hausmarken bietet P. Pipers, Hausmarken aus 
Altona, Ottensen und Umgegend 3 ), ferner desselben Schleswig- Holsteinische Haus- 
marken. 8 ) Eine Sammlung von 20 Hausaprüchen bietet G. Züricher, Haus- 
inschriften aus dem Berner Oberland 4 ), während Aug. Andrae Hausinschhften 
aus Dänemark mitteilt. 6 ) 

Zum Schluss des Berichtes über den Wohn bau möchte ich hier zwei Werke 
nennen, die eigentlich nicht nur für diese Abteilung in Betracht kommen, sondern für 
die Behandlung aller anderen äusseren Denkmäler in gleicher Weise von Wichtig- 
keit sind insofern, als sie vielfach die historischen Grundlagen der heutigen 
Formen erkennen lassen. Das erste ist Alwin Schultz, Das häusliche Leben der 
europäischen Kulturvölker vom Mittelalter bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts. 6 ) Dieses Werk als kulturgeschichtliches Handbuch zu besprechen, kann 
hier nicht nnsere Aufgabe sein. Ich habe das in Gg. Steinhausens Archiv für 
Kulturgeschichte 2, 237 — 244 mit einiger Ausführlichkeit versucht, und ich finde 
in dieser Beziehung manches auszusetzen. Aber eins muss hier hervorgehoben 
werden, dass der durch seinen Sammeleifer auf kulturgeschichtlichem und archäo- 
logischem Gebiete bekannte Verfasser sehr viel Einzelheiten mitzuteilen weiss, die 
allen denjenigen, welche eine historische Volkskunde betreiben, sehr willkommen 
sein werden. Da sich das Buch auch durch ein umfangreiches alphabetisches 
Sachregister auszeichnet, so kann ich es als Nachschlagewerk nur empfehlen, und 
es wird in dieser Hinsicht für alle Gebiete der deutschen Privataltertümer noch 
lange Zeit sehr nützlich sein. 

Ein Büchlein, welches für die Geschichte des Wohnbaues, des häuslichen 
Gerätes und der Kleidung wesentlich in Betracht kommt, ist: Hermann Dune k er, 
Das mittelalterliche Dorfgewerbe (mit Ausschluss der Nahrungsmittelindustrie) 
nach den Weistumsüberlieferungen. 7 ) D. geht an seinen Stoff zumeist mit volks- 
wirtschaftlichem Interesse heran, und er behandelt in diesem Sinne erst die «Ver- 
fertigung von Hilfsstoffen und Gerätschaften" (Köhler, Aschenbrenner und Pech- 
bohrer, Stellmacher, Drechsler, Böttcher, Tischler, Lindschleisser und Seiler, 

1) Mitt. d. anthrop. Ges. Wien 39, 329-335. Mit 10 Abb. im Text. 

2) Mitteilungen aus dem Altonaer Museum 1902, 93—102. 1903, 3-24. 

3) Ebenda 1903, 80—90. 97-112 

4) Schweiz. Archiv f. Volksk. 7, 53— 5G. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 1#7 

Töpfer und Schmied), sodann das Baugewerbe (Sägemüller, Zimmermann, Dach- 
decker, Kalkbrenner, Stein- und Lehmbeschaffung, Ziegler, Maurer), endlich das 
Bekleidungsgewerbe (Gewinnung und Bereitung der Gespinstfaser, Spinnen, Weber, 
Wollschläger, Walker und Bleicher, Schneider, dann Gerber, Schuhmacher, 
Strickenmacher, Kürschner und Handschuhmacher). Schon aus dieser Übersicht 
ist zu erkennen, wieviel auch wir aus den mosaikartig zusammengetragenen Dar- 
stellungen Dunckera lernen können. Das erste Auftreten und die Entwicklung der 
einzelnen Gewerbe ist naturgemäss auch für die Geschichte der äusseren Denk- 
mäler von grosser Wichtigkeit, und empfehle ich daher das Buch zu reichlichem 
Gebrauch. D. stützt sich nur auf literarische Quellen; es ist daher unausbleiblich, 
dass seine Darstellung durch die Geschichte der Denkmäler in einzelnen Punkten 
zu ergänzen oder zu berichtigen ist; so bedarf z. B. die Angabe, dass die Töpferei 
auf die Wetterau beschränkt gewesen sei, ersichtlich der Korrektur (S. 35). Im 
übrigen möchte ich folgende Einzelheiten besonders herausheben. Wir finden 
erwähnt anno 1685 „jemande, so ain hilzene Kuchl oder Kemich hat" (S. 83), 
ferner Nachrichten über Bedachung mit Stroh oder Schindel (S. 74 ff.), Bearbeitung 
des Flachses in der Badestube (S. 91—92), die Elle und den Webstuhl (S. 97 — *.*8), 
sodann Wagen, Karren und Ackergerät (S. 18 — 20, 38;, hölzerne Schüsseln und 
Becher (S. 21, 24 ff.), Böttcherarbeiten (S. 27 ff.), Siebe (S. 29) und Möbeln (S. 31 
bis 32). Von Schneidern wird in jedem Dorf stets nur einer als „der" Schneider 
erwähnt. Er arbeitet meist in der Stör, hier und da finden wir freilich auch 
schon früh Stücklohn angesetzt, so in Brixen 1379. Neben dem Schneider erscheint 
die „Naterin", wie wir denn schon im 14. Jahrhundert eine Grede Sniderin zu 
Attenschwiler bezeugt finden. — Die Zusammensetzung einer Brautaussteuer aus 
dem Enneberger Gericht führt Duncker S. 104—105 an. 

II. Haus- und Wirtschaftsgerät. 

Rudolf Meringer, Zur indogermanischen Altertumskunde 1 ) behandelt im 
Anschluss an 0. Schraders, Reallexikon der indogermanischen Altertumskunde 
eine Reihe einzelner Wörter und Sachen, die zwar nicht durchgehends Haus- oder 
Wirtschaftsgerät betreffen, die aber doch zum grössten Teile hierher gehören. Auf 
alle die vielen Einzelheiten, die M. zur Sprache bringt, kann ich hier nicht ein- 
gehen; ich durfte es aber nicht unterlassen, von den Schriften Meringers, die zur 
Erforschung von Wohnbau und Hausrat stets so viele, auf rastlosem Sammeleifer 
beruhende und auf wissenschaftlichen Fundamenten sicher begründete Mitteilungen 
zu machen haben, selbst diese kurze Besprechung zu erwähnen. 

Nicht minder empfehle ich Rud. Meringer, Wörter und Sachen 8 ); aber auch 
hier bin ich in Verlegenheit, was ich aus dieser inhaltreichen Reihe einzelner 
kleiner Aufsätze besonders herausbeben soll Überall handelt es sich für M. in 
diesen Aufsätzen um die genaue Präzisierung einzelner Wortbedeutungen, die er 
mit Hilfe seiner ausgedehnten Sachkenntnis festzustellen sucht, und überall erweist 
sich diese Verbindung von Wort- und Sachforschung als sehr fruchtbringend. Die 
Geschichte der äusseren Denkmäler, zumal des Wohnbaues, der Bauteile, der 
Haus- und Ackergeräte, findet in diesen Artikeln so vielseitige Behandlung, dass 
es mir hier bei beschränktem Räume leider nicht möglich ist, sie auch nur in 
kurzen Auszügen wiederzugeben, dass ich aber um so mehr Veranlassung 
habe, sie allen Hausforschern angelegentlichst zu empfehlen. Mit lebhafter 

1) Zeitschrift t österr. Gymnasien 11)03, 1—17. 

2) Indogermanische Forschungen 16, 101— 19G. Mit 24 Abb. im Text. 



Digitized by 



Google 



188 Lauffer: 

Befürwortung möchte ich nur Meringers Aufforderung weitergeben, „Sprachwellen 
und Sachwellen [von denen wir oben bereits sprachen] in ihrem Verhältnisse zu- 
einander auf demselben Sprachgebiete zu studieren, die Bewegungstendenzen, die 
Ausbreitungsbezirke" (S. 139). Und im Interesse einer wissenschaftlichen Er- 
forschung der äusseren Denkmäler lege ich grosses Gewicht darauf, hier wörtlich 
mitzuteilen, dass Meringer, dieser doch wohl widerspruchslos als urteilsfähig an- 
erkannte Forscher, fortfährt: „Die Arbeitskraft des einzelnen kann hier nicht aus- 
reichen, hier könnte bloss organisierte Arbeit etwas Erspriessliches leisten, und 
nur für diese hätten wir erspriesslich vorgearbeitet. Leider ist für die Sachstudien 
noch heute nur bei wenigen — freilich sind es eben die Letzten nicht! — Ver- 
ständnis zu finden. tt — 

Was sonst an Mitteilungen über einzelne Geräte mir bekannt geworden ist, 
kann ich verhältnismässig kurz zusammenstellen. J. Pocke, Die hölzernen Milch- 
rechnungen des Tavetschthales (Graubünden) 1 ) behandelt eine Art von Kerbholz- 
rechnungen. Ein Aufsatz von G. Pient, Hemd und Hosa 1 ) gibt eine mundartliche 
Plauderei, in welcher die Zubereitung von Hanf und Wolle und die Geräte zum 
Spinnen und Weben mit Abbildung und Beschreibung sowie unter Angabe ihrer 
lokalen Benennungen behandelt werden. Das Joch in einer primitiven Form 
bespricht L. La loy, Alte Anspanngeräte. 8 ) Ebenso behandelt K. Hör mann den 
Schellenbogen der Herdentiere und ähnliche Holzgeräte 4 ) und Joh. Werner, Die 
Zoche, eine primitive Pflugform. 5 ) Im Zusammenhang mit sprachlichen Forschungen 
äussert sich Karl Strekelj, Kose, Käser, Kosch 6 ) über die Garbenharfe. Schliesslich 
ist als letztes Wirtschaftsgerät das 'Klapperbrett' zu nennen, über welches sich 
im Globus 83, 52. 196. 291. 323 und 84. mehrere Mitteilungen finden. 

Besonders in Fluss gekommen ist in letzter Zeit die Erforschung der volks- 
tümlichen Schiffstypen. Von zwei Seiten sind dafür sehr energische und erfolg- 
reiche Schritte getan worden. Einmal von der deutschen anthropologischen Ge- 
sellschaft, welche unter dem Titel 'Zur Forschung über alte Schiffstypen auf 
den Binnengewässern und an den Küsten Deutschlands und der angrenzenden 
Länder' eine Reihe einschlägiger Untersuchungen veröffentlicht und mit vielen 
Abbildungen illustriert. 7 ) Sodann aber ist in dieser Beziehung rühmend die Arbeit 
eines einzelnen Instituts zu nennen. Das trefflich geleitete junge städtische 
Museum in Altona hat eine eigene Abteilung für Seefischerei von beträchtlichem 
Umfang in seinen Sammlungen zur Schau gestellt, die in ihren Einzelheiten zwar 
grösstenteils Eigentum des Deutschen Seefischerei -Vereins ist, deren Schaustellung 
aber das wesentliche Verdienst des Direktors Lehmann bleibt. L. hat denn auch 
einen sehr übersichtlichen 'Führer durch die Abteilung für Seefischerei' 8 ) ge- 
schrieben, den man als kurzes Handbuch der volkstümlichen Seefahrzeuge bestens 
empfehlen kann. Nicht nur, dass er eine grosse Reihe von Fischerfahrzeugen der 
Sammlung in deutlichen Abbildungen wiedergibt, er beschreibt sie auch in ihren 
Einzelheiten und bezeichnet sie mit den volkstümlichen Namen. 

1) Schweiz. Archiv f. Yolksk. 7, 3G-42. 

2) Ebenda 7, 81—02. Mit 15 Abb. 

ü) Archiv f. Anthropologie 27, 433f. Mit 2 Abb. 
4) Globus 83, 7 ff. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. \$y 

Endlich führe ich noch eine Anzahl kleinerer äusserer Denkmäler an, die 
zwar nicht als Hans- oder Wirtschaftsgeräte betrachtet werden können, die aber 
doch hierher gehören. Über 'Kreuzsteine und Steinkreuze aus den Gerichtsbezirken 
Mies und Pfraumberg (Westböbmen)' handelt Gg. Schmidt. 1 ) Ferner stellt 
Fr. Stolz, 'Über die Leichenbretter im Mittelpinzgau' die Verbreitung der „Leich- 
laden* in jener Gegend fest. 8 ) Er berichtet über ihre Ausstattung und teilt eine 
Anzahl der darauf befindlichen Gedächtnisverse mit. Schliesslich sind hier zu 
erwähnen eine Reihe neuerer Mitteilungen über Gebildbrote, denen M. Höfler 
wiederum seinen Sammeleifer zugewandt hat. 3 ) 

III« Die Bauernkunst. 

Die Erforschung der Bauernkunst hat in den letzten Jahren so starken Auf- 
schwung genommen, dass man beinahe sagen kann, sie finge an, Mode zu werden. 
Vorläufig kann uns das, solange wir noch der Publikation des einschlägigen 
Materials dringend bedürfen, nur willkommen sein. So ist denn auch für das 
abgelaufene Jahr gerade für dieses Gebiet von einer ziemlichen Reihe meist er- 
freulicher Schriften zu berichten. 

Hier muss ich zuerst erwähnen, dass seit 1903 sich eine eigene Zeitschrift in 
den Dienst der Erforschung der äusseren volkskundlichen Denkmäler gestellt hat 
und dabei besonders die formale, oder wenn man so will, die künstlerische Aus- 
stattung derselben betont: „Volkskunst und Volkskunde, Monatsschrift des 
Vereins für Volkskunst und Volkskunde in München". 4 ) Die Schriftleitung ruht in 
den Händen des rastlosen Sammlers Architekt Franz Zell, dem es denn auch 
gelungen ist, einen grossen Stab fleissiger Mitarbeiter um sich zu scharen und so 
einen reichen Inhalt des vorliegenden ersten Jahrganges darzubieten. Am besten 
wird davon folgender kurzer Überblick über den Inhalt unterrichten: Volkskalen- 
dariura (v. M. Höfler); Unsere Landkircben sonst und jetzt (v. R. Berndl); Advent- 
gebäcke (v. M. Höfler); Zum Hausbau im bayerischen Alpengebiet (v. W. M. Schmid); 
Die wahrhafte Länge Christi (v. F. Zell); Das Bauernhaus im nördlichen Bayern 
(v. R. Kempf); Die Ortsmuseen in Bayern (v. F. Zell); Löffelopferung im südlichen 
Schwarzwald (v. H. v. Preen); Zur Geschichte der Berchtesgadener Schnitzerei 
(v. A. Hartmann); Hirtenkunst [Schellenbogen] (v. K. Hörmann); Die Tölzer 
Leonhardifahrt; Über Nikolausbräuche (v. K. Reiser); dazu eine Reihe kleinerer 
Aufsätze, die die Denkmalpflege betreffen. Alle die Mitteilungen sind von einer 
grossen Reihe guter Abbildungen, teilweise sogar kolorierten Tafeln begleitet, so 
dass man sich auch in Rücksicht auf den niedrigen Preis (jährlich 2 Mk.) über 
das Mass des Geleisteten nur verwundern kann. Alle Freunde der Volkskunde 
werden daher der jungen Zeitschrift auch einen ferneren gleichmässig guten Fort- 
gang aufrichtig wünschen. 

Bezüglich der Frage nach dem, was wir unter „Volkskunst* 4 zu verstehen 
haben, verweise ich nachdrücklichst auf Hermann Obrist, „Neue Möglichkeiten 
in der bildenden Kunst** 5 ), ein Buch, welches, von einem phantasievollen, bildenden 
Künstler geschrieben, in schöner Ausstattung eine Reihe sehr anregender Vorträge 
publiziert, deren einer im besonderen die Frage „Volkskunst?" behandelt, während 



1) Zeitschr. f. österr. Volksk. 9, 163-170. 

2) Ebenda 9, 1—15. 237—239. 

3) Zs. f. österr. Volksk. 9, 15-22. 185-205. Volkskunst und Volkskunde 1903, 24-20. 

4) München, Süddeutsche Verlagsanstalt 1903 ff. 

5) Leipzig, Diederichs 1903. 168 S. Mit einer Lichtdrucktafel. 3 Mk. 



Digitized by 



Google 



190 Läufer: 

einige andere sie mehrfach berühren. Eins ist mir an diesen Aufsätzen vor allem 
wichtig, und deshalb empfehle ich sie allen, die sich mit „Volkskunst" und 
„Bauernkunst u befassen. Das ist die Erkenntnis, dass Volkskunst und Bauern- 
kunst nicht ein und dasselbe ist. Obrist hat das leider nirgend durchaus scharf 
wie in einem Lehrsatz präzisiert, er gebraucht auch das Wort „Volk" in seinen 
beiden Bedeutungen mehrfach unmittelbar nebeneinander, ohne sie streng zu 
scheiden, aber darin ist er sich durchaus klar, dass man unter Volkskunst eine 
volkstümliche, d. h. eine nationale Kunst zu verstehen hat, eine Kunst, die in 
mancher Beziehung noch ein Zukunftstraum ist, und von der 0. daher mit Recht 
sagt: „Unser Begriff von Volkskunst enthält versteckt den Begriff dessen, was wir 
[d. h. wir Künstler und Kunstfreunde]" für richtig und wünschenswert halten, dass 
unser Volk haben soll" (S. 86). Die Bauernkunst dagegen ist gar nicht in allen ihren 
Erscheinungsformen urwüchsig national, sie ist nicht etwa nur der Ausfluss einer 
seit der Frühzeit unseres Volkes zähe bewahrten rein germanischen Kunstbetätigung, 
sondern sie zeigt sich in sehr vielen Beziehungen befruchtet oder oft geradezu 
geleitet von der Stadtkunst, von der grossen Kunst, die im Laufe der Zeiten so 
oft sich fremde, ausserdeutsche Formen und Anschauungen zu eigen gemacht hat. 
Das ist es, was Obrist mit den Worten ausdrückt: „Was wir jetzt als Bauernkunst 
so schätzen, sind nur zu oft Renaissance- und Barockformen, ornamentale Bruch- 
stücke, die sich aufs Land verirrten auf Schränke und Truhen, und die uns dmch 
ihre Naivität und ihre unbeholfene Arbeit rühren, aber alles, nur nicht urvolkshaft 
sind. a Was bei Obrist ein wenig zu kurz kommt, das ist der Hinweis darauf, 
dass wirklich volkstümlich deutsch an unserer Bauernkunst die Art ist, in der 
jene fremden Elemente in die eigene Formensprache herübergenommen, ich möchte 
sagen, künstlerisch und ästhetisch adaptiert worden sind. 

Was nun die Pflege der Bauernkunst, was ihre Daseinsbedingungen und die 
Hoffnung auf ihr weiteres Bestehen, was endlich die museologische Behandlung 
ihrer Erzeugnisse anlangt, so findet sich wohl das beste, was ich in knapper Form 
überhaupt über diesen Gegenstand gelesen habe, in einem Aufsatze: Peter Jessen, 
„Die Kunst auf dem Lande*. 1 ) Alle, die sich mit Bauernkunst befassen wollen, 
bitte ich eindringlichst, diesen auf reichen Kenntnissen beruhenden, mit verständig 
kühler Kritik und doch mit warmem Herzen geschriebenen Aufsatz wiederholt zu 
studieren. Ich schätze ihn so hoch, dass ich dringend wünsche, er möchte noch- 
mals als Einzelheft gedruckt und so der verdienten weiten Verbreitung zugänglich 
gemacht werden. Einzelheiten aus dieser dicht geschlossenen Kette von klar 
formulierten Gedanken herauszuheben, ist nicht möglich, und es mag ein Stück 
persönlicher Genugtuung meinerseits darin liegen, wenn ich nur das eine betone, 
dass auch Jessen für die rauseologische Behandlung der äusseren volkskundlichen 
Denkmäler in Form von Freiluftmuseen eintritt mit den Worten: „Man bat gut 
daran getan, die ländliche Kunst zusammen mit dem ganzen Bauernbaus aufzu- 
stellen, wie in den Freiluftmuseen der nordischen Hauptstädte und in Schleswig- 
Holstein." 

Fassen wir nun die Einzeluntersuchungen über deutsche Bauernkunst ins Auge, 
so nennen wir an erster Stelle: 0. Schwindrazheim, Deutsche Bauernkunat*). 



Digitized by 



Google 



Berichte und Buch eranze igen. 191 

Ein Künstler hat dieses Buch geschrieben, ein Künstler mit warmem Herzen und 
mit einer glühenden Begeisterung für die Sache. Man merkt das auf jeder Seite, 
ond so hat mir der Verfasser seine Ziele auch brieflich selbst mit den Worten 
ausgesprochen: „Ein gelehrtes, wissenschaftliches Buch will's gar nicht sein, nur 
ein anregendes Buch für Laien, die geeignet sind und Lust haben, einer guten 
Sache zu nützen, und ich glaube, das ist wohl einigermassen zu hoffen. Schon 
die Illustrationen, die ich absichtlich sehr reichlich gab, dürften manchem, der an 
dem Thema bislang gleichgültig vorbeilief, doch ein wenig aufmerksam machen. a 
Nach alledem kann man mit Gewiss heit sagen, dass Seh. sein Ziel durchaus er- 
reicht hat Aus dem Formenschatze bäuerlicher Kunstbetätigung hat er mit rast- 
losem Eifer eine erstaunliche Menge künstlerischer Motive gesammelt und repro- 
duziert. Dass Niederdeutschland dabei im Vordergrunde steht, ist durch den 
Wohnsitz des Verfassers selbstverständlich bedingt. In den Abbildungen liegt der 
Haupt wert des Buches, und in dieser Beziehung haben wir bislang nichts, was mit 
ihm auch nur annähernd konkurrieren kann. So bietet das Buch einen aus der 
bäuerlichen Kultur Deutschlands geschöpften reichen Quellenschatz künstlerischer 
Motive. Als solcher ist es auch deshalb bequem zu benutzen, weil der Text in 
seinem grössten Kapitel in Anlehnung an die Abbildungen die einzelnen Erzeugnisse 
der Bauernkunst nacheinander, also geordnet nach Hausteilen, einzelnen Möbeln usw. 
behandelt. Zwei Abschnitte: „Zur Geschichte der deutschen Bauern kunst" und 
„Unsere Bauernkunst in ihren Eigenschaften" gehen voraus. Leider aber hält der 
Text nicht völlig gleichen Schritt mit dem Wert der Abbildungen, denn wenn wir 
dort mit Freuden den Künstler an der Arbeit sahen, so würden wir hier lieber 
mehr den Gelehrten wirken sehen. Trotz aller Anerkennung für die Leistungen, 
die Seh. als Sammler zuwege gebracht hat, können wir doch nicht verschweigen, 
dass er der wissenschaftlichen Verarbeitung an historischer Methode und kritischer 
Schulung nicht völlig gewachsen war. Auch ist er durch seine Disposition, die 
jede Einzelheit in ihren verschiedenen Formen auf dem ganzen Gebiete deutscher 
Baoemkunst bespricht, dazu verleitet, Dinge zu verallgemeinern, die nur ihre 
lokale Bedeutung haben. Hätte er die Bauernkunst der verschiedenen deutschen 
Gegenden nacheinander, jede für sich behandelt, so wäre er von diesem Irrtum 
verschont, so hätte er rechtzeitig bemerkt, dass es auch auf dem Gebiete der 
künstlerischen Ausstattung Wellenbewegungen gibt, die nicht über ganz Deutschland, 
sondern nur über gewisse Gegenden hinschwingen. Nachher hat Seh. das selbst 
erkannt, wie ich mit Vergnügen aus einem seiner Briefe entnehme. Aber da war 
es leider zu spät. Trotz alledem aber bleibt das Buch eine sehr tüchtige und 
erfreuliche Leistung, und wer einmal die grosse Fülle künstlerischer Formen und 
technischer Lösungen, die Seh. mitzuteilen weiss, kennen gelernt, oder wer seine 
zahlreichen Mitteilungen über bäuerliches Gerät und seine Ausstattung studiert 
hat, der wird dem Verfasser seine Anerkennung nicht versagen. Dazu ist das 
Buch mit vortrefflichen Verzeichnissen ausgestattet, die seine Benutzbarkeit 
wesentlich erhöben. — 

Das Bauernhaus als Träger der Bauernkunst bildet das Thema für Rudolf 
Kempf, 'Dorfwanderungen. Die interessantesten Bauernhaustypen Süddeutschlands. 
In Aufnahmen nach der Natur 9 . 1 ) Verfasser ist der auf unserem Gebiete längst 
bekannte Direktor des Technikums in Aschaffenburg, und so ist er in rein künst- 
lerischem Interesse an sein Werk gegangen. Auf das Bild massige, das Malerische 
kommt es ihm an. Die für die Hausforschung am meisten wichtigen, primitiven 

1) Frankfurt a. M., H. Keller 1904. 10<> Tafeln mit 12 Seiten Text, 

Digitized by VjOOQIC 



192 Lauffer: 

Bauernhäuser interessieren ihn nicht so sehr als diejenigen, die möglichst viel 
Kunstbetätigung zeigen. In dieser Rücksicht ist sogar das eine oder andere Haus 
aufgenommen, welches kaum mehr den Namen Bauernhaus verdient, wie denn 
z. ß. das auf Bl. 12 dargestellte Bauernhaus im Schweinfurter Gau schon eher als 
Gutshaus bezeichnet werden muss. In manchen Fällen sind nicht einzelne Bauern- 
häuser, sondern ganze Strassenpartien aufgenommen. Die Aufnahmen verteilen 
sich ziemlich gleichmässig über das ganze südliche Deutschland. Besonders zahl- 
reich sind die Abbildungen von Häusern des bayerischen Vorgebirges und des 
Hochlandes (Taf. 31—37) sowie des Ammer- und Lechtales (Taf. 39—45). Die 
Aufnahmen sind durchweg gut und wohlgelungen in der Reproduktion, und es ist 
geradezu erstaunlich, welche Fülle von Baugedanken und dekorativen Motiven sich 
in den Blättern finden. Rempf hat sie mit feinem Sinne für die künstlerische 
Wirkung aufgenommen, und so erfüllt uns das Durchblättern des Werkes mit 
wahrem Entzücken. Der Text gibt kaum mehr als eine kurze Beschreibung, er 
erfreut aber durch einige Grundrisse, deren Zahl — sechs — ich freilich gern 
noch etwas reicher gesehen hätte. Auf den Tafeln wäre für die Hausforschung 
eine genaue Angabe des betreffenden Dorfes erwünscht gewesen. Die von Kempf 
gewählten Ortsbezeichnungen sind leider nicht immer ganz hinreichend; z.B. bei 
Taf. 17 u. 18 mit Darstellungen von Blockhäusern genügt die Bezeichnung „In 
der fränkischen Schweiz" nicht, weil die Blockhausgrenze die fränkische Schweiz 
von Norden nach Süden etwa in der Gegend von Pottenstein mitten durchschneidet 
Eine genaue Ortsangabe wäre daher bei den betreffenden Blättern sehr erwünscht 
gewesen. Im übrigen verdient diese schöne Publikation die wärmste Empfehlung. 
Das gleiche lobende Urteil muss in vollem Masse gespendet werden dem 
Werke von 0. Grüner, 'Die Dorf kirche im Königreich Sachsen. Eine Darstellung 
ihrer Entstehung, Entwicklung und baulichen Eigenart'. 1 ) Der Verfasser hat sich 
um die Erforschung des bäuerlichen Wohnhauses in Sachsen schon wesentliche 
Verdienste erworben, und so war von vornherein auch in diesem Werke von ihm 
nur das beste zu erwarten. Er hat unsere Hoffnung nicht getäuscht. Mit einem 
reifen Verständnis für die äusseren Einflüsse, denen die Bauformen in ihrer Ent- 
stehung unterworfen sind, tritt er an seine Aufgabe heran. Er sagt: „Die echte 
Dorf kirche will kein von aussen imposantes Gebäude sein; unter den bescheidenen 
und selbst neben stattlichen Bauernhäusern bedarf es keines grossen Aufwandes 
an Masse und Runstformen, um sich auszuzeichnen. Die Höhenentwicklungen, 
auch des Turmes, sind zumeist so massige, dass sie sich friedlich und harmonisch 
in die Dorfsilhouette und in das Landschaftsbild eingliedern; das Streben der ver- 
schiedenen Gemeinden einer Stadt, sich durch Grösse und Pracht ihrer Gottes- 
häuser zu überbieten oder deren Erscheinung neben den mächtigen Stadthäusern 
zur Geltung zu bringen, ist auf dem Dorfe gegenstandslos; der Innenraum ist bei 
einer Dorfkirche die Hanptsorge des Erbauers, nächstdem eine charakteristische 
Endigung des Turmes; das übrige des Äusseren ergibt sich von selbst, unge- 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 193 

Bauernkriege (Defensivrücksichten bei Wahl des Platzes und im Aufbau!), die 
Reformation mit den Kirchen Visitationen, den dreissigjährigen Krieg, die böhmische 
Einwanderung. Er bringt sodann die Entwicklung des Grundrisses und der äusseren 
Formen der Kirche und ihrer Teile bis auf ihre Ausstattung an Schmuck, Gerät 
und Möbeln. Vor allen Dingen aber erschliesst er uns in den Abbildungen einen 
anendlichen köstlichen Schatz yon Formen, in dem die entzückenden äusseren 
Erscheinungen wie die im Laufe der Zeit harmonisch zusammengewachsenen 
Innenräume der alten Dorfkirchen Sachsens mit gleicher Liebe zur Darstellung 
gebracht sind. Unsere Anerkennung für den Verfasser verbindet sich mit dem 
Dank an die beiden Vereine, die diese schöne Veröffentlichung angeregt und 
unterstützt haben. Ganz besonders gilt es hier das Verdienst des Vereins für 
Sächsische Volkskunde hervorzuheben, der hier, durch ein — leider noch nicht 
gewöhnliches — Verständnis für die Aufgaben der äusseren Volkskunde in vor- 
bildlicher Weise sich ausgezeichnet hat. — 

Ein Werk, dessen drei erste Lieferungen ich bereits im vorjährigen Berichte 
anzeigte, hat im abgelaufenen Jahre seine Vollendung gefunden: Franz Zell, 
'Volkskunst im Allgäu 1 ), und die warme Empfehlung, welche ich damals aus- 
gesprochen habe, muss auch dem abgeschlossenen Werke wiederum zuteil werden. 
Die Tafeln mit ihrem vortrefflichen, zum Teil farbig ausgeführten Abbildungs- 
material sind auf 36 vermehrt worden, und die in den Text eingestreuten deutlichen 
und grossen Bilder sind bis auf 56 gestiegen. In den letzten Kapiteln behandelt 
Zell die Schnitzereien von Oberammergau und Berchtesgaden, die Krippenfiguren, 
Spielwaren (Puppen küchen) und Massstäbe, sodann die Gläser, als Glasflaschen 
mit 'Einbricht', Glasbilder usw., und das Wachs und die Wachsstöcke. Unter- 
suchungen über Bauerngeschirr, Tracht und Schmuck, über verschiedene Geräte 
(Schlitten, Körbe, Bauernzunftschild, Zither, Beleuchtungsgeräte), endlich über 
Amulette, Haussegen und Reliquien (auch heilkräftige Steine und Kräuter) bilden 
den Abschluss. Überall bewährt sich Zell als trefflicher Kenner der lokalen 
bäuerlichen Kultur. Er schöpft hier so sehr aus dem Vollen, dass er für manche 
Gebiete (z. R. für Oberammergauer Schnitzereien, für Glasbilder usw.) besondere 
monographische Darstellungen in Aussicht stellen kann. Durch gute Namens-, 
Orte- und Gegenstandsverzeichnisse ist das Werk leicht benutzbar gemacht, und 
so gebührt dem Herausgeber für seinen Eifer und seine Kenntnisse, den verlegenden 
Kunstanstalten für die reiche und schöne illustrative Ausstattung des Werkes un- 
eingeschränktes Lob. Das Buch kann als Muster für alle ähnlichen Monographien 
bestens empfohlen werden. 

Als eine wenn auch vorläufig nur kurze, aber auf ausgedehnter Sachkenntnis 
beruhende sehr empfehlenswerte Behandlung der schleswig-holsteinischen Bauern- 
kunst ist zu nennen: Heinrich Sauermann, „Führer durch das Kunstgewerbe- 
Museum der Stadt Flensburg".*) S. bespricht dort alle Teile seines Museums mit 
gleicher Liebe. Für uns kommt hier nur in Betracht, was er über die reichen 
Sammlungen der lokalen bäuerlichen Arbeiten, Trachten, Stickereien, Hausgeräte 
und ganzer Bauernstuben mitteilt, wozu auf eine schöne Serie von Ansichtspost- 
karten: l J0 Aufnahmen von alten Bauernstuben usw. aus der Zeit um 1500 bis 
1793' •) zu verweisen ist. Es wäre dringend zu wünschen, dass S. uns noch 
weiterhin eine eingehende und gut illustrierte Arbeit über die schleswig-holsteinische 



1) Kaufbeuren und München, Vereinigte Kunstanstalten A.-G., 1903. Lfg. 4—6. 

2) Flensburg, Emil Schmidt 1903. XV, 148 S. 1 Mk. 

3) Flensburg, Aug. Westphalen. 

Zeitschr. d. Vereins f. Volkskunde. 1905. 13 



Digitized by 



Google 



194 Lauffer: 

Bauernkunst an der Hand seiner Museumssammlungen und der im Lande ver- 
streuten Denkmäler schenken möchte. Viel mehr als eine Erweiterung der be- 
treffenden Abteilungen des Führers wäre dazu kaum erforderlich. Neu hinzu- 
kommen müsste nur eine Behandlung des Bauernhauses selbst, die sich an Meiborgs 
bekannte Darstellung anlehnen würde, Ton der aber z. B. genauere Forschungen 
oder Mitteilungen über die Entstehung von Stube und Pesel sehr erwünscht wären. 
— Überraschen muss nach jenem Führer nur die Tatsache, dass das Museum den 
Namen „Kunstgewerbe-Museum" führt. Eine Sammlung, welche prähistorische 
Denkmäler, Strafaltertümer, Flensburgensien, eine Schiffahrtsabteilung, Trachten, 
ferner an Hausaltertümern die vielen mehr kulturgeschichtlich als kunstgewerblich 
interessanten Stuben enthält, und die auch sonst in allen ihren Abteilen einen 
vor allem lokal schleswig-holsteinischen Charakter trägt, sollte doch lieber mit 
dem ihr allein zukommenden Namen als „Historisches Museum* bezeichnet werden. 
Von kleineren auf die Bauernkunst bezüglichen Arbeiten sind mir folgende 
bekannt geworden. (Lehmann,) „Das Vierländer Zimmer" 1 ) behandelt an der 
Hand einer deutlichen Abbildung und unter Hervorhebung des wesentlich Charakte- 
ristischen eine typische Vierländer Stube, welche vor kurzem in das Altonaer 
Museum gelangt ist. R. Mielke, „Verzierungen in dem Lehmfachwerk von Bauern- 
häusern"*) bespricht die auch sonst gelegentlich schon behandelten, meist geo- 
metrischen, teilweise auch pflanzlichen Ornamente, von denen er einige Abbildungen 
gibt und deren Herstellung vermittels eines gleichfalls abgebildeten hölzernen 
Spachtels er erklärt. J. R. v. Grien berger, „Lungauer Kornspeicher* 8 ), unter- 
sucht unter Beigabe von Abbildungen die an den Speichern des Lungau (Salzburg) 
sich findende Freskobemalung, deren Entstehung immer auf die Wende des 
17. Jahrhunderts anzusetzen ist. Ludwig Mlynek, Die Salzschnitzereien der 
Wieliczkaer Bergarbeiter 4 ), berichtet — leider ohne Abbildungen — über die Salz- 
schnitzereien, die der Verfasser dem Museum für österreichische Volkskunde zum 
Geschenk gemacht bat. Der Aufsatz von Marie Luise Becker, Ungarische Volks- 
kunst 5 ), ist den Lesern dieser Zeitschrift bekannt. Auch hier hätte ich gern 
zwischen den Begriffen Volkskunst und Bauernkunst deutlich unterschieden gesehen. 
So aber muss der Leser aus der Art, mit der die Verfasserin nebeneinander von 
„Volkskunst", „bäuerlichem Kunstgewerbe", „Kunst des Landvolkes", „Haus- 
industrie", „Bauernkunst", „ländliche Kunst", „Schönheitssprache der einen oder 
anderen Rasse" redet, auf den Gedanken kommen, dass alle jene verschiedene 
Ausdrücke im Grunde ein und dasselbe bezeichneten. 

IV. Die Tracht. 

Wenn von allen Denkmälern der äusseren Volkskunde zu sagen ist, dass sie 
ohne ein Zurückgehen auf die historischen Formen niemals genügend behandelt 
werden können, so muss man das ganz besonders stark bei der Tracht betonen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und ßücheranzeigen. 195 

Baaerntrachten fast durchgehende nichts anderes als umgemodelte Formen der 
allgemeinen Mode vor sich haben. Die Behandlang einer lokalen Banerntracht , 
gewinnt aber nur dann einen wissenschaftlichen Wert, wenn sie sich nicht anf 
blosse Abbildung nnd Beschreibung beschränkt, sondern den historischen Vorbildern 
4er einzelnen Elemente nachgeht und daneben die äusseren Einflüsse aufdeckt, 
unter deren Wirkung die volkstümliche Kleidung jener bestimmten Gegend sich 
entwickelt hat. Stoff, Schnitt und Farbe der Tracht sind zu untersuchen und auf 
die Vorbilder der Vergangenheit zurückzuführen. Aber auch hier ist das Typische 
immer scharf von den persönlichen Zutaten zu trennen. Die letzteren sind für 
die historische Trachtenforschung eigentlich nur nebensächlich. Die typische Farbe 
z. B. dient dazu, bestimmte Stände und Ämter, Frauen und Jungfrauen, Fest- und 
Trauerzeiten usw. voneinander zu unterscheiden. Ihrem Zwange fügt sich jeder 
einzelne Mensch gewohnheitsmässig. Was er aber in bezug auf Zusammenstellung 
und Gruppierung der Farben zum Zwecke des Schmuckes hinzutut, das ist zum 
Teil etwas rein Persönliches, zum Teil hält es sich in typischen Formen, deren 
Betrachtung in das Gebiet der Bauernkunst gehört. Wenn man sich allgemein 
gewöhnen wollte, in dieser Weise Kleidertypen und Schmucktypen streng zu 
scheiden, so würden wir meines Erachtens mit der Trachtenforschung ein gutes 
Stück vorwärts gekommen sein. 

Auf die Erkennung der Typen und des Wandels, dem dieselben im Laufe 
^ines bestimmten Zeitabschnittes unterworfen waren, zielt mit grosser Schärfe das 
vortreffliche Buch von Moriz Heyne, Körperpflege und Kleidung bei den Deutschen 
von den ältesten geschichtlichen Zeiten bis zum 16. Jahrhundert 1 ). Die Geschichte 
der deutschen Tracht ist, wie aus dem Titel ersichtlich, zwar nur bis in die Zeit 
hineingeführt, von welcher ab die lokalen Bauerntrachten in Deutschland an- 
fangen, für unser Auge erkennbar zu werden, aber H. gibt in vorzüglicher Weise, 
•die Sachkenntnis und Sprachkenntnis gleicbmässig vereint, die historischen Grund- 
lagen, auf denen die Bauerntrachten erwachsen sind. Das ist diejenige Seite des 
Buches, die hier am meisten betont werden muss, und die es auch für die Er- 
forschung der Banerntracht zum unentbehrlichen Hand- und Nachschlagebuche 
empfiehlt. Daneben aber ist es als musterhaftes Vorbild für alle einschlägigen 
Arbeiten zu rühmen wegen der Forschungsmethode des Verfassers, der sich nicht 
auf die Beschreibung der äusseren Denkmäler beschränkt, sondern daneben auch 
in unserem Sprachschatze eine bislang noch viel zu wenig erschöpfte Quelle zur 
Kenntnis derselben reichlich ausnutzt Dass eine wissenschaftliche, historische 
Trachten Forschung ohne Sprachstudien und germanistische Schulung unmöglich ist, 
das lehrt dieses Buch auf jeder Seite. 

In unserem Zusammenhange kann ich leider nur nebenbei betonen, dass die 
beschichte der Kleidung eigentlich nur die kleinere Hälfte des Buches einnimmt. 
Den ersten grösseren Teil bildet die Darstellung der Körperpflege, welche nach- 
einander die äussere Erscheinung, die Sorge für die Gesundheit, Reinlichkeit und 
Zierlichkeit und endlich die Krankheiten und deren Heilung behandelt. Auch 
dieser Abschnitt ist für die Volkskunde von allergrösster Wichtigkeit, da er nicht 
etwa die Geschichte der medizinischen Wissenschaft, sondern lediglich die volks- 
tümliche Körperpflege behandelt, und er verdient deshalb noch um so mehr unsere 
Anerkennung, als der Verfasser sich dabei fast überhaupt auf keine Vorarbeiten 



1) Fünf Bücher deutscher Hausaltertümer. Ein Lehrbuch. Bd. 3. Leipaig, Hirzel 
1903. B73 S. Mit 96 Abbildungen. 

13* 



Digitized by 



Google 



196 Lauffer: 

stützen konnte. Das Bach ist mit seinen beiden Vorgängern eine der glänzendsten 
Erscheinungen, die die archäologische Literatur der letzten Jahre zu verzeichnen hat 

Eine andere kleinere Arbeit, welche auch für die Geschichte der Tracht all- 
gemeine Bedeutung hat, ist das Buch: Walther Gloth, „Das Spiel von den sieben 
Farben" 1 ). Dasselbe ist in dieser Zeitschrift 13, 108 ff. bereits eingebend gesprochen, 
ich kann also auf jene Anzeige kurz verweisen, möchte das Buch aber als einen 
Beitrag zur Geschichte der Farbensprache hier nicht unerwähnt lassen. — 

Über die lokalen Formen der Bauerntracht liegen zunächst einige kleinere 
Arbeiten aus der Schweiz vor. P. Furrer, „Wie man in Ursern gegen die Kleider- 
mode kämpfte" 9 ), berichtet vor allem über das im Jahre 1732 erfolgte Vorgehen 
des Pfarrers von Ursern gegen die fremden Kleidermoden, die nach der Eröffnung 
des Gotthardpasses eindrangen. Der Aufsatz liefert einen interessanten Beitrag 
zur Geschichte des historischen Wachsens und Wandeins der Bauern trachten. — 
Zwei inhaltlich zusammengehörende Arbeiten sind: K., „Josef Steiner in Russwyt 
als Brautführer seiner Patin (d. i. Patenkind) Katharina Wolf* 3 ) und „Nikiaus 
Emmenegger von Wichy (richtiger Agy) und Anna Maria geb. Wicht seine Frau* 4 *)* 
Dieselben seh Hessen sich an zwei im historischen Museum zu Bern befindliche 
Bilder von Jos. Reinhart aus den Jahren 1789 und 1791 an, welche beide in 
einem Vierfarbendruck reproduziert sind. Das erste Bild ist ein Beleg für die 
Tracht in Russwy], Kt. Luzern. Die Braut trügt die Brautkrone, den fein gefältelten,, 
grossen, runden Brautkragen (in gleicher Weise auch in Guggisberg üblich), den 
Brautgürtel und das Brautsträusschen. Das zweite Bild zeigt die Tracht eines 
wohlhabenden Bauernehepaares. Sie hat einen mehr städtischen Charakter, zeigt 
aber noch Elemente, die in der eigentlichen Modetracht von 1791 schon antiquiert 
waren, und sie gibt so zugleich ein typisches Beispiel für das Eindringen und 
Einrosten der städtischen Tracht in der sogenannten „Volkstracht*. 

In diesem Zusammenbange nenne ich auch die nicht eigentlich in das Gebiet 
der Bauerntrachten, sondern mehr in dasjenige der kirchlichen Altertümer gehörenden 
Mitteilungen von E. A. Stückelberg, „Translationskostüme" ). Die feierlichen 
Prozessionen bei Reliquienübertragungen fanden durch Ehrenbogen, Festzugs- 
wagen usw. und kostümierte Figuren, besonders Engel, ihren äusseren Schmuck. 
Stückelberg beschreibt nun und bildet ein paar, aus dem Besitze seines Vaters 
stammende Engelskostüme ab, welche vermutlich einer solchen Translation des 
18. Jahrhunderts ihren Ursprung verdanken. 

Als vortreffliches Quellenwerk zur Geschichte der oberbayerischen Tracht ist 
zu schätzen: Franz Zell, „Bauerntrachten aus dem bayerischen Hochland U6 ). Rein 
theoretisch lehrt dieses Werk wieder recht deutlich, welche verschiedenartige 
Stellung man dem ganzen Trachtenwesen gegenüber einnehmen kann, und wenn 
sich die Forschung bereits gewöhnt hätte, in der Weise, wie ich es eingangs an- 
deutete, zwischen Kleidertypen und Schmucktypen streng zu scheiden, so würde 
ich keinen Augenblick im Zweifel gewesen sein, Zell 8 vortrefflich ausgestattetes 
Werk mit unter dem Kapitel „Bauernkunst a aufzuführen. Die ästhetische Wirkung 
dieser Trachten, das Malerische ihrer bunten Farben, die meist so gut zu der 



1) Teutonia, Arbeiten i. germ. Phil. Hrsg. Wilh. Uhl. H. 1. Königsberg i. Pr. 1902. 

2) Schweiz. Archiv f. Volkskunde 6, 57 f. 

3) Ebenda 5, 214ff. 

4) Ebenda 6, 64-65. 

5) Ebenda 6, 304 f. 

6) München, Vereinigte Kunstanstalten A.-G. 1903. Folio. 30 Tafeln mit 4 Seiten Text. 



)igitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 197 

umgebenden Landschaft gestimmt sind, das ist es, was die glühende Begeisterung 
des Verfassers erweckt hat, nnd so sagt er auch selbst, dass das Werk, welches 
als eine Fortsetzung der „ Bauernhäuser im bayerischen Hochland" und der „Bauern- 
möbel ira bayerischen Hochland" gedacht ist, dazu dienen solle, die „Kenntnis der 
Heimatkunst und des Kulturlebens des bayerischen Hochlandes" zu fördern. Auf 
dem Worte „Heimatkunst" liegt dabei durchaus der Nachdruck, und in dieser 
Hinsicht sind vor allem die auf dreissig prächtigen Tafeln reproduzierten, vielfach 
farbigen Trachtenbilder zu beurteilen. Dass dieselben daneben auch für die 
Trachten forschung ein vortreffliches Bildermaterial darbieten, versteht sich dabei 
von selbst, gerade so wie ein Werk über die Bauernkunst am Hause auch für die 
wissenschaftliche Hausforschung manche interessante Einzelheiten darzubieten 
pflegt Wie sehr aber der Verfasser bestrebt war, vor allem das künstlerische 
Element der Bauerntrachten zu Worte kommen zu lassen, das beweist am besten 
der Text. Zell sagt, derselbe solle nur eine Erläuterung zu den Tafeln bieten, 
und so beschränkt er sich denn auch fast lediglich darauf, die bisherige Literatur 
zusammenzustellen. Über diese gibt er einen guten Überblick, und er hat sie 
selbst auch beim Sammeln der reichen Abbildungen vielfach benutzt. Auf die 
Interessen der wissenschaftlichen Trachten forschung ist er dabei freilich, wie es 
scheint absichtlich, nicht eingegangen, und so bleiben die Entwicklung der Trachten, 
ihr Verhältnis zueinander und zu der städtischen Mode, die verschiedenen Einflüsse, 
die in den einzelnen Gegenden verschieden oder zu verschiedenen Zeiten gewirkt 
haben, endlich Stoff, Schnitt und Namen der einzelnen Kleidungsstücke im Text 
völlig unberührt. Wenn des Verfassers Absichten nicht auf die historisch-kritische 
Behandlung dieser Fragen gerichtet waren, so kann man ihm das nicht zum Vorwurf 
machen, höchstens wäre zu wünschen gewesen, dass er seinen Standpunkt schon 
auf dem Titel zum Ausdruck gebracht hätte, indem er etwa die Bemerkung: „Ein 
Bach zur Kenntnis bayerischer Heimatkunst" hinzugefügt hätte. — Die Ausführung 
der Tafeln wie auch die Ausstattung des Textes ist eine ganz vorzügliche, und 
sie gereicht den herausgebenden Kunstanstalten durchaus zur Ehre. 

Den gleichen Standpunkt wie das vorgenannte Werk nimmt auch die von 
F. Zell geleitete kleine Zeitschrift 'Unsre Volkstrachten *) ein. Auch hier sucht 
der Verfasser „für eine Wiederbelebung der Volkstrachten einzutreten, wenn auch 
in veränderter Form und den Bedürfnissen der Neuzeit Rechnung tragend". Der 
erste Jahrgang 1903 liegt mit fünf Heftchen vor, aus denen vor allem einige inter- 
essante Abbildungen zu erwähnen sind. 

Nach dem Kuhländchen führt uns Alex. Hausotter, „Beiträge zur Volkskunde 
des Kuhländchens. III. Hochzeits-, Tauf- und Trachtgebräuche im Kuhländchen 
vor 100 Jahren at ). Die dortselbst auf S. 230—234 besprochene Tracht der Kuh- 
länder hat im Laufe des verflossenen Jahrhunderts die mannigfaltigsten Umwand- 
lungen erfahren. Heute sind nur noch spärliche Reste davon vorhanden. Haus- 
otter unterscheidet die Hochzeits-, die Sonntags- und die Alltagstracht. In der 
Hochzeitstracht erscheint der Bräutigam mit einem mit Rosen, Bändern und Messing- 
flimmer gezierten Gehänge über den Schultern, dazu mit Degen und Stock. Die 
Braut wie auch die Kranzeljungfer tragen eine messingene übersilberte Krone, 
„Bärtel" genannt. Beim Kirchgang trägt die Braut einen Rosmarinkranz, die 
Kranzeljungfer einen Flitterkranz mit buntem Glase verziert. Beide wie auch das 



1) Verkündigungsblatt der oberbayerischen Gebirgstrachten - Erhaltungsvereine. 
München, Suddeutsche Verlagsanstalt. 

2) Ztschr. £ österr. Volkskunde 9, 151-160. 226-234. 



Digitized by 



Google 



198 Lauffer: 

Brautweib waren ausserdem mit der ' Schau w' angetan, einem pelzgefütterten, 
schwarzen Zeugmantel, der vorn mit einer Blechschnalle geschlossen wurde. Ton 
der weiblichen Kleidung hebt Hausotter besonders die Hemden hervor, von denen 
er sagt: „Sie bestanden aus zwei Stücken; aus einem bis an die Hüften reichenden, 
etwas feineren und vorn offenen Oberhemd und aus einem gröberen, eng an- 
schliessenden, gleichweiten Unterhemd, das den übrigen Körper bedeckte und 
durch die Rockbefestigung festgehalten wurde. Das Oberhemd war mit einem 
ausgenähten oder gestickten Halskragen, der 'Koller' hiess, besetzt" Am Unterarm 
befanden sich ein Zug und Spitzenmanschetten, sogen. 'Kragelen'. Die Alltagshemden 
hatten enganscbliessende, kurze Ärmel, sogen. 'SchlQmpärmel'. Leider fehlen dieser 
Beschreibung die Abbildungen. Es wäre zu wünschen, dass diese interessanten 
Hemden in Abbildung und Schnittmuster publiziert und auf ihre Herkunft und 
Verbreitung untersucht würden. 

Für die Tracht in der Gegend von Braunau sind wieder mehrere Aufsätze in 
Langers „Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Böhmen* Jahrg. 3 zu nennen. 
Auf S. 39 ff. entnimmt L. dem „Neuen Nationalkalender für die gesamte öster- 
reichische Monarchie 1816" die Beschreibung des Anzuges einer reichen Bauern- 
braut auf der Herrschaft Braunau. Danach trug dieselbe ein Brautkränzchen ans 
frischen Myrten, Immergrün und Rosmarin. Ausserdem hat sie „um die Stirn 
einen schwarz samtnen, mit feinen schwarzen Spitzen besetzten und mit rotem 
Taffet gefütterten, handbreiten Streifen gebunden". Derselbe bildete im Genick 
eine Masche, unter der dann noch eine aus den buntseidenen Bändern der Hals- 
schnüre bestehende zweite Masche lag. L. gibt ah der Hand der in seinem Privat- 
besitz befindlichen Sammlungen Braunauer Volksaltertümer Erläuterungen und 
Richtigstellungen zu jener Beschreibung. So bestand nach ihm das Brautkränzchen 
meist lediglich aus Rosmarin. Auf S. 46 wird unter Bezugnahme auf zwei Kostüm- 
gruppenbilder die „ältere Kopfbedeckung der Frauen im Braunauer Ländchen* 
und auf S. 49 der „Anzug eines Braunauer Bräutigams älterer Zeit u beschrieben, 
wobei auf die ältere Männertracht überhaupt Bezug genommen wird. 8. 85 ff. 
findet sich ein Aufsatz „Zwei Braunauer Brautpaare bei der Königskrönung 
Ferdinand I. und seiner Gemahlin Maria Anna im Jahre 1836 zu Prag*. L. druckt 
die Beschreibung dieses böhmischen Volksfestes ab, die für die Trachtenkunde 
durch viele bezügliche Mitteilungen wertvoll ist, und an der Hand einer Abbildung, 
auf der die beiden Brautpaare mit ihrer 'Züchtfrau' dargestellt sind, gibt L. eine 
eingehende Detailbeschreibung, aus der ich besonders die Bemerkung hervorhebe, 
dass das Hochzeitsgewand bei einem Todesfälle Ton den nächsten Angehörigen als 
Trauergewand angezogen wurde. Ein auf S. 177 ff. mitgeteiltes Programm des 
Krönungsfestes gibt dann einige Berichtigungen. Da zehn verschiedene Brautpaare 
an der Feier teilnahmen, so ist die Beschreibung auch für die Geschichte der 
bräutlichen Tracht in den übrigen Teilen Böhmens von Wichtigkeit, ebenso für 
Hochzeitszug, Kammerwagen und sonstige Hochzeitsbräuche. Schliesslich bietet 
L. in einem Aufsatze .. Hochzeitsircbräuche und G es Drache der deutschen Snrach- 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 199 

eine Abbildungstafel mit farbiger Darstellung von Lausitzer Trachten, die von dem 
auf diesem Gebiete auch sonst mehrfach verdienten Prof. 0. Seyffert gezeichnet 
ist. Ans dieser ersten Lieferung des in populärer Form zur Erweckung der 
Heimatliebe geschriebenen Buches ist sodann noch eine Schilderung des Todaus- 
treibens in Radeberg (8. 28—30) hervorzuheben. 

Bezüglich der nordthüringischen Tracht ist auf das bereits erwähnte Buch: 
F. Loose, „Aus Grossmühlingens Vergangenheit* zurückzugreifen, wo auf S. 44 
bis 46 unter Beigabe eines weiblichen Kostümbildes von 1822 die Männer- 
tracht und die Frauentracht nacheinander mit einiger Genauigkeit beschrieben 
werden. 

Von dem schon mehrfach rühmlichst genannten Werke: Ferdinand Justi, 
„Hessisches Trachtenbuch tt *) ist die dritte Lieferung erschienen. Dieselbe bietet 
ebenso wie ihre beiden Vorgänger zunächst wieder acht farbige Trachtentafeln, 
welche das beste Lob verdienen. Man sieht diesen Bildern sofort an, dass sie 
mit dem nötigen Verständnis für das Wesentliche der Sache gemacht worden sind, 
und wenn gegenüber dem zeichnerisch Richtigen das Malerische ein wenig — 
aber auch nur ein wenig! — in den Hintergrund tritt, so bewegen sich damit 
schon die Abbildungen mit Bewusstsein in der Richtung, die auch den Text 
charakterisiert. Der Verfasser betont vor allem die historischen Momente in den 
jetzigen Bauerntrachten, und es kann nicht genug hervorgehoben werden, mit 
weicher oft geradezu erstaunlichen Kenntnis von Literatur und Denkmälern die 
entwicklungsgeschichtlichen Zusammenhänge nachgewiesen werden. Den Einzel- 
heiten und Einzelerscheinungen der Kleidung kommen diese Forschungen wesentlich 
fltfote. Der Text setzt das Kapitel 2 'Tracht westlich der Lahn' fort und gibt 
ihm mit der Besprechung der dahingehörenden Kleidung im Kreise Biedenkopf 
den Abschlags. In einem dritten und vierten Kapitel werden die 'Tracht von 
Battenberg' und Tracht der katholischen Dörfer' behandelt, worauf ein sehr um- 
fangreiches und noch nicht abgeschlossenes Kapitel 5 die Tracht bei Marburg 1 
bespricht. Das ganze Buch strotzt von volks- und landeskundlichen Nachrichten, 
ans denen in dieser kurzen Anzeige Einzelheiten nicht herausgehoben werden 
können. Eins nur muss ich besonders rühmend an dem Text erwähnen. Das 
sind die mehrfach dargebotenen Schnittmuster, und ich wünsche, dass auch in 
dieser Hinsicht das vorliegende Werk sich nützlich erweisen wird, indem es hilft, 
die grundsätzliche Anschauung zu verbreiten, dass nur an der Hand von Schnitt- 
mustern eine wissenschaftliche Trachtenkunde zu gesicherten Resultaten gelangen 
tonn. Nur die Schnittmuster lassen das Typische deutlich erkennen, nur sie 
bringen das Wesentliche, ohne durch Nebensächliches zu beirren, und nur sie 
lassen eine ruhige, entwicklungsgeschichtliche Vergleichung zu. Ich kann nach 
alledem nur betonen, dass Justis Werk auf dem Gebiete der lokalen historischen 
Trachtenforschung weitaus das beste ist, was ich in dieser Hinsicht kenne. Es 
nrass für alle folgenden Arbeiten als Muster empfohlen werden, zumal da der 
Verfasser über dem Entwicklungsgeschichtlichen das Interesse für die an der 
Tracht hervortretenden Äusserungen der Bauernkunst nie vergisst, wie die sorg« 

(ältitren RnhiMomn»an rfoa Ornomonta in Rtinlrereien Dfiw.. und wie Tlüter detV 



Digitized by 



Google 



200 Lauffer: 

Mit Justis vortrefflichem Werke will nun freilich das, was die Mitarbeiter von 
Hesslers obengenannter „Hessischer Landes- und Volkskunde" mitzuteilen haben, 
in keiner Weise konkurrieren. Immerhin wird auch hier fttr die verschiedenen 
Landesteile manche gute Nachricht über die Bauerntracht gegeben. Ein Versuch, 
die einzelnen Formen historisch zu erklären, findet sich allerdings nirgends, aber 
während ich das sonst an wissenschaftlichen Werken immer nachdrücklichst fordere, 
so berührt mich der Verzicht darauf bei dem vorliegenden Buche in Rücksicht 
anf seinen allgemeinen Charakter sogar in gewissem Sinne angenehm. Wenn die 
Verfasser sich bei all den anderen Kapiteln die gleiche Beschränkung auferlegt 
und lediglich das Tatsächliche gegeben hätten, so würde das ganze Buch wesentlich 
gewonnen haben. So findet sich denn unter den lokal geordneten Kapiteln je ein 
Absatz, der der Kleidung gewidmet ist, und in dem das Wesen der Tracht, so wie 
es für verschiedenes Alter und Gelegenheit (Feste usw.) charakteristisch ist, mit 
mehr oder minder grosser Ausführlichkeit geschildert wird. Die dazu gebotenen 
Abbildungen geben leider sämtlich nur einen schwachen Begriff und sind daher 
unzulänglich. Einzelstücke der Tracht sind überhaupt nicht wiedergegeben. Dass 
der Herausgeber nicht daran glaubt, den Verfall der Trachten aufhalten zu können, 
hebe ich ausdrücklich herror. 

Ein prächtiges Werk, mit dem wir uns eingehend beschäftigen müssen, ist: 
Franz Jostes, „Westfälisches Trachtenbuch. Die jetzigen und ehemaligen west- 
fälischen und schaumburgischen Gebiete umfassend" l ). Schon die äussere Ge- 
schichte des Buches ist hervorzuheben; denn sein Ursprung knüpft direkt an die 
Worte Sr. Majestät des Kaisers an, mit denen er 1896 in Oeynhausen seine Freude 
über das Festhalten der bäuerlichen Bevölkerung an ihrer Tracht zum Ausdruck 
gebracht hatte, und wenn wir jetzt an der Spitze des vorliegenden Werkes den 
Kaiser und die Kaiserin sowie das Fürstenpaar von Schaum bürg- Lippe als Pro- 
tektoren genannt sehen, so erfüllt uns das mit hoher Befriedigung in dem Sinne, 
dass wir daraus auch ferner für unsere Bestrebungen von massgebender Seite tat- 
kräftige Förderung erhoffen dürfen. So hat die vorliegende Publikation selbst 
schon eine staatliche Unterstützung gefunden, und da sich mit derselben eine an- 
erkennenswerte Uneigenntitzigkeit des Verlegers verband, der durch die trefflichste 
Ausstattung des Buches seinem Verlage ein sehr ehrenvolles Zeugnis ausgestellt 
hat, so halten wir hier ein Werk in Händen, welches an äusserem Schmuck von 
keinem seinesgleichen in Deutschland übertroffen wird. Ausser den in vortrefflichen 
Reproduktionen wiedergegebenen, künstlerisch ausgeführten farbigen Tafeln mit 
Trachtenbildern finden sich noch 256 klare und hinreichend grosse Abbildungen 
in den Text verstreut, so dass damit ein sehr reiches und hochwillkommenes An- 
schauungsmaterial dargeboten ist. 

Was den Text anlangt, so hat sich der Verfasser mit gutem Recht nicht auf 
die jetzige Provinz Westfalen beschränkt, sondern er hat die Bezeichnung West- 
falen im althistorischen Sinne genommen. Aber auch sonst hat er mit seiner Dar- 
stellung weit über das hinausgegriffen, was man nach dem Titel des Buches er- 
wartet, denn nur die zweite, und zwar die kleinere Hälfte des Werkes ist der 
Besprechung der Tracht gewidmet. Die erste Hälfte umfasst alle die Denkmäler, 
die ausser der Tracht noch das Forschungsgebiet der äusseren Volkskunde aus- 
machen, ja darüber hinaus werden auch noch viele Fragen der lokalen Geschichte, 



1) Mit 24 Tafeln in Farbendruck nach Originalzeichnungen von Jobs. Gehrts, zahl- 
reichen Textabbildungen und einer historischen Übersichtskarte. Bielefeld, Berlin und 
Leipzig, Velhagen & Klasing 1904. 203 S. 4°. Geb. 30 Mk. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bucheranzeigen. 201 

der Stammeskunde und der inneren Volkskunde besprochen. So beginnt Jostes 
mit dem Namen und der Geschichte von Westfalen, er bespricht die Besiedelungs- 
vcrhältnisse, Ackerbau und Viehzucht und schildert dann das Bauernhaus samt 
Möbeln und Gerät. Nach einer Einzelbehandlung von Viehzucht und Fleischpreisen 
folgen Fischerei, Jagd und Bienen, Nahrungswesen und Getränk, das Bauernleben 
während der Woche (n. a. die Spinngeräte), das kirchliche Jahr, die Ernte und 
endlich die Hochzeit und andere Familienfeste. Eine Zusammenstellung der Urteile 
über Land und Leute Westfalens schliesst diesen ersten Hauptteil, in dem die 
umfassende Kenntnis des Verfassers sich trefflich bewährt. Ein paar Einzelheiten 
hebe ich besonders heraus. Bezüglich des westfälischen Bauernhauses meint Jostes, 
dass dasselbe auf das Langzelt zurückzuführen sei, eine Anschauung, für die er 
kaum allgemeinen Beifall gewinnen wird. Mit besserem Hecht scheint er mir der 
Anschauung entgegenzutreten, dass die Kübbungen sekundäre Anlagen seien. 
Ebenso betont er mit Recht, dass das Bürger- und Bauernhaus keineswegs in 
einem prinzipiellen Gegensatz steht (S. 30). Den Giebelschmuck hält er für die 
Stammeskunde für bedeutungslos. Auch darin möchte ich ihm zustimmen, ohne 
jedoch auf eine genauere Untersuchung dieser Frage verzichten zu wollen. Sehr 
erfreulich ist, dass J. überall die Volkstum liehen Bezeichnungen angibt und damit 
Air weitere Untersuchungen auch vom sprachgeschichtlichen Standpunkte aus die 
Möglichkeit gewährt. Wieviel gerade für das niederdeutsche Bauernbaus noch zu 
erforschen bleibt, erkennt man aus des Verfassers Schilderungen sehr deutlich. — 
Bezüglich der übrigen Einzelheiten des ersten Haupttciles bemerke ich, dass auch 
«Jostes bei der Besprechung der Pferdezucht sich auf die Heliandverse 386 ff. be- 
zieht mit den Worten: „Im Heliand werden die Hirten, welche in der Nacht der 
Geburt des Herrn auf den Fluren Bethlehems ihre Herden hüteten, als „ehuscalcös", 
d. h. „Pferdeknechte", bezeichnet. Die Pferdehirten scheinen demnach bei den 
alten Sachsen die gewöhnlichsten Hirten und Pferde das gewöhnlichste Herdenvieh 
gewesen zu sein, während man die übrigen Tiere frei herumlaufen liess." Diese 
Anschauung wird, soviel ich sehe, von allen Erklärern der betreffenden Stelle ver- 
treten, wie mir scheint mit Unrecht. Ich glaube, das Gewicht ist darauf zu legen, 
dass es die Nachtzeit ist, in welcher jene Hirten ihre Tiere bewachen, und des 
Nachts hatten in Deutschland eben nur die Pferdehirten zu wachen, auch noch im 
späteren Mittelalter, denn Schmeller zitiert an einer mir leider nicht erinnerlichen 
Stelle eine Bestimmung aus der Gegend von Wtirzburg, nach welcher die Pferde- 
hirten solange bei ihren Tieren wachen sollen, bis sie im Morgengrauen das Ge- 
präge eines Geldstückes erkennen können. — Auf S. 68 weiss J. den „gronen 
Pann koken" nicht zu deuten. Ich glaube mich aus meiner Göttinger Heimat zu 
erinnern, dass es sich dabei um einen mit Grün, wohl mit Schnittlauch, bestreuten 
Pfannekuchen handelt. 

Der zweite Teil des Werkes, von S. 129 IT., ist der Behandlung der Tracht 
gewidmet. Die Stellung, die Jostes derselben gegenüber einnimmt, wird von ihm 
selbst verschiedentlich präzisiert. Er gibt „sehr enge Beziehungen zwischen der 
städtischen und ländlichen Tracht" zu (S. 129), aber er hält es für durchaus un- 
richtig, die ländliche Tracht in Bausch und Bogen als stehengebliebene städtische 
Tracht zu bezeichnen. Nach ihm „kann man von der Männertracht allerdings 
wohl sagen, dass sie eine stehengebliebene städtische sei, allein von den Frauen- 
trachten gilt das nicht ohne weiteres ebenso: hier ist vielmehr örtlicher Geschmack 
und Erftndungsgeist in nicht unerheblichem Masse zur Geltung gekommen 44 (S. 130). 
Wenn ich demnach des Verfassers Meinung richtig verstehe, so kann ich sie in 
meiner Ausdrucksweise so umschreiben, dass die ländliche Tracht in bezug auf 



Digitized by 



Google 



202 Lanffer: 

die Kleidertypen in unmittelbare Beziehung zu den historischen Formen der 
städtischen Tracht zu setzen ist, dass sie aber in bezog auf die Schmucktypen 
manches Eigene enthält und zum Formenschatz der Bauernkunst neue Motive bei- 
gesteuert hat. Ich halte diese Anschauung für durchaus richtig, ebenso auch ein 
paar weitere gelegentliche Bemerkungen, so wenn J. auf 8. 143 sagt: „Es hat 
keine Zeit gegeben, in welcher nicht eine 'alte' Tracht am Aussterben und eine 
neue im Vordringen war, wenn auch manches einzelne Trachtenstück dabei ein 
hohes Alter erreicht hat tt , oder wenn er S. 148 schreibt: „Ohne jeden Standes- 
unterschied in der Tracht ist diese nicht mehr existenzfähig." Ferner stimme ich 
Jostes darin bei, dass „auch unter den Bauern Geschmack und Mode durch einzelne 
Persönlichkeiten bestimmt oder wenigstens stark beeinflusst werden tt (S. 153), und 
ich halte gleich ihm dafür, dass die Unterschiede zwischen der katholischen und 
protestantischen Bevölkerung ihrem Ursprung nach mit der konfessionellen Ver- 
schiedenheit an sich nichts zu tun haben, „sondern sie haben denselben Grund 
wie die Unterschiede zwischen den verschiedenen Gemeinden derselben Konfession" 
(S. 153/4). Wenn ich schliesslich, um das teilweise sehr junge Alter gewisser 
Trachtenstücke hervorzuheben, darauf hinweise, dass nach des Verfassers Mit- 
teilungen die Bückeburger Flügelhaube ganz jungen Datums, nämlich erst in den 
siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden ist (S. 189), und wenn ich noch 
hervorhebe, dass auch Jostes dafür hält, dass „das letzte Stündlein der Bauern- 
trachten nicht mehr fern sein kann a (S. 203), so geht aus alledem hervor, dass 
ich in allen wesentlichen grundsätzlichen Punkten mit dem Verfasser völlig über- 
einstimme. Auf eine Besprechung dessen, was J. über die Trachten der einzelnen 
Gegenden vorbringt (S. 158 ff.), kann ich daher um so eher verzichten, und ich 
empfehle das nach Text und Ausstattung gleich vortreffliche Werk aufs wärmste. 
Was ich an dem Buche auszusetzen habe, besteht darin, dass es keine der höchst 
wichtigen Schnittmuster bringt, und dass es ohne jede äussere Kapiteleinteilung 
und leider auch ohne ein Sachregister ist. Ein sorgfältiges Verzeichnis der Ab- 
bildungen entschädigt nur einigermassen dafür. 

Eine kleine lokale kostümgeschichtlichc Darbietung ist: E. Clemens, „Die 
Blankeneser Trachten* 1 ). Der Verfasser versucht zwar nicht, der Geschichte der 
Trachtenstücke im einzelnen nachzugehen oder eine Deutung der volkstümlichen 
Bezeichnungen zu geben. Er beschränkt sich darauf, die einzelnen Teile zu be- 
schreiben und ihre Namen zu nennen. Danach konnte man in der Mitte des 
19. Jahrhunderts noch zweierlei Trachten unterscheiden: die Bauerntracht und die 
Fischertracht. Diese ist die ältere, ursprünglichere, während die Bauerntracht erst 
in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eingedrungen ist. Jetzt sind beide ganz 
im Aussterben. Vor der Fischertracht lag nach Clemenz wahrscheinlich noch eine 
ältere, die auffallend mit der Helgoländer Tracht übereinstimmt. Der Aufsatz ist 
von einer Farbentafel mit drei weiblichen Trachtenbildern begleitet, welche die 
Fischertracht aus dem Anfange des 19. Jahrhunderts, die Fischerfesttracht um 1820 
und endlich die Bauerntracht um 1840 illustrieren. 

Damit sind die mir bekannt gewordenen Trachtenstudien des letzten Jahres 
erschöpft, und es bleibt mir nur noch übrig, gewissermassen anhangweise auf ein 
paar grosse landeskundliche Werke hinzuweisen, deren eines ich bereits im vorigen 
Jahre, wenigstens in bezug auf seine erste Hälfte, angezeigt habe: L. Neumann 
und Fr. Doelker, „Der Schwarzwald in Wort und Bild" 2 ) und Th. Lorentzen, 



1) Mitteilungen aus dem Altonaer Museum 1 (Heft 6), 87—90. Mit einer Dreifarben- 
drucktafel. 

2) Stuttgart, J. Weise. Lfg. 16—30. — 4. Aufl. Mit vielen Abbildungen. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Buche ran zeigen. 20 J 

„Der Odenwald in Wort and Bild ai ). Von Neumann - Doelkers Werke ist auch 
jetzt wieder hervorzuheben, dass neben den sorgfältigen landschaftlichen Schilde- 
reuigen, die von Lokalsagen untermischt sind, gerade auch die im Schwarzwalde 
vielfach noch lebendigen Trachten des öfteren besprochen werden. So hören wir 
S. 139, dass Hausen der erste markgräflerische oder altbadische Ort des Wiesental» 
ist und die Tracht ebenso wie Dialekt und Konfession scharf gegen die oberhalb 
gelegenen breisgauischen Orte scheidet, so ferner, dass im Wiesental von Thennen- 
bronn (S. 175) und auf den Höhen zwischen Nagold- und Enztal in den kleinen 
Walddörfern Oberlengenhardt, Schöneberg, Maisenbach, Zainen u. a. (8. 221) alte 
Tracht und Sitte sich zähe erhalten haben, wie auch von der Grafschaft Hauen- 
stein berichtet wird, dass sie seit alters nach der „Hotze a , der Pumphose der 
Männertracht, der „Hotzenwald" genannt wird. Von den Abbildungen hebe ich 
ein Hotzenhaus in Bergalingen (S. 145), eine Trachtenskizze aus Gutach (S. 171) 
sowie eine Tafel: Mädchen aus Gutach nach Zeichnung von F. Reiss hervor. 

Wenden wir uns dem genannten Odenwaldwerke zu, so bemerkt Lorentzeu 
schon in der Einleitung (S. XI), dass der Odenwald nach der Seite der Volkskunde 
eine unerschöpfliche Fundgrube in Sitte, Sagen und Liedern, in Scherz und Ernst 
bildet und wie er im Laufe der Darstellung eine grosse Reihe von Sagen, be- 
sonders bei der Behandlung der Burgen, darbietet, so macht er auch sonst manche 
rolkskundlich interessante Mitteilung. So sehen wir, wie an Lätare in Heidelberg 
der „Sommertag" gefeiert wird und Burschen und Mädchen aus der Umgegend 
des Felsberges zu der dortigen Riesensäule ziehen, um „den Sommer zu holen tt 
(S. 18). Dem Quellenkult begegnen wir bei Neunkirchen, der Leonhardskapelle, 
Hesselbach, Schölienbach, Amorbach (S. 23 u. 105). — Von den uns hier zumeist 
interessierenden äusseren volkskundlichen Denkmälern fehlen die Mitteilungen über 
die Tracht gänzlich, um so mehr spricht L. von den Siedelungsverhältnissen und 
dem Hausbau. So schildert er S. 12 den fränkischen Bauernhof des oberen Modau- 
tales, von dem auch die zugehörigen drei Waldenserdörfer Rohrbach, Wembach 
and Hahn nicht abweichen (S. 13). Im Gersprenztal und auch hier und da in 
anderen Teilen des Odenwaldes finden sich Einzelhöfe (S. 43). Im Mossautale 
bestehen die beiden Orte Ober- und Untermossau ganz aus Einzel höfen und grossen 
zugehörigen Bauerngütern. Diese Art ist hier aber nicht alt, denn die im dreissig- 
jahrigen Kriege verwüstete Gegend ist erst nachträglich wieder neu besiedelt 
worden (S. 50). Ober die im „Baulande* sich findende Anlage der Höhendörfer 
und Taldörfer spricht L. im Anschluss an die „Bavaria" auf S. 108/9. Die An- 
siedlungen auf dem Plateau oberhalb Mosbach (S. 198) tragen meistens den 
Charakter hochgelegener Gebirgsdörfer: überall finden sich dort die niederen 
Häuser mit den jetzt mehr und mehr verschwindenden dicken, geflochtenen, tief 
herabreichenden Strohdächern gedeckt, die im Sommer die Hitze, im Winter die 
Kälte abhalten und dem Sturme leicht trotzen. Was der Verfasser sonst über den 
volkstümlichen Wohnbau mitteilt, liegt meist auf dem Gebiete der Bauernkunst. 
So hebt er in der kleinen Stadt Hering am Otzberg die vielen interessanten alter- 
tümlichen Holzbauten mit vorspringenden Stockwerken, Erkern usw. hervor (S. 4G) 
und gibt er auch eine ganze Reihe von Abbildungen, in denen die Holzbauten 
mit reichem Fachwerk zur Geltung kommen (vgl. S. 69. 133. 176. 182. 196. 289. 
297. 309). Endlich sind — gleichfalls nach der Seite der Bauernkunst — die 
vielen Dorf bilder mit Ansichten von Bauernhäusern und malerischen Kirchenbauten 



1) Stuttgart, J. Weise. 316 S. 4°. Mit vielen Abbildungen auf Lichtdrucktafeln 
und im Text. 



Digitized by 



Google 



204 Brückner: 

zu erwähnen. Gerade das reichlich dargebotene Abbild ungsmaterial und die 
sonstige Ausstattung der beiden Werke erweckt in uns den Wunsch, dass die 
Verlagsbuchhandlung der Herausgabe eines badischen und württembergischen 
Trachten buch es ähnlich dem oben besprochenen Werke von Jostes nüher treten 
möchte. Es würden zu einem solchen Unternehmen manche der hier benutzten 
Klischees ohne weiteres übernommen werden können. — 

Damit schliesst mein diesjähriger Bericht. Wenn er auch diesmal wieder fast 
über Gebühr angeschwollen ist, so liegt das lediglich an dem reichlich zufliessenden 
Stoffe, der die wissenschaftliche Behandlung der äusseren volkskundlichen Denk- 
mäler in steter Zunahme zeigt, und der auch für die Folgezeit zu guten Hoffnungen 
berechtigt. 

Prankfurt a. M. Otto Lauffer. 



Neuere Arbeiten zur slawischen Volkskunde (1904). 
I. Polnisch und Böhmisch. 

Unvergesslich wird das Jahr 1904 bleiben, das so vieles begraben und so 
vieles zu neuem Leben gerufen hat: so sprengte es auch die Fesseln, die bisher 
das geistige und nationale Leben der Litauer in Russland, dem Hauptsitz des 
Völkchens, einschnürten; das Verbot nämlich des lateinischen Alphabetes für 
litauische Drucke ist endlich aufgehoben worden. Da der Litauer das russische 
Alphabet für seine Sprache zurückwies, war er durch volle vierzig Jahre auf den 
Schmuggel litauischer Bücher aus Ostpreussen (Tilsit usw.) angewiesen. Erst 
nach Beseitigung dieses grausamen und zwecklosen Verbotes lebt die Nation auf; 
es erscheinen litauische Zeitschriften in Wilno, Publikationen ethnographischen 
Materials werden jetzt erst systematisch in die Wege geleitet, und der freundlich 
empfangene Sammler wird nicht mehr mit dem grössten Argwohn betrachtet werden, 
sowie er nach alten Drucken fragen sollte. Die Folgen dieser Neuerung nehmen 
wir sofort in der Warschauer Wisla wahr: gleich das Juliheft 1904 brachte, was 
ja bisher streng verpönt war, litauische Volkslieder aus der Gegend von Poniewiez 
in phonetischer Aufzeichnung (die beigegebene Übersetzung ist stellenweise etwas 
frei); ein Lied ist des Vergleiches halber auch ins Schriftlitauische umgesetzt 

Für die Publikationen der Petersburger Akademie der Wissenschaften hatte 
das Verbot nicht gegolten; sie erschienen in lateinischer Schrift, so die zahlreichen 
Textausgaben und ethnographischen Mitteilungen ihres Bibliothekars Eduard Wolter, 
welche unser Wissen vom alten und neuen Treiben, Dichten, Sagen des Litauers 
ordentlich erweiterten. Wolter ist jetzt mit einer litauischen Chrestomathie auf 
dem Plan erschienen: Lietuviska Chrestomatija (herausgegeben von ( der hist.-phil. 
Fakultät der Petersburger Universität); das erste Heft (248 Spalten) war bereits 
1901 herausgegeben; 1904 folgte das zweite, Spalten 249—490. Es ist überreich 
an dialektischen Aufzeichnungen; erst jetzt bekommt man eine Übersicht über die 
Fülle mundartlicher Varianten; die Texte sind Volkslieder, Märchen und Sagen, 
Bräuche und Aberglauben, charakteristisch ausgewählt; die Auswahl erstreckt sich 
auf die ältere Literatur (seit 1547 und dessen erstem Katechismus) wie auf die 
moderne; auch Lettisches ist berücksichtigt, z. B. Stücke aus der Obersetzung der 
Jahreszeiten des Donaleitis. Für den Philologen und Folkloristen, der sich mit 
Litauisch beschäftigt, ist dies eine Publikation von schier unerschöpflicher Be- 
lehrung, das beste, was uns überhaupt dargeboten werden konnte. Ein Schlussheft 



Digitized by 



Google 



Belichte und Bücheranzeigen. 205 

wird Anmerkungen und Glossar bringen. Herausgeber (und Fakultät) verdienen 
unseren wärmsten Dank. Ich verzichte darauf, aufzuzählen, welche alten Texte 
und modernen Dialekte erscheinen und mit was für Proben sie bedacht worden 
sind, und erwähne nur, dass Wolter (und Akademiker Fortunator) das umfang- 
reichste Werk der alten 'samogitischen' Literatur, die Übersetzung der polnischen 
Postille des Jesuiten Wujek durch Dauksza vom Jahre 1599, die durch ihre Sprache 
das interessanteste Denkmal dieser alten Literatur ist, in einem Neudruck weiterer 
Forschung zugänglich machen ( Post i IIa Catholicka usw. 1. Heft. XX u. 208 S. t 
Titel und Vorrede russisch wie auch in der 'Chrestomathie'). 

Die Warschauer Wisla, deren wir oben gedachten, hat ihren 18. Jahrgang 
beendet, 570 8., wozu 379 S. hinzutreten, in denen Leben und Werke des 1903 
verstorbenen, uhvergcsslichen Forschers J. von Karlowicz, des früheren Heraus- 
gebers der Wisla, von einer Anzahl von Fachleuten besprochen wurden. Unter 
den originalen Beiträgen (denn es werden auch Referate und Auszüge fremder 
Arbeiten gebracht, die ich übergehe) ragen hervor die eingehenden Schilderungen 
zweier Ortschaften, Zabno im Osten des Landes durch Frau Stanislawa D$browska, 
die in ihren äusserst zuverlässigen Mitteilungen fortfahrend die Trachten, Bräuche 
(Hochzeit usw.) und Glauben des Volkes bespricht, sowie Mnichow im Westen, 
durch einen Studiosus W. J. Jasklowski knapper (ohne den Ballast von Märchen 
u. dgl.) beschrieben. Auch in den Mitteilungen von J. Ribort, Mythische Wesen 
in Samogitien, ist jetzt die wörtliche Einflechtung litauischer Texte infolge der 
Aufhebung jenes Verbotes reicher ausgefallen. Kleinere Mitteilungen (Spiele, 
Reime, Fabeln u. dgl.) seien hier übergangen. Der Herausgeber selbst, Erazm 
Majewski, fasst zusammen, was alles die Wisla in den sechs Jahren seiner 
Redaktion gebracht hat, und belehrt uns ausserdem in einem besonderen Artikel 
über den Wert, d. i. Unwert der mittelalterlichen Geographie bei ihrer sklavischen 
Abhängigkeit von der alten, längst durch die neuen Fakta überholten Tradition, 
was er an einzelnen Beispielen erörtert. Klinger ergreift das Wort zu einem 
Streite über Quellen und Wesen des Märchens, der durch den Krakauer Romanisten 
Kawczynski entfacht war; Kawczynski suchte die Bedeutung der mündlichen 
Tradition zugunsten der literarischen völlig zurückzusetzen, leitete möglichst viele 
Verwandlung8ge8chichten auf Apulejus als Hauptquelle zurück und wollte auch 
auf anderen Gebieten (Faustthema, Werwolfsagen usw.) die Abhängigkeit von der 
Antike zum Axiom erheben; er war hierzu von seinen Studien über Apulejus 
sowohl wie über den Partänopeus de Blois u. a. gelangt; mit Recht warnt Klinger 
vor der Einseitigkeit dieser Auffassung. Besonders sei verwiesen auf den Aursatz 
von ß. Malewski, Ubiory ludowe (Volkstrachten, es sind nur polnische gemeint), 
6. 284—322 und 439 — 469, der, auf eine äusserst reichhaltige Quellensammlung 
(328 Nummern) gestützt, die Verschiedenheiten nach den einzelnen Gegenden und 
die historische Entwicklung bis in die ältesten erreichbaren Nachrichten zurück 
verfolgt und zu weiteren Arbeiten dringend auffordert, da auch noch die heute 
vorhandenen Eigenheiten sich rasch zu verlieren drohen. So erhält sich die 
Wi&la auf der einmal erreichten Höhe, bietet in bunter Abwechslung Altes und 
Neues, Fremdes und Eigenes, Abhandlungen und Notizen, Texte und Melodien, und 
wir können ihr nur einen grösseren Abnehmerkreis wünschen, damit ihre materielle 
Basis verstärkt werde. 

Monographien einzelner Ortschaften, in denen auch das ethnographische 
Moment zur Geltung kommt, wie M. Rawita-Witanowski, Ktodawa (und Um- 
gebung, mit Originalzeichnungen, Warschau 1905, 2868.), oder M. Baruch, Pabianice 
(mit Nachbarorten, Warschau 1903, X u. 362 S., eine besonders sorgfältige Studie), 



Digitized by 



Google 



206 Brückner: 

muss ich übergehen. Von Warschauer Publikationen Bei noch erwähnt ein Sammel- 
band, Myäl (Gedanke, Warschau 1904, II u. 476 S.; der Reinerlös ist zu wohl- 
tätigen Zwecken bestimmt), wegen mehrerer in unser Gebiet einschlagenden Beiträge« 
Der unermüdliche Sammler, Ethnograph und Lokalhistoriker H. -Lopaciriski 
lieferte einen Aufsatz unter dem Titel '8puren der Hochfluten in unserer Geschichte, 
Archäologie, Sprache, Sprichwort, Überlieferung, Schrifttum und Kunst', ein bei 
<den diesjährigen Stürmen leider sehr aktuelles Thema. Der treffliche Ethnologe 
L. Krzywicki behandelte in lehrreicher Weise eine äusserst strittige Frage: man 
ist geneigt, das alte polnische Staatswesen mit der Privilegienfülle des ursprünglich 
ohne eigenen Bodenbesitz lebenden Adels und mit der Hörigkeit der alten Boden- 
besitzer aus einer Invasion herzuleiten; Rrzywicki beweist nun durch Analogien, 
sogar von den Sttdseeinseln her, wie ein derartiges Staatsgebilde auch ohne Invasion 
entstehen kann; auch diese Analogie, obwohl sie noch kein Beweis ist, führt un- 
willkürlich zu einer neuen Revision jener Annahme. 

Das Organ der polnischen Gesellschaft für Volkskunde (Lud) ist mit dem 
zehnten Bande nach Krakau übergesiedelt; der neunte (unter der Redaktion von 
Prof. A. Kaiina, Lemberg 1903, 428 S.) brachte neben einer Fülle kleinerer Bei- 
träge ein ausführliches Studium über Land und Leute in Husow (Galizien) von 
W. Badura; einen vergleichenden Aufsatz über Brauch und Aberglauben beim 
Bauen (das Einmauern des Bauopfers wird als den Slawen fremd erwiesen) von 
•St. Polaczek und eine zu lebhaftem Widerspruch reizende Erörterung eines lite- 
rarischen Denkmals von E. Swiezawski unter dem Titel: Aus der Vergangenheit 
des polnischen Folklore. In der Polenchronik des magister Vincencius wird 
nämlich aus Anlass des jähen Todes des geliebten Herrschers (Kasimir des Ge- 
rechten, 1192) eine allegorische Szene eingeschoben, in der der plötzlich ein- 
brechende Moeror die vorläufig noch ihres Amtes waltende Jocunditas zu einem 
Ehebunde zwingen möchte; die Interpretation des äusserst verschnörkelten Dialoges 
bietet stellenweise Schwierigkeiten. Swiezawski sucht nun jede Wendung durch 
Beziehungen, Herübernahme oder Anspielungen auf einheimischen, womöglich noch 
heidnischen Hocbzeits- und Bestattungsritus zu erklären; auf Grund sehr eingehender 
Kunde alter und neuer Bräuche bei Slawen gelingt ihm namentlich für den modernen 
Ritus oder Lied manch schöne Deutung, aber gegen die Anwendung des Ge- 
wonnenen auf den Dialog bei Vincencius müssen wir protestieren; der Dialog ist 
eine höchst gesuchte Allegorie, ganz im Geschmack der Zeit eines Hildebertus 
oder Alanus, prunkend mit Schul- und Rechtswissen, mit Antithesen und Wort- 
spielereien gespickt und allem Volkstümlichen, Einheimischen fremd; der Verfasser 
muss auch zu sehr entlegenen Parallelen greifen, die wohl für die Waräger (Nord- 
leute) in Russland, nicht für die polnischen Piasten passen. Der zehnte Band 
(Lud, d.i. Volk, unter der Redaktion von Prof. K. Potkanski und S. Udziela, 
Krakau 1904) bringt eine Beendigung dieser Abhandlung wie über Husow; ausser- 
dem die Forsetzung von Sammlungen galizischer Orts- und Flurnamen mit ihren 
volkstümlichen Deutungen von Dr. K. Mdtyas; Krippenspiele aus verschiedenen 
Oegenden mit vollständigem Texte auf Grund eigener Aufzeichnungen der Krippen- 
spieler, Hochzeitsbräuche usw. Besonderen Wert beanspruchen zwei Skizzen: 
Prof. St Estreicher bespricht das bekannte Losbitten von der Todesstrafe (vgl. 
ausser Grimm und Liebrecht besonders Osenbrüggen, Studien zur deutschen und 
schweizerischen Rechtsgeschichte); in der Schweiz und wohl überhaupt in Deutsch- 
land erscheint der letzte Fall solcher Gnaden bitte 1725, in Polen 1747 und 1769; 
«das späte Aufkommen dieser Sitte (oder Unsitte) und ihre Gründe werden lichtvoll 
-erörtert. Prof. T. Wierzbowski hatte in seiner Bibliothek älterer Inedita oder 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 207 

Unica eine Sammlung von Broschüren polnischer Volks- und Liebeslyrik des 
17. Jahrhunderts veröffentlicht; Prof. 6t. Windakiewicz weist nun nach, was 
davon noch heute beim Volke anzutreffen ist, die Frage nach dem Verhältnis 
zwischen volkstümlicher und kunstlicher Lyrik anschneidend. Wegen des Zusammen- 
treffens mit einem Aufsatz von Prof. Zibrt Aber die Alraunwurzeln Kaiser Rudolf II. 
sei ein einschlägiger Aufsatz von Prof. ßr. Gustawicz über Zauberwurzeln in der 
Volksmedizin ebenfalls erwähnt Zu den Lemberger Rubriken des Lud tritt jetzt 
eine neue hinzu: Angaben aus Akten Aber Zauberei und kulturhistorisch erwähnens- 
werte Prozessualien. Von der Herausgabe alter, für die Volkskunde interessanter 
Texte sei eben die jährlich drei Hefte (aus Zensurrücksichten) bringende Bibliothek 
des Prof. Wierzbpwski in Warschau genannt: sie brachte u. a.: Zwrocenie 
Matyasza z Podola (wie ein Ritter von der traurigen Gestalt aus dem Feldzuge 
heimkehrt, mit konfessionellen Spitzen, Dialog von 1617); Unterredung des Magisters 
Janas Knutel von 1642 (Misere der Dorfschullehrer und Handwerker; satirisch); 
Riermaaz wiesniacki (Bauernkirmess, um 1615; Dialog, dazu Volkslieder und 
Schwanke voll prächtigen Humors; einzelne Lieder sind heute noch nicht völlig 
verklungen); Komedja rybahowska von 1615 (Ribaldenkomödie, Züchtigung eines 
frechen Ritters durch Bauern und fahrende Schüler, köstlich ausgeführt; dazu noch 
zwei mattere Intermedien des 16. Jahrb.); endlich jene drei Liedersammlungen 
(die eine von 1614, die beiden anderen nach der Mitte des Jahrhunderts). Von 
der Krakauer Biblioteka Pisarzow Polskicb, welche die Akademie herausgibt, er- 
schien 1904 als Nr. 49 des P. Baryka höüsche Komödie von 1637, Z chtopa krol 
(Bauer als König, nur diese Ausgabe ist bekannt, Ausgaben mit anderen Namen, 
Gawinski, und Daten, Danzig 1638, sind unkontrollierbar oder erfunden); der Her- 
aasgeber Lud. Bernacki gibt in der Vorrede (S. 3 — 11) nur einen gedrängten 
Auszug seiner eingehenden Forschungen über Verbreitung und Verzweigung des 
Stoffes in der alten und neueren polnischen dramatischen Literatur. — Unter den 
Publikationen der 'Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften' in Lemberg 
seien zwei rechtshistorische Arbeiten von Dr. P. Dqbkowski genannt, über Be- 
stätigung von Verträgen durch Androhung des 'Schelmenscheltens' im mittelalter- 
lichen polnischen Rechte (Lemberg 1903, 75 6.) und über 'Bürgschaft' in demselben 
Recht (R§kojemstwo, Lemberg 1904, 254 S.); das Schelmenschelten war jedoch 
im polnischen Recht weniger entwickelt (es vegetierte nur durch zwei Jahrhunderte, 
ist nur zu Anfang des 15. Jahrhunderts häufiger anzutreffen) als im deutschen; die 
Bürgschaft, mit allen Abzweigungen, Einlager usw. wird mit steter Vergleichung 
böhmischer und deutscher, auch französischer mittelalterlicher Quellen behandelt; 
von demselben Verfasser rührt auch eine „Skizze der Postverhältnisse im alten 
Polen" her (Krakau 1903, 93 S.), hauptsächlich eine Erläuterung einschlägiger Ur- 
kunden und Taxen. Da wir so schon bedenklich in das Gebiet der Geschichte 
hineingeraten sind, sei auch noch das Werk von EL. Sadowski genannt, Orden 
«ind Ehrenzeichen in Polen (1. Teil, Warschau 1904, 92 S. 4° mit zahlreichen 
Illustrationen). Näher unseren eigentlichen Aufgaben liegt das Sammelwerk: Opis 
Äiem zamieszkanych przcz Polakow usw. (Beschreibung der von Polen bewohnten 
Länder in geographischer, ethnographischer, historischer, künstlerischer, gewerb- 
licher und statistischer Hinsicht), wovon der erste Band (Polen in Preussen, 
Warschau 1904, IV und 520 S., mit zahlreichen Illustrationen und Karten) er- 
schienen ist 

Wir gehen zu Publikationen der Krakauer Akademie über. Von ihren „Anthro- 
pologisch-archäologischen und ethnographischen Materialien" ist Band 7 (Krakau 
1004, XI, 160 und 194 S.) erschienen. Der ethnographische Teil enthält eine 



Digitized by 



Google 



208 Brückner: 

Sammlung ethnographischen Materials ans Westgalizien von Dr. W. Rosinski, 
hauptsächlich Volksmedizin und allerlei Aberglauben betreffend; anderes aus Dorf 
Borowa, interessant, weil hauptsächlich auf Aufzeichnungen eines jungen Bauern 
beruhend; von Frau Regina Lilientalowa, die auch die 'Wisla' und den 'Lud' 
mit verwandtem Material stets bedenkt, Aufzeichnungen über das jüdische Kind, 
seine Spiele usw. Aus dem ersten Teil sei besonders hervorgehoben die kurze 
aber treffende Analyse der berühmten, 1848 im Zbrucz (Ostgalizien) gefundenen 
Bildsäule, die Swiatowid = Zwantewit deus terre Rugianorum benannt zu werden 
pflegt, durch den Archäologen Dr. K. Hadaczek; der fachkundige Referent be- 
seitigt die Zweifel an der Echtheit durch den Nachweis von Momenten, die 1848 
völlig unbekannt oder unbeachtet, erst durch die spätere Forschung erkannt wurden; 
zeigt die Abhängigkeit (d. i. Vergröberung) von antiken Gybelehermen und bestärkt 
mich nur in der Vermutung, dass es sich um kein slawisches, sondern eher um 
ein skythisch-sarmatisches Denkmal aus nachchristlicher Zeit handeln kann. Der 
Arzt und Anthropolog J. Talko -Hryncewicz bespricht zum ersten Male den 
anthropologischen Typus der sogenannten Raraimen oder Raraiten in Troki, ihrem 
litauischen Hauptsitz, wohin dieser Judenstamm (Nichtrabiniten) von Grossfürst 
Witowt zu Ende des 14. Jahrhunderts aus der Rrim verpflanzt worden war: der 
Stamm hat sich völlig unvermischt erhalten, ist vor der Arisierung strenger als 
andere Juden bewahrt geblieben und zeigt gar nicht den bekannten jüdischen 
Gesichtstypus; er ist im Aussterben begriffen — der Verfasser zählte im Sommer 
1902 in der Gemeinde Troki (woher der berühmte Isaak von Troki stammt, aus 
dessen Werke von 1593 die Encyklopädisten ihre giftigsten Pfeile gegen das 
Christentum schnitzten), nur noch 650 verarmende Leute; sie treiben nämlich 
keinen Handel, sind hauptsächlich Gärtner. Desselben Verfassers Ausmessungen 
der angeblichen Rriwiczenschädel sowie anderer Angaben über Höhlenfunde (bei 
Ojcow in der Engschlucht Rorytania) und deren Ergebnisse liegen uns bereits zu 
weit ab. Aus dem Nachlass von Jan Rarlowicz ist der dritte Band des dialek- 
tischen Wörterbuches herausgegeben worden (Slownik gwar polskich III, L bis 0, 
Rrakau 1903, 502 S.); auch die Herausgabe des Restes ist gesichert, trotzdem ein 
Unstern über der Publikation waltet, denn der eine der beiden neuen Redaktoren, 
der Sprachforscher Wt. Taczanowski, ist in der Mandschurei gefallen; über die 
Reichhaltigkeit und Zuverlässigkeit des Materials dieses ersten grossen Wörter- 
buches haben wir uns bereits früher geäussert. Da wir bei Dialekten sind, 
gedenken wir einer besonderen Aufgabe, die sich jetzt die wissenschaftliche Forschung 
gestellt hat. 

Das Raschubische ist ein altpolnischer Dialekt, d. h. vielfach auf einer Stufe 
stehen geblieben, welche das moderne, namentlich das Schriftpolnisch bereits über- 
wunden und aufgegeben hat; dieses Raschubische, namentlich in seinen spärlichen 
pommer8cben Enklaven, ist im raschesten Aussterben begriffen, etwa wie im 16. 
und 17. Jahrhundert das 'Wendische' im Lüneburgischen, mit dem es sich am 
nächsten unter den übrigen Slawinen berührt (dem sogen. Polabischen). Es ist 
nun die Aufgabe Rrakauer, Petersburger und deutscher Gelehrten, vom kaszu- 
bischen aufzuzeichnen, was noch erreichbar ist, sowie das polabische, was im 



Digitized by 



Google 



Berichte und Buche ranz eigen. 209 

bespricht Lorenz andere kaschubische Dialekte, namentlich das Kabatkische (von 
etwa 250 Personen noch gesprochen in Glowitz und Zezenow, Kr. Stolp, Pommern). 
Unter den Krakaoern ist es namentlich Kaz. Nitsch, der kaschubische Texte ver- 
öffentlicht und über die Stellung des Raschubischen handelt, so zuletzt in den 
'Materialy i Prace' der linguistischen Kommission der Krakauer Akademie (III, 
J903, 57 S.). Ebendaselbst teilte Dr. E. Mucke das Ergebnis seiner Forschungen 
im 'Wendlande* mit, sich auf Orts- und Personennamen beschränkend. Über die 
Orts-, d. i. namentlich Flurnamen hatte bereits R. Kühnel in der Zeitschrift des 
Vereins für Geschichte Niedersachsens 1901 ff. gehandelt; Mucke bearbeitete dasselbe 
Material und nahm zuletzt auf Kühnel Rücksicht; Muckes Deutungen sind öfters 
vorzuziehen, sie verraten ein sichereres Sprachgefühl. Damit sind aber diese 
Arbeiten noch nicht erschöpft, noch von drei anderen Seiten haben wir erschöpfendere 
Publikationen oder kritische Revisionen des ganzen einschlügigen Materials zu er- 
warten, die zum Teil sich schon im Drucke befinden. 

Da wir im äussersten Westen des Sprachgebietes uns befinden, seien ange- 
knöpft die Publikationen der (polnischen) Thorner wissenschaftlichen Gesellschaft 
für 1904; Band 8 der 'Fontes' enthält S. 403—594 die Fortsetzung der Visitation 
des Kulmer Bistums von 1667 — 1672, herausgegeben von dem Pelpliner Professor 
Br. Ozapla: das Protokoll belehrt uns über die geringsten Einzelheiten; es 
werden z. B. bei jeder Kirche alle ihre Bücher (Elandschriften finden sich nur ver- 
einzelt) aufgezählt, mag auch die 'Bibliothek' bereits durch das lecke Dach oder 
durch Russ äusserst mitgenommen sein; für Statistik und Ethnographie des alten 
Kalmer Landes, abgesehen von seiner Kirchengeschichte, ist dies eine Quelle 
ersten Ranges; sie ist natürlich lateinisch verfasst, fügt aber auch einzelne polnische 
Verschreibungen und Urkunden ein. Die 'Jahrbücher' (Bd. 11, 265 S., Thorn 1904) 
enthalten ausser einer sorgfältigen 'westpreussischen' Bibliographie eine Reihe von 
Abhandlungen; von Pfarrer St. Kujot, Wer gründete die Pfarreien der Kulmer 
Diözese? (Fortsetzung, mit einem wichtigen Exkurs über den ersten Preussen- 
bischof, den Cisterzienser Christian); über Gräberfunde im Karthauser Kreis; das 
Iflrentar der Schlochauer Starostei von 1748 u. a. 

Das Jahr 1904 war für die Polen als Katholiken ein Marienjahr und rief eine 
ganze Reihe marianischer Publikationen hervor. Ich sehe von den zwei stattlichen 
Banden ab, die in Lemberg im Anschluss an das Jubiläum herausgegeben wurden 
(mit einer vollständigen polnischen Bibliographia Mariana, Tausende von Nummern 
umfassend, Abhandlungen über Einzelheiten des Marienkultus usw..) und erwähne 
Mir, bei der Bedeutung, welche der Marienkult im Volksglauben und Volksleben 
besitzt, das Werk des Jesuiten AI. Fridrich (Historje cudownych obrazow usw., 
Geschichte der wundertätigen Marienbilder in Polen I, Krakau 1904): der erste 
Band enthält die Gnadenbilder der preussischen Diözesen (Posen, Kulm, Ermland), 
alle Bilder in Reproduktionen, die Angaben aus der gedruckten Literatur wie aus 
den Kirchenbüchern geschöpft. Als Gegenstück sei noch genannt die schöne 
Arbeit von Prof. J. Tretiak, Najäwigtsza Panna w poezji polskiej (Maria in der 
polnischen Poesie), Krakau 1904, 119 S. 



Digitized by 



Google 



210 Brückner: 

hauptsächlich von Bebeis Facetien abhängig gewesen; es betitelt sich 'Frantore 
Prava' (Rechte der Fanten oder Schelme) und erfreute sich ausserordentlicher 
Beliebtheit; es wird durch ein volles Jahrhundert zitiert, ist ins Polnische früh- 
zeitig übersetzt (bisher ist kein Exemplar des polnischen Volksbuches bekannt 
geworden) und der Name seines Helden, des Zunftmeisters, ist bis nach Russland 
eingedrungen; der Raschube nennt noch heute das weltliche, lose Lied eine fran- 
towka: der Name stammt nicht von (Sebastian) Brant noch von Freund, sondern 
ist aus Fant und Franz kontaminiert; vgl. poln. fryc, frycowaö, hänseln aus Fritz). 
In der gediegenen Einleitung (S. VI— XXXIV) bespricht Zibrt die Narrenliteratur 
überhaupt, dann die Trinkliteratur, die grobianische, welche sich alle mit dem 
'Fantenrecht' berühren; hierauf das Buch selbst (ich vermisse eine Angabe über 
den älteren Besitzer; ist es nicht als Kriegsbeute aus Polen nach Petersburg 
gekommen?) und den Verfasser, den nachmaligen angesehenen Prager Bürger Jan 
Mantuan (Fencl), der 1518 — 1520 in Nürnberg druckte (z. B. einen böhmischen 
Hortulus animae) und sein 'Fantenrecht' dem Pilsener Bürger Jan Jilek widmete, 
da er selbst aus Pilsen stammte; zuletzt über das Verhältnis zu Bebel. Ich hätte 
nur eine schärfere Betonung der Originalität des Böhmen und der Verfasserschaft 
des Mantuan erwartet; denn auch die Bebeischen Schwanke gibt er so frei wieder, 
dass sie förmlich sein geistiges Eigentum werden, und gerade bei dem über- 
wuchernden Übersetzungscharakter der gleichzeitigen böhmischen Literatur (1510 
bis 1550) bildet das Fantenrecht eine wohltuende Ausnahme. Bestimmt ist es 
für die Leute, die ihre Sache auf nichts gestellt haben, keine eigentlichen Spieler, 
Säufer oder Prasser, sondern die des Spruches von den Lilien auf dem Felde und 
den Vögeln des Himmels eingedenk, Gott und die lieben Nachbarn für ihr Fort- 
kommen sorgen lassen, deren Faulheit, Frechheit, aber auch Genügsamkeit, Zu- 
friedenheit und Sorglosigkeit der pedantischen Engherzigkeit und Ängstlichkeit der 
anständigen Leute, der Spiessbürger und ihrer Moral, wirksam entgegengestellt wird. 
Diese Fante sind im Grunde nur Eulenspiegel, eine böhmische Abart des nord- 
deutschen Typus. Der Herausgeber meint, dass die gleiche Erwähnung Neidbarts 
in der Vorrede zur Murnerscben Schelmenzunft (1512) wie im Brief des Franta 
nicht auf Zufall beruhen kann; allein bei der Verbreitung dieses Typus und 
Namen unter den Böhmen (vgl. ebenso die weite Verbreitung des 'Meier Helm- 
brecht', sogar mit weiblichen Ableitungen, unter ihnen) leugne ich jeden Zusammen- 
hang mit Murner. Worauf beruht die Annahme Zibrts: „Das Buch war aus einer 
Handschrift gedruckt, die am ehesten Abschrift einer anderen, älteren Vorlage 
war"? Nach meiner Überzeugung ist Mantuan Verfasser und Herausgeber in 
einer Person. Der Leser entschuldige, dass wir so lange bei dieser Schrift ver- 
weilen; aber sie ist kultur- wie literarhistorisch, durch Alter, Ton, Humor so 
eigenartig und interessant und bedeutet eine solche ungeahnte Bereicherung unseres 
literarischen Wissens, dass wir nur ungern auf die Anführung von Textprobei 

aolhat vor* iahten Aher 7.ihrf. hat Pa nio.ht rinhei hawpnripn Istaaen* ar rocrolior 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranxeigen. 211 

Diener seines Hofes in Hungersdorf und Umgebung, oder die es werden wollen; 
die Einkleidung erinnert mich an den Druck des Tan Rady' von 1505 und gehört 
wohl weniger in diesen Zusammenhang (Allegorie von Glück und Elend). Als 
Nr. 5 folgt der Dedekindsche Grobianus in einer freien Bearbeitung in Reimen 
nach Texton des 18. *u. 19: Jahrhunderts (zahlreicher sind die Ausgaben seit etwa 
J740; noch heute wird es als Volksbuch gedruckt); zugrunde liegt nicht das 
lateinische Original, sondern die deutschen Bearbeitungen von Hellbach und Kien- 
hecke!. So ist dieses bisher völlig brachliegende Kapitel der böhmischen Literatur- 
geschichte, aus dem man bisher nur die ungenauen Titel kannte, mit einem Male 
durch den Fleiss und die Umsicht des hochverdienten Herausgebers der Forschung 
zugänglich gemacht, wenngleich nur das 'Fantenrecht' selbst durch seine Frische 
und sein frühes Erscheinen eine wesentliche Bereicherung der Literatur darstellt. 

Angeschlossen sei der 'Öasopis Musea Kr. ö.' (böhmische Musealzeitschrift), 
den seit 1905 Ö. Zibrt als alleiniger Redakteur herausgibt. Aus dem 78. Jahr- 
gänge (Prag 1904, 488 S.) sei hervorgehoben ein Lied aus dem 15. Jahrhundert, 
ein Vorgänger der Schelmenzunft und des Fantenrechts, das seinerzeit J. Feifalik 
nach einer sehr schlechten Abschrift abgedruckt hat; von Z. Winter, dem treff- 
lichen Erforscher und musterhaften Schilderer böhmischer Städte und Schulen des 
U— 17. Jahrhunderts, eine Studie über die ersten Handwerkerzünfte in Böhmen. 
Beiträge zur Stadtgeschichte (Polieka), literarische und biographische Studien 
Hauptteil der Zeitschrift) übergehen wir. Das erste Heft des neuen (79.) Jahr- 
ganges (1905, 208 S.) zeichnet sich durch besondere Reichhaltigkeit aus. Dr. Klier 
handelt über das böhmische Steuerwesen im Jagellonischen Zeitalter (d. i. bis 1526); 
der bekannte Philolog und Verfasser einer reich illustrierten böhmischen Literatur- 
geschichte V. Flajshans über die Prager Theologen um 1400, um den Nachweis 
zu liefern, dass nach Zahl und Qualität die fremden Kräfte von den einheimischen 
übertreffen wurden; zwei böhmische Wandkalender, der eine von 1491 (Fragment, 
wahrecheiolich zu Pilsen gedruckt), der andere von 1517 (Fragment, gedruckt 
durch Mantuan in Nürnberg); zwei Übersetzungen deutscher Schriften: von Luthers 
Traktat gegen die Bauern (Proti mordeirsk^ . . . rote sedläku, 1546) nnd Nie. 
Hermans Mandat Jesu Christi an alle seyne getrewen Christen usw. 1524 (acht 
Ausgaben, vgl. Wolkan, Böhmens Anteil an der deutschen Literatur 1, 6, Nr. 22) 
in einer Übersetzung von 1546; beides Petersburger Unika, wie ich annehmen 
muss, polnischer Provenienz. 

Von den prächtigen, die Originale bis in die Holzschnitte völlig ersetzenden 
Textansgaben der Akademie der Wissenschaften haben wir bereits vom 'Fanten- 
recht' oben gehandelt; von besonderer Wichtigkeit ist der neue, vollständige Ab- 
druck des Miszellanbandes aus der Bibliothek des Grafen Baworowski in Lemberg 
vom Jahre 1472. Ich hatte daraus seinerzeit im Archiv f. slaw. Philologie den 
gereimten Äsop, den Herzog Ernst und den Dietrich von Bern (Laurin) schlecht 
ond recht abgedruckt; jetzt ist die ganze Handschrift in mustergültiger Weise ver- 
öffentlicht von Jan Loris (Prag 1903, 476 S.). Auf eine ausführliche Einleitung 
ober Orthographie und eine knappere über den Inhalt der Handschrift folgt der 
Text (S. 25 — 429), hierauf ein Glossar. Sie beginnt mit dem prosaischen 'Brunc- 
wik' (bekannt aus anderen Handschriften und Drucken, zu einem Volksbuch 



s*, _L^ - 



Digitized by 



Google 



212 Brückner: 

Fassung D bei Bartsch anlehnt und um etwa 400 Verse länger ist, weil Reimnot 
den Böhmen zu Erweiterungen des Textes zwang; der Herausgeber verlegt diese 
Bearbeitung in das zweite Viertel des 14. Jahrh. (den 'Äsop', den er in die zweite 
Hälfte des 14. Jahrh. setzt, möchte ich lieber dem ersten Viertel zuweisen). Es 
folgt des Pleiers Tandarois und Flordibel in einer Bearbeitung des 14. Jahrh., 
die den deutschen Text erheblich kürzt; die Lern berger Abschrift steht ihrem 
Werte wie der Zeit nach an der zweiten Stelle. Hierauf der Kleine Rosengarten 
oder Laurin aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrh.; der Böhme nennt ihn 'Dietrich 
von Bern' und hält sich ziemlich genau an die Redaktion B. Zorn Schlüsse der 
(unvollendete) Prosaroman vom Apollomus, übersersetzt aus einer lateinischen 
Vorlage, auf der auch die mitteldeutsche Übersetzung (Apollonius ed. R. Schröder 
1873) beruht. Der Äsop (3242 Verse), Ernst (5967 Verse) und Laurin (2052 Verse) 
sind nur in der Handschrift des Grafen Baworowski uns erhalten worden; der 
Apollonius ist aus dem Böhmischen ins Polnische und Russische übergegangen; 
der Bruncwik mit dem Sztilfrid sind Volksbücher geworden. 

Noch sei besonders erwähnt die Ausgabe der drei Bücher vom h. Hieronymus 
durch A. Patera (Prag 1903, XV u. 179 S.). Kaiser Karl IV. war ein besonderer 
Verehrer des h. Hieronymus, der ihm wie den Zeitgenossen für einen Slawen galt; 
nach der Errichtung des slawischen Hieronyrausklosters in Prag 1347 überreichte 
ihm sein Kanzler Johannes (Bischof von Ol mutz) die angeblichen Epistolae der 
heil. Eusebius, Augustinus und Cyrillus über den Heiligen, ein Machwerk des 
13. Jahrhunderts mit Spitzen gegen Geistlichkeit und Mönchstum und übersetzte 
es selbst ins Deutsche um 1376 für Markgräfin (von Mähren) Elisabeth. Die 
böhmische Übersetzung, die Patera nach der ältesten Handschrift (Pergament, etwa 
1370; drei andere böhmische Handschriften gehören dem 15. Jahrhundert an) 
herausgibt, ist der deutschen vorausgegangen. 

Der 'Öesky Lid 7 ist in seinem 14. Jahrgang (von Oktober zu Oktober, monatlich 
ausser im August und September erscheinend) eingetreten, immer vieles und 
vielerlei bringend, illustriert, populär im besten Sinne des Wortes. Aus den letzten 
Heften sei hervorgehoben der Streit um den Bauerrichter Kubata, welcher 1581 
als Verteidiger des Gemeinderechts (an "Wiesen) gegen die Herren (als Rebell, 
sagen seine Verunglimpfer) hingerichtet wurde, und dem man jetzt ein Denkmal 
als einem Märtyrer des Volkes und Rechtes gestiftet hat. Klarheit über den 
Rhythmus des Volksliedes zu schaffen, der weder streng nach dem Akzente noch 
nach der Quantität sich aufbaut, versucht J. Letosnik; er hält sich hierbei an 
die mährischen als die am sorgfältigsten und zahlreichsten aufgezeichneten Lieder 
und bespricht vorläufig die trochäischen und daktylischen Verse. Uns interessieren 
besonders Proben der alten Volksliteratur; ihrem bewährtesten Erforscher Ö. Zibrt 
verdanken wir wieder neue Beiträge. Zuerst stellt er in Band 13, S. 228 — 234. 
243 — 250 zusammen die sehr freie, nationalisierte Übersetzung des 'Gespräches 
von Petrus und dem Herrn' und ihre deutsche Vorlage (die angeblich von Konrad 
Has herrührt, jedoch erst über dreissig Jahre nach dessen Tode im Anschluss an 
dessen 'Ursach aller Handel' usw. herausgegeben wurde); den böhmischen Text 
von 1584 selbst hatte Zibrt schon in der böhmischen Universalbibliothek heraus- 
gegeben, hier folgen die Parallelen und einzelne Erklärungen. Wichtiger ist der 
Abdruck (13, 337—354. 390 — 405) eines satirischmoralisierenden Gedichtes des 
Tob. Mourenin ( Menschenalter' von 1604 (nach der Ausgabe von 1723), das frei 
nach Gengenbachs und Wickrams 'Zehen Altern' bearbeitet ist; nicht mit Unrecht 
weist Zibrt auf eine etwaige Anregung auch des polnisch böhmischen Schriftstellers 
Paprocki und dessen dreizehn Bilder des menschlichen Alters von 1G01; Mourenin 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 213 

erweitert das Original und schwächt dessen konfessionelle Auslassungen ab. 
A. Po dl aha veröffentlicht ein Zwischenspiel des V. Kozmanek (1645) aus der 
Strahover Handschrift; es handelt von dem dummen Bauern, der aus Käse Kälber 
auszubrüten versucht, nachdem er in Abwesenheit seiner Frau das Vieh hat ver- 
hungern lassen. Andere Beiträge (Kinderspiele, Volksküche, dialektische Texte, 
Tänze usw.) mit zahlreichen Illustrationen müssen wir hier übergehen; erwähnt 
seien noch besonders die reichhaltigen bibliographischen Rubriken, obwohl sie fast 
nur böhmische und deutschböhmische Literatur erschöpfen. Da soviel böhmische 
Übersetzungen aus dem Deutschen genannt sind, sei auch das umgekehrte er- 
wähnt. Die Streiche Jan Paleceks des 'Narren' oder eher Rates des Königs Georg 
von Podiebrad (seine Narrheit bestand hauptsächlich im Befolgen der Schrift und 
hingebungsvollem Eifer für alle Arme und Unglücklichen) sind schon im 15. Jahr- 
hundert gesammelt und im 16. u. 17. gedruckt worden; Zibrt fand nun in einem 
Zittauer Sammelbande des 16. Jahrh. eine deutsche, nach 1551 geschriebene Über- 
setzung der 'Historien und etliche Ar tick oll, welche Bruder Hans Paleczek geübt 
der do gewesen ist bey dem beb mischen Könige Girgen' (der Titel stimmt überein 
mit dem böhmischen einer Görlitzer Handschrift) und druckte diesen deutschen 
Text in der Weihnachtsbeilage der Politik (Prag, 25. Dez. 1904) ab. 

Was soll ich noch von Zibrts Bibliographie der böhmischen Geschichte 
sagen? Es hiesse Eulen nach Athen tragen, wenn ich die Vorzüge dieser monu- 
mentalen Kulturleistung noch* einmal hervorheben wollte. Es ist jetzt vom dritten 
Teil das erste Heft erschienen (240 u. VII doppel spaltige S.), die Nrn. 1—5208, 
die politische, literarische (polemische) usw. Geschichte des bewegtesten böhmischen 
Jahrhunderts, 1419 — 1526, umfassend; die Fülle, Ausführlichkeit und Genauigkeit 
der Angaben, die ungeahnte Menge der Literatur lässt uns immer wieder die 
Raschheit und Präzision, mit der Zibrt arbeitet, anstaunen. Man schlage einen 
beliebigen Artikel auf, z. B. die Hussiten vor Naumburg und das Kirschenfest, in 
den Nrn. 2417 — 2438, oder der Brief der Jungfrau von Orleans an die Hussiten 
(Nr. 2392—2399) oder die 2izkatrommel, zu der sogar Voltaires Verse an Friedrich II. 
und die Spenersche Zeitung vom 24. 9. 1743 zitiert werden, die reiche Gelehrten- 
geschiebte der Zeit, d. i. die hussitische und antihussitische Literatur, alle hussi- 
tischen Kämpfer (alphabetisch aufgeführt) usw. Von diesem Werke kann man 
immer nur in Superlativen der Anerkennung sprechen. 

Da wir bei „Geschichte" angelangt sind, so sei erwähnt, dass von der neuen 
grossen slawischen Altertumskunde von Prof. L. Niederle der erste Band abge- 
schlossen ist: Slovanske Starozitnosti (Prag 1902—1904, VIII u. 528 S), eine 
Revision der Ergebnisse der modernen Philologie, Archäologie und Anthropologie. 
Der Verfasser war von Haus aus Archäolog und Anthropolog, arbeitete sich in 
die alte Geographie mit staunenswertem Fleiss und Verständnis ein — nur in der 
Philologie ist er nicht immer zum besten beraten, entfernt sich hier am wenigsten 
von den alten Safafikschen Bahnen. Seinen Etymologien vermag ich nicht immer 
zu folgen, dafür mache ich aufmerksam auf das letzte (11.) Kapitel über die 
archäologische Entwicklung Transkarpathicns (der slawischen Urheimat) seit dem 
Neolith bis zur Römerzeit — der starke Band reicht ja nur bis an den Anfang 
der Völkerwanderung, an das Ende des 2. Jahrh. (schliesst mit den Angaben des 
Ptolemeus). Wie vorsichtig wägt Niederle ab, was unsere Archäologen, die ja 
bekanntlich das Gras wachsen hören, an kühnen Hypothesen (zum Glücke für den 
Unbeteiligten wirft immer die eine die andere um, und man braucht daher keiner 
zu glauben) sich geleistet haben (S. 435—511)! Oder man vergleiche, was der 
Anthropologe über den physischen Ursprung der Slawen, ihre Kassenmerkmale zu 



Digitized by 



Google 



214 Brückner, Pollvka: 

sagen weiss (S. 30 — 110). Die Beherrschung der Literatur ist eine ganz stupende; 
was in den Anmerkungen an Zitaten aus aller Herren Ländern (beherrscht doch 
Niederle die ganze russische und polnische Literatur neben den anderen) geleistet 
wird, erinnert uns fortwährend an die böhmische nationale Eigentümlichkeit, die 
zähe Ausdauer, den Bienenfleiss, die methodische und systematische Arbeitsleistung, 
an das 'Gutta cavat lapidem'. In den Aufstellungen über die Urheimat ist Niederle 
äusserst vorsichtig, meines Erachtens nach respektiert er sogar allzu sehr die 
Weichsel als Westgrenze; an der Weichsel und Oder waren die Deutschen viel- 
leicht ebensowenig die Ureinwohner wie am schwarzen Meer oder in der Lom- 
bardei — Beweis, die Namen, die erst bei den Inseln wie Rügen, bei Havel und 
Elbe deutsch sind; Weichsel, Warthe, Oder, Ucker usw. sind urslawisch, ebenso 
die Spree; Müllenhoffs Versuche deutscher Deutungen von Oder oder Spree sind 
irrig gewesen. Die Berührung der Slawen mit den Deutschen (Beweis, die uralten 
germanischen Lehnworte im Slawischen) beginnt eben zwischen Oder und Weichsel, 
nicht erst als die Goten nach dem Süden abgezogen waren. Wir werden dem 
Werke und dem Verfasser hoffentlich bald wieder begegnen. 

Prof. H. Seh reuer versuchte die Echtheit der böhmischen Sagen von Krok. 
Libusa usw. zu retten, die ich als Erfindungen des Cosmas (aus etymologischen 
Spielereien, den Metamorphosen und der Bibel) erwiesen hatte: 'Zur altböhmischen 
Verfassungsgeschichte' (Mitteilungen d. Instituts f. österr. Geschichtsforschung 25, 
385 — 413). Gewiss bestreite ich nicht Recht und Pflicht des Juristen, auch Sagen 
daraufhin zu prüfen, was sie für Rechtsanschauungen und Rechtsüberzeugungen 
eines Volkes bieten können; doch Grundbedingung ist, dass die Sage echt sei, 
d. h. nicht erst am Schreibtisch erklügelt und erkünstelt Und Cosmas gibt blosse 
Klügelei, aufgebaut auf sehr dürftigem echten Material, das nur den Premysl und 
dessen Ackerbau und die erste Stadtgründung (Prag) kannte, dem Krok, die Töchter, 
der Rechtsstreit völlig unbekannt waren: für Krok, Töchter und Rechtsstreit (und 
das ist der Kern der Cosmasschen Erfindungen) kann Schreuer auch nicht den 
Schein irgend einer Begründung anführen, und seine Mühe ist von vornherein 
aussichtslos für den, der die Stellung des Weibes bei den Slawen wie die Durch- 
sichtigkeit der slawischen Ortsnamen, die zu Geschichtchen herausfordert, kennt 
Meine Ausführungen können gar nicht erschüttert werden. Die Zusammenstellung, 
Premysl = Samo, ist so phantastisch, dass sie keinerlei Widerlegung bedarf, 
ebensogut könnte Piast = Samo sein; Premysl und Piast sind Bauern, und das ist 
das entscheidende und wichtige, eine slawische Ursage. Auf dieser beruht auch 
das bekannte Zeremoniell bei der Installation des kärntnerischen Herzogs; die 
Ausführungen von E. Goldmann (Die Einführung der deutschen Herzogsgeschlechter 
Kärntens in den slowenischen Stammverband, 1903) haben mich durchaus nicht 
eines besseren belehrt. Für die Volkskunde ist der ganze Stoff von ausserordent- 
licher Wichtigkeit, doch ist er nicht im Rahmen dieser Besprechung zu erschöpfen. 

Zum Schlüsse sei das ausgezeichnete Werk von Dr. Zdenek Nejedly, Dejiny 
predbusitsköho zpevu v Öechäch (Prag 1904, X, 359 S.) genannt Diese 'Geschichte 
des (böhmischen) vorhussitischen (Kirchen-) Gesanges 1 ist nur die Einleitung zu 
einer Geschichte der Lieder der Hussiten, der Brüdergemeinden und anderer 
Bekenntnisse des 16. Jahrhunderts, die ja auch für die lutherischen bekanntlich 
von Bedeutung sind. Die Wichtigkeit der neuen Darstellung beruht darauf, dass 
der Verfasser von musikhistorischem Standpunkte ausgeht, den lateinischen Kirchen- 
gesang stetig berücksichtigt und die Verhältnisse bei den Germanen und Romanen 
zur Vergleichung heranzieht, während man sich bisher mit einer philologischen 
Erläuterung der böhmischen Texte begnügte. Er kommt daher zu völlig neuen 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 215 

Ergebnissen, vor altem zu Neudatierungen, rückt die Entstehungszeit der nationalen 
Gesänge sehr erheblich herunter und lässt sie erst im 13. beginnen und sich in 
den massigsten Grenzen halten. Es fallen auch Streiflichter auf die Entstehung 
ond Pflege des polnischen Kirchengesanges. 

Wegen der Spärlichkeit des uns vorliegenden Materials heben wir die 
kicinrussischen Publikationen für den nächsten Bericht auf. 

Berlin. Alexander Brückner. 



2. Sid8lawi8ch und Russisch. 

Von der grossangelegten Sammlung slowenischer Volkslieder, die unter der 
Redaktion des Prof. Dr. K. Strekelj die Slovenska Matica in Laibach herausgibt, 
ist nun nach einer nicht vom Redakteur verschuldeten Verzögerung mit dem 
7. Heft (S. 593 — 900) der zweite Band zum Abschluss gebracht worden. Dieses 
Heft enthält eine grosse Sammlung vierzeiliger Tanzliedchen (Nr. 2417— 4729), die 
mit den Schnadahüpfln der alpenländischen Deutschen eng verwandt sind und im 
Rhythmus und Reim mit ihnen ganz übereinstimmen, wie Prof. Strekelj in der 
Einleitung S. V ausdrücklich bemerkt. Ja er hat daselbst wie auch in seiner 
Sammlang zu einzelnen Nummern auf ähnliche deutsche Liedchen direkt hinge- 
wiesen. Nichtsdestoweniger nimmt er Stellung gegen diejenigen, die etwa diese 
slowenische Liedchen einen blossen Abklatsch deutscher Volkspoesie schelten 
wollten, und stellt dagegen seine Überzeugung, dass diese ursprünglich fremde 
Form auf slowenischem Boden ganz heimisch geworden ist und sich nationalisiert 
hat Wie in der deutschen Literatur, hat auch in der slowenischen diese Liedform 
einen eigenen, ziemlich glücklichen Pfleger gefunden in dem Dichter und Journa- 
listen Filip Haderlap, und einige seiner Liedchen sind volkstümlich geworden. 

Aus der Vorrede des Herausgebers entnehmen wir, dass noch immer reiche 
Beiträge zu seiner Sammlung aus allen Kreisen des Volkes, sogar aus den Reihen 
der Bauern- und Arbeiterbevölkerung zufliessen, welche die schon herausgegebenen 
Bande seiner Sammlung stark vermehren und auch qualitativ bereichern. Wir hegen 
den herzlichsten Wunsch, Prof. Strekelj möge diese nicht hoch genug zu schätzende 
Arbeit sobald als möglich glücklich zu Ende führen und weiterhin Entgegenkommen 
bei seinem Verleger, dem Laibacher literarischen Verein 'Matica Slovenska', finden, 
ohne weiter mit Hindernissen kämpfen zu müssen, die aus einer in seiner Vorrede 
(S. X) recht glücklich abgefertigten Prüderie fliessen. 

Zur slowenischen Volkskunde wäre ausserdem noch zu erwähnen, dass 
neuesten« eine eigene Zeitschrift für Geschichte und Volkskunde (Öasopis za zgo- 
dovino in narodopisje) in Marburg in Südsteiermark gegründet wurde. In dem 
vorliegenden ersten Jahrgange derselben (S. 224) finden wir leider noch keinen 
Beitrag zur Volkskunde. Zu erwähnen wäre der Aufsatz von Prof. Strekelj, 
'Beiträge zur Erklärung der geographischen Nomenklatur in der deutschen Steier- 
mark' (S. 70ff.), obzwar er allerdings ausser dem Rahmen der 'Volkskunde 1 fallt; 
es wird der slawische Ursprung einiger Namen, wie Admont, Andritz, Aussee, 
Grunde lsee (noch 1386 Krangelsee) u. a., nachgewiesen. Ausserdem wurde noch 
in dem Agramer 'Sammelband für Volksleben und Gebräuche der Südslawen' 9, 
145ff. ein Volksbrauch am St. Florianstag aus der Umgebung von Luttenberg in 
der südlichen Steiermark beschrieben. Eine Bibliographie der slowenischen Volks- 
kunde für die Jahre 1898—1904 bringt neuerdings die Zeitschrift für österreichische 
Volkskunde 10, 243 f. 



Digitized by 



Google 



216 Polfvka: 

Von der von der südslawischen Akademie herausgegebenen Publikation zur 
Volkskunde der Südslawen erschienen das 2. Heft des 8. Bandes und das 1. Heft 
des 9. Bandes. Das erste bringt einen Kommentar zu dem zweiten Bande der 
von R. Strohal gesammelten kroatischen Märchen (VIII, S. 161 — 182); der 9. Band 
(S. 1—22) 'Kleinere Beiträge' von Ivan Milcetid; unter anderem werden aus 
einer kroatischen glagolitisch geschriebenen Handschrift aus dem Jahre 1558 und 
einigen anderen Werken die bekannte Legende von dem verzückten Mönche, 
der dem Gesänge eines Vogels ein bis zwei Stunden gelauscht zu haben wähnte, 
währenddem 340 Jahre verflossen (Köhler, Kl. Schriften 2, 239 f. 427), weiter 
über ein Trinklied, interessante Bemerkungen zu dem Liede von der Heirat 
Dusans bei Vuk St. Karad2i<5 2, Nr. 29, Einmauern von Kindern in den Grundstein 
von Neubauten, Belege, dass dieser Glauben sich noch jetzt erhalten hat (S. 21 f.). 
Die zweite Abteilung dieses Sammelbandes, welcher Materialien gewidmet ist, 
bringt eine sehr ausführliche Beschreibung der Landschaft Poljica (8, 183 — 336. 
9, 23 — 144) in Dalmaticn und deren Bevölkerung: äussere Beschreibung der Leute» 
Sprache, Geheimsprache (S. 249), Dorf, Haus und Hof, Küche, Tracht, Volks- 
medizin, Jagd, Ackerbau, Hausindustrie, Fischfang, Viehzucht u. a. — R. Strohal 
gab den 3. Band seiner kroatischen Volksmärchen heraus (Hrvatskih narodnih 
pripovijedaka kn. 3, Karlstadt 1904, im Selbstverlag, 328 S.). Die sehr reichhaltige 
Sammlung zählt über 150 Nummern, die in fünf Orten des südlichen Kroatiens, in 
Fiume und anderen Orten aufgezeichnet wurden, und zwar treu im Lokaldialekt. 
Mit Ausnahme von Fiume ist bei jeder Nummer der Erzähler angegeben, und in 
den Einleitungen, die recht willkommene Berichte zur Geschichte der Besiedelung 
der betreffenden Ortschaften bringen, sind nähere Mitteilungen über die Gewährs- 
männer des Sammlers angebracht. Es sind natürlich fast durchweg Varianten 
bekannter Märchenstoffe, z. B. S. 13 f. Nr. 2 zum 'tapferen Schneiderlein'; S. 39 Nr. 20 
Abderitengeschichtchen; S. 42 Nr. 22 'Froschprinzessin'; S. 45 Nr. 24 König Midas 
Ohren; S. 46 Nr. 25 König Lear; S. 51 Nr. 29 und S. 101 Nr. 11 Lenore; S. 09 Nr. 1 
'Cymbeline'; S. 1 15 Nr. 20 'Sieben Raben'; S. 117 Nr. 21 Aschenbrödel; S. 137 Nr. 1 
'Hans mein Igel'; S. 141 Nr. 3 Ali Baba und die Räuber; S. 157 Nr. 11 Von der 
wiedererwachten Scheintoten, vgl. diese Zeitschrift 13, 4101T. ; S. 169 Nr. 17 Die 
Tiere im Räuberhaus; S. 249 Nr. 12 zur Legende vom Königssohn im Paradiese 
(Köhler, Kl. Sehr. 2, 224 f.); S. 255 Nr. 18 Mann, Schlange und Fuchs u. a. mehr. 
Zur vergleichenden Märchen künde liefert diese Sammlung sehr viel und mannig- 
faltigen Stoff. — Im 'Glasnik* des Landesmuseums für Bosnien und die Herzegowina 
16, 1 — 32. 195—224 finden wir einen auf Grund eines grossen Materials zusammen- 
gestellten Beitrag zur Volksmedizin der Serben von Prof. M. Medic, ausserdem 
(S. 285 — 303) über Rechtsgebräuche in der Herzegowina (auch über Blutrache u. ä.), 
Volksgebräuche auf der Insel Lesina in Dalmatien (S. 303—306): Begräbnis, Volks- 
medizin, Prognostika, Aberglauben. — Einen kleinen Beitrag zur Geschichte der 
südslawischen Volksepik veröffentlichte Andra Gavrilovic im 153. Bande des 'Rad' 
der südslawischen Akademie TS. 209—226): er sucht da zu beweisen, dass vor dem 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 217 

In Fortsetzung der von Prof. Jovan Cvijic" geleiteten anthropogeographischen 
Erforschungen der serbischen Länder (vgl. oben 14, 340) erschien von dessen 
fleißigstem Schüler Rista T. Nikoliö eine neue Arbeit 'Poljanica i Klisura. 
Antropogeografska proucavanja' (Belgrad, Akademie 1904, 244 S. und 10 Beilagen, 
Karten, Dorf- und Haasansichten) als Sonderdruck aus dem noch nicht erschienenen 
C. Band des 'Srpski Etnografski Zbornik'. Tren dem Programm werden Land, 
Ortschaften und Bewohner in einem Landstrich des südwestlichen Serbiens be- 
schrieben; bis zur Annexion durch Serbien im Jahre 1878, und teilweise noch heut 
haben Albanesen einige Dörfer inne; ausser diesen Besiedelungsverhältnissen wird 
auch auf Tracht und Dialekt der Bevölkerung eingegangen. — Ein grosses Inter- 
esse weckt das aus dem Nachlasse des heldenhaften montenegrinischen Wojwoden 
Marko Miljanov von Lj. Kovacevil herausgegebene Buch 'Der Volksstamm Kuöi 
in der Erzählung und im Liede des Volkes' (Pleme Kuci u narodnoj prici i 
pjesmi, Belgrad 1904, LXXX ü. 384 S.). Es ist das eine teils in epischen Liedern 
erzählte Geschichte dieses Volksstammes, wertvoll für die Charakteristik desselben 
wie der .serbischen Volkspoesie. Dem Buche ist eine Biographie des Autors, einer 
der markantesten Gestalten des Serbentums, vorausgeschickt. Marko M. war eine 
der letzten prächtigen Blüten des nun absterbenden serbischen Rittertums mit allen 
seinen Tugenden. Erst im reifen Mannesalter lernte er lesen und etwas sehreiben. 
1901 erschienen seino 'Beispiele der Männertugend und des Heldenmuts' (Primjeri 
cojstva i junastva), ein Buch, das in einer bekanntereu Sprache verfasst gewiss 
schon den Weg in die Weltliteratur gefunden hätte und eines der besten und be- 
liebtesten Bücher für die heranwachsende Jagend geworden wäre. Sein letztes 
Werk 'Leben und Gebräuche der Albanesen' erschien im 5. u. 6. Heft des 'Letopis' 
der Neusatzer Matica Srpska für 1904. — Einiges Material zur Volkskunde enthält 
noch der Aufsatz der Frau Savka J. Suboti6 über serbische Weberei und besonders 
Teppiche in Heft 4— 6 desselben 'Letopis'. Die oben 14, 341 erwähnte Zeitschrift 
'Karadzic ist nach kurzem vergeblichen Kampfe mit dem 4. Hefte des 4. Jahr- 
gangs eingegangen. 

Zum Schluss dieser Übersicht über neuere Arbeiten in der serbischen Volks- 
kunde sei erwähnt, dass in Belgrad eine Zentrale für das Studium der serbischen 
und überhaupt südslawischen Volkskunde in dem im Herbste 1904 eröffneten ser- 
bischen ethnographischen Museum geschaffen wurde. In der kurzen Zeit von vier 
Jahren brachte dessen tüchtiger und energischer Leiter Dr. Sima Trojanovic, 
der in den europäischen Fachkreisen sich durch seine interessanten ethnologischen 
Arbeiten einen guten Namen erworben hat, nach häußgen Reisen in allen süd- 
slawischen Ländern, von den letzten serbischen Kolonien bei Budapest bis nach 
Saloniki, von der Ostgrenze Serbiens bis zu den dalmatinischen Inseln, ein Museum 
zustande, welches jedem Ethnographen, der sich für die Balkanvölker, insbesondere 
Südslawen interessiert, eine schier unerschöpfliche Fundgrube bietet. Da nahezu 
alles Material von Dr. Trojanovic und seinem Assistenten direkt bei dem Volke 
gesammelt und hierbei auch die mannigfaltigen Bezeichnungen der einzelnen 



Digitized by 



Google 



218 PolCvka: 

siedelten Länder wie auch die der slawischen Bevölkerung Mazedoniens dar. 
Weiter enthalten die Sammlangen 18 Oberkleider nach türkischem Schnitt, 16 Ober- 
kleider nach serbischem, mittelalterlichem Schnitt, 84 Wämser aus feinem Tuch, 
111 bäurische, ärmellose, lange Oberkleider, 212 wollene Schürzen, 123 verschiedene 
Kopfbedeckungen, 234 Hemden u. ä., 226 Socken, Strümpfe u. ä., 35 bäurische 
Handschuhe, 22 Armbänder, 173 wollene, lederne Gürtel, 118 Schuhe, 62 städtische 
Tücher, 52 Beutel; weiter 78 Teppiche, 13 Polster, 14 Vorhänge, 364 Stickereien, 
89 Spitzen, 317 Handtücher und Taschentücher, 38 Webstoffe als Muster, 18 Hals- 
bänder, 450 Schmuck aus Metall, 167 Filigranarbeiten aus Oold und Silber, 38 Ge- 
schirr aus Metall, 103 metallene Werkzeuge, 68 hölzerne Gefässe, 201 Holzsachen 
im allgemeinen, 403 irdene Gefässe, 207 Waffen, 54 Musikinstrumente, 45 Ackerbau- 
geräte, 29 Feuerzeuge, 32 Hausmodelle, 17 Beschwörungsmittel, Amulette, 2050 Oster- 
eier, 480 Photographien und Aquarellen aus dem Volksleben u. a. Unter diesen 
Sachen ist recht vieles hochinteressantes Material für die vergleichende Volkskunde 
von den Trachten, den Stickereien und Webearbeiten angefangen bis zu den irdenen 
und hölzernen Ge fassen der Form und dem Ornamente nach. Die Sammlungen 
sind bereits so reichhaltig, dass der Raum nicht mehr hinreicht; dabei hat das 
Museum noch viel wichtige Aufgaben zu lösen: Bauernstuben aufzustellen und 
Gruppen, welche die vielfachen Volksbräuche anschaulich illustrieren; auch in der 
Beschaffung der Ackerbaugeräte, der Hausmodelle ist noch viel zu tun; denn darin 
bieten alle jene Länder je nach ihren geographischen und klimatischen Verhält- 
nissen und kulturellen Einflüssen reiche Verschiedenheit. Dass in dieser kurzen 
Zeit eine so imponierende Sammlung zustande gebracht werden konnte, ist besonders 
der Munifizenz König Peters I. und seinem tiefen Verständnisse für die grosse Be- 
deutung derartiger Institute zu danken. Sie wird, wie wir fest hoffen, diesem 
hoffnungsvollen Institute treu bleiben und es zu hoher Blüte führen. 

Die bulgarische literarische Gesellschaft in Sofia übernahm die Herausgabe 
des Sammelbandes für Volkstraditionen, Wissenschaft und Literatur und gab dessen 
19. Band (den 1. Band der neuen Serie) heraus. Aus dem Inhalte desselben weckt 
unsere grösste Aufmerksamkeit die Studie des Dr. L. Miletic über die bulgarischen 
Pavlikianer im nordöstlichen Bulgarien wie auch im südlichen, in Philippopel u. a. 
(S. 369); eine gross angelegte, auf weiten Quellenstudien sich stützende kultur- 
historische Studie. Auch zur bulgarischen Volkskunde bringt sie manchen Beitrag 
nach Berichten katholischer Missionare über Aberglauben (S. 108 ff.): Opfern der 
Samodiva, Werwolf, Totengebräuche u. a. in., über den Einfluss der katholischen 
Geistlichkeit auf Gebräuche und Tracht des Volkes sind manche interessante Be- 
merkungen verzeichnet (S. 138* 191 f. 218 f. 267 f.), Tracht, Gebräuche und Aber- 
glauben bei den südbulgarischen Pavlikianern (S. 212 ff.). — Weiter enthält der 
Band einen Aufsatz von V. Decev über die Schafzucht im mittleren Rhodope- 
gebirge (S. 92), auch über Kerbstöcke (S. 86 f.), Prognostika, Aberglauben (mit 
Hilfe einer toten Hand und Graberde wird epidemische Krankheit von den Herden 
ferngehalten, S. 89. In alter Zeit wurden die Schafe mit der Asche verbrannter, 
gestohlener Kinder gefüttert; andere Krankheiten der Schafe wurden mit Hilfe des 
'lebendigen Feuers' vertrieben, S. 90; vgl. einen ähnlichen Brauch bei den Öu waschen 
in den Berichten der Gesellschaft für Geschichte und Ethnographie in Kasan 19, 
3—4 und das unten angeführte Buch Anickovs S. 325 f) u. a. Endlich wurden 
24 Märchen aus einem Dorfe des Bitoljer Kreise veröffentlicht (S. III und 131). 
Der Herausgeber E. Sprostranov begleitet sie mit kurzen Inhaltsübersichten und 
Hinweisen auf Parallelen, die er jedoch aus meinem im 18. Bande desselben Sammel- 
bandes gedruckten Kommentar zu K. Sapkarevs Sammlung abgeschrieben hat. Es 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 219 

sei mir erlaubt, einige kurze Anmerkungen beizufügen: Nr. 1 (S. 1) vgl. Cosquin 
Nr. 11. Der Bursche wird von der Schönen um die drei vom Vater ererbten 
Wunderdinge betrogen, kommt zurück mit der Tarnkappe auf dem mit einer Gerte 
getriebenen Teppich, welche er streitenden Teufeln abgenommen; wiederum von 
der Schönen betört, rächt er sich endlich mit den Äpfeln, nach deren Genuss 
Hörner auf der Stirn wachsen. — Nr. 2 (S. 9). Ein armer Bursch verschreibt sich 
dem Teufel, der ihm Geld und eine vornehme Frau verschafft; dies Weib zeigt 
aber eine solche Tücke, dass der Teufel vor ihr flieht und auf der Flucht den 
Zettel verliert, den der Bursche mit seinem Blute unterschrieben hatte. — Nr. 3 
(S. 15) vgl. Steel <fc Temple, Wide Awake Stories Nr. 5. — Nr. 4 (S. 22) gehört 
in den Kreis der Märchen vom tapferen Schneiderlein. — Nr. 5 (S. 23) 'Vom 
Juden, der sein Vieh verteilte und für eines vou Gott drei erwartete.' Variante 
zu 'Bruder Lustig"; für die Belebung der Prinzessin nimmt er kein Geld an, 
sondern gräbt auf Geheiss des ihn begleitenden Engels einen Schatz aus. — Nr. 6 
(S. 23): Einem armen Burschen frisst ein Wolf Kuh und Kalb, seine Felder ver- 
nichtet Hagelschlag, sein Weib entreisst ihm der Sonnenjüngling. Der Bursche 
wandert zu diesem hin, der ihn freundlich aufnimmt und am folgenden Tage statt 
semer die Erde umkreisen lässt. Von Gott erhält er einen Kranz, den er auf 
seinen Kopf legt und der wie Feuer leuchtet Zu Mittag erwartet ihn am gedeckten 
Tisch der hl. Charalampius, zur Jause der hl. Elias. Der Bursche prügelt den 
hl. Charalampius, weil er ihm den Wolf geschickt hat (sonst wird meist der 
hl. Georg oder Nikolaus als Hirte der Wölfe genannt), ebenso den hl. Elias, weil 
er mit Hagelschlag seine Ernte vernichtet hat Er rächt sich auch an dem Sonnen- 
jüngling, bekommt seine Frau wieder und kehrt glücklich heim. — Nr. 7 (S. 32). 
Vgl. Fanch Scouarnec (Köhler, Kl. Sehr. 1, 149). — Nr. 9 (S. 38) gehört in den 
Kreis der Erzählungen von der schönen Magelona. — Nr. 12 (S. (50). Variante zu 
Spitta Bey, Contes arabes S. 80 Nr. (>. — Nr. 13 (S. 65). Version des 'Treuen 
Johannes'. — Nr. 16 (S. 85). Ähnlich wie Weigand, Die Aromunen 2, 217. Hinten 
Knowles, Folktales of Kashmir p. 205. — Nr. 17 (S. 88) 'Der Kaiser und die 
drei Schwestern\ vgl. Schiefner Nr. 12 (Köhler, Kl. Sehr. 1, 565). — Nr. 18 (S. 93) 
Von den drei Gefährten mit wunderbaren Eigenschaften. Der eine von ihnen 
macht Stricke aus Sand, mit so einem Stricke wird auch der stärkste Gefährte in 
die Unterwelt hinuntergelassen und die befreiten Mädchen hinaufgezogen. — Nr. 19 
(S. 101) Von der treulosen Mutter, die ihren Sohn ihrem Liebhaber, dem vom 
Sohne schwer verwundeten Räuber verrät. — Nr. 20 (S. 107) Von dem Sohne, 
der drei Nächte auf dem Grabe seines Vaters wacht Die Pferde, die ihm am 
Grabe erscheinen, sind seiner Brüder und sein eigenes Schicksal und werden fortan 
nur ihm dienen. Weiteres vom Grindkopf als Gärtnerburschen beim Könige. — 
Nr. 21 (S. 116). Verstand und Glück streiten, wer von ihnen mehr vermag. — 
Nr. 22 (S. 119). Ein Goldarbeiter verfertigt eine Schüssel mit Huhn und Hühnchen, 
die wie lebendig sind, der andere ein Pferd aus Holz, das wie eine Taube fliegt 
(vgl. Chudjakov, Velikorus. skazki 3, Nr. 102. Federowski, Lud bialoruski 2, Nr. 83). 
Der Prinz entführt mit diesem Pferde eine Prinzessin; die Geliebten werden durch 
Missgeschick getrennt, die Prinzessin wird Kaiserin, als sie eben die erste in die 
Stadt nach dem Tode des Kaisers zog; dorthin kommt nach einer Zeit der Geliebte, 
wird erkannt und das Liebespaar vereinigt (vgl. Chauvin, Bibliogr. arabe 5, Nr. 28. 
30). — Nr. 23 (S. 124). Ein armer Mann sucht sein Schicksal, kommt in ein 
Gebirge an einen Platz, der voll von Brunnen ist; 'diese Brunnen sind die Schick- 
sale der Menschen 1 . Dort werden sie von eigenen Wesen bewacht. Nur am 
Brunnen des Armen ist niemand, der wälzt sich in einer Höhle herum. Der Mann 



Digitized by 



Google 



220 Polfvka: 

will selbst seinen Brunnen reinigen, aber verdirbt ihn ganz. — Nr. 24 (S. 128). 
Ein Hirt wird von der Schlange mit der Kenntnis der Tiersprache beschenkt, 
seine Frau sucht ihm sein Geheimnis zu entreissen (vgl. Köhler, Kl. 8chr. 2, 610). 
— Verschiedenes Material, Lieder, Märchen, Aberglauben, Volksmedizin u. a. 
bringt besonders noch eine in Stanimaka im südlichen Bulgarien unter dem Namen 
'Rodopski napredTik' nun das zweite Jahr erscheinende Zeitschrift. — Endlich sei 
noch notiert ein Aufsatz von J. Ivanov, 'Der Kultus des Perun bei den Südslawen' 
in den Nachrichten der Abteilung für russische Sprache und Literatur der Akademie 
der Wissenschaften Bd. 8, Heft 4, S. 140f., wo einige neue Beweisgründe für die 
Existenz Peruns bei den Südslawen angeführt werden. 

Ehe wir zur Obersicht der neuesten Arbeiten in der russischen Volkskunde 
übergehen, sei des schweren Verlustes gedacht, den die russische Wissenschaft 
durch das Hinscheiden A. N. Pypins am 9. Dez. 1904 erlitten hat. Neben seinen 
grossartigen Arbeiten zur russischen Literatur- und Kulturgeschichte war der Ver- 
ewigte in hervorragender Weise in der russischen Ethnographie, Volkskunde und 
Stoffwissenschaft tätig. Seine vierbändige Geschichte der russischen Ethnographie 
(1890—92) wuchs zu einem mächtigen Bilde der russischen Geistesarbeit des 
18. — 19. Jahrh. an. Sein erstes grosses Werk, 'Abriss einer Literaturgeschichte 
der alten russischen Erzählungen und Märchen' (1857), in welchem eine Übersicht 
aller der aus Byzanz und später aus Westeuropa in die russische Literatur ein- 
gedrungenen Erzählungen gegeben wurde, legte die Grundlage zu der sich dann 
üppig entwickelnden wissenschaftlichen Erforschung. Nach vielen Jahren (1888) 
verfasste er eine bibliographische Übersicht der handschriftlichen russischen Über- 
setzungen westeuropäischer Erzählungen, auch Gedichte, die sich besonders in 
der ersten Hälfte des 18. Jahrh. stark verbreiteten, unter dem Titel 'Für Liebhaber 
literarischer Antiquitäten'. Er gab selber einen solchen 'Roman' heraus: 'Die Ge- 
schichte von einem spanischen Edelmann Doltorn' (1887), der wieder die Vorlage 
der russischen 'Geschichte von dem russischen Matrosen Vasilij' wurde. In seiner 
'Geschichte der slawischen Literaturen' (in deutscher Übersetzung 1883) lieferte er 
eine Übersicht der Volksliteraturen der slawischen Völker, wie später in seiner 
Geschichte der russischen Literatur (2. Aufl. 1902/03) eine solche der russischen 
Volkspoesie. 

Unter den neueren russischen volkskundlichen Arbeiten nimmt wohl den ersten 
Platz ein das gross angelegte Werk von E. V. Anickov, 'Das Lied des Frühlings- 
kultus im Westen und bei den Slawen, 1. Teil: Vom Kultus zum Lied' (Peters- 
burg, Akademie 1903, 29 u. 392 S.). Der Verfasser knüpft an die von einigen 
Gelehrten wie Gaston Paris und Bielschowsky vertretene Ansicht an, dass die 
Kunstlyrik des Mittelalters sich unter Einfluss des bei den Frühliogsfesten und 
Tänzen gesungenen Volksliedes entwickelt hat. Diese Ansicht will der Verfasser 
mit Hilfe des slawischen Liederschatzes sicher beweisen. Er hält es sogar für un- 
möglich, das westeuropäische Volkslied ohne Kenntnis der 'slaworussischen' Volks- 

HipVifnnor «7ii prfnraphftn nnH hprlnnprt Iphhnft. rlasa Hip wpstliohp "WisspnBphnft Hipr 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücher anzeigen. 221 

der sprachfremden Völkerschaften Russlands, der Öuwaschen, Öeremissen, Wot- 
jaken u. a. heran. Den Volksbrauch will er ganz unabhängig von der Mythologie 
untersuchen; er sucht die Frage nach dem Verhältnis von Lied, Brauch und Fest 
zu beantworten, indem er die Volkslieder, welche mit den Frühlingsgebräuchen 
und -Festen verbunden sind, betrachtet. In der Einleitung berührt er die von 
Grimm, Kuhn, Schwarz und Hannhardt aufgestellten Theorien und hebt als Mann- 
hardts Verdienst hervor, dass er die selbständige Erforschung des Brauches be- 
gonnen und ihn wenigstens teilweise von der Mythologie befreit habe. Das zweite 
Kapitel schildert die Bewillkommnung und Verehrung des Frühlings bei den ver- 
schiedenen Völkern von Ost- und Westeuropa, die Begrüssung der ersten Zug- 
vögel und des ersten Veilchens, die in Russland stellenweise bis zu einer religiösen 
Feier heranwuchs (S. 107 f.), vergleicht damit die bekannten Feste der Griechen 
und Römer und kritisiert die Versuche, eine slawische Frühlingsgöttin nachzu- 
weisen; ferner Festgebräuche am 1. Mai (S. 122 f.), Maibaura, Baumkultus; das 
Frühlings-Begrüssungslied, 'trimousettes', Maigraf, Maibraut, Pftngstl u. a. mehr 
(S. 168 f.). Der russische Gelehrte hält dafür, dass Mannhardt und Frazer in 
ijiren Versuchen, in den Frühlingsgebräuchen einen Reflex der ganzen Mythologie 
des Pflanzentums zu finden, zu weit gehen. In dem grünen Zweig, der aus dem 
heiligen Haine gebracht wird, ist eher ein sakrales Zeichen zu erblicken. Indem 
er auf die Ähnlichkeit der Weihnachtsgebräuche mit den Frühlingsgebräuchen, ins- 
besondere im 'griechisch-slawisch-russischen' Osten mit den xatarau, koljady hin- 
weist, spricht er die Vermutung aus, dass der Brauch sich einst am Beginne des 
wirtschaftlichen Jahres abspielte. Im dritten Kapitel (S. 258) untersucht er die 
verschiedenen Reinigungsgebräuche mit Wasser und anderen Mitteln, besonders 
das Vertreiben der bösen Geister durch Lärmen u. a., Umackern des Dorfes mit 
einem von Frauen gezogenen Pfluge, das Todaustragen, den Streit zwischen Winter 
und Frühjahr, den Frühjahrskult der Ahnen (S. 295 f.), das Fest des ersten Zu- 
wachses, des ersten Eis (S. 307), Opferfeste, der lettischen Uhssing (S. 31 2 f.), die 
Bräuche beim ersten Viehaustreiben auf die Weide; Gebräuche beim Anfange des 
Ackerns (S. 330 f.), beim Säen, verschiedene Feste. Das altgriechische Adonisfest 
war eigentlich eine Beschwörung des Samens (S. 346); Flururaritt u. ä. Gebräuche 
(S. 352f.). In dem Schlusskapitel (S. 361 f.) versucht der Verfasser, die Aus- 
führungen Frazers kritisierend, die Psychologie der Volksgebräuche zu ergründen. 
Die Volksgebräuche sind nicht in dem Anerkennen der Unabänderlichkeit der 
Naturgesetze begründet, sondern umgekehrt in dem Glauben an die Möglichkeit 
deren Bruch herbeizuführen. Sie haben ihre Wurzel in dem Egozentrismus, sie 
entspringen aus der Weltanschauung, die religiös genannt werden könnte, da sie 
darchans in der Vorstellung einer Gottheit begründet sind. In dem Glauben an 
»eine Macht über die Natur meinte der ursprüngliche Mensch selbst Gott zu sein; 
^d diese Vorstellung von der Gottheit wird noch bestimmter, wenn die Bräuche 
e,n Magier, Priester, Schamane ausführt. Bier streift also der Verfasser die Frage 
nach dem Ursprung der Religion. Endlich versucht er die Frage nach dem Ur- 
8 P**Uroge des Liedes zu lösen. Lied und Brauch sind organisch verbunden. Das 
Pathologische Wesen der Beschwörung ist die Konzentrierung des Bewusstseins 
***f einen bestimmten Wunsch, welche in den Zustand der Ekstase führt. Die 



Digitized by 



Google 



222 Polivka: 

die ursprüngliche Gestalt der Volkspoesie. Er verbindet diese seine Ansicht mit 
anderen Theorien über den Ursprung des Liedes, besonders mit der Büchers. 
Da ich auf Einzelheiten dieses inhaltreichen Buches hier nicht eingehen kann, 
begnüge ich mich, durch eine knappe Inhaltsübersicht die Aufmerksamkeit der 
gelehrten Welt darauf zu lenken. 

Einen Beitrag zur vergleichenden Sagen- und Märchenwissenschaft liefert 
Alexander N. Wesselofsky, 'Über die Sage von Basarga' in den Nachrichten der 
Abteilung für russische Sprache und Literatur der Akademie der Wissenschaften 
9, Heft 2. Es ist das eine legendenhaft gefärbte Geschichte von einem weisen 
Kaufmannssohne, der die seinem Vater von dem grausamen heidnischen König 
auferlegten Rätsel löst; es wird auf Gesta Roman, cap. 194 und auf andere im 
Mittelalter verbreitete Erzählungen hingewiesen (Köhler, Kl. Sehr. 2, 651). Derselbe 
Gelehrte untersucht 'die Frage nach der Heimat der Legende vom hl. Gral' im 
Journal des Minist, für Volksaufklärung Bd. 351, S. 395—453. — J. A. Sljapkin 
bestreitet in einem Aufsatz über das Märchen vom Jers Jersovic (Journal d. Minist 
für Volksauf klärung, August 1904, S. 380 f.) den von Gaster in der Byzant. Zeit- 
schrift 13, 231 f. behaupteten Zusammenhang desselben mit dem byzantinischen 
ty&poMyos und erblickt eher in demselben ein Produkt der russischen Natur und 
des russischen Lebens und zwar des russischen Nordostens nicht vor dem Anfange 
des 17. Jahrh. Ein verwandtes Märchen wurde unlängst im Gouv. Wjatka aufge- 
zeichnet und in der Zivaja Starina 13, 404 f. neben einigen anderen abgedruckt: die 
Krähe vernichtet das Nest des Kuckucks und dessen Jungen; der Kuckuck führt 
Zeugen herbei, verliert aber, da die Krähe diese verleumdet, den Prozess und wird 
in den Wald vertrieben. — G. Po tan in setzt seine oben 14, 344 f. registrierten 
Studien in der Ethnograph. Rundschau Bd. 58, 1—27 und Bd. 59, 28—54 fort; an 
letzterer Stelle untersucht er die Sage Von Haider und den zwölf Äsen, verweist 
auf ähnliche asiatische Sagen und macht gegen Sophus Bugges Erklärung des 
Ursprunges dieser Sage Einwendungen. — Die gewiss zahlreichen Kreise, die des 
Dänischen unkundig sind, wird es freuen, dass das gerühmte Werk Oestrups 
über 1001 Nacht nun in russischer Übersersetzung weiteren Kreisen zugänglich 
gemacht wurde im 8. Bande der Arbeiten über Orientale Philologie (Trudy po 
vostokovedeniju), welche das Lasare vsche Institut für Orientale Sprachen in Moskau 
herausgibt. Der Übersetzung ist eine ausführliche literarhistorische Einleitung von 
A. Krymskij vorausgeschickt, in der eine Übersicht der bisherigen europäischen 
Studien über die arabischen Erzählungen und auch eine ästhetische Würdigung 
derselben gibt und ähnliche Sammlungen, besonders Kaiila und Dimna, Sindibad, 
Barlaam und Josaphat, bespricht. Er ist überzeugt, dass in der ungeheueren 
Mehrzahl die europäischen Volksmärchen mit Bestimmtheit auf Indien und noch 
genauer auf die Schöpfungen des indischen Buddhismus zurückzuführen sind' 
(S. LVIÜ). — A. Wetuchow setzt die schon oben 14, 346 angeführte Studie 

j.i r> 1 — ._. — j tt n 1 1» i_ : -D z — i _i_:i.i r>-x — 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 223 

'Deutschen' Meere bis zum Raspischen, vom Eismeere bis Arabien. Daraus ist zu 
ersehen, dass sich das Epos in den verschiedensten Gegenden bildete; jedes Land 
des alten Russlands arbeitete an der Schaffung desselben. Die epischen Lieder 
entstanden besonders in Halic und Wolhynien, Kijew, Öernigov, Polock, Murom- 
Rjasan, Yladimir-Suzdal und Novgorod. — Derselbe Gelehrte versucht eine Quelle 
des epischen Liedes von den 40 Pilgrimen und die historische Grundlage des 
epischen Liedes vom Fürsten Roman und den litauischen Prinzen festzustehen in 
der Ethnograph. Rundschau Bd. 61, 110— 13H. Ausserdem finden wir in derselben 
Rundschau Bd. CO, S. 43 ff. noch einen Aufsatz von A. S. Jak üb über das epische 
Lied von Suchman. Nicht geringes Interesse weckt ein kleiner Aufsatz von 
N. L. Brodskij, 'Sparen professionaler Märchenerzähler in den russischen Märchen' 
(Ethnogr. Rundschau Bd. 60, 1—18). Auf Grund der Architektonik des Märchens 
kommt der Verfasser zu dem Schlüsse, dass das Märchen nur im Kreise professio- 
naler Erzähler seinen formalen Ausbau erlangen konnte. Diese gewerbsmässigen 
Erzähler erblickt er in den altrussischen Spielmännern ('skomorochi') und führt 
historische Zeugnisse für die Existenz solcher Märchenerzähler bis in das 18. Jahrh. 
an. Einem anderen Bericht in der Zivaja Starina Bd. 13, 404 entnehmen wir, dass 
z. B. im Gouv. Vjatka sehr selten Märchenerzähler anzutreffen sind, dagegen fast 
in jedem Dorfe gute Rezitatoren epischer Lieder, dass also das Märchen im Ab- * 
sterben begriffen ist, aber durchaus nicht die Lust am Erzählen selbst; denn das 
alte Märchen wird durch neue in die Volksmassen eindringende literarische Er- 
zeugnisse verdrängt. So hörte jener Berichterstatter einen in den Kreisen des 
Landvolkes beliebten Erzähler den bekannten historischen Roman des Grafen 
Alexej Tolstoj 'Fürst Serebrjanyj* mit wunderbarer Treue wiedergegeben, ebenso 
das Märchen Mark Twains vom Prinzen und dem Bettler und andere Erzählungen. 
— Hier seien noch meine Kommentare zu den Sammlungen weissrussischer Märchen 
von Federowski und Romanov in den Nachrichten der Abteilung für russ. Sprache 
Bd. 8 H. 4, 340—362; Bd. 9 H. 1, 424-447 verzeichnet 

Von neuen Materialien der volkstümlichen Traditionen ist an erster Stelle die 
neue Sammlung epischer Lieder aus dem Gebiete der unteren Petschora von 
N. Oncukov zu erwähnen 'Peeorskija byliny' (in den Abhandlungen der ethno- 
graphischen Abteilung der kaiserl. russischen geographischen Gesellschaft Bd. 30, 
4.j und 424). Einzelne Lieder worden schon früher abgedruckt, auch die voraus- 
geschickte Einleitung (vgl. oben 13, 242; 14, 344). Die Lieder (101 an der Zahl) 
stammen aus 14 Dörfern von 25 Rezitatoren (18 Männern und 7 Frauen) her, deren 
Biographien beigegeben sind. Es sind sowohl arme als vermögende Leute, zwei 
sogar des Lesens kundig, grösstenteils im Greisenalter, sehr wenig unter 50, keiner 
unter 40 Jahren, einige blind. Oncukov druckt bei weitem nicht alle Lieder ab, die 
er von den Leuten singen hörte. Von den meisten Sängern teilt er nur ein bis drei 
Lieder mit, von einigen fünf bis acht Lieder, von einem einzigen sechzehn Lieder. 
Wir gewinnen also keineswegs ein erschöpfendes Bild von dem Liederrepertoire 
dieser Sänger. Über die Art und Weise, wie die Lieder rezitiert, mannigfach 
ausgeschmückt, geändert, verschlechtert werden, lesen wir verschiedene interessante 
Bemerkungen. Viele dieser Leute sind auch meisterhafte Märchenerzähler; doch 
ist aus den Anmerkungen des Herausgebers nicht ersichtlich, inwieweit das Märchen- 
erzählen Einfluss hat auf das Rezitieren der epischen Lieder. Einige, z. B. Vokujev 
8. 256, Ditjatev 8. 312 erzählen Märchen und singen die epischen Lieder gleich 
'kunstvoll'; ein anderer, Sisolov S. 275, kann mehr Märchen prächtig erzählen, aber 
auch ein episches Lied rezitierte er prächtig; ein anderer, Öuprov S. 176, ragt als 
Märchenerzähler hervor, kennt jedoch auch einige Lieder. — Vs. Th. Miller gab 



Digitized by 



Google 



224 Polfvka: 

eine Sammlang historischer Lieder aas dem westlichen Sibirien, 15 Nummern, in 
den Nachrichten der Abteil, f. russ. Sprache Bd. 9 H. 1, 1 — 79 mit kritischen teil- 
weise recht ausführlichen Anmerkungen heraas. 

Andere kleinere Sammlangen sind in der Ethnograph. Randschau abgedruckt: 
in Bd. 59, 91 f. aas dem westlichen Sibirien, Fabriksliedchen aas dem Gouv. 
Vladimir ebd. S. 114 f., Lieder und Tänze aus dem Bezirk Obojansk, Gouv. Kursk 
Bd. tfD, 115 f., über vier- oder zweizeilige Liedchen, die von der an Spinn- 
abenden zusammenkommenden Jagend im Gouv. Petersburg und Novgorod u. a, 
gesungen werden Bd. 59, 69 ff., Reigen und Tanzlieder aas einem Orte des Gouv. 
Orenburg Bd. 61, 139 f. In dem Städtchen Voronez des Gouv. Öernigov fand 
Iv. Avramov das Volksschauspiel vom Kaiser Maximilian, welches zu Weihnachten 
aufgeführt wird and teilt es in den Nachr. d. Abteil, f. russ. Sprache Bd. 9 H. 3, 
266 f. mit. Es ist das eines der beliebtesten Volksschauspiele in Russland (vgl. 
Ethnograph. Rundschau 36, 76 f.; 37, 103 f.; 38, 161 f.; 39, 47. Romanov Belorus. 
Sbornik 5, 273 f.). In die Frage nach dem Ursprung dieses Volksschauspieles hat 
hat sich der Herausgeber nicht eingelassen, nicht einmal in eine Vergleichung der 
bisher edierten Texte und ist so weit hinter der Studie von V. Kallas (Ethnogn 
Rundschau Bd. 39) zurückgeblieben. — Einen sehr wertvollen Beitrag zur näheren 
Kenntnis 'des kleinrussischen (epischen) Liedes und deren jetzigen Träger" pro- 
fessionaler Sänger lieferte M. Speranskij im 5. Bande des 'Sbornik' der histor.- 
philolog. Gesellschaft in Nezin (Kiew 1904, 52 u. 26 u. MS.). Er teilt insbesondere 
bis hierher unbekannte Berichte über die recht zeremonielle Aufnahme eines neuen 
Mitgliedes in die Sängergenossenschaft wie auch über deren Organisation mit; er 
konstatiert den sich bereits geltend machenden Einfluss der gedruckten Sammlungen 
der Volkslieder, analysiert und vergleicht das Repertoire der einzelnen Sänger, 
besonders das Repertoire des zurzeit am meisten vorragenden Volkssängers 
T. M. Parchomenko. In der zweiten Abhandlung ist ein Verzeichnis der jetzigen 
Volkssünger und der von jedem einzelnen gesungenen Lieder abgedruckt, die dritte 
enthält die Lieder des Parchomenko. — N. Th. Sumkov schildert in einem Auf- 
satze in den Nachr. der Abteil, f. russ. Sprache u. Literatur Bd. 9 H. 3, 1 f., wie die 
vor 50 Jahren erschienene Sammlung ( südrussischer Volkslieder' A. L. Hetiinskijs 
von der derzeitigen Kritik aufgenommen wurde. 

Eins der wichtigsten Werke über die russischen Sprichwörter ist die von 
J. Illjustrov herausgegebene Sammlung russischer Sprichwörter und Redensarten 
(Kiew 1904, 475 S.), ein Ergebnis langjähriger, hingebungsvoller Arbeit. Aus 
handschriftlichen Sammlungen des Id. Jahrhunderts sowie aus allen grösseren und 
kleineren gedruckten Sammlungen sind die Sprichwörter und Redensarten aller 
russischen Stämme und auch der fremdsprachlichen Völker Russlands zusammen- 
getragen und nach bestimmten Gesichtspunkten klassifiziert Welche grosse Arbeit 
hier zu bewältigen war, ist am besten zu ersehen aus der Zahl des gesammelten 
Materials; es sind 113 432 grossrussische, 30 431 kleinrussische, 11 042 weiss - 
russische und 9312 fremdsprachliche Sprichwörter und Redensarten. Die grösste 
bisherige Sammlung, die kürzlich im dritten unveränderten Abdrucke erschien, 
Vlad. Dalj, Poslovicy rus. naroda, St. Petersburg 1904, enthält 30 130 Nummern. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 225 

dieser Literatur. Mehrere Register beschliessen das verdienstvolle Werk. — Zu 
erwähnen ist noch ein Aufsatz in der 2ivaja Starina 13, 396 f.: 'Eine Charakteristik 
der gesellschaftlichen Klassen nach den Sprichwörtern und Redensarten des Volkes 1 
von J. Kuznecov. 

Abgeschlossen sind die oben (14, 344) verzeichneten Volkstraditionen aus 
dem Gouv. Wologda in der 2ivaja Starina 13, 361 f. verschiedene Gebräuche, Vor- 
zeichen, Apokryphe, religiöse Lieder von dem heil. Alexius u. a~, Hochzeitslieder, 
Reigenlieder. Ziemlich reiches volkskundliches Material wurde in einigen dialek- 
tologischen Arbeiten publiziert, so inV. Öernysevs Bericht von einigen Dialekten 
der Bezirke Twer, Klin und Moskau (St.Ptsbg. 1903, 191 S., im 75. Bd. des Sbornik 
d. ras8. Abteil, d. Akad. d. Wiss.) hauptsächlich Lieder, wozu S. 157 f. Varianten 
ans anderen Sammlungen angeführt werden und bei einigen auch dessen literarischer 
Ursprung nachgewiesen wird. Bereits gegen Ende des 18. Jahrh. drangen Kunst- 
gedichte aus der Literatur in das Volk und verbreiteten sich in alle, auch die 
entferntesten Gegenden. V. Öernysev begleitet seine Sammlung mit einigen 'Be- 
merkungen über dio Volkslieder' (S. 122 — 156), und wirft daselbst sehr wichtige 
Fragen über deren Ursprung auf. Er weist nach, dass das Volkslied ursprünglich 
in den höheren, gebildeten Klassen des Volkes erwuchs, grösstenteils im zentralen 
Russland, in den Städten, auf den Sitzen des Adels, und dort sich lange noch im 
19. Jahrh. erhielt; doch bereits am Ende des 18. Jahrh. begannen die alten Lieder 
in die weiteren Schichten des Volkes, der Bauernbevölkerung zu sinken. Auch 
die sentimentale Poesie vom Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrh. hatte einen 
nicht unbedeutenden Einfluss auf die Volkspoesie. — Sehr viel volkskundliches 
Material enthalten die von J. V. Bessaraba gesammelten 'Materialien zur Ethno- 
graphie des Gouv. Sedlec' (1903, 7 u. 324 S. im 75. Bd. des Sbornik d. russ. Abteil, 
d. Akad. d. Wiss.): Sagen und Märchen von der Erschaffung des Wolfes, des 
Storches (S. 41), historische Erzählungen (S. 47 f.), Sprichwörter u. a. (S. 78 f.), 
Lieder (S. 86f.), Aberglauben, Haus (S. 149), Tracht, Gebräuche, Volksmedizin, 
Musikinstrumente (S. 159), Kinderspiele (S. 161 f.), Gebräuche an kirchlichen Pest- 
tagen (S. 175 ff.), Hochzeitsgebräuche und Lieder (S. 239 f.). — Einiges weniges 
bat auch E. Karskij in seinen 'Materialien zur Kenntnis der weissrussischen 
Dialekte' (H. 4, S. 72) im 75. Bd. desselben Sbornik mitgeteilt, Märchen und be- 
sonders Lieder. Ebenso sind Märchen, Lieder u. a. in den 'Materialien zur Kenntnis 
der grossrussischen Dialekte' S. 246 im 73. Bd. desselben Sbornik abgedruckt; das 
Volksleben im Dorfe Kurostrov, dem Geburtsorte Lomonosovs im Gouv. Archangelsk, 
wird S. 26 ff. beschrieben, unter den dort allgemein gesungenen Liedern sind auch 
einige von Puschkin, Koljcov, Nekrasov (S. 86); Beschwörungsformeln aus einem 
Orte des Gouv. Simbirsk (S. 214 f.), Hochzeit in einem Orte des Gouv. Wjatka 
(S. 222f.). 

Der 'Sammelband von Materialien für die Beschreibung der Ortschaften und 
Völker des Kaukasus' bringt im 34. Bd. (Tiflis 1904) einen Aufsatz 'Das Kosaken- 
dorf Jekaterinogradsk im Gebiete Terek', darin eine Beschreibung der Hochzeit 
Eingehend wird das ganze Leben der russischen Kolonisten der Steppe nördlich 
vom Terek geschildert (S. 35—101), besonders dann im Kosakendorf Naursk (S. 102 
bis 309), so das Haus (S. 139f.), Landwirtschaft und andere Beschäftigungen, Küche, 
Kleidung, sanitäre Verhältnisse, Volksmedizin, soziale Verhältnisse, Feste und Ge- 
bräuche, Hochzeit (S. 283 ff.) u. a. mehr. In der 3. Abteilung dieses Bandes sind 
Märchen abgedruckt, neben einigen mingrelischen und imeretinischen auch drei 
aus dem erwähnten Kosakendorfe (S. 61 f.). Nr. 1: 'Der Kaiser und seine drei Söhne', 
ähnlich Schiefner Nr. 10 (Köhler, Kl. Sehr. 1, 562), hiermit ist noch verbunden 
Zeftschr. d. Vereins t Volkskunde. 1905. 15 



Digitized by 



Google 



226 Polfvka, Bolte: 

das Motiv von der gefundenen goldenen Feder (Köhler 1, 467 f. 542). — Nr. 2: 
Das Märchen von den drei neidischen Schwestern; wie sie den Kaiser erblicken, 
sagt die älteste, wäre sie des Kaisers Frau, so würde sie ihm einen Heldensohn 
gebären, die mittlere will ihm drei Töchter Hoffnung, Glaube und Liebe gebären, 
die jüngste will drei Söhne gebären, bis zum Ellenbogen golden, bis zu den Knien 
silbern, mit dem Mond an der Stirne, mit Sternen am Körper (vgl. Köhler 1, 565f. 
zu Schiefner Nr. 12). — Nr. 3: Von der unterschobenen Braut Die Schöne ober- 
halb der Quelle, zwei schwarze Mädchen unter dem Baume; als Einleitung ist ein 
eigenes Motiv vorausgeschickt: dem Vater wird von einem Fremden gesagt, sein 
Weizen würde solange nicht gedeihen, als er nicht seine Tochter töte und sie 
im Felde vergrabe; der Vater ist entschlossen die Tochter zu opfern, doch sie 
entflieht. 

Endlich ist noch ein Aufsatz über Hochzeitsgebräuche vom Ufer des Weissen 
Meeres in der Ethnograph. Rundschau Bd. 59, 55 ff. zu erwähnen. Über Hochzeits- 
gebräuche im Gouv. Wjatka ist noch zu lesen ein Beitrag im Gedenkbuch (Pam- 
jatnaja kntäka) des Gouv. Wjatka und Kalender für 1904. Einige ethnographische 
Skizzen von verschiedenen Autoren, mannigfaches Material, wie Aberglauben, 
Prognostika, Lieder, Umackern u. a. sind aufgenommen im 1. Bd. des Sbornik der 
Gesellschaft von Freunden der Geschichte, Archäologie usw. in Twer 1903. 

Zum Schlüsse sei erwähnt das grosse Werk von E. Th. Karskij, 'Die Weiss- 
russen, Bd. 1; Einführung in die Erforschung der Sprache und der Volksliteratur' 
(Warschau 1903, 10 u. 4G6 S.). Das Buch liegt eigentlich ausserhalb unseres 
Gebietes, da es hauptsächlich die Grenzen des Territoriums, welches die weiss- 
russische Sprache einnimmt, bestimmen will und das Verhältnis der Weissnissen 
und ihrer Sprache zu den benachbarten Stämmen und Völkern, deren Einfluss, 
einesteils der Litauer und Letten, andererseits der Polen auf die Entwicklung der 
Sprache, die Erforschung deren älterer Denkmäler wie der jetzigen Dialekte und 
die Entfaltung dieses Studiums zu schildern strebt. Für die Volkskunde ist sehr 
erwünscht und wertvoll das 7. Kapitel (S. 199—340), das eine kritische Übersicht 
aller Sammlungen weissrussischer Volksliteratur wie auch anderer Studien über 
die weissrussische Volkskunde überhaupt vom Ende des 18. Jahrh. bis in unsere 
Tage in chronologischer Ordnung enthält. 

Prag. Georg Polivka. 

Neuere Märchenliteratart 

Die von Frau Rittershaus (oben 14, 246) wieder angerührte Frage nach dem 
Ursprünge der Märchen beschäftigt weiter die Forscher. Während sich Artur 
Bonus in einem klar geschriebenen, aber zu keinen festen Resultaten gelangenden 
Aufsatze 1 ) ziemlich skeptisch über die bisherigen Theorien äussert, sucht F. v. d. 
Leyen*) Benfeys Anschauung von dem indischen Ursprünge in gewisser Weise 
mit der von den englischen Anthropologen behaupteten autochthonen Entstehung 
der Märchen in den verschiedenen Ländern zu vereinigen. Er leitet, an Laistners 
'Rätsel der Sphinx' anknüpfend, einzelne Märchenmotive der primitiven Völker 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 227 

lassenden Seele, das Motiv qualvoller Foltern, unlösbarer Aufgaben und Fragen, 
drückender Alpgestalten wie das paradiesischer Wonnen; auch die Musik konnte 
die Phantasie besonders veranlagter Menseben beflügeln, anderen führte der 
Haschischrausch lockende und seltsame Bilder, Wanderungen und Tierverwandlungen 
vor, die zu Reimen poetischer Schöpfungen werden möchten. Genaueres über die 
Komposition solcher Elemente wird wohl die Fortsetzung dieser noch nicht voll- 
ständig vorliegenden Arbeit bringen. — Aus der Wanderung von Märebenstoffen 
möchte Wake 1 ) die vereinzelten Züge des altägyptischen Märchens von den zwei 
Brüdern erklären, die in nordamerikanischen Indianererzählungen auftauchen, ohne 
dies freilich näher zu begründen. — Auch Poh'vka hält in seinen 'Märchen- 
wissenschaftlichen Studien' 9 ) durchaus an der Wandertheorie fest und hofft, dass 
sich im Laufe weiterer genauer Untersuchungen die Heimat der einzelnen Stoffe 
feststellen lassen wird, zumal da die Märchen viel zu komplizierte Geistesprodukte 
sind, um aus der Kinderzeit der Menschheit herzustammen. Damit ist natürlich 
nicht gesagt, dass alle oder die meisten Märchen, wie Kawczynski annimmt, aus 
der Kunstdichtung in das Volk herabgesunken sind. Bei der Vergleichung der 
verschiedenen Versionen eines Stoffes ergeben sich aus formalen Kennzeichen be- 
stimmte geographische und kulturell-politische Grenzen. P. unterscheidet in Europa 
drei Gebiete, das west- und mitteleuropäische, das östliche und das südöstliche, 
zwischen denen wenig direkte Beziehungen bestehen. Nur im südöstlichen Gebiete 
kreuzen sich orientalische, kaukasische und kleinrussische Einflüsse. Den Haupt- 
teil des Werkes bilden ausführliche Untersuchungen über die Märchen vom tapferen 
Schneiderlein (selbständig in Mitteleuropa, Kussland, Kaukasus, Mongolei entstanden), 
von der traurigen Prinzess, die ein Dummling zum Lachen bringt (verschiedene 
Gruppen), von den zertanzten Schuhen (gegen Sartori oben 4, 295), vom Bären- 
häuter, vom büssenden Teufel (bei den katholischen Slawen), vom rachsüchtigen 
Heiligen (nur hei den Slawen vorhanden) und vom allein gerechten Tode (überall 
verbreitet). 

Auf deutschem Gebiete habe ich Steigs 8 ) ausführliche Mitteilungen aus 
dem Briefwechsel der Brüder Grimm mit Arnim zu erwähnen, die auf die Ent- 
stehung ihrer vorbildlichen Märchensammlung ein helles Licht werfen und feine, 
wenngleich bisweilen einseitige Bemerkungen über die unendlichen Variationen 
der Volksmärchen, die schlichte Vortragsweise, die Unschuld der Volksphantasie 
enthalten und gegenüber Brentanos und Tiecks 'Verarbeitungen' die Ehrfurcht vor 
allem Epischen betonen. Auch Arnim, der die* Veröffentlichung veranlasste und 
betrieb, spricht schön über die Entstehung der Poesie und macht eine Reihe ge- 
gründeter Ausstellungen an dem seiner Frau gewidmeten Buche, die von den Brüdern 
in der zweiten Auflage alle berücksichtigt worden sind. — Wisser*) hat der 



1) C. Staniland Wake, Traits of an ancient egyptian folk-tale. coropared. with those 
«f aboriginal american tales. Journal of american folk-lore 17, 255-264. 

2)0. Polivka, Pohädkoslovne studio (Narodopisirf Sbornfk cechoslovansk^ 10). 
Prag 1904. XXVI, 212 8. — Data ein deutsches Resümee von acht Seiten, auf das ich 
mich allein stützen kann. 

3> Achim von Arnim und Jakob und Wilhelm Grimm, bearbeitet von Beinhold Steig 
(Stuttgart und Berlin, Cotta Nachf. 1904. VII, 633 S.), S. 213-273: 'Die Kinder- an* 
Haiuin&Tchen'. — Vgl Steig, Vossische Zeitung 1904, Sonntagsbeilage 9—10. 

4) W. Wisser, Wat Grotmoder verteilt, neue. Folge. Ostholsteinische Volksmärchen. 
Jena, E. Diederichs 190k 96 S. 0,75 Mk. — Inhalt: S. 5. Wfodhund, Kreih Tip Migel- 
TOta (Grimm, KHM. 62). S. 11 De Könisdochter ian Keller (Gr. 198), S. 19 De Mann 
ata Paradies (Wickram, Werke 3, 391 Nr. 107). S. 19 De 4 klop£ Bnradochter (Gr. 94). 

15* 



Digitized by 



Google 



228 Bolte: 

ersten für die Jugend bestimmten Auswahl aus seiner noch ungedruckten Sammlung 
holsteinischer Volksmärchen (oben 14, 125) eine zweite Lese von 19 Stücken 
nachfolgen lassen, an der wir wiederum die treffliche, durchaus zuverlässige Wieder- 
gabe der lebendigen Erzählweise des Volkes (offenbar hat W. unter den ver- 
schiedenen Erzählern und Erzählerinnen die besten ausgesucht) und der traulichen 
niederdeutschen Mundart rühmend hervorheben möchten. — Zu einem netten 
Rinderbuche hat auch Dähnhardt 1 ) die neue Ausgabe seiner naturgeschichtlichen 
Märchen (oben 8, 106) umgestaltet, indem er dasjenige, was für die Jugend minderes 
Interesse bot, wegliess und dafür neue Stücke einschob. Die Sammlung zählt jetzt 
statt 126 Nummern 90, darunter freilich einige kaum noch als ätiologische Märchen 
zu bezeichnende, wie das kroatische Nr. 23 (vgl. Köhler, Kl. Sehr. 1, 440) und 
das mazedonische Nr. 28 (vgl. Grimm 65). Der Wissenschaft will D. durch ein 
umfassenderes Werk über denselben Gegenstand dienen, das demnächst erscheinen 
soll. — Eine Fortsetzung zu den oben 12, 245 angezeigten 'Engadiner Märchen* 
hat G. Bundi*) in derselben reichen, Seite für Seite illustrierenden Ausstattung 
veröffentlicht. Die drei in deutscher Übersetzung mitgeteilten Stücke sind: 1. Der 
Drache im schwarzen Walde (ein Jüngling erlöst seine vom Drachen geraubte 
Schwester, indem er mit einem unterwegs erhaltenen Stabe auf die lockere Erde 
schlägt, unter der jener liegt), 2. Tredeschin (Dreizehn wird Stallknecht beim König 
und stiehlt auf dessen Geheiss dem Türken seinen Schimmel, seine Bettdecke und 
seinen Papagei; vgl. Köhler, Kl. Sehr. 1, 305), 3. Die Bettler von Ponte (Hans 
belauscht Räuber und erfährt, wie er die versiegte Quelle in Mantua öffnen und 
den König in Wien von der ihm durch den Genuss von Äpfeln angezauberten 
langen Nase befreien kann). 

Von Interesse für den Nachweis des Alters der heute umlaufenden Märchen- 
stoffe ist die von Ulrich 8 ) für die neue Gesellschaft für romanische Literatur 
unternommene Publikation des aus dem 13. Jahrhundert stammenden altfranzösischen 
Romans Trubert, der zwar schon einmal durch Meon (1823) gedruckt war, hier 
aber erst mit Benutzung von Reinhold Köhlers Hinweisen in den rechten Zusammen- 
hang gerückt erscheint. 4 ) Über den Verfasser Douin ist nichts näheres bekannt* 
Sein Held Trubert ist ein durchtriebener Schelm, der aus blosser Lust am Schaden 
anderer in verschiedenen Verkleidungen (als Verkäufer einer von ihm bunt ange- 



8. 25 De dumm'n Frunslüd (Gr. 59). S. 27 De Schooster un de Snider (Gr. 107). S. 32 
Voss un Wulf (Gr. 73. 2). S. 38 Uns Herrgott un de Dööster. S. 40 Dat Könirik vun 
Mornsteern (Gr. 92). S. 52 De Reisen mit den Löbn (Grimm DS. 526. Zimmermann in 
Paul-Braunes Beiträgen 13, 273). S. 55 Berg Sinai tu dich auf (R. Köhler, Kl. Sehr. l r 
292 usw.). S. 65 De Katt (Gr. 38). S. 67 De Snider un sin dree Sohns (Gr. 36). 8. 78 
De Jung mit de golln Haar. S. 75 De Koni un de Schinnerknech (Gr. 199; zur Einleitung 
H. Sachs, Fab. 5, 184). 8. 81 De Spitzboof (Gr. 192). S. 85 De Bor als Afkat (H. Sachs* 
Fab. 2, XXII Nr. 338). S. 87 Strohhalm, Koll un Botin (Gr. 18). S. 88 De klook Bur 
(oben 6, 73 zu Gonzenbach 37). 

1) 0. Dähnhardt, Naturgeschichtliche Volksmärchen. Zweite, verbesserte Auflage 
mit Bildern von 0. Schwindrazheim. Leipzig, Teubner 1904. VI, 140 8. 

2) Eneadiner Märchen, erzählt von G. Bundi. illustriert von G. Giacomettu zweite 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bflcheranxeigen. 229 

strichenen Ziege, als Zimmermann, als Arzt, als Bitter und als Fräulein) der 
herzoglichen Familie eine Reihe boshafter und unsauberer Streiche spielt, den 
Herzog um Geld und Ross prellt, durchprügelt und beschmutzt, dessen Neffen, 
mit dem er die Kleider getauscht, an seiner Statt hängen lässt, die Herzogin aber 
und deren Tochter entehrt Merkwürdigerweise begegnet nun derselbe Stoff, von 
dem sonst keine literarische Fixierung nachgewiesen ist, 600 Jahre später in fran- 
zösischen, italienischen, katalanischen und norwegischen Märchen (Gosquin 81, 
Gonzenbach 82, Asbjörnsen 80 usw.), nur dass jene argen Streiche nicht mehr 
ohne Anlass gegen einen Fürsten verübt werden, sondern mit besserem Rechte 
einem hartherzigen Räuber, einem geizigen Bauern oder einem betrügerischen 
Mönche gelten, der den Helden zuvor geschädigt hat Aus dem deutschen Märchen« 
schätze könnte man, soweit ich sehe, nur das Motiv vom Hasenhirten (R. Köhler 
1, 58. 554) als eine entfernte Parallele anfuhren. 

Als eine für die vergleichende Märchenkunde ungemein wichtige Arbeit be- 
grüben wir den 8. Band von Chauvins Bibliographie des ouvrages arabes 1 ), der 
'Syntipas' betitelt ist Bekanntlich stammt diese der Weltliteratur angehörige Ge- 
schichte der sieben weisen Meister aus Indien her; aber die ursprüngliche Fassung 
ist verloren, und die zahlreichen Bearbeitungen in orientalischen und europäischen 
Sprachen behalten wohl die Rahmenerzählung von dem durch seine unkeusche 
Stiefmutter verleumdeten Prinzen und den seine Verteidigung beim Könige führenden 
Lehrern bei, nehmen jedoch an den eingeschalteten Novellen so erhebliche Ände- 
rungen vor, dass eine Übersicht über das Verwandtschaftsverhältnis und den Be- 
stand der verschiedenen Rezensionen schwer zu gewinnen ist. Chauvin bat nun 
zwar keine zusammenhängende Untersuchung in der Art von Benfeys Pantschatantra 
geliefert, aber er gibt ganz in derselben Weise wie in seinem Werke über die 
1001 Nacht (oben 14, 247) eine nützliche Übersicht der bisherigen Forschungen 
(Stammbaum auf S. 4) und eine noch dankenswertere Inhaltsangabe der einzelnen 
Novellen der arabischen Sieben Veziere, des syrischen Sindban, des griechischen 
Syntipas, des hebräischen Sindabar und anderer arabischer und türkischer Be- 
arbeitungen, sowie der okzidentalischen Sept sages, des Erastus und des Dolo- 
pathos. Allen Freunden stoffgeschichtlicher Forschungen werden die den 254 No- 
vellen beigegebenen reichhaltigen Parallelennachweise eine besondere Freude 
bereiten, und um dem Gefühle der Dankbarkeit einen Ausdruck zu verleihen, 
möchte ich hier wenigstens ein paar Nachträge einflechten. Merkwürdig ist 
immerhin, dass nicht weniger als acht Beispiele von Frauenlist (Nr. 7. 10. 13. 17. 
43. 47. 154. 224) auch in der indischen (^ukasaptati (Textus simplicior übersetzt 
von R. Schmidt 1894; T. ornatior 1896) erscheinen. Zu Nr. 24 verweise ich auf 
Heinrich Frauenlobs Gedicht 'Das weip in der kiste' (Leiche hsg. von Ettmüller 
1843 S. 156 Nr. 273), dessen Beziehung zum Orient meines Wissens noch nicht 
bemerkt ist: 

Ich sai üf einem boume, Er nam si bl dem soume, 

dA säen ich wunders vil genuoc; er neig ir nider in die schoz; 

An Sinavm Atiiatt Jos #i>/i#i>A«SVAVt «4s\«a hUa «rnw4- An^nlnPAn 



Digitized by 



Google 



23Ö Polfvka: 

spreche) Köhler, Kl. Schriften 2, 479; zu Nr. 124 (Wette übers Türzumachen) 
ebd. 2, 576, Pischel, Zeitschr. d. d. morgenl. Ges. 58, 363 und P. W. K. Müller, 
Toung-pao Ser. 2, Vol. 5, Nr. 5: 'Die Kuchenwette' ; zu Nr. 254 (Matrone von 
Ephesus) Köhler, Kl. Schriften 2, 583. 

Endlich habe ich eine für ein grösseres Publikum bestimmte ansprechende 
Sammlung afrikanischer Märchen von Fräulein Toni von Held 1 ) zu erwähnen. 
Die 60 Namraern, deren Quelle leider nicht immer genau angegeben ist, sind teils 
ätiologische Märchen (8. t>l. 95. 137. 149. 151. 197 usw.), teils Tiergeschichten, in 
denen der kluge Hase, der Schakal und die Schildkröte eine Rolle spielen, teils endlich 
zusammenhängende Abenteuer, die ihre arabische Abstammung nicht verleugnen 
(S. 40). Zu dem Kettenmärchen S. 27 vgl. Köhler, Kl. Schriften 3, 365; zu den 
gewinnbringenden Tauschgeschäften S. 172 f. Cosquin, Contes pop. de Lorraine 2, 205; 
zum Wettlaufe von Hase und Schildkröte Köhler 1, 535; zur Fabel vom Löwen- 
anteil S. 93 Kirchhof, Wendunmut 7, 24; zu 8. 93 (Hyäne und das Spiegelbild des 
Knochens) Pauli, Schimpf und Ernst Nr. 426; zu S. 140 und 154 (Schlange lösen) 
Köhler 1, 581; zu S. 34 (dankbare Tiere, undankbarer Mensch) Köhler 1, 519: 
Verbreitete Motive sind der vom fernen Besitzer Kunde gebende Speer (S. 4), das 
Auswerfen und die Verwandlungen auf der Flucht (S. 5 f. 11), die drei Lehren 
(S. 59) u. a. 

Berlin. Johannes ßolte. 



Milena Preindlsberger-Mrazovid, Bosnische Volksmärchen. Mit Hlustra- 
tionen von Ewald Arndt. Innsbruck, A. Edlingers Verlag, 1905. 
XII, 132 S. 

Diesem Buche gibt Hofrat Prof. V. Jagic in einem eigenen Schreiben das 
Geleit in die wissenschaftliche Welt und berührt darin einige Gesichtspunkte und 
Desiderata, welche die Herausgeberin nicht erfüllt hat. Nur soviel wird man zu- 
gestehen, dass sie im ganzen bei der Verdeutschung die Lokal färbe der bosnischen 
Erzähler und Erzählerinnen zu bewahren bestrebt war. Wenn weiter Jagiö als das 
wichtigste die Scheidung des christlichen und mohammedanischen Elementes in den 
Prosaerzählungen der bosnischen Bevölkerung hervorhebt, wie er sie selbst bei der 
Charakteristik der epischen Lieder durchgeführt hat (Archiv f. slaw. Phil. 11,429» 
21, 6*28), so ist dieser Aufgabe durch das vorliegende Werk sehr wenig vorge- 
arbeitet worden. Jagic nennt selbst einige Märchen, die nach seiner Vermutung 
hauptsächlich im Munde der Moslims zirkulieren. Frau Preindlsberger-Mrazövi6 
hat es leider versäumt, uns über den Ursprung und die Herkunft ihrer Texte zu 
belehren. 

Es sind übrigens nicht die ersten bosnischen Volksmärchen, die -hier in eine 
Weltsprache übersetzt werden. Einige hat P. S. Krauss 1884 in seine 'Sagen und 
Märchen der Südslawen' aufgenommen (vgl. 2, XLI. XL VI f.); und vor ihm hatte 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bficheranseigen. 231 

Tales* (1874) entnommen, ohne dies besonders zu erwähnen. 1 ) Selbst die Serben 
und Kroaten besitzen noch keine Sammlung bosnischer Volksmärchen, die eine 
sichere Grandlage zu tieferer wissenschaftlicher Forschung bilden könnte. Aller- 
dings ist ziemlich viel gesammelt und publiziert worden; ausser der 1870 er- 
schienenen Sammlung ist zu erwähnen eine- von Tordinac (1883), aus der Rrauss 
einiges übertrug, und eine von K. Blagajil (Agram 1886); endlich wurde recht 
viel volkskundliches Material, Lieder, Märchen u. a. in der Serajevoer Zeitschrift 
( Bosanska Vila' veröffentlicht. Doch nirgends finden wir genügend verlässliche 
Anhaltspunkte für jene von Jagic gestellte Frage; nur das kleine Buch von Blagajic 
führt die mohammedanischen Erzähler ausdrücklich an. — Frau Preindlsberger- 
Mrazovil hatte im Laufe der Jahre ein 'aus allen Teilen des Landes und von 
individuell sehr verschiedenen Erzählern herrührendes' Märchenmaterial aufgehäuft, 
dem sie die vorliegenden Stücke entnahm. Sie schöpft also direkt aus dem Munde 
des Volkes, gibt jedoch leider nichts näheres über ihre Quellen an; vielmehr findet 
in der Vorrede der 'Verfasserin' selbst der Zweifel Nahrung, wie weit die Form 
der Märchen unangetastet blieb oder von der talentvollen Schriftstellerin über- 
arbeitet wurde. Ihre Publikation näher mit anderen gedruckten Märchen aus 
Bosnien zu vergleichen, muss ich mir leider versagen, da mir hier in Prag das 
Material nicht vollständig zugänglich ist und eine solche Vergleichung über den 
engen Rahmen einer Rezension hinausgehen würde. Indes erscheinen hier manche 
interessante Versionen allbekannter Märchenstoffe und Varianten zu schon bekannten 
serbischen, kroatischen und speziell bosnischen Fassungen. Nr. 1 bietet eine 
eigentümliche Verqnickung des bekannten Stoffes vom reuigen Räuber (Madej) 
mit der Vampyrsage. — Nr. 2 Eintausch der drei Wunschdinge. — Nr. 3 Unibos. 

— Nr. 4 Die Prinzessin entwendet dem Verehrer durch Trug die drei Wunsch- 
dinge (Ring, Teppich und Peitsche), die er für die Befreiung der Tochter des 
Schlangenkaisers bekommen hatte. — Nr. 6 Der Schuldner stellt sich tot und er- 
schreckt Diebe, die in der Kirche ihren Raub teilen. — Nr. 7 vgl. Krauss 1, Nr. 11 
(Der Fuchs leckt nach und nach den Honignapf aus). *— Nr. 8 vgl. Krauss 2, 
Nr. 139 (Von der Stieftochter und der ihr helfenden Kuh). — Nr. 9 vgl. Krauss 2, 
Nr. 122; v. d. Leyen, Das Märchen in den Göttersagen der Edda S. 72 f. — Nr. 10 
Der Riese überlistet von einem klugen Zigeuner; vgl. Grimm KHM. 20. — Nr. 11 
Die Froschprinzessin. — Nr. 12 'Die Pest im Sacke', d. i. das dumme Weib gibt 
das Geld einem Töpfer; der Mann will erst heimkehren, wenn er noch Dümmere 
gefunden. — Nr. 13 'Die Goldkinder', abweichend von den bosnischen und ser- 
bischen Versionen bei Mijatovics Nr. 21, Bos. Vila 13, 93, Karadzic Ulf. 233 f. 

— Nr. 14 'Die Pferde der Wilen' verzehren in der Nacht das Heu, vom jüngsten 
Bruder gefangen; auf ihnen überspringt der Held einen breiten Graben und ge- 
winnt so die Hand der Prinzessin; erbaut weiter mit Hilfe des hl. Petrus ein 
Schiff, das ohne Wasser zum Kaiserpalast fährt und setzt endlich mit Hilfe der 
Gefährten mit wunderbaren Eigenschaften durch, dass der Sultan ihm und seinen 
Brüdern seine drei Töchter zu Frauen gibt. Neben dem heisshungrigen und dem 
leichtfüssigen 'hasenhtitenden' Gefährten hilft auch des Helden Stute, indem sie 
über Nacht neunzig Pferdelasten Heu verzehrt. — Nr. 15 'Der Jüngling und das 



Digitized by 



Google 



232 Zachariae: 

Mädchen'. Eine Lenorensage mit einer eigenen Einleitung: der ungetaufle, unehelich 
geborene Knabe erwürgt Mutter und Vater und stürzt tot nieder, als er in die 
Kirche eintreten will und der Mesner gegen ihn das Rauchfass schwingt 
Prag. Georg Polivka. 



0. Schrader, Totenhochzeit. Ein Vortrag, gehalten in der Gesellschaft 
für Urgeschichte zu Jena. Jena, H. Costenoble 1904. 38 8. 8 Q . 1,50 Mk. 

In der vorliegenden Schrift handelt Seh rader zunächst von der Bedeutung der 
Toten beigaben. Die Darbringung dieser Beigaben wurde ohne Zweifel haupt- 
sächlich von dem Wunsche der Hinterbliebenen bestimmt, den Verstorbenen für 
ein jenseitiges Leben auszurüsten. Doch fragt es sich, ob nicht daneben oder 
vielleicht in der ältesten Zeit ausschliesslich ein anderes, die Beigaben bestimmendes 
Motiv herrschte, nämlich dieses: dem Toten sein ihm von Gottes und Rechts wegen 
gehöriges Eigentum nicht vorzuenthalten, damit er zum Schaden der Hinter- 
bliebenen nicht selbst wiederkomme, um es zu holen. 'Was eines Menschen 
Eigentum im Leben gewesen ist, das kommt ihm nach ältester Anschauung auch 
im Tode zu und muss mit ihm bestattet werden 1 (Sartori im Archiv für Religions- 
wissenschaft 2, 205 f.). Schrader erinnert an den im germanischen Recht weit 
verbreiteten Begriff des 'Totenteils' und anderes. Der Verfasser glaubt aber 
einen unzweideutigen Fall nachweisen zu können, wo die Totenbeigabe nicht die 
Mitgabe des Eigentums bedeuten kann, sondern aus der Fürsorge der Hinter- 
bliebenen für die weiteren Geschicke des Toten im Jenseits erklärt werden mnss. 
Schrader meint den altgriechischen, speziell attischen Brauch, auf den Gräbern 
unverheiratet Gestorbener eine Art von Wassergefässen, sogen. Lutrop hören, auf- 
zustellen. Solche Lutrophoren spielten auch bei der Hochzeit eine Rolle; man 
pflegte darin das Wasser zum Brautbad, Xourpsv vu/ucjWf, herbeizutragen. Die 
Lutrophore ist also ein Symbol der Eheschliessung. Was für einen Sinn hat die 
Lutrophore auf den Gräbern der aya/mci? Die bisherigen Erklärungsversuche be- 
friedigen nicht. Es scheint unmöglich, sich die Sitte aus einem allgemeinen 
Gefühle des Wohlwollens für die Gestorbenen entstanden zu denken. Um zu 
einer befriedigenden Erklärung der Sitte durchzudringen, verlässt Schrader den 
griechischen Boden und zieht die Begräbnisgebräuche nichtgriechischer, besonders 
slawischer Völker zur Vergleichung herbei (S. 12 — 30). Aus dieser Vergleichung 
ergibt sich, dass wir deutlich drei Schichten einer und derselben indogermanischen 
Sitte beim Begräbnis Unverheirateter unterscheiden können. 1. Bei den 'Russen' 
der arabischen Schriftsteller wurde dem verstorbenen Junggesellen ein Weib in 
den Tod mitgegeben, das ihm vor ihrer Tötung feierlich angetraut wurde. Das 
ist die 'Totenhochzeit', die von Masüdi angedeutet, von Ibn Fadlän ausführlich 
beschrieben wird. Die Berichte der beiden Araber sind aus Grimms Abhandlung 
über das Verbrennen der Leichen zur Genüge bekannt. 2. Noch heute herrscht in 
weiten Teilen der slawischen Länder die Sitte, dass am Grabe der Junggesellen 
(und Jungfrauen) eine Seh ein hoch zeit vollzogen wird. Zur Feststellung dieser 
Tatsache hat Schrader nicht allgemein zugängliche russische Quellen benutzt 
Wir sind ihm grossen Dank dafür schuldig. 3. Attischer Brauch: Symbolische 
Andeutung der Hochzeit durch Aufstellung der Lutrophore zunächst in, dann auf 
den Gräbern der Unverheirateten. — Man wird sich mit dem Endergebnis von 
Schraders Untersuchung sowie mit seiner Methode einverstanden erklären können. 
Zweifel bleiben nur übrig hinsichtlich der Verwertung von Ibn Fadläns Bericht 



Digitized by 



Google 



Berichte: uad Bficheraazeigen. 233 

Aber den rassischen Leichenbrand. Das scheint Schrader selbst zu fühlen (8. 19 
inten). Im einzelnen möchte ich noch folgendes bemerken. Zu der von Schrader 
sehr gut erwiesenen Tatsache, dass in Ibn Fadians Bericht durch die Torherrschenden 
Begräbnisriten uralte Hochzeitssitten hindurchklingen, Tgl. diese Zeitschrift 
14, 210, wo ich gezeigt habe, dass sich die Zeremonien bei der indischen Witwen« 
rerbrennnng, soweit das möglich ist, als eine Wiederholung der Hochzeitszeremonien 
darstellen. Ferner verweise ich auf P. Drechsler, Sitte, Brauch und Volksglaube 
in Schlesien 1, 305 f. Danach heisst in Schlesien der Leichenschmaus am Be- 
erdignng8tage > unverheirateter Personen auch Hochzeit oder himmlische Hoch- 
zeit Der Begräbnistag gilt als Hochzeitstag. Mehr findet man in P. Sartoris 
erschöpfender Abhandlung über die Speisung der Toten (Programm des Dort- 
munder Gymnasiums 1903) S. 22, Anm. 2, die ich hier nicht ausschreiben mag. 
Erwähnenswert sind vielleicht auch die merkwürdigen indischen Scbeingebräuche, 
die man unter dem Namen ( Baumhochzeiten' zusammenzufassen pflegt, wenn 
wirklich bei einigen dieser Gebräuche die Anschauung zugrunde liegt, 'dass jeder 
unbedingt verheiratet werden muss', was allerdings zweifelhaft ist (Post im Globus 
60, 354 f.; vgl. namentlich W. Grooke, Populär Religion 2, 115 — 121). — Aus den 
Bemerkungen Schradere über das Tragen oder Heben der Braut (S. 27) scheint 
'hervorzugehen, dass er nicht mehr an der früher vorgetragenen Erklärung dieses 
alten Hochzeitsbrauches (s. sein Reallexikon S. 357) festhält. Ich bin nach wie 
vor davon überzeugt, dass das Emporheben der Braut mit der Raub ehe nicht 
das geringste zu tun hat (s. Wiener Ztschr. f. d. Kunde d. Morgenlandes 17, 140 ff.). 
— Zu den von Schrader S. 28 erwähnten slawischen Sitten vgl. auch Globus 82, 
189 (bes. Anmerk. 25) und 191; zu dem von Schrader S. 3 zitierten Spruch 'Hier 
hast du deinen Zehrpfennig' vgl. E. H. Meyers Deutsche Volkskunde S. 270; zu 
der Stelle aus Marco Polo bei Schrader S. 32 vgl. A. H. Post, Bausteine 1, 352. 

Auf dem Umschlag der Schrift ist eine aus Sunion stammende Lutrophore 
abgebildet; am Schluss der Schrift findet sich eine Wiedergabe von Siemiradzkis 
Gemälde 'Verbrennung der Leiche eines russischen Häuptlings bei den Bulgaren', 
bei dessen Entwurf sich der Künstler auf die Erzählung des Arabers Ibn Fadian 
gestützt hat. 

Halle a. 8. Th. Zachariae. 



fiichard Andree, Votive und Weihegaben des katholischen Volkes in Süd- 
deutschland. Ein Beitrag zur Volkskunde. Mit 38 Abbildungen im 
Text, 140 Abbildungen auf 32 Tafeln und 2 Farbendrucktafeln. 
Braunschweig, Vieweg & Sohn 1904. XVIII, 191 S., 32 Taf. 4°. 

Eine höchst wertvolle Gabe bietet der verehrte Verfasser, der jüngst in rüstiger 
Frische sein 70. Lebensjahr vollendet hat, allen Freunden der deutschen Volkskunde 
in dem vorliegenden inhaltsreichen und prächtig illustrierten Werke dar. Erst im 
letzten Jahrzehnt haben Forscher wie Hein, Weinhold, Marie Eysn, Höfler, Weber, 
Blau auf die Opfergaben aus dauerhaftem Material (Eisen, Holz, Wachs, Ton) 
hingewiesen, die das katholische Volk in Süddeutschland seit alters den Kirchen- 
heiligen darbringt, entweder um ihre Fürbitte zu erlangen oder um für einen er- 
füllten Wunsch zu danken. Dies Material hat nun Andree nicht nur mit weit- 
schauendem Blick und grossem Finderglück ausserordentlich vermehrt, sondern 
auch nach den verschiedensten Seiten hin, der kirchlichen Symbolik und Heiligen- 
lehre wie der Altertumswissenschaft, Mythologie und Volkskunde, in mustergültiger 



Digitized by 



Google 



234 Bolte, Heusler: 

"Weise erläutert In 25 Kapiteln bespricht er daa Verhältnis des bayerischen und 
österreichischen Bauern zu dem von ihm als Nothelfer erwählten Heiligen, der oft 
gar nicht der kirchlichen Tradition angehört, sondern bei dessen Namen und 
Wirkungskreis die schöpferische Volksphantasie (wie bei der h. Kümmernis und 
Kakukabilla) oder selb wach sene Etymologie ihre Kraft erwiesen hat, bandelt über 
die Wallfahrten zu bestimmten Kapellen und heiligen Quellen, über den Kultus 
des bayerischen Nationalheiligen St. Leonhard, dem die befreiten Gefangenen ihre 
Ketten weihten und der noch heut durch Umreiten seiner Kapellen als Patron 
der Haustiere geehrt wird, und untersucht nun erst die Opfergaben selber. Inter- 
essanter als die Ketten, Hufeisen und Wachskerzen sind für uns die menschlichen 
und tierischen Figuren aus Eisen, denen sich die Nachbildungen kranker Glieder 
aus Metall, Wachs und Holz (Eingeweide, Kröten, Stachelkugeln, Kopfurnen) an- 
reiben. Die Tierbilder scheinen mehrfach an die Stelle wirklicher Tieropfer 
getreten zu sein (S. 147 gegen S. 53); dem hl. Leonhard sind noch im 17. Jahr- 
hundert lebende Pferde und noch um 1830 lebende Hühner dargebracht worden, 
und noch heut erhält der hl. Wolfgang in Kärnten frische Schweinsfüsse. Unter 
den übrigen Opfern kommen neben Getreide, Kleidern, Zöpfen, Verbaudlappen, 
Schmucksachen namentlich die gemalten Votivtafeln in Betracht, von denen uns 
mehrere in vorzüglicher Nachbildung vorgeführt werden. 

Wie schon angedeutet, erhebt sich Andree weit über eine blosse Aufzählung 
und Betrachtung des gegenwärtig vorhandenen Materials, weil er soweit als möglich 
die Zeugnisse der Vergangenheit, besonders die alten Mirakelbücher, und die 
Analogie ferner Länder und Völker heranzieht 1 ) und zugleich in den Fragen nach 
Alter und heidnischem Ursprünge heilsame Kritik übt. Er zeigt an dem Beispiele 
junger Bräuche (S. 20 'Eisenbahn zum Himmel', 55 Leonhardsfahrten, 99 Papier- 
opfer, 102 prahlerisches Heben der Leonhardsklötze), wie auf diesem Gebiete 
Wandlungen und Neuerungen eintreten können; wenn die heut benutzten Wachs- 
model auch bis ins 18. und 17. Jahrhundert zurückgehen, so setzt er doch die 
erhaltenen Eisentiere frühestens in das Ende des Mittelalters (S. 92); für die Ent- 
stehung der riesigen Ketten und Eisenklötze in den Leonhardskirchen dünkt ihm 
der Wunsch, sich der massenweise aufgestapelten eisernen Votive zu entledigen, 
die glaublichste Erklärung (S. 73. 104); gegen die mythologische Gleichung Leon- 
hard = Freyr-Pro (S. 42) und die Herleitung der sog. Donarshämmer (S. 157) aber 
äussert er ein sehr berechtigtes Misstrauen. Wir dürfen somit das Werk auch in 
methodischer Hinsicht dankbar als ein Muster von Umsicht und Besonnenheit rühmen. 

Berlin. J. Bolte. 



1) Über die Sage vom Herrn von Baqueville (S. 44) vgl. B. Köhler, Kl. Schriften 
1, 584; über das S. 46 und 114 zitierte Fastnachtspiel Rütes vgl. Bächtold, Gesch. der 
d. Lit. in der Schweiz 1892 S. 810. Ans Naogeorgs Regnam papisticum III, 14 führe 
ich nach der Verdeutschung von Waldis (1556 Bl. N2a) eine Aufzählung der damals 
üblichen Votivgaben an: 

Wachßkertzen groß wie ein Bchiffsmast,, Nach allen stenden, jung vnd alt, 
Wölch ein groß man nit wol vmbfaßt, Wie schaaff vnd rinder, roß vnd sew, 

Der kleinen liechter ist kein zal, Das ein ist alt, das ander new, 

Die stehn vnd brennen alzumal. Wölchs als lang zu erzelen wer, 

Groß bild von waß dort an den wenden Stehn all zum zeichen gsetzt daher, 
Auff bretter gsatzt an vielen enden, Von den leüten geschenckt zur gaben, 

Gemacht nach menschlicher gestalt Den die heiigen geholffen haben. 

J. G. Tibi an us erzählt in seinem Reim werk 'Von dem Anfang deß Wallfahrtens" (Costantx 
1598, S. 139), wie in Andechs 'zwen wäxin fuß und zwei kurtze röcklln rauch 9 geschenkt wurden. 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bucheranzeigen. 235 

William Thalbitzer, A phonetical study of tbe Eskimo Language, based 
on observations made on a journey in North Greenland 1900 — 1901. 
Reprint from Meddelelser om Grönland vol. XXXI. Copenhagen, 
printed by Bianco Luuo, 1904. XVII u. 406 S. 8° (mit einer phone- 
tischen Tabelle und einer Landkarte). 

Diesem gehaltreichen Werke, mit dessen Anzeige mich die Redaktion der 
Zeitschrift betraut hat, stehe ich in seinen meisten Teilen als völliger Fremdling 
gegenüber; aber weil Thalbitzers Buch seine Leser auch ausserhalb der Eskimo- 
forscher sucht und zu finden verdient, wird es gerechtfertigt sein, wenn ein Laie 
über seinen Inhalt berichtet. 

Der Verfasser hat in den Jahren 1900/01 400 Tage in Grönland zugebracht, 
keinen Tag ohne Umgang mit Eingeborenen verstreichen lassen und gegen fünf 
Monate in den Behausungen der Eskimos selbst gelebt. Er trat seine Reise vor- 
trefflich gerüstet an, hatte aqs der wissenschaftlichen Literatur und auch aus 
eigenem Hören grönländischer Rede schon einige Kenntnis der Sprache erworben, 
dazu hatte er als Schüler Jespersens und anderer Gelehrter das allgemeine pho- 
netische Wissen und namentlich die Kunst der phonetischen Beobachtung und 
Darstellung in seine Gewalt gebracht. Er beschreibt uns eingehend, wie er beim 
Sammeln des Sprachstoffes an Ort und Stelle zu Werke ging; wie er Sätze und 
ganze Erzählungen sich wiederholen Hess und sie möglichst nach dem Gehör- 
eindruck, unbeirrt durch die sonst üblichen Schriftbilder, zu Papier brachte; wie 
er für jeden Laut eine Liste von Beispielwörtern aufstellte und diese Wörter an 
zwanzig Eskimos verschiedener Gegenden des genauesten durchstudierte; wie er 
durch Nachsummen des Gesprochenen und Nachspielen auf der Geige die Ton- 
bewegung sich einprägte u. a. m. Alles dies ist in der Methode vorbildlich, die 
phonetischen Ergebnisse sind im einzelnen von grossem Interesse, die Anwendung 
der Jespersenschen analphabetischen, analytischen Lautschrift auf eine fremdartige 
Sprache hat augenscheinlich die Probe gut bestanden. Auf der allseitigen Laut- 
beschreibung der nordgrönländischen Mundart liegt der Nachdruck der Arbeit. 
Thalbitzer darf sicherlich mit Recht annehmen, dass er in die Behälter der alige- 
meinen Sprachwissenschaft wertvollen neuen Stoff in mustergültiger Zubereitung 
eingeführt hat. 

Ein zweiter Hauptabschnitt (S. 181 — 269) greift über Grönland hinaus und 
ermittelt mundartliche Verzweigungen des gesamten eskimoischen Sprachstammes, 
soweit die viel weniger genauen Darstellungen der aussergrönländischen Dialekte 
die Vergleichung ermöglichen. Th. ist der Ansicht, dass sich der hocheigen- 
tümlicbe syntaktisch-üexiviscbe Bau der Eskimosprache erst dann sachgemäss und 
geschichtlich vorführen lässt, wenn die Mundartenvergleichung weiter gediehen 
isi Möge es ihm vergönnt sein, von der 'Psychologie der Eskimosprache' die 
Darstellung zu geben, zu der er vor anderen berufen ist! Eine lehrreiche Skizze 
ans. seiner Feder findet man in den Verhandlungen der sechsten nordischen Philo- 
logenversammlung in Upsala 1902. 

Was die Einheimsung von volkskundlichen Sprachdenkmälern betrifft, so fiel 
sie nach H. Rinks umfangreichen Sammlungen mehr wie eine Nachlese aus 
(S. XIII); dpch ist das Gebotene ansehnlich und bemerkenswert genug. S. 273 
kommen zuerst Prosngeschichten von sehr verschiedener Haltung, zum Teil zauber- 
hafte Begebenheiten, zum Teil mehr naturtreue Konflikte, nach dem bürgerlichen 
Roman hinüberliegend (Nr. 4); die Tötung des Ungetüms in Nr. 5 erinnert ein 
wenig an Sigurds Kampf mit Fäfni. Es folgen Kindersprüche und eine lange ( 



Digitized by 



Google 



236 Heusler, Lemke: 

Reihe von den merkwürdigen Liedeben, die zu den Trommeltänzeu gesungen 
werden. Der Verfasser bemerkt über sie (8. 62): 'Sie sind nicht minder urwüchsig 
als die Erzählungen, und die an sie gewandte Kunst äussert sich mehr in ihrem 
Vortrage als in ihrer Sprache; nur die Minderzahl von ihnen nähert sich über- 
haupt einem Reimschmucke und einem geregelten Rhythmus. Ihre Altertümlich- 
keit erbellt nicht bloss aus ihrem gesamten Gepräge, sondern auch aus einzelnen 
archaischen Formen. Die Eskimos wussten noch vor einem halben Jahrhundert 
von keiner anderen Dichtkunst Es ist Urpoesie aus dem Steinalter des Menschen- 
geschlechts, die hier der Vergessenheit entronnen ist.' Ein Abschnitt über die 
nordgrönländischen Ortsnamen und eine Sammlung von Melodien bescbliessen das 
Werk. 

Den Kenner des altisländischen Schrifttums wird die umsichtige, behutsame 
Kritik der einschlägigen Zeugnisse S. 16 — 29 fesseln. Thalbitzer neigt gegen 
G. Storm der Ansicht zu, dass die an der amerikanischen Küste um das Jahr 1000 
gefundenen Eingeborenen keine Indianer, sondern Eskimos waren, und hält eine 
Anlehnung der überlieferten vier Worte an das Eskimoische für möglich. Für den 
altnordischen Namen der Eskimos, Skrselingiar, erwägt der Verfasser mehrere 
Herleitungen, ohne vorläufig zu einer Entscheidung zu gelangen. 

Dass das Buch für seine engere Wissenschaft, die Eskimoforschung, eine Tat 
bedeutet, kann der Unkundige nur ahnen. Dass es jedem Phonetiker und jedem 
Freunde der Volkskunde reiche Gaben darbringt, davon wird schon das Gesagte 
überzeugen. Thalbitzer steht im Begriffe, der abgesonderten, noch im Heidentum 
verharrenden Eskimosiedelung an der grönländischen Ostküste unter dem 65. Breite- 
grade einen Besuch abzustatten. Wir rufen ihm zu wie Frigg dem Odin: Heill 
pu farir, heill pü aptr komir, heill pü a sinnum ser! (Glück zur Ausfahrt, Glück 
zur Heimkehr und Glück auf dem Wege!) An reichem Ertrage wird es auch 
diesmal nicht fehlen. 

Berlin. Andreas Heusler. 



Paul Hildebrandt, Das Spielzeug im Leben des Kindes. Berlin, G. Söhlke 
Nachf., Heinr. Mehlis 1904. XEX, 421 S. 8°. Mit 93 Illustrationen. 

In der Einleitung wird uns gesagt, dass das Buch nur ( ein Versuch* sein soll, 
für Eltern und Erzieher ein Haus- und Familienbuch zu schaffen, aus dem sie sich 
über eines der wichtigsten Mittel zum Erfreuen und Erziehen der Rinder, nämlich 
über das Spielzeug eingehend unterrichten können. In noch nicht einem halben 
Jahre hat die Arbeit geschaffen werden müssen. Das ist insofern zu bedauern, 
als sie nun wirklich zum Teil nicht über den Versuch hinausgekommen ist, da 
die einzelnen an sich ungemein grossen Gebiete nur flüchtig berücksichtigt werden 
konnten. Andererseits lernt man bekanntlich am besten hinterher, was man hätte 
tun oder unterlassen sollen, und dies wird auch dem fleissig zusammengetragenen 
Werke bei weiteren Auflagen zugute kommen. In elf Kapiteln werden uns vor- 
geführt: künstlerische, Hand- und Kunstfertigkeitsspiele, Maschinenspielzeug und 
mechanische Kunstwerke, wissenschaftliche und Gesellschaftsspiele, Kampf-, Kriegs-, 
Soldaten-, und Heldenspiele, Figurenspiele, besonders mit Tieren, das Puppen- 
oder Kinderflgurenspiel, das Kinderzimmer, Bilderbücher, Märchen, Sagen und 
Erzählungen, Feste. — Forseber auf dem Gebiete der Volkskunde und Völker- 
kunde finden manche Hinweise und Beiträge, wie denn das Buch durchweg Inter- 
essantes enthält, dem man gern nnchgeht, — während wohl so mancher den Kopf 
schütteln und dafür dankbar sein wird, dass man ihm in seiner Kindheit keine 



Digitized by 



Google 



Berichte und Bücheranzeigen. 237 

Pläne, Ziele, Ideale und Gesetze erdachte. Wenn je im Leben der Mensch frei 
and unbefangen ist, so ist er es eben als Kind; seine eigene Phantasie gibt den 
Dingen ihren Wert. Mir tut allemal das Herz weh, wenn ich beobachten muss, 
mit welchem Aufwand von Mühen und Rosten einem Kinde die Harmlosigkeit 
geraubt wird, Ansprüche und Übersättigung vorbereitet werden. Wenn das Buch 
an so vielen Stellen auf den Einfluss der Umgebung weist, so hat es recht; aber 
es ist ein Unterschied, ob das Kind früh grosse Eindrücke durch das Beste in 
der Kunst (wie etwa ein gutes Ölgemälde, schöne Stiche, eine Bildhauerarbeit usw.) 
im Elternhause gewinnt, nebenher aber in seinen vier Wänden glückselig das 
allereinfachste Spielzeug, die selbstgeschaffene kleine Welt mit Liebe umfängt, 
oder ob dem Kinde alles, was sein Leben angeht, unter dem Gesichtspunkte ge- 
nähert wird, den Hildebrandt mit Nachdruck empfiehlt: „Darum kann es besonders 
mit den Grundsätzen einer künstlerischen Erziehung der Kinder durchaus nicht 
als vereinbar angesehen werden, dass man unter Nichtachtung der Vervollkommnung, 
die unser Spielzeug eben in einer vielhundertjährigen Entwicklung erlangt hat und 
in vollem Gegensatz zu der gesamten, unsere Kinder umgebenden modernen Kultur 
ihnen so einfaches Spielzeug darreicht, wie es, wie wir sehen werden, die un- 
zi?ilisiertesten Völker ihren Kindern nicht darbieten." — An einigen Stellen werden 
wir zu sehr daran erinnert, welchen Platz der genannte Verlag im Spielzeughandel 
der Reichshauptstadt einnimmt Dichter und Schriftsteller hatten ihre Meinung 
abzugeben, was sie sich oft recht leicht gemacht haben; in vielen Aussprüchen 
begrüssen wir mit Freude eine Abwehr gegen Eingriffe in des Kindes Welt So 
sagt Marx Möller: „Vor allen Dingen verlernt ein Kind, welches zuviel und zu 
raffiniertes Spielzeug besitzt, das leise Spielen; diese modernen Menschen, die da 
jetzt in 'Kunst im Leben des Kindes' machen, haben keine Idee vom Kinder- 
gemüt. a Elisabeth Lemke. 



A. de Coek en Is. Teirlinek, Kinderspel en kinderlust in Zuid-Nederland, 
met Schemas en teekeningen van H. Teirlinck, 4. deel: Ambachts- 
spelen, raadspelen, schommelspelen. Gent, A. Siffer 1904. 360 S. 8°. 

Der vorliegende vierte Band der trefflichen und reichen Sammlung vlämischcr 
Kinderspiele, über dessen Vorgänger wir oben 12, 374 und 14, 254 berichteten, enthält 
die Nachahmungen von berufsmässigen Arbeiten (der Handwerker, Bauern, Kauf leute, 
Bettler, Musikanten, Soldaten usw.) und sonstigen Beschäftigungen der Erwachsenen, 
die Ratspiele (wie Gerade oder ungerade, Farbenraten), denen sich das Suchen 
eines Gegenstandes und das Ziehen von Orakeln und Losen anschliesst, und die 
Schaukel« und Tragspiele, bei denen eine Menge von Kinderreimen, Koseliedchen 
und Wiegenversen samt den Melodien mitgeteilt werden. Sorgsam behandelt sind 
auch hier die literarischen Hinweise auf verwandte Spiele und Reime in Deutsch- 
land, Frankreich und England sowie das ausführliche Register am Schlüsse des 
Bandes. — Zum Schlachtspiel (S. 17) verweise ich noch auf Wickram, Werke 3, 
383; zum Hängensspielen (S. 73; auf R. Köhler, Kl. Schriften 1, 210 1 . 585; zum 
Bildchenstechen (S. 91) auf Macropedius Schulkomödie Rebelies II, 1 (1535); zum 
Farbenraten (S. 108) auf Singer oben 13, 55; zu den Reimen vom Hausgesinde 
(S. 279) auf Grimm KHM. 140, Böhme, Kinderlied S. 268 und Köhler-Meier, Volks- 
lieder von der Mosel Nr. 151. J. B. 



Digitized by 



Google 



238 Boltc, Dieterich: 

P. H. yan Moerkerken jr«, De satire in de nederlandsche kunst der 
middeleeawen. Amsterdam, S. L. van Looy 1904. 5 Bl., 243 S. 8° mit 
39 Abbildungen. 2,50 Fl. 

Der Hauptwert dieser umfänglichen und wohl fundierten Doktorarbeit liegt in 
der sorgsamen, mit reichlichen Zitaten ausgestatteten Sammlung der satirischen 
Züge in der mittelalterlichen Literatur und Kunst der Niederlande. In den Lehr- 
gedichten Maerlants, dem Keinaert, den Schwankgedichten und Possen sucht M. 
diese auf, geht dann auf die Vorstellungen von Teufel und Tod, die satirischen 
Skulpturen und Malereien 1 ) ein und führt endlich als Vorläufer der Neuzeit Erasmus, 
Anna Bijns und Pieter Brueghel vor. Ein späterer Betrachter wird freilich aus 
diesem Materiale einiges aussondern, was wie die Hundsköpfigen und die Einfüssler 
der naturgeschichtlichen Lehrbücher wohl auf uns komisch wirkt, aber durchaus 
nicht satirisch gemeint ist, wird vielleicht zu einer anderen Gruppierung nach den 
Gegenständen der Satire (Stände, Frauen, Laster usw.) greifen und wird auch die 
angewandten Kunstmittel genauer untersuchen. Hier und da möchte sich auch 
eine stärkere Heranziehung französischer und deutscher Parallelen und Einflüsse 
empfehlen; ich denke besonders an Brants Narrenschiff und den in der Flugblatt- 
literatur des 16. Jahrhunderts niedergelegten BildersGhatz (Wickram, Werke 4, VIT. 
5, LXXXVL Tijdschr. voor nederl. taalk. 14, 119. Oben S. 56 * und Herrigs 
Archiv 65, 215 über den Kampf mit der Schnecke; oben S. 158 über die verkehrte 
Welt). Ungerecht aber wäre es, wollte man nicht trotzdem dankbar die Tüchtig- 
keit der geleisteten Arbeit anerkennen. J. B. 



Giuseppe Pitrfe, Studi di leggeiide popolari in Sicilia e nuova raccolta di 
leggende siciliane. Torino, C, Clausen 1904. VIII, 393 S. 8° (Biblioteca 
delle tradizioni popolari siciliane vol. 22). 

118 sizilianische Sagen über einzelne Örtlichkeiten, historische Personen, ver- 
borgene Schätze, St. Petrus und andere Heilige sowie über Steine mit Fuss- und 
Handeindrücken bietet uns der unermüdliche Erforscher italienischen Volkstums in 
seinem neuen Werke. Noch mehr Interesse werden aber die fünf voraufgeschickten 
Untersuchungen erregen; zunächst eine 173 Seiten einnehmende Studie über die 
bereits von Ullrich, Croce und Pitre selber behandelte Tauchersage, welche die 
zahlreichen Zeugnisse des 12. — 19. Jahrhunderts, die mündlichen Überlieferungen 
des sizilianischen Volkes und die literarischen Bearbeitungen, namentlich also 
Schillers Gedicht, gründlieh bespricht und manches neue Material verwertet. Den 
Kern der bereits im 12. Jahrhundert weit verbreiteten Sage bildet die Erzählung 
von einem Taucher, der gleich einem Fische im Meere lebte und dort schliesslich 
seinen Tod fand; daran schlössen sich später andere Sagenelemente (die Ver- 
wünschung seiner Mutter, das Holen eines Ringes oder Bechers aus der Tiefe, 
die Verbindung mit Kaiser Friedrich II.) an. Den Namen Cola Pesce leitet Pitre, 



Digitized by 



Google 



Berichte und Büehtranieigen. 239 

1852 No. 393 und Stöber-Mündel, Sagen des Elsasses 2, Nr. 61), über die sizilia- 
nische Vesper (vgl. Liebrecht, Zur Volkskunde S. 94), über Karls V. strenges 
Einschreiten wider ungerechte Richter (ähnlich Kambyses bei Herodot; anknüpfend 
an eine Statue Karls in Palermo) und über die einen Blinden beim Getreidemessen 
betrügenden Bauern, die in die Erde versinken oder vom Blitze erschlagen werden. 
Dass hier ein reiches Material mit kritischer Gewissenhaftigkeit und weitem Blicke 
geordnet und verwertet ist, versteht sich bei einem Werke Pitres von selbst 
Berlin. J. Bolte. 



The Shade of the Balkans: being a collection of Bulgarian folksongs and 
proverbs, here for the first time rendered into English, together with 
an essay on Bulgarian populär poetry, and auother on the origin of 
the Bulgars. London, David Nutt 1904. 328 S. 8°. 7 sh. 6 p. 

Die vorliegende, nur anscheinend anonym erschienene erste Ausgabe englischer 
Übertragungen von bulgarischen Volksliedern ist durch das Zusammenwirken eines 
Triumvirates zustande gekommen: die Seele des Werkes ist der bulgarische Dichter 
Pentscho Slavejkoff, der auch die einleitende Studie über die bulgarische Volks- 
poesie verfasst hat (S. 25 — 87); die von ihm angeregte Übertragung von 101 Volks- 
liedern und ebensoviel Sprichwörtern hat der Engländer H. Bernard geliefert 
(S. 91 — 232), eine daran sich scbliessende Untersuchung über den Ursprung 
und die Sprache der ursprünglichen Bulgaren hat E. J. Dillon beigesteuert 
(S. 257—328). 

Man geht gewiss nicht fehl, wenn man annimmt, dass das Werk dem Wunsche, 
für Bulgarien in England Sympathie zu erwecken, seinen Ursprung verdankt. 
Dafür spricht die von persönlichen Erinnerungen an sein Zusammensein mit 
Slavejkoff belebte Einleitung Bernards, dafür auch der poetisch - patriotische Titel 
des Buches, der auf S. 27 begründet wird, dafür endlich und am deutlichsten die 
von echter Begeisterung eines Dichters erfüllte Abhandlung von Slavejkoff. Ver- 
folgen also auch die Herausgeber keine rein wissenschaftlichen Ziele, so ist doch 
S. selbst ein viel zu guter Renner seines heimischen Volkstums und ein zu pietät- 
voller Hüter seines vom Vater überkommenen Erbes, als dass er nicht auch der 
Volkskunde durch seine Publikation zu nützen verstände, vor allem dadurch, dass 
«r eine Reihe bisher noch unedierter Lieder aus dem Nachlass seines Vaters in 
die Sammlung aufgenommen hat (Nr. 4, 11, 14, 17, 20, 21, 27, 31, 34, 50, 54, 59, 
€4, 69, 76, 80, 85, 89, 97, 100), darunter einige volkskundlich merkwürdige, wie 
Die Heirat der Sonne (Nr. 11), Die Legende vom süssen Basil (Nr. 50), Die Pest 
«nd Gott (Nr. 69), Der Ritt Petkanas (Nr. 85), eine noch ungedruckte Variante 
aus dem grossen Liederkreise des Lenorenstoffes (vgl. auch Appendix S. 235 — 240). 
Die Sprichwörter sind ebenfalls der grossen Sammlung seines Vaters entnommen, 
die 1889—97 in Sofia erschien und die leider Politis für seine grosse Sammlung 
•der ngr. Sprichwörter entgangen ist. Sehr zu bedauern ist die leider nur zu oft 
von Herausgebern populärer Sammlungen begangene Unterlassungssünde, die 
Quellen der Lieder zu verschweigen, die nur ganz allgemein auf S. 42 genannt 
werden. Nur die noch unedierten Stücke sind durch den Druck im Inhalts- 
verzeichnis kenntlich gemacht. Man muss also mühsam nachsuchen, welche Lieder 
bereits von Rosen, Dozon und Strauss mitgeteilt sind, mit deren Übersetzung und 
Auswahl übrigens Slavejkoff nicht zufrieden ist, weil sie zu wenig die Schönheit 
der bulgarischen Lieder im Auge gehabt hätten. Über die Grundsätze bei der 
cbertragung der vorliegenden Sammlung vgl. S. 47. 



Digitized by 



Google 



240 Dietericb, Bolte, Boedigfer: 

Diese Schönheit der balgarischen Volkslieder, die s. B. noch von Gustav 
Meyer geleugnet wurde, bat denn auch 8. in seinem einleitenden Aufsätze nach- 
drücklich betont (vgl. z.B. S. 44 f., 48, 75), wie er sich überhaupt bemüht bat, 
den bulgarischen Volksliedern zu einer gerechteren Würdigung, besonders gegen* 
über den serbischen (S. 75) und den rumänischen (6. 83 ff.) zu verhelfen. Leider 
ist er sich des inneren Zusammenhanges der Volkslieder zu wenig bewasst, so 
dass er Eigenschaften für bulgarisch ausgiebt, die auch denen des übrigen 
Balkans gemein sind. So erklärt er z. B. das Lied vom „süssen Baail tt für echt 
bulgarisch und macht dem Ref. den — übrigens missverständlichen — Vorwurf, 
er habe in diesem Liede das Hero und Leander-Motiv zu erkennen gesucht, „nur 
um etwas zu entdecken" (S. 71). Nicht in diesem, wohl aber in dem ganzen 
Liederkreise, den Ref. in dieser Zeitschrift 12, 154 f. und in seiner Geschichte 
der byzani und neugriech. Literatur S. 126 f. behandelt hat, und in diesen Kreis 
gehört allerdings auch das bulgarische Lied. 

Wenn S. weiter glaubt, dass früher enge Beziehungen bestanden zwischen der 
bulgarischen und der altgriechischen Poesie (S. 49), z. B. in dem „Hymnus an den 
Frühling* (S. 48), der ihn mit Recht an die griechische Anthologie erinnert, so 
hat er auch hier den wahren Sachverhalt, nämlich die Vermittlung durch die 
spätgriechische Poesie, verkannt. Das führt ihn denn auch zu ganz falschen 
Schlüssen über das Alter der bulgarischen Volkspoesie. 

Hierin wie in manchen anderen Zügen zeigt sich der Dilettant. Das soll 
uns aber nicht hindern, den eigentlichen guten Zweck der Studie sowie der ganzen 
Sammlung anzuerkennen: anzuregen zu einem ernsteren Studium auch der bulga- 
rischen Volksdichtung, die sich in Westeuropa keiner so mächtigen Fürsprecher 
zu erfreuen hatte wie die serbische und griechische, weil sie zu spät bekannt 
wurde. 

Leipzig. Karl Dieterich. 



Ellen und Paul Mitsschke, Sagenschatz der Stadt Weimar und ihrer 
Umgebung. Weimar, H. Böhlaus Nachf. 1904. XVIII, 152 S. 8°. 

Die 204 hier durch den Archivrat Dr. Mitzschke und seine Gattin veröffent- 
lichten Sagen aus Weimar und Umgegend sind mit grosser Sorgfalt aus einer 
weitschichtigen älteren Literatur, die in den Anmerkungen genau verzeichnet wird, 
zusammengetragen; etwa ein Viertel stammt aus neuen Erkundigungen. Neben 
den gewöhnlichen Erzählungen von Namenentstehungen, vergrabenen Schätzen, Ge- 
spenstern, Wassergeistern, Riesen, Frau Holle, der wilden Jagd erscheinen manche 
Erinnerungen an historische Gestalten wie die fromme Nonne Lukard (f 1309), 
Luther, Faust, die Napoleonischen Kriege; auch Goethes Persönlichkeit und Haus 
ist von sagenhaften Zügen um woben (Nr. 80 f. 100 f.), und gleich der ertrunkenen 
Christiane von Lasberg spielt das Fräulein von Goch hausen in den Spuksagen 
(Nr. 104. 110) eine Rolle. Eine lustige Deutung gibt der Volksmund (Nr. 5) den 
die Himmelsgegenden bezeichnenden Buchstaben 0. S. W. N. auf den Dächern: 
'Ochse, siehste Weimar nicht?' Über den Windnamen Ziegenschinder (Nr. 4) vgl 
Ztschr. f. dtscb. Wortforschung 1, 269 (1900). Anerkennung verdient der schlichte 
Ton der Darstellung und die Abstreifung des von Vulpius u. a. eingeführten 
" novellistischen Aufputzes. J. B. 



Digitized by 



Google 



Bacheranzeigen, Nekrologe. 241 

Adolf Bastian f* 

Wieder ist dem Verein für Volkskunde ein Mitglied entrissen worden, das zu 
seinen Begründern zählt und ununterbrochen dem Ausschuss angehört hat, Adolf 
Bastian. Fern der Heimat, für ans freilich mehr ein erschreckender Gedanke, als 
ftr den unermüdlichen Wanderer, der in der ganzen Welt daheim war, ist er am 
3. Februar in Port of Spain auf Trinidad nach kurzer Krankheit gestorben, 79 Jahre 
alt Er ward in Bremen am 26. Juni 1826 geboren, studierte zuerst Jurisprudenz, 
dann Naturwissenschaften und Medizin, zuletzt in Würzburg, wo der von ihm 
hochverehrte Virchow sein Lehrer war. 1850 bestand er das Doktorexamen und 
trat im Jahre darauf, zunächst als Schiffsarzt, die erste seiner neun Weltreisen an, 
die fast ein Drittel seines Lebens ausfüllen. Oleich diese erste dauerte acht 
Jahre; die letzte begann er im November 1903. In unserm Verein hat er Vor- 
träge über den Fetischismus und über die Verbleibsorte der abgeschiedenen Seelen 
gehalten, welch letzter sich zu einem Büchlein auswuchs. Seine Schriften hier 
aufzuzählen, auch nur die selbständig als Bücher oder Broschüren erschienenen, 
muss ich unterlassen: sie gehen in die Dutzende. Ihre Wirkung würde grösser 
gewesen sein, hätte Bastian einen verständlicheren, übersichtlicheren Stil ge- 
schrieben. Aber die Gedanken und Vergleiche, die ihm aus der Fülle des Ge- 
schauien und Durchforschten sowie einer erstaunlich weiten Lektüre zuströmten, 
durchbrechen alle Schranken des Satzbaues und zerstören ihn durch beständige 
Parenthesen und Einschachtelungen, was neben den vagen, das Nachschlagen un- 
möglich machenden Zitaten selbst den geduldigsten und lernbegierigsten Leser 
erbittert, ermattet und abschreckt Den bald klagenden, bald zornigen Kritikern 
gab Bastian „eine gewisse Umwölkung in der Darstellung" seiner Gedanken zu; 
aber es war leider oft mehr als das: völlige Verhüllung und Dunkelheit. Und 
dabei brachen aus ihr in glänzender Diktion Stellen klarster Anschaulichkeit und 
wahrhaft poetischen Schwunges hervor. Bei aller Ähnlichkeit der Form war er 
in der Rede verständlicher, schon weil seine lebhafte Betonung die Übersicht über 
die Sätze erleichterte. Auf seine Tätigkeit als Universitätslehrer hat er kaum 
Gewicht gelegt. 

Bastian war weder ein Ethnolog noch ein Geograph im gewöhnlichen Sinne. 
So dringlich er nach Sammlung des realen völkerkundlichen Materials schrie, ehe 
es zu spät sei, nicht beirrt durch Spott, so unablässig er seinem Museum neue 
Schätze zuzuführen strebte, so haben ihn doch die Sachen vornehmlich angezogen 
als Erzeugnisse des sie hervorrufenden Gedankens. Er war psychologisch gerichtet, 
aber nicht auf eine deduktive Psychologie, sondern auf eine induktive, empirische, 
naturwissenschaftliche, und nicht beschäftigte ihn die psychische Anlage des Ein- 
zelnen, sondern die der Gemeinde, des Volkes. Über den Völkergedanken im 
Aufbau einer Wissenschaft vom Menschen schrieb er 1881 und verstand unter 
dem Völkergedanken die Anschauungen eines Volkes, die allen seinen Angehörigen 
gemein sind und erst die Grundlage bilden für das individuelle Denken des ein- 
zelnen Volksgenossen. Der Völkergedanke entsteht aus den Elementargedanken, 
den ersten gemeinschaftlichen Gedanken der ältesten, einfachsten Völker, die, der 
physischen Einheit des Menschengeschlechts entsprechend, überall dieselben sind. 
Differenziert werden diese Grundtypen durch die besonderen örtlichen Einflüsse 
ihrer geographischen Provinz, durch die geistige Arbeit Einzelner und durch Ein- 
wirkungen aus anderen geographischen Provinzen. Vergleichend betreibt Bastian 
seine ethnologische Psychologie und in historischer Betrachtung. „Der Mensch 
in der Geschichte, zur Begründung einer psychologischen Weltanschauung* lautet 
Zeitschr. d. Vereins t Volkskunde. 1905. 16 



Digitized by 



Google 



242 Ebermaira: 

der Titel seines dreibändigen, 1860 erschienenen Werkes. Er ist ein Nachfolger 
and Fortsetzer Herders, and wenn er, kein medizinisch - naturwissenschaftlicher 
Ethnolog, Tielmehr das geistige Leben der Völker, wie es sich in Religion, Sitte, 
Recht, Handwerk and Kunst äussert, historisch und vergleichend erforscht, so darf 
ihn die Volkskunde mit vollem Recht für sich in Ansprach nehmen, ohne der 
Berliner Anthropologischen and der Afrikanischen Gesellschaft ihren Begründer 
entreissen zu wollen and za dürfen. 

Als sein augenfälliges Denkmal steht das 1886 eröffnete Museum für Völker- 
kunde da. Wer noch die beiden ethnographischen Säle — und den Kelter mit 
den vaterländischen Altertümern — im Museum am Lustgarten gekannt hat und 
damit den stolzen Bau an der Königgrätzer Strasse vergleicht, der seine reiche 
Habe nicht mehr zu fassen vermag, dem wird das Herz aufgehen in Bewunderung 
für den Mann, der, für sich selbst bedürfnislos und bescheiden, für sein Museum 
zu bitten nicht verschmähte und allerwärts selbst sammelte oder zum Sammeln 
anregte. Mehr als durch seine zahlreichen Schriften wird seine Lehre und sein 
Beispiel von diesen Räumen aus anfeuernd und fördernd weiterwirken. 

Max Roediger. 



Anna Weinhold f. 

Am 4. April verschied in Meran Frau Anna Weinhold geb. Ellger, die Hinter- 
bliebene Witwe des Begründers unseres Vereins. Nach ihres Mannes Tode war 
der Vereinsamten, durch Kränklichkeit Gequälten das Leben zu einer Bürde ge- 
worden, von der befreit zu werden sie sich sehnte. Nach kurzer Krankheit, unter 
Freunden, und in ihren letzten Tagen noch erfreut durch die südliche Frühlings- 
landschaft ist sie sanft erlöst worden. Sie war unserm. Verein treu zugetan und 
seit ihres Gemahls Tode Mitglied des Ausschusses. Der Name Weinhold ver- 
schwindet jetzt aus unseren Listen, aber nicht aus unseren Herzen das Andenken 
an ihn. Max Roediger. 



Aus den 

Sitzungs-Protokollen des Vereins fttr Volkskunde. 



Freitag, den 20. Januar 1905. Herr Dr. Ed. Hahn legte verschiedene volks- 
tümliche Gebrauchsgegenstände vor, von denen besonders ein verstellbarer hölzerner 
Lichthalter, sogen. Rrüsel, aus Lübeck und ein russisches Wascbgefass hervor- 
gehoben zu werden verdienen. — Darauf sprach Herr Prof. Dr. A. Heus ler über 
Lied und Epos. Epen sind bei den Germanen nicht von Anfang an und auch 
nicht überall vorhanden gewesen. In der stabreimenden Zeit hatten nur die Eng- 
länder ein weltliches Epos; in Deutschland finden wir erst im 1 2. Jahrhundert 
Spielmannsepen und Volksepen, und die Isländer haben den Schritt zum Epos nie 
getan. Dagegen ist allen germanischen Völkern das kurze stabreimende Lied er- 
zählenden Inhalts gemeinsam (Eddalieder, Htldebrandslied, Kampf um Finnsburg). 



Digitized by 



Google 



Protokolle. 243 

Wenn somit das erzählende Lied gegenüber dem Epos die ältere, allgemeinere 
Gattung darstellt, so erhebt sich die Frage: Wie verhalten sich die Epen zu den 
Liedern, and wie gelangte man vom Liede zum Epos? Untier den verschiedenen 
Theorien, die diese Frage zu beantworten versuchten, hat die Sammel- oder 
Sammierungstheorie Lachmanns die meiste Zustimmung gefunden. Das klassische 
Objekt dafür war das deutsche Nibelungenlied. Eine Vereinigung einer Anzahl 
von Einzelliedern, die durch einen oder mehrere Sammler zusammengefügt wurden, 
sollte das Epos ergeben haben. Gegen diese Annahme sind indessen eine Reihe 
schwerwiegender Bedenken erhoben worden. Die einzelnen Lieder lassen sich im 
Epos nicht mehr erkennen; grosse Partien der Dichtung sind ohne Vorwärts- 
bewegung, so dass sie als selbständige Lieder nicht gedacht werden können; auch 
müs8te der planmässige Zusammenhang des Epos schon in grossen Zügen vor- 
geschwebt haben. Demnach müssten die alten Lieder mehr oder weniger episodisch 
gewesen sein, kaum eines würde eine Geschichte bis zum Schluss erzählt haben. 
Eine Durchsicht der uns erhaltenen stabreimenden Lieder erweist diese Annahme 
als irrig; die Lieder behandeln vielmehr alle eine abgeschlossene Fabel. Lied- 
inhalt und Sage (epische Fabel) waren dasselbe. Demnach stellt sich uns das 
Epos nicht als eine Summe von Einzel liedern dar, der Unterschied zwischen 
beiden ist vielmehr im Stil zu suchen. Das Lied behandelt eine Sage in ge- 
drängter Kürze, während das Epos sich einer behaglichen Breite der Darstellung 
bedient. Um vom Lied zum Epos zu gelangen, dürfen wir also nicht addieren, 
sondern müssen eine Aufschwellung von innen heraus, eine Verbreiterung des 
Stiles annehmen. Die alten Lieder sind für das Epos wohl die Quellen, nicht aber 
die Bausteine gewesen. — Herr Prof. Dr. Roediger erstattete den Bericht über 
die Tätigkeit des Vereins im Jahre 191)4, wobei er dem hohen Unterrichtsministerium 
für die wiederum gütig gewährte Unterstützung den Dank des Vereins aussprach. 
Herr Ascher legte den Kassenbericht vor. In den Ausschuss wurden gewählt: 
Frau Geheimrat Weinbold, Präulein E. Lemke und die Herren Bastian, Behrend, 
Friede!, Heusler, Mielke, Moebius, Samter, Erich Schmidt, Schulze- Veltrup, Voss. 
Freitag, den 24. Februar 1905. Der erste Vorsitzende eröffnete die Sitzung 
mit der Verlesung eines Briefes des Herrn Geh. Reg.-Rates Moebius, in welchem 
dieser für den Glückwunsch des Vereins anlässlich seines 80. Geburtstages dankte. 
Herr Fabrikant Sökeland verlas verschiedene Reklamezettel einer Berliner Karten- 
schlägerin und gab einen kurzen Überblick über die Deutungsversuche der be- 
kannten Sator Arepo-Formel. — Sodann sprach Herr Prof. Dr. H. Gunkel über 
hebräische Mythologie. Im Mythus treten Götter als bändelnde Personen auf, in 
der Sage dagegen Menschen. Deshalb ist die Darstell ungs weise des Mythus viel 
ungeheurer; für ihn gelten andere Voraussetzungen und andere Dimensionen als 
für die Sage. Der Mythus ist die Dichtung der Urzeit, er ist vorhistorisch; die 
historische Zeit hat keine Mythen mehr geschaffen. Ungeheure Leidenschaften 
der Urmenschen haben darin ihren Ausdruck gefanden. Ursprünglich enthalten 
die mythischen Bilder den ersten Versuch von Naturerklärungen; gewaltige Natur- 
erscheinungen werden darin personifiziert. Später wird der Mythus losgelöst von 
der Naturbegebenheit und erscheint nun als einmaliges Geschehnis in der Urzeit. 
Die Lebenszeit des Menschen ist nur ein Tag zwischen der Urzeit und der End- 
zeit. Die Eschatologie enthält im wesentlichen nichts anderes als Umdeutungen 
von Urmythen. Das alte Israel war den Mythen nicht günstig, denn der Zug im 
Judentum geht auf den Monotheismus; zum Mythus sind aber mindestens zwei 
Götter nötig. Einen Ersatz für die heidnischen Mythen findet das Judentum in 
den Geschichten zwischen Gott und der Menschheit. Da aber der Mensch kein 

16* 



Digitized by 



Google 



244 Ebermann: Protokolle. 

würdiger Gegner Gottes ist, so ist die Sache entschieden, sobald der Herr auftritt 
Jn diesen abgeblassten Mythen handelt zuerst der Mensch, und dann entscheidet 
Gott In früher Zeit aber ertrug Israel noch volkstümliche Mythen, die, soweit 
wir sehen können, alle ausländischen (babylonischen und ägyptischen) Ursprungs 
waren. Es werden in der Bibel zwar keine Mythen erzählt, aber es finden sieb, 
besonders bei den Propheten, eine Reihe von Anspielungen (z. B. in einem poli- 
tischen Spottlied auf den König von Babel), die doch nur dann einen Sinn haben, 
wenn sie auf das Verständnis des Volkes rechnen durften. Der Redner ging nun 
auf einzelne Beispiele näher ein. Aus der reichen Fülle des Dargebotenen mögen 
der grosse Flutmythus, der Mythus vom Leviathan und der von dem Gottesbaum, 
der die ganze Welt beschattet (Ezecb. 31), hervorgehoben werden. Die Eschatologie 
behandelt eigentlich nur den Untergang Israels, erweitert sich aber zum Unter- 
gang der Welt und wird dann angefüllt mit mythologischen Anschauungen. Auch 
der Messiasgedanke gehört zu den ursprünglich mythologischen Vorstellungen. 
Deutlich lassen sich bisweilen abgeblasste Mythen noch in sagenhaftem Gewände 
erkennen, besonders wenn dabei die Namen der handelnden Personen zu Hilfe 
kommen, wie in der Erzählung von Esther. Mardochai und Esther lassen noch 
mit völliger Klarheit ihre Herkunft von Marduk und Istar erkennen; Haman und 
Vasthi, die Gegenspieler, hält man für elamitische Gottheiten, so dass die ganze 
Erzählung sich uns darstellen würde als ein Kampf babylonischer Götter gegen 
elamitische. Von anderen Erzählungen, die mythischen Ursprung vermuten lassen, 
sei nur an die Geschichte von Jonas, die Himmelfahrt des Elias, den Sonnen- 
helden Simson und an Jephthas Tochter erinnert. * Von allen den erwähnten Mythen 
hat jedoch keiner eine Stelle in der jüdischen Religion. — Der Vortrag fesselte 
das Interesse der Anwesenden bis zum Schluss und veranlasste eine lebhafte 
Diskussion, an der sich besonders die Herren Bolte, Hahn, Heusler, R. M. Meyer 
und Roediger beteiligten. — Der erste Vorsitzende teilte die Wiederwahl des 
Herrn Geheimrat Friedei zum Obmann des Ausschusses mit. 

Freitag, den 24. März 1905. Der erste Vorsitzende widmete dem in Port 
of Spain im Alter von 79 Jahren verstorbenen Mitgliede des Ausschusses, Herrn 
Geheimrat A. Bastian, herzliche Gedenkworte und gab einen kurzen Überblick 
über das Lebenswerk des Dahingeschiedenen. — Über Votive und Weihegaben 
berichtete Herr Dr. Ed. Hahn im Anschluss an R. Andrees 'Votive und Weihe- 
gaben des katholischen Volkes in Süddeutschland'. Einzelne Bemerkungen fügten 
der sehr gründlichen Darstellung hinzu die Herren Sökeland, Minden, Roediger 
und Ebermann. — Ferner zeigte Herr Prof. Dr. Roediger einen Rummelpott vor. 
d. h. ein primitives Instrument, dem die Rinder zwischen Niederrhein und Schleswig 
bei Umzügen in der Weihnachts- oder Fastnachtszeit eintönige Weisen entlocken, 
um die Ortsbewohner zu milden Spenden zu bewegen. Von den Liedern, die von 
den Rindern dabei abgesungen werden, teilte der Herr Vortragende mehrere Proben 



Digitized by 



Google 



Die nächsten Hefte werden n. a. bringen: A. Andrä, Hausinschriften aus Goslar; 
J. Bolte, Das Märchen von den Tieren auf der Wanderschaft; Die Erzählung von der 
erweckten Scheintoten; H. Carstens, Volksglauben aus Schleswig -Holstein; B. Chala- 
tianz, Kurdische Sagen: E. Friedel, Über Kerbstöcke; E.Hermann, Der Siebensprung: 
M. Höfler, Lichtmessgebäcke; Aus dem Cleveschen; R. F. Kaindl, Deutsche Lieder aus 
der Bukowina: 0. Knoop, Sagen aus Kujawien; R. Mielke, Alte Bauüberlieferungen III; 
C. Müller, Parodistische Volksreime; R. Petsch, Das fränkische Puppenspiel vom Doktor 
Faust; O. Schütte, Eine Hochzeitsbitterrede; Hornsignale und Glockensprache; P. Toldo, 
Ans alten Novellen und Legenden, Ports.; zusammenhängende Berichte über deutsche und 
orientalische Volkskunde. 



Neue Erscheinungen. 

Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1904, 4 (Okt-Dez.). Nürnberg 1904. 
Blätter des Badischen Vereins für Volkskunde (hsg. von B. Kahle und F. Pfaff). Heft 1. 

Freiburg i. B„ Fehsenfeid 1905. 
Das deutsche Volkslied, Zeitschrift für seine Kenntnis und Pflege, unter der Leitung von 

Dr. J. Pommer, H. Fraungruber und K. Kronfuss hsg. von dein Deutschen 

Volksgesang- Vereine in Wien, 7, 1—4. Wien, A. Holder, 1905. 
Deutsche Volkskunde aus dem östlichen Böhmen, von E. Langer 4, 4. Braunau i. B. 1905. 
Jahresbericht des städtischen Museum Carolin o-Augusteum in Salzburg 1904. Salzburg. 
Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde, redigiert von Adolf 

Schullerns, 28, 1—4 (Jan.-April 1905). Hermann stadn.W. Krafft. 
Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien (Red. L. Bonchal) 34, 6. 35, 1. 

Wien, Holder 1904—1905. 
Mitteilungen des Vereins für sächsische Volkskunde, hsg. von E. Mogk und H. Stumme, 

3, 9. Dresden, Hansa 1905. — VII. Jahresbericht, ebd. 1905. 
Mitteilungen des Verbandes deutscher Vereine für Volkskunde (Korrespondenzblatt hsg. 

von K. Helm) Nr. 1 (Januar 1905), Giessen. 
Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, philolog.-histor. 

Klasse 1904, 4^5. 1905. 1. Göttingen, Horstmann. 
Schweizerisches Archiv für Volkskunde, hsg. von E. Hoffmann - Kräyor uud J. Jean- 

jaquet, 9, 1. Zürich, Juchli & Beck 1905. 
Unser Egerland, Blatter für Egerländer Volkskunde, hsg. v. A. John 9, 1 -*2. Eger 1905. 
Volkskunst und Volkskunde, Monatsschrift des Vereins für Volkskunst und Volkskunde in 

München, Schriftleitung F. Zell, 3, 1—3. München, Süddeutsche Verlagsanstalt 1905. 
Zeitschrift für Ethnologie, Organ der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie 

und Urgeschichte, 30, 6. 37, 1. Berlin, A. Asher & Co. 1904— 1905. 
Zeitschrift der historischen Gesellschaft für die Provinz Posen, hsg. von B. Prüraers 19, 1—2, 

Posen, J. Jolowicz 1904. — Historische Monatsblatter Ar die Provinz Posen, hsg. 

von A. Warschauer 5, 1 — 2. Posen 1904. 
Zeitschrift für hochdeutsche Mundarten, herausg. von 0. Heilig und Ph. Lenz, G, 1. 

Heidelberg, 0. Winter 1905. 
Zeitschrift für österreichische Volkskunde, redimiert von M. Haberlandt, 10, G. 11, 1—2. 

Wien, Gerold 4 Co. 1905. 
Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische Volkskunde, hsg. von K. Prümer, 

P. Sartori, 0. Schell und K. Wehrhan, 2, 1. Elberfeld, Baedeker 1905. 

Analecta Bollandiana, ed. C. de Smedt, F. van Ortroy, J. van den Gheyn, H. üele- 
haye, A. Poncelet et P. Peeters 24, 1—2. Brüssel, Socie'tc des Bollandistes. 
1905. v 

Öeskf Jid, sbornfk veuovany studiu lidu ßeskeho, red. C. Zibrt, 14, 4-7. Prag, F. Simäöek 

lVüo. 
Chronik der ukrainischen Sevcenko-Gesellschaft der Wissenschaften in Lemberg 1904 (19, 3). 
Dansie Studier, udgivne af M. Kristensen og A. Olrik 2, 1. Kopenhagen, Schubothe 1905. 
Driemaandelijksche Bladen uitgegeven door de Vereeniging tot onderzoek van taal en 

volksleven in het oosten van Nederland 5, 1. Utrecht, Kemink en zoon 1905. 
£vi»n/i<rrai>liia, a magyar neprajzi tärsasag örtesftöje, szerk. B. MunkacsiesG. Sebestyen, 
W % 10 16,1-2. Budapest 1904-1905. 

v it Tore Transactions of the Folk-Lore Society, Vol. 15, 4 (Dez. 1904). IG, 1 (März 1905). 
¥ ° London, D. Nutt. 

«I of american folk-lore, editor A. F. Chamberlain, Nr. G7— 68 = Vol. 17, 4 (Okt.- 
Jour»»^^ 1904). Vol. 18, 1 (Jan.-März 1905). Boston & New York, Houghton, Mifflin & Co. 
, ÄL*ran towarzystwa ludoznawezego we Lwowie, red. K. Potkanski & S. Udziela, 
Lud, Yo L Lemberg 1904. 

«V nemzeti müzeum neprajzi osztalyanak ertesitöje, szerkeszti V. Semayer (», 1. 
A ^ad»pe»t 1905. 



Digitized by 



Google 



Revue des traditions populaires, recueil mensuel de raytholopie, litteraturo orale, ethno- 

graphie traditionnelle et art poptüaire [Red. Paul Sebillot]. 20, J — 4 (Jan.- April). 

Paris, E. Leche valier, E. Leroux et E. Guilmoto 1905. 
Roraania, recueil triroestriel consacre ä Petude des langues et des litteratures romaiies, 

publie par P. Meyer et A. Thomas M, 1 (No. 133). Paris, E. Bouillon 1905. 
Smithsonian Report for 1903 (Nr. 1518. 1528. 1530—34. 1536-38. 1541). Washington 1901. 
V3stnfk närodopisneho musea ceskoslovanskeho y Praze 1905. 
Volkskunde, Tijdschrift voor nederlandsche Folklore onder Rcdactie van Pol de Mont en 

A. de Cock, 16, 11-12. Gent, Hoste en Deventer, Kluwer 1904. 
Wallonia, archives wallones historiques, litteraires et artistiques: dir. 0. Colsou, 13. 1— X 

Liege 1904. . 

Wisla, miesiscznik z rjsunkami, poswigcony krajoznawstwu i ludoznawstwu , red. p- Mä- 

jewski, 19, 1. Warszawa 1905. 
Zbornifc za narodni fcivot i obiöaje iuSnih slavena, na svijet izdaje jugoslavenska akademija 
'znanosti i umjetnosti, urednik D. ßoranic 9, 2. U Zagrebu (Agram) 1904. 

Mitteilung an unsre Mitglieder. 

Unsre verehrlichen Mitglieder machen wir darauf aufmerksam, dass 
die vortreffliche Zeitschriftenschau, die der Verein für hessische Volks- 
kunde als Beilage zu seiner Zeitschrift herausgibt und die er zu einer 
volkskundlichen Bibliographie zu erweitern gedenkt, durch uns zu dem 
ermässigten Preise von 2 Mark pro Jahr bezogen werden kann. Bestellungen 
bitten wir' an Herrn Professor Dr. M. Koediger (Berlin SW., Gross- 
beerenstrasse 70) zu richten. 

Der Vorstand des Berliner Vereins für Volkskunde* 

Jahresbeitrag der Mitglieder. 

Wir bitten die Bemerkung unten auf der zweiten Seite des Umschlags 
zu beachten. 

Verlag von A. Asher £ Co. in Berlin 



DIE INKRUSTIERTE 
KERAMIK DER STEIN- 
ES UND BRONZEZEIT® 

VON MORITZ WOSINSKY 

Abt -Pfarrer in Szeksz&rd, Landes- Inspektor 
der ungarischen Provinzial- Museen, Mitglied 
der ungarischen Akademie der Wissenschaften 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 

des 

Vereins für Volkskunde. 



Begründet von Karl Weinhold. 



Im Auftrage des Vereins 

herausgegeben 
von 

Johannes Bolte. 




15. Jahrgang. VEfiffl&EiümUwPkzL H^ 3. 1905. 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 

Seite 

Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. Von Robert 

Petsch 245—260 

Deutsche Lieder aus Rosch (Bukowina). Mitgeteilt von Raimund 

Friedrich Kaindl 260—274 

Parodistische Volksreime aus der Oberlausitz. Gesammelt von 

Curt Müller 274—282 

Der Siebensprung. Von Eduard Hermann (1. Literatur. 2. Neues 

Material. 3. Wert und Umfang des Materials. 4. Der Name. 

5. Taiiz und Sprünge. 6. Der Text des Liedes. 7. Die 

Melodie. 8. Die Heimat des Siebensprunges. 9. Das Alter. 

10. Bedeutung des Siebensprunges) 282 — 311 

Lichtmessgebäcke. Von Max Höfler 312 — 321 

Kurdische Sagen. Von Bagrat Chalatianz (1. Einleitung. 

2. Siamandö und Xgesare oder Sarö Siphane. 3. Siaband. 

4. Leili Meglum. 5. Leilum-Maglum) 322—330 

Kleine Mitteilungen: 

Vier Volksballaden ans dem östlichen Holstein. Von W. Wisser (1. Ritter Ulrich. 
2. Die Mordeltern. 3. Der Gastwirtsson und die Mordeltern. 4. Die verkaufte Malierin) 
8.331. — Die Ballade vom Bitter Ewald. Von K. Krüger. S.335. — Nochmals 'Joli 
Tambour'. Von J. Bolte. S. 337. — Wiener Lieder beim Pilotenschlagen. Von lt. Z oder. 
8. 338. — Glockensprache und Geräterufe. Von 0. Schütte. S.342. — Drei Märchen 
ans Ostpreussen. Von E. Lemke und G. So mm er fei dt (1. Mauschen und Würstchen. 
2. Der Fuchs und der Wolf. 3. Das Konditorhaschen). S. 344. — Volkskundliche Nach- 
träge. Von B. Kahle (1. Erlöschen der Altarkerzen. 2. Fussspur. 3. Vom Hoawief. 
4. Wiedergänger. 5. Vom bösen Blick. 6. Volksanthropometrie). 8. 347. — Schenkung. 8. 350. 

Berichte und Bücheranzeigen: 

Neuere Arbeiten über das deutsche Volkslied. Von J. Bolte. S. 350. — B. Wuttke, 
Sächsische Volkskunde (M. Boediger). S. 356. — E. Friedli, Bärndütsch als Spiegel 
bernischen Volkstums, 1: Lützelfluh (0. Ebermann). S. 359. — E. Schmidt, Deutsche 
Volkskunde im Zeitalter des Humanismus und der Reformation (H. Michel). S. 360. — 
P. Sebillot, Le folk-lore de France, 1: Le ciel et la terre (J. Bolte). S. 362. — 
M. Winternitz, Geschichte der indischen Literatur 1 (B. Schmidt). S. 363. 

Aus den Sitzungs-Protokollen des Vereins für Volkskunde (0. Eb er- 
mann) 364 



Beiträge für die Zeitschrift, bei denen um deutliche Schrift auf 
Quartblättern mit Rand gebeten wird, Mitteilungen im Interesse des 
Vereins, Kreuzbandsendungen beliebe man an die Adresse des 
Herausgebers, Prof. Dr. Johannes Bolte, Berlin SO. 26, Elisabethufer 37, 
zu richten. 

Bücher zur Besprechung in der Zeitschrift wolle man an die Verlags- 
Buchhandlung A. Asher & Co., Berlin W., Unter den Linden 13, senden. 

Beitrittserklärungen zum Verein nehmen der 1. und 2. Vorsitzende 
Prof. Dr. Max Roediger, Berlin SW., Grossbeerenstr. 70, und Prof. Dr. 
Johannes Bolte, sowie der Schatzmeister Bankier Hugo Ascher, Berlin N., 
Priedrichstr. 112b, entgegen. 

Der Jahresbeitrag, wofür die Zeitschrift an die Mitglieder gratis und 



Digitized by 



Google 






Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust 

Von Robert Petsch. 



Wenige unserer Puppenspiele dürfen sich einer so vornehmen Herkunft 
rühmen wie das vom Doktor Faust, auf wenige aber hat auch die Zeit 
und insbesondere das abgelaufene Jahrhundert in dem Masse zerstörend 
gewirkt wie auf dieses. Von dem kühnen, stolzen Geistesfluge eines 
Christoph Marlowe, des genialsten unter den Vorläufern Shakespeares, 
selbst einer Faustischen Natur, von seiner dämonischen Verschmelzung von 
Wissens- und Lebensdrang ist so gut wie nichts übrig geblieben, wogegen 
sich diejenigen Teile seines Stückes, für die wir ihn am wenigsten ver- 
antwortlich machen dürfen, die Clownsspässe usw., merkwürdig zäh erhalten 
und erweitert haben; auch was später hier zu der deutschen, auf dem 
englischen Drama beruhenden Komödie, die erst von Berufsschauspielern, 
dann auf dem Marionettentheater gespielt wurde, an Ausstattungseffekten 
hinzukam, wird heute noch in den bescheidensten Theaterbuden unserer 
Jahrmärkte nach Kräften nachgemacht; die Schläuche sind geblieben, aber 
der Wein ist daraus geflossen. Dennoch äussert sich ja das Genie des 
grossen Dichters nicht bloss in dem, was seine Figuren sprechen, sondern 
vor allem in dem, was sie tun und leiden, und uns bleibt, in Anbetracht 
der mangelhaften Überlieferung des englischen Dramas, vor allem aber 
unserer geringen Kenntnis der Schauspiele, wie sie die englischen Komö- 
dianten des 16. und 17. Jahrhunderts mit nach Deutschland brachten, 
immer noch die Aufgabe, aus den jämmerlichen Überresten, die fremde 
Einflüsse zudem nur zu stark verraten 1 ), auf dem "Wege philologischer 
Konstruktion die Grundlinie des alten Dramas wiederherzustellen; und 
da unter den Händen der Prinzipale und Marhaniker wfthrftnH dreier 



Digitized by 



Google 



246 Petsch: 

erhalten geblieben ist, so müssen wir für alles dankbar sein, was uns an 
volkstümlichen Texten des Faustdramas dargeboten wird. 

So dürfen denn wohl auch die nachfolgenden Aufzeichnungen auf 
freundliche Aufnahme rechnen, die ein freilich arg verderbtes Faustspiel 
zum Abdruck bringen, wie es der treffliche Puppenspieler Ludwig Schmidt 
aus Iphofen bei Kitzingen am Main mit seiner Familie seit vielen Jahren 
in Würzburg und anderen bayerischen Städten (z. B. Augsburg) während 
der Messzeit zur Aufführung bringt. Ein Zuhörer meines Würzburger 
Faustkollegs, Herr Lehramtskandidat Max Ludwig aus Schweinfurt, hat 
es getreu nach dem Diktat der Spieler niedergeschrieben und seine Nach- 
schrift mit der Darstellung selbst verglichen (im Jahre 1901), so dass eine 
ziemlich genaue Wiedergabe verbürgt ist; freilich ist Kasperles derb- 
fränkischer Dialekt nicht ganz genau, am wenigsten phonetisch wieder- 
gegeben, aber gerade das entspricht den wirklichen Verhältnissen; wer 
jemals Puppenspiele aus der alten Zeit hat aufführen hören, der weiss, 
dass bei Stücken, die aus Hochdeutsch und Mundartlichem gemischt sind, 
die Darsteller auch in den dialektischen Partien nur zu gern wieder in 
die Schriftsprache verfallen, die sie dann andererseits natürlich wieder 
mit mundartlichem Anfluge aussprechen; davon sind auch in unserem Texte 
ein paar Spuren übrig geblieben, die ich absichtlich nicht verwischen wollte. 

Die mundartlichen Teile ziehen am meisten, sind aber auch Ver- 
derbnissen am stärksten ausgesetzt; natürlich gibt es hier fortwährend 
Zusätze und Änderungen. In den ernsteren, hochdeutschen Partien bröckelt 
ein Satz nach dem anderen ab; das ist um so natürlicher, als unsere 
Puppenspieler (wenigstens die fränkische Truppe) zu den Faustaufführungen 
nicht mehr geschriebene Unterlagen benutzen, wie etwa für die 'Räuber', 
'Genovefa' usw., sondern das Ganze aus dem Gedächtnis spielen. Unser 
Berichterstatter ist gerade noch zur rechten Zeit gekommen; denn 'Mutter 
Schmidt' pflegt sich nicht mehr aktiv zu beteiligen, und die Tochter hat 
die Truppe verlassen; wer aber die Verhältnisse kennt, der weiss, dass 
die weiblichen Mitglieder der Truppe nicht bloss mit einem grösseren 
Künstlerenthusiasmus bei der Sache, sondern auch gedächtnisstärker sind 
als die Männer. Wer Aufführungen 'hinter der Szene' beiwohnt, kann oft 
mit ansehen, wie die Tochter des Prinzipals nicht bloss ihre eigene Rolle 
vertritt, sondern auch einem neu eingetretenen Gehilfen, der vom Ganzen 
noch keine rechte Ahnung hat, alles zuflüstert, was seine Figuren zu sagen 
haben. Dass gute Puppenspieler und namentlich Spielerinnen in der 



Digitized by 



Google 



Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. 247 

tabelsten unter seinen Standesgenossen, die ich kennen gelernt habe; aber 
die Zeit übt eben auch auf sein 'Geschäft* ihre Wirkung. Das Jahrmarkts- 
publikum, besonders das kleine, will keine ernsten, traurigen Geschichten 
sehen, hat auch keinen Sinn mehr für lange Entwicklungen durch mehrere 
Akte hindurch; insbesondere in den Nachmittagsvorstellungen gibt es nur 
die üblichen Spässe: Kasperle als Diener, als Rekrut usw., bei denen 
Wortwitze und Prügel den Hauptanziehungspunkt geben, und diese Elemente 
müssen denn auch, vereint mit den in der Dunkelheit besonders wirksamen 
Beleuchtungseffekten und der 'fürchterlich schönen' Musik der Drehorgel, 
des türkischen Beckens und der grossen Trommel in den Abendvorstellungen 
das kleine Volk bei der Sache halten. Doktor Faust vermöchte es augen- 
scheinlich nicht mehr, auch wenn er seinem grossen Ahnen ähnlicher 
geblieben wäre. 

Er ist ihm aber so unähnlich geworden als möglich; auf seiner bunten 
Harlekinsjacke nehmen sich die Flicken von dem altehrwürdigen Kleide 
so seltsam aus, dass ohne ein paar weitere, einführende Worte das Ganze 
kaum verständlich werden dürfte; natürlich kann es sich hier nicht um 
eine Rekonstruktion des alten Spiels handeln — der Würzburger TVxt 
wäre ein gar zu schwacher Haken, um eine Entwicklungsgeschichte des 
Faustspiels daran zu hängen — , nur da, wo offenbar Glieder der Über- 
lieferung ausgefallen sind, die zur Erklärung dienen würden, machen wir 
darauf aufmerksam. 

Die Pracht des alten Marloweschen Eingangsmonologs, der noch durch 
eine Frankfurter, Leipziger oder Strassburger Fassung des alten Spiels 
hindurch auf Goethes Faust hinübergewirkt hat, diese kühne Musterung 
und Abfertigung der vier Fakultäten mit ihrer abgestandenen Weisheit, 
die dem Renaissancemenschen nichts Neues sagen, nichts fürs Leben geben 
können, ist so gut wie ganz verblichen. Die Zitate, die Faust dort dem 
Aristoteles und der Bibel, den griechischen Ärzten und dem römischen 
Rechte entnahm, um an solchen Stichproben die Armut menschlicher, 
gelehrter Arbeit zu erweisen, waren schon früher nicht mehr verstanden 
worden und hatten höchstens als gelehrte Brocken einen gewissen Wert 
für die Stach elung der Neugier besessen; man hatte sie wohl bald durch 
andere 'Sprüche' ersetzt, die zu Fausts Vorhaben gepasst hätten wie die 
Faust aufs Auge, wenn nicht dies Vorhaben selber längst verdunkelt 
gewesen wäre. Statt der Zitate, von denen sich Faust abwendet, um im 
Gegensatz zu ihnen und ihren Quellen sich der Magie zuzuwenden, treten 
Sprich worte und Sentenzen auf, die Fausts Wendung zur Magie positiv 
rechtfertigen sollen. Im ganzen kommen ihrer vier vor: 1. Sicut avis 
ad volandum, ita homo ad laborandum; 2. Quot capita tot sensus; 3. Nemo 
sua sorte contentus est; 4. Variatio delectat. (Vgl. Bruinier, Untersuchungen 
zur Entwicklungsgeschichte des Volksschauspiels vom Dr. Faust, Zeitschrift 
für deutsche Philologie, Band 29 und 30). Demgegenüber bringt unser 



17 

Digitized by 



Google 



248 Petsch: 

Text doch wenigstens einen, wenn auch noch so erbärmlichen Nachklang 
der kritischen Fakultätenschau bei Marlowe. Es ist gerade soviel erhalten, 
um das Folgende zu motivieren und die Stellung des Hörers dem Helden 
gegenüber zu beeinflussen: Faust will sich mit keiner ehrlichen Arbeit 
ernähren. In diesem Augenblicke schon meldet sich der Versucher; vor 
ihm warnten ursprünglich Geisterstimmen, von denen hier nichts mehr zu 
hören ist. 

Unser Spiel hat auch vergessen, was die drei Studenten an der Tür 
zu bedeuten haben. Das Engagement Kasperles ist den Hörern viel inter- 
essanter als die für die Fortführung der Handlung eigentlich unentbehr- 
liche Tatsache, dass die drei geheimnisvollen Fremden das Zauberbuch 
bringen, nach dem sich Faust so lange gesehnt hat; eine alte Marlowesche 
Szene, die hier nur berührt zu werden scheint, um Wagners Eintritt und 
Fausts nachherigen Abgang (während Kasperles Lazzi) sehr roh zu moti- 
vieren, während Wagner selbst nicht weiter charakterisiert wird; er ist 
eine jener Durchschnittsfiguren geworden, die nur dazu da sind, sich von 
Kasperle düpieren zu lassen. 

Arg verdorben ist merkwürdigerweise die erste Szene Kasperles. Er 
glaubt, nach langer Wanderschaft endlich ein Wirtshaus gefunden zu haben, 
ist verwundert, dass ihm niemand auftut, vollführt einen Heidenspektakel 
und zeigt seine Kunst im Fluchen oder tritt gar, wie in unserem Stück, 
die Tür ein; aus seinem Missverständnis entwickelt sich dann gewöhnlich 
der weitere Dialog mit Wagner, von dem nur kümmerliche Fetzen vor- 
liegen. Woher der Ankömmling merkt, dass er in einem Studierzimmer 
sei, kann man wohl nur noch aus der Dekoration ersehen; ursprünglich 
fiel sein Blick auf die vielen Bücher, unter anderem auf das Zauberbuch, 
und leitete so die lustige, in unserem Spiel ganz anders motivierte Szene 
ein, in der Kasperle vorwitzigerweise nach Anweisung des Buches Geister 
beschwört, die ihm dann übel mitspielen. Jetzt erfolgt das Erscheinen 
des 'Todes* sehr unmotiviert. Auch von den Angaben über seine Familie, 
deren Hantierung durchweg sehr bedenklicher Natur ist, blieb nur daa 
eine, die Mutter betreffende Stückchen stehen. Auffallend aber und kaum 
dem Hirn eines Prinzipals entsprungen ist der Zug, dass Kasperle alle 
Bücher Fausts verbrennen soll, aus denen er nichts gelernt hat. Merk- 
würdigerweise befindet sieh dann unter diesen das Zauberbuch, wonach 
Kasperle die Teufel zitiert, und zwar vor Faust; ein Zeichen für die 
Verderbtheit des Textes. Die Beschwörungsworte der komischen Person 
lauten sonst 'Perlicke-Perlacke'; das Kauderwelsch unseres Textes weiss 
ich nicht zu deuten. Die sehr unangebrachte Warnung Kasperles geht 



Digitized by 



Google 



Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. 249 

meinem geplanten 'Faust' verwenden wollte (vgl. den 17. der 'Briefe die 
neueste Literatur betreffend'). Der Teufel, der so schnell ist wie die 
Schnecke, wurde natürlich mit Hohn verworfen und nicht wegen seiner 
'ziemlichen Geschwindigkeit' anerkannt. In den weiteren Verhandlungen 
zwischen Faust und dem letzten Teufel (der Name Mephistopheles steht 
in unserem Spiel nicht fest) fällt uns die von den Spielern ängstlich 
bewahrte Verbindung: k Das rote wilde Meer' und 'hart und schwer' auf, 
die auf alte, nun zerstörte Reimzeilen hinzuweisen scheint. Auch die 
doppelte Mahnung: 'Unsere Gesetze müssen gehalten werden 9 weisen auf 
Verderbnis des ursprünglichen Zusammenhangs. Was die zweite Bedingung 
des Paktes anlangt, so handelt es sich natürlich nur um das Verbot der 
am Altar eingesegneten Ehe. Noch konfuser ist die eigentliche Besiegelung 
des Paktes; sie erfolgte in den meisten der alten Spiele durch die Unter- 
schrift mit Fausts Blut, das dann die beiden Buchstaben H F bildete, zur 
Andeutung der Warnung: 'Homo, fuge'; in einigen anderen, besonders von 
Schulmännern hergestellten Stücken fiel das weg, und es trat dann 
wohl der Handschlag an seine Stelle; unser Spiel sucht beides zu ver- 
einigen; Faust stockt auch in anderen Spielen, als ihm die Ader geöffnet 
werden soll, aber aus unmännlicher Feigheit; das mochte den Gewährs- 
männern unseres Prinzipals nicht passen, und sie setzten einen spitz- 
findigeren Grund ein, aus dem Faust seine Unterschrift verweigert, und 
der auf den Teufel genügenden Eindruck macht; wie plump aber nun die 
alt überlieferte Warnung hilfreicher Geister: 'Unterschreibe nicht!' Sie 
scheinen das auf der Bühne Vorgegangene gar nicht gehört zu haben, und 
die Stimmen der bösen Geister, die Faust zum Entschluss treiben, sind 
ganz ausgefallen; trotzdem sagt Faust: 'Eine Stimme ruft so, die andere 
so'; an solchen Verkehrtheiten stösst sich weder der Spieler noch der 
Zuschauer, wenn nur das Stück an sich recht lebendig fortschreitet. 

Im dritten Akt ist es nicht ganz verständlich, warum Faust wohl 
Kasperle, aber nicht Wagner mit auf die Fahrt nehmen will, zu der ihn 
natürlich eigentlich Mephistopheles anregt, nicht umgekehrt. Aus den 
anderen Fassungen erfahren wir, dass Wagner seinem Herrn entweder zu 
langweilig oder zu klug ist, den lustigen, dummen Kasperle kann er gerade 
brauchen — oder vielmehr der Puppenspieler könnte ohne ihn nicht 
auskommen; dabei wird aber dem Diener aufs strengste eingeschärft, 
Fausts Namen zu verschreiben; ein Zug, der hier ausgefallen ist, trotzdem 
nachher Kasperle nur durch Gebärden den Namen anzudeuten wagt und 
Paust ihm schwere Vorwürfe macht, weil er ihn verraten habe. Es geht 
■aber alles so wirr und bunt durcheinander, dass derselbe Faust, der so 
ängstlich sein Geheimnis wahren will, sich dem Herzog von Parma ohne 
weiteres als 'Dr. Faust' vorstellt. Von solchen Ungereimtheiten war 
natürlich in den älteren Stücken nichts zu finden. Auch der schlaue 
Ausweg, mit dem Kasperle seine Seele rettet, ist modern. Von Herings- 



Digitized by 



Google 



250 PeUch: 

seelen wissen die älteren Fassungen nichts; da beruft sich der nie Ver- 
legene entweder darauf, dass bei seiner Schöpfung keine Seelen mehr 
vorhanden gewesen wären oder dass er keine brauche; 'denn ich bin ja 
von Holz'. 

Noch viel stärkere Verwirrung zeigt, von dem eben Erwähnten ab- 
gesehen, der vierte Akt. Wollen wir von der sehr modernen Umgangs- 
sprache usw. ganz absehen, so ist der zweite Teil, die eigentliche Handlung 
des Aktes, einfach weggefallen. Die alten Stücke berichteten, wie Faust 
am Hofe des Herzogs von Parma mit der Herzogin buhlte, ihren Gemahl 
eifersüchtig machte und nur durch die Hilfe seines Teufels vor dem ihm 
bereiteten Giftmorde bewahrt wurde. Auch da wird Kasperle Nachtwächter, 
aber nicht in Parma, sondern in Deutschland, in der Heimat Fausts, z. B. 
Mainz, wo er dann nach Jahren mit seinem, dem Teufel verfallenen Herrn 
wieder zusammentrifft. Indem unser Stück die Anstellung in Parma be- 
wirkt, lässt es sich die lustigen, freilich recht derben Szenen entgehen, 
wo Kasperle mit den Teufeln um seine unentgeltliche Zurückbeförderung 
nach Deutschland unterhandelt. Leicht verständlich ist endlich am Schlüsse 
Fausts Verbot, vor seinem Hause die Stunden auszurufen: er will nicht 
an seinen nahen Tod erinnert sein. 

Der fünfte Akt lässt wenigstens noch das alte Motiv erkennen: Faust 
als Nachtwächter hat die letzten Stunden auszurufen, die sein ehemaliger 
Herr noch zu leben hat. Ganz verwildert aber sind die Warnungsrufe 
aus der Höhe. Statt der gewaltig sich steigernden: 'Praepara te ad mortem", 
'Accusatus es', 'Judicatus es', 'In aeternum damnatus es' steht hier nur 
das eintönige: 'Praeparatus est, intermonatus est' (in aeternum damnatus), 
das vielleicht gerade um seiner Unverständlichkeit willen seine Wirkung 
nicht verfehlt. Geschwunden ist das alte Motiv von Fausts erstem Reue- 
anfall und der abermaligen Verschreibung nach dem Erscheinen der schönen 
Helena — mit keiner Silbe wird dies Renaissancemotiv in unserem Spiel 
überhaupt erwähnt. Geschwunden ist in den letzten Szenen das ernste 
Motiv des Kleidertausches, den Faust in seiner Angst dem Diener vor- 
schlägt, und das lustige des Zankes zwischen Kasperle und seiner keifenden 
Gretel, mit der er schliesslich den Kehraus tanzt. 

Immerhin ist gerade noch soviel vorhanden, dass wir den Faden der 
Handlung einigermassen zu erkennen vermögen und ein paar Stücke des 
alten Dialogs, die gerade durch ihre zähe Erhaltung auch in einer stark 
verwilderten Fassung ihre Lebensfähigkeit beweisen. 

Der Theaterzettel darf hier nicht fehlen. Alle kleingedruckten, 
szenischen Bemerkungen im Texte rühren natürlich vom Aufzeichner her. 



Digitized by 



Google 



Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. 251 

Johann Doktor Fansts Höllenfahrt, 

Ein lustiges Trauerspiel. 

Personen. 

1. Johann Faust, Doktor der Theologie, Zauberer und Hexenmeister. 

2. Wagner, sein Famulus. 

3. Kaspar, Hausknecht (Diener) beider. 

4. Herxog von Parma. 

5. Ein Minister des Herzogs. 

6. Mephistopheles, der Teufel. 

7. Der Tod, 

8. Chor der höllischen Geister, Totengerippe, Hexen usw. usw. 

Ort der Handlung. 
I I. Akt: Fauste Studierzimmer. 
Mainz: l IL „ Studierzimmer, dann: Wald. 
I III. „ Studierzimmer. 
IV. „ Schloss in Parma. 
V. „ Markt in Parma. 



Parma: l 



I. Akt 



(Studierzimmer. Totonscbade) und Gerippe an den Wänden, im Hintergrund* eine ausgestopfte Eule. 

Vorn ein Sofa. — Faust in schwarzer Eobe und Barett. Famulus in hellerer Kleidung, etwas kleiner 

und junger gedacht Kaspar mit Zipfelhaube in Harlekinsjacke.) 

Faust (aliein): Endlich fallen die Strahlen der Sonne auf Mainz. Faust wird 
jetzt zeigen, wie weit er es gebracht hat mit der Theologie. In dem Buche steht 
geschrieben: „Im Schweisse deines Angesichts sollst du dein Brot verdienen." 
Aber nein, — dazu ist Faust nicht geboren. — Ha, es pocht! (Es klopft) Wer 
mag wohl draussen sein? Herein! (Wagner kommt) 

Faust: Ah, mein Famulus! 

Wagner: Habe die Ehre, Faust Höre an, Faust! Es stehen drei Studenten 
der Theologie vor dem Tore und bitten um Einlass. 

Faust: Gehe hin und sage, ich sei nicht zu Hause. 

Wagner: Ja, Faust, sie lassen sich nicht abweisen. 

Faust: Nun, so führe sie auf mein Schreibzimmer, stelle ihnen ein Glas 
Wasser und etwas Imbiss vor und sage, ich werde gleich erscheinen. 

Wagner: Faust, ich hätte eine Bitte an euch. 

Faust: Und die wäre? 

Wagner: Höre an, Faust! Indem mir die häusliche Arbeit zu viel ist, so 
bitte ich, noch eine dritte Person ins Haus aufzunehmen. 

Fan st: Zu was noch eine dritte Person? Ist es nicht genug, dass wir zu 
zweit sind? 

Wagner: Faust, die häusliche Arbeit ist mir zu schwer, und den Lohn werde 
ich aus meiner Privatkasse bestreiten. 

Faust: Nun wohlan, wenn du einen finden kannst, der weder lesen, schreiben 
noch rechnen kann, so soll er in unser Haus aufgenommen werden, und den Lohn 
werde ich selbst von meiner Kasse bestreiten. 

Wagner: Ich danke, Faust, habe die Ehre. (Wagner ab.) 

Kaspar (hinter der Szene): Gift! Sakra! Erdäpfel! Sakra! Grumbirn'! Sakra! 
Schnurrbart! Sakra! Sakra! Sakra! — Machts auf oder roachts nit auf? (Wiederholt: 
Machte usw) I rumpel gleich die ganze Tür nei. (Stösst sich) Schlappre Michel! 
Des Mal hab i mi aber ang'haut! Is des a mal a dunkeis Zimmer? (Tritt ein, 
die Gerippe betrachtend.) Schau, da stehn ja zwei Schildwachen , schau, der eine 



Digitized by 



Google 



252 Petsch: 

kaut Tabak. Na, na, geh weg oder i schicss'! Schau, is das a mal a komisch 

Zimmer, das muss a Studierzimmer sein. Halt! Da steht a Kanapee! Da wird 

Sich gleich a mal draufgelegt! (Legt sich nieder, der Tod kommt und pocht Mf «einen 
Schädel.) 

Kaspar: Herein! (Schaut sich um, sieht aber nichts und legt sieh wieder hin. Tod klopft 
nochmals.) Herein! Herein! hab i g'sagt. Au weh, wer hat mich dag'haut? Ich 
hab euch nix getutet, dürft ihr mir auch nix tuten. (Tod ab. Wagner kommt. Kaspar 
packt ihn.) Aha, hab' ich ihn jetzt? Warum hast du mich geschlagen? 

Wagner: Ich habe ihm nichts zuleide getan. Sage er einmal, was macht er 
in diesem Zimmer? 

Kaspar: Ich bin ein Verreissender und suche mir einen Platz. 

Wagner: Hat er Schulen besucht? 

Kaspar: Ja, in der Schule bin ich schon a mal gewesen, wie ich noch ganz 
klein war. 

Wagner: Kann er lesen? 

Kaspar: Ja, ja, ausgezeichnet fressen kann ich. 

Wagner: Ach nein, ob er lesen kann? 

Kaspar: Ja, ja, ich kann gut fressen. 

Wagner: Kann er schreiben? 

Kaspar: Ausgezeichnet gut schreien kann ich. Juchhe! 

Wagner: Kann er rechnen? 

Kaspar: Ausgezeichnet gut rechen kann i. 

Wagner: Was kann er rechnen? 

Kaspar: Hei, Strei, Mist und a G'sntt. 

Wagner: Also er gefällt mir. Er kann hier bleiben. Ich werde sofort Faust 
holen, und Faust wird mit ihm den Lohn ausmachen. (Wagner hinein.) 

Kaspar: Nein, jetzt schaut einmal da her! Jetzt macht er drinn a Faust, 
dann kommt er wieder 'raus. Hätt' er doch können haussen machen ! (Faust kommt) 
Herrschaft, kommt aber da a schwarzer Mann! Ei, habe die Ehre, gehorsamer 
Diener! 

Faust: Habe die Ehre. Sie sind ein reisender Bedienter und suchen sich 
einen Platz? 

Kaspar: Ja. 

Faust: Hat er Schulen besucht? (Alles wie oben bis: .Mist und a G'sutt".) 

Faust: Ist sein Vater schon tot? 

Kaspar: Ja, 

Faust: Ist seine Mutter schon tot? 

Kaspar: Nä. 

Faust: Also, dann lebt sie noch? 

Kaspar: Nä. 

Faust: Nun, was ist denn dann mit ihr? 

Kaspar: Ja, das is so a Sach\ Da hab'n sie so a Häufel von Scheiter 
gemacht und Pulver drunter gelegt, auf einmal is das Feuerle losgang'n. 

Faust: Ah, ich begreife, seine Mutter war eine Hexe. Nun, er gefällt mir. 
Er kann hier bleiben. Ich werde mit ihm gleich den Lohn ausmachen: Er be- 
kommt im Jahr 365 Tage, 52 Wochen und 12 Monate noch extra, in der Woche 
7 Tage, bei Tag freies Licht, eine gute Kost und nichts zu essen, eine Liegestatt 
und kein Bett, und am Neujahr bekommt er den alten Kalender als Trinkgeld. 
Ist er damit einverstanden? 

Kaspar: Ja, das langt. 



Digitized by 



Google 



Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. 253 

Faust: Jetzt werde ich ihm auch gleich seine Arbeit rordifctiecen. Er hat die 
Betten zu machen, die Kleider zu reinigen und den Papierkorb auszuleeren. 

Kaspar: Ja, das tu ich scho: es steht aber immer so a Ding unterm Bett, 
was ist denn damit? 

Faust: Hat er auch zu besorgen. — Nun, Diener, jetzt gehe er in die Bibliothek, 
trage sämtliche Bücher, die sich darin befinden, in den Wald und verbrenne sie. 
Verrichte er seine Arbeit gut, aber sehe er sich ja nicht um, wenn er etwas sehen 
oder hören sollte. Verstanden? 

Kaspar: Ja, ja. (Fanstab.) So, jetzt will ich a mal gleich die Bücher ver- 
brennen. (Ab.) 

(Vorhang fällt Pause. Musik.) 

II. Akt. 

(Studierzimmer. Kaspar, ein Buch in der Hand. Nachher Faust. Geister.) 

Kaspar: Jesses, war des a Haufen Bücher. Aber da hab i eins g'funden, 
des is mir verdächtig vor'kommn. Und dabei sind schwarze Kohlenbrenner und 
Rattenschwänze draussen rum g 1 hupft und hab'n ein Spektakel gemacht, und 
g'schrien hab'n se, dass mir's ganz anders worden is. Jetzt will i aber gleich 
nachschaun, was im Buch drinne steht. Halt, da steht einmal: „Dschento mit 
Dschento!" — Wer sehend do? „Maul-affo", wollt' sagen: „Mal-va-tor! Dschiri, 

miri, dscha-dschio!" iTod und Teufel erscheinen.) 

Tod und Teufel: Kaspar, lese weiter! 

Ka8par: Momento! (Sie verschwinden.) A schöne Gesellschaft! (Nimmt das Bach 
and geht hinein. Faust kommt.; 

Faust: Ja, was für ein furchtbarer Geruch ist in diesem Zimmer? Diener, 
hast du alle Bücher verbrannt? Hast du nichts gesehen und nichts gehört? 

Kaspar (inzwischen herausgekommen): Oh ja, ich hab 1 alle Bücher verbrannt, 
bereits war' ich selber verbrannt. G'sebn und g'hört hab i g'rad genug. Es sind 
lauter Kohlenbrenner tind Rattenschwänze da 'rum g' hupft. Cnd g'schrien hab'n 
sie und g'sungen! 

Faust: Jetzt gehst du in den Wald, an die Kreuzstrasse, wo die Martersäule 
steht und machst einen Kreis von neunerlei Holz; denn heute nacht 12 Uhr will 
ich die Geister der Unterwelt zitieren. 

Kaspar: Herr, gebt euch nur nit so viel mit den Teifeln ah, des sinn ab- 
scheuliche Brüder. 

Faust: Hab' keine Angst, Diener! Ich habe die Kraft und Macht in meiner 
Hand, die Geister der Unterwelt zu zitieren. 

Kaspar: Aber des sag ich euch, lasst fei kein zu mir hinter! 

Faust: Habe nur keine Angst, es geschieht dir nichts. 

Kaspar: Na, ich steig' auf an Baum und nehm mir an Wellenprügel mit nauf. 
Wenn einer kommt, den schlag' i aufs Zifferblatt, dass ihm die Zinsen zum Absatz 
'rausfallen. (Beide ab. Vorhang fällt. Pause. Musik. Szenenwechsel) 

(Szene: Wald- Dunkle Fichten und Felspartien im Hintergründe. Nacht Feuer flackern gespenstisch 

au£ Donner rollt.) 

Kaspar: So, jetzt mache ich einen Kreis, und dann setze ich mich auf einen 

Raum und nehm' den Prügel. (Bildet deu Kreis. Faust kommt) 

Faust: Diener, wo bist du? 

Kaspar (vom Baume herunter): Da! 

Faust: Hast du mir den Kreis gemacht? (Siebt den Kreis.) Nun, es ist gut, Diener. 
So wirst du nach Hause gehen und auf dem Turm nachsehen, wieviel Uhr es ist. 



Digitized by 



Google 



254 Petsch: 

Kaspar (steigt ab, weint fürchterlich): Ach nee, Herr, ich furcht 1 mich so sehr. 
Dann kommen wieder die Kohlenbrenner und Langfinger. 

Faust: Nun, so begib dich auf die Seite! (Et schlagt u Uhr.) Es hat 12 Uhr 
geschlagen. Ich werde jetzt die Geister der Unterwelt zitieren: Orum infessorum 
interminato! Geist der Unterwelt, erscheine vor Doktor Faast! (Ein Teufel erscheint) 

Teufel: Faust, Faast, was verlangst du von mir? 

Fan st: Höre an, wie heisst du? 

Teufel: Ich heisse Wauwau! 

Faust: Wie geschwind bist du? 

Teufel: So geschwind wie die Schnecke am Zaun. 

Faust: Eine ziemliche Geschwindigkeit, aber für Faust viel zu langsam. 
Momento! (Verschwindet Faust zitiert einen % Teufel; noch häuslicher.) 

2. Teufel: Faust, warum zitierst du mich auf die Oberwelt? 

Faust: Sag 1 an, wie geschwind bist du? 

2. Teufel: So geschwind wie die Kugel aus dem Rohr. 

Faust: Eine ziemliche Geschwindigkeit, aber für Faust noch zu langsam« 
Momento ! (Verschwindet Faust zitiert einen 8. Teufel. Alles wie oben.) 
Faust: Wie heisst du? 

3. Teufel: Ich bin Mephistopheles, der Geschwinde. 
Faust: Wie geschwind bist du? 

3. Teufel: So geschwind wie der menschliche Gedanke! 

Faust: Ha, du gefällst mir. Kannst du mir dienen bei Tag und bei Nacht? 

3. Teufel: Ja wohl, Faust. 

Faust: Kannst du mir Brücken bauen über das rote, wilde Meer und Strassen 
durch die Luft? 

3. Teufel: Hart und schwer, aber für uns Teufel eine Leichtigkeit. Ich 
führe dich über das Meer, ohne einen Fuss nass zu machen. 

Faust: Wie lange willst du mir dienen? 

3. Teufel: Da muss ich erst den Höllenfürsten fragen. 

Faust: Schändlicher Betrüger, könnte dein Gedanke nicht schon längst in die 
Hölle gefahren sein und den Höllenfürsten befragt haben? 

3. Teufel: Jawohl, Faust. Der Höllenfürst sagt: nur 24 Jahre. 

Faust: Ich will aber 48 Jahre. 

3. Teufel: Nein, ich gebe nur 24 Jahre. 

Faust: Nun gut, sollst du mir dienen 24 Jahre. 

3. Teufel: Faust, jetzt kommen unsere Gesetze. 

Faust: Was scheren mich eure Gesetze? 

3. Teufel: Unsere Gesetze müssen gehalten werden, wenn wir dir dienen sollen. 

Faust: Nun, wie lauten dieselben? 

3. Teufel: Erstens, Faust, du darfst dich nicht mehr waschen; zweitens, du 
darfst dich mit keinem Weibe mehr verbinden. 

Faust: Was kümmert dich das? 

3. Teufel: Das sind unsere Gesetze, die müssen gehalten werden. 

Faust: Nun weiter! 

3. Teufel: Drittens darfst du in keine Kirche mehr gehen, und viertens 
musst du Gott und den Heiligen abschwören. 

Faust: Nun, das will ich tun. 

3. Teufel: Jetzt kommt die Hauptsache: Unterschreiben! 

Faust: Was, unterschreiben? Wo soll ich in stockfinsterer Nacht Tinte, 
Feder und Papier hernehmen? 



Digitized by 



Google 



Das fränkische Puppenspiel von Doktor Faust. 255 

3. Teufel: Wir unterschreiben nicht mit Tinte, Feder und Papier, sondern mit 
eigenem Blute. 

Faust: Ha, du wirst mir eine Arterie verletzen, so dass mein Geist dir sofort 
anheim fällt? 

3. Teufel: Nein, Faust, reiche mir deine Hand, dann ist es auch so! 

Stimme von hinten: Faust, unterschreibe nicht! 

Faust: Eine Stimme ruft so, die andere so. Bin ich einmal soweit gegangen, 
will ich auch noch weiter gehen. Hier hast du meine Rechte! (Reicht ihm die Hand 

und sinkt ohnmächtig nieder.) 

3. Teufel: Wieder eine Seele, wieder eine Seele! Faust, du gehörst jetzt 

mein, gehörst mein! (Teufel ab. Kaspar.) 

Kaspar; FaustI, Faustl; jetzt glaub i gar, hat den der Teufel scho g'holt. 
Ha, da liegt er ja! (Erblickt ihn am Boden.) Faustl, steh auf! Hat dich der Teufel 
scho g'holt? Hab ich dir's nit gesagt: Geb dich nit soviel mit den Teufeln abl 
Das sind abscheuliche Brüder. Ha, ha, jetzt wacht er auf. (Paust steht langsam auf.) 

Faust: Diener, ich bin krank und schwach. Führe mich nach Hause! 

Kaspar (fahrt ihn wog. im Portgehen): Ja, ja, den hat's! Des kommt davon, 
wenn man sich mit den Langfingern einlüsst. Hab ich dir's nit g sagt? (Beide ab.) 

(Vorhang fällt Schluss des 2. Aktes. Pause. Musik.) 

III. Akt 

(Stadiersimmer. - Faust; Mephistopheles, dann Kaspar. Die Teufel.) 

Faust: Mephistopheles, erscheine vor Doktor Faust! (Meph. erscheint als basslicher 
Teufel.) 

Faust: Aber so kann ich dich nicht gebrauchen. Kannst du mir erscheinen 
in menschlicher Gestalt? (M. taucht hinunter und kommt alt flotter Kavalier wieder herauf, im 
klebten spanischen Mantel, mit Barett nnd roter Feder.) 

Meph.: Gefalle ich dir jetzt? 

Faust: Jawohl. Doch sage einmal, Mephistopheles, warum hast du mich 
verlassen? 

Meph.: Ah, Faust, du schliefst; darum habe ich dich verlassen. 

Faust: Höre an! Der Fürst von Parma feiert morgen ein grossartiges Fest. 
Da möchte ich auch dabei sein. Kannst du mich hinbringen? 

Meph.: Jawohl, Faust. Sollen wir die Dienerschaft auch mitnehmen? 

Faust: Bloss den Kaspar, nicht den Wagner! 

Meph.: Komm, so lass uns fliehen von hier. 

Eine Stimme: Faust, Faust, bekehre dich, noch ist es Zeit! 
(Faust setzt sich auf Mephistopheles Racken und fahrt davon.) 

Kaspar (kommt): Faustl! Jesses, wo ist denn jetzt der hin? (Tod und Teufel 

erscheinen.) 

Tod und Teufel: Kaspar, du sollst zu deinem Herrn kommen. 
Kaspar: Wo ist denn der? 
Teufel: In der Herzogstadt Parma. 

Kaspar: Oh ihr verlogenen Teufel! Vor einer Viertelstunde war er noch 
bei mir! 

Teufel: Das ging durch unsere Geschwindigkeit. 

(Die Teufel drängen sich um ihn und sprechen der Reihe nach.) 

1. Teufel: Kaspar, ich will dein Bruder sein! 

2. Teufel: Kaspar, ich will deine Schwester sein! 

3. Teufel: Kaspar, ich will deine Grossmutter sein! 

(K*8par schellt sie alle tüchtig ab.) 

Alle: Kaspar, du musst uns deine Seele verschreiben! 



Digitized by 



Google 



256 Petsch: 

Kaspar: Passt auf, ich geh jetzt 'nüber zum Krämer und kauf a Fässla Hering. 
Da kriegt ihr gleich alle Seelen davon! 

Die Teufel (jauchsend und hupfend): Wir bekommen Seelen, Seelen! 

Alle: Kaspar, Da sollst zu deinem Herrn kommen. 

Kaspar: Wie weit is denn des? 

Alle: 300 Meilen. 

Kaspar: Ja, wie soll ich denn da hinkommen? 

Alle: Sets 1 dich auf unsern Rücken, 

Dann brauchst dich nicht zu bücken! 

Da geht es über Stock und Stein. 

Bald werden wir in Parma sein! 

Kaspar, setz 1 dich auf! (Kaspar setzt sieh verkehrt Sie zeigen es ihm.) Nicht 80 ! — So! 

(Sie tragen ihn in die Höhe.) 
Kaspar: Nit 80 hoch, nit SO hoch! (Verschwinden mit ihm.) 

IV. Akt 

(Szene: Palast in Parma, Säulengang im Hintergründe. Vorn eine Gartenhalle. Die Gebäude, 

Sänlen usw. sind im Renaissancestil gehalten. 8chauplatx: Garten.) 

(Herzog, ein Minister, Kaspar, Faust, die Teufel) 

Herzog: Welch Gerücht hat sich in meiner Stadt verbreitet? Wie ich ver- 
nommen habe, soll ein grosser Zauberer und Hexenmeister ans Deutschland in 
meiner Stadt eingetroffen sein. Was aber heisst heutzutage Zauberei und Hexerei? 
Sieht man dem Zauberer auf die Hände, so wird man mit den Augen betrogen, 
siebt man ihm auf die Augen, so wird man mit den Händen betrogen. Aber er 
soll unübertrefflich sein! (Es klopft.) Herein! (Minister kommt) 

Minister: Eure Hoheit! Doktor Faust steht vor dem Tore und bittet um Einlass. 

Herzog: So gehe hin und führe ihn mir vor! Ich will sehen, welche Per- 
sönlichkeit er repräsentiert. (Faust tritt ein. Verbeugung.) 

Faust: Habe die Ehre, Eure Hoheit! 

Herzog: Habe die Ehre. 

Faust: Ich bin Johann Doktor Faust, weltberühmter Zauberer und Hexen- 
meister, unübertrefflich in meiner Kunst. 

Herzog: Nun, wenn Sie wirklich unübertrefflich sind, sollen Sie heute nach- 
mittag 4 Uhr die Ehre haben, in meinem Schlosse eine Vorstellung zu geben, und 
ich werde Sie reichlich belohnen. Ich werde meinen ganzen Hof, die Marschälle 
und die Generalität einladen. Doch, können Sie mir auch eine Probe Ihrer Kunst 
geben? 

Faust: Eure Hoheit, wenn Sie es wünschen, kann ich sofort Bürge leisten. 

Herzog: Nun, so lassen Sie sehen! 

(Faust murmelt einen Spruch. Ei erscheint ein höllischer Geist.) 

Herzog: welch abscheuliche Gestalt! 

(Herzog winkt dem Faust zu, Faust winkt dem Geiste ab. Er verschwindet) 
Faust: Jetzt will ich Ihnen noch eine zweite Bürge leisten. 

Herzog: Nun, 80 lassen Sie sehen. (Alles wie oben. Ebenso ein drittes Mal.) 

Herzog: Nun, ich habe mich überzeugt, dass Sie wirklich unübertrefflich 
sind. Sie sollen auch die Ehre haben, heut nachmittag 4 Uhr auf meinem Schlosse 
eine Vorstellung zu geben. 

Faust: Habe die Ehre, Eure Hoheit! 

Herzog: Habe die Ehre. (Gegenseitige Komplimente und Verbeugungen. Faust ab.) 

Herzog: Wahrlich, schade um diesen jungen Mann. Er hat dem Teufel seine 
Seele verschrieben. (Ab.) 

(Pause. Musik.) 



Digitized by 



Google 



Dm fränkische Puppenspiel von Doktor Faust 257 

Kaspar (kommt von oben hernntergoflogon. Schon hinter der 8zene): Nit 80 hoch, nit 
so hoch! (Fant herunter) Jetzt hätt' ich mir bald mein ganzes Pulvermagazin ver- 
staucht. Wo bin ich denn nur jetzt 'runterkommen? Wo bin ich denn nur? 
Wenn ich nur wüsst', wo ich jetzt war! (Minister tritt anf.) 

Minister: Sagen Sie einmal: Was war das soeben für ein seltsamer Vorfall? 

Kaspar: Was, Vorfall? Des war scho a allgemeiner Runterfall! — Ei, Sie! 
könne Sie mir nit sag, wo mei Herr is? 

Minister: Wie heisst sein Herr? 

Kaspar: Ja, das darf i Ihna nit sag! 

Minister: Ja, dann kann ich ihm auch nicht sagen, wo sein Herr ist. Adieu t 
(Will fortgehen. Keeper hält ihn zurück ned fragt noch mal. Alles wie oben, zweimal wiederholt) 

Kaspar: Nun, jetzt will ich's Ihna a mal vorbuchstabizier. Sagen Sie a mal: 
Was ist das? (Zeigt seine Hand.) 

Minister: Das ist eine flache Hand. 

Kaspar: Und wenn man die Hand zumacht, was is es dann? 

Minister: Das ist eine Faust 

Kaspar: Jetzt sagen Sie mir a mal: Wie heisst man den Mann, der die Leute 
kuriert, wenn sie krank sind? 

Minister: Das ist ein Doktor. 

Kaspar: So, jetzt setzen Sie a mal das Vordere hinten hin und das Hintere 
vornhin! Wie heisst des dann zusamm? 

Minister: Ah, ich verstehe, sein Herr ist Doktor Faust! 

(Ein Teufel stösst bei diesen Worten den Kaspar ins Genick.) 

Kaspar: Ich hab's ja nit g'sagt, der bat's ja g'sagt! 

(Der Tenfel stösst nochmals, gleiche Antwort Kaspars; anch das dritte Mal so.) 

Minister: Sind Sie auch ein Zauberer? 

Kaspar: ja! 

Minister: Da war wohl Faust Ihr Lehrmeister? 

Kaspar: Ja, ich bin dem Faust sein Lehrmeister. 

Minister: Da müssen Sie auch zaubern können? 

Kaspar: Ja freilich. 

Minister: Nun, so zaubern Sie mir einmal etwas vor! 

Kaspar: ja, was zahlen 8' denn? 

Minister: 20 Franken. 

Kaspar: Also, soll i dir jetzt a mal vorzaubern, dass di der Ochs frisst? 

Minister: nein, nicht so gefährlich! 

Kaspar: Oder soll i dir vorzaubern, dass di augenblicklich die Sonn verbrennt? 

Minister: Nein, nicht so gefährlich! 

Kaspar: Oder soll i 'nauf in die Luft spring und in 14 Tagen wieder 'runter 
komm? 

Minister: Jawohl, das möchte ich sehen. 

Kaspar: So, jetzt zählen S' a mal auf 1, 2, 3! Dann spring i 'nauf und in 
14 Tagen kommst wieder her, dann komm i wieder 'runter! 

Minister: 1—2 — 3! 

Kaspar: Da schaut her! Hat der nit a mal as Zählen gelernt! Bei uns zu 
Haus' wird ganz anders gezählt. Da heisst's: 1 — 2 und 3! 

Minister: Nun, das kann ich auch: 1 — 2 und 3! 

Kaspar: So, wenn du jetzt was sehn willst, machst du dir selber was vor! (Ab.) 

Minister: Das ist ein Betrüger! Ich werde sofort zum Herzog gehen und 
es melden. (Ab. Kaspar kommt wieder.) 



Digitized by 



Google 



258 Potsch: 

Kaspar: Ja, wenn ich nur wüsst', wo mein Herr war! (Weinend.) Jetzt bin i 
so weit von darheira, so weit von meiner Mutter, kei Stand' vor 'm Teifel sicher! 
Kein Stock zum Fechten! (Faust kommt) 

Faust: Welche bekannte Stimme höre ich hier? 

Raspar (Faun starmUc* umarmend): Ob, bin ich froh, dass i bei euch bin! 

Faust: Ja, Dieuer, wie kommst du hierher? 

Raspar: Grad so, wie ihr auch herkommen seid! 

Faust: Hast du dem Teufel auch deine Seele verschrieben? 

Kaspar: Oh näh, i hab ihm lauter Heringsseelen verschrieben. 

Faust: Aber ich kann dich nicht mehr gebrauchen, weil du mich verraten hast. 

Kaspar (weinend): Jekerle! Jetzt bin i so weit von darheim! Kein Stock 
zum Fechten! Vor dem Teufel bin i a nimmer sicher! 

Faust: Nun, das macht nichts: In der Stadt ist der Nachtwächter gestorben, 
und da werde ich sehen, ob ich dir die Stelle verschaffen kann. (Ab.) 

Kaspar: Jetzt bin i froh, dass i nit gleich fortganga bin. Jetzt werd' i 
städtischer Nockel Wächter! Jetzt weiss i aber nit, werd' i Nachtwächter vor 
Mitternacht oder Nachtwächter nach Mitternacht. (Faust kommt) 

Faust: So, Diener, du hast die Wache vor Mitternacht und ein anderer die 
Wache nach Mitternacht. Aber das sage ich dir: Wenn du an meinem Schlosse 
vorbeigehst, darfst du die Stunde nicht ausrufen. Ich werde dir jedesmal eine 
Flasche Champagner geben. (Beide ab.) 

(Pause. Musik. Szenenwechsel) 

V. Akt 

(Szene: Markt in Parma Im Hintergründe bobe Häuser mit Eingängen in Seitenstrassen. 

— Kaspar als Nachtwächter mit Spiess und Hörn, die Stunden ausrufend. 

Faust, Teufel, Tod, höllische Geister. - 9 Uhr.) 

Kaspar (bläst): Toht, Tuht, Tuht! — Hört ihr Herrn und laset euch sagen, 
Wenn euch eure Weiber schlagen, 
So ertragt es mit Geduld 
Und denkt, ihr seid oft selber schuld! 
Hat 9 Uhr geschlagen. [Vgl. oben 13, 219.] 
Faust: Heute sind es 12 Jahre, dass ich meine Seele dem Teufel verschrieben 
habe. 

Tod und Teufel (erscheinen uud rufen): Faust impraeparatus est! Faust inter- 
monatus est! Heute nacht 12 Uhr gehörst du unser. 

Faust: Was? F. i. e.l F. i. e.I heisst: „Deine Sanduhr ist abgelaufen!" 
„Heute Nacht gehörst du unser!" Habe ich mir nicht ausgebeten, 24 Jahre zu 
leben und heute sind es erst 12 Jahre? Mithin habe ich noch 12 Jahre zu lebenl 
Und wenn dies nicht gilt, ist unser Kontrakt aus! 

Tod, Teufel und Geister: Wir haben dir gedient 12 Jahre bei Tag und 
12 Jahre bei Nacht; sind auch 24 Jahre! 

Faust: Nein, Momentol (Sie verschwinden. Faust sinkt zu Boden.; 



Digitized by 



Google 



Das fränkische Poppenspiel von Doktor Faust. 259 

Kaspar: Rett' nur dich, ich kann mich selber nit retten. Jetzt mach aber, 
dass du weiter kommst, sonst muss ich dich veracketier. (Faust ab. Pause.) 
Kaspar: Ja, so! Ich muss ja jetzt mef Stund ausnif: 
Hört ihr Frauen und lasst ouch sagen, 10 Uhr hat's geschlagen. 

Wenn euch eure Männer schlagen, 10 Uhr, 10 Uhr ist vorbei, 

So ertragt es mit Geduld, Dodel-dudel-dudel-dei! 

Und denkt, ihr seid oft selber schuld! Hat 10 Uhr geschlagen! (Ab. Faust kommt) 

Faust: Auch die zehnte Stunde ist vorüber. Ich will hinausfliehen auf jene 
Rasenbank und versuchen, ob ich nicht Rast und Ruhe finden, ob ich nicht noch 
beten kann! 

Tod und Teufel: Faust impraeparatus est, Faust intermonatus est! 

Faust: Momento! (Verschwinden.) 

Kaspar (von innen): Was gibt es denn da schon wieder? Jetzt wenn ich aber 
'naus komm, wird eine Veracketierung vorgenommen. (Erblickt Faust) Bist du schon 
wieder da! 

Faust: Diener, jetzt habe ich noch zwei Stunden zu leben. Rette mich, 
Diener! Alles, was ich habe, soll dein sein, all mein Hab und Gut soll dir ge- 
hören. Lass uns die Kleider wechseln! 

Kaspar: Nä, nä, dann erwischen mich die Langfinger. 
Faust: Diener, soll denn keine Rettung vorhanden sein, ist denn meine Seele 
in Ewigkeit verloren, ist denn alles verloren? 

Kaspar: Ich will euch an Rat geb: Fort, fort von hier! (Faust ab.) Schaut, 
der hat a mal a gross Maul g'habt! (Ab Pause.) 

Kaspar: Halt, jetzt muss ich mei' Stund ausruf: 

Hört ihr Mädchen und lasst euch sagen, 
Wenn ihr einmal heiraten sollt, 
Sagt: „Ich hab' schon längst gewollt". 
Hat 11 Uhr geschlagen! (Ab) 
Faust: Die elfte Stunde ist vorüber. Ein grosser Stein ist mir vom Herzen 
gefallen. Ist die Sünde auch noch so gross, so kann der Sünder Gnade und 
Rettung finden, wenn er sich bekehrt. Deshalb will ich mich auf die Knie nieder- 
werfen und versuchen, ob ich nicht noch beten kann. 
Tod und Teufel (singen): 

Faust impraeparatus est, 

Faust intermonatus est! 

Die zwölfte Stunde naht heran, Faust, Faust, Faust; 

Gedenke deiner Lebensbahn, Faust, Faust, Faust! (Ab) 

Kaspar: Jetzt geh' ich aber 'naus. Will mal schaun, was da für a Krawall 
ist! (Erblickt Faust) Jetzt wirst du aber veracketiert! 

Faust: Diener, geh hinauf auf den Kirchturm und hänge die Glocke zurück, 

damit e8 nicht 12 Uhr schlägt. (Ein Teufel erscheint) 

Teufel: Kaspar, wenn du die Glocke zurückhängst, breche ich dir das Genick. 

(Kaipar dreht sich um.) 

Kaspar (zu Faust): Pass a mal auf, wie ich dem eine stür'! 

(Gibt dem Teufel einen Schlag, dass er verschwindet) 

Faust: Um 12 Uhr ist meine Lebensbahn ausgelaufen, und ich muss scheiden. 
Lebe wohl, Diener, und trete nicht in meine Fusstapfen ein, damit es dir nicht 
ebenso ergehe. Also adieu, Diener! 

Kaspar: Adieu, Herr! 

(beide ab. Pause. Es schlägt 12 Uhr. Kaspar kommt) 



Digitized by 



Google 



260 Kaindl: 

Kaspar: Hört ihr Junggesellen und lasst euch sagen, 

Wenn man euch was Gut's will raten, 
Wahrt das Feuer und die Kohlen! 
Den Faust wird bald der Teufel holen! (Ab.; 
Tod und Teufel (erscheinen mit einer ganzen Schar von Geistern): Faust, erscheine I 
Faust: Nun, so nehmt mich hin, damit mein Leiden endlich einmal ein Ende hat! 
(Die Teufel ergreifen Faust und werfen ihn in den feurigen Höllenrachen, der sich jetit im Hinter- 
grunde aaltat Die Hölle erscheint auf der Leinwand als der geöffnete Rachen eines Raubtieres mit 
fletschenden Zähnen, von dahinter aufgestellten Lampen grell erleuchtet Die Teufel vollführen ein 
furchtbares Heulen, Zischsn und (Schnarren. Als Kaspar kommt, ist alles verschwunden, nur Bauch 

und Dampf noch sichtbar.) 

Kaspar (noch hinten): Was ist denn da los? Ich glaub 1 , da hat einer a Ständerle 
g'sungen 'kriegt. Mass doch gleich a mal nachsehen! (Kommt auf die Bahne.) Was 
ist denn da los? Jesses näh, die Kohlenbrenner hab'n mein Herrn g'holt! 

Tod und Teufel (erscheinen und rufen): Kaspar, du sollst zu deinem Herrn 
kommen I 

Kaspar: Wart, ich hol mein 1 Stecken! 

(Nimmt den Stecken und schlägt fürchterlich auf die Teufel ein. 8ie verschwinden nach jedem 

Schlage und tauchen wieder auf; zum Teil mit 8tocken bewaffnet Eine kolossale Prügelei ist das 

Ende. Kaspar siegt unter dem Applaus des Publikums.) 

Epilog. 

Kaspar: Seht ihr's, ihr Leut' und Rinner! Jetzt hat der Teufel meinen Herrn 
g'holt. So! Die G'schicht is aus! Morgen wird g'spielt: Genovefa. 



Deutsche Lieder aus Bosch (Bukowina). 

Mitgeteilt von Kaimund Friedrich Kaindl. 



In Rosch bei Czernowitz haben sich seit der Zeit Kaiser Josefs IL 
neben der altansässigen rumänischen Bevölkerung zahlreiche Deutsche 
angesiedelt, die teils aus der Rheingegend, teils auch aus Deutschösterreich 
eingewandert sind. 1 ) Mit ihren deutschen Gebräuchen und Sitten haben 
sie die aus der Heimat mitgebrachten Lieder zum guten Teile treu be- 
wahrt; aber es sind auch neue Lieder entstanden, die von der nie ver- 
siegenden dichterischen Kraft des Volkes Zeugnis ablegen. Ich habe auf 
diese Lieder schon vor einigen Jahren verwiesen, einige derselben mit- 
geteilt und auch den Zusammenhang mit den Liedern der alten Heimat 
betont. 9 ) Seither hat sich wohl die Anzahl der mir bekannt gewordenen 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Bosch (Bukowina). 261 

geber dieser Zeitschrift, aus meiner Satiamlung die interessantesten Stücke 
auszuwählen und dem Abdrucke derselben ein alphabetisches Gesamt- 
register mit den nötigsten Verweisen auf die neueren Yolksliedersammlungen 1 ) 
vorauszuschicken. Sämtliche Balladen und Lieder sind handschriftlichen 
Liederbüchern der Röscher 'Schwaben' entnommen; die mir leihweise für 
kurze Zeit überlassen worden waren. Von manchem Liede standen mir 
mehrere Fassungen zur Verfügung. Allbekannte modernere Lieder und 
eine Anzahl allzu roher habe ich weggelassen. 

Verzeichnis aller Lieder» 

Ach Schatz, ach Schafe,, reis nicht so well: von mir (4 Str.). — Erk-Böhme Nr. 766 d. 

Köhler-Meier Nr. 251. Bender Nr. 94. 
Ach Senats, was fehlet dir (5). — Erk- Böhme Nr. 1419. Köhler -Meier Nr. 45. Bender 

Nr. 107. 
Ach, wie dunkel sind die Mauern (12). — Unten Nr. 12. 
An der Quelle sass der Knabe (Schiller 1803). 
An einem heissen 8ommertag, in der Schwell, in der Schweiz, in Tirol (14). — Erk-Böhme 

Nr. 517. Treichel Nr. 8. Marriage Nr. 75. 
An inem schönen Sommerabend (6). — Unten Nr. 3. 
Auf, auf und auf, ihr Bergwerksleut (11). — Erk-Böhme Nr. 1512. Köhler -Meier Nr. 324. 

Marriage Nr. 171. 
Auf Gottes Welt ist[s] schön (6; [G. W. Burmann]. — Finks Musikalischer Hausschatt 

1843 Nr. 242. 
Bist so lang mein Schatz gewesen (7). — Unten Nr. 9. 
Broder Anton, was fehlt dir? (7). — Unten Nr. 20. 
Das Frühjahr ist angekommen (2). Leipziger Zeitung 1896, Nr. 76. 
Der Bauer aus dem Haderwald (4). — Unten Nr. 16. 
Der Frühling ist nun verschwunden (4). — Entstellt aus: 'Ich habe den Frühling gesehen 9 , 

Erk-Böhme Nr. 739. Köhler-Meier Nr. 69. Bender Nr. 159. Marriage Nr. 11L 

Schweiz. Archiv f. Volksk. 5, 2L 
Die Sonne strahlt im Westen. — Köhler-Meier No. 307. Marriage Nr. 23. 
Du schöne Plontine, du reizendes Kind (8). Leipziger Ztg. 1896, Nr. 76. — In anderen 

Fassungen erscheinen andere Namen; die älteste Lesart ist nach freundlicher 

Mitteilung von Prof. John Meier in Basel Flangina. 
Ein Sträusalein am Hut, einen Stab in der Hand (4) [C. Rotter 1825]. — JBöhme, Volk*. 

tfiml. Lieder Nr. 662. Köhler-Meier Nr. 174. 
Einst hat mir mein Leibarzt geboten (vor 1794 entstanden). 
Es blaset ein Waldjäger in sein Waldhorn (7). — Erk-Böhme Nr. 19. 
Es blühen Bösen, es blühen Nelken (5). — Erk-Böhme Nr. 543: 'Schön ist die Jugend 7 . 

Köhler-Meier Nr. 71. Bender Nr. 161. Marriage Nr. 106. Hruschka-Toischer S.234. 
Es gibt ja kein Kreatur auf Erden (7). — Vgl. 'Es ist kein Kreatur'. 
Es ging ein Mädchen grasen (11). — Erk-Böhme Nr. 71 d. Tobler 1903 S. 10. 
Es ging ein Mädchen Wasser holen (6). — Erk-Böhme Nr. 117 e. Petak, Festgabe für 

Heiniel 1898 S. 91. 
Es ging einmal ein verliebtes Paar (9). — Erk-Böhme Nr. 52 c. Marriage Nr. 38. 
Es ist bereits dreihundert Jahr (9). Lückenhaft. — Ditfurth, Fränkische Volkslieder 2, 56: 

'Die Beichte 9 (16). Zum Stoffe vgl. J. Wetzel, Die Reise der Söhne Giaffers 1895 

S. 210. H. Sachs, Fabeln ed. Goetze 5, 371. 
Es ist kein Kreatur auf Erden (9). — Erk-Böhme Nr. 520: 'Es ist iürwahr kein Kreatur* 

C8). Vgl. 'Es gibt ja'. 

1) Erk-Böhme, Deutscher Liederhort (1893—1894). C. Köhler und J. Meier, Volks- 
lieder von der Mosel und Saar (1896). A. Bender, Oberschefflenzer Volkslieder (1902). 
E. Marriage, Volkslieder aus der badischen Pfalz (1902). 

Zeitachr. d. Vereins 1 Volkskunde. 1905. 18 



Digitized by 



Google 



262 Kaindl: 

Es ist Zeil «im Schlafeugehn (5). — Erk- Böhme Nr. 816: 'Ich soll und mag nicht sehlafea 
gehn'. Marriage Nr. 61. 

Es kam alle Nacht ein alter Mann (9). — Unten Nr. 4. 

Es kann ja nicht immer so bleiben (7) (Kotzobue 1802). 

Es ritt ein Jäger jagen, so sagt er (13). — Unten Nr. 1. 

Es stand eine Linde im tiefen Tal (22). — Erk-Böhmo Nr. 07 e. Köhler -Meier Nr. 117. 
Bender Nr. 4 Marriage Nr. 4. 

Es stand einmal ein Infantrist (7). — Es ist der Stoff von Körners Singspiel 'Der vier- 
jährige Posten 1 ; vgl. Hebel, Werke hsg. von Behaghel 2, 838 Nr. 212: 'Hochzeit 
auf der Schildwache'. 

Es war einmal eine Jüdin (7). — Erk-Böhme Nr. 98. Köhler-Mcier Nr. 6. Bender Kr. 5. 
Marriage Nr. 1. 

Es war einmal ein 8chwallangscher (7). — Der vom Madchen verschmähte Chevauxleger 
erschiesst sich nachts auf der Wacht. 

Es waren drei Gesellen (10). — Erk-Böhme Nr. 1305. Köhler-Meier Nr. 182. Bender Nr. 67. 

Es wohnet ein Pfalzgraf wohl an den Rhein (17). — Erk-Böhme Nr. 182. Köhler -Meier 
Nr. 5. Bender Nr. 150. Marriago Nr. 16. — Str. 5-6 lauten hier: Und als die 
Jahre verflossen waren, da wollte das Mädchen iut Hochieit fahren; Gab sie ihr 
einen Apfel, war rund und rot, darinnen war der bittere Tod. 8tr. 16—17: Es 
stand kaum an den dritten Tag, da brennen zwei Lichtloin auf ein Grab. Das 
erste das brennet dem Himmelreich, das zweite das brennet der Hölle zugleich. 

Es wellt ein Leinweber wandern gehn (9). — Unten Nr. 2. 

Fahret hin (18. Jahrh.). — Erk-Böhmo Nr. 1457. 

Frisch auf, ihr Brüder von der Atalarie (7). — Erk-Böhme Nr. 1329. Wolfram, Nassauische 
Volkslieder 1894 Nr. 294. Vgl. oben 13, 314 Nr. 6. 

Frisch auf, Soldatenblut (6). - Erk-Böhme Nr. 1354. Köhler-Meier Nr. 285. Bender Nr. 100. 

Gestern, Brüder, könnt ihrs glauben (Lessing 1747). 

Gott grüss dich, Kamerad, fürwahr du bist ein Russ (6). Dialog zwischen einem fran- 
zösischen und einem russischen Soldaten. Oben 10, 283. 

Ich bin so froh und fröhlich. 

Ich sehe dich von ferne stchn (5). — Vgl. Köhler-Meier Nr. 130: 'Ich ging einmal herum 1 . 

Ihr Brüder, heut zum letztenmal (4). — Wohl aus Erk-Böhme Nr. 7% entstellt. 

Im Sommer im grünen Wald (5). — Unten Nr. 15. 

Jetzt geh [ich] zum Wirtshaus nein (4). — Unflätig. 

Jetzt ging ich übers Gässelein iß). — Köhler-Meier Nr. 144: 'Ach Schatz, warum so traurig 1 ; 
145: 'Arn Samstag, wonns drei Uhren schlägt 1 . 

Jetzt hab ich mein Feinsliebchen (8). — Erk-Böhme Nr. 536. Bender Nr. 54. 

Jetzt reiseu wir zum Tor hiuaus (8). — Str. 1—3 bei Erk-Böhme Nr. 757. 

Jungfrau Lieschen lag abends (8). — Erk-Böhme Nr. 1732b. Mündel Nr. 99. Vgl. 
Wolfram S. 481. 

Jüngling, willst du dich verbinden (7) (Burmann 1783). 

Kamerad, ich bin geschossen (7). — Erk-Böhme Nr. 1341. 

Mädchen, trau, trau keinem Soldaten nicht (6). — Erk-Böhme Nr. 1423. Köhler -Meier 
Nr. 260. 

Mama, Papa, ich weiss einen schönen Knaben (4) [Patzke 1752]. — Böhme, Volkstüml. 
Lieder No. 366. Köhler-Meier Nr. 195. 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Bosch (Bukowina). 263 

Nach Ungarn wollen wir reisen (5). — Unten Nr. 19. 

Nur fort nach Lindeaau, dort ist der Himmel Mau (4). 

Seid lustig, ihr Burschen, ich hahs Körbel bekommen (4). — Unten Nr. 8. 

Soldat bin ich gewesen (% — Unten Nr. 13. 

8oldaten das sind lustge Brüder (4). — Erk- Böhme Nr. 1331: 'Füselier sind 9 . Köhler-Meier 

Nr. 248. Marriage Nr. 139. 
So leb denn wohl, du stilles Haus (Baimund 1828). 

Tabak ist mein Leben (3). — Erk-Böhme Nr. 1778. Hoffmann-Bichter Nr. 227. 
Traurig und traurig muss ich schlafen gehn (3). — Vgl Erk-Böhme Kr. 557 a. Marriage 

Nr. 49. 
Üb immer Treu und Bedlichkeit (Hölty 1775). 
Und hasset die Sorgen, verjagt sie gar (13). — Unten Nr. 21, 
Und wenn ich ja kein Senats mehr hab (8). — Erk -Böhme Nr. 511. Bender Nr. 61. 

Marriage Nr. 48. 
Und wenn ich nur ein Jäger w&r (5). — Unten Nr. 14. 
Uoser Kaiser von Österreich (6). — VgL Köhler -Meier Nr. 244: 'In Potsdam hab ich 

gestanden'. Str. 6 lautet: Für ein Dutzend alter Weiber | Gib ich keine Pfeife 
- Duback, | Für ein hübsches schönes Mädchen | Gib ich alles, was ich hab. 
Was hab ich denn mein Herzliebchen getan (3). — Erk -Böhme Nr. 585. Köhler-Meier 

Nr. 38. Marriage Nr. 63. 
Was kann mich denn Schoners erfreuen (4). — Erk-Böhme Nr. 48 c. 
Was reich und recht regiert (9). — Unten Nr. 11. 
Weint mit mir, ihr nächtlich stillen Haine (3). — Böhme, Volkstüml. Lieder Nr. 139. 

Köhler-Meier Nr. 26. Das deutsche Volkslied 5 (1903), 81. 140. 169. 6, 62. 128. 
Wenn ich abends schlafen geh (6). — Unten Nr. 6. 
Wenn ich das Gassel nauf geh (4). — Unten Nr. 5. 
Wenn ich mein Schimmel verkauf (4). — Unten Nr. 17. 

Wenn ich morgen früh aufsteh (15). — Unsauberes Schorasteinfegerlied. Ditfurth, Frän- 
kische Volkslieder 2, 255. Prahle, Volkslieder 1855 8. 119 Nr. 74: 'Morgens'. 
Wer steht denn draussen und klopfet an (5). — Str. 1—3 bei Erk-Böhme Nr. 816. 
Wohlan, Brüder, lasst uns reisen (7), — Unten Nr. 10. 
Wo ist denn unser bitterliches Leben (3). — Nach dem Studentenliede [vor 1760]: 'Ich 

lobe mir das Bnrschenleben'. 
Zu Strassburg auf der Brück (5). — Erk-Böhme Nr. 1393. Alemannia 11, 52. 

Ausgewählte Texte. 
I. Die versuchte Tochter. 

1. Es ritt ein Jäger jagen, so sagt er, 5. 'Lass dein Hündchen bellen', 
Drei Stunden vor dem Tage so sagt aie, 

V Im grünen Wald allein. :,: 'Wir wollen miteinander erzählen'. 

2. Guten Morgen, schönstes Fräulein, 6. Ich kann wegen meinem Mantel 

so sagt er, nicht, so sagt er, 

Was machst du hier ganz allein? Mädchen, sag mir, wer du bist! 

3. 'Rote Rosen pflückt ich mir', 7. 'Leg dein Mantel auf die Erd', 

so sagt sie, so sagt sie, 

'Einen Brautkranz mach ich mir'. 1 ) 'Ein junges Mädel ist alles wert.' 

4. Ich kann wegen meinem Hündchen 8. Ich kann wegen meinem Pferdchen 

nicht, so sagt er, nicht, so sagt er, 

Mädchen, sag mir, wer du bist! Mädchen, sag mir, wer du bist! 



1) Zwischen Str. 3 u. 4 fehlt wohl eine Liebesaufforderung von selten des Mädchens. 

18* 



Digitized by 



Google 



264 Kaindl: 

9. 'Bind dein Pferd an einen Baum', 11. 'Lass deine Spure klingen 1 , 
so sagt sie, so sagt sie, 

( Und schlaf mit mir in einem Traum!' 'Tue mich bezwingen!' 

10. Ich kann wegen meiner Spure 12. Ach, Mädchen, bist du toll oder ' 

nicht, so sagt er, blind, so sagt er, 

Mädchen, sag mir, wer du bist! Ich der Vater und du mein Kind! 

13. 'Warum habt ihr mir nicht früher gesagt 1 , so sagt sie, 
c Hätt' ichs euch nicht vorgebracht' 
:,: Im grünen Wald allein. :,: 

Wünschelruthe, Göttingen 1818 S. 203: ( Es wollt ein Jäger jagen, so sagt er 9 (aus 
Bügen). — Frischbier, Hundert ostpreussische Volkslieder 1893 Nr. 17: 'Gott grüss dich 
Reiter hübsch und fein' (11). — Treichel, Volkslieder aus Westpreussen 1895 Nr. 7: 'Ach 
Mädchen, du bist schöne, so sprach er' (12). — Vgl. Puymaigre, Chantg pop. du pays messia 
1, 97 (1881): 'L'epreuve*. Revue des trad. pop. 6, 393: 4 Le frere et la soeur\ Nigra, Cantl 
pop. delPiemonte 1888 p. 403 Nr. 78: Tentatione' mit zahlreichen Nachweisen (dasu noch 
Archivio delle tradiz. pop. 3, 45. 8, 283. 9, 272. 18, 229. Giannini, Canti pop. della 
montagna lucchese 1889 p. 182. Geijer-Afzelius, Svenska folkvisor Nr. 8: Tröfningen 1 ). 

2. Die Deok ist nir entfallen. 

1. Es wollt ein Leinweber wandern gehn, 5. c Ach Mutter, Mutter mein, 
Auf Rundschaft ging er aus, Schlaft ihr in guter Ruh! 

Er ging über eine Heid, Meine Decke ist mir gefallen, 

Begegnet ihm ein Mädchen (1. Maid), Schlaft ihr in guter Ruh!' 
Die war achtzehn Jahre alt. 

' 2. Er sprach das Mädchen nach Liebe an, 6. „Ach Tochter, Tochter mein,. 
Das Mädchen sprach gleich: „Ja, Das war die Decke nicht; 

Komme bei der Nacht, wenns finster ist Du hast hereingelassen, 
Und wenn niemand auf der Strassen ist, Gut Leinweber von der Strassen, 
Dann lass ich dich hinein." Dein herzallerliebsten Schatz. 

3. Der Tag verging, die Nacht bricht an, 7. „Ach Tochter, liebste Tochter mein,. 
Gut Leinweber war schon da. . Es wird dich schon gereun, 

Er klopfet an ganz leise Wenn andere Mädchen tanzen 

Mit seinem Ringlein weisse: Mit ihrem grünen Kränzen, 

iSteh auf und lass mich herein!* Und du musst bei der Wiege stehn." 

4. DasMädchen sprang mitvoller Freud 8. 'Ach Mutter, liebste Mutter mein, 
Und lasst gut Leinweber herein, Es wird mich nicht gereun. 

Sie legten sich in Guter 1 ). Wenn andre Mädchen tanzen 

Indem erwacht die Mutter: Mit ihren grünen Kränzen, 

„Was macht mein Töchterlein?* Dann hab ich schon längst einen Maniu 

9. 'Ach Mutter, liebste Mutter mein, 

Lasst ihr gut Leinweber sein! 

Er hat eine silberne Hasche 8 ), 

Das Gold klingt in der Tasche; 

Lasst ihr gut Leinweber sein, sein, sein!' 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Bosch (Bukowina). 



265 



3. Sie bat das 

1. An einem schonen Sommerabend, 
Da hab ich einst das Lieben gelernt, 
Da kam ein Jüngling, hübsch, jung an 

Jahren 
{Jnd setzte sich neben an meiner Seit 

2. Er wollt mich lieben, ich kanns 

nicht leiden, 
Weil ich das Lieben nicht gelernt hab. 
Kur durch sein Heachlen, nur durch 

sein Schmeichlen 
Befolgte ich in seinen Rat. 

3. So gehn die beiden ganz aus dem 

Zimmer, 
So dass die Mutter gar nichts weiss, 
Ja, ja, die Mutter, die darf nichts wissen, 
Denn sie weiss wohl, was Lieben heisst. 



Lieben gelernt. 

4. Ganz früh am Morgen, da kam die 

Mutter: 
„Steh auf, steh auf, mein liebes Kind". 
'Ach, liebe Mutter, lasst mich noch schlafen, 
Denn ich hab heut nacht das Lieben gelernt.' 

5. „Wo ist der Heuchler, wo ist der 

Schmeichler, 
Der dir geraubt dein junges Blut? tt 
'Er ist kein Heuchler, er ist kein 

Schmeichler, 
Er ist ein Lernmeister aus Paris.' 

6. „Dreitausend Taler raöcht ich geben, 
Wenn ich den Heuchler sehen könnt." 
'Ach Mutter, Mutter, ihr könnt ihn sehen, 
Denn er kommt heut nacht wieder 

zu mir.' 



4. Oer Mutter Rat. 

1. Es kam alle Nacht ein alter Mann 5. „Nimm den Rnab in deinen Arm! 
Vor meinen Laden und klopfte an. Ist er kalt, so mach ihn warm! 

Wie und wie soll ichs tun? So und so . . . a 



2. Mutter, soll ich ihn lassen rein, 
^)der soll ichs lassen sein, 
Wie und wie soll ichs tun? 



(>. Und wenn der Vater drunten kam 
Und den Knaben bei mir fand, 
Wie und wie ... 



3. „Nimm den Stock auf deinen Rücken, 7. „Mach ihm den Laden auf, 
Jag den alten Mann zurück, Lass ihn in das Hühnerhaus, 

So und so, Mädchen, und so sollst es tun!" So und so . . . u 

4. Es kommt alle Nacht ein junger Rnab 8. Und wenn der Laden wird geien 
Vor meinen Laden und klopft an. Und die Hühner werden schreien, 
Wie und wie, Mutter, und wie soll ichs tun? Wie und wie . . . 

9. „Zieh ihm rote Hosen an, 
Glaubens die Hühner, es war. der Hahn, 
So und so, Mädchen, und so sollst es tun." 



5. 

1. Wenn ich das Gasse! naufgeh, 
So rück ich mein Hüterl in die Höh, 
Schau ich mich umadum, 
Seh ich mein Schatzerl dort stehn, 
So wie ein ßronznagel so schön. 

2. Bronznagel und Rosmarein, 
So geh ich zur Hintertür nein, 
Schieb ich das Riegelein weg 
{Jnd leg mich zum Schatzerl ins Bett. 

HmschkA-Toischer S. 172. 



Abendgang. 

3. Ach, Schätzer], was hast du getan, 
Du hast ein klein Kind und kein Mann! 
„Ei was frag ich darnach, 
Sing ich die ganze Nacht hinzu: [dazu.* 
'Bubin, mein Bub'. Gibt mir kein Mensch 

4. Und wenn du mein Schätzet willst sein, 
So mus8t mich lieben allein, 
Musst du zu Hause bleiben, 
Musst mir die Zeit vertreiben. 
Wenn du dasselbe nicht tust, 
So hab ich kein Freud und kein Lust 



Digitized by 



Google 



266 



Kaindl: 



6. Setamoht 



1. Wenn ich abends schlafen geh, 
Denk ich an die Liebe, 

Stell ich mich ans Fenster hin 
Und schau von ferne nieder. 

2. Seh ich sie beisammen stehn 
Und miteinander sprechen, 

War, als möchte mir mein Herz 
In tausend Stück zerbrechen. 

3. Schüttet Wein in Essig ein, 
Das tut ewig toben, 

Junges Mädchen, junger Bursch, 
Gott wird helfen sorgen. 



4. Schattet Wein in Essig ein, 
So bleibt er ewig sauer, 
Junges Mädchen, alter Mann, 
Das Herz muss ewig dauern. 

5. Mädchen, Mädchen, heirat nur» 
Wirst es schon erfahren, 

Wirst ja doch dein Lebtag mehr 
Rein Kränzelein mehr tragen. 

6. Trage ich kein Kränzelein, 
So trage ich ein Häubchen; 
Bin ich kein Mädchen, 

So bin ich nun ein Weibchen. 



7« VtrtJofetrvftf der TroM4 

1. Möchtest du wissen meine Schmerzen, 4. Dir zum Dienste will ich leben, 



Wie ich bin um dich betrübt, 

Und alles, alles kommt von Herzen, 

Weil ich dich so herzlich lieb. 

2. Du allein hast mich gebunden, 
Und das Herz ist nicht mehr mein, 
Und ich denk in jeder Stunde, 
Dass ich nur bei dir kann sein. 

3. Ich kann schlafen oder wachen, 
Ach, du liegst mir in dem Sinn, 
Deine Oedanken sollen nicht machen, 
Dass ich von dir ferne bin. 



Schönster Jüngling in der Welt, 
Dir hab ich mich ganz ergeben, 
Aus den andern auserwählt 

5. Obwohl ich noch jung an Jahren, 
Ich weiss nicht, wo mein Glück noch lauft, 
Unglück hab ich schon erfahren, 
Treue Liebe dir verkauft 

6. Willst du Treue und mich lieben, 
Oder willst du untreu sein, 
Oder willst du Falschheit üben, 
So sags mir ins Gesicht hinein. 

7. Viel lieber wünsch ich mir Gift geben, 
Als ich dir falsch soll sein, 
Viel lieber nimm ich mir das Leben, 
Als ich dir soll untreu sein. 

8. Der versohaibte Liebhaber. 

1. Seid lustig, ihr Burschen! Ich habs Körbel bekommen* 
Es hat mir ein anderer mein Schätzchen genommen. 

Und hat er's genommen, so soll er's auch recht lieben, 
Ich werd' mir mein junges Hera nicht betrüben. 

2. Dort unten am Graben tut ein Wässerlein fliessen, 
Dort lässt mich mein Schätzet vieltausendmal grüssen, 
Und lässt sie mich grüssen, so dank ich ihr wieder, 

So freut sich mein junges Hera noch einmal wieder. 

3. Wart, Schätze!, es wird dich gereuen, 
Wenn du wirst mit anderm zur Trauung gehen, 
Wirst meiner gedenken, 

Wenn du wirst einem andern dein Kränzelein schenken. 

4. Das Kränzelein schenken und die Händelein geben, 
Da wünsch ich dir Glück zum ewigen Leben, 

Zum ewigen Leben, zu weltlichen Sachen, 

Und wenn du wirst recht weinen, dann werd 9 ich recht lachen. 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Bosch (Bukowina). 



267 



9. Abschied. 



1. Bist so lang mein Senate gewesen, 
Du hast mir mein Her« erfreut. 
Aber jetzt muss ich dich lassen 
Wegen andern falschen Leut 



4. Schatz, du kannst die Sünde beichten, 
Schau mich noch einmal an, 
Denn mein Herz, das tut mir weh, 
Es brennt wie Feuer und Flamm. 



2. Treu und treu bist mir gewesen, 
Treu und treu war dein Gesicht, 
Weiss und rot sind deine Wangen, 
Aber küssen darf ich nicht. 



5. Doch das Feuer kann man löschen, 
Aber unsere Liebe nicht, 
Schatz, ich wer* dir's nicht tergessen, 
Solang nur mein Atem zieht 

3. Schätz, du hast mir oft versprochen, 6. Wenn ich einst im Grab soll liegen, 
Mich zu lieben wie ein Rind. Auf meinem Totenbett schlafen ein, 

Jetzt hast du mein Hers gebrochen; Auf meinem Grabstein kannst es lesen: 
Schatz, gedenk an diese Sund! Schönster Schatz, yergiss nicht mein! 

7. Hätt' ich Gläslein, hätt ? ich Tinre, 
Hätt' ich Feder und Papier, 

Möcht ich dir ins Herz nein schreiben, < 

Wie die Liebe war au dir. 
Str. 1 u. 3 bei Hruschka-Toischer S. 149; Str. (5 m 7 bei Erk-Böhme Nr. 566, 8. 792, 4. 685. 

10. Wanderlsat 



1. Wohlan, Brüder, lasst uns reisen, 
Wohl bei der schönen Sommerzeit. 
Ist die eine nicht, so ist die andere, 
Und wen kümmerte, ich wandere, 
Morgen reis 1 ich weg von hier. 

2. Da gib ich meinem Pferd wohl 

ein paar Sporn 
Und reit zu diesem Tor hinaus. 
Ach, schönster Schatz, du bleibst nun 

selber, 
Bis ich wieder komme nach Haus. 

3. Ach, schönster Schatz, tu dich 

erbarmen 
Und steig von deinem Pferd herab, 
Und schlummre sanft, o sanft in meinen 

Armen, 
Bis die kühle Nacht anschleicht! 

4. Die kühle Nacht ist angekommen, 
Jetzt muss ich schlafen in dem Wald, 



Jetzt muss ich dir und mir ein Zelt 

aufschlagen, 
Und muss schlafen in dem Wald. 

5-. So lad ich mir ein paar Pistolen 
Und lass vor Freude zwei, drei Schuss, 
Mir und meinem Schätzchen zu Gefallen, 
Weil sie ist die schönste unter allen, 
Und ich sie verlassen muss. 

6. Rauf ich ihr ein Ring auf ihren Finger 
Und ein Sträusslein auf meinen Hut, 
Und ein Schnupftuch wohl in die Taschen, 
Dass ich mir kann meine Augen aus- 
waschen, 

Weil ich sie verlassen muss. 

7. Spielet auf, ihr Musikanten, 
Spielet auf ein traurig Spiel, 
Mir und meinem Schätzchen zum Gefallen, 
Weil sie ist die schönste unter allen, 
Und ich sie verlassen muss! 

Gemischt aus einem Handwerksburschen- und einem Soldatenlicde. Zu Str. 1 vgl. 
Ditfurth 2, 288: 4 Im Sommer ist gut wandern'; zu Str. 2 Erk- Böhme Nr. 545b. 722c. 
782e; m 8tr. 5 Erk-Böhme 3, 206; zu Str. 7 Erk-Böhme Nr. 545b. 722b, c. 782c, Köhler- 
Meier Nr. 173 c. 

II. tot Beknrtta Afctehitd. 

1. Was reich, und (I. wird?) recht regiert, 2. Die Uhr hat zwölf geschlagen, 
Alle Häuser werden numeriert, Man tut mich gar nicht fragen, 

Auf dass ein jeder gefangen wird. Da nehmens mich auf ihren Vorspann wagen. 



Digitized by 



Google 



266 



Kaindl 



3. Nach Wien habens mich geführt, 
Unters Mass habens mich staliert, 
Ganz jämmerlich unters Mass hajbens 

mich staliert. 

4. Ach wie mass es sein, 
Wenn, Vater, und Mutter weint, 

Und wenn sie mich werden suchen in 
mein Schlafkämmerlein. 



6. Der Bruder steht vor mir, 
Die Schwester tritt dafür, 

Der Vater and die Mutter weinen bitter- 
lich vx>r mir. 

7. Ach, herzallerliebste Eltern mein, 
Wegen meiner, braucht ihr nkh* weinen, 

'Unser Kaiser braucht Soldaten, ich »us$ 
auch einer sein. 



5. Und alles bleibt zu Haus, 8. Hinaus, hinaus, nach Frankreich in 

Nur ich mosa aus dem Haus hinaas, den Streit! 

Hinaus, hinaus aas meinem Vaterhaus. Dort schiesst man uns mit Kugeln 

Auf un8ern jungen Leib. 

9. Was regiert die Welt? 
Ja Falschheit und das Geld. 
Der Reiche kann sich helfen, der Arme mass aufs Feld. 

12. Klage des gefangenen Soldaten. 



7. Wie schwer verkehren hier die 
Und die Tage jahrelang, [Stunden 
Und dazu wird man schwer gebunden 
Am linken Fuss und rechter Hand. 

8. Morgen früh um die sechste Stund 
Macht man uuf die Kerkerstür, 
Und da wird man schwer gebunden, 
Dassein Graus tritt in mir. 

9. Der Adigtur (Auditor) tat mich fragen, 
Von welchen Grund ich sitzen tu, 
Und ich musste ihm gleich sagen, 
Die Liebe gab mir keine Ruh. 

4. Und mein Vater, der mir helfen 10. Das Urteil hat man mir gesprochen, 
Der ist so weit entfernt, [könnte, Wie lang ich hier noch sitzen soll, 
Und meine Matter, die mich liebte, Drei Fasttag in der Wochfe 

Die ruht schon längst im Grabe drein. Und sechs Monat Kerkerstraf. 

5. Ach, schönstes Mädchen, glaub mir 11. Und als die Strafe war vollendet, 
Oder meinst du mit mir Scherz, [sicher, Da lasst man mich sogleich heraus, 
Glaub gewiss, es ist gefährlich Und da gqh ich voller Freude 

Für mein armes junges Herz. Zu meinem Schätzchen bis nach Haus. 



1. Ach, wie dunkel sind die Mauern, 
Und die Ketten sind so schwer, 

Ach, wie lange wird's noch dauern, 
Gibt's denn keine Rettung mehr! 

2. Keine Rettung kommt von oben, 
Fleh ich alle Tag zu Gott, 

Und die Leut, die hier wohnen, 
Die hören nicht mein bitteres Wort. 

3. Von der Welt bin ich verlassen, 
Und verachtet von jedem Mann, 
Freund und Feind tun mir hassen, 
Niemand nimmt sich meiner an. 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Rosch (Bukowina). 



269 



13. Des «tMatm Heinkebr. 

6. Dazu kommt der Vater 
Und sollte reden mit mir: 
4 Den Abschied hab ich gelesen 
Als Unteroffizier.' 



1. Soldat bin ich gewesen 
Und meine Zeit ist schon ans, 
Jetzt komm ich voller Freude 
Zu meiner Mutter nach Haus. 

2. Als ich bin kommen 
Vor meiner Mtrtter Tor, 
Die Mutter kennt mich nimmer; 
Da stellt ich mich schon vor. 
. 3. Die Mutter fragt halt immer: 
„Was will der Herr Soldat?" 

4. Ach Matter, liebste Mutter, 
Kennt ihr mich nimmer, 
Ich komm jetzt aus Italien 
Mit Abschied zu euch nach Haus. 

5. Da wand sie mich um Halse, 
Buselt mich fein an: 
„Dein blonder schöner Schnurrbart 
Steht dir gar sauber an. a 

14. J&gerlied. 
1. Und wenn ich nur ein Jäger war Dass du geweinet, dass du geweinet hast, 



7. Ach, Mutter, liebste Mutter, 
Wo ist denn meine Marie? 
„Deine Marie ist gestorben, 

Ist tot und lebt nicht mehr." 

8. So ist meine Marie gestorben, 
Ist tot und lebt nicht mehr, 

So nehm ich mein Tornister 
Und rück ein zum Militär. 

9. Es stand kaum ein dreiviertel Jahr, 
Da kam der Totenschein, 

Der Seppel sei gestorben 
Oar weit in Russland drein. 



Und tragt ein grünes Kleid! 

Ein Jäger trägt ein grünes Kleid, 

Das ist seine einzige Freud, 

Bei der Nacht, das ist seine einzige Freud. 

2. Es gibt nicht schöneres auf der Welt, Weil er mich verlassen hat, 
Als wenn man gibt ein Schuss. 
Ich hab mein Schatz im Walde drein 
Unter einem grünen Busch, 
Bei der Nacht, unter einem grünen Busch. 

3. Was stehst du so traurig da 
Und schaust mich gar nicht an? 
Ich seh dir an deinen Augen, Augen an, 



Bei der Nacht, dass du geweinet hast. 

4. 'Was geht das andere Leute an, 
Wenn ich geweinet hab? 
Ich hab geweint um meinen Schatz, 
Weil er mich verlassen hat, 
Bei der Naqht, weil er mich verlassen hat.' 

5. Wenn das Bier zwei Kreuzer kost, 
Da sind die Burschen froh; 
Sie verkaufen und versaufen 
Ihre Strumpf und ihre Schuh, 
Laufen auf das Bierhaus zu, 
Bei der Nacht, laufen auf das Bierhaus zu. 



15. Maurerlied. 



1. Im Sommer im grünen Wald, 
Wo Hammer und Kellen schallt, 
Die Nachtigall tut singen, 

Des Meisters Geld tut klingen, 
Das bringt uns nichts als Lust 
In unserer Herzenbrust. 

2. Nnn, an dem grossen Donaufluss, 
Da wascht sich mancher seinen Fuss, 
Ke Brücken Über die Flüsse, 

Die wir aufbauen müssen, 

Zn Wasser und zu Land, 

Dies ist unser Hand werk sstand. 



3. Wo ist ein Bau vorbei, 
Da gibts viel Schmauserei, 
Gut zu essen, gut zu trinken, 
Gebratene Wurst und Schängen (Schinken), 
Guts Bier und Branntwein, 

Da ist gut Maurer sein. 

4. Nun ist ein Bau vorbei, 
Da gibts auch nichts dabei, 

Nichts zu essen und nichts zu trinken, 
Keine Wurst und keine Schinken, 
Kein Bier und Branntewein. 
Der Teufel soll Maurer sein. 1 ) 



I) Während das ganze Lied mir in zwei Abschriften vorkam, ist diese Strophe nur 
in einer derselben überliefert 



Digitized by 



Google 



270 



Kamdl; 



5. Wo ist «n Bau vorbei, 
Der Meister will taotzig sein, 
Da schnüren wir anaer Geschirr zusammen 
Und reisen in Gottes Namen 
Und sprechen einander zu: 
Arbeit ist überall genug. 
Vgl. Schade, Handwerkslieder S. 103: 'Mein Handwerk fällt mir schwer'. 

16, Der Baser bei der Maftf. 



1. Der Bauer ans dem Haderwald, 
Der hat ein schönes Weib, Weib, Weib, 
Er nahm sich zu der Kuhmagd 

Zu seinem Zeitvertreib, treib, treib. 

Es klinget so herrlich und klinget ja 
so schön, 

Weil niemand hat's gehöret nnd niemand 
hat's gesehn, sehn, sehn, 
und wiedrum sehn. 

2. Die Bäurin in die Kirche ging, 
Da war der Bauer froh, froh, froh, 



Er nahm sich in der Geschwindigkeit 
Die Kuhmagd anf das Stroh, Stroh, Stroh. 

3. Die Bäurin aus der Kirche kam 
Und ging die Treppe auf, auf, auf, 
Da lag die Kuhmagd unten, 

Der Bauer obendrauf, drauf, drauf. 

4. Die Bäuerin zu dem Bauer sprach, 
Das ist mir eben recht, recht, recht; 
Rumpelst du die Kuhmagd, 

So rumpelt mich der Knecht, Knecht, 
Es klinget . . . [Knecht 



Ditfnrth 2, 59: 'Es wohnt ein Bauer im Odenwald'. Marriagc Nr. 197. 
17. Der Bauer in der Schenke. 



1. Wenn ich mein Schimmel verkauf, 
Da setz ich mich nieder und sauf. 
Ich sag's, sag's euch ganz grad, 

Ich bin a Growat (Kroat), 
Der alles versoffen hat. 

2. Wenn ich mein Testament mach, 
Versoffen sein all meine Sach, 

Viel schuldig bin ich, 
Kein Kreuzer hab ich, 
Was übrig bleibt, gehört dem Pfaff. 



3. Wenn ich mal gestorben werd sein, 
Begrabt mich im Keller hinein, 

Wohl unter a Fass, 

Dass die Gurgel bleibt nass, 

was für ein lustiger Friedhof war das. 

4. Wenn ich a mal gestorben werd sein,. 
Tut auf mein Grab a Stein 

Mit a Wurst und a Brot, 
Denn hier ist ein Growat, 



Der alles versoffen hat. 
Str. 1 = E. Meier, Schwäbische Volkslieder 1855 Nr. 141; Schlossar, Volkslieder aus 
Steiermark 1881 Nr. 215. Hruschka-Toischer, Volkslieder aus Böhmen S. 266,. Nr. 297. — 
Str. 2—4 = Meier Nr. 135. Hruschka-Toischer S. 266. 

18. Bruder Liederlich. 



1. Meine Mutter sagt zu mir, 
Ich soll das Wirtshaus meiden. 
Mit zerrissenen Strumpf und Schuh 
Eile ich dem Wirtshaus zu. 
Foladria, foladra, 
Lustig will ich leben, 
Foladra, foladra. 



3. Wenn ich einmal sterben werd, 
Werden die andern erben, 

So viel raufen sich drum, 
Lieber bring ich's selber um. 
Foladria ... 

4. Wenn ich einmal gestorben bin. 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Rosch (Bukowina). 271 

19. Null UH*m wtJlü wir reiten. 

1. Nach Ungarn wollen wir ri ra reisen, 
Scheiter Holz in den Ofen schieben, 

Dass wir warme Stoben kriegen. June Salome . . . 

2. Ich hab' einen Bruder, der heisst Fri, Fra, Friz, 
Der hat einen langen spi, spa — 

Spitzigen Stecken muss man haben, 

Wenn man will den Feind verjagen. Juhe Salome . . . 

3. Ich hab einen Bruder, der heisat Fri, Fra, Franz, 
Der hat einen langen Schwi, Schwa — 

Schwarzen Mantel muss man haben, 

Wenn man will zur Hochzeit laden. Juhc Salome . . . 

4. Ich hab eine Schwester, die heisst Li, La, Lisel, 
Die hat eine grosse Zwi, Zwa — 

Zwiebel schneid man in Salat, 

Wer noch keinen gegessen hat Juhe Salome . . . 

5. Ich habe eine Schwester, die heisst Si, Su, Sane, 
Die hat eine grosse Fi, Fa — 

Fana (Pfanne) hält man übers Feuer 

Und darinnen backt man Eier. Juhe Salome . . . 

Zum Reimspiele vgl. Kopp, Volks- und Studentenlied 1899 S. 119 und Hess. Bl. t 
Volksk. 3, 47. 

20. Weobeiriled. 

1. Bruder Anton, was fehlt dir? 
Heut ist Samstag — Geldtag. 

Ach, wenn nur alle Tag Samstag — Geldtag wäre, und wir lustige Brüder 
beisammen sein! 

2. Bruder Anton, was fehlt dir? 
Heut ist Sonntag — Feiertag. 

Ach, wenn nur alle Tag Samstag — Geldtag, Sonntag — Feiertag wäre, 
und wir lustige Brüder beisammen sein! 

3. Bruder Anton, was fehlt dir? 5. Bruder Anton, was fehlt dir? 
Heut ist Hontag — Blaugemacht. Heut ist Mittwoch — Leberwurst. 

Ach, wenn usw. Ach, wenn usw. 

4. Bruder Anton, was fehlt dir? 6. Bruder Anton, was fehlt dir? 
Heut ist Dienstag — Fleischtag. Heut ist Donnerstag — Krauttag. 

Ach, wenn usw. Ach, wenn usw. 

7. Bruder Anton, was fehlt dir? 
Heut ist Freitag — Fasttag. 
Ach, wenn es nur alle Tag Samstag — Geldtag, Sonntag — Feiertag, 
Montag — Blaugemacht, Dienstag — Fleischtag, Mittwoch — Leberwurst, 
Donnerstag — Sauerkraut, Freitag — Fasttag wäre und wir alle beisammen 
wären, und wir alle beisammen sein! 

Vgl. Bolte, Archiv f. neuere Sprachen 98, 92*. 100, 151. Else Priefer in Vecken- 
stedts Zeitschrift für Volkskunde 4, 213 (1892). Wolfram, Nassauischc Volkslieder S. 373; 



Digitized by 



Google 



272 Kaindl: 

21. Die Monate 6h Jahre*. 

1 . Und hasset die Sorgen, verjagt sie gar, * 
Der Himmel beschert uns ein fröhliches Jahr. 
Wir wollen den neuen Kalender ansehn 

Und alle Monate mit Freude durchgehn! ' 

2. Im Jänner von Notluft (!) die Erde erstarrt, 
Sadurnus wird kräftig, das Wasser wird hart, 
Jetzt fängt das lustige Königreich an, 

Man fährt mit Schlitten, verschönert die Bahn! 

3. Im Februar da ruft man die Fasching heraus, 
Da heisst es: Ihr Brüder, wir haben ein Schmaus, 
Gesottns, Gebratenes, alles andere noch mehr, 
Und was uns ja alles ergötzt recht sehr. 

4. Im März der Bauer die Ochsen einspannt, 
Er befährt die Felder und baut das Land, 

Er pflüget und *proket' die Wiese und Land, 
Das bringt uns ja alles in fröhlichen Stand! 

5. 'Abrilus' bekleidet die Erde mit Klee, 
Bald regents, bald hagelts, bald donnerts, 
Bis alle Vöglein fangen zu singen an, 

Mathildchen mit Juri (Georg) gehn liebster Hand zu Hand. 

6. Im Mai ist alles mit Blumen geschmückt, 
Maria hat dem Josef ein Sträusslein geschickt, 
Dem Jakob, dem träumts im süssesten Schlaf, 

Als war er Fährus (!) und schert die Schaf, Schaf usw. 

7. Im Juni da dreht man aus Stroh einen Hut, ; . 
Da grünen die Felder und frischen den Mut, ; 

Die Sonne (Sunn) scheinet im höchsten Grad, 
Da dursten die Menschen und suchen ein Rat. 

8. Im Juli ist wieder von Sunn erhitzt, 

Bald regnets, bald hagelts, bald donnerts, bald plitzt, 
Sucht Sichel, sucht Sens\ die Ernte fängt an, 
Alle Felder stehen schwanger; fest greift sie an. 

i). 'Aukustus' der bringt uns die Früchte noch mehr, 
Ja Äpfel und Birn recht sehr. 
Wer kann es denn wissen, was öfters geschiebt! 
k Madrolus' mit Eisen die andern zerbricht. 

10. 4 8ebdember' lasst sammeln in die Scheuer die Frucht, 
Da werden Früchte in Büschen gesucht. 
So sammelt die Früchte, es kommt der Winter, 



Digitized by 



Google 



Deutsche Lieder aus Bosch (Bukowina). 



273 



12. 'Nowemper', der hat uns ein Gänslein gemäst, 
Geh Vater und laufe und lade die Gäsjfc, 

Das Wildschwein, das laufet im dunklen Gebüsch, 
Der Jäger sie jaget und fahret zu Tisch. 

13. Was bringt uns denn endlich des Christenmonat? 
Einstweilen versammelt die Zahlen 

Wir beide von Ketten zusammengefügt 

Ist eins mit den andern von Herzen vergnügt. 

Vgl. im allgemeinen die Bearbeitung ?on Bosenpiat8,Bauen»kalender bei Erk r Böhme 
Nr. 1537 und D. Sudermanns Gedicht über die zwölf Monate, das er 1590 für Bernhard 
Jobin aus dem Französischen übersetzte (Berliner Ms. germ. fol. 431, Bl. 169a). 



22. Der Sterbende. 



1. Meine Wirtschaft ist schon aus, 
Jetzt muss ich aus meinem Haus, 
Mu8s alles hier verlassen, 

Muss reisen fremde Strassen. 
0, mein Gott, bleib bei mir, 
Meine Seele nimm auch zn dir! 

2. Hier lieg ich auf dem Bett, 
Mein Mund kein Wort mehr redt, 
Meine Augen nicht mehr sehn, 
Meine Ohren nichts mehr hören. 



3. Mein Leib ist gelb, nicht weiss, 
Es tritt aus ihm der Schweiss, 
Meine Augen tun schon brechen, 
Der Tod wird es bald ausmachen. 

4. Ich hab ja noch Gesind, 
Dazu noch Weib und Rind, 
Muss alles hier verlassen, 
Muss reisen fremde Strassen. 
0, mein Gott usw. 



Anhang. 
Zwei gereimte Liebesbriefe. 

A. Gott grüsse dich, vielgeliebtes und auserwähltes Schätzeben meines Lebens! 
Es bringt mein Herz zu dir die Feder aufs Papier, dir, Liebchen, einige Zeilen 
zu schreiben, die Gesundheit dir mitzuteilen. Gesund bin ich in diesem fremden 
Land, gegrüsst seiest du im Heimatland. Das Herz zeigt dir meinen Stand, dass 
ich dich lieb im Herzensband. Weil ich so manche Stund verweilte mich bei dir, 
das liegt mir an dem Herzen, weil ich so weit bin von dir. Von achte bis nach 
zehn, da war mein Herz verweilt bei dir. Liebe teure Karolin, du bist so purpur- 
schön. In meinem Herzen drinn, da liegt ein schöner Sinn. Das fremde Land 
will ich verlassen, im Herbste, wenn es friert, dich kann ich nicht verlassen, weil, 
ich dich herzlich lieb. — Hilesteni (Rumänien), 18. Mai 1893. 

B. Herzallerliebster Schatz! Mit grossem Vergnügen fahr ich mit der Feder 
auf das Papier und schreibe aus grosser Liebe ein Brief lein zu dir. Meine Zunge 
ist die Feder, meine Träne ist die Tinte, meine Wange ist das Papier, weil ich 
schreib zu meinem Schätzchen ein Brief lein zu dir. Liebes Schätzchen, mein Herz 
ist froh gerührt, die Liebe mich zum Schreiben führt. Ich wünsche dir zum frohen 
Namenstag, dass dir kein Leid betrüben mag. Drum immer also mög es sein, das 
wünsch ich dir, o Schätzchen mein; doch kann ich dir jetzt nicht sagen, aber doeb 
will ich es dir wagen, dreist habe ich den Entschluss, Schätzchen sollst leben, soll 
dich Glück umweben. Gesundheit, Glück und freundliches Leben soll dir Gott der 
Schöpfer geben. Lebe glücklich, lebe hoch, viele Namensfeste noch. Holde Blumen, 
doftige Kränze mögen fröhlich dich umschweben und mit jedem neuen Lenze 



Digitized by 



Google 



274 Müller: 

neues Glück und Freude geben. Jetzt schau ich über Berg und Tal, ich lasse 
dich grüssen viel tausendmal. Liebes Brieflein, eile schnell und flieg dort ein, 
wo mein Schatz geht aus und ein! Ich hätte noch viel mehr geschrieben, aber 
«8 ist mir keine Zeit geblieben, drum leb wohl! 

Czernowitz. 



Parodistische Volksreime aus der Oberlaugitz. 

Gesammelt von Curt Müller, 

Die niedere Volksdichtung ist aus verschiedenen Quellen geflossen, 
von denen manche durch die völlig veränderten Lebensverhältnisse des 
19. Jahrhunderts Verstopft worden oder versiegt, manche aber noch 
heute vorhanden, ja sogar neu hinzugekommen sind. In den vorwiegend 
agrarischen Verhältnissen des platten Landes und im kleinbürgerlichen 
Charakter städtischen Lebens bis zum Beginn, des 19. Jahrhunderts müssen 
wir den Hintergrund und das Lebenselement für die höhere wie niedere 
Volkspoesie erkennen, die seit Herders Tagen in ungeahnter Fülle in 
-den Scheuern der Volkskunde eingeheimst wurde. Die Proletarisierung 
unserer Volksmassen ist der Entstehung von Volksliedern im guten alten 
Sinne noch hinderlicher gewesen als der Fortpflanzung altüberlieferter 
Schöpfungen. Die niedere Volksdichtung dagegen hat sich zäher auch 
unter den veränderten Verhältnissen erhalten, sie treibt in den Gross- 
städten sogar neue, wenn auch oft recht übelduftende Blüten. Der wissen- 
schaftliche Betrieb der Volkskunde darf sich nicht von der sinnlichen und 
vielfach unsittlichen Derbheit abschrecken lassen, auch diese Reimereien 
zu sammeln und zu sichten. In der älteren Volksdichtung erkennt man 
eine grössere Dauerhaftigkeit der Formen, vor allem der Rhythmen und 
Melodien, neben spielender Veränderlichkeit der Texte, des Inhalts. In 
«der poesielosen Hast unserer Zeit können wir die Entstehung neuer Volks- 
reime beobachten, die sich ebenfalls gegebener, fast überlieferter Formen 
bedienen, ihren Eingangsworten nach sogar sich unmittelbar von litera- 
rischen Erzeugnissen ableiten lassen, ihrem Inhalt nach aber Verzerrungen 
■derselben sind. Solche volkstümliche Parodiereime entstammen dem durch 
Kirche und Schule überlieferten poetischen und literarischen Stoff, sie 
gehen teilweise auf ursprünglich echte volkstümliche Lieder zurück, und 
neuerdings strömt von den grossstädtischen 'Tingeltangels' eine seichte und 
trübe Flut von Gassenhauern hinaus in alle Kleinstadt- und Dorfwinkel, 
auch sie erscheinen bald in parodistischer Umkehrung und leben mit diesem 
neuen Inhalt häufig länger fort als mit ihrem ursprünglichen. Ich habe 
in der Oberlausitz in Kleinstädten und Dörfern weit entfernt von eigent- 
lichen Grossstadtzentren seit 1896 eine ziemliche Zahl solcher Reime auf- 



Digitized by 



Google 



Parodistische VolksreJme ans der Oberlausitz. 275 

gefangen. Auch ihr dürftiger Inhalt zeigt noch manche charakteristische 
Spuren des Volkswitzes, der den Schöpfungen früherer, behäbigerer Zeiten 
in reicher Fülle eigen war. Bei Tielen dieser Reime hat sich alles in die 
neue, in die Ohren fallende Form eingefügt. Die drastische Ausdrucks- 
weise und die blasphemisehe Frechheit haben sie gemein mit den un- 
zähligen parodistisohen Schöpfungen der Vaganten« und Studentendiohtung 
derbster Art. In dem bunten Strauss der 'Lieder aus dem Rinnstein' 
(Vorwort S. 1 u. 2) hat Hans Ostwald kürzlich erst auf die Bedeutung der 
Parodie in diesen Erzeugnissen hingewiesen. 

A. Parodierte Khrobenlietfer. 

1. Befiehl du deine Wege 5. Nun ruhen alle Wälder, 

Und bleib ein frommer Christ Die Türchauer und Hirschfelder. 

Und fall mir nicht Tom Stege, (Dittelsdorf.) 

Wenn du besoffen bist (Löbau.) Var.: Nun ruhen alle Wälder, 

n _ . L , ^ _ tl 1A Die Herrnhtttner und Strohwälder, 

S 88 " ,? er ?*' de " ? 0U ^ m , a f ht ' A Ottcnhain schläfts ganze Dorf. 

Die Volker haben Holz gehackt, /«„„«„^^^ n /tj4k-„ •» 

Da sandte Gott ron seinem Thron . , <***«"> . J^^ 

15 Pfennige Tagelohn. (Löbau.) 6- *««l«8t uns den Leib begraben, 

Der Sänger will de rfenge haben, 

3. Wach auf, mein Herz, und singe, . Der Dutengraber schreit anoch: 
Wenn jemand nach Schnaps ginge. Für 18 Groschen mach'ch ke Loch. 

(Löbau.) (Eibau.) 

4. Nun danket alle Gott, 7. Wer nur den lieben Gott lässt walten 
Die Schule macht Bankrott, Und hält's mit der Frau Meestern gut, 
Die Lehrer, die wem nausgeprügelt, Den muss der Meester doch behalten, 
Die Schule, die wird zugeriegelt. Und wenn ern ganzen Tag nischt tut. 

(Löbau.) Doch wer nich schmust und 
Var.: Die Jungen sind davongerannt, schmeichelt ihr, 

Der Lehrer hat sichs Maul verbrannt. Der muss bald fort, das merke dir. 
(Görlitz.) (Grossschweidnitz.) 

B. Nach Sprüchen oder WMtioen frommen Sätzen. 

8. Alles Irdische ist vergänglich, 

Nur der Ruhschwanz, der ist länglich. (Grossschweidnitz.) 

9. Alle Menschen mUssen sterben, Wer wird denn sein Röckl erben? 

Nur der Rohnsche Müller nicht. Ich un du, wir erbens nich. 

(Weil es nämlich in Kohnau keinen Müller gibt) (Dittelsdorf.) 

*ar.: Alle Menschen müssen sterben, Wer wird denn sei Frackl erben? 

Als der äle Rumburg nich. Ich un du, wir erbens nich. 

(Ebersbach.) 

10. Alle guten Geister loben Gott den Herrn, 



Digitized by 



Google 



276 



Müllen 



12. 



13. 



Halleluja, halleluja, 
Gott segne deine Studia, 
Ans dir wird nichts, halleluja. 
(Slang, Görlitz, auch Sachsen.) 



14. Lieber, frommer, heiiger Christ, 
Ich weess nich, wo mei Messer is, . 
Ich wollt e Stickl Stolln abschneiden, 
Drweile moss ich Hunger leiden. 
(Leipzig.) 
Var.: Wolln e Stickl Stolln abschneiden 
Und damit in Kaffee reiten. 

. (Chemnitz.) 



16. 



17. 



Jesos sprach zu seinen Jüngern: 
Wer ken Löffel hat, isst mit'n 

Fingern. (Südlausitz.) 

15. Pater, pater, nuster (oder: Bäte, bäte, nuster), 
Mei Vater is e Schuster, 

Meine Mutter is e Hemdeflicker (oder: Hosenflicker), 
Mei Bruder ig e Töppeistricker. (Schönbach.) 

Pater, pater, noster, 18. Knick, knack, knoster, 

Mei Vater is e Schoster, 
Er wollte gern in'n Himmel komm, 
Da hat'n der Rnpprecht mitgenomm. 

(Löbau.) 

19 



Mei Vater is e Schoster, 
Meine Mutter is ne Äppelfrau, 
Die zählt die Griebse ganz genau. 

(Löbau.) 

Bete, bete, Knochen, 
Bete schon zehn Wochen, 
Bete bis ins Himmelreich, 
Was ich krieg, das ess ich gleich. 
(Weissenberg.) 
nen Reime zeigen in ihren 
Varianten, wie selbst die Eingangsworte der Parodien bis zur Unkennt- 
lichkeit verstümmelt werden. 



Bete, bete, nuster, 
Mei Vater is e Schuster, 
Er sollte mir lern Schuhe flicken 
Und lernt mir niscbt wie Schelme- 
sticken. ( Weissenberg.) 

Diese dem 'Paternoster' 



20. 



21. 



Stille Nacht, heiige Nacht, 
(Name) hat a Schwein geschlacht, 
Er hat och gute Wurscht gemacht. 
(Kemnitz a. d. Eigen.) 

Strophe 20 und 21 werden als Bettelreime der Kinder beim Schweine« 
schlachten gesungen. 



Stille Nacht, heiige Nacht, 
Der Ruprecht hat e Schwein geschlacht, 
Da schickt er'n Zettel im Lande rum, 
Dass se alte essen kumm. (Löbau.) 



22. Stille Nacht, heiige Nacht, 
Keil hot a Pferd geschlacht, 
Hot de Därme ne ganz reene gemacht, 
Hot der Pfarr ane Predigt gemacht: 
Sem, Harn und Japhet, 
Die frassen a Pfund Pfärfett. 

23. Wer Gott vertraut 

Und scheisst ins Kraut, 
Dem schiesst das Kraut. 

Var.: Dem wachsen grosse Heede. 



(Dürrhennersdorf.) 



(Grossschönau.) 
. (Bei Löbau.) 



Digitized by 



Google 



Parodistische Volksreime aus der Oberlausitz. 277 

C. Ans der Sobile: nach Gadtohte«, Velkslledara und Sprüchen. 

20. Als mei Grussvoter sich de Grassmatter nahm, 

Da war mei Grussvoter e ttroitigam. (Schönbach, Grossschweidnitz.) 

27. Prent euch des Lebens, 

Flickt de Hosen, wenn se zerrissen sin. 

Man braucht dazu en Fingerhut, 

Dasa man dem Finger ken Schaden tat. (Friedersdorf.) 

28. Hinaus in die Ferne mit Butterbrot and Speck, 
Das nimmt mir niemand weg. 
Und wer das tut, dem hau ich eins aufm Hut, 
Dem hau ich eins auf die Nase, dass se blut't (Löbau.) 

29. Hinaus in die Ferne mit Butterbrot und Worscht, 

Dass ess ich so gerne, da kriegt mr grossen Dorscht. (Chemnitz.) 

30. Hinaus in die Ferne mit Butterbrot und Wurscht, 
Das ess ich so gerne, drum hab ich grossen Durscht. 
Ein Töppchen Bier, das kauf ich mir 

Und eine saure Gurke, die maus 1 ich mir. 

Und wer das tut, der kriegt ein paar auf n Hut, 

Der kriegt ein paar auf die Nase, dass sie blutt. (Görlitz, Löbau.) 

31. Hinaus in die Ferne mit Butterbrot und Wurscht, 

Der Hauptmann, der isst Käse und hat och grossen Durscht. 

Der Freiheit Hauch geht mächtig durch den Bauch, 

Und eine saure Gurke, die ess ich auch. (Löbau.) 

32. Hinaus in die Ferne mit samst'ger Hobelbank, 
Mein Hobel hobelt Möhren, die sein gar sehre lang. 

Der Freiheit Hauch usw. (wie Nr. 31). (Löbauer Umgegend.) 

33. Hinaus in die Ferne, da is der Teufel los, 

Da zanken sich zwei Zwerge um ein KartofTelkloss, 

Der eine will'n haben, der andre lässt nicht los, 

Da falln se beid in Graben um den KartofTelkloss. (Löbau.) 

34. Guter Mond, du gehst in Strümpfen 35. Guter Mond, du gehst in Strümpfen, 
Durch die Eberfurchen hin; Weil du keene Latschen hast; 

Deine Mutter, die wird schimpfen, Deine Alte, die wird schimpfen, 

Dass so zerrissen sin. Wenn de zerriss'ne Strümpfe hast 

(Löbau.) (Lawalde.) 

36. Lasst uns alle fröhlich sein bei en Tupp vull Möhren, 
Und e Stickl Rindfleesch rein, das wolln wir verzehren. 
Aber Mutter weene nieb, wenn och's Rindfleesch teuer ist, 

's wird schon wieder billiger. (Dürrhennersdorf.) 

37. Ich hab mich ergeben mit Butterbrot und Wurst, 
Mit Sauerkraut und Rüben, das stillet meinen Durst 

(Kemnitz a. d. Eigen.) 

38. Ich hab mich ergeben mit der Worscht in der Hand, 

Dann rannt ich von Leipzig nach Bremen mit der Worscht in der Hand. 

(Leipzig.) 
(Vgl. Däbnhardt, Volkstümliches aus Sachsen 2, 76.) 
Zeitschr. d. Vereins f. Volkskunde. 1005. 19 



Digitized by 



Google 



278 Möller: 

39. Einst pflückte sie Rosen aus Liebe, 

Jetzt flickt sie Hosen aus Furcht vor Hiebe. (Bautzen.) 

40. Mit der Zeit flickt man Hosen. (Slang.) 

41. Was willst du mit dem Dolche? Sprich! 

Kartoffeln schälen, verstehst du mich. (Görlitz.) 

42. Preisend mit viel schönen Reden 43. Wer nie sein Brot mit Tränen ass 

Ihrer Räder Wert und Zahl, In kummerrollen Nächten. 

Sassen Räderfabrikanten Tränend in seiner Stallung sass, 

Einst im Bremer Weinlokal. Der kennt euch nicht, ihr Knechte. 

(Priebus.) (Görlitz.) 

44. Wem Gott will rechte Gunst erweisen, 
Den schick er bei de Schniebsn hin, 
Da kann erVch Birn un Äppeln koofen, 
Da brauch er ne bei Heidrich loofen. (Löbau.) 

(Heidrich, der grösste Gemüsehändler im Städtchen.) 

45. Stammbuch vere: Wandle auf Rosen in buckladern Hosen. (Neugersdorf.) 

46. Gefährlich ist's den Leim zu lecken, 
Gefährlich ist des Tigers Zahn, 
Doch ist der schrecklichste der Schrecken, 
Ein Fässchen Bier ohn einen Hahn. (Löbau.) 

Var. Z. 4: Mer bleibt drin mit der Zunge stecken. (Böhmen, Reichenberg.) 

D. Aus dem Theater und Tingeltangel, Gassenbaiiermte. 

47. Als wir 1870 Oder: Als wir 1870 

Sind in Frankreich einmarschiert, Sind in Frankreich einmarschiert, 

Hat die Guste, die bewusste, Hat Napoleon mit Petroleum 

Mir ein Butterbrot geschmiert. Seine Stiefeln eingeschmiert. 

(Löbau.) 

48. An dem Teiche da liegt ne Leiche, 
Die wolln se nich begrabn, 

Da nimm se dir se, du se, da nimmst se dir se doch. (Löbau.) 
(1900—1901 nach: 'Auf dem Baume da hängt ne Pflaume 1 .) 

49. August sollst mal runterkomm in die Promenade, 
Deine Frau is fortgeschwomm mit der Schokolade. 

Var.: Die Katze hat die Wurscht genoram 

Und deine Frau is fortgeschwomm. (Löbau.) 

50. An der Elbe Strande 51. Auf der blauen Donau 
Sitzt e Krokodil, Schwimmt ein Krokodil, 

Wackelt mit'm Schwänze, Es wendet sich nach links, 

Weess ne, was es will. Es wendet sich nach rechts. 

(Löbau, Dürrhennersdorf.) (Löbau.) 

52. Herr Schmidt, Herr Schmidt, 
Was bringen Julchen mit? 
En Schleierhut, en Federhut, 
Der steht dem Julchen gar so gut. (Löbau.) 



Digitized by 



Google 



Parodistische Volksreime aus der Oberlausitz. 279 

53. Ich vertausch meine Heirat nich um eine Million, 

Schaut mir mei Weibchen ins Gesicht, da bin ich glücklich schon. 

(Lawalde.) 
Yar.: Und ich mag nich verheirat sein um eine Million, 

Und schant ein Weib mir ins Gesicht, da löf ich gleich davon. 

(Lawalde.) 
54. In der grossen Seestadt Leipzig, nutt, nutt, nutt, 
War amol ane Wassersnot, nutt, nutt, nutt. 
Ufn Dache sass a Greis, nutt, nutt, nutt, 
DerVch for Angst a de Hasen scheisst, nutt, nutt, nutt. 

(Dürrhennersdorf.) 
5b. Jetzt kommt die Feuerwehr Die komm'n herbeigesprungen, 

Mit Wurschtpapier daher, Und alle Leute bleiben stehn, 

Und auch die Schusterjungn, Die wollen gern das Feuer sehn. 

(Löbau) 
56. Immer langsam voran, immer langsam voran, 

Dass Karle mit der Kümmelbulle nachkommen kann. (Eibau, «Löbau.) 

57. Komm Karline, komm Karline, komm, 

Wir wolln nach Kittlitz gehn, 

Da ist es wunderschön. (Löbau.) 

(Dieser Reim wird überall örtlich bezogen.) 

58. Feine Familie. 59. Variante. 

Lampenputzer is mei Vater Stiefelputzer is mein Vater 

Auf dem Wiener Hoftheater, Auf dem Berliner Hoftbeater, 

Meine Mutter platt Manschetten Meine Mutter, die tut plätten 

Für die Wiener Hofkadetten, Für Offiziere und Kadetten, 

Meine Schwester putzt die Stiebein Meine Schwester Annaliese 

Für die Wiener Feuerriepeln. Hut' die Gänse auf der Wiese. 

(Löbau) (Löbau.) 

GO. Laura, der Schutzmann kommt, nimm dich nur in acht, 
Sonst wirst du mitgenomm, Strickeistrasse acht. 
Auf dem Johannesplatz steht ein grosses Haus, 
Und wenn du dort vorübergehst, 
Da guckt die Laura raus. (Löbau.) 

€1. Var.: August, der Schutzmann kommt (oder: die Soldaten komm), 
Lass dich nur nich sehn, 

Sonst wirste mitgenomm (oder: sonst wirste eingesperrt) 
Ins Haus Nummer 10 (oder: Stube Nummer 10). (Löbau, Chemnitz.) 

• 02. Lot is tot, Lot is tot, 
Jule liegt im Sterben, 
Weene nich, weene nich, 
Du sollst den Strohsack erben. 

Varianten: Wer wird wohl, wer wird wohl die Landskrone erben. 
Johann kommt, Johann kommt, Johann will was erben. 
Wer wird denn, wer wird denn dünn sein Flüschel erben. 

Lot is tot, Lot is tot, Jule sitzt im Keller, 

Hat die Butter aufgefressen mit'm sarast'gen Teller. 

(Auch: Lord is tot.) (Görlitz, Löbau.) 



19* 

Digitized by 



Google 



280 Müller: 

63. Lebe glücklich, lebe froh Lebe glücklich, lebe froh 

Wie der Mops im Paletot! Wie der König Salomo, 

Lebe glücklich, lebe froh Der auf seinem Throne sass 

Wie die Maus im Haberstroh! Und verfaulte Appeln frass. 

(Löbau und Umgegend.) 
64. Mutter, der Mann mit dem Koks ist da. 
Halt doch die Klappe, das weess ich ja. 
Wer hat ihn bestellt? 
Ich habe kein Geld? (Löbau.) 

65. Male, Male, lebt denn meine Male noch? 
Male ass gern Paprika, Male trank gern Tee, 
Male war in Afrika, Male sagt nie Nee. 
Male ging in Gummisch uhn, Male trank gern Schnaps, 
Male war in Kamerun, Male hat en Klaps. (Oderwitz u. a. a 0.) 

66. Tannenbaum, o Tannenbaum, 

Wie grün sind deine Zwetschgenpflaum. (Löbau.) 

67. du lieber Schaffner, 70. Paul, Paul, zuckersüsser Paul, 
Was hast du denn gemacht? Frisch rasiert ums Maul, 

Du hast mich statt nach Amsterdam Rasieren kost 5 Pfennge nur, 

Nach Kamerun gebracht. (Löbau.) Von Stoppel keene Spur. 

68. Put, put, put, mein Hühnchen, Sehn sie, das ist ein Geschäft, 
Put, put, put, mein Hahn, Da8 bringt noch was ein, 

Das Hühnchen legt Eier, A,,ein ein J** kann dag nicht > 

Was der Hahn nicht kann. (Görlitz.) Da8 mu88 standen "in. (Löbau.) 

69. Put, put, put, mein Hühnchen, 71. Pflaum, Pflaum, zuckersüsse Pflaum > 
Put, put, put, mein Hahn, Frisch gepflückt vom Baum, 

Ich möchte gerne wissen, Der Liter kost' en Sechser nur, 

Wie man Eier legen kann. (Löbau.) Von Maden keene Spur. (Löbau.) 

72. Siehste ne, durt kimmtV 

Barbsch (barfuss) un an Zylinder, 
Bratllatschn (Holzpantoffeln) unterm Arm, 
Is dos ne zum Gutterbarm. 

(Grossschweidnitz, Spitzkunnersdorf, Löbau.) 

73. Untergeschobener Text zur 'Washingtonpost' : 

Sie hat ein kind-, sie hat ein kindliches Gemüt. 

Sie hat ein Plo-, sie hat ein Florentiner Hut (Löbau.) 

74. Schuster, bleib bei deinem Leisten, 

Sonst kommt Fritz und der zerreisst'n. (Löbau.) 

75. Still ruht der See, die Maurer schlafen, 
Das Kalkfass steht in guter Ruh, 

Da kommt der Meester und setzt sich nieder 

Und sieht den faulen Maurern zu. (Löbau.) 



Digitized by 



Google 



Parodistische Volksreime aus der Oberlausitz. 



281 



77. Ulrich von der Feuerwehr is der schönste Mann, 
Ulrich von der Feuerwehr is der bravste Mann, 
Ulrich von der Feuerwehr, der sitzt vorne an. 



(Löbau.) 



78. Wenn ich am Fenster steh 
Und mein Hemd beseh, 
Da find ich einen 

Mit langen Beinen, 

Den schlag ich mausetot, 

Schmiern auf mei Butterbrot, 

Der schmeckt gerade 

Wie Schokolade. (Südlausitz.) 

79. Wenn ich am Fenster steh 
Und schlag die Scheib entzwee, 
Da krieg ich Keile 

Ne ganze Weile. (Löbau.) 

Var.: Und meinen Schnurrbart dreh. 

(Leipzig, Chemnitz.) 

SO. Wenn ich am Fenster steh 
Und meinen Kopf beseb, 
O Gott bewahre 
Die langen Haare, 
Die reiss ich alle raus, 
Da mach'ch mr'n Pinsel draus, 
Den schaffen zum Maler, 
Da kriech'ch en Taler. 
Da kaufen mr'n Velozeped, 
Da fahr'ch alle Loite bret, 
Seht nur, wie sich's Rädl dreht 

(Löbau.) 

$1. Wenn de denkst, de hast'n, 
Huppt'r aus'n Rasten, 



Wenn de denkst, de wirscht'n kriegn, 
Wird'r um de Ecke fliegn. 

(Cunnersdorf) 
(Nach der sogen. Kreuzpolka.) 

82. Weisst du, August, was mir träumt 

hat? 
Ich hab in'n Himmel rein gesehn, 
Der liebe Gott, der war so gnädig, 
Der Hess uns beide fechten gehn. 
Da gab es Fünfzigpfennigstücke, 
Wir schrien beide laut „Hurrai% 
Denn zu unserm Glücke 
War niemals ein Schutzmann da. 

(Löbau.) 

83. Wir gehn nach Lindenau 
Zu unsrer Butterfrau, 
Da tanzt der Ziegenbock 
Mit sein'm bunten Rock. 

(Leipzig.) 

Varianten. 
Da ist der Himmel blau. (Löbau.) 

Wir gehn nach Lunzenau, 

Da ist der Himmel blau. (Penig.) 

Wir gehn nach Lindenau 

Zu meiner Butterfrau, 

Da kimmt der Fleescherfritz 

Mit seiner Zippelmitz. (Löbau ) 



Alle diese Reime und Sprüche sind zumeist Eintagsschöpfungen. Ulk- 
stimmung und Freude an charakteristischen Rhythmen hat sie hervor- 
gerufen und weitergetragen, bald werden sie aber wieder von neuen ver- 
drängt Wie im Slang unserer Grossstadtjugend neue Wörter und Wen- 
dungen schnell kommen und gehen, so sind auch diese parodistischen 
Poesien rapid wechselnde Erscheinungen in unserem Volksleben. Wie 
jene und die Modetorheiten, sind auch sie aber charakteristische Zeugnisse 
für die Psychologie der Massen. Mit naiver Rücksichtslosigkeit bemächtigt 
sich das Volk der Kunstpoesien und modelt sie um, passt sie vor allem 
gern lokalen Verhältnissen an. 

Wie verführerisch oft eine charakteristische Melodie oder ein in die 
Ohren fallender Rhythmus auf die Volksphantasie einwirkte und sie zum 
Nachdichten reizte, zeigt auch ein der Kriegszeit von 1866 entstammendes 
Lied, das der Melodie 4 Tannebaum, o Tannebaum' untergeschoben wird; 



Digitized by 



Google 



282 Hermann: 

1. Benedek, o Benedek, du bist ein netter Junge, 
Da schlägst die Preussen kurz und klein 

Und willst dann nach Berlin hinein. 

Benedek, o Benedek, du bist ein netter Junge. 

2. Benedek, o Benedek, was meinst du zu der Schlappe, 
Du schlugst die Preussen nicht so klein 

Und kommst nich nach Berlin hinein 

Benedek, o Benedek, du bist ein netter Junge. 

3. Ihr habt den Preussen den Krieg erklärt 
Und euch die Stiefeln nicht geschmert. 

Ihr habt weder Pulver noch auch Blei 

Und kommt auch nicht nach Berlin hinei. 

Benedek, o Benedek, du bist ein netter Junge. 

(Kiesdorf a. d. Eigen.) 
Löbau i. S. 



Der Siebensprung. 

Von Eduard Hermann. 



Der altertümliche Tanz 'Siebensprung' hat schon vielfach die Auf- 
merksamkeit der Forscher auf sich gelenkt und zu mancherlei Hypothesen 
Anlass gegeben. Vielleicht hätte sich nicht ein solcher Kranz von Legenden 
um ihn bilden können, wenn sich einer der Forscher einmal zu einer 
historischen Untersuchung dieses scheinbar geheimnisvollen Tanzes ent- 
schlossen hätte. Das Versäumte wollen die folgenden Blätter zum Teil 
nachholen. 1 ) 

1. Zunächst stelle ich die mir bekannten Fundstätten für den 
Siebensprung zusammen. 8 ) 



1) Es wäre mir nicht möglich gewesen, meine Untersuchung soweit auszudehnen, 
wenn ich nicht von den verschiedensten Seiten in der liebenswürdigsten Weise unterstützt 
worden wäre, wofür ich den sämtlichen Herren hier meinen Dank aussprechen will. Ich 
verdanke nicht nur die unten mitgeteilten Nachrichten den dort namhaft gemachten 
Herren; ich bin auch auf eine Anzahl einschlägiger Notizen und Schriften aufmerksam 
gemacht worden, und zwar von dem Herrn Herausgeber dieser Zeitschrift, der mir zugleich 
die betreffenden Stellen auszog, auf: van Duyse, Erk-Böhme, Estor, Friedländer« Haas, 



/"VI 1-1 T\_ W »Jl_ •_ nr §. T»e_l» /VT5 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprong. 283 

A. Auf deutschem Sprachgebiet: 1« Schwell (G. J. Kuhn, Schweizer Kühroihen, 
3. Aufl. 1818, S. 123 = Berggreen, Folke- Sauge og Melodier, 2. Aufl., 5, 166 und 198, 
Nr. 148 = Bolte, Nd. Jahrb. 18, 16). — 2. Suddeutachland: Ober- und Unterelsas 8 
(Pfannenschmid, German. Erntefeste S. 288. 551. 557 f. 582). Bheinpfalz (Haas, Blätter 
f. poram. Volksk. 6, 133; vgl. meine Umfrage: Landauer Anzeiger 1905, Nr. 7, 8. 3 und 
Nr. 52, S 5). Baden (E. H. Meyer, Bad. Volksleben S. 304). Württemberg: Schwarz- 
wald, Umgegend von Nordstetten (Auerbach*, Schwarzw. Dorfgesch. 2, 73 und 116 = 
Grimm, Wb. 10, 820); Baar (Lucian Reich, Hieron jmus, Lebensbilder aus der Baar und 
dem Schwarzwalde 1853 S. 141 = E H. Meyer, Bad. Volksleben S. 304); Umgegend des [7] 
Hohentwiel (Scheffel, Ekkehard S. 252 = Spronger, Nd. Korrbl. 23, 41); Munderkingen 
(Weitzmann, Säratl. Gedichte, 7. Aufl. S. 104 = Böhme, Geschichte des Tanzes 1, 157; vgl. 
E. H. Meyer, Deutsche Volkskunde S. 162); Bühl, Owen an der Rauhen Alb (E. Meier, 
Deutsche Sagen aus Schwaben S. 444 = Birlinger, Aus Schwaben 2, 215 = Birlinger, Nimm 
mich mit 8. 74* = Angerstein, Volkstänze im deutschen Mittelalter S. 24 = Böhme, Tanz 

1, 155 = Erk- Böhme, Deutscher Liederhort 2, 756, Nr. 992C.V, Umgegend von [?] Hall 
(r. Gaupp in Gräters Idunna und Hermode 1814, S. 42 = J. Chr. Scbmid, Schwäbisches 
Wörterbuch 1831 S. 494 = Erk -Böhme 2, 757; vgl. Grimm, Wörterb. 10, 820). Bayern 
(v. Bucher, Vorspiel zur Passionsaktion, Gesamtausg. v. Kiessing 6, 220 = 8chmeller, Bayer. 
Wb. 1. Aufl. 3, 591 = 2. Aufl. 2, 703 = Böhme, Tanz 1, 157; ferner Marcelin Sturm, Die Deli- 
beration = Regenhart, Die deutschen Mundarten: Oberdeutsch S. 158 = Schindler a. a. 0. = 
Schuegraf, Ztschr. f. dtsch. Kulturgesch. 1, 463 (1856) = Böhme, Tanz 1, 157 = Grimm, Wb. 
10,798; [?] Dahn, Bavaria 2, 832); Oberpfalz (v. Heppe, Wohlredender Jäger 1763 S. 276a 
= Grimm, Wb. 10, 798; ferner Schmaus, Gut Bayrisch, Sammlung von originellen altbayr. 
Tänzen, Heft 1, S. 2, Nr. 5. — 3. Mitteldeutschland: Hessen: Wetterau und Starkenburg 
(Weigand, Dtsch. Wb. 2, 709, vgl. Andresen, Volksetym. 3. Aufl. S. 66; Grimm, Wb. 10, 820;; 
Schwalm? (Schulte, Hess. Blätter f. Volksk. 1, 80); Hessen-Nassau (Estor, Der Teutschen 
Rechtsgelahrtheit 3,424 (1767); vgl. Kolbo. Hessische Volkssitten S. 115). Hennebergisch 
(Spiess, Henneb. Idiotikon S. 234 = Grimm, Wb. 10, 820). Hzgt Meiningen (Böhme, 
Tanz 2, 190, Nr. 315 und Böhme, Kindcrlicd S. 131, Nr. 601). Franken und Thüringen 
(Pfannenschmid 8. 288 und 582). Thüringen (Witzschel, Sagen aus Thüringen 2, 222). 
Nordhausen (Erk-Böhme 2, 756, Nr. 992 B). Aachen (Schollen, Ztschr. d. Aachen. Ge- 
schieht sver. 10, 168 Nr. 253). — 4. Nor ddent Seeland: Rheinland: Bonn (Simrock, My- 
thologie 3. Aufl. S.551 = Böhme, Tanz 1, 156 = Erk-Böhme 2, 757 Nr. 992 D ^ Kalff, 
Hct Lied in de Middeleeuwen S. 536; anders Simrock, Das deutsche Kinderbuch 1848 
S. 91, Nr. 227 = Böhme, Deutsches Kinderlied S. 131, Nr. 601b); Siebengebirge (Fried- 
länder*, Hundert deutsche Volkslieder 1886 Nr. 42); Köln (Duller, Das deutsche Volk in 
seinen Mundarten S. 169 = Firmenich, Germanieos Völkerstimmen 1, 462); Düsseldorf 
(Mendel-Reissmann* Musikai Lexikon 12, 436 = Böhme, Tanz 1, 156 und 2, 190, Nr. 314). 
Westfalen: Rinthen, Melbacb, Hemscblar, Iserlohn (Ad. Kuhn, Sagen a. Westf. 2, 44 und 
149f. ; vgl. Woeste, Nd. Jahrb. 1877, 140; Erk-Böhme 2,757 Nr. 992 E); Iserlohn (Montanus, 
Die deutschen Volksfeste 1, 60. 1854); Soest (Erk-Böhme 2, 756 Nr. 992 A); Düdingbausen 
(Hüser, Beitr. z. Volkskunde 2, 39, Progr. Warburg 1898); Münsterland (Münstersche 
Geschichten, Sagen u. Legenden 1825 S. 265 = L. Koch*, Lieder f. d. Lambertusfeier auf 
dem Schützenhof zu Münster, 3. Aufl., S. 24 = Weingärtner*, Das Kind und seine Poesie, 

2. Aufl., S. 30 = Bahlmann, Münsterländische Märchen S. 256). Wardenburg in Olden- 
burg (8trackerjan, Aberglaube und Sagen aus Oldenburg 2, 146). Unterweser (Tienken, 
oben 9, 164). Bremen (H. 8midt # , Wiegenlieder, 1. Aufl. 1836, S. 27 = Kuhn 2, 152; 
Post, Am Urquell 6, 94). Helgoland (Warnke in: 111 Tänze der beliebtesten Komponisten 
f. Pianoforte, Hamburg, Ant. Benjamin 8. 27 Nr. 2). Provinz Hannover: Neuenkirchen 
im Lüneburgischen (Wittkopf, Geschichte des Kirchspiels N. = Niedersachsen 7, 17); Hildes- 
heim (8chulmann, Norddütsche Stippstörken un Legendchen 1856 S. 44): Lerbach im Ober- 
harz (Pröhle, Harzbilder S. 8). Hzgt. Braunschweig: An derlth (Röpke, Niedersachsen 
6,412). Prov. Schleswig-Holstein: Stormarn, Dithmarschen, Holstein, Schleswig (Höft, 
Am Urdsbrunnen, Bd 6, Jahrg. 7, S. lf.;; Vaale bei Rendsburg E. H. Meyer, Deutsche 
Volksk. S. 161). Mark Brandenburg (Böhme, Tanz 1, 156 und 2, 190, Nr. 316 und 317 



Digitized by 



Google 



284 



Hermann: 



= Erk-Böhme 2, 757 Nr. 992 F; ferner Böhme, Kinderlied S. 131 Nr. 601). Grarnww in der 
Uckermark (Erk-Böhme 2, 756, Nr. 992 B). Mecklenburg (Muss&us, Mecklenb Jahrb. 
1837, 2, 122 = Utendorf, Frommanns Deutsche Mond. 5, 283, Nr. 14 = Nd. KorrbL 18, 39; 
ferner Chr. Gilow, De Hochtid 1868 S. 120 = Haas, Bl. 6, 133; hier fälschlich als pomme- 
rlsch aufgeführt. Ferner? Beuter, 8tromtid 3, Kap. 41 (Yolktausg. 7, 359) = Spreoper, Nd. 
Korrbl. 22, 44). Wollin und Bügen (Haas, Bl. f. pom. Volksk. 6, 132f.). 

B. Auf niederlKndtofcett Sprachgebiet: Melodie ums Jahr 1770 (Bolte, Nd. Jahrb. 
18, 17 und Musikbeil. 3 = Erk-Böhme 2, 758, Nr. 992 G = Tan Duyse # , Het oude ncder- 
landsche Lied 2, 1304, Nr. 364 B); ferner (van Vloten, Nederlandsche Baker- en Kinder- 
rijmen, 3. Aufl. S. 92 = Kalff, Het Lied in de Middeleeuwen S. 536 = Böhme, Tanz 1, 157 
= van Duyse # 2, 1304, Nr. 364 A): Zwo 11c (Kalff S. 536 = Böhme, Tanz 8. 157); Abcoude 
bei Amsterdam (Haas S. 133). 

ۥ Auf friesischem Sprachgebiet: Grouw in Friesland (Winkler, Studien in Neder- 
landsche Namonkunde S. 42). 

D. Dänemark : Jütland (Berggreen, Folko-Sange og Melodier, 3. Aufl. 1, 324 und 
377, Nr. 254; Melodie fast ebenso Erk-Böhme 2, 758, Nr. 992 H) und Fünen (Berggreen, 
3. Aufl. 1, 324, Nr. 255 und 2. Aufl. 6, 186 Nr. 52,\ vgl. Bolte, Nd. Jahrb. 18, 16f. Laa- 
land (Lavrscn # , Skattegraveren 6, 209 f.). 

E. Schweden: Vorgebirge Kullcn in Schonen (Berggreen, 3. Aufl. 1, 377, Nr. 254 
og 255, vgl. Bolte a. a. 0.). 

F. Auf französischem Sprachgebiete: 1« Frankreich (Nouveau recueil de chansons 
choisies, A La Haje 1732, 6, 21* = Berggreen, 2. Aufl. 6, 166 f. und 185 f., Nr. 52, vgl. 
Bolte, Nd. Jahrb. 18, 16 und Musikbcil. 4). 2* Belgien: Chimay im Hennegau (0 ollin, 
Wallonia 3, 147 f. = van Diijse* 2, 1305 Nr. 364 C). Couvin in Namur (Wallonia 10, 39; 
vgl. Hess. Bl. f. Volksk. 1, 249,. 

2. Durch Umfragen hat sich mir hierzu noch folgendes neue 
Material ergeben: 

A. Deutschland. Eck wers heim bei Vcndenheim in Elsasa: 'Der Siebte 
Sprung' oder 'Siwenersprung'. 1 Tour: 12 Takte Polka; beim 13. Takt wird mit 
dem linken Fuss aufgestampft. 2. Tour wie 1. Tour, hat aber noch einen Takt 
mehr; beim 14. Takt wird mit dem rechten Fuss aufgestampft. Jede folgende Tour 
hat einen Takt und einen Sprung mehr. Beim 3. Sprung wird das Unke Knie zur 
Erde gebeugt, beim 4. das rechte; beim 5. und G. der linke und rechte Ellenbogen; 
beim 7. beugt man sich mit dem ganzen Körper zur Erde, so dass die Stirn den 
Boden berührt Von der 8. Tour an hat jede Tour wieder je einen Takt und 
einen Sprung weniger, bis zum Schluss mit der 13. Tour die 13 Takte der ersten 
Tour wieder erreicht sind. Statt der Polkaschritte werden auch andere Schritte 
getanzt. Der Tanz wird bei den verschiedensten Gelegenheiten aufgeführt. 



£i 






irr — r 



ii 



&?- 



1*3 



:p=J= 



— ß- 



^ 



Kennst du nit de Sieb - tc-sprung? Kannst du au nit tan - zc? 




Ig gSSffl ^isiliii 



1—7 mal 



Tan-ze kann i wie a Mann, krä-ja wie a Go-ckel-hahn. Zum er - ste 
(Mitteilung des Herrn Beigeordueten Michel in Eckwersheim.) a ca *'° 

Rheinpfalz: Rechtenbach und Schweigen (nahe bei Weissenburg im 
Elsass): 'Siebenter Sprung': Tour 1—13 wie in Eckwersheim; nur werden die 
Sprünge erst rechts, dann links ausgeführt. Beim 7. Sprung wird auch noch 'ein 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprang. 



285 



Umschlag rücklings', ein Purzelbaum nach hinten, gemacht und dann schnell auf- 
gesprungen. Der Tanz wird nur von einem ausgeführt und zwar besonders von 
alteren Leuten auf der Kirchweih oder zu Fastnacht, aber auch bei anderen 
Gelegenheiten, z. B. bei einer Jagdgesellschaft; er ist noch gut bekannt. Text: 

Mach mir eraal den Siebtonsprung, 
Mach mir*s feine alle sieben! 
Mach mir'8, dass ich tanze kann, 
Tanze wie ein Edelmann! 
's ist einer, 's sind zwei usw. 



ün^g ^p ^i 




•J ' ■■■■■■ L^ 



7>a ca^o 1—6. 

(Mitteilung des Herrn Adjunkt Lehmann in Rechtenbach.) 

Baden: Gutach im Schwarzwald (bei Freiburg i. B.). ( Siebesprung', Touren 1 
bis 13 wie in Eckwersbeim. Sprünge erst rechts. Der Tanz ist seit Jahrzehnten 
von der Bildfläche verschwunden, so dass sich nur wenige Leute desselben er- 
iunern können. 



$^sH 



* 



1 



3E3 



£ 



3= 



m 



Macht mer nur die sie-be sie-be! Macht mer nur die sie - be Sprung 9 ! 



m 



i=r- 



$ 



£ 



£ 



* 



Macht mer's, dass ich tan - ze kä, tan - ze wie ä E - del - ma! 
(Mitteilung des Herrn Lehrers Greiner in Gutach.) 

Württemberg: Owen an der Teck (Rauhe Alb). Der Siebensprung wurde 
nur von einem Paare getanzt und musste besonders bezahlt werden. Er ist seit 
ungefähr 25 Jahren nicht mehr üblich. 

(Mitteilung des Herrn Stadtpfarrers Bonzelius in Owen). 

Rusterdingen bei Tübingen. Wie in Eckwersheim, aber nur 7 Touren; ob die 
Sprünge erst rechts oder links gemacht wurden, ist nicht mehr festzustellen, da der 
8. abgekommen ist; er wurde vor etwa 30 Jahren bei Hochzeiten, Kirmes und 
anderen Festlichkeiten, namentlich bei landwirtschaftlichen Festen getanzt; auch 
wenn Dienstboten • für siebenjährige Dienstzeit bei derselben Herrschaft mit einer 
Geldprämie belohnt wurden. Text: 

Mach mer no da sieba, sieba! 

Mach mer no da Siebasprang! 

Mach mar'n, dass en tanza ka! 

Tanza wie an Edelma! 

La la la usw. 

Beim siebenten Sprunge wurde ein Purzelbaum nach hinten geschossen; die 
Tänzerin drehte sich, während der Tänzer die Sprünge machte. Der Siebensprung 
wurde nur von einem Paar, höchstens von zweien getanzt. 

(Mitteilung der Herren Lehrer Rilling in Tettcnburg und Fichtel in Rusterdingen.) 



Digitized by 



Google 



286 



Hermann : 



Dusslingen bei Tübingen: 



i^^Ü^Eg^Ü^l 




I I II 1— 7 m. 



(Mitteilung des Herrn Lehrers Fichtel in Kusterdingen.) 



Da capo 



Bayern: Umgegend von Röbrmoos in Oberbayern. Der Siebensprung 
wird noch auf Kirchweihen getanzt 

Dürrenmungenau bei Heilsbronn in Mittetfranken: Tanz ähnlich wie in 
Gutach; er existiert namentlich in der Gegend um Gunzenhauscn. 
(Mitteilung des Herrn Lehrers Fürst in Dürr) 

Georgensgmünd, Bezirksamt Schwabach in Mittel franken. 'Sieben Springe', 
13 Touren. 



^^^^i^ ^ 



1— 7 in. 




ö&^ 



m m=*m 



Da capo 
(Mitteilung des Herrn Kapellmeisters Waigel in Georgensgmünd.) 

Ilaselbach bei Neustadt a. S. in Unterfranken. S. wurde vor vier Jahren 
noch einmal aufgeführt. 

(Mitteilung des Herrn Gymnasiallehrers Dr. Kubier in Münnerstadt.) 

Würzburg. S. wurde von einer Tanzlehrerin aus Kissingen in einer Ge- 
sellschaft vor ein paar Jahren während des Karnevals eingeübt. 

(Mitteilung desselben.) 

Arn stein bei Schweinfurt: Nur die ältesten Leute erinnern sich vom Hören- 
sagen noch der 'Sieben Sprünge'. Es ist aber noch gebräuchlich, einen Anfänger 
in der Tanzkunst zu fragen, ob er schon 'die Sieben Sprünge' gemacht habe. 
(Mitteilung des Herrn Lehrers Coller in Arnstein.) 

Sesslach in Oberfranken: Die Erinnerung an den Siebensprung ist fast 
geschwunden; man sagt aber noch 'die sieben Sprünge machen?. 

Hiltersried, Bezirksamt Waldmünchen in der Oberpfalz: Der Siebensprung 

führte den Namen: 'Siebenmal aufi, siebenmal obi'; kommt aber seit Jahrzehnten 

nicht mehr vor. 

(Mitteilung des Herrn Lehrers Frank in Hiltersried.) • 



Digitized by 



Google 



des net e ' schlechter Mä, der die sie-ben Spring 1 net ka! Ja- 



m 



£* 



II 



EÖE 



Da capo 
che! 



H! 



-che! Ju - che! usw. 



Der Tanz soll aus der Umgegend von EUman in Unterfranken verschleppt 
sein; er wird nicht mehr getanzt; nur ein Bauer beherrscht ihn noch. 
(Teilweise nach der Mitteilung des Herrn Pfarrera Haag in Walz.) 

Ahlstadt bei Rodach: 'Die sieben Sprung'. Nur die Touren 1 — 7 mit je 
16 Takten Galopp. Nach den ersten 8 Takten gibt der Tänzer der Tänzerin einen 
'Schmatz 1 (Russ); nach den zweiten 8 Takten macht er die Sprünge. Bei 1 gibt 
er ihr die rechte, bei 2 die linke Hand, bei 3 und 4 wirft er sich auf das rechte 
und linke Knie; bei 5 und 6 auf den rechten und linken Ellenbogen, bei 7 auf 
den Bauch oder auf den Rücken. 

=* 



t^mm 



:c 



iEEÖHE 



Kommst de denn, o Kam-mer-sch&tzle? Kommst de denn, o Pu-dcl-hund? 




Komm, ich geb' der flink c Schmätzle auf dein'n süssen Zuckcr-mund! 



Ü 



I, 



X 



Da capo 
komm'! 



II 



mm 



komm'! Ich komm'! usw. 



Den Tanz kennt nur noch ein einziger Bauer. 

Elsa bei Rodach: 'Die Sieben Sprung'. 13 Touren mit je 12 (oder 16?) 
Takten und den Sprüngen 1—7 und zurück. Unklar ist, ob die Sprünge rechta 
oder links begannen; unklar auch die Abweichung von der anderwärts üblichen 
Art des Tanzes. Die mir gelieferten Beschreibungen sowohl wie die mir aller- 
dings nicht in Zusammenhang vorgemachten Bewegungen widersprechen sich. 
Während anderwärts vor den Sprüngen Polka oder ein ähnlicher Tanz getanzt 
wird, wird hier entweder auch Schottisch getanzt, oder aber es wird vor dem 
ersten Sprunge das eine Bein vor dem anderen hin- und herbewegt, das ebenfalls 
hin- und herpendelt. Bei Tour 3 schlägt die linke Hand, während der Körper 
auf dem Knie ruht, 12 Takte auf dem Boden hin und her. Bei der 5. Tour ruht 
er auf dem einen Ellenbogen und der Fussspitze, wobei dann wieder die Beine 
abwechselnd über- und untereinander gestellt werden. Bei der 7. Tour ist ea 
ein Sichhinundherwerfen mit dem ganzen Körper. Der Tanz wurde so ohne 
Schottisch von einem Manne auf einem Tische mit Tellern und Gläsern aasgeführt. 
Der Siebensprung in Elsa soll aus Leipzig stammen. [Vielleicht Einfluss eines 
Tingeltangels?] 



Digitized by 



Google 



288 



Hermann: 



m 



— - rj -=a 

r^ -irm — r— • 



P^^ 



ZJCZ3 



tx: 



-*-4- 



X£ 



=B=I 



ta^ffÜSUgH^Mi 




(Teilweise nach den Mitteilungen des Herrn Pfarrers Derks in Elsa.) 

Bei Aufzeichnung dieser wie der anderen Coburger Melodien hat mich Herr stud. mus. 
Leonhardt in Coburg unterstützt. 

Rossfeld bei Rodach: Es ist nur noch in Erinnerung, dass man sich beim 
siebenten Sprunge auf den Bauch werfen musste und dass während des Liegens 
am Boden die Zuschauer den Tanzenden ihre Schlagfertigkeit zu zeigen versuchten. 
(Mitteilung des Herrn Superintendenten Erauss in Öttiogshausen.) 

Held ritt bei Rodach: Auch hier war der Siebensprung bekannt. 
(Mitteilung des Herrn Kantors Sorge in Heldritt.) 

Herzogtum Heilungen: Aus der meiningischen Nachbarschaft von Rodach 
stammt folgender Text, hier hochdeutsch wiedergegeben: 
Tanzt mir 'mal die sieben Sprung! 
Ei, wer kann sio tanzen? 
Ist das nicht ein schlechter Mann, 
Der die sieben 8prüng nicht kann? 

Die Melodie war ähnlich wie in dem Kinderlied: 'Gestern abends ging ich 
aus, ging wohl in den Wald hinaus 9 . Die 'sieben Sprung' wurden im Meininger 
Unterland (Werratal), wie sich alte Leute aus ihrer Kindheit her noch erinnern 
können, bei Hochzeiten und sonstigen fröhlichen Gelegenheiten getanzt. Der Tanz 
wurde aber wegen der sittlichen Auswüchse gleich dem Hazardspiel polizeilieb 
verboten. 

(Mitteilung desselben.) 

Gegend zwischen Rodach und Hildburghausen: 'Die sieben Sprung' 
waren Ende der dreissiger Jahre des 19. Jahrhunderts noch üblich, aber damals 
schon im Aussterben begriffen. In Eishausen waren es sieben Touren mit je 
acht Takten Schottisch. Bei jedem Sprung sang man 'drum drum'. Die Sprünge, 
deren Zahl mit den Touren wuchs, waren: l und 2: rechter und linker Fuss; 
3 und 4: rechte und linke Hand; 5 und G: rechte und linke Seite; 7: Bauch. 
Bei der Aufführung ging es oft recht wüst zu. Die Sprünge wurden nur vom 
Tänzer ausgeführt. 

(Mitteilung des Herrn cand. phil. Knauer in Neuses bei Coburg.) 

öpfershausen bei Wasungen: Der Siebensprung ist noch heute üblich. 

(Mitteilung desselben.) 

Hchworzburg-Rudolstadt: Auch hier ist der Siebensprung zu finden. 

(Desgleichen.) 

Umgegend von Hamburg: Grünendeich (Kreis Jork) im Alten Lande: 
13 Touren mit je 12 Takten Tanz und 1-7 Sprüngen. Sprung 1 und 2: rechtes 
und linkes Knie; 3 und 4: rechte und linke Hand; 5 und 6: rechter und linker 
Ellenbogen; 7: Bauch. Der Tanz ist noch üblich auf Hochzeiten. 



gj g g^Ü^M gg 



5pc^: 



m 



z*st: 



örp 



Digitized by 



Google 



Der SioboMprang. 



28» 



te 



^ 



^^ 



I 



II 



USW. 

•« 1 



1=11 



£ 



(Mitteilung des Herrn Lebren Kahn in Bergedorf.) 

Boberg bei Bergedorf: Vor etwa 30 Jahren wurde in der Ausgelassenheit bei 
einem Leicbenschmause auch der 'Söwensprung' getanzt. 7 Touren mit 12 Takten 
Tanz ond 1—7 Sprüngen. 




jg3£r3Ejgjg|sgfei=g^ * *• -*■ 



Nl 1—7. 

(Mitteilung des Herrn Musikers Bchr in Bergedorf.) 

Auch in der Umgegend von Wandsbek, in Kirchwerder und Neuen- 
gamme in den Vierlanden, in Kröpelshagcn und Schwarzenbek im Lauen- 
burgischen wurde der Siebensprung besonders auf Hochzeiten getanzt. Die Er- 
innerung daran ist fast geschwunden. In Schwarzenbek waren Tanz und Sprünge 1 
des 'Söwensprungdanzes' ähnlich wie anderwärts. 

Mecklenburg: In der Warener Gegend wurde der Siebensprung in den 
Tierziger Jahren des 19. Jahrhunderts auf einer Hochzeit getanzt, dazu wurde der 
Ton Latendorf veröffentlichte Text (Use Katt hett söben Jungen usw.) gesungen. 
(Mitteilung des Herrn Oberlehren Dr. Wossidlo in Waren ) 

Uckermark und Pommern: Der Siebensprung war in alten Zeiten in der 
Uckermark wie in den angrenzenden Teilen Pommerns bekannt. 

^Mitteilung des Herrn Hauptlehrers Müller in Gramzow in der Uckermark.) 

Vilmnitz auf Rügen: 'Die sieben Pranqaisen' sind vor etwa zehn Jahren 
zum letzten Male getanzt worden. In Neu Vorpommern wurden sie früher im 
Tanzunterricht gelehrt. 

(Mitteilung des Herrn Lehren Tredup in Vilmnitz auf Rügen.) 

Wiek auf Rügen: Der Siebensprung wurde ehemals vor Seeleuten getanzt 
Wohl 7 Touren mit je 4 Takten Schottisch oder Galopp. Sprünge 1—7 wie in 
Gutach usw., erst rechts. 

(Mitteilung des Herrn Pastors Plath in Wiek auf Rügen.) 

Michaelsdorf bei Fuhlendorf- Barth in Neuvorpommern: 'Säbensprung'. 
13 Touren mit je 8 Takten Polka und 1—7 Sprüngen, wie in Gutach, erst rechts. 



Ffcl 



-P 



^-•_ 



^iI=tP^rf=m?csiz==i:i^^r*rfr:T 



-ß-ß- 



iR:=(Lp^jLzq 



-=-•-*-! 



Digitized by 



Google 



290 



Hermann: 



B. Luxemburg. Im Luxemburgischen existiert der Siebensprang noch bei 
Prozessionen. 

(Mitteilung des Herrn Musenrosdirektors Dr. Foy in Köln a. Rh ) 

C. Belgien. Couvin, Prov. Namur: 'Des sept sants', getanzt zur Fastnacht. 
8 Touren zu je 16 Takten mit 1 — 7 Sprangen. Bei massigem Polkatakt gehen die 
Tanzenden, die eine Ronde bilden, erst 8 Takte nach links, dann 8 Takte nach 
rechts; beim 17. Takt bückt man sich und ruft: Un saut, deux sauts, trois sauts usw. 
Nach der 7. Tour wird auf die ersten 16 Takte ein rasender Galopp getanzt. 



üp&Et ^ gm&ms^a^Egm 




(Mitteilung des Herrn Lehrers Ballat in Couvin.) 



Da capo 



3. Ehe wir nun au eine Untersuchung herangehen, ist es nötig, uus 
erst über den Wert und Umfang des Materials klar zu werden. Es 
unterliegt gar keinem Zweifel, dass die Berichte über den Siebensprung 
von sehr verschiedenem Werte sind. In einem Teile der Fälle werden 
die Nachrichten über Tanz, Melodie und Text richtig sein, und zwar da, 
wo der Brauch noch lebendig ist. Da aber, wo er nur noch undeutlich in 
Erinnerung ist, sind die Angaben zweifellos teilweise ungenau; denn es 
ist sehr schwer, den geeigneten Gewährsmann ausfindig zu machen. Oft 
beruht die Behauptung, dass der Siebensprung nicht mehr festzustellen 
sei, auch nur auf Bequemlichkeit des Gefragten. Letzteres fällt für die 
Untersuchung natürlich nicht so schwer ins Gewicht als die Angabe von 
Unrichtigem. Diese beruht teilweise auf ungenauer Erinnerung, teils 
auch auf Missverständnis seitens des Gewährsmannes usw. 1 ) 



1) So kann ich den Verdacht nicht los werden, dass der von mir gegebene Text aus 
Rechtenbach und Schweigen in der Pfalz nicht bloss mundartlich ungenau, sondern viel- 
leicht auch sonst entstellt ist. Ich hatto im Landauer Anzeiger den Text aus Owen an 
der Rauhen Alb abgedruckt, wobei sich der Druckfehler 'feine' für *fciu' einschlich; mein 
Gewährsmann, der einen fast wörtlich damit übereinstimmenden Text gibt, bringt ebenfalls 
die Form feine'; sollte er nicht vielleicht statt des einheimischen Textes nur eine Um- 
setzung des schwäbischen Textes in seine Mundart geliefert haben, weil ich den Wunsch 
geäussert hatte, mir den Pfälzer Text in der Mundart mitzuteilen? Mehrfaches Hin- und 
Herschreiben führto zu keinem sicheren Resultat. Ich glaube, dass es ganz ähnlich Böhme 
gegangen ist, der eine auffallend genaue Übereinstimmung z. B. von Granzow in der 
Uckermark und Nordhausen (Erk- Böhme 2, 750 Nr. 992 B), ferner von der Mark und 
Schwaben (Tanz 1, 155) und von der Mark und Meiningen (Kindcrlied S. 131 Nr. G01) 
behauptet. Einen Ort Granzow gibt es übrigens meines Wissens in der Uckermark nicht, 
-es ist wohl Orainzow gemeint. Bei der Melodie, die der Mark und Meiningen gemeinsam 
sein soll, kommt es mir sogar so vor, als sei sie nur eine unerlaubte Kontamination von 
der meiningischen Melodie (Tanz 2, 190 Nr. 315) und dem märkischen Springer (Tanz 2, 
190, Nr. 317). Da Böhme tot ist, wird es sehr schwer sein, ihn zu kontrollieren. 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 291 

Ferner sind fast die sämtlichen hochdeutschen Texte auf nieder- 
deutschem Sprachgebiet verdächtig. Sollten sie nicht teilweise wenigstens 
bloss dadurch zustande gekommen sein, dass die betreffenden Gewährs- 
männer den mundartlichen plattdeutschen Text nicht schreiben konnten 
oder mochten und ihn deswegen willkürlich ins Hochdeutsche übersetzten? 
In vereinzelten Fällen ist allerdings die Feststellung, ob der Text mund- 
artlich gesungen wird oder nicht, überhaupt ohne Belang. Das ist z. B. 
bei dem oben genannten Meiningischen Text der Fall. Hier beweist 
schon die vom Metrum verlangte zweisilbige Form tan-zen, während es 
im Dialekt 4 danz' heisst, dass das Lied hier nicht heimisch ist und aus 
einer Mundart mit zweisilbiger Form (vielleicht auf Umwegen) stammen 
mus8. 

Ungenau oder unrichtig sind die Angaben, die mehrfach über den 
Siebensprung im Anschluss an das Lied 4 Use Katt hett söben Jungen' 
gemacht worden sind. In der Tat ist dieses Lied in Mecklenburg zu dem 
Siebensprung gesungen worden, vgl. Latendorf und oben die Bemerkung 
Wossidlos. Es ist aber auf keinen Fall das ursprüngliche Siebensprung- 
lied, sondern hat dieses nur verdrängt. Es braucht also da, wo es 
bekannt ist, an sich durchaus nicht den Siebensprung zu bezeugen; es ist 
ja offenbar von Hause aus ein anderes Lied zu einem anderen Tanz oder 
überhaupt zu keinem Tanz. Ich habe daher in der Literaturangabe nicht 
erwähnt: Ph. Wegener, Volkstümliche Lieder aus Norddeutschland S. 70 
Nr. 228 und 229 (Holstein), vgl. Höft S. 2; Andree, Braunschweiger Volks- 
kunde 1 S. 346, vgl. Schumann, Nd. Korrbl. 22, 60; ferner Sprenger, ebenda 
S. 83 und Koopmann, ebda. S. öS. Leider habe ich die Melodie dieses 
Liedes nicht auftreiben können; vielleicht würde die Melodie die Ver- 
drängung in Mecklenburg erklären können. 

Zu beachten ist weiter, dass unter dem Namen Siebensprung auch ein 
anderer Brauch, ein Spiel, geht, das Ad. Kuhn S. 150f. und andere er- 
wähnen und das vielleicht mit dem jütländischen bei Berggreen* 1, 377 
zusammenhängt. Ich bin dieser ganzen Sache nicht nachgegangen, da mir 
ein Zusammenhang mit unserem Siebensprung höchst unwahrscheinlich ist. 
Dagegen wäre ein solcher eher denkbar mit dem Siebensprung in der 
Vorderpfalz, der nach einer Mitteilung des Herrn Professor Dr. Mehlis in 
Neustadt a. Hdt. eine zur Zeit des Hambacher Festes übliche Polka 
gewesen zu sein scheint; es wurden dabei sieben Schritte nach rechts 
gemacht, worauf eine Kreisdrehung erfolgte. Auch die 'Siebenhüppel', 
'Springer' 1 ) und 'Siebenschritt' 9 ) genannten Tänze dürften bei einer um- 
fassenden Untersuchung nicht unberücksichtigt bleiben. 

Schliesslich, und das ist der wichtigste Punkt, beruht das ganze bis- 
herige Material auf zufälliger, nicht auf einer systematischen Sammlung. 

1) Vgl. Böhme, Tanz 2, 190 Nr. 318. 

2; Mir bekannt aus Ober-, Niederbayern und Böhmen, vgl. S. 307, Anm. 



Digitized by 



Google 



292 Hermann: 

Die Stichproben, die ich mit meinen Um- und Anfragen gemacht habe, 
haben mir bewiesen, dass der Siebensprung fast allerwärts in Deutschland 
noch in Erinnerung ist. Es würde sich daher empfehlen, in Zeitungen 
und Zeitschriften, besonders denen für Volkskunde, Umfragen anzustellen. 
Es müsste aber dabei grosser Wert auch auf die Angabe des Ortes gelegt 
werden, wo der Tanz so und so üblich ist; denn hierbei gibt es leicht 
Mißverständnisse. Wünschenswert wäre natürlich auch eine Aufzeichnung 
der Texte in Mundart, am besten in phonetischer Schrift, dazu auch 
genaue Angaben über die Tanzschritte, nicht bloss über die ihnen folgenden 
Sprünge. Die auf diesen Gegenstand gewandte Mühe würde zu dem 
Resultat, glaube ich, durchaus in richtigem Verhältnis stehen. Denn der 
Siebensprung ist wegen seiner Verbreitung und wegen seiner Verbindung 
von Tanz und Lied sicherlich ein besonders geeignetes Objekt, um manche 
prinzipielle Erörterungen über die Art der Verbreituug von Volksliedern 
zu fördern. 1 ) 

4. Der Name« Die natürlichste Bezeichnung für den Tanz ist 'sieben 
Sprünge'; sie ist in den verschiedensten Gegenden Deutschlands zu Hause. 
So heisst der Tanz z. B. in Bayern, Württemberg, im Coburgischen und 
Meiningischen 'die sieben Sprung'; in Bremen 'de seven Sprünge', im 
Oldenburgischen 'de saewen Sprünge', in Holstein und Stormarn 'de söwen 
Sprünge', in Aachen 'de sövve Spröng'. Den Hauptton trägt dabei das 
Wort Sprünge; durch Veränderung des Tones entsteht die Zusammen- 
setzung 'die Siebensprünge'. Gewiss ist auch diese Bezeichnung viel in 
Gebrauch. Das Schriftbild ist aber nicht zuverlässig genug, da keine der 
Quellen phonetische Schrift bietet. Vielleicht ist es trotzdem nicht bloss 
Zufall, dass gerade die westdeutschen Quellen die beiden Wörter mit Vor- 
liebe zusammenschreiben, wie besonders in Westfalen und Rheinland: 
Düdinghau8en, Soest, Bonn, Siebengebirge, Köln ('Sibbesprüng') ; aber 
auch in Hessen (Estor), Hildesheim ('Sebenspring') und Rendsburg ('Söwen- 
sprünge'). Auch das niederländische 'Zevensprong' gehört zum Teil dahin, 
wenn wie im Zwolleschen Lied 'ze' sich auf 'zevensprong' zurückbezieht. 
Ist aber dieser ndl. Plural 'sprong' ohne -en echt? Kalff S. 536 schreibt 
in der vierten Zeile 'die de zeven sprongen kan'; ist das richtig, da hier 
'en' in altertümlicher Weise pleonastische Negation sein könnte? 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 293 

'Söwensprüng'; Dithmarschen 'Saebensprung'; Michaelsdorf in Pommern 
ebenso; Mecklenburg 'Sabenspring'; ferner friesisch 'Saunsprong'; nieder- 
ländisch 'zevensprong' (als Singular gebraucht bei Winkler 8. 42); dänisch 
'Syvspring'; vgl. auch in Helgoland: 'Sieben absprang'. Das Wort ist seiner 
Bildung nach ebenso aufzufassen wie 'Siebenschritt'. Weil die sieben 
Sprünge oder sieben Schritte eine Einheit bilden, ist das Wort zum Singular 
geworden. Es ist mir aber zweifelhaft, ob solche Umformung leicht un- 
abhängig von einander an den verschiedenen Orten hätte vor sich gehen 
können; die genannten Orte und Mundarten liegen gerade weit ausein- 
ander. Ich vermute daher, dass der Singular die ursprüngliche Bezeichnung 
ist, die aber da und dort von dem noch näher liegenden Plural verdrängt 
wurde. 

In einem Teile Westdeutschlands heisst der Tanz 'Siebenter Sprung', 
so in Hessen (Estor), in der Wetterau (Weigand), in Rechtenbach und 
Schweigen in der Pfalz, im Elsass (Pfannenschmid), s. auch oben in Eck- 
wershehn: 'Siebtesprung', daneben mundartlich: 'Siwenersprung'. Diese 
Benennung ist so auffällig, dass bei der Zusammengehörigkeit der genannten 
Gegenden an einem inneren Zusammenhang nicht zu zweifeln ist. In der 
Starkenburg ist daraus c Silbersprung' gemacht worden (Weigand und 
Andresen). 

In Lerbach im Harz wurde aus dem Siebensprung ein 'Siebenspringer' 
gemacht (Pröhle). In der Mark heisst er kürzer 'Springer', wie der 
Ruhlaer Tanz (Böhme, Tanz 2, 190 Nr. 318). In der Oberpfalz heisst 
er 'Siebenmal aufi und siebenmal obi (oder oba)'. In Pommern spricht 
man von den 'sieben Fran<?aisen\ Im Französischen sagt man durchweg 
'les sept saute', was eine genaue Übersetzung des westdeutschen 'Sieben- 
sprünge' ist. 

5. Tanz und Sprünge. Über die den Sprüngen vorausgehenden 
Tanzschritte fehlen meist die Angaben in den Quellen. Polkaschritte sind 
es in Eckwersheim (Elsass), Rechtenbach (Pfalz), Gutach (Baden), Bühl 
(Württemberg), Watzendorf (Coburg), Eishausen (Meiningen), Michaelsdorf 
(Pommern) und Wiek (Rügen). Es scheint mir aber keineswegs aus- 
gemacht, dass dieser Tanz der Urtanz für den Siebensprung ist. Diese 
Frage wäre sehr wichtig für die Altersbestimmung. Anderwärts scheinen 
die Tanzschritte ähnlich wie in Couvin gemacht zu werden; leider lassen 
die Quellen das Genauere nicht erkennen, so in Zwolle. Jütland. Kullen 



Digitized by 



Google 



294 Hermann: 

(Rauhe Alb), Watzendorf, Elsa (Coburg), Soest, Gramzow, Nordhausen, 
Grünendeich (bei Hamburg) 1 ), Michaelsdorf, Mark, Meiningen (Böhme, Kinder- 
lied), Jütland, Laaland und Schweden. Auch in Hiltersried (Oberpfalz) 
lässt der Name wohl auf dieses 'Auf und C AV schliessen. Die dreizehn 
Touren gehörten sicherlich zum Urtanz und sind nur an vielen Orten auf 
sieben eingeschränkt worden. Das Umgekehrte lässt sich bei der soweit 
hinreichenden Übereinstimmung nicht gut annehmen. In dem alten fran- 
zösischen Tanz sind es ebenso wie in Couvin acht Touren. Dass übrigens 
Berggreen den ersteren mit seinen Sprüngen richtig erklärt haben sollte 
(6. Band, 2. Aufl., S. 185 f.), kann ich mir nicht denken. 

Auch die Folge und Art der Sprünge (1 und 2: Fuss, 3 und 4: Knie, 
5 und 6: Ellenbogen, 7: Bauch - Stirne) lässt sich leicht als alt erweisen, 
da sie in Eckwersheim, Rechtenbach, Gutach, Owen 9 ), Mark, Gramzow, 
Nordhausen, Soest, Düdinghausen (Westfalen), Michaelsdorf (Pommern), 
Wardenburg (Oldenburg), Neuenkirchen (Lüneburg), Dithmarschen, Jüt- 
land, Laaland, Kullen (Schweden) gleichmässig vorliegt. Die Sprünge in 
Frankreich, Belgien (und wohl auch in Holland) sind ganz entschieden 
eine Entartung. Dass die Sprünge erst rechts, dann links gemacht wurden, 
lehrt die Übereinstimmung in Rechtenbach, Gutach, Watzendorf, Eishausen, 
Soest, Düdinghausen, Nordhausen, Gramzow, Wardenburg, Dithmarschen, 
Grünendeich, Mark, Michaelsdorf, Wiek (Rügen), Wollin, Jütland, Laaland 
und Schweden. 

So lassen sich also die Sprünge völlig rekonstruieren: sie bedeuten 
ein immer weitergehendes Sichhinwerfen auf den Boden und darauf ein: 
Sichwiederaufrichten. Dass der Siebensprung meist nur von einem Paare 
getanzt wurde und dass dabei nur der Tänzer die Sprünge ausführte, liegt 
in der Schwierigkeit der Ausführung begründet. 

6. Der Text des Liedes. In Deutschland und Holland wird bei dem 
Siebensprung meist ein Liedchen gesungen. Die Texte an den ver- 
schiedenen Orten sind mit einander enger oder weitläufiger verwandt. Es 
ergeben sich zwei Hauptgruppen. In der einen Gruppe beginnt das 
Liedchen mit einer Aufforderung, in der zweiten mit einer Frage. Die 
erste Gruppe zieht sich durch ganz Deutschland hindurch, die zweite ist 
auf ein fast zusammenhängendes norddeutsches Gebiet und die Niederlande 
beschränkt. 



Digitized by 



Google 



Der Siobensprung. 295 

Eigentümlich ist das 's in der zweiten Zeile; es ist Abkürzung von 
% es' und ist Objekt zu 'Mach', zu dem dann 'alle siebe 9 als weiteres Objekt 
hinzutritt. Der Gebrauch dieses proleptischen es ist schwäbisch, wie mir 
Herr Stadtpfarrer Bonzelius in Owen schreibt. Fast ebenso wie in Owen 
lautet die Strophe in Rechtenbach und Schweigen in der Pfalz (S. 285) 
und in der Mark; letztere heisst nach Böhme: 

Mach mir nur den Siebensprung, Mach mir's, dass ich tanzen kann, 
Mach mir's fein all' sieben! Tanzen wie ein Edelmann. 

's ist einer usw. 

Ich habe schon oben Zweifel wegen des pfälzischen und des märkischen 
Textes geäussert. Das 's der zweiten Zeile wäre geeignet, den Zweifel 
zu verstärken. Es bietet sich aber der Ausweg, dass man 's nur als 
fehlerhafte Schreibung für s' = sie auffasst, eine Abkürzung, die auch das 
Oldenburger Lied kennt. Sind die beiden zweifelhaften Strophen durchaus 
echt, dann könnten sie natürlich einen schönen Fingerzeig für die Aus- 
breitung des Tanzes abgeben, s. unten. * 

Recht nahe verwandt sind auch die Texte aus Kusterdingen und 
Outach (S. 285), in denen die zwei ersten Zeilen umgestellt sind. Sehr 
wenig weicht von ihnen die Strophe von der Baar ab, die allerdings die 
Reihenfolge belassen, aber das Wort 'Siebensprung' verloren hat: 

Tanz mir nur all siebe, siehe, 
Tanz mir nur all siehe! 
Mach mir's, dass ich tanze kann, 
Tanze wie ein Edelmann! 
Frei geschwind! 

Bemerkenswert ist hier der Anfang 'Tanz', der einer grossen Zahl 
der folgenden Strophen gemein ist; so findet er sich auch an der Ith 

(Braunschweig): 

Tanzt mir mal die Siehensprünge, 
Tanzt mir mal die Neune! 
Wer die Sprünge tanzen kann, 
Kann tanzen wie ein Edelmann! 
Friggöu, Friggöu! 1 ) 

Weiter entfernen sich schon von diesen Texten die anderen dieser 
Gruppe: das Meininger Lied (S. 288), von dem das Watzendorfer 
(S. 287) nur den zweiten Teil bewahrt hat, sowie das So est er und das 
Oramzow-Nordhausener; alle haben sie zwar den Reim auf 'kann' 
bewahrt, aber die Wörter 'Tanzen wie ein Edelmann' aufgegeben. 

Soest:; Tanz mir 'mal die Siehensprünge, 

Tanz mir 'mal die Sieben! 
Wer die Sieben nicht tanzen kann, 
Der muss tanzen, was er kannl 
Juchhe! 



1) Friggöu scheint das letzte Getreidebündcl bei der Ro£genernte zu bedeuten. 

•20* 

Digitized by 



Google 



296 Hermann: 

Gramzow - Nordhausen: 

Spielt mir mal die Siebensprünge, 
Spielt sie mir all' sieben auf! 
Kam ein pol'scher Bettelmann, 
Frag mich, ob ich tanzen kann. 
Ich aar! 

Yiel näher als diese Texte berühren sich mit den schwäbischen einige 
norddeutsche, die unter sich eng verwandt sind. Sie haben die dritte 
Zeile in eine Frage verwandelt. In Holstein-Stormarn singt man: 

Dans mi mal de söwen Sprünge, 

Dans mi mal de söwen! 

Meenst, dat ick ne danzen kann? 

Kann danzen als en Edelmann. 

Hoch up, hoch up! 

Genau so lautet das Bremer Einderlied: 

Danss mi mal de seven Sprünge, 
Danas mi mal de seven! 
Meenst, dat'ik nig danzen kan? 
Kan danzen as en Edelmann. 
Spring hog up, spring bog up! 

In Neuenkirchen (Lüneburg) singt man nur: 
Danz mi mal de söwen Sprung, 
Danz mi mal de söwen! 
Is een usw. 

Zu diesen Texten stimmt ebenfalls das oldenburgische Sieben- 
sprunglied aus Wardenburg überein: 

Danzt mi mal de ssewen Sprünge, 
Danzt mi mal de saewen de! 
Meen ji, dat ik se nich danzen kann? 
Ik kann s' danzen as 'n Edelmann. 
Spring boch up. 

Für den Singular ist der Plural durchgeführt. Von den anderen Ver- 
änderungen verdient s' als Abkürzung von W und das in der zweiten 
Zeile hinzugefügte 'de' besonderer Erwähnung; 'de' ist hinzugefügt, um 
die Verteilung des 'ssewen' auf zwei Versfüsse zu vermeiden. 

Von den vier Versen haben den zweiten (vielleicht wegen des zu 
zwei Füssen gehörigen 'sieben'?) der Mecklenburger und der Hild-es- 
heimer Text verloren, die unter sich wieder eng zusammengehören; sie 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 297 

Wegen der ebenso gebildeten Frage in der dritten Zeile könnte auch 
der Text aus dem Dithmarsehen mit zu dieser Unterabteilung zu rechnen 
sein, der aber wegen der Frage in der ersten Zeile besser zur zweiten 
Gruppe zu zählen ist; er bildet also ein Bindeglied zwischen den beiden 
Gruppen. Er lautet: 

Kannst du nicht den Saebensprung, 

Saeben-, Saeben-, Saebensprung? 

Meens, dat ik ni danxen kan? 

Buer, de is keen Edelmann. 

18 een usw. 

Ebenso wie diese enthält auch eine andere Strophe der zweiten Gruppe 
eine Frage in der dritten Zeile, es ist eine westfälische aus Rinthen: 

Kennt ihr nicht die sieben Sprünge, 
Kennt ihr nicht die sieben? 
Seht ihr, wie ich tanzen kann? 
Ich tanze wie ein Edelmann. 
Hopp! 

Fast eine wörtliche Übersetzung dazu bildet das niederländische Lied 
aus Abcoude bei Amsterdam, das nur die beiden ersten Zeilen kennt: 

Ken je wel de zevensprong, 

Ken je wel de zeven? 

Een, twee, drie, vier, vyf, zes, zeven. 

Hierzu stimmen der Text aus Rendsburg und ein anderer west- 
fälischer, die beide die dritte Zeile gleichmässig durch eine mit der 
vierten nicht reimende ersetzen. 

Rendsburg. Westfalen (Iserlohn?). 

Kannst du nich de Söwensprünge, Kennstu nitt de siawen Sprünge, 

Kannst du nich de söwen? Kennstu nitt de sässe? 

Ja, min Herr, ich kan em wol, Ja, min Här, ik kenn se wual, 

Kan danzen as en Edelmann. Ik dansse es en Jädelmann. 

Hoch up! Heideldidelbum! Iuchäi, iuchäi, iuchäi! 

Hoch up! Heideldidelbum! 

Auffällig ist in dem westfälischen Liede 'sässe', wie in dem Rends- 
burger W; letzteres legt nahe, dass es in der ersten Zeile einmal 'Söwen- 
sprung' geheissen haben wird. 

War in den bisherigen Texten in der zweiten Zeile immer noch die 
Zahl vorhanden, so finden wir auch sie aufgegeben in dem folgenden. 
Düdinghausen in Westfalen: 

Ei, wer kann die Siebensprünge, 
Schöner als wie ich sie singe, 
Schöner als ein Edelmann, 
Der die Siebensprünge kann? 

Eine Anzahl dieser Texte lässt in gleicher Weise die zweite Zeile 
auf das Wort Ganzen* ausgehen. 



Digitized by 



Google 



298 Hennann: 

Aus der Umgegend von Bonn: 

Könnt ihr nicht die Siebensprung, 

Könnt ihr sie nicht tanzen? 

Da ist mancher Edelmann, 

Der die sieben Sprung nicht kann. 

Ich kann se, ich kann se, ich kann se. 

Die Anfänge der zwei ersten Zeilen erinnern wieder an die Lieder 
aus Dithmarschen, Rinthen, Rendsburg, Iserlohn und Abcoude. 'Edelmann' 
ist in die dritte Zeile gerückt. Sehr ähnlich klingt die niederländische 
Strophe aus Z wolle, die 'Edelmann' ganz aufgegeben hat und nur noch 
den Reim auf 'kann' bewahrt; der Anfang erinnert aber an Düdinghausen: 

Ei, wie kan de zevensprong, 
Ei, wie kan ze dansen? 
Is der dan geen eene man, 
Die de zeven sprong en kan? 
Dats eene usw. 

Sehr entstellt ist in der dritten und vierten Zeile das Lied aus Eck- 
wersheim in Elsass (S. 284), das auch hierher gehört. 

Die folgenden Texte haben sogar den Reim auf 'kann' verloren; sie 
reimen sämtlich auf 'mich': In der ersten und zweiten Zeile stimmt die 
Strophe aus dem Siebengebirge mit Rinthen usw. überein, während die- 
anderen den Anfang des Zwolleschen Liedes haben. Siebengebirge: 

Könnt ihr nicht die Siebensprttng, 

Könnt ihr sie nicht tanzen? 

Wackres Mädchen, wart auf mich, 

Bis ich komm und hole dich! 

Ich kann sie, ich kann sie, ich kann sie. 

Sehr ähnlich ist das Einderlied, das Simrock im deutschen Kinder- 
buch S. 91 Nr. 227 erwähnt; es wird wohl vom Rhein stammen: 

Wer kann die sieben Sprung', 
Wer kann sie tanzen? 
Wackres Mädchen, pass' auf mich, 
Hast du Geld, so hei rat' mich! 
Ich kann se, ich kann se. 

Auffällig ist die Messung der zwei ersten Zeilen, die wohl auch vier 
Hebungen haben. Fast wörtlich stimmt damit der Text aus Münster 
überein, der aber das schwerfallige Versmass vermeidet: 

Wer, wer kann die sieben Sprünge, 
Wer, wer kann sie tanzen? 
Wackres Mädchen, pass auf mich, 
Hast du Geld, so heirat' mich 
Zum Tanzen, zum Tanzen! 

Der Schluss des siebengebirgischen und rheinischen Liedes, der auch 
dem Bonner gleicht, ist hier aufgegeben; er lautet wie in Aachen: 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 299 

Hei, weä ka se sövve Spröng, 
Hei, weä ka se danze? 
Backe8mädehe, körn bei mich, 
Kons du net, da hoal ich dich 
Zorn Danz! 

Es bleibt uns noch eine Unterabteilung der zweiten Gruppe übrig, 
<lie auf die Niederlande beschränkt ist; sie berührt sich in der dritten 
Zeile mit dem Holstein-Stormarner Text usw. 

Text bei van Vloten, 3. Aufl. S. 92 Nr. 23 [4. Aufl. S. 109 Nr. 47]: 

Hedde niet gehoord van de zeuven, de zeuven, 
Hedde niet gehoord van den zeuvensprong? 
Ze zeggen, dat ik niet dansen en kan; 
Ik kan dansen als eenen edelman. 

Böhme, der eine andere Auflage benutzt zu haben scheint, gibt die 
beiden ersten Zeilen so (Tanz 1, 157): 

Hedde niet gehoord van den zeuvensprong, 
Hedde niet gehoord van de zeaven? 

und in der vierten Zeile W für 'als'. 

Mit der ersten Lesart stimmt das friesische Lied aus Grouw teil- 
weise überein: 

Hestou wol 'ris heard fen de saune, de saune? 

Hestou de saunsprong wol Vis dounsjen sjoen? 

Da 's ien, da 's twa, da 's trije, da 's fjouwer, 

da 's fiif, da 's seis, en da 's saun. 

Die anderen Texte zeigen . gar keine Verwandtschaft mit den bisher 
genannten, sie stehen zu dem Siebensprung in keiner Beziehung mehr, so 

der Mecklenburger: 

Un8e Katt hat söben Jungen, 

Dat hat Nabers Kater dän. 

Nim den Rater, 

Smit'n in't Water, 

Dat he nich mir katern kan! 

Ferner der oben genannte Ahlstadter sowie der Helgoländer: 

Wide, wide, wid, mien Mann is komen. 
Wide, wide, wid, wat hatt he bracht? 
Wide, wide, wid, en Sack voll Plumen. 
Wide, wide, wid, dat hebb ick dacht. 

Alle drei sind ganz andere Texte, die ursprünglich zu anderen Tänzen 
gehören, sie kommen, sowie die bayerischen, die Schmeller erwähnt, als 
Urtext des Siebensprungliedes nicht in Betracht. Ebensowenig ist dies 
der Fall mit dem französischen Liede von 1732, das bereits Bolte als eine 
junge Dichtung im galanten Schäferstil richtig bezeichnet hat. Jener 
französische Tanz ist ja auch in den Touren entartet geradeso wie der von 
Couvin; auch die Melodie ist ganz entstellt, wie sich noch zeigen wird. 
Nur in der Zählung der Sprünge stimmt er zu den deutschen Texten, wie 



Digitized by 



Google 



300 Hermann: 

ja auch die beiden belgischen Tänze nur dies bewahrt haben. Offenbar 
war die Schwierigkeit, die deutsch-niederländisch-friesische Strophe in eine 
französische zu verwandeln, zu gross; in Chimay singt man als Text vor 
den Sprüngen nur 'tra la la\ In Dänemark und Schweden scheint es auch 
kein Siebensprunglied zu geben, wohl aus ähnlichem Grunde. Der Urtext 
kann also nur bei den oben in den verschiedensten Variationen genannten 
Texten zu suchen sein. 

Wie mag er ausgesehen haben? Jedenfalls war es eine Strophe mit 
vier Zeilen zu je vier Hebungen. Die beiden ersten Zeilen waren nicht 
gereimt, da diese nur in Düdinghausen gereimt erscheinen. Dagegen 
reimten sicherlich die zwei letzten; denn nur die übereinstimmenden Texte 
von Rendsburg-Westfalen besitzen keinen Reim, und diese können den 
gewaltigen Übereinstimmungen anderwärts gegenüber nicht den Anspruch 
der Ursprünglichkeit erheben, zumal in Rendsburg der dazugehörige Tanz 
mit Melodie absichtlich zum 'Barbiertanz' entstellt erscheint Unter den 
reimenden Texten wieder werden die auf 'mich' reimenden, die auf die 
Rheinprovinz und Westfalen beschränkt sind, ebensowenig als ursprünglich 
gelten dürfen. Es bleibt also der Reim auf 'kann' übrig. Weitaus die 
Mehrzahl der Texte ergibt dann den Reim: '-tanzen kann', '-Edelmann'; 
das letztere Wort ist ja auch in Rendsburg -Westfalen erhalten. Das 
Schlusswort der zweiten muss 'sieben' gewesen sein, nicht 'tanzen'; denn 
erstlich ist 'sieben' viel weiter verbreitet als 'tanzen', das sich nur in 
Westdeutschland (Elsass, Rheinprovinz, Westfalen) und Holland, also auf 
einem zusammenhängenden Räume, findet; zweitens stimmen die Strophen 
mit 'tanzen' lange nicht so stark mit einander überein als die mit 'sieben'. 
So bleiben von der zweiten Gruppe nur noch übrig: die Strophen von 
Rinthen und die niederländische bei Böhme. Beide besitzen unter den 
aufgeführten Texten weiter keine ganz nahe Verwandtschaft; darum können 
sie beide nicht als die Urtexte gelten. Beachtenswert ist, das im Urtext 
'sieben* in der zweiten Zeile auf zwei Hebungen verteilt war, wie noch 
viele Texte zeigen. Meine Beweisführung stützt sich in diesem ganzen 
Gedankengang darauf, dass der Urtext unter den verbreiteteren Texten 
am ehesten nahe Verwandtschaft besitzen müsse. Da der Tanz so ausser- 
ordentlich weit verbreitet ist, darf man doch wohl annehmen, dass der 
Ursprungsort auch das stärkste Verbreitungszentrum war. Man geht 
wohl auch nicht fehl in der Annahme, dass der Tanz früher einmal nicht 
bloss weithin bekannt, sondern auch üblich war; im Gegensatz zu 
jetzt, wo er zwar auch noch weitverbreitet, aber wenig bekannt und wenig 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprnng. 301 

bischen von Owen z. B. spräche der Umstand, dass dieser sich fast genau 
so in ganz anderer Gegend: in der Pfalz und in der Mark wiederfindet 
(leider sind nur, wie oben schon erwähnt, die beiden letzteren Texte nicht 
über jedem Zweifel erhaben). Auch könnte ein süddeutscher Urtext leicht 
das Hochdeutsche auf plattdeutschem Boden erklären. Für einen Text wie 
den Holstein-Stormarnschen spräche ausser Erhaltung der zwei Hebungen 
in 'sieben' (Zeile 2) der Umstand, dass sich von ihm aus die erste und 
die zweite Gruppe verstehen lässt. Durch Abänderung der Frage der 
dritten Zeile in eine Aufforderung konnte leicht werden: 'Mach mir's, dass 
ich tanzen kann'. Der Anfang der ersten zwei Zeilen, der auf der Baar, 
in Soest und teilweise in Meiningen mit dem Holstein-Stormarnschen 
übereinstimmt, wäre in Owen (Mark und Pfalz), in Eusterdingen und 
Outach dem Anfang der dritten Zeile angeglichen worden. Es Hesse sich 
eher denken, dass verschiedener Zeilenanfang, wie er in Holstein-Stormarn 
besteht, auf einer Wanderung nach dem Süden verloren ging, als um- 
gekehrt, dass gleichmässiger Anfang auf einer Wanderung vom Süden 
oach dem Norden vergessen worden wäre. Auch die Veränderung von 
'Tanz' zu 'Spielt 9 in Gramzow-Nordhausen wäre leicht verständlich. Ferner 
fände auch die Entstehung der ganzen zweiten Gruppe ihre Erklärung. 
Denn sowie ein Lied ähnlich dem von der Baar gewissermassen die Ver- 
mittlung zu den Owener, Gutacher usw. Texten bildet, Hesse sich durch 
Vermittlung eines ähnlichen Liedes, wie es der Dithmarsche Text ist, die 
ganze zweite Gruppe verstehen. Trotzdem lasse ich die Frage nach dem 
Urtext unentschieden; denn es ist nicht zu übersehen, dass viel mehr 
norddeutsche Texte zur Beurteilung vorliegen als süddeutsche. Vielleicht 
lässt er sich mit Hilfe der Urmelodie (gleiche Anzahl der Silben und 
Töne; s. unten S. 308) feststellen. 

Dass die Sprünge gezählt wurden, ergibt die weitreichende Überein- 
stimmung. Das Zählen ist bezeugt in Eckwersheim (Elsass), Rechtenbach- 
Schweigen, Berolzheim (Baden), Owen, Düsseldorf, Westfalen (Kuhn 2, 150. 
'Woeste S. 140), Dithmarschen, Neuenkirchen (Lüneburg), Helgoland, Mark 
Brandenburg, Meiningen (Böhme, Kinderlied), Niederland (van Duyse), 
Zwolle, Abcoude, Grouw in Friesland, Chimay, Couvin und in dem fran- 
zösischen Liede um 1732; also auch bei allen drei Siebensprüngen auf 
französischem Sprachboden, wo ja sonst vom Texte nichts geblieben ist. 



Digitized by 



Google 



302 



Hermann: 



dieser Untersuchung unmöglich darauf abgesehen sein kann, auch die 
Urtonart herauszufinden, lasse ich eine Angabe über die Tonart der ver- 
schiedenen Melodien weg. Eine Pause wird durch bezeichnet. Eine 
Zahl ohne Punkt oder Bogen bedeutet eine Achtelnote; eine Zahl mit 
Bogen darüber bezeichnet 7ie> ™* einem Bogen darunter = 74 > m ^ zwe * 
Bogen darunter = 7 8 ? mit drei Bogen darunter = Vi- Ein Punkt neben 
der Zahl vermehrt die Dauer des Tones um die Hälfte, also 1. in C-dur 
= c als 7s* Dieses System mit Zahlen wird jedem leicht verständlich 
werden, wenn er die oben in Noten gegebenen Melodien mit den Zahlen 
hier vergleicht. Um in bequemer Weise die Übereinstimmung der ein- 
zelnen Teile der Melodien festzustellen, sind ferner die übereinstimmenden 
Takte jedesmal genau untereinandergesetzt. Da aber die Taktabteilung 
und das Tempo nicht gleichmässig sind, würde es an einem handlichen 
Ausdruck fehlen, würde ich nicht die Takte nach den darüber gesetzten,, 
zunächst willkürlich erscheinenden lateinischen Zahlen benennen, ohne 
Rücksicht darauf, ob die (mit beigefügte) Textabgrenzung und das Tempo 
der einzelnen Melodie damit übereinstimmt (z. B. Gramzow-Nordhausen) 
oder nicht (z. B. die beiden dänischen nach Berggreen). 



I II III IV V VI VII VIII 

1. Graxnzow (Uckermark) und Nordhausen. 

1353 | 4231 | 1353 | 421 || 2222 | 275 | 2222 | 2755 | 3. 

V^ \J w 

2. Bramstedt (Holstein) und Wagrien. 1 ) 

1353 | 4231 | 1353 8 ) | 4211 || 2222 | 2275 | 2222 | 2275 | 33 

3. Neuenkirchen (Lüneburg). 

1,353 | 4231 | L353 | 43 || 2222 | 232175 | 2222 | 232155 | 43 

4. Grünendeich (Altes Land bei Hamburg). 

123453| 4231 | 123453 | 4210 || 2222 | 232175 | 2222 | 232175 j 3. 

5. Fünen (nach Berggreen). 

1234|53 42|31 1234|53 42|1 || 22 | 25 2321 | 75 22 | 25 2321|75 | 3 
G. Boberg bei Hamburg. 
5 | 123453 | 4235 | 123453 | 421 || 2222 | 232175 | 2222 J 234325 | 3 

7. Niederland um 1770. 

123453 | 4231 | 123453 | 423 || 2223 | 432175 | 2223 | 4325 | 3. 

8. Dusslingen bei Tübingen. 

123453 | 4231 | 123453 | 421 || 22222 | 345311 | 22222 | 345315 | 3. 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 30$ 

i ii in iv v vi vn vin 

10. Michaelsdorf (Pommern). 

1234|553 | 5424.331 | 1234|553 | 5423,1310|53 

11. Mark Brandenburg (Böhme, Tanz Nr. 316). 
5 | 1234 535 | 5424| 3.5 | 1234|535 | 5427|105|3 

12. Dänemark (Skattegraveren B). 

5 | 1712|535 | &443|433 | 1712|53ö | 5427|1 || 7|22|26 | 2164|642 | 22|26 | 2164|50 | 51 

13. Jütland (nach Berggreen). 1 ) 

5 | 1234 535 | 424|332 | 1234 535 | 4272J10 || 22|223 | 2176,5671 | 22|223 | 2176|5|5 | 1. 

14. Dänemark (Skattegraveren A). 

1234553 | 44233 | 1234553 | 4271 || 2223 | 21765671 | 2223 | 217~655 | 31 

15. Eckwersheim (Elsass). 

1.355 | 4230 | 1.353 | 42 || 2.222 | 311 | 2i22 | 3115 1 31 

16. Gutach (Baden). 

1.355 | 4211 | 1.355 | 421 || 1.355 | 665 | 4433 | 221 



17. Rechtenbach-Schweigen (Pfalz). 

5 1 113553 | 44233 | 113553 | 4423 || 22224 | 3531 | 22224 | 35315 1 32 

18. Soest. ■ __ 
1353 | 4231 | 1353 | 43 || 223223 | 2232 | 22322 | 21705 | 3 

19. Siebengebirge. 

1355 | 645 | 1355 | 65 || 4231 | 271 | 4231 | 2715 | 21 

20. Meiningen (Böhme, Tanz). 

5| 1356 | 55435 | 1356 | 5M3 || 223223 | 2757 | 223223 | 2755 |3 

21. Meiningen (Böhme, Einderlied). 

123456 | 5543 | 123456 | 5543 || 223223 | 275 | 223223 | 2755 | 3 

22. Mark Brandenburg (Böhme, Tanz Nr. 317). 

123456 | 5431 | 123456 | 543 || 2222 | 217655 | 2222 | 217655 | 3 

23. Holstein-Stormarn. 

123456 | 5432 | 123456 | 5533 || 2223 | 217655 | 2223 | 217655 | 33 

24. Rendsburg (Barbiertanz). 



12345654K | 5153 1 12345654^1 5155 || 443221 | 77655 1 443221 | 77655 | 22 

usw. 

25. Georgensgmünd (Mittelfranken). 

5.653 | 432431 | 5.653 | 43243 || 222 | 23321 | 222 | 23321 |53. 



1) =Erk-Böhme 2, 758 Nr. 992 H, woselbst Schluss 5|5. 



Digitized by 



Google 



304 Hermaon: 

I II III IV V VI VII VIII 

26. Couvin (Namur, Belgien). 

5.654(3234 1 55|31 | 5.654 1 3234 | 55|1 ||2 321 7671 | 22|75 | 2.321|7671 | 22|5 \i 

27. Chimay (Hennegau, Belgien). 

56154 32|31 56|54 32|1 || 2.3|21 76|75 2.3|21 76|55 |5 

28. Ahlstadt (Coburg). 

5.654 | . 3211 | 5.654 1 3215 jl 

29. Dusseldorf. 

1.233|332 | 1.233|21 | 1.233|333 | 5.653.21 || 5.313 1 275 1 5 313|25 | 5.313|275 | 5.653 1 21 ijJ 

30. Französ. Melodie um 1732. 

32|17 | 6212|33 I 32|17 | 6712|3 || 77 7.6 | 716 | 77|7.(T | 716:] |6 

31. Niederland (van Duyse Nr. 364 A). 

1.712,33.3 1 22.2|15 | 1.71.2|38.3 | 22|10 || 3|5.55| 65 54.4 1 42.3 | 42 554 | 43|35.4 |3 

32. Oberpfalz (in Wechseltakt). 1 ) 

17123|21£234 | 56543|21765 | 17123|21J4234 | 56543 20 || 2.34 321 | 2.34 321 | 3585 1 5.432 1 10 | &V35|iMä2 i 1 

33. Elsa (Coburg). 

h | 1Ö12|3331 | 3165|4443 | 4246|5553 |4246|5535|3 

34. Watzendorf und Gossenberg (Coburg). 

5111 | 722 | 5222 | 1335 1 3 

35. Helgoland. 

S555|6542| 155555 | 5öfc67 | 10 H 5555)6542 | 175555 | 6542 | 132 M 

Die vorstehenden Melodien lassen sich am besten vergleichen, wenn 
man von Nr. 1 und 2 ausgeht. Diese sind am einfachsten und zugleich 
am gleichmässigsten gebaut. Vom Grundton steigt Nr. 1 in zwei Terzen 
zur Quinte auf und fällt dann dreifach in Terzen abgestuft zum Grundton 
ab. In der Wiederholung fehlt die letzte Terz; sie wird durch den ver- 
längerten Grundton ersetzt, um so den Einschnitt in der ersten Hälfte der 
Melodie zu charakterisieren. In der zweiten Hälfte wird erst die Secunde 
festgehalten, dann fällt die Melodie in zwei Terzen zur Quinte der unteren 
Oktave. Nachdem dies noch einmal wiederholt ist, steigt es von der 
unteren Quinte um eine Oktave und fällt in einer Terz zum Schlusston 
ab. Nr. 2 ist fast genau so gebaut, nur VI und VDI zeigen kleine Ab- 
weichungen, die aber ebenso harmonisch verlaufen wie die Entsprechungen 
in Nr. 1. Nr. 3 bildet gewissermassen den Übergang zu den folgenden 



1) Schmeller und Schuegraf scheinen also gegenüber Böhme, Tanz 1, 157, Anm. 3 
recht zu haben. Das Eindringen des Wechseltaktes in den Siebensprung erklart sich sehr 
einfach aus der Vorliebe gewisser bayerischer Gegenden für den Walzer mit Wechseltakt, 
der die Polka, oder was sonst den 1—7 Sprängen vorausging, verdrängte. 



Digitized by 



Google 



Der Siebengprung. 305« 

Naramern. Der gleichmässige Rhythmus ist schon in I und III verletzt, 
wenn auch die Tonhöhe geblieben ist; IV und Ende von VIII sind ver- 
ändert; in VI und VIII ist die doppelte Secunde von Nr. 2 zu einer kleinen 
Variation entfaltet, die in den folgenden Nummern genau so wiederkehrt. 
Von Nr. 4 ab ist der Figuration von VI und VIII entsprechend auch der 
erste Teil von I und III figuriert. Nr. 4 ist durchaus harmonisch auf- 
gebaut, nur nicht mehr so in Terzen wie Nr. 1. Nr. 5 ist ausser in V 
und VII Ton für Ton dieselbe Melodie wie Nr. 4, die Takte sind nur 
anders abgeteilt. Nr. 6 ist beiden gegenüber wieder sehr wenig ver- 
schieden: Auftakt und VIII mit deutlicher Neuerung. Nr. 7 ist im Gegen- 
satz zu den vorausgehenden Melodien in 4 /4-Takt gesetzt, ist aber sonst 
nur am Ende von V und VII, Anfang von VI und in VIII etwas verändert. 
Mit Nr. 8 und 9 kommen wir zu zwei Melodien, die den Rhythmus (und 
Nr. 9 auch die Tonfolge) in V und VII verändert haben; in Nr. 9 ist die^ 
Abänderung in II und IV beachtenswert, die an die Alphornweisen zu er- 
innern scheint; Takt VI und VIII zeigen in Nr. 8 und 9 eine neue Terz, 
und Sprung zur Quinte, wie dies in denselben Takten auch in zwei anderen 
süddeutschen Melodien Nr. 15 und 17 vorkommt. Nr. 10 und 11 haben 
die zweite Hälfte verloren, dabei aber die Endterz bewahrt; in II und IV 
sind sie sich recht ähnlich; beide haben mehrfach neue Terzen eingefügt,, 
man vergleiche auch II in Nr. 9 und 10. Die charakteristische Tonfolge^ 
535 1 5427 il in III und IV kehrt auch in Nr. 12 wieder, die so bedeutend 
abweicht, dass man fast an eine Durchkreuzung mit einem anderen Liede- 
denken könnte, zumal mit der Folge 1712 auch die sonst so sehr fremd- 
artigen Melodien Nr. 31 und 32 beginnen; aber es sind ausser der Über- 
einstimmung in III und IV (und Ende von II) doch wieder viele Ähnlich- 
keiten vorhanden: so in V und VII das Festhalten an der Secunde, in VI 
und VIII das Hinabsteigen von der Secunde an zu Tönen der unteren 
Oktave, wie in Nr. 13 und 14 beginnend, dann in anderen Terzen sich fort- 
setzend; zum Schluss die Folge 51 wie in Nr. 13, mit dem zusammen e* 
gleich Nr. 10 und 11 die Verlangsamung des Tempos gemein hat. Nr. 13 
und 14 sind sich sehr ähnlich, besonders in der gleichmässigen Veränderung 
des Rhythmus und der Töne in VI. Gemeinsam ist den Melodien 9—14 
die Abänderung des Rhythmus in II (und IV). Mit Nr. 15 f. kommen wir 
zu einigen Melodien, die sich in Tonfall und Rhythmus wieder mehr an 
Xr. 1 und 2 anschliessen. Nr. 15 und 16 haben in I (und III) gleich- 
massig die Terz 53 durch 55 ersetzt; Nr. 16 hat ausserdem den ganzen 
zweiten Teil verloren und durch eine sehr einfache Ton folge ersetzt. In 
VI und VIII ist wiederum das Hinuntersteigen zur unteren Oktave ver- 
mieden wie in Nr. 8 und 9, auch in Nr. 25; darin scheint sich ein Ab- 
weichen der süddeutschen Melodien von den übrigen zu dokumentieren, 
wie andererseits das Hinuntersteigen zur Septime der unteren Oktave 



Digitized by 



Google 



306 Hermann: 

•schon in IV speziell norddeutsch-dänisch- erscheint, vgl. Nr. 11 — 14. Nr. 18 
hat den 1. Teil sehr treu bewahrt wie Nr. 1, der zweite Teil aber ist 
entstellt durch VI, der eine Wiederholung von V darstellt; nur in VIII 
ist eine Erinnerung an Älteres geblieben. 

Mit Nr. 19 beginnt eine zweite Gruppe von Melodien, die nicht 
bloss bis zur Quinte, sondern bis zur Sexte aufsteigen: während Nr. 19 
und "20 sich dem Rhythmus von Nr. 1 und 2 nähern, stimmt Nr. 21 zu 
Nr. 9, und Nr. 22 und 23 zu Nr. 4f. Die Terzenfolge ist hierbei natürlich 
noch mehr durchbrochen. Nr. 19 hat den ursprünglichen Takt II in V 
und VII versetzt. Nr, 22 und 23 entsprechen der Nr. 4 und 5, aber nicht 
nur in der Harmonie des Rhythmus, sondern auch in derselben Art der 
Figuration: sowie Nr. 4 und 5 eine Variation zu Nr. 1 und 2 darstellen 
mit den Sechzehnteln von dem Grundton bis zur Quarte, so auch Nr. 22 
und 23. Aber während jene den Terzenabstieg 53 | 4231 bewahrt haben, 
steigen diese in 56 zur Sexte empor. Die Harmonie der Töne verlangt 
«lemgemäss dann auch einen anderen Abstieg in H und IV und eine andere 
Tonfolge in VI und VIII. Nr. 24 scheint den vorausgehenden Nummern 
gegenüber zwar im Rhythmus etwas verändert; aber die ganzen Ab- 
weichungen fielen nicht sehr ins Gewicht, wenn nicht die ganze Melodie 
mit einer Melodie aus Webers Preciosa bis auf eine geringfügige Ab- 
weichung genau übereinstimmte (Klavierauszug, Leipzig, Peters S. 20 
Nr. 7, Musik hinter der Szene), worauf mich Herr Leonhard aufmerksam 
macht; vor allem hat die Rendsburger Melodie noch eine Fortsetzung 
fast genau wie in der Preciosa; sie heisst in Rendsburg: 2255 | 343211 | 
2255 | 343211 [bei Höft teilweise verdruckt] und in der Preciosa: 
25 | 342311 | 25 | 34231. Vermutlich hat der Rendsburger Barbiertanz, 
der ja überhaupt absichtlich aus dem Siebensprung entstellt ist, die 
Webersche Melodie, die an sich schon der Siebensprungmelodie ähnlich 
ist, ganz übernommen. Sollte aber umgekehrt diese Rendsburger Weise 
•die ältere sein, so fände auch das seine Erklärung, da ja Weber in Eutin, 
also nicht so sehr weit von Rendsburg entfernt, geboren ist und die 
Rendsburger Melodie gekannt und benutzt haben könnte. 

Mit Nr. 25 beginnt eine Folge von Liedern, die den Aufstieg vom 
'Grundton an verloren haben und gleichmässig mit der Quinte anheben, 
der die Sexte folgt. Es wäre wohl möglich, dass alle vier (Nr. 25—28) 
durch (Bin anderes Lied beeinflusst wären; andererseits lassen sie sich auch 
aus einem Typus heraus wie Nr. 22 und 23 verstehen. Am weitesten hat 
sich die Ahlstadter Melodie entfernt, die den zweiten Teil verloren hat 
Ihr kommt nur mit anderer Taktabteilung die Chimayer am nächsten. Bei 
beiden könnte man wegen der Zugehörigkeit zu der sonstigen Sieben- 
sprungmelodie zweifelhaft sein, wenn nicht einerseits das Couviner Lied 
in Takt V genau den Takten V und VI in Chimay entspräche und nicht 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 307 

andererseits die Takte V in Georgensgmünd und VI in Couvin zu deutlich 
<lie eigentliche Siebensprungmelodie verrieten. In Nr. 26 scheint der ur- 
sprüngliche Takt VI in doppelter Fassung vorzuliegen: einmal in der 
zweiten Hälfte von V, dann in VI. Der Verdacht, dass in Nr. 25 — 28 
eine Verschmelzung mit einem anderen Liede stattgefunden hat, wird ver- 
mehrt durch die französische Melodie Nr. 30. Die französische Tonfolge 
32176 findet sich auch in den beiden belgischen Liedern; da diese Töne 
nur ununterbrochen sinken, könnte dies allerdings auf Zufall beruhen, 
allein bei der Wiederholung ist es die Folge: 32176712, genau wie zu 
Beginn des zweiten Teiles von Couvin; es kommt hinzu, dass die Folge 
7671 in beiden Melodien in V bezw. V und VI steht. Die französische 
Melodie macht daher den Eindruck, als sei der erste Teil der Urmelodie 
überhaupt aufgegeben und der zweite erst nach vorn geschoben, um mit 
einer starken Variation im nunmehrigen zweiten Teil wiederzukehren. 

Die Düsseldorfer Melodie ist ebenfalls stark entstellt. Der Anfang 
erinnert noch in etwas an die alte Melodie. Takt I wird aber auch in II 
fast gleichartig wiederholt; Takt IV könnte fast eine Reminiszenz an den 
Anfang eines Liedes der zweiten Gruppe (z. B. Nr. 25) sein. Takt V 
wird wiederum auch in VI schon fast genau wiederholt; die Tonfolge 531 
erinnert an süddeutsche Takte VI der ersten Gruppe (Nr. 8, 15 und 17); 
nur in dem zweiten Teile von V und VII (275), sowie in dem Abschluss 
53 schimmert die alte Melodie deutlich durch. 

Die Elsaer und die Helgoländer Melodie unterbringen zu wollen, er- 
scheint vorläufig ebenso aussichtslos wie bei Nr. 31 und 32, deren Anfang 
sich, wie erwähnt, bei Nr. 12 wiederfindet. In der Watzendorfer, der 
-die Meininger (S. 288) sehr ähnlich ist, könnte vielleicht ein Rest des 
zweiten Teiles vorliegen; der dazugehörige Text hat ja auch bloss die 
zweite Hälfte, dafür spräche das Wiederholen von 2 und der Schluss 53; 
-aber die. Melodie ist dieselbe wie in der ersten Hälfte des Volksliedes: 
c Jakob hat kein Brot im Haus', woran mich Herr Leonhardt erinnert. 1 ) 

1) Die ganze Melodie dieses Volksliedes kehrt in einer Weise wieder, die in der 
Umgegend von Saaz nnd im Böhmer Wald zn dem Siebenschritt üblich ist. Bei diesem 
Tanz, den ich nicht weiter verfolgt habo, machte man erst 7 Schritte vorwärts, dann 
T Schritte rückwärts, drei nach links und drei nach rechts, dann ging's rund herum. In 
der Umgegend von Saaz und im Böhmer Wald sang man dazu: 



I 



n ^=^^3 =33z i=i = t3EE^ m 



Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieb'n. Wol-len wir den Schieb-bock schieben? 



Wo denn hin? Nach Ber-lin! Setzt euch auf und fah - ret hin! 

<Nach den Mitteilungen des Herrn Schriftstellers John in Eger und des Herrn Lehrers 

Holt in Königswart bei Marienbad.) 

Mit dem Siebensprung hat dieser Siebenschritt schwerlich etwas zn tun. 



Digitized by 



Google 



308 Hermann: 

Die Melodien 1 — 29 lassen sich also mehr oder minder leicht als ver- 
wandt erkennen, während in Nr. 30 — 35 das nicht so ist. Keines- 
falls enthält eine der letzteren die Urmelodie; es fragt sich aber, ob 
diese vielleicht in einer der Nrn. 1 — 29 steckt. In Betracht kommen 
dafür meines Erachtens nur Nr. 1, 2 oder 4, 5 oder 22, 23. Von jeder 
unter diesen Melodien Hessen sich die Nrn. 1 — 29 herleiten; sie sind 
zugleich diejenigen, deren Bau am durchsichtigsten ist. 1 ) Nr. 1 und 2 
sind einfacher als die anderen gebaut, und einfache Melodien sind, wie 
auch ich als unmusikalischer Mensch mir sagen muss, älter als kompli- 
ziertere. Das brauchte vielleicht in diesem Falle nicht ebenso zu sein. 
Aber der Umstand, dass nur bei Melodien wie 1 und 2 auf jede gesungene 
Silbe ein Ton kommt, spricht dafür, dass auch hier die Figuration erst 
spätere Zutat ist. Ich glaube, auch das lässt sich für das höhere Alter 
von 1 und 2 geltend machen: dass in ihnen allein das Prinzip des Auf- 
baues auf den Terzen durchaus deutlich hervortritt; es ist mir unwahr- 
scheinlich, dass dieser durchsichtige Aufbau aus Typen wie Nr. 4 und 5> 
oder 22 und 23 erwachsen sein soll. Ein Musikhistoriker kann vielleicht 
weitere Kriterien vorbringen, besonders wenn mehr Material gesammelt 
ist. Denn erst eine grosse Sammlung kann uns belehren, wie weit die 
Übereinstimmung der Melodien etwa auch nur auf Zufall beruht; können 
doch ähnliche Tonfolgen zu leicht unabhängig voneinander entstehen; das 
beweist z. B. die Melodie eines litauischen Volksliedes, das sicherlich mit 
dem Siebensprung nichts gemein hat; es lautet nach Nesselmann, Lit. 
Volkslieder, Musikbeilage S. 3 Nr. 61: 

135ß | 5. 3 | 1356 | 6. 3 || 5565 | 4322 | 4445 | 310 

Ähnlich ist auch eine spanische Tanzweise aus San Sebastian, die mir 
Herr Leonhardt mitteilt: 

5 | 1. 234 | 5G5. 3 | 454. 2 1 315 j 1. 234 | 5(>5. 3 | 454. 2 | 131 usw. 

8. Die Heimat des Siebensprungs. Die Frage nach der Heimat 
des Sieben8prungs beantwortet sich nach den vorausgegangenen Erörte- 
rungen, wenigstens was Land und Sprache betrifft, von selbst: es kann 
nur Deutschland sein. Auf französischem Sprachgebiet (Frankreich und 
Belgien) sind weder die Touren (und Sprünge?) noch die Melodie alter- 
tümlich; es kommt hinzu, dass der Text ganz fehlt oder durch einen 
fremden ersetzt ist. Deutscher Ursprung macht das Fehlen des Textes 
erklärlich. Ähnlich liegt letzteres für Dänemark und Schweden, während 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprung. 309 

teristisch ist. Niederländischer oder friesischer Urtanz ist ausgeschlossen 
wegen des Textes; auch Touren und Sprünge scheinen entartet, allein die 
Zeugnisse davon sind leider nicht klar. Viel schwieriger steht die Frage 
nach der Heimat innerhalb Deutschlands. Trotzdem Schleswig-Holstein 
für die Urheimat von zwei Seiten aus (Text und Melodie) in Frage kommt, 
möchte ich, besonders bei dem Mangel an süddeutschen Liedern 1 ), mit 
einer Entscheidung noch zurückhalten, zumal auch an keinem der in Betracht 
kommenden Orte alle ausschlaggebenden Momente (Tanz, Sprünge, Melodie, 
Text, Zählen) altertümlich oder bekannt sind. Schliesslich ist auch nicht 
zu vergessen, dass die Gegend, die alles am besten bewahrt hat, nicht 
auch die Heimat des Tanzes sein muss. 

9. Das Alter. Man hat dem Siebensprung mehrfach ein sehr hohes 
Alter angedichtet. Dass er nicht in die Zeit des Urgermanentums zurück- 
reichen kann, ergibt schon das vorige Kapitel über die Heimat. Aber 
auch nur in die Zeit des deutschen Heidentums geht es keineswegs zurück. 
Denn gerade das, was heidnisch erscheinen könnte und von manchen dafür 
gehalten worden ist, die Beziehung zu der Siebenzahl, ist es nicht. Erst 
durch Vermittlung gerade der christlichen Kirche hat in Deutsch- 
land die 'Sieben' die Bedeutung einer symbolischen Zahl erlangt; was 
Weinhold in den Abhandl. d. Berl. Akad., phil. -hist. Klasse 1897 zur 
Genüge dargetan hat Auch die Strophe selber verrät ein jüngeres Alter. 
Die Rekonstruktion oben in Kapitel 6 hat erwiesen, dass die beiden 
letzten Zeilen der Strophe reimten; auch die Tatsache, dass es eine 
Strophe ist, spricht gegen höheres Alter, sowie auch der Umstand, dass 
keine Stäbe auf alliterierende Poesie hinweisen. Damit kommen wir 
wenigsten zur Zeit Otfrids. Sprachliche Kriterien rücken den Terminus 
post quem noch weiter herunter. Es lässt sich nicht bestreiten, dass das 
Wort 'tanzen' in der Strophe vorkam. Dieses Wort ist nach Kluge, Etym. 
Wb. 6. Aufl. S. 389 erst seit dem 12. Jahrhundert bei uns heimisch. In 
der letzten Zeile der Urstrophe stand zweifelsohne am Schlüsse 'Edelmann'; 
und dies ist ein Wort, das erst vom 15. Jahrhundert an belegt zu sein 
scheint, da man früher dafür 'Edelinc' sagte, vgl. Grimm, Wb. 3, 28. 
Als ältesten Beleg des Wortes führt das Grimmsche Wörterbuch 3, 29 
eine Stelle aus dem Weistum von Trebur vom Jahre 1425 an, vgl. Grimm, 
Weistümer 1, 495. Auch der Plural 'Edelleute' ist erst aus dem 15. Jahr- 
hundert in einem Fastnachtsspiel belegt (Grimm, Wb. 3, 29). Für 'tanzen' 
und 'Edelmann' können unmöglich einmal andere Wörter in der Strophe 
gestanden haben, das ergibt der Versuch der Rekonstruktion zu deutlich, 
besonders bei dem Wort 'Edelmann'. Hätte z. B. 'Edelinc' einst da- 
gestanden, so wäre nicht zu ersehen, warum es sich in keiner einzigen 



1) Die Ähnlichkeit des Siebensprnngs mit dem Schuhplattler verweist ja eher nach 
dem 8üden. 

Zeitscbr. d. Vereins f. Volkskunde. 190& 21 



Digitized by 



Google 



310 Hermann: 

der so verschiedenartigen Strophen gehalten hätte; in der Tat weist jedoch 
alles auf den Reim: 'kann': '-mann' hin. Schliesslich ist auch das Metram des 
Wortes hieben' für die Altefsbestimmung bedeutsam, jedenfalls war 'sieben' 
mit Haupt- und Nebenakzent versehen; denn es ist z. B. so zu skandieren: 
Dans mi | mal de | so | wen. 

Diese Skansion, damit die Betonung der Silbe -'wen', setzt die Länge 
von 'so-' oder hochdeutsch die Länge der Silbe 'sie-' voraus. Zweisilbige 
Ausgänge mit kurzer erster Silbe und schwachem -e- in der zweiten galten 
mittelhochdeutsch als männlicher Ausgang, d. h. sie wurden als einsilbig 
gezählt, vgl. Paul im Grundriss II, 1, 931, § 44. Die Dehnung der kurzen 
Vokale in offener Silbe führt uns aber schon über die mittelhochdeutsche 
Zeit hinaus. Für neuhochdeutsche Zeit spricht vielleicht auch der Um- 
stand, daös wir auf niederdeutschem Boden so häufig hochdeutschen Strophen 
begegnet sind; denn wenn auch manche erst von den betreffenden Ge- 
währsmännern ins Hochdeutsche umgesetzt sein mögen, so wird das doch 
nicht überall der Fall sein. Ein genauerer Terminus post quem lässt 
sich vielleicht mit Hilfe der Tanzschritte finden. Sollte sich z. B. heraus- 
stellen, dass nicht ein so altertümlicher Tanz, wie es der Langaus ist, 
sondern die Polka der Urtanz war, so würde die Grenze noch weiter 
herunterrücken. Auch die Verbindung von Tanz und Melodie mag beweis- 
kräftig sein. So will Angerstein (Volkstänze im deutschen Mittelalter 
S. 24) hieraus ein Argument für das Alter des Siebensprungs entnehmen, 
der den mittelalterlichen Reigen ähnlich sei. Ich muss freilich gestehen, 
dass mir seine Behauptung zu allgemein und zu wenig fest umrissen er- 
scheint. Schliesslich könnten Musikhistoriker gewiss auch für die Ent- 
stehung, des Liedes eine Zeitgrenze angeben. 

Einen Terminus ante quem bildet der französische Siebensprang, der 
für das Jahr 1732 bezeugt ist. Alle anderen Zeugnisse sind jünger, so 
Oberpfalz 1763; Hessen 1767; Bayern (Bucher) 1782; Schwaben 1814. 
Sollte das Schweigen der Historiker und Ethnographen in früherer Zeit 
nicht doch beredt sein? Sollte der Siebensprung wirklich soviel älter 
sein? Beachtenswert ist, dass er in der oberpfälzischen, hessischen und 
bayerischen Quelle als sehr bekannt vorausgesetzt wird; die schwäbische 
Quelle von 1814 scheint diese Voraussetzung nicht mehr zu machen. 
Allerdings hat er sich anderwärts noch länger voll am Leben erhalten. 

10. Bedeutung des Siebensprungs, Kuhn hatte den Siebensprung 



Digitized by 



Google 



Der Siebensprang. 31 X 

germanischen Hochzeit 9 herausdestilliert. Simrock, Böhme, Höft, Haas, 
Eolbe haben ebenfalls höchst Altertümliches und Altheidnisches heraus- 
gelesen, einen Opfertanz u. ä. Sie alle haben denselben Fehler begangen, 
welcher der Ethnologie so häufig den Vorwurf des Dilettantismus zuge- 
zogen hat: sie haben ohne methodisches Forschen fast nur auf ein Einzel- 
objekt gestützt, an Heidnisches angeknüpft. 1 ) Was hat die Forscher 
irregeführt? Zum grösseren Teil die vorgefasste Meinung, der Sieben- 
sprung sei 'der Hochzeitstanz'. Allerdings wird und wurde der Sieben- 
sprung gerade auf Hochzeiten 'viel getanzt, aber ebenso bei anderen 
Gelegenheiten. Als Kirchweihtanz z. B. findet er sich in Chimay (Belgien), 
Koh, Oberelsass, Röhrmoos und in der Mark u. a.; als Tanz beim Ernte- 
fest an der Unterweser, an der Ith (Braunschweig), in Thüringen und in 
Schwaben; bei Fastnacht in Couvin (Belgien) und in der Pfalz; bei ver- 
schiedenen Gelegenheiten im Elsass, Coburgischen, Meiningischen, West- 
fälischen, in der Pfalz, Eusterdingen in Schwaben und in der Nähe Düssel- 
dorfs usw. Warum bei so verschiedenen Gelegenheiten? Sehr einfach: 
er ist ein Tanz, der grosse Ausgelassenheit Toraussetzt (vgl. auch oben 
Boberg, Eishausen und das Meininger Verbot). Ausgelassenheit aber findet 
sich bei mancherlei Gelegenheiten, vor allem natürlich bei der Hochzeit; 
daher kommt und kam er besonders bei diesem Feste vor und ist wegen 
seiner wilden Sprünge vor allem bei den Bauern zu finden. In manchen 
Gegenden sind Bauerntänze bei anderen Gelegenheiten überhaupt selten. 

Der Siebensprung scheint mir also ein Bauerntanz ausgelassenster 
Freude zu sein. Die Freude ist in ihm auch ganz richtig dargestellt. 
Es ist ein Verneigen des Tänzers vor der Tänzerin, das vom Ausfallschritt 
bis zum Sichhinwerfen auf die Erde geht; die Ausgelassenheit findet im 
Purzelbaum ihren Höhepunkt. Dann folgt allmählich das Sichaufrichten. 

Wie mag der Tanz entstanden sein? Eben nur als ein Tanz ausge- 
lassener Freude? Die Strophe behauptet, dass der Tänzer (der Bauer) den 
Edelmann nachahmen wolle. Ist es vielleicht nur eine Verspottung der 
alten steifen Verneigung des Edelmanns vor der Frau? Ist es überhaupt 
nötig, etwas Besonderes, etwas Mystisches in der Siebenzahl zu erblicken? 
Ist vielleicht auch das nur Spott, eingegeben vom Taumel der Freude? 
Solche Fragen mag man wohl aufwerfen; zu beantworten werden sie schwer 
«ein. Aber auch in ihr Dunkel vermag vielleicht eine zukünftige Geschichte 
der Tanzkunst Licht zu bringen. 



T)üL m a „:~«4- T?« 



Digitized by 



Google 



312 Höfler: 



LichtmessgeMeke. 

Von Max Höfler. 



Ehe wir die eigentlichen Lichtmessgebäcke besprechen, ist es nötig, 
zuerst auf den Monat Februar, bei dessen Beginn der Lichtmesstag 
gefeiert wird, einzugehen unter Hinweis, dass der Monatsname Februar 
(von lat. februare = reinigen) schon ein römischheidnisches Reinigungs- 
oder Sühnefest voraussetzt Um 700 schreibt der Angelsachse Beda (de 
ratione tempor. c. 15), dass bei seinen Landsleuten der Februar sol-mönäidb 
heisse, was er mit 'Ruchenmonat' übersetzt, weil in diesem Monate deren 
heidnische Vorfahren ihren Göttern Kuchen geopfert hätten ('potest dici 
mensis placentarum, quas in eo diis suis offerebant'). Die Erklärung ist 
aber, dass söl-mönaidh = der Seelenmonat ist. Im Niederländischen und 
Altfriesischen heisst der Februar ebenfalls sulmaand, selmaand. Weinhold 
(Monatsnamen S.55) brachte diese Erklärung des ags. solmonath in Zusammen- 
hang mit dem Indiculus superst. (a. 943): 'de sacrilegio ad sepulchra mor- 
tuorum, de sacrilegio super defunctos id est dadsisas, de spurcalibus in 
februario'; ferner mit der Stelle in den Acta Sanctorum 3, 288: 'fuit con- 
suetudo veterum ethnicorum ut singulis annis mense februario certo quopiam 
die epulas ad parentum suorum tumulos opponerent, quas nocte daemones 
consumebant\ % Demnach war es ehemals Volkssitte, im Monate Februar auf 
den Grabhügeln der Ahnen Seelenspeisen für die Ahnengeister auszusetzen; 
es könnte sich also um einen Totenkult im Freien gehandelt haben. Nun 
finden sich aber sowohl im heidnischen wie im christlichen Rom und 
römischen Reiche deutliche Anhaltspunkte dafür, dass auch die Römer im 
Februar eine häusliche Totenfeier für die di parentes hatten, welche als 
sog. Caristia in die christlichrömische Feier der Inthronisation Petri» 
Festum cathedrae Petri, St. Peterstag in der Sella 1 ) überging (22. Februar). 
Mit letzterem Tage begann aber ehemals der Lenz oder ein Wirtschaft- 
liches Neujahr, das dem altrömischen Neujahre (1. März) entsprach. 

Über diesen altrömischen Totenfeiertag, der auch festum Petri epu- 
larum hiess (Friedreich, Symbolik), wollen wir hier nicht weiter sprechen; 
sicher ist es, dass solche ältere Neujahrstage auch durch wirtschaftlichen 
Zwang länger beibehalten wurden. Die Acker- und Bodenwirtschaft der 



Digitized by 



Google 



Lichtmessgobäcke. 313 

bezeichnet wird, auf älterem germanischem Boden fusste, oder ob dasselbe 
nur durch die Einführung eines rein christlichen Festes nach biblischem 
Vorbilde begründet ist. In der altnordischen Hervara-Saga wird (nach 
H. Schedius, De diis Germanorum 1728 S. 774) vom König Heidrich 
geschrieben: 'Magnum obtulit sacrificium Friggae; eamque prae omnibus 
Diis suis coluit Mos autem obtinuit, ut yerres omnium maximus deligeretur, 
saginandus et Friggae pro felici rerum successu immolandus in prin- 
cipio mensis Februarii. Tum enim pro prospero rerum eventu 
sacrificandum erat. Hunc verrem Rex tarn sanctum esse dicebat, ut per- 
petrato ejus sacrificio de causis omnibus gravissimis recte judicari posset. 
Vespere autem Juliorum (= Julabend) in conspectum Regis verres adductus 
fuit, ubi manu 8 suas setis ejus imposuerunt et vota conceperunt'. Demnach 
würde es sich um ein im Anfang des Monats Februar abgehaltenes Julfest 
mit einem Eberopfer an Frigga gehandelt haben, das einen glücklichen 
Ausgang bestimmter Geschäfte erzielen sollte. — Weinhold (Monats- 
namen S. 33. 37. 39) führt an, dass der Monat Februar im germanischen 
Volke verschiedene Namen führte; bei den niedersächsischen Sigambern: 
blijde maend = hilaris mensis ob bacchanalium petulanciam; bei den Angel- 
sachsen: Föstu-inngangs manudr = Fasteneingangsmonat; in Island: Göi; 
in Norwegen: Gjö; in Schweden: Göja; im Dänischen: Göje; auf Schonen: 
Ojje. „Auf Island ist Frau Göa die Patronin : des Februar. Am ersten 
Morgen der Göa traten die Hausfrauen in aller Frühe, sehr leicht bekleidet 
(also nahezu nackt), an das Tor des Hofes, öffneten es, hüpften um das 
ganze Gehöfte dreimal herum und luden dieGoa [zu gu; giwen, gewon = 
hiare; auftauende Sonne] herein, indem sie sprachen: 'Komm herein, 
liebe Goa, komm herein in den Hof; bleib nicht draussen im Wind an 
dem langen Lenztag!' (21. Februar). Sie hatten an diesem Tage ihre 
Nachbarinnen zu einem Schmause bei sich versammelt." Es handelte sich 
also jedenfalls um ein Hausfrauenfest im Inneren des Gehöftes. Dazu ist 
wohl zu vergleichen der alte westfälische Lichtmessbrauch der Frauen, 
im Sonnenschein mit Hollundergerten in den Händen zu tanzen, womit 
sie auf die dem Tanzplatze sich nähernden Männer losschlugen, die sie 
fernehalten wollten (Sohns, Pflanzensymbolik S. 54). Auch im Englischen 
heisst der Lichtmessfesttag Wives-Feast-Day (Weib er fest tag), (Hazlitt, 
Dictionary 2, 663). Auf den westlichen Inseln von England herrscht 
folgender Brauch am Lichtmesstage: In jeder Familie beschäftigt sich die 
JKausmutter mit ihren Mägden, ein Bündel Hafer zu einer weiblichen 
Puppe aufzuputzen; diese Figur legen sie sodann in einen Korb und einen 
hölzernen Keil daneben; das nennen sie 'Brüdsbett'; dabei ruft die Haus- 
mutter und das Gesinde dreimal aus: 'Brüd ist gekommen, Brüd sei will- 
kommen'; dies geschieht vor dem Zubettgehen. Am folgenden Morgen 
«ieht man nach der Herdasche, und wenn man die Eindrücke von Brüds 
Keil darin gewahrt, so gilt dieses als Vorzeichen einer guten Ernte, das 



Digitized by 



Google 



314 Höfler: 

Gegenteil als ein böses Omen (Nork, Festkalender S. 50), (Brüd = Bride = 
Bright). Das Ganze ist eine symbolische Ehe mit den Lichtstrahlen. Brigitta, 
Vorabend vor Lichtmesstag hat sicher Bezng zu Bright = Licht, Glanz; 
sie füllt die leeren Scheunen mit Getreide (Friedreich a. a. O.), sie ist Not* 
helferin für gebärende Frauen (Alemannia 3, 54), wie auch die Dorothea 
(6. Febr.), (Kotelmann, Gesundheitspflege S. 226). Auch die Deutschen haben 
in der Fastenzeit eine 'Weiber-Faselnacht', an der 'die Weiber das Regiment 
haben' (Simrock, Deutsche Mythologie 4 S. 554); das ist der blinde oder 
Hirsch- (Hirse-) Montag, der erste Montag in der Fasten (Fastenanfang). In 
Flandern heisst der Lichtmesstag 0. L. Vrouw schud de panne! O. L. Vr ouw 
roer de panne! Auf Lichtmess ist dort kein Frauchen so arm, dass sie 
nicht ihr Pfännlein heiss und fett machen würde (Volkskunde, Tijdschrift 
voor nederl. Folklore 11, 173). Nach altem Sprich worte sind im Februar 
die Weiber * Wetter-Regen tinen'; und wenn es im Februar schneit, heisst 
es in der Grafschaft Mark 4 de alten Wywer schüt die Schüärten ut* 
(Weinhold, Monatsn. S. 63). Auch der schlesische Schlenkerbraten (1722), den 
die junge Magd (die zuletzt beim sogenannten Schlenkern der Dienstboten 
eingestandene Weibsperson) zum besten gab, wird einen Zusammenhang 
mit dem Hausfrauenfeste haben, das wir in dieser Zeit annehmen müssen. 
Weitere Anhaltspunkte für den intimen Charakter dieser Feier aind 
folgende: In Schweden und Norwegen wirft man am Lichtmesstage bei 
versammelter Familie und unter Kniebeugung etwas Kuchen und Gebäck 
in den Ofen (Herd, Ahnenaltar) zur Vermittlung der sühnenden Opfer- 
speise an die Ahnengeister (Pfannenschmid, German. Erntefeste S. 22; 
Friedreich, Symbolik, S. 55). Das Gesinde, welches zur Hausgenossen- 
schaft gerechnet wird, trat ehemals, z. T. auch heute noch in Deutschland 
am Lichtmesstage in den Dienst ein. Im Gesinderechte dieses Tages hat 
sich das uralte Sippenopfer an die Hausgeister z. T. noch erhalten. Das 
ursprüngliche Speiseopfer an die letzteren hatte sich mit der Zeit in ein 
Gesindebrot verwandelt. Beim Einstände einer neuen Dienstmagd ging 
man ehemals mit ihr dreimal um den Herd, den Uraltar der Sippe, um 
die heimischen Herdgeister unter dem neuen Hausgiebel für sie günstig zu 
stimmen (Pfannenschmid a. a. O.). Salz und Brot, dieses uralte Sipp- 
schaftsopfer und Symbol der Zusammengehörigkeit, näht im Badischen die 
Mutter unbeschrien ihrer in ein fremdes Haus einziehenden Tochter in 
den Rocksaum ein; es ist dies ein geheim versöhnendes Speiseopfer an 
die Hausgeister im neuen Heim (Meyer, Badisches Volksleben S. 373). 
Wenn in Thüringen eine neue Magd einzieht, so muss sie aus ihrer Heimat 
ein Stück Brot (für die neuen Hausgeister) mitbringen, sonst bekommt 
sie Heimweh, d. h. die neuen Hausgeister verleiden ihr den Aufenthalt 
(Kühnau, Mitteilungen der schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 8, 25 f.); 
dieses erinnert an das sog. 'Gewöhnbrot', das man auch neuangekauftem 
Stallvieh zu fressen gibt. In der Pflege Reichenfels erhalten die ein- 



o m 



Digitized by 



Google 



Lichtmessgebäcke. 315 

ziehenden Dienstboten von ihrer Herrschaft Klösse, welche sie 'auf der 
Ofenbank' (d. h. am Herde) 'ohne Sauerkraut' (ohne weitere Zutat, als 
blosses herkömmliches Speiseopfer) verzehren; denn dieses (d. h. das Sauer- 
kraut, das keine solche Opferspeise ist) würde ihnen ihre Arbeit im kom- 
menden (Dienst-) Jahre beschwerlich machen (Köhler, Volksbrauch im 
Voigtlande 8. 429). Die neuen Dienstboten in Schwaben erhielten ihre drei 
bis sechs sog. Herdküchele nicht auf dem Esstische, sondern am Herde 
(eine erste Opfergabe an die Penates am Abende des Eintrittes). Man 
sieht, wie leise noch immer der Zusammenhang ist mit dem alten Opfer 
innerhalb des Hauses am Herde der Sippe. 

Ein weiteres Moment für die Annahme einer Hausfeier ist das An- 
zünden von Lichtern ( 4 Hau 8 Wachskerzen 9 ), die als Mittel gegen Blitzgefahr 
in schwarzer oder roter (Dämonen verscheuchender) Farbe heute am 
Wachsmarkte für Kirche, Haus und Dienstboten am Lichtmesstage gekauft 
werden. Abends werden auf Holzspäne, Milchgeschirre und Türdrücker 
in Oberbayern kleine Wachslichter (wie beim kirchlichen Trauergottes- 
clienste) aufgesteckt und 'für die armen Seelen' der Anverwandten (Haus- 
und Herdgeister) angezündet. Hier ist das Licht ein 'oportunum contra 
daemones tutamentum' innerhalb des Hauses. Die guten Hausgeister sind 
versöhnt; die üblen werden durch Licht (in den Rauchnächten durch Bauch) 
vertrieben. Dieses innere Hausfeuer (Lichteranzünden) hat mit dem älteren 
Sonnenkulte heute keinen Zusammenhang mehr. Wenn auch der Licht- 
messtag als Pesttag im Anfange des Monates Februar ehemals als Frühlings- 
anfangstag (Tille, Deutsche Weihnacht S. 285) und damit auch als eine Art 
Neujahr für die ländlichen Dienstboten galt, für welche nun die Aussen- 
arbeit, die Aussenwirtschaft begann, so macht sich dieses Neujahr im 
deutschen Volksglauben und Brauch nur durch die Feier eines neuen 
Gesindejahres bemerkbar; Liohtmess ist heute kein Seelen seh wärm tag; 
Schimmelreiter und Spinnerin fehlen ganz an diesem Tage; kein Tier wird 
um diese Zeit mit Vorliebe geschlachtet; nur das Gesinde wird beschenkt; 
allerdings im germanischen Norden zeigen sich die für einen älteren 
Sonnenkult Zeugnis ablegenden Beweise im Volksbrauche, wie oben 
erwähnt. — Das kirchliche Fest der Lichtmesse 1 ), 'festum luminum', das 
zuerst als (Maria) Reinigungsfest (Purificatio)*) über Konstantinopel in der 
Mitte des 6. Jahrh. nach Rom gekommen war, entwickelte sich erst später 
aus letzterem. Mit dem Glauben, dass Lichter die Krankheitsdämonen 
vertreiben und dass man bei Wöchnerinnen Lichter brennen lassen solle 
(Liebrecht, Zur Volkskunde S. 31), weshalb auch die Römer bei Ent- 
bindungen eine Kerze ansteckten und bei ihnen die Göttin Candelifera 



1) Schwed. Kyndelsmessan; dän. Kyndelmesse; engl. Candlemas-Day, zu: candella; 
franz. chandelle = Lichtkerze; Poitou: Chandelou = Lichtmesstag (Volkskunde 11, 174). 

2) Die „Purificatio" bezog sich zuerst auf einen Sühneakt nach einer Pest 542 
(Iippert, Christentum S. 367). 



Digitized by 



Google 



316 Höfler: 

ihren Namen erhielt, mag auch der Kirchgang der Wöchnerinhen an 
diesem Tage, der allerdings auch biblisohes Vorbild l ) hat, zusammenhängen. 
Scheint die Sonne, beim Weihen des Lichtmesswachses (Wachsstöcke) auf 
diese, so ist das Jahr für die Wöchnerinnen gefahrlich (Deutsche Gaue G3— 64, 
S.5). Ähnliches . heisst es auch auf Weihnachten (= Neujahr im Mittel- 
alter). Liegt kein Schnee auf Weihnachten; dann sterben viel Kind- 
betterinnen (Oberbayern), d. h. scheint die Sonne auf Lichtmess in die 
Kerzen, dann bleibt der Fuchs (Dachs, Bär, d. h. die winterlichen Höhlen- 
tiere) noch lange in ihren unterirdischen Wohnungen, es gibt noch lange 
keinen Frühling und die Fruchtbarkeit des Jahres wird beeinträchtigt; 
aber auch die Fruchtbarkeit der Sippe wird durch viele Wochenbett-Todes- 
fälle dann gefährdet, weil die grössere Herrschaft der Dunkelelben oder 
£blen Seelengeister die Gesundheit der Sippe mehr beeinflussen können. 
Nach der Entbindung wurde in Schottland (Liebrecht, Zur Vk. S. 360) ein 
brennendes Licht (fir-candle) dreimal um das Bett der Wöchnerin getragen 
oder daraufgestellt. In Oberbayern umwickelt man das Handgelenk oder 
den Löffelstiel der Wöchnerin mit einem roten Wachslichtstrange. 8 ) Wir 
haben also einen weitverbreiteten Glauben, dass brennendes Licht und 
Lichterwachs die Dämonen vom Wochenbette und vom Menschen über- 
haupt fernhalten;, das Sonnenlicht vertreibt ja auch die quälenden Dunkel- 
elben der Nacht, so das Licht des Tages die Fieberqual der Nacht 
(vgl. auch Schweiz. Archiv f. Volksk. 1903, 158). Bemerkenswert dürfte 
sein, dass der auf Lichtmess folgende Anna-Marientag (3. Febr.), hl. Anna 
Selbdritt ebenfalls das Patronat für die Schwangeren durch die biblische 
Legende aufweist, und dass „Frau Anna" in Krankheitssegen ö